Kolumnen & Analysen Märkte

Bund Future - Erwartete Trading Range: 146.21-147.25
Helaba Floor Research - Bonds - 03.07.2014

Trading Range: 146.21-147.25
Tendenz: schwach


Im Vorfeld von EZB- Sitzung und US- Arbeitsmarktbericht war das Geschehen an den internationalen Finanzmärkten von Zurückhaltung geprägt.Zwar lieferten die Vorgaben von der Beschäftigungsfront im privaten Sektor in den USA recht positive Vorgaben, so richtig scheinen die Marktteilnehmer dem Braten aber noch nicht zu trauen. Der halbherzige Versuch, wichtige Widerstände zu überwinden, wich an den Bondmärkten der Ernüchterung.

Bundesanleihen gerieten im Handelsverlauf unter Abgabedruck. Betroffen waren vor allem lange und in geringerem Maß mittlere Fälligkeiten, kurze Laufzeiten bewegten sich kaum von der Stelle. Die Umsätze blieben jedoch weiterhin unterdurchschnittlich.

Anleihen aus der EU- Peripherie verloren etwas stärker als ihre Pendants der Kernländer. In Spanien drückten zudem anstehende Neuemissionen auf die Kurse. Der Renditeabstand 10- jähriger italienischer (2.91 %) und portugiesischer Bonds (3.61 %) weitete sich gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen um 2 bzw. einen BP aus, der spanischer Papiere (2.72 %) um knapp 4 BP. Franzosen (1.75 %) und Belgier (1.73 %) hielten ihren Abstand zu Bunds. Erstaunlicherweise werden Staatsanleihen der „Grand Nation“ bisher von den Anlegern trotz fehlender Reformbereitschaft, Verlust der Wettbewerbsfähigkeit, Parteienstreit und Politskandalen noch nicht abgestraft.

Die Kurse am US-Bondmarkt sind nach guten Konjunkturdaten gefallen. Der ADP- Beschäftigungsreport (281K) lieferte eine Steilvorlage für den heute anstehenden US- Arbeitsmarktbericht. Die schwächeren Auftragseingängein der US- Industrie (-0.5 %) fielen nicht ins Gewicht. US- Treasuries präsentieren sich heute in Fernost infolge nachgebender Aktienkurse gut behauptet. In China ist der von HSBC ermittelte Einkaufsmanagerindex im Dienstleistungssektor überraschend stark von 50.7 auf 53.1 Punkte gestiegen.

Der Bund- Kontrakt (146.57) verlor 42 Stellen, Bobl (128.04) und Schatz (110.67) gingen 12 bzw. einen halben Tick niedriger aus dem Markt. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe stieg auf 1.29 %,der Renditeabstand zwischen 2- und 10-jährigen Bundesanleihen weitete sich auf 127 BP aus. 10-jährige US- Treasuriesrentieren 5 ½ BP höher bei 2.615 %. Der Euroverbilligt sich auf 1.365 Dollar, der Preis für das Barrel Öl fällt auf 104.1 Dollar.

Der heutige Tag steht zunächst ganz im Zeichen der EZB- Ratssitzung. Nach dem im Vormonat beschlossenen Maßnahmenpaket dürfte die Notenbank zunächst eine abwartende Haltung einnehmen, sich aber weitere Möglichkeiten offen halten.

Zeitgleich zur Pressekonferenz wird in den Vereinigten Staatender US- Arbeitsmarktberichtveröffentlicht. Die Zahl der offenen Stellen außerhalb der Landwirtschaft(215K) birgt nach den Vorgaben von ISM und ADP positives Überraschungspotential, die Arbeitslosenquotewird unverändert bei 6.3 % erwartet.

Vor diesem Hintergrund werden die Umfragen bei den Einkaufsmanagern des Dienstleistungssektorsaus Spanien(55.9 nach 55.7), Italien(52 nach 51.6), Deutschland(54.8), Frankreich(48), in der Eurozone(52.8) und Großbritanniens(58.3 nach 59) auf nur mäßiges Interesse stoßen.

Das US- Handelsbilanzdefizit(-45 Mrd. USD) und der ISM- Index für denServicesektor(56.3) runden den Datenkranz ab.

Am Primärmarkt versteigert Spanien heute eine neue 5- jährige Anleihe und stockt 30-jährige Titel um insgesamt 3.5-4.5 Mrd. Euro auf. Frankreich bietet Fälligkeiten November 2024,Oktober 2027 und Mai 2030 im Volumen von zusammen 7 Mrd. Euro an. Portugal platzierte eine 10-jährige Anleihe im Volumen von 4 Mrd. USD 260 BP über der vergleichbaren US- Staatsanleihe.

Die Dexia Credit Local, garantiert durch Belgien, Frankreich und Luxemburg, emittierte eine 3- jährige Anleihe im Volumen von 2 Mrd. Euro bei Midswap +8 BP. Die Bayerische Landesbank begab einen 7-jährigen Öffentlichen Pfandbrief im Volumen von 500 Mio. Euro bei Midswap +3 BP.

Technik:
Der Bund- Future markierte zwar ein neues Allzeithoch bei 147.27, danach blieben jedoch Anschlusskäufe aus. Konsequenterweise geriet der Kontrakt anschließend unter Druck und schloss (146.57) 42 Stellen unter Vortagsniveau. Der Ausblick im Tageschart hat sich nach dem „Reversal“ eingetrübt, die Indikatoren drehen nach Süden. Die nachlassende Schwungkraft und negative Divergenzen im Wochenchart mahnen zudem zur Vorsicht.

Unterstützungen liegen bei 146.55 (Tief v. 02.07.), 146.30 (Hoch v.24.06.), 146.21 (Tief v. 25.06.), 145.99 (Tief v.24.06.), 145.66 (Tief v. 20.06.) und 145.41 (38.2 %- Fibonacci von 142.43 bis 147.25).

Widerstände sehen wir bei 146.77 (Tief v. 30.06.), 146.92 (Hoch v. 25.06), 147.13 (Hoch v. 30.06.), 147.19/25 (Hoch v.01.07./Allzeithoch) und 147.44 (Trendlinie).

Unterstützungen 146.55 146.30 145.99
Widerstände 146.77 146.92 147.25


Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Anleihen: "So kann es gemütlich in die Sommerpause gehen"
Börse Frankfurt - Bonds - 21.07.2017
21. Juli 2017. FRANKFURT. (Börse Frankfurt). Die gestrige EZB-Sitzung prägte in dieser Woche nicht nur den Anleihehandel, sondern auch die anderen Märkte. Bei den Renten berichten Händler von großer Zurückhaltung im Vorfeld und entsprechend niedrigen Umsätzen. Letztendlich ließ die EZB die Leitzinsen, das Ankaufprogramm und den Ausblick unverändert. "Kunst des Eierlaufens" nennt Klaus Stopp von der Baader Bank das Vorgehen Draghis. Arthur Brunner, Anleihen-Spezialist auf dem Parkett für die ICF Bank fasst zusammen, dass es dem Notenbank-Chef gelungen sei, "beide Seiten zu bedienen". ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: Was kommt nach "America First"?"
Börse Frankfurt - Indizes - 21.07.2017
21. Juli 2017. MÜNCHEN (Assenagon). "America First" war die Story für die Kapitalmärkte im ersten Halbjahr. Es hieß mehr Wachstum, mehr Unternehmensgewinne und mehr Inflation nicht nur für die US-Wirtschaft, sondern auch für große Teile im Rest der Welt. Die Börsen haben das durch ein Kursfeuerwerk honoriert, wie wir es schon lange nicht mehr erlebt haben. Von November bis Juni stieg der amerikanische S&P 500 um 17 Prozent, der DAX sogar um 25 Prozent. Jetzt bröckelt der Lack an "America First". Das gilt für die Politik genauso wie für die Finanzmärkte. ... mehr

Euwax Trends: Dax am kleinen Verfallstag unter Druck - Teurer Euro belastet – US Bilanzen im Fokus
Börse Stuttgart - Marktberichte - 21.07.2017
Zum Wochenausklang lassen es Anleger am kleinen Verfallstag ruhig angehen. Der Dax öffnet mit einem kleinen Minus von 20 Punkten – rutsch dann aber zur Mittagszeit rasant unter 12.400 Punkte. Der Euro auf 2 Jahres Hoch belastet. Analysten der DZ Bank sehen in der jüngsten Aufwertung des Euro eine Trendwende und trauen dem Euro auf Sicht von zwölf Monaten weiteres Aufwertungspotential zu. Ein Teil der Euro-Stärke kommt nach Meinung von Börsianern auch daher, dass sich der Dollar wegen der Querelen in der US-Politik um Präsident Donald Trump abgeschwächt hat. ... mehr

4X Report: Neue Impulse durch Quartalsberichte in den USA – Tokai weiterhin gefragt – Telia verdient weniger
Börse Stuttgart - Indizes - 21.07.2017
Auslandsaktien KW 29 (17.07. bis 21.07.2017) In dieser Woche ging es am amerikanischen Aktienmarkt leicht bergauf. Der Dow Jones konnte zur Vorwoche ein halbes Prozent zulegen. Im selben Zeitraum konnte der NASDAQ fast zwei Prozent zulegen. Die Aktie von Netflix (WKN: 552484) gehörte am Dienstag zu den Tagesgewinnern. Das Unternehmen konnte im zweiten Quartal 5,2 Millionen neue Kunden gewinnen und sorgte somit für eine Überraschung. Die Aktie stieg um über 13 Prozent. Am Dienstag nach Handelsschluss gab der Technologieriese IBM (WKN: 853199) Zahlen für das abgelaufene Quartal bekannt und musste wiederum einen Umsatzrückgang bekanntgeben. ... mehr

eToro: Russland könnte Kryptowährungen legalisieren
etoro Research - Trading Business - 21.07.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert das Interesse Russlands an Kryptowährungen und aktuelle Entwicklung bei Bitcoin: „Einiges schaut danach aus, als wolle Russland Kryptowährungen legalisieren und regulieren. Diese plötzliche Kehrtwende folgt auf ein kurzes Treffen des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit Ethereum-Erfinder Vitalik Buterin während eines wichtigen Wirtschaftstreffens in Russland. Doch es wird noch besser: Russland beabsichtigt wohl nicht nur Bitcoin und Ethereum zu regulieren. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen sogar die komplizierten, aber für die Entwicklung neuer Kryptowährungen wichtigen ICO-Märkte überwacht werden. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 29. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 21.07.2017
US-Senat schwächt den Dollar. Die zweite Verhandlungsrunde des Brexits hat begonnen. Die Fed- und EZB-Sitzung im Fokus. EUR/USD notiert aktuell bei 1,1520 (+0,6 % ggü. der Vorwoche) und konnte damit noch einmal sein Hoch der letzten Berichtswoche übertreffen. Die am Freitag (14.07.) veröffentlichte US-Inflationsrate für Juni (1,6 % YoY; Konsens: 1,7 %) hatte den Beginn der Dollarabwertung eingeläutet. Ausschlaggebend für das neue 15-Monatshoch des Euro am Mittwoch (18.07.) war jedoch das vorläufige Scheitern der Gesundheitsreform des USPräsidenten Trump im Senat vor der Sommerpause. ... mehr

Euro-Rally drückt DAX – Richtungswechsel in der Geldpolitik
CMC Markets - Marktberichte - 21.07.2017
Die Anleger in Europa spüren, dass die Zeit des billigen Geldes schneller vorbei sein könnte als bislang angenommen. Auch wenn es sich auf den ersten Blick nicht so anhörte, EZB-Chef Draghi hat die Finanzmärkte gestern auf die geldpolitische Kehrtwende vorbereitet. Diese mag, wenn sie kommt, sehr langsam von statten gehen, aber ein Richtungswechsel bleibt ein Richtungswechsel, egal ob schnell oder langsam. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.24 -161.32
Helaba Floor Research - Bonds - 21.07.2017
Die EZB hat wie nicht anders zu erwarten den Leitzins nicht angerührt. Er soll bis weit über das Ende des QE- Programms auf dem derzeit niedrigen Niveau bleiben. Zudem betragen die Anleihekäufe unverändert 60 Mrd. Euro je Monat und laufen bis zunächst noch Ende dieses Jahres - oder darüber hinaus. Eine Ausweitung bezüglich Dauer und/oder Volumen ist weiterhin möglich, der Wortlaut wurde nicht geändert. Mario Draghi wählte seine Worte in der anschließenden Pressekonferenz mit Bedacht, wollte er doch die nach dem Notenbanktreffen in Sintra schon fortgeschrittenen Zinsängste nicht noch weiter anheizen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Chance- und Risikoprofil bleibt negativ
Helaba Floor Research - Indizes - 21.07.2017
Aktienmarkt Der gestrige Handelstag an den Aktienmärkten stand ganz im Zeichen der EZB-Sitzung. Im Vorfeld konnte der DAX Kursgewinne etablieren, im Nachgang der Zinsentscheidung wurden diese zunächst ausgebaut, das Tageshoch wurde bei 12.575 Zählern markiert, bevor der DAX zügig nach unten drehte. Der auf dem höchsten Stand seit 2015 notierende Euro belastete das Sentiment. Schlussendlich ging der deutsche Leitindex nahezu unverändert aus dem Handel. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: EZB: Keine Eile mit der geldpolitischen Wende
Helaba Floor Research - Forex - 21.07.2017
Die Europäische Zentralbank hat den geldpolitischen Expansionsgrad erwartungsgemäß nicht verändert. Der Einlagenzins liegt weiterhin bei -0,40 % und der Hauptrefinanzierungssatz bei 0,0 %. Das Volumen des Anleihekaufprogramms beträgt 60 Mrd. EUR je Monat. Das Programm soll bis Ende dieses Jahres laufen, mindestens aber solange, bis das Inflationsziel erreicht ist. Die Möglichkeit einer Ausweitung des Anleihekaufprogramms bezüglich Volumen und/oder Dauer wurde beibehalten. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<