Kolumnen & Analysen Märkte

Zertifikate-Trends: Weiter im Seitwärtstrend
Börse Frankfurt - Marktberichte - 25.06.2014

Marktbericht vom Handel mit Zertifikaten und Optionsscheinen

25. Juni 2014. Frankfurt (Börse Frankfurt). Von einem Kursfeuerwerk angesichts des fünfstelligen DAX-Rekords ist wenig zu spüren. "Anleger sind zurückhaltend, seit zwei Wochen begleitet uns bei geringen Umsätzen eine Handelsspanne von 100 Punkten rund um die Marke von 10.000 Punkten", berichtet Marcel Sattler von ICF Kursmakler. Auf der einen Seite fehlten die Impulse, andererseits stehe die Fußball-WM im Mittelpunkt, die so langsam in die heiße K. O.-Phase vorrücke. In diesem Marktumfeld positionierten sich Zertifikate-Anleger eher kurzfristig.

Längerfristige Engagements rücken auch bei den Kunden der Baader Bank tendenziell in den Hintergrund. "Dem deutschen Aktienindex fehlen die nötigen Anschlusskäufe", registriert Sahin Atakan, der von moderaten Umsätzen im Handel mit Derivaten spricht. "Die Grundstimmung ist dennoch positiv, auch wenn eine niedrige Volatilität die Kauflaune der Anleger bremst." Derzeit stehe Trading im Vordergrund. Knock-out-Produkte auf den DAX (WKN CR1DCN) wären beliebt.

Silber begehrt

"Am Donnerstag vergangener Woche sorgte ein höherer Silberpreis für Bewegung im Handel", meldet Sattler. "Bei leichten Erholungstendenzen im Rohstoffmarkt setzen einige Anleger auf einen weiter steigenden Silberpreis (WKN DX6XAG)", bemerkt auch Atakan. Ebenso belegten etwa zwei Silber-ETCs der Deutschen Bank (WKNs A1E0HS, A1EK0J) vordere Ränge in der Umsatzstatistik der Börse Frankfurt.

Technisch noch Luft nach oben

Nach dem Bruch der Schwelle von 20 US-Dollar und einem Anstieg auf 20,98 US-Dollar pro Feinunze ist der vergangene Donnerstag mit einem Anstieg von 6 Prozent der stärkste Tag des Jahres für das weiße Edelmetall. Auch wenn Gewinnmitnahmen den Preis wieder Richtung 20 US-Dollar drücken könnten, geht Sonia Hellwig von Heraeus dank andauernder negativer Zinsen in den USA und der Europäischen Union sowie der geopolitischen Risiken im Irak und der Ukraine von einer mittelfristigen Bewegung Richtung 21,50 US-Dollar und darüber hinaus aus.

Gern auch mit Hebel

Zu den Umsatzspitzenreitern an der Börse Frankfurt der vergangenen vier Wochen zählen die Basiswerte DAX (WKN 709335), Euro Stoxx 50 (WKN TB3Z7M) und S&P 500 (WKN 709336). Mehrfach gehebelte Zertifikate wie der Faktor 8x Long DAX-Tracker der Deutschen Bank (WKN DX8DAX) belegten ebenfalls einen vorderen Rang.

Sattler berichtet von erhöhter Nachfrage etwa nach einem Bonus-Zertifikat mit Cap auf den Euro Stoxx 50 von der DZ Bank (WKN DZQ00J). Hingegen käme ein Outperformance Plus Zertifikat auf den Euro Stoxx 50 von der HSBC (WKN TB3Z7M) aus den Depots raus. Beide Seiten gespielt würden ein einem X-Open End Turbo Optionsschein auf den DAX von der DZ Bank (WKN DZY4VC).

Discount-Zertifikate gefragt

Besonders beliebt sind Sattler zufolge Discount-Zertifikate etwa auf Apple (WKN PA16VU) oder Deutsche Wohnen (WKN TD01RX).

Discount-Zertifikate funktionieren besonders gut, wenn die Märkte sich im Seitwärtstrend befinden. Anleger erhalten sie zu einem Preis unter dem aktuellen Kurs des Basiswertes, im Gegenzug wird der mögliche Gewinn nach oben durch eine Kappung begrenzt.

Ein Capped Bonus-Zertifikat auf TUI von der HSBC (WKN TD10DZ) legten sich Investoren ebenfalls verstärkt ins Depot.

Neue Hochtief-Aktienanleihe gesucht

Bei den Einzelwerten setzen Anleger laut Sattler auf eine Neuemission der HVB auf die Aktie von Hochtief (WKN HV5LWZ) mit einem jährlichen Kupon von 3,25 Prozent. "Die Aktienanleihe wird am Laufzeitende zu 100 Prozent zurückgezahlt, wenn kein Kreditereignis eintritt." Bei Restrukturierung oder etwa Insolvenz des Schuldners würden künftige Kuponzahlungen entfallen, das Zertifikat fällig gestellt und zum aktuellen Kurs zurückgezahlt.

Vertrauen in die Deutsche Bank

Rund um die Kapitalerhöhung der Deutschen Bank macht Sattler viel Bewegung auf der Kaufseite in einem gekappten Bonus-Zertifikat auf die Aktie der Bank (WKN DZH566) aus. Bei Anlegern ebenfalls gut an käme ein Knock-out-Schein auf Wirecard von der BNP Paribas (WKN BP9UFW).

von Iris Merker, Deutsche Börse AG
© 25. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX pirscht sich an Allzeithoch heran – Euro als Steigbügelhalter
CMC Markets - Marktberichte - 30.03.2017
Die tiefere Inflation in Deutschland nimmt für den Moment den Spekulationen über frühzeitige Zinsanhebungen der Europäischen Zentralbank den Wind aus den Segeln. Die besseren Wachstumsdaten aus den USA lassen dagegen das Szenario von drei weiteren Zinserhebungen in diesem Jahr realistischer erscheinen. In diesem Szenario steigt der US-Dollar und fällt im Gegenzug der Euro. Das stützt den Deutschen Aktienindex und bringt ihn weitere rund 50 Punkte näher seinem Allzeithoch bei knapp 12.400 Punkten. ... mehr

Grüner Fisher: "Realität schlägt Marktstimmung"
Börse Frankfurt - Indizes - 30.03.2017
FRANKFURT (Grüner Fischer). Wir befinden uns seit mittlerweile acht Jahren in einem intakten globalen Bullenmarkt - für viele Anleger fühlt es sich allerdings nicht so an. Immer wieder sorgen Kursschwankungen dafür, dass der Wohlfühlfaktor gering bleibt und nachhaltiger Optimismus nur spärlich gesät ist. Die gefühlte Volatilität ist sehr hoch, auch wenn die tatsächlichen Schwankungsbreiten eher moderat sind. Crash-Ängste dominieren das Anlegerverhalten. ... mehr

Euwax Trends: DAX etwas fester – Inflationsrate gesunken
Börse Stuttgart - Marktberichte - 30.03.2017
Druck auf die Währungshüter dürfte nachlassen Die Inflationsrate in Deutschland ist im März erstmals seit knapp einem Jahr gesunken. Die Verbraucherpreise stiegen nur noch um 1,6 Prozent zum Vorjahresmonat. Dafür sorgten langsamer steigende Preise für Energie und Lebensmittel. Im Februar hatte die Teuerungsrate mit 2,2 Prozent den höchsten Wert seit Mitte 2012 erreicht. Ökonomen hatten im Schnitt lediglich mit einem Rückgang auf 1,8 Prozent gerechnet. ... mehr

Dax mit moderatem Plus – Kaum Bewegung nach neuen Jahreshochs
IG Markets Research - Marktberichte - 30.03.2017
30.03.2017 – 17:05 Uhr (Werbemitteilung): Eine Verschnaufpause sei dem Dax gegönnt. Angesichts neuer Jahreshochs in Serie läuft der heimische Leitindex heute innerhalb einer engen Handelsspanne seitwärts, wenn auch mit leicht positiver Tendenz. Auch wenn die momentan zu beobachtenden Kursniveaus immer ambitioniertere Ausmaße annehmen, wurden selbst überschaubare Rücksetzer zuletzt regelmäßig wieder zum Einstieg genutzt, was wiederum für die Stärke der nicht enden wollenden Aufwärtsbewegung spricht. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 13. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 30.03.2017
US-Konsumenten unterstützen Treasury-Renditen nach „Trumpcare“-Absage. Bunds gefragt. Die mit Spannung erwartete Abstimmung im US-Kongress über die Gesundheitsgesetzgebung war das dominierende Ereignis am US-Anleihemarkt in der vergangenen Woche. Unmittelbar nach der Absage der Abstimmung durch die Republikaner gaben die Renditen für die zehnjährigen US-Treasuries um signifikante 7 Basispunkte nach und pendelten sich zum Wochenbeginn bei 2,36 % ein. ... mehr

Analyse: WTI - OPEC bleibt das Zünglein an der Waage!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 30.03.2017
Die Erdölpreise werden weiter von der fundamentalen Lage und Nachrichten von der OPEC bestimmt. Eine Situation, auf die sich Anleger bereits seit Wochen und Monaten einstellen konnten. Während in 2016 vor allem die Frage über die Umsetzung der Produktionskürzungen den Markt beherrschte, steht nun die Frage über die Verlängerung der derzeitigen Produktionskürzungen im Fokus der Anleger. Aus dem Umfeld der OPEC und den erdölproduzierenden Ländern außerhalb des Ölkartells kommen dabei unterschiedliche Signale, sodass Anleger sich derzeit auf verschiedene Szenarien einstellen müssen. ... mehr

DAX macht die nächsten Meter – Schwacher Euro hilft
CMC Markets - Marktberichte - 30.03.2017
Der Deutsche Aktienindex präsentiert sich stark. Nur noch rund 160 Punkte fehlen bis zum Allzeithoch. Gute Wirtschaftsdaten, steigende Unternehmensgewinne und nun die Bestätigung der US-Notenbank, angesichts guter Datenlage die Zinsen weiter anheben zu wollen, schürt den Optimismus unter den Aktienkäufern. Vertreter der Federal Reserve haben eine Zinsanhebung bei jeder verbleibenden Sitzung in diesem Jahr in Aussicht gestellt und damit der Dollar-Rally neuen Schub gegeben. ... mehr

DAX hält sich über 12.200er-Marke – Allzeithoch im Blick
Helaba Floor Research - Indizes - 30.03.2017
Gold gibt etwas nach, Ölpreise klettern moderat Heute stehen die vorläufigen deutschen Verbraucherpreise zur Veröffentlichung an und morgen die Schnellschätzung der EWU-Teuerung. Im letzten Monat stieg die deutsche Inflationsrate mit 2,2 % auf den höchsten Stand seit August 2012, wofür Energie- und Nahrungsmittelpreise verantwortlich waren. Wir gehen davon aus, dass das Inflationshoch damit bereits überschritten ist. So sind die Ölpreise im Jahresverlauf 2016 allmählich gestiegen, sodass Basiseffekte in den kommenden Monaten nicht mehr für einen Anstieg der Gesamtteuerungsrate sorgen. Zudem tendierten Öl und Benzin in den letzten Wochen schwächer. ... mehr

Fixed Income Daily - Verbraucherpreise im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 30.03.2017
San-Francisco-Fed-Präsident Williams schließt mehr als drei Zinsschritte 2017 nicht aus. Ölpreis (WTI) legt deutlich zu und handelt bei 49,70 USD/Fass. Heute stehen die vorläufigen deutschen Verbraucherpreise zur Veröffentlichung an und morgen die Schnellschätzung der EWU-Teuerung. Im letzten Monat stieg die deutsche Inflationsrate mit 2,2 % auf den höchsten Stand seit August 2012, wofür Energie- und Nahrungsmittelpreise verantwortlich waren. Wir gehen davon aus, dass das Inflationshoch damit bereits überschritten ist. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0690 – 1,0850
Helaba Floor Research - Forex - 30.03.2017
Heute stehen die vorläufigen deutschen Verbraucherpreise zur Veröffentlichung an und morgen die Schnellschätzung der EWU-Teuerung. Im letzten Monat stieg die deutsche Inflationsrate mit 2,2 % auf den höchsten Stand seit August 2012, wofür Energie- und Nahrungsmittelpreise verantwortlich waren. Wir gehen davon aus, dass das Inflationshoch damit bereits überschritten ist. So sind die Ölpreise im Jahresverlauf 2016 allmählich gestiegen, sodass Basiseffekte in den kommenden Monaten nicht mehr für einen Anstieg der Gesamtteuerungsrate sorgen. Zudem tendieren Öl und Benzin in den letzten Wochen schwächer. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<