Kolumnen & Analysen Märkte

Fixed Income Daily - US-Arbeitsmarktbericht und EZB-Ratssitzung im Blickpunkt
Helaba Floor Research - Bonds - 03.07.2014

Markit-Service-PMIs in China und Indien legen deutlich zu, auf 53,1 bzw. 54,4.
Japan: Markit-Service-PMI sinkt von 49,3 auf 49,0.


Der Datenkalender ist prall gefüllt und die anstehende EZB-Ratssitzung mit anschließender Pressekonferenz und der US-Arbeitsmarktbericht haben in der Regel Potenzial, das Marktgeschehen nachhaltig zu beeinflussen. Ob dies auch heute der Fall sein wird, darf aber bezweifelt werden. Die Europäische Zentralbank hat bereits im Vormonat ein umfangreiches Maßnahmenpaket beschlossen, dessen Wirkung sich noch nicht vollständig entfalten konnte. So müssen Teile der Beschlüsse, wie beispielsweise die Belebung des ABS-Marktes oder die Einführung der neuen Langfristtender (TLTRO), noch umgesetzt werden. Insofern sind heute keine zusätzlichen Lockerungsschritte zu erwarten. Die Pressekonferenz wird wohl ebenfalls ohne große Überraschungen verlaufen, denn jedem Marktteilnehmer dürfte klar sein, dass EZB-Präsident Mario Draghi auf dauerhaft niedrige Leitzinsen hinweisen und ein Anleihekaufprogramm in Aussicht stellen wird, sollte dies notwendig werden. Mit der Preisentwicklung kann die EZB nicht zufrieden sein, denn die EWU-Jahresteuerungsrate lag im Juni unverändert bei 0,5 %. Die konjunkturellen Perspektiven sind gleichwohl stabil, worauf heute voraussichtlich die Einkaufsmanagerindizes des Dienstleistungssektors hinweisen werden. Aufgrund des morgigen US-Feiertags steht bereits heute der Arbeitsmarktbericht zur Veröffentlichung an. Die trendmäßige Erholung dürfte sich im Juni fortgesetzt haben, denn der ADP-Report und die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe liefern eine positive Indikation. Eine Überraschung auf der Oberseite kann zwar nicht ausgeschlossen werden, ob dies ausreicht, die Zinserwartungen nochmals zu forcieren, darf aber bezweifelt werden. Marktteilnehmer sollten ihre Konjunkturzweifel, die wegen des enttäuschenden Q1-Wachstums aufgekommen waren, dennoch abstreifen. Dass solche Skepsis unbegründet ist, zeigen auch die auf hohem Niveau liegenden Stimmungsindikatoren. Dies gilt auch für den heutigen ISM-Serviceindex, der bereits im Vormonat deutlich gestiegen ist.

Bund-Future: Eine unveränderte EZB-Geldpolitik und ein robuster US-Arbeitsmarkt dürften das Interesse an Bundesanleihen begrenzen. Insofern halten wir eine fortgesetzte Konsolidierung des Bund-Futures für möglich, zumal der Widerstand bei 147,20 nicht nachhaltig überwunden werden konnte. Gleichwohl ist das technische Umfeld weiterhin als konstruktiv zu bezeichnen, obwohl die Indikatoren an Momentum verlieren. Trading-Range: 146,21 – 147,20

Primärmarkt Nicht nur datenseitig steht heute der ereignisreichste Tag der laufenden Handelswoche an, auch der Primärmarktkalender hat eine Reihe interessanter Aktivitäten zu bieten. Zunächst richten sich die Blicke der Marktteilnehmer auf das spanische Tesoro. Mit zwei Emissionen im mittleren und ultralangen Laufzeitbereich will Spanien bis zu 4,5 Mrd. EUR an neuen Mitteln aufnehmen. Neben der Erweiterung der 30-jährigen Benchmark-SPGB ist die Neuemission einer bis Januar 2020 laufenden und mit einem Kupon von 1,4 % ausgestatteten Anleihe geplant. Vor dem Hintergrund des nach wie vor niedrigen Zinsniveaus in der Eurozone sowie der Suche der Investoren nach attraktiven Renditen dürfte das Interesse der Anleger an spanischen Titeln weiter hoch sein. Darüber hinaus erweitert die AFT drei OAT-Serien im langen Laufzeitsegment. Die Aufstockung der 10- und 15-jährigen OAT sowie einer bis Oktober 2027 laufenden Anleihe soll insgesamt zwischen 7,5 und 8,5 Mrd. EUR in die französische Staatskasse spülen.

Die zunehmend differierenden Zinserwartungen dies- und jenseits des Atlantiks spiegeln sich mehr und mehr auch in der transatlantischen Renditedifferenz wider (siehe Grafik). Mit der EZB-Ratssitzung und dem US-Arbeitsmarktbericht stehen heute gleich zwei Aktivitäten im Kalender, die gewöhnlich das Potenzial haben, für Bewegung bei den Renditen zu sorgen. Nach dem Anfang Juni verabschiedeten umfangreichen Maßnahmenpaket gehen wir aber nicht davon aus, dass auf der heutigen Sitzung weitergehende Aktivitäten beschlossen werden. Mithin sollte sich der Einfluss in Grenzen halten und auch der Arbeitsmarktbericht dürfte nur dann marktbewegenden Charakter haben, wenn es zu deutlichen Abweichung von der Konsensschätzung kommt.

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Sektion US-Märkte & Indizes: Eine bullische Indikation für die kommende Woche, lässt eine Fortsetzung der Erholung erwarten
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 25.02.2018
Wochenchart (mittelfristig) Mit einem Wochenhoch bei 2.747 Punkten und einem Wochentief bei 2.697 Punkten konsolidierte der Leitindex S&P 500 die dynamische Erholung seit dem 9. Februar. Die Konsolidierung verlief innerhalb der Handelsspanne der Vorwoche und endete oberhalb der trendbegrenzende Linie des mittelfristigen Aufwärtstrendkanals. Dies ist positiv zu bewerten! ... mehr

Technische Analyse: DAX-Index zum Wochenschluß wenig verändert
Karsten Kagels - Indizes - 25.02.2018
Der abgebildete Wochenchart des DAX-Index zeigt die Kursentwicklung seit November 2016. Wir blicken auf einen Aufwärtstrend, der im Februar 2016 bei einem Indexstand von 8.700 Punkten begann, und im Januar 2018 ein historisches Hoch bei 13.596,89 Punkten erreichte, bei einem aktuellen Wochenschlusskurs von 12.483,79 Punkten. ... mehr

Chartanalyse: Goldpreis konsolidiert weiter unter dem Vorjahreshoch
Karsten Kagels - Commodities - 25.02.2018
Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit Juni 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.330,5. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. ... mehr

Technische Analyse: EUR/USD konsolidiert im Aufwärtstrend
Karsten Kagels - Forex - 25.02.2018
EUR/USD Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Mai 2017. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,2293. ... mehr

DOW JONES - Entscheidende Marke voraus!
Admiral Markets - Indizes - 24.02.2018
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones-Index DJI30 CFD innerhalb der Handelswoche 08.2018 Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist mit Überschreitung der 25.300 intakt und befindet sich derzeit in einer untergeordneten Bewegungsphase in Richtung des Hochs bei 25.440. ... mehr

Grüner Fisher: Werden Korrekturen wirklich immer heftiger?
Börse Frankfurt - Indizes - 23.02.2018
23. Februar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Hilfe, Korrektur! Wenn die Volatilität zuschlägt, prasseln negative Schlagzeilen von allen Seiten auf die Anleger ein. Möglichst große Zahlen, mit einem dicken Minus versehen, ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Es gilt, diese vermeintlich großen Zahlen in den korrekten Kontext zu setzen. ... mehr

Anleihen: Zinsanstieg legt Pause ein
Börse Frankfurt - Bonds - 23.02.2018
23. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach vielen Wochen rückläufiger Anleihekurse und anziehender Zinsen ist der Markt in dieser Woche von einer gegenläufigen Bewegung geprägt. "Der Zinsanstieg hier und in den USA scheint erst einmal ausgebremst", stellt Arthur Brunner von der ICF Bank fest. Zwar sei es klar, dass die Zeit der ultralockeren Geldpolitik vorbei sei, eine "krasse" Zinswende werde aber nicht erwartet. ... mehr

4x Report: US-Aktien in ruhigerem Fahrwasser – Walmart, Tokai Carbon und Bouygues im Fokus – Gazprom gefragt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.02.2018
An den amerikanischen Aktienmärkten könnte diese Woche das Motto lauten: „Wie gewonnen, so zerronnen“, resümierte Marc Pusch von der Baader Bank AG in Stuttgart. Gegenüber der Vorwoche notieren die Indizes leicht im Minus. Die Aktien von Walmart (WKN: 860853) standen in dieser Woche im Mittelpunkt des Geschehens. ... mehr

Euwax Trends: Chance vertan - Dax tritt zum Wochenausklang auf der Stelle - TV Sternchen lässt Snapkurs abstürzen
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.02.2018
Zum Abschluss der Zitterwoche sucht der Dax die Richtung und pendelt um den Schlusskurs vom Donnerstag. Rückenwind kommt von der Börse an der Wall Street. VW legt Eckdaten zum Schlussquartal vor Wichtig heute neben vereinzelten Bilanzen, wie z.B. Volkswagen, auch die Zahlen zum deutschen Wirtschaftswachstum und die europäischen Inflationsdaten. Die US-Börsen hatten am Donnerstag keine gemeinsame Richtung gefunden. ... mehr

Halvers Woche: Zeigt Inflation wieder ihre hässliche Fratze?
Börse Frankfurt - Indizes - 23.02.2018
23. Februar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Die Happy Hour am Kapitalmarkt - so die Angst vieler Anleger - scheint vorbei zu sein, dafür aber sein Untergang nah. Denn die Inflation werde nach einer gefühlten Ewigkeit wieder sprießen wie Unkraut im Frühling. Und dann würde das Ungemach beginnen. Denn steigt die Teuerung, steigen auch die Zinsen. Schließlich wollen Anleger einen Inflationsausgleich haben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<