Kolumnen & Analysen Märkte

Geldanlage-Report: Blickpunkt Kamera: GoPro, Basler & Mobotix
Armin Brack - Indizes - 07.07.2014

Lieber Geldanleger, ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber so richtig gesund ist das ja nicht mehr, was aktuell am Aktienmarkt läuft.

Die aktuelle Woche brachte einen neuen handfesten Bilanzskandal beim spanischen Internet-Highflyer Let´s Gowex. Nach Quindell haben die Shortseller von Gotham City Research damit bereits das zweite vermeintliche Wachstumswunder in Grund und Boden gerammt.

Angesichts des erneut exzellent und bis ins Detail recherchierten 93-Seiten-Werks sind jegliche Vorwürfe in Richtung der fiktiven Batman-Stadt unangebracht. Nicht zufällig wurde die Aktie bereits am zweiten Tag nach der Veröffentlichung von der Madrider Börsenaufsicht vom Handel ausgesetzt. Ich konnte meine Leser in meiner Premium-Publikation Trend-Trader zum Glück noch rechtzeitig warnen. Es droht nun ein Totalverlust für alle, die noch investiert sind.

Über Twitter zitiert Gotham einen ehemaligen Spitzenmanager von Let´s Gowex mit den Worten: „Alles, was ich sagen kann ist, dass es wahr ist. Wahr, Punkt für Punkt.“ Gotham City beschuldigt Let´s Gowex, das Unternehmen habe 90 Prozent seiner Umsätze gefaked und recherchierte die dubiose Vergangenheit von CEO Jenaro Garcia, der u.a. auch Vorstand des US-Pennystocks Advanced Refractive Technologies war, der von der US-Wertpapieraufsichtsbehörde SEC wegen Betrugsverdachts vom Markt genommen worden ist.

Ich fürchte, dass weitere Skandale - auch in den USA - folgen werden. Dubios ist beispielsweise auch die Vergangenheit der australischen Moko Social Media (US-Kürzel MOKO), die in dieser Woche ein kleines IPO (1,1 Millionen Stücke verkauft zu 7,50 US-Dollar) an der NASDAQ vollendet haben und aktuell bereits unter den Ausgabepreis gefallen sind.

Ich hoffe, Sie sind nicht gelangweilt von meiner anhaltenden Skepsis. Aber ich denke auch der Artikel über Mox Telecom vor zwei Wochen und die anhaltende Pleitewelle am Markt für Mittelstandsanleihen zeigt eindrucksvoll, dass Sie trotz – oder gerade wegen – eines DAX auf Allzeit-Hoch speziell bei spekulativen Werten jetzt besonders vorsichtig sein sollten.

Die Häufung solcher Betrugsfälle ist nur ein Indiz dafür, dass der Peak des aktuellen Bullenmarktes bald erreicht sein könnte. Auch die Flut an Börsengängen in den USA, die nicht enden wollende Serie an Unternehmensfusionen und Übernahmen sowie der immer weiter steigende Anteil an kreditfinanzierten Aktiengeschäften im US-Markt sind untrügliche Anhaltspunkte. Dazu passt auch, dass der S&P 500 auf Basis des zyklisch adjustierten KGVs nach Shiller inzwischen um knapp 60 Prozent überbewertet ist, hier.

Nach einer kleinen Flaute haben die US-Spekulanten in dieser Woche nun auch wieder eine neue Momentum-Rakete in die Stratosphäre geschossen. Die Rede ist von GoPro, einem Hersteller von mobilen Action-Kameras, die beispielsweise an Sporthelmen befestigt werden können.

Die Geräte sind quasi unzerstörbar, wasserdicht und sehr leicht und haben sich zu einem Top-Seller entwickelt.

2011 verkaufte Gründer und Neu-Milliardär Nick Woodman 1,1 Millionen GoPros, 2012 waren es bereits 2,3 Millionen und im vergangenen Jahr dann vier Millionen Stück. Das reichte für einen Umsatz von knapp einer Milliarde US-Dollar und resultierte in einem Nettogewinn von 60 Millionen US-Dollar. Eine märchenhafte Entwicklung für das vor zehn Jahren als Ein-Mann-Projekt entstandene Unternehmen.

Woodman ist passionierter Surfer und hatte auf seinen Trips rund um die Welt neben seinem Surfboard immer auch eine tragbare Kamera um die Brust geschnürt mit der er seine Erlebnisse auch auf dem Wasser festhalten wollte.

Während eines Surf-Sommers, den er in Indonesien und Australien verbrachte, beschloss Woodmann - ständig unzufrieden mit der Qualität seines Kamera-Equipments – eine Firma zu gründen, die ein Produkt entwickeln sollte, das perfekt auf die Bedürfnisse von aktiven (Extrem)-Sportlern zugeschnitten ist. So entstand GoPro.

Im Gegensatz zu vielen anderen Technologiefirmen war GoPro fast vom Start weg profitabel. Auf dem aktuellen Kursniveau von über 40 US-Dollar (der IPO-Preis lag bei 24 US-Dollar; aktuelle Marktkapitalisierung: 5,12 Milliarden US-Dollar) ist die Aktie jedoch sündhaft teuer.

Das KGV auf Basis des Gewinns im vergangenen Jahr liegt bei 85, das Kurs-Umsatz-Verhältnis bei über fünf. Das wäre nicht problematisch, wenn sich das bisherige Wachstum in die Zukunft fortschreiben lassen würde, aber das ist nicht der Fall. Denn Action-Kameras sind ein Nischenprodukt mit begrenzter Zielgruppe.

In den Quartalszahlen für die ersten drei Monate 2014 zeigen sich bereits erste Bremsspuren in Form eines leichten Umsatzrückgangs. Der war zwar teilweise bedingt durch den hohen Umsatz-Vergleichswert aus dem ersten Quartal des Vorjahres wegen der damaligen Markteinführung eines neues Modells. Aber das kann den Rückgang eben nur teilweise erklären.

Warum aber gesteht der Markt GoPro trotzdem eine derart opulente Bewertung zu? Hier kommt nun die Social Media-Schlagseite des Unternehmens ins Spiel. GoPro hat das Ziel, den von seinen Usern produzierten Content, also vornehmlich Action-Videos, professionell zu vermarkten und so ein zweites Standbein quasi als Filmproduktion aufzubauen.

Der empfehlenswerte Blog Engadget, nach eigenen Angaben „the definitive guide to this connected life“, hat einen höchst interessanten Eintrag über die Vorgehensweise erstellt, mit der GoPro dieses Ziel erreichen will.

Unter anderem hat das Unternehmen Sponsorenverträge mit rund 100 Skateboardern, Skydivern, Skifahrern, Surfern und Fahrradfahrern, die sich vor kurzem alle auf Hawaii versammelten und dabei Aufnahmen für neue Videos machten. Anschließend wurden die Kurzfilme bearbeitet und dann bei YouTube online gestellt.

Die Zugriffszahlen sind enorm. 388 der bisherigen Uploads erreichten jeweils über 50 Millionen Abrufe. Auf diesem Niveau lassen sich durch Werbeeinnahmen sechsstellige Summen je Video verdienen, die dann zwischen den Sportlern und GoPro aufgeteilt werden.

Die bekanntesten Vertreter der jeweiligen Sportarten agieren jeweils als Markenbotschafter und gewinnen so neue Partner, beispielsweise die Pro-Surferin Kelly Slater oder der Snowboarder Shaun White. Auch das hierzulande wohl bekannteste Action-Video, der von Red Bull gesponserte Weltraum-Sprung von Felix Baumgartner, wurde mit einer GoPro-Kamera aufgenommen und brachte eine weitere Steigerung des Bekanntheitsgrades.

Einige der Extremsportler können dank GoPro inzwischen von ihrem Hobby leben. Durch die tiefe Verwebung mit dem Social Internet hat das Unternehmen inzwischen einen enormen Bekanntheitsgrad auf Facebook. Bereits 7,4 Millionen User haben GoPro dort geliked. Die Frage ist, inwieweit lässt sich dieser Erfolg multiplizieren oder ausbauen?

Genau hier habe ich meine Zweifel. Diese Action-Videos sprechen von vornherein nur eine bestimmte Zielgruppe an und auch diese wird irgendwann gesättigt sein, denn die Variationsmöglichkeiten für derartige Videos sind beschränkt.

Zudem könnte der Trend hin zu immer extremeren Aufnahmen, die mehr und mehr Stunt-Charakter bekommen, auch zu einem Bumerang werden. Sollte hier mal etwas schief gehen und sich einer der Protagonisten schwer verletzen könnten Klagen drohen und das Image der Marke, eines der wichtigsten Assets von GoPro, schaden nehmen.

Rein technisch gesehen sind die Kameras zudem nicht so schwer nachzubauen. Die Konkurrenz in Form von Nikon oder Sony zieht bereits nach – und hat den Preiskampf eingeläutet. Die Sony Action Cam ist dabei rund 100 US-Dollar günstiger als das aktuelle GoPro-Modell.

MEIN FAZIT:

So sehr ich von der Erfolgsstory auch begeistert bin und so revolutionär und innovativ das Geschäftsmodell auch ist: Zum Kauf kann ich die Aktie auf dem aktuellen Kursniveau definitiv nicht empfehlen.

Ähnlich wie bei Twitter war das Angebot an Aktien beim IPO in Relation zur absoluten Zahl an ausstehenden Aktien extrem verknappt (17,8 vs. 123 Millionen Aktien). Bei GoPro trat sogar der in den USA bisher einmalige Fall ein, dass am Tag des IPOs mehr Aktien gehandelt worden sind als überhaupt ausgegeben worden waren. Auch das dürfte zu dem übertriebenen Kursanstieg beigetragen haben.

Prinzipiell scheint es aktuell keine schlechte Idee zu sein, sich am Bonmot von Warren Buffett zu orientieren, der sinngemäß gesagt hat: Wenn am Markt die Gier regiert, sollten Sie ängstlich sein und wenn die Angst regiert, gierig. Aktuell regiert eindeutig die Gier.

Viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage wünscht
Armin Brack
Chef-Redakteur Geldanlage-Report
www.geldanlage-report.de

Der Geldanlage-Report erscheint wöchentlich und liefert ihnen hochwertige Tipps rund um die Themen Geldanlage und Trading. Sie erhalten konkrete Analysen zu Aktien, Rohstoffen und Zertifikaten. Jetzt gratis anmelden und die aktuelle Ausgabe lesen: http://www.geldanlage-report.de

Disclaimer und Haftungsausschluss
Der Geldanlage-Report (kurz GR) ist ein Informationsdienst für spekulativ orientierte Anleger, die zur Steigerung Ihrer Rendite nach hochprofitablen Anlagemöglichkeiten suchen. Der GR sieht dieses Potential nicht zuletzt Aktien, Hebel- und Turbo-Zertifikaten, sowie Optionsscheinen. Der GR stellt seinen Newsletter-Abonnenten die auf der Internetpräsenz und im kostenlosen Börsenbrief veröffentlichten Informationen zur Verfügung. Diese umfassen die Beschreibung und Umsetzung einer erfolgreichen Handhabung von Aktien und Derivaten. Konkrete Handelsvorschläge mittels Kauf- und Verkaufsempfehlungen werden nicht gegeben. Der GR erscheint einmal wöchentlich. Alle übermittelten bzw. bereitgestellten Informationen geben die Meinung, Gedanken und Intuitionen der bei GR beschäftigten Autoren wieder und stellen insbesondere keine Beratung dar.

Sie sind keine Aufforderung zum Kauf- oder Verkauf von Wertpapieren. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen. Eine Garantie für die Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhalts kann nicht übernommen werden. Die in der Vergangenheit erzielten Gewinne sind keine Gewähr für die Zukunft. Keinesfalls sollten Sie anhand der Information unreflektiert Anlageentscheidungen treffen. Die von GR bereitgestellten Informationen ersetzen nicht die eigene Recherche, sowie Beratung durch Ihre Hausbank oder einen Anlageberater. Zu der Natur von Anlageentscheidungen und damit zusammenhängender Informationen gehört, dass sie auch falsch sein können.

Die Geldanlage-Report-Redaktion ist in dem genannten Wertpapier / Basiswert zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels nicht investiert. Es liegt daher kein Interessenskonflikt vor. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Anleihen: "So kann es gemütlich in die Sommerpause gehen"
Börse Frankfurt - Bonds - 21.07.2017
21. Juli 2017. FRANKFURT. (Börse Frankfurt). Die gestrige EZB-Sitzung prägte in dieser Woche nicht nur den Anleihehandel, sondern auch die anderen Märkte. Bei den Renten berichten Händler von großer Zurückhaltung im Vorfeld und entsprechend niedrigen Umsätzen. Letztendlich ließ die EZB die Leitzinsen, das Ankaufprogramm und den Ausblick unverändert. "Kunst des Eierlaufens" nennt Klaus Stopp von der Baader Bank das Vorgehen Draghis. Arthur Brunner, Anleihen-Spezialist auf dem Parkett für die ICF Bank fasst zusammen, dass es dem Notenbank-Chef gelungen sei, "beide Seiten zu bedienen". ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: Was kommt nach "America First"?"
Börse Frankfurt - Indizes - 21.07.2017
21. Juli 2017. MÜNCHEN (Assenagon). "America First" war die Story für die Kapitalmärkte im ersten Halbjahr. Es hieß mehr Wachstum, mehr Unternehmensgewinne und mehr Inflation nicht nur für die US-Wirtschaft, sondern auch für große Teile im Rest der Welt. Die Börsen haben das durch ein Kursfeuerwerk honoriert, wie wir es schon lange nicht mehr erlebt haben. Von November bis Juni stieg der amerikanische S&P 500 um 17 Prozent, der DAX sogar um 25 Prozent. Jetzt bröckelt der Lack an "America First". Das gilt für die Politik genauso wie für die Finanzmärkte. ... mehr

Euwax Trends: Dax am kleinen Verfallstag unter Druck - Teurer Euro belastet – US Bilanzen im Fokus
Börse Stuttgart - Marktberichte - 21.07.2017
Zum Wochenausklang lassen es Anleger am kleinen Verfallstag ruhig angehen. Der Dax öffnet mit einem kleinen Minus von 20 Punkten – rutsch dann aber zur Mittagszeit rasant unter 12.400 Punkte. Der Euro auf 2 Jahres Hoch belastet. Analysten der DZ Bank sehen in der jüngsten Aufwertung des Euro eine Trendwende und trauen dem Euro auf Sicht von zwölf Monaten weiteres Aufwertungspotential zu. Ein Teil der Euro-Stärke kommt nach Meinung von Börsianern auch daher, dass sich der Dollar wegen der Querelen in der US-Politik um Präsident Donald Trump abgeschwächt hat. ... mehr

4X Report: Neue Impulse durch Quartalsberichte in den USA – Tokai weiterhin gefragt – Telia verdient weniger
Börse Stuttgart - Indizes - 21.07.2017
Auslandsaktien KW 29 (17.07. bis 21.07.2017) In dieser Woche ging es am amerikanischen Aktienmarkt leicht bergauf. Der Dow Jones konnte zur Vorwoche ein halbes Prozent zulegen. Im selben Zeitraum konnte der NASDAQ fast zwei Prozent zulegen. Die Aktie von Netflix (WKN: 552484) gehörte am Dienstag zu den Tagesgewinnern. Das Unternehmen konnte im zweiten Quartal 5,2 Millionen neue Kunden gewinnen und sorgte somit für eine Überraschung. Die Aktie stieg um über 13 Prozent. Am Dienstag nach Handelsschluss gab der Technologieriese IBM (WKN: 853199) Zahlen für das abgelaufene Quartal bekannt und musste wiederum einen Umsatzrückgang bekanntgeben. ... mehr

eToro: Russland könnte Kryptowährungen legalisieren
etoro Research - Trading Business - 21.07.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert das Interesse Russlands an Kryptowährungen und aktuelle Entwicklung bei Bitcoin: „Einiges schaut danach aus, als wolle Russland Kryptowährungen legalisieren und regulieren. Diese plötzliche Kehrtwende folgt auf ein kurzes Treffen des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit Ethereum-Erfinder Vitalik Buterin während eines wichtigen Wirtschaftstreffens in Russland. Doch es wird noch besser: Russland beabsichtigt wohl nicht nur Bitcoin und Ethereum zu regulieren. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen sogar die komplizierten, aber für die Entwicklung neuer Kryptowährungen wichtigen ICO-Märkte überwacht werden. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 29. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 21.07.2017
US-Senat schwächt den Dollar. Die zweite Verhandlungsrunde des Brexits hat begonnen. Die Fed- und EZB-Sitzung im Fokus. EUR/USD notiert aktuell bei 1,1520 (+0,6 % ggü. der Vorwoche) und konnte damit noch einmal sein Hoch der letzten Berichtswoche übertreffen. Die am Freitag (14.07.) veröffentlichte US-Inflationsrate für Juni (1,6 % YoY; Konsens: 1,7 %) hatte den Beginn der Dollarabwertung eingeläutet. Ausschlaggebend für das neue 15-Monatshoch des Euro am Mittwoch (18.07.) war jedoch das vorläufige Scheitern der Gesundheitsreform des USPräsidenten Trump im Senat vor der Sommerpause. ... mehr

Euro-Rally drückt DAX – Richtungswechsel in der Geldpolitik
CMC Markets - Marktberichte - 21.07.2017
Die Anleger in Europa spüren, dass die Zeit des billigen Geldes schneller vorbei sein könnte als bislang angenommen. Auch wenn es sich auf den ersten Blick nicht so anhörte, EZB-Chef Draghi hat die Finanzmärkte gestern auf die geldpolitische Kehrtwende vorbereitet. Diese mag, wenn sie kommt, sehr langsam von statten gehen, aber ein Richtungswechsel bleibt ein Richtungswechsel, egal ob schnell oder langsam. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.24 -161.32
Helaba Floor Research - Bonds - 21.07.2017
Die EZB hat wie nicht anders zu erwarten den Leitzins nicht angerührt. Er soll bis weit über das Ende des QE- Programms auf dem derzeit niedrigen Niveau bleiben. Zudem betragen die Anleihekäufe unverändert 60 Mrd. Euro je Monat und laufen bis zunächst noch Ende dieses Jahres - oder darüber hinaus. Eine Ausweitung bezüglich Dauer und/oder Volumen ist weiterhin möglich, der Wortlaut wurde nicht geändert. Mario Draghi wählte seine Worte in der anschließenden Pressekonferenz mit Bedacht, wollte er doch die nach dem Notenbanktreffen in Sintra schon fortgeschrittenen Zinsängste nicht noch weiter anheizen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Chance- und Risikoprofil bleibt negativ
Helaba Floor Research - Indizes - 21.07.2017
Aktienmarkt Der gestrige Handelstag an den Aktienmärkten stand ganz im Zeichen der EZB-Sitzung. Im Vorfeld konnte der DAX Kursgewinne etablieren, im Nachgang der Zinsentscheidung wurden diese zunächst ausgebaut, das Tageshoch wurde bei 12.575 Zählern markiert, bevor der DAX zügig nach unten drehte. Der auf dem höchsten Stand seit 2015 notierende Euro belastete das Sentiment. Schlussendlich ging der deutsche Leitindex nahezu unverändert aus dem Handel. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: EZB: Keine Eile mit der geldpolitischen Wende
Helaba Floor Research - Forex - 21.07.2017
Die Europäische Zentralbank hat den geldpolitischen Expansionsgrad erwartungsgemäß nicht verändert. Der Einlagenzins liegt weiterhin bei -0,40 % und der Hauptrefinanzierungssatz bei 0,0 %. Das Volumen des Anleihekaufprogramms beträgt 60 Mrd. EUR je Monat. Das Programm soll bis Ende dieses Jahres laufen, mindestens aber solange, bis das Inflationsziel erreicht ist. Die Möglichkeit einer Ausweitung des Anleihekaufprogramms bezüglich Volumen und/oder Dauer wurde beibehalten. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<