Kolumnen & Analysen Märkte

DailyFX: Vorsicht, Zinswende in den USA! – Druck auf Euro und Aktien
FXCM Research - Forex - 07.07.2014

Nach den US-Arbeitsmarktzahlen aus der vergangenen Woche haben die Spekulationen über eine bevorstehende Zinswende in den USA wieder neue Nahrung erhalten. Auch haben wir erfahren, dass die Europäische Zentralbank entgegen ihrer amerikanischen Kollegen die Vorbereitungen für neue Asset-Backed-Securities (ABS)-Käufe intensiviert. Während also die Zinsen in der Eurozone noch für sehr lange Zeit auf dem historischen niedrigen Niveau verweilen werden, dreht sich die Schraube in den USA vielleicht schneller als gedacht in die andere Richtung. Das bedeutet zum einen weiteren Druck auf den Euro gegenüber dem US-Dollar. Zum anderen wäre es falsch zu glauben, eine expansiv ausgerichtete EZB könnte die europäischen Aktienmärkte vor einer Korrektur bewahren, die von den US-Börsen ausgeht. Denn diese würden mit der Aussicht auf eine baldige Zinswende in den USA wohl erst einmal den Rückwärtsgang einlegen und damit EuroStoxx und DAX nicht verschonen. Es kommt also auf die nächsten Konjunkturdaten vor allem aus den USA an, die entweder den schwachen Trend aus dem ersten Quartal wieder bestätigen oder die positive Tendenz vom Arbeitsmarkt in die allgemeine Konjunkturentwicklung übernehmen werden.

Während die Federal Reserve langsam bremst, bleibt die EZB auf dem Gas

Mit Blick auf die Fed werden positive Konjunkturzahlen Marktteilnehmer dazu bewegen, eine Leitzinserhöhung verstärkt vorweg zu nehmen und in den Rentenmärkten, Devisenpaaren und den Aktienmärkten zunehmend einzupreisen. Einer der bedeutenden und tragenden Säulen der Hausse in den Aktienmärkten würde mit einer Zinswende in den USA wegfallen. Korrekturen in diesen Märkten wären dann realistisch. Die Haltung der EZB dagegen lässt sich auch bereits vorweg nehmen. Sie nimmt weiterhin eine expansivere Haltung ein, indem sie unkonventionelle Lockerungsmaßnahmen fortsetzen wird und lässt auch keine Absichten erkennen, diese Politik innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate zu ändern. Mit dem gedämpften Inflationsausblick für die Eurozone bleibt dem EZB-Rat auch keinerlei Spielraum, um schnell vom Pfad einer expansiven Geldpolitik abzuweichen.

Winter-Quartal in den USA gut weggesteckt

Die Arbeitslosenquote in den USA fiel im Juni überraschend 6,1 Prozent zurück. Auch die neugeschaffenen Stellen von 288.000 lagen deutlich über dem bisherigen monatlichen Durchschnitt von 231.000. Der positive Arbeitsmarkt ließ trotz der Schattenseite gesunkener Vollzeit- und gestiegener Teilzeitarbeitskräfte Marktteilnehmer über den Ausblick der im ersten Quartal deutlich geschrumpften US-Wirtschaft hinweg sehen. Es mehren sich damit die Anzeichen, dass der Jahresauftakt der US-Wirtschaft ein Ausreißer war und mit dem Winter auch die Eintrübung der Wirtschaftsleistung verschwand. Das erhöht die Erwartungshaltung an kommende Wirtschaftsdaten aus den USA. Auch in der Mitschrift der letzten Fed-Zinsentscheidung, die am Mittwoch veröffentlicht wird, könnten sich Hinweise einer früheren Zinswende finden lassen.



Profis bauen Positionierung gegen den Euro weiter aus

In der vergangenen Woche festigten Großinvestoren ihre pessimistische Einstellung für (oder besser gegen) den Euro. Um 3.273 Kontrakte fiel die Netto-Position im Vergleich zur Vorwoche, d.h., die Wetten auf eine fallende Kursentwicklung nahmen erneut zu. Damit sind Großspekulanten mit minus 60.776 Kontrakten (Netto-Größe) weiterhin mehrheitlich Short positioniert (setzen also auf einen fallenden Kurs). Infolge der Konjunkturdaten und der Ergebnisse der EZB-Sitzung testete der EUR/USD die 1,36er Marke. Der erfolgte Bruch des Levels lässt die Abwärtsstruktur im EUR/USD wieder präsent erscheinen und könnte auf das Juni-Tief bei 1,35 und das Jahrestief bei 1,3476 abzielen. Sollte die EZB weitere unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen ergreifen und sich eine frühere Zinswende in den USA abzeichnen, sind für die kommenden Monate Rückgange an die 1,33 und dann folgend 1,30 EUR/USD denkbar.



Kein eindeutiges, aber dennoch gefährliches Bild an der Wall Street

Zwar steigerten Großinvestoren wie Hedgefonds ihre Position im Dow Jones Industrial Average um 6.812 Kontrakte im Vergleich zur Vorwoche und im breiten S&P500 Index um 6.356 Kontrakte auf die jeweils höchsten Netto-Positionen seit Ende Mai, doch Warnsignale sind auch weiterhin ihrer Position zu entnehmen. Während im Dow Jones damit von Großinvestoren noch mehrheitlich Kaufpositionen gehalten werden, zeigt der Überhang an Verkaufspositionen am Terminmarkt im S&P 500 von 3.705 Kontrakten bereits den aufkommenden Pessimismus der Profis auf. Spekulative Finanzinvestoren bleiben trotz eines erfolgreichen Starts in den Juli und neu gesetzter Bestmarken skeptisch. Bereits seit Mitte Mai setzt diese Gruppe laut COT-Report mehrheitlich auf eine einsetzende Korrektur im S&P 500 und tritt seitdem nicht mehr als Trendfolger auf. Sollten positive US-Wirtschaftsdaten ein früheres Anheben der Zinsen der Fed untermauern, könnte sich diese Stimmung der spekulativen Marktakteure noch weiter in Richtung Korrektur verschieben. Trotz festem Kursverlauf und Rekordmarken bleibt also eine wichtige Nachfrageseite den Märkten auf diesen Niveaus fern und dämpft damit das Potenzial für weiter steigende Kurse.

Autor: Niall Delventhal, DailyFX

Über den Autor:
Niall Delventhal arbeitet als Markanalyst für DailyFX.de, dem Research-Arm von FXCM. Er ist studierter Betriebswirt (B. Sc.) und ist sehr börsenaffin. Für seine Bachelorarbeit untersuchte er die missbräuchliche Ausnutzung von Marktmacht am Spotmarkt der Strombörse. Als nächste Fortbildung strebt er den CFA, Chartered Financial Analyst, an. In seinen täglichen Online-Seminaren bietet er neben aktuellen Marktnachrichten, Ratschläge und Lehrinformationen rund um das Thema Trading an. Dabei ist er der Ansicht, dass Informationen und Kenntnisse über die Märkte sowie die Risiken zu besitzen und zu beziehen einem keine Erfolge garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen. Detailliert widmet er sich den Stimmungen an den Märkten. Jeweils zum Wochenbeginn verfasst er den Report „Den großen Spekulanten auf der Spur" und fängt mithilfe der Commitments of Traders Daten primär für FX-Märkte die Positionierung und das Verhalten institutioneller Händler ein.

DailyFX.de veröffentlicht täglich Artikel zu politischen und wirtschaftlichen Nachrichten und deren Einfluss auf die Märkte sowie technische Analysen zu Währungen, Rohstoffen und Indizes. Darüber hinaus finden Sie auf DailyFX.de eine Vielzahl praktischer Tools wie Handelssignale oder Markt-Alarme sowie einen umfangreichen Wirtschaftsdatenkalender. @NiallDelventhal folgen @DailyFX_DE folgen

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX nicht mehr zu halten – „Frexit“ wird ausgepreist
CMC Markets - Marktberichte - 24.04.2017
Es war für die Börse das fast ideale Wahlergebnis. Auf jeden Fall heißt es in der zweiten Runde am 7. Mai nicht linksextrem gegen rechtsextrem. Die Börse interpretiert den Ausgang stattdessen mit Macron - moderat und europäisch - gegen zwar extrem rechts mit Le Pen - aber ohne Chance. So steht für viele Investoren schon heute fest, dass die nächste Stufe im deutschen Aktienmarkt gezündet werden darf. Der „Frexit“ wurde heute quasi vollständig wieder ausgepreist. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: Die Bullen haben eine gute Chance das Ruder zu übernehmen
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 24.04.2017
S&P 500 Wochenchart (mittelfristig): Die vergangenen Handelswoche brachte nur wenig Bewegung. Die Konsolidierung, in der sich der Leitindex derzeit befindet, setzte sich oberhalb des 20 Wochen gleitenden Durchschnittes fort und endete mit einer Doji-Kerze. Dies ist ein klares Zeichen für ein ausgeglichenes Kräfteverhältnis zwischen Bullen und Bären. Es ist recht ungewöhnlich, dass eine so enge Seitwärtsbewegung knapp unter den Allzeithochs so lange anhält. Daher sollte der Ausbruch aus dieser Range umso dynamischer stattfinden. Der mittelfristige Trend hat sich durch die vergangene Woche nicht geändert und ist weiterhin aufwärtsgerichtet. ... mehr

Euwax Trends: Frankreich-Rallye: Neuer DAX-Rekord - Besonders starke Kurssprünge der Bankaktien
Börse Stuttgart - Marktberichte - 24.04.2017
Der Einzug des EU-Befürworters Emmanuel Macron in die Stichwahl um das französische Präsidentenamt führte an den Aktienbörsen zu Beginn der neuen Woche zu starken Kursgewinnen. Die Angst vor einer Stichwahl zwischen den beiden EU-Gegnern Marine Le Pen und Jean-Luc Melenchon weicht der Erleichterung. Umfragen deuten nun auf einen klaren Sieg von Macron bei der zweiten Runde am 7. Mai hin. Der DAX startete schon mit einem Kurssprung um 260 Punkte bzw. 2,2 Prozent auf 12.310 Zähler in den Tag. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Die zwei Risiken der Aktienmärkte: Politik und Zinsschock
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 24.04.2017
Die anstehende Präsidentschaftswahl in Frankreich, überraschende Neuwahlen in Großbritannien, ein türkisches Referendumsergebnis pro autoritäres Präsidialsystem und Auseinandersetzungen mit Nordkorea stellen grundsätzlich Belastungsfaktoren für Aktien dar. Mehr als Konsolidierungen scheinen sie jedoch nicht auszulösen. Krisenerprobte Finanzmärkte unterstellen offenbar, dass diese kalten Risiken nicht heiß werden. Der Wiedereinmischung des Weltpolizisten USA können einige Marktteilnehmer sogar etwas Positives abgewinnen. Aktienstützend wirken auch die stabilen volkswirtschaftlichen Fundamentalargumente. ... mehr

Macron katapultiert Dax auf neue Allzeithochs
IG Markets Research - Marktberichte - 24.04.2017
24.04.2017 - 16:30 Uhr (Werbemitteilung): So schnell kann es gehen. Noch zum Wochenausklang fand sich der Dax im Korrekturmodus wieder und notierte zwischenzeitlich bereits unterhalb von 12.000 Punkten. Die Furcht vor einem deutlich Sieg Marine Le Pen’s in der ersten französischen Wahlrunde hatte Anleger nicht zuletzt am deutschen Aktienmarkt extreme Zurückhaltung üben lassen. Die Chefin des Front National hatte zuvor mehrfach betont, im Falle Ihrer Präsidentschaftsübernahme die Euro-Mitgliedschaft Frankreichs zur Disposition stellen zu wollen. ... mehr

Trading oder Altersvorsorge? Hauptsache nicht „Trading mit der Altersvorsorge“
Lars Erichsen - CFD-Brief - Trading Business - 24.04.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, Trading ist hochspekulativ und riskant. Dennoch hat es mit „Zockerei“ überhaupt nichts zu tun. Seine Altersvorsorge darf man dennoch keinesfalls aufs Spiel setzen. Dies als „Disclaimer“ vorweg. Mehr Spaß oder Altersvorsorge? Für mich ist Trading nicht weniger als mein Beruf, die Grundlage meines Lebensunterhaltes. Andere möchten etwas dazu verdienen, um sich ein paar Annehmlichkeiten leisten zu können, auf die sie sonst vielleicht verzichten müssten. ... mehr

Wochenausblick: Achtsamkeit bleibt geboten
Börse Frankfurt - Indizes - 24.04.2017
24. April 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Anleger atmen nach den Wahlergebnissen aus Frankreich auf und schicken deutsche Aktien mit deutlichen Gewinnen in die neue Woche. Dennoch bleiben die politischen Unwägbarkeiten Thema im Aktienhandel. Gerade mit Blick auf die US-Wirtschaftspolitik sind Markus Reinwand zufolge zu viele Vorschusslorbeeren verteilt worden. Mit den stark stimmungsgetriebenen guten Verbraucher- und Unternehmensumfragen hätten die realwirtschaftlichen Daten nicht ganz mithalten können. "Enttäuschungen scheinen somit vorprogrammiert." ... mehr

Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten 17. KW 2017
LYNX Broker - Marktberichte - 24.04.2017
Montag Die neue Börsenwoche beginnt am Montag kurz nach der Xetra-Eröffnung mit dem deutschen ifo-Geschäftsklimaindex für den Monat April um 10:00 Uhr. Die Geschäftsaussichten, der Geschäftsklimaindex und die aktuelle Lagebeurteilung werden getrennt ausgewiesen. Um 12:00 Uhr folgt die industrielle Trendumfrage der Confederation of the British Industry (CBI) zu den Industrieaufträgen im April. Zeitgleich wird der Bericht der Bundesbank publiziert. ... mehr

DAX-Fahrplan: Positiver Start zu erwarten
Admiral Markets - Indizes - 24.04.2017
Der DAX ging am Dienstagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.128 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 36 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche, aber 111 Punkte unter der Eröffnung am Montag der Vorwoche. Die Bullen versuchten zwar mit Aufnahme des Xetra-Handels einen Ausbruchsversuch, scheiterten aber bei 12.185 Punkten. Dies war gleichzeitig das Wochenhoch. Anschließend ging es dynamisch abwärts. Die Bären drückten den Index am Dienstag bis 11.956 Punkte, wo im späten Handel die Erholung gelang. Diese setzte sich am Mittwoch fort, allerdings ging es nicht wesentlich über die 12.000 Punkte hinaus. ... mehr

Frankreich-Wahl: Ergebnis sorgt für Erleichterung an den Märkten
Helaba Floor Research - Indizes - 24.04.2017
Aktienmarkt Nachdem Anleger am französischen Aktienmarkt im Vorfeld der Wahl bereits beherzt bei Aktien zugriffen, folgten auch Marktteilnehmer hierzulande am Freitag diesem Muster. Diese Tendenz wird sich heute fortsetzen, nachdem der europafreundliche Macron als Sieger aus der ersten Wahlrunde um das Präsidentenamt in Frankreich, vor Marine Le Pen, hervorging. Die Stichwahl zwischen diesen beiden findet am 7. Mai statt. Auf Basis erster Umfragen würde Macron auf rund 63 % der Stimmen kommen, während auf Le Pen rund 37 % der Stimmen entfallen würden. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<