Kolumnen & Analysen Märkte

Auslandsaktien: Gefragte Ölkonzerne
Börse Frankfurt - Indizes - 26.06.2014

Marktbericht vom Handel mit internationalen Werten

26. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Kämpfe im Irak, dem zweitgrößten Ölproduzenten der Opec, haben den Ölpreis in die Höhe getrieben: Nachdem sich die Notierungen für ein Barrel der Nordseesorte Brent seit Herbst vergangenen Jahres seitwärts bewegt hatten, kletterte der Preis vergangene Woche in der Spitze auf über 115 US-Dollar – ein Neunmonatshoch.

Davon profitieren auch Aktien der Öl- und Gaskonzerne. So ist der Stoxx Europe 600 Oil & Gas-Index, der für 32 europäische Unternehmen aus der Branche steht, seit Jahresanfang um 11,44 Prozent gestiegen. Zum Vergleich: Der marktbreiten Stoxx Europe 600 hat nur 4,3 Prozent zugelegt.

Royal Durch Shell: Plus von 14,5 Prozent

Deutlich nach oben ging es zum Beispiel für die Aktie von Royal Dutch Shell (WKN A0D94M), wie Michael Arras von Close Brothers Seydler feststellt. Der Dividendentitel kommt an der Börse Frankfurt allein in den vergangenen drei Monate auf ein Plus von 14,5 Prozent. „Neben der allgemeinen Branchenentwicklung liegt das auch am umfangreichen Aktienrückkaufprogramm“, bemerkt der Händler.

Er sieht noch weiteres Potenzial: „Die geplante Konzentration auf das Fördergeschäft dürfte dem Konzern zugute kommen.“ Auch das Kurs-Gewinn-Verhältnis sei nicht zu hoch und die Dividendenrendite mit aktuell 4,5 Prozent interessant. Am Donnerstagmittag geht die Royal Dutch Shell-Aktie zu 30,05 Euro über den Tisch, Ende 2013 waren es nur 25,81 Euro.

Exxon auf Rekordhoch

Auch für den US-Konzern Exxon Mobile gibt es Arras zufolge noch Luft nach oben. Die Aktie hat sich an der Börse Frankfurt (WKN 852549) zwar nicht ganz so gut entwickelt wie der europäische Konkurrent: In den vergangenen drei Monaten verteuerte sich Exxon Mobile um 8,6 Prozent auf aktuell 75,21 Euro. Allerdings erreichte der Wert an diesem Montag mit 77,01 Euro ein Rekordhoch. „Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 13 für 2014 ist Exxon noch nicht zu teuer.“

BP springt an

BP ist ebenfalls stark gestiegen, wie Roland Stadler von der Baader Bank bemerkt. Die Aktie des Energieriesen mit Sitz in London kommt auf ein Plus von 12,3 Prozent auf Dreimonatssicht, mit dem Sprung auf aktuell 6,47 Euro an der Börse Frankfurt (WKN 850517) ist der Dividendentitel erstmals aus dem seit dreieinhalb Jahren währenden Seitwärtstrend nach oben ausgebrochen.

Statoil, Total, Rosneft und Gazprom ziehen mit

Ähnlich positiv ist die Kursentwicklung des norwegischen Öl- und Gaskonzerns Statoil (WKN 675213), des französischen Mineralölunternehmens Total (WKN 850727) sowie der beiden russischen Konzerne Rosneft (WKN A0J3N5) und Gazprom (WKN 903276), wobei die beiden russischen Werte an der Börse Frankfurt als GDR und ADR, also aktienvertretendes Zertifikat, gehandelt werden. „Erstaunlich ist, dass Gazprom jetzt sogar schon wieder teurer als vor der Ukraine-Krise ist“, meint Stadler.

Aktienanalysten eher skeptisch

Ob sich der Trend nach oben noch fortsetzen wird, ist umstritten. Die jüngsten Analysteneinstufungen zum Beispiel für Royal Dutch Shell sind eher verhalten: So haben Citigroup, J.P. Morgan und die UBS die Aktie auf „Neutral“ gestuft, lediglich Morgan Stanley rät noch zum Übergewichten.

Bei BP sieht es ähnlich aus: Citigroup, S&P Capital und Independent Research votieren mit „Neutral“ beziehungsweise „Halten“, nur J.P. Morgan mit „Overweight“. Independent Research unterstreicht zum Beispiel die attraktive Dividendenrendite von BP, verweist allerdings auch auf die bereits recht ambitionierte Bewertung der Aktie.

Bald wieder sinkender Ölpreis?

Rohstoffanalysten der Commerzbank halten die durch die Irak-Krise ausgelösten Sorgen vor Versorgungsengpässen am Ölmarkt übrigens für übertrieben, wie es in einer heute veröffentlichten Studie heißt. Bei der Ölproduktion gebe es bisher keine Probleme, sollte sich die Lage im Irak nicht weiter verschärfen, würden die Ölpreise ihre jüngsten Gewinne größtenteils wieder abgeben. Ganz ausgeschlossen wird eine Zuspitzung aber nicht, dann sei mit einem Anstieg des Brent-Ölpreises auf mindestens 120 US-Dollar zu rechnen.

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG
© 26. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Halvers Kapitalmarkt Monitor: US-Geldpolitik: Methadon-Programm statt kaltem Entzug
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 22.09.2017
Auf den ersten Blick zeigte sich die Fed falkenhaft: Sie verkündete auf ihrer Sitzung die schrittweise Entblähung ihrer 4,5 Bill. US-Dollar schweren Notenbankbilanz. Damit ist sie tatsächlich die erste Notenbank, die Liquiditätsabzug betreibt. Der Leitzins bleibt zwar unverändert. Doch plant sie diese sogenannten Fed Funds bis 2019 auf 2,75 Prozent anzuheben. Aber ist die Fed auf den zweiten Blick wirklich so gnadenlos? Wie kompromisslos ist sie wirklich und wieso nehmen die Aktienmärkte die Schubumkehr von Quantitative Easing zu Quantitative Tightening so gelassen hin? ... mehr

Halvers Woche: "Bundestagswahl 2017 - Non-Event für die Börse?"
Börse Frankfurt - Indizes - 22.09.2017
22. September 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Umfragen haben 2016 weder das Brexit-Votum noch die US-Präsidentenwahl, noch 2017 die Ergebnisse der drei deutschen Landtagswahlen vorhergesagt. Muss man also den Umfragen zur anstehenden Bundestagswahl wirklich mehr Bedeutung zubilligen als dem Wetterbericht für das kommende Wochenende? Irren ist eben menschlich. Doch nehmen wir einfach einmal an, dass die Umfrageinstitute Recht hätten. ... mehr

Euwax Trends: Nordkoreakrise: “Irrer” vs “Geisteskranker Greis” – Dax dreht ins Plus - Insider: Lufthansa bekommt Filetstücke von Air Berlin
Börse Stuttgart - Marktberichte - 22.09.2017
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea ist und bleibt ein großes Risiko, sagen Experten. Niemand kann absehen, wie groß die Auswirkungen am Ende sein können. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bezeichnete US-Präsident Donald Trump nach dessen Rede vor der UN-Vollversammlung als “geistesgestörten Greis” und drohte mit einer massiven Vergeltung. Sogar ein Test einer Wasserstoffbombe auf dem Pazfischen Ozean ist möglich. Trump schläft verbal zurück und bezeichnet Kim als „Irren“. ... mehr

Anleihen: Renditen ziehen leicht an
Börse Frankfurt - Bonds - 22.09.2017
22. September 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Bundestagswahl am kommenden Sonntag scheinen Anleger gelassen entgegenzusehen. Für Klaus Stopp von der Baader Bank liegt dies unter anderem an der explizit proeuropäischen Ausrichtung der beiden großen Parteien. Das unterscheide den Urnengang von den jüngsten Abstimmungen in Frankreich und den Niederlanden, wo die jeweils Zweitplatzierten einen scharfen antieuropäischen Kurs vertreten hätten. "Eine Angst um den Euro kann die Bundestagswahl damit jedenfalls nicht auslösen." ... mehr

DAX 30 und Bitcoin Market Update: DAX 30: Piano vor Bundestagswahl
DailyFX - Marktberichte - 22.09.2017
Anleger halten sich auch am letzten Tag vor der Bundestagswahl bedeckt. Kaum verändert präsentiert sich der DAX mit 12.650 Zählern im Vergleich zum Vortag und unterstreicht erneut die Hängepartie aus den letzten Tagen. Die erneut scharfe Drohung des nordkoreanischen Diktators Kim Jong- un an US- Präsident Donald Trump dürfte jedoch nicht allzu ins Gewicht fallen. Jong- un kündigt als Antwort auf Trumps Rede vor dem US-Kongress eine massive Vergeltung an und bezeichnet den US- Präsidenten als „geistig umnachteten senilen Amerikaner“. ... mehr

4x Report: Übernahmen bestimmen Handel in den USA – Toshiba verkauft Chipsparte – chinesische Autowerte auf der Überholspur
Börse Stuttgart - Indizes - 22.09.2017
Auslandsaktien KW 38 (18.09. bis 22.09.2017) Der amerikanische Aktienmarkt befindet sich derzeit wieder in Rekordlaune. Der Dow Jones schloss zur Wochenmitte bei 22.413 Punkten und damit so hoch wie noch nie zuvor. Von der guten Laune scheinen sich auch die Unternehmen anstecken zu lassen. Das Übernahmekarussell hat wieder an Fahrt zugenommen. Zum Wochenauftakt wurde eine weitere milliardenschwere Übernahme im Rüstungsbereich bekanntgegeben. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 38. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 22.09.2017
Die Fed ließ, wie von der Mehrheit der Marktteilnehmer erwartet, die Fed Funds Rate in der Bandbreite zwischen 1,00 % - 1,25 %. Der nächste Zinsschritt dürfte unseres Erachtens, wie auch schon im vergangenen Jahr, zu Weihnachten erfolgen. Die amerikanischen Zentralbanker machten allerdings in ihrer Stellungnahme klar, dass die Zinsanhebung im Dezember noch nicht in Stein gemeißelt ist. Bereits im Oktober will die Fed damit beginnen, ihre Bilanzsumme zu reduzieren. ... mehr

DAX schleppt sich so dahin – Letzte Ausfahrt vor der Wahl
CMC Markets - Marktberichte - 22.09.2017
Heute ist der letzte Handelstag vor den Bundestagswahlen. Ein stärkerer Einbruch der SPD, der eine große Koalition verhindert und ein sehr starkes Abschneiden der AfD sind die zwei Risiken, denen sich Anleger stellen, die vor dem Wochenende investieren. Vielleicht sehen wir eine Wiederholung des Musters der vergangenen beiden Wochen – Kaufzurückhaltung vor dem Wochenende und dann ein Kurssprung zu Wochenbeginn, wenn alles gut gegangen ist. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX unbeirrt von Fed und Katalonien
Helaba Floor Research - Indizes - 22.09.2017
Der Bilanznormalisierungsprozess der US-Notenbank wird dem Finanzsystem mit Blick auf die kommenden Jahre Überschussliquidität entziehen. Aktienhändler lässt diese Perspektive aber vorerst unbeeindruckt, da der Abschmelzprozess zunächst mit monatlich 10 Mrd. USD langsam startet. Der DAX konnte sich gestern im Nachgang zur Fed-Ankündigung und ungeachtet der politischen Verunsicherung in Spanien solide präsentieren und ging mit einem Aufschlag von knapp 0,3 % bei 12.600 Zählern aus dem Handel. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Märkte glauben Fed-Ausblick nur bedingt
Helaba Floor Research - Bonds - 22.09.2017
Das Vertrauen der Marktteilnehmer in den geldpolitischen Ausblick der US-Notenbank scheint nicht besonders groß zu sein. Zwar haben sich die Leitzinserwartungen angepasst, nachdem bekannt wurde, dass die Mehrheit der FOMC-Mitglieder bis Ende 2018 unverändert vier Zinsschritte für angemessen hält, die Differenz zwischen den Leitzinsprojektionen und den Marktspekulationen ist aber weiterhin sehr groß. Ende dieses Jahres wird eine Erhöhung nur zu gut 60 % eskomptiert, bis Ende 2018 werden insgesamt nicht einmal zwei Schritte vollständig eingepreist. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<