Kolumnen & Analysen Märkte

Auslandsaktien: Aufschwung mit Haken und Ösen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.07.2014

Marktbericht vom Handel mit internationalen Werten

3. Juli 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach langer Durststrecke geht es mit der britischen Wirtschaft wieder steil bergauf. Erstmals nach der Finanzkrise nimmt die Konjunktur deutlich an Fahrt auf. Allein im ersten Quartal verzeichnet das Bruttoinlandsprodukt im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Plus von 3,1 Prozent und die Arbeitslosenquote bewegt sich auf dem niedrigsten Niveau seit fünf Jahren. "Die Bank of England hat mit Zinserhöhungen reagiert", bemerkt Jan Vrbsky von der Baader Bank. Entsprechend hat das britische Pfund gegenüber dem Euro seit Jahresbeginn um 6 Prozent aufgewertet. Auch am Aktienmarkt geht es bergauf. In den vergangenen 12 Monaten steht beim FTSE 100 ein Plus von rund 14 Prozent, seit Jahresbeginn 3,5 Prozent.

Sorgenkind Immobilienmarkt

Allerdings steht der Aufschwung bislang auf einem wackligen Fundament kräftig steigender Immobilienpreise und kreditfinanziertem privaten Konsum. Auch liegt die Staatsverschuldung im vergangenen Jahr mit 94,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in etwa auf dem Niveau Spaniens und Frankreichs. Die Netto-Neuverschuldung übersteigt mit 6,4 Prozent den durchschnittlichen Wert im Euro-Raum von 3,1 Prozent deutlich.

"Insbesondere der Immobilienmarkt bereitet der Regierung einiges an Kopfzerbrechen", bemerkt Michael Arras von der Close Brothers Seydler Bank. "In und um London sind die Preise seit Jahresbeginn zum Teil um 20 Prozent gestiegen." Zwischen 50 und 70 Prozent hätten die Hauspreise in Spitzenlagen seit Beginn der Finanzkrise im Jahr 2008 zugelegt.

Notenbank steuert dagegen

Um einer Blasenbildung entgegen zu wirken, hat die Bank of England neue Regeln zur Hypothekenvergabe verabschiedet. "Das Hypothekenvolumen einer Bank darf nur noch zu 15 Prozent riskante Posten enthalten", wei0 Arras. Finanziert werden dürfe zudem nur noch bis zum 4,5-fachen vom Jahreseinkommens eines Kreditnehmers. "Stresstests mit steigenden Zinsen sollen darüber hinaus Schwachstellen aufzeigen."

Teurer Austritt aus der Gemeinschaft

Im Übrigen setze der gegenwärtig diskutierte EU-Austritt nach Berechnungen der London School of Economics die konjunkturelle Erholung aufs Spiel. Betrachte man die Effekte auf den Handel koste dieser Schritt im günstigsten Fall 2,2 Prozent der britischen Wirtschaftsleistung. Im schlimmsten Fall könne ein Brexit, was für British Exit steht, längerfristig 10 Prozent der Wirtschaftskraft kosten. Das liege vor allem an der starken Handelsverflechtung mit der EU. Gegenüber weniger als einem Drittel im Beitrittsjahr 1973 lieferten die Briten inzwischen rund die Hälfte ihrer Exporte an die Gemeinschaftsstaaten. Zusätzlich wäre der Spitzenplatz bei ausländischen Direktinvestitionen in Gefahr.

Diese Belastungen würden letztendlich die Briten in Form von niedrigeren Löhnen tragen. Die bereits sechs Jahre andauernden Phase von Lohnkürzungen setze sich im Falle des Austritts aus der Europäischen Union fort. Die finanziellen Vorteile beschränkten sich auf den Wegfall von Transferzahlungen an die EU, die 2013 rund 0,5 Prozent des britischen Volkseinkommens ausmachten.

Luxusbranche boomt

Die Weichen auf Wachstum gestellt hat die international aufgestellte Burberry Group (WKN 691197). Dem britischen Kultlabel bescherten satte Margen einen Gewinnsprung von 25 Prozent im abgelaufenen Geschäftsjahr, wie Arras berichtet. "Nach dem Wechsel von Angela Ahrendts zu Apple hat der Chefdesigner Christopher Bailey nun die Führung übernommen und bereits die ersten Weichen gestellt." Ab jetzt werde etwa die Kosmetiksparte in eigener Regie geführt. Zugleich stärke Burberry die Präsenz im Mittleren Osten, Europa und Afrika sowie im Online-Vertrieb. Die entwcikelt sich allerdings zögerlich, sie hat sich innerhalb der vergangenen 12 Monate von 16 auf 18,50 Euro verteuert.

Airbus Deal beflügelt Rolls Royce

Rolls Royce hat einen Auftrag für leisere und wirtschaftlichere Triebwerke im überarbeiteten A330 an Land gezogen (WKN A1H81L). "Der US-amerikanische Konkurrent General Electric (WKN 851144) scheint als Lieferant für die Spritsparversion des A330 nicht mehr im Rennen", berichtet Arras. Der Aktie hilft die intensivere Zusammenarbeit mit Airbus (WKN 938914) auf die Sprünge, im Wochenverlauf stieg der Kurs von 12,80 auf 13,40 Euro.

TUI-Aktie zieht nach London

Mit der geplanten vollständigen Übernahme der britischen Tui PLC gehört bald auch Tui Travel (WKN A0MWY8) zur deutschen TUI AG (WKN TUAG00). "Vorausgesetzt der Deal wird von den Hauptversammlungen beider Unternehmen abgenickt, entsteht damit der größten Ferienhotelbetreiber der Welt", weiß Arras. Mit mehr als 230 Hotels und Resorts und 74.000 Mitarbeitern in 130 Ländern werde die neu formierte TUI weltweit rund 30 Millionen Kunden bedienen. "Bis zum Herbst soll ein Übernahmeangebot stehen." Nach erfolgreicher Fusion sei die Aktie nach heutigen Plänen nicht mehr im MDAX, sondern nur noch in London gelistet. "An der Frankfurter Börse ist sie dann im Open Market handelbar."

von Iris Merker, Deutsche Börse AG
© 3. Juli 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DOW-Analyse: (Korrektiver?) Abwärtstrend!
Admiral Markets - Indizes - 19.08.2017
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones Index innerhalb der Handelswoche 33.2017 Der große Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow-Jones ist in der Zwischenzeit in eine Korrekturphase übergegangen, die in der zurückliegenden Handelswoche zum ersten Mal einen Abwärtstrend ausgebildet hat. Im Hinblick auf die Trendgrößen (hier nicht eingezeichnet) besteht immer noch die Chance, dass der vorliegende Abwärtstrend lediglich korrektiver Natur ist, was bedeuten würde, dass weiterhin große Chancen auf steigende Kurse bestehen, sofern sich hierfür entsprechende Signale ausbilden, die zur Zeit jedoch nicht vorliegen. ... mehr

Devisen: Britisches Pfund - Das Märchen von der positiven Abwertung
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 19.08.2017
Für Laien sind ökonomische Zusammenhänge oft schwer zu durchschauen – so scheint es. Und auch Experten liegen hin und wieder daneben. Wechselkurse sind so ein Thema. In schöner Regelmäßigkeit ist z.B. zu lesen, dass die Aufwertung des Euro in den letzten Wochen der deutschen Exportwirtschaft schade. Und auf der anderen Seite die britische Wirtschaft von der Abwertung des Pfunds infolge des Brexit-Votums profitiere. Eine Abwertung soll gut sein? Dabei klingt das doch schlecht. Und tatsächlich sollten sie auch hier wie so oft dem gesunden Menschenverstand vertrauen. Eine Abwertung IST schlecht, sie schwächt die Kaufkraft einer Währung im Ausland. ... mehr

Grüner Fisher: "Fallen Sie nicht ins Sommerloch!"
Börse Frankfurt - Indizes - 18.08.2017
18. August FRANKFURT (Grüner Fisher). Viele Anleger brauchen immer "Action". Dabei verdient man nachhaltig Geld mit Qualität und Geduld. In den langweiligen Sommermonaten schaffen es selbst weniger "echte Nachrichten" in den Fokus der Anleger. Hüten Sie sich davor, diese Nebengeräusche überzubewerten! Urlaubsmodus? Langweiliger Urlaubsmodus? Keineswegs. Zwischen den USA und Nordkorea werden die Drohgebärden stärker, die Stabilität an den Märkten scheint dahin. ... mehr

Halvers Woche: "Inflation, wo bist du?"
Börse Frankfurt - Indizes - 18.08.2017
18. August 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Grundsätzlich bin ich mir darüber im Klaren, dass die tatsächliche Preissteigerung deutlich höher liegt als die offizielle. Die amtliche hat die Gnade eines Warenkorbs - der ja jeder Preissteigerungsmessung zugrunde liegt - der unrealistisch ist. Mit frisierten Warenkörben wird übrigens in jedem Industrie- und Schwellenland die hässliche Fratze der Inflation aufgehübscht: Überall werden deflationäre Güter und Dienstleistungen überbetont und preistreibende vernachlässigt. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: "Wende in China?"
Börse Frankfurt - Indizes - 18.08.2017
18. August 2017. MÜNCHEN (Assenagon). Bei der Suche nach Anlagealternativen sind die Schwellen- und Entwicklungsländer ins Visier der Investoren gekommen. Bei Aktien in Werte dieser Regionen konnte man in letzter Zeit erhebliche Gewinne erzielen. Könnte dabei auch China interessanter werden? Bisher war es das noch nicht. Seit Jahresbeginn ist der MSCI Emerging Markets um beeindruckende 20 Prozent gestiegen. Der Shanghai Composite legte dagegen nur um bescheidene 3 Prozent zu. ... mehr

DAX rettet sich ins Wochenende – Risikoscheu bleibt
CMC Markets - Marktberichte - 18.08.2017
Schlimmeres konnte am deutschen Aktienmarkt heute noch vermieden werden. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Der Abwärtstrend ist seit gestern wieder intakt, auch wenn sich der Deutsche Aktienindex von seinen heutigen Tagestiefs erholen konnte. Entwarnung kann erst wieder über 12.300 Punkten gegeben werden. Die Risikoscheu ist überall zu spüren, auch wenn kurzfristig technische Käufer wahrscheinlich mit enger Risikoabsicherung in den Markt gekommen sind. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Wie viel Erholungs-Rallye am Aktienmarkt ist zurzeit möglich?
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 18.08.2017
An den bisherigen Konfliktpunkten der Aktienmärkte ist zwar Ruhe eingekehrt. So wird in der Nordkorea-Krise verbal abgerüstet und der Diesel-Abgasskandal wurde zumindest auf die Zeit nach der Bundestagswahl vertagt. Allerdings nimmt das Polit-Handicap Donald Trump mittlerweile unerträgliche Züge an. De facto ist die Weltmacht Nr. 1 führungslos. Wirtschaftlich sind aus den vielversprochenen Trumponomics die Trumphandicaps geworden. Und könnte jetzt auch noch die Geldpolitik zu einem Bremsklotz für die Finanzmärkte werden? ... mehr

Euwax Trends: Zweifel und Schwache Vorgaben lassen den Dax schwächeln - hohe Volatilität am kleinen Verfallstag
Börse Stuttgart - Marktberichte - 18.08.2017
Krachend abwärts geht es zunächst mit dem Dax. Zweifel wachsen, dass Trump seine Konjunkturprogrammen durchsetzt: Im Rassismus-Streit haben sich Abgeordnete der Republikaner von Trump distanziert. Das lässt die Erfolgsaussichten seiner Politik weiter schwinden. Darüber gibt der Anschlag von Barcelona mit bislang 14 Toten und rund 100 Verletzten Anlass zur Sorge. An der Wall Street hatten die US-Indizes deutlich verloren – der Dow rutscht so stark abwärts wie seit drei Monaten nicht mehr. ... mehr

DAX: Trump verärgert wieder einmal die Anleger
IG Markets Research - Marktberichte - 18.08.2017
18.08.2017 – 14:45 Uhr (Werbemitteilung): Donald Trump kann es einfach nicht lassen. Zum wiederholten Mal verärgert der US-Präsident die Wall Street. Nach dem plötzlichen Ende von zwei Beratergremien mit hochrangigen Wirtschaftsbossen kommen Zweifel über die Umsetzung der im Wahlkampf angekündigten Steuerreformen und Infrastrukturprogramme auf. Darauf warten die Börsianer bereits seit dem Wahlsieg im November des vergangenen Jahres bislang vergebens. Gerade diese vollmundigen Versprechen hatten nicht nur die US-Aktienmärkte beflügelt. ... mehr

4x Report: Börsen weltweit reagieren erleichtert – Shiseido mit guten Zahlen – Flaute bei Vestas
Börse Stuttgart - Indizes - 18.08.2017
Auslandsaktien KW 33 (14.08. bis 18.08.2017) Nach dem die Marktteilnehmer mit großer Unsicherheit ins vergangene Wochenende gegangen waren, konnte man am Montag dieser Woche eine weltweite Erleichterung spüren. So ging es auch am amerikanischen Aktienmarkt als Reaktion wieder nach oben, als sich die Gemüter zwischen Nordkorea und den USA etwas beruhigten. Bis zur Wochenmitte konnte der Dow Jones wieder über die Marke von 22.000 Punkten klettern. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<