Kolumnen & Analysen Märkte

Zertifikate-Trends: Hebelprodukte als Kassenschlager
Börse Frankfurt - Marktberichte - 14.02.2018

14. Februar 2018. Frankfurt (Börse Frankfurt). Durch die heftigen Schwankungen an den Märkten haben Zertifikate-Händler viel zu tun. "Der Handel wird dominiert von Hebelprodukten", meldet Markus Königer von der ICF Bank. Anlageprodukte spielten keine große Rolle. Das bestätigt auch Anouch Wilhelms von der Commerzbank. "Anleger wollen sich mit Hebelprodukten entweder nach unten absichern oder von Kursrückgängen profitieren." Panik am Markt hat er übrigens nicht gesehen. "Die Anleger sind recht ruhig geblieben. Mit anderen Rücksetzern, etwa am Schwarzen Montag 1987, war das wirklich nicht zu vergleichen."

Der DAX war von seinem neuen Allzeithoch bei 13.596,89 Punkten am 23. Januar auf nur noch knapp über 12.000 Punkte vergangene Woche gefallen, am Mittwochmorgen sind es 12.294 Zähler. Bei S&P 500 und Dow Jones sieht es ähnlich aus. Auch in anderen Basiswerten gab es viel Bewegung: So schwächte sich die US-Währung bis auf 1,25 US-Dollar zum Euro ab, jetzt sind es 1,23 US-Dollar. Der Ölpreis kletterte Ende Januar auf über 70 US-Dollar je Barrel Brent, aktuell liegt der Preis wieder bei 62,63 US-Dollar.

Bitcoin-Tracker bleiben Renner



Beliebteste Underlyings waren bei der ICF Bank der DAX, gefolgt von Euro/US-Dollar, Dow Jones und Einzelaktien. Laut Simon Görich steht bei der Baader Bank der DAX ebenfalls ganz weiter oben, gefolgt vom Dow Jones und S&P 500. "Die Klassiker Öl und Gold wurden nach hinten durchgereicht." Auf der Umsatzliste der Commerzbank finden sich Dow Jones, Nasdaq- und S&P 500-Zertifikate weit oben.

Umsatzstärkste Einzelprodukte bleiben bei der ICF Bank unterdessen die Bitcoin-Tracker (WKN VN5MJG, VL3TBC, VL6LBC). "Da gibt es viel Hin und Her", stellt Königer fest. Denn der Höhenflug der Kryptowährung scheint vorerst beendet: Nachdem im Hoch im Dezember fast 20.000 US-Dollar erreicht wurden, sind es jetzt nur noch 8.861 US-Dollar, zwischenzeitlich waren es sogar weniger als 7.500 US-Dollar.

Auf der Umsatzliste der Börse Frankfurt für die vergangenen vier Wochen steht in der Kategorie Anlageprodukte ein gekapptes reverses Bonuszertifikat auf den DAX (WKN PR79W4) ganz oben, gefolgt von einem Bitcoin-Tracker (WKN VL3TBC) und ein gekapptes Bonuszertifikat auf den Euro Stoxx 50 (WKN DGD8PQ). Bei den Hebelprodukten finden sich ein Put-Optionsschein auf den DAX (WKN HW7WL7), ein bullisher Knock-out-Schein auf VW (WKN CD8JBY) und ein bearisher Knock-out-Schein auf den DAX (WKN GM0FH7) auf den ersten Plätzen.

Große Aktienindizes: Beide Richtungen gespielt



Was den DAX angeht, wird sowohl auf einen steigenden als auch auf einen fallenden Index gesetzt. Zu den meist gehandelten Produkten gehört bei der Commerzbank ein Short-Faktor-Zertifikat auf den deutschen Aktienindex mit Hebel 15 (WKN CV37Q5) und ein Index-Tracker (WKN CD2JKY). Die ICF Bank meldet hohe Umsätze in einem Long-Faktor-Zertifikat auf den DAX mit Hebel 15 (WKN VS66JU). "Übrigens wurden viele Knock-out-Scheine durch die kräftigen Kursbewegungen ausgeknockt", stellt Königer fest. Bei den Anlageprodukten interessierten vor allem Bonus- und Discount-Zertifikate.

Was US-Indizes angeht, laufen bei der Commerzbank bearishe Knock-out-Scheine auf den Dow Jones (WKN CV826W, CV2335) gut. "Das sind Absicherungen nach unten", bemerkt Wilhelms. Auch Faktor-Zertifikate auf den Nasdaq 100 (WKN CE8SJV) und bullishe Knock-Out-Scheine auf den Technologieindex (WKN CZ9CHU) seien gesucht.

Deutsche Bank: Immer ein Aufreger



Beliebteste Underlyings bei den Einzelwerten waren bei der ICF Bank in den vergangenen Wochen Deutsche Bank (WKN HW8YCD), VW Vorzüge (WKN HU9YN9), Wirecard (WKN DD2S41), Deutsche Telekom, Daimler und Lufthansa. Unter den US-Werten stechen Apple und Amazon heraus. Viel Umsatz gibt es etwa in einem Call-Optionsschein auf Apple (WKN TR0GK7). Die Baader Bank nennt ebenfalls die Deutsche Bank als beliebten Basiswert. "Aber auch vergleichsweise exotische Einzelwerte sind hin und wieder auffällig", stellt Görich fest. Als Beispiel nennt er einen Call-Optionsschein auf UnionPacific (WKN DM6DH0). "Der war einer der am meisten gehandelten Einzelwerte der letzten Woche."

"Die Stunde der Discount-Zertifikate"



Wilhelms zufolge machen Discount-Zertifikate in der derzeitigen Marktsituation besonders viel Sinn: wegen niedrigerer Kurse und hoher Volatilität bzw. Abschläge. Der Händler berichtet daher auch von Interesse an Discount-Zertifikaten auf die Allianz (WKN CV6B95, CV1VFY). Was VW angeht, seien auch Knock-out-Calls (WKN CK71TY) und Faktor-Zertifikate mit Hebel 10 (WKN CD90ZV) gesucht.

Kemal Bagci von BNP Paribas sieht Interesse an einem bullishen Knock-out-Warrant auf Rocket Internet (WKN PR9HKT). "Die Aussichten für die Start-up-Schmiede werden rosiger." Ebenfalls gut an komme ein bullisher Knock-out-Schein auf Puma (WKN PR3EYP). Aufgrund der Spekulationen über eine Partnerschaft des chinesischen Autobauers Geely mit Daimler setzen Anleger Bagci zufolge zudem auf eine Daimler-Aktienanleihe (WKN PP1N49). Auch Aktienanleihen auf Infineon seien gefragt (WKN PP2190).

Wenig Interesse an Öl und Euro/US-Dollar



Öl-Zertifikate sind derzeit kein großes Thema. "Da sehen wir vergleichsweise wenig Umsatz", meint Wilhelms. Von den Underlyings her stehe Öl nur auf Platz 19. Gekauft würden etwa bearishe Knock-out-Scheine auf Brent (WKN CV7Z59, CV43NM). Auch bei der ICF Bank war in Öl-Zertifikaten wenig los.

Kunden der ICF-Bank setzen außerdem mit einem bullishen Knock-out-Schein (WKN PP3J93) auf einen steigenden Goldpreis (WKN PP3J93). Beliebt ist Königer zufolge auch ein Long-Faktor-Zertifikat auf Platin mit Hebel 8 (WKN VS6NCP).

Angesichts der durchaus heftigen Bewegungen in den Währungen fallen die Umsätze den Händler zufolge auch hier niedrig aus. Königer sieht allenfalls noch ein reges Handelsaufkommen in Put- (WKN VL7ELZ), aber auch Call-Optionsscheinen (WKN DGZ2L0) auf Euro/US-Dollar.

von: Anna-Maria Borse
14. Februar 2018, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DOW JONES - Entscheidende Marke voraus!
Admiral Markets - Indizes - 24.02.2018
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones-Index DJI30 CFD innerhalb der Handelswoche 08.2018 Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist mit Überschreitung der 25.300 intakt und befindet sich derzeit in einer untergeordneten Bewegungsphase in Richtung des Hochs bei 25.440. ... mehr

Grüner Fisher: Werden Korrekturen wirklich immer heftiger?
Börse Frankfurt - Indizes - 23.02.2018
23. Februar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Hilfe, Korrektur! Wenn die Volatilität zuschlägt, prasseln negative Schlagzeilen von allen Seiten auf die Anleger ein. Möglichst große Zahlen, mit einem dicken Minus versehen, ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Es gilt, diese vermeintlich großen Zahlen in den korrekten Kontext zu setzen. ... mehr

Anleihen: Zinsanstieg legt Pause ein
Börse Frankfurt - Bonds - 23.02.2018
23. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach vielen Wochen rückläufiger Anleihekurse und anziehender Zinsen ist der Markt in dieser Woche von einer gegenläufigen Bewegung geprägt. "Der Zinsanstieg hier und in den USA scheint erst einmal ausgebremst", stellt Arthur Brunner von der ICF Bank fest. Zwar sei es klar, dass die Zeit der ultralockeren Geldpolitik vorbei sei, eine "krasse" Zinswende werde aber nicht erwartet. ... mehr

4x Report: US-Aktien in ruhigerem Fahrwasser – Walmart, Tokai Carbon und Bouygues im Fokus – Gazprom gefragt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.02.2018
An den amerikanischen Aktienmärkten könnte diese Woche das Motto lauten: „Wie gewonnen, so zerronnen“, resümierte Marc Pusch von der Baader Bank AG in Stuttgart. Gegenüber der Vorwoche notieren die Indizes leicht im Minus. Die Aktien von Walmart (WKN: 860853) standen in dieser Woche im Mittelpunkt des Geschehens. ... mehr

Euwax Trends: Chance vertan - Dax tritt zum Wochenausklang auf der Stelle - TV Sternchen lässt Snapkurs abstürzen
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.02.2018
Zum Abschluss der Zitterwoche sucht der Dax die Richtung und pendelt um den Schlusskurs vom Donnerstag. Rückenwind kommt von der Börse an der Wall Street. VW legt Eckdaten zum Schlussquartal vor Wichtig heute neben vereinzelten Bilanzen, wie z.B. Volkswagen, auch die Zahlen zum deutschen Wirtschaftswachstum und die europäischen Inflationsdaten. Die US-Börsen hatten am Donnerstag keine gemeinsame Richtung gefunden. ... mehr

Halvers Woche: Zeigt Inflation wieder ihre hässliche Fratze?
Börse Frankfurt - Indizes - 23.02.2018
23. Februar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Die Happy Hour am Kapitalmarkt - so die Angst vieler Anleger - scheint vorbei zu sein, dafür aber sein Untergang nah. Denn die Inflation werde nach einer gefühlten Ewigkeit wieder sprießen wie Unkraut im Frühling. Und dann würde das Ungemach beginnen. Denn steigt die Teuerung, steigen auch die Zinsen. Schließlich wollen Anleger einen Inflationsausgleich haben. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Über Bella Italia lacht die Sonne, über die Romanische Schuldenunion die ganze Finanz-Welt
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 23.02.2018
Italien als drittgrößte Volkswirtschaft in der Eurozone ist Euro-systemrelevant. Sollte Italien also im Rahmen der Nationalwahlen am 4. März Euro-kritisch wählen, würde die politische Euro-Krise wiederauferstehen. Ein Euro-Austritt ist im Wahlkampf jedoch in den Hintergrund getreten. Der wirtschaftlich schmerzhafte Scheidungsprozess der Briten von der EU wirkt wohl abschreckend, zumal ein Austritt aus der Eurozone noch fatalere Auswirkungen hätte. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 08. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 23.02.2018
Dollar-Erholung auf breiter Flur schwächt EUR und JPY. GBP im Aufwind trotz Brexit-Sorgen. EUR/USD: Der Euro verlor gegenüber dem US-Dollar deutlich an Boden und notiert gegenwärtig bei 1,2270 US-Dollar. Die Dollar-Erholung wird auf einer breiten Front getragen. So konnte der Dollar-Index sein Sechs-Monat-Tief bei 88,14 verlassen und die Marke von 90 Zählern zurückerobern. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 08. KW 2018
HSH Nordbank Research - Bonds - 23.02.2018
Die Renditen für zehnjährige Bundesanleihen blieben nahezu unverändert zur Vorwoche und liegen aktuell bei 0,73 % (Vorwoche 0,75 %). Ihre US-amerikanischen Pendants verteidigten ihr Mehrjahreshoch aus der Vorwoche und rentieren gegenwärtig bei 2,93 %. Während die konjunkturellen Indikatoren auf beiden Seiten des Atlantiks unterschiedlich ausfielen, sollte die Italien-Wahl am ersten März-Wochenende allmählich in den Fokus des Anleihemarkts rücken. ... mehr

DAX scheitert zunächst am Widerstand – Wall Street sendet positives Signal
CMC Markets - Marktberichte - 23.02.2018
Das wichtige Signal des gestrigen Handelstages an der Wall Street war, dass es zwar wie am Dienstag und Mittwoch auch erneut Verkäufe gegeben hat, die Käufer aber den Großteil der zuvor aufgelaufenen Gewinne gegen dieses Verkaufsaufkommen verteidigen konnten. Das ist ein bullisches Signal, welches auch die vorbörsliche Indikation für die Wall Street gut aussehen lässt. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<