Kolumnen & Analysen Märkte

Zertifikate-Trends: Weiter im Seitwärtstrend
Börse Frankfurt - Marktberichte - 25.06.2014

Marktbericht vom Handel mit Zertifikaten und Optionsscheinen

25. Juni 2014. Frankfurt (Börse Frankfurt). Von einem Kursfeuerwerk angesichts des fünfstelligen DAX-Rekords ist wenig zu spüren. "Anleger sind zurückhaltend, seit zwei Wochen begleitet uns bei geringen Umsätzen eine Handelsspanne von 100 Punkten rund um die Marke von 10.000 Punkten", berichtet Marcel Sattler von ICF Kursmakler. Auf der einen Seite fehlten die Impulse, andererseits stehe die Fußball-WM im Mittelpunkt, die so langsam in die heiße K. O.-Phase vorrücke. In diesem Marktumfeld positionierten sich Zertifikate-Anleger eher kurzfristig.

Längerfristige Engagements rücken auch bei den Kunden der Baader Bank tendenziell in den Hintergrund. "Dem deutschen Aktienindex fehlen die nötigen Anschlusskäufe", registriert Sahin Atakan, der von moderaten Umsätzen im Handel mit Derivaten spricht. "Die Grundstimmung ist dennoch positiv, auch wenn eine niedrige Volatilität die Kauflaune der Anleger bremst." Derzeit stehe Trading im Vordergrund. Knock-out-Produkte auf den DAX (WKN CR1DCN) wären beliebt.

Silber begehrt

"Am Donnerstag vergangener Woche sorgte ein höherer Silberpreis für Bewegung im Handel", meldet Sattler. "Bei leichten Erholungstendenzen im Rohstoffmarkt setzen einige Anleger auf einen weiter steigenden Silberpreis (WKN DX6XAG)", bemerkt auch Atakan. Ebenso belegten etwa zwei Silber-ETCs der Deutschen Bank (WKNs A1E0HS, A1EK0J) vordere Ränge in der Umsatzstatistik der Börse Frankfurt.

Technisch noch Luft nach oben

Nach dem Bruch der Schwelle von 20 US-Dollar und einem Anstieg auf 20,98 US-Dollar pro Feinunze ist der vergangene Donnerstag mit einem Anstieg von 6 Prozent der stärkste Tag des Jahres für das weiße Edelmetall. Auch wenn Gewinnmitnahmen den Preis wieder Richtung 20 US-Dollar drücken könnten, geht Sonia Hellwig von Heraeus dank andauernder negativer Zinsen in den USA und der Europäischen Union sowie der geopolitischen Risiken im Irak und der Ukraine von einer mittelfristigen Bewegung Richtung 21,50 US-Dollar und darüber hinaus aus.

Gern auch mit Hebel

Zu den Umsatzspitzenreitern an der Börse Frankfurt der vergangenen vier Wochen zählen die Basiswerte DAX (WKN 709335), Euro Stoxx 50 (WKN TB3Z7M) und S&P 500 (WKN 709336). Mehrfach gehebelte Zertifikate wie der Faktor 8x Long DAX-Tracker der Deutschen Bank (WKN DX8DAX) belegten ebenfalls einen vorderen Rang.

Sattler berichtet von erhöhter Nachfrage etwa nach einem Bonus-Zertifikat mit Cap auf den Euro Stoxx 50 von der DZ Bank (WKN DZQ00J). Hingegen käme ein Outperformance Plus Zertifikat auf den Euro Stoxx 50 von der HSBC (WKN TB3Z7M) aus den Depots raus. Beide Seiten gespielt würden ein einem X-Open End Turbo Optionsschein auf den DAX von der DZ Bank (WKN DZY4VC).

Discount-Zertifikate gefragt

Besonders beliebt sind Sattler zufolge Discount-Zertifikate etwa auf Apple (WKN PA16VU) oder Deutsche Wohnen (WKN TD01RX).

Discount-Zertifikate funktionieren besonders gut, wenn die Märkte sich im Seitwärtstrend befinden. Anleger erhalten sie zu einem Preis unter dem aktuellen Kurs des Basiswertes, im Gegenzug wird der mögliche Gewinn nach oben durch eine Kappung begrenzt.

Ein Capped Bonus-Zertifikat auf TUI von der HSBC (WKN TD10DZ) legten sich Investoren ebenfalls verstärkt ins Depot.

Neue Hochtief-Aktienanleihe gesucht

Bei den Einzelwerten setzen Anleger laut Sattler auf eine Neuemission der HVB auf die Aktie von Hochtief (WKN HV5LWZ) mit einem jährlichen Kupon von 3,25 Prozent. "Die Aktienanleihe wird am Laufzeitende zu 100 Prozent zurückgezahlt, wenn kein Kreditereignis eintritt." Bei Restrukturierung oder etwa Insolvenz des Schuldners würden künftige Kuponzahlungen entfallen, das Zertifikat fällig gestellt und zum aktuellen Kurs zurückgezahlt.

Vertrauen in die Deutsche Bank

Rund um die Kapitalerhöhung der Deutschen Bank macht Sattler viel Bewegung auf der Kaufseite in einem gekappten Bonus-Zertifikat auf die Aktie der Bank (WKN DZH566) aus. Bei Anlegern ebenfalls gut an käme ein Knock-out-Schein auf Wirecard von der BNP Paribas (WKN BP9UFW).

von Iris Merker, Deutsche Börse AG
© 25. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Leitindex S&P 500 Wochenausgabe: Korrekturgefahr steigt massiv an
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 16.01.2018
In der vergangenen Woche setzte der Leitindex S&P 500 seine steile Aufwärtsbewegung weiter fort. Mit einem Wochenschluss bei 2.786 Punkten ist ein Test der 2.800er Marke in der vor uns liegenden Handelswoche sehr wahrscheinlich. Die Indikatoren befinden sich einheitlich im Bullenmodus. Der Trend ist ganz klar bullisch. Die Markttechnik ist jedoch recht stark überhitzt. Eine Konsolidierung auf aktuellem Niveau kann daher jederzeit starten. ... mehr

Bitcoin-Crash: Flieht Ihr Narren!
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 16.01.2018
Bitcoin-Analyse: Flieht Ihr Narren! Oder lest den Chart Der Bitcoin testet erneut sehr scharf die Unterstützungen. Die Bullen sind jetzt in der „Bringschuld“. ... mehr

Wohin treibt der Bitcoin?
Stefan Böhm - Forex - 16.01.2018
Vielleicht haben Sie es gelesen. In Südkorea denkt der Justizminister darüber nach, den Handel mit Kryptowährungen zu verbieten. Nun muss man wissen, dass Südkorea eine Hochburg des Bitcoins ist. Rund 15 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handels findet in Südkorea statt. Ein Verbot hätte daher nicht nur großen symbolischen Charakter, sondern dürfte Bitcoin & Co. auch massiv schaden. ... mehr

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

DAX nur kurz im Plus – Dow Jones vor dem nächsten Tausender
CMC Markets - Marktberichte - 16.01.2018
Nur acht Handelstage brauchte der Dow Jones für den Weg von der runden Marke von 25.000 für die nächsten tausend Punkte, wenn heute nach dem Feiertag in den USA nichts mehr dazwischen kommt. Dieser Dynamik an der Wall Street konnte sich auch der Deutsche Aktienindex kurz nach Börsenstart nicht entziehen und wagte den Sprung nach oben. Aber genauso schnell wie es nach oben ging, folgte die Rückkehr in die Verlustzone. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke
DailyFX - Marktberichte - 16.01.2018
Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin- Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe. Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Dynamik fehlt – Euro als Bremsfaktor
Helaba Floor Research - Indizes - 16.01.2018
Bereits gestern habe ich an dieser Stelle von einem lust- und impulslosen Handelsgeschehen am deutschen Aktienmarkt berichtet. In Folge des gestrigen US-Feiertages haben sich die beschriebenen „Rahmenbedingungen“ nochmals verstärkt. Insofern war der DAX auch nicht in der Lage sich in der Pluszone zu halten. Der weiterhin klar über der 1,22er Marke notierende Euro trug jedoch auch seinen Teil dazu bei. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: USA - Konjunkturstimmung im Mittelpunkt
Helaba Floor Research - Forex - 16.01.2018
In den USA wurden die Zinserwartungen zuletzt etwas unterstützt, weil die Kernteuerungsrate im Dezember leicht und unerwartet zulegen konnte. Andere Wirtschaftsdaten hatten dagegen enttäuscht. Zu nennen sind die Inflationsraten auf den Vorstufen, dort auch die Kernpreisentwicklungen, und die wöchentlichen Arbeitsmarktindikationen. Zwar liegen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe noch immer auf einem sehr niedrigen Niveau, vier Wochen mit Anstiegen in Folge kamen jedoch überraschend. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 159.89-160.91
Helaba Floor Research - Bonds - 16.01.2018
Zum Wochenauftakt stand der feste Euro bzw. die Schwäche des US- Dollars im Fokus der Anleger. Während die Gemeinschaftswährung von zunehmenden Spekulationen auf eine straffere Geldpolitik profitiert, gerät die US- Valuta von mehreren Seiten unter Druck. Die nach der Steuerreform vorprogrammierte höhere Staatsverschuldung und der kontinuierlich steigende Yuan-Kurs lassen für den Greenback nichts Gutes erwarten. ... mehr

DAX: Im Bann des Euro
IG Markets Research - Marktberichte - 16.01.2018
16.01.2018 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Der Euro setzt seine Aufwärtsbewegung fort und sorgt bei den Anlegern hierzulande zunehmend für Sorgenfalten. Zwar ist die Gemeinschaftswährung nach der jüngsten Kletterpartie reif für eine Korrektur, eine weiter anhaltende Euro-Stärke könnte für den deutschen Leitindex zu einem ernsten Problem werden. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<