Kolumnen & Analysen Märkte

Schickt der Irakkonflikt den DAX in die Sommerpause?
Jakob Penndorf - Indizes - 23.06.2014

Die Marktteilnehmer scheinen die Risiken und Chancen von der Zentralbankseite dieses Jahr im Griff zu haben. Hingegen bleibt das Börsenjahr 2014 nicht von geopolitischen Konflikten verschont. So schütteln kriegerische Auseinandersetzungen die Prognosemodelle der Analysten kräftig durcheinander. Im Frühjahr konnten die Abwärtsrisiken der zu einem kriegerischen Konflikt eskalierten Ukraine-Krise noch aufgefangen werden. Zu gering war der Einfluss einer instabilen Situation in der Ukraine für die Weltwirtschaft und die Sanktionsmaßnahmen gegen Russland blieben deutlich unter Erwartungen.

Die kürzlich aufgeflammte Irak-Krise könnte da eine größere Dimension einnehmen. Bereits jetzt sind die Rohölpreise stark angezogen. Das WTI-Rohöl schloss am Freitag bei 106,70 USD und die Markttechnik lässt viel Fantasie auf der Oberseite aufkommen, wenn die große Schiebezone der Vorjahre nach oben durchbrochen werden kann. Dann liegen Kursmarken bei 109, 113 und 119 USD auf der Agenda.



Die Folgen des multi-ethnischen Konflikts im Irak sind bisher nicht kalkulierbar. Im Rahmen des Möglichen ist, dass die komplette vorderasiatische Region mit der Türkei, Syrien und den Golfstaaten in die Auseinandersetzungen hineingezogen wird. Auch ein Eingreifen US-amerikanischer Truppen in den Krisenherd ist nicht auszuschließen. Die Vereinigen Staaten haben ein Interesse am Bestand der schiitischen Regierung.

Der Anteil der irakischen Ölproduktion am weltweiten Aufkommen beträgt 3,7%. Die komplette Region des mittleren Ostens produziert 32,2% der weltweiten Ölförderung. Ein Ausbreiten der Konflikte könnte ohne Zweifel einen weltweiten Versorgungsengpass mit Rohöl auslösen. Eine Verknappung des Öls würde zur Verteuerung der Energiepreise weltweit führen und hätte damit unmittelbaren Einfluss auf die importierenden Industrienationen. Und damit auf die Weltwirtschaft.

Die Verteuerung der Energie würde wachstumsdämpfend wirken, da ein größerer Anteil der Budgets für Energie aufgebracht werden müsste. Steigende Energiepreise hätten auch Einfluss auf die allgemeinen Preise. Der Konsum würde zurückgehen und ein Anstieg der Inflation wäre zu verzeichnen.

Dies wiederum könnte die Zinsmärkte in Aufruhr bringen und die Zentralbanken zum Handeln zwingen.

Jakob Penndorf, Jahrgang 1985, ist seit 2006 als Händler an den Märkten aktiv. Sein Fokus liegt seit jeher auf modellbasierten Ansätzen mit klaren Handelskonzepten. Seine Tätigkeiten im Institutional Research, Equity Sales Trading führten ihn in den Bereich des Portfoliomanagements, wo er seit 2011 einen börsengehandelten UCITS-Fonds berät. Vielen Börseninteressierten ist er durch seine Artikelserien auf Godmodetrader/BörseGo und in zahlreichen namhaften Finanzpublikationen (DPA/ARD Börse/G+J) bekannt.

Professionaltraders.de ist ein Angebot von Tradern für Trader. Wir veröffentlichen Handelssysteme, Tradingalgorithmen und Setups für viele liquide Assetklassen wie den DAX, EUR/USD und US-Futures. In unseren Börsenblogs und -chats tauschen wir uns über Ideen und Meinungen zu den Finanzmärkten aus. Besuchen Sie uns auf www.professionaltraders.de!

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<