Kolumnen & Analysen Märkte

ETFs: Schnäppchenjäger unterwegs
Börse Frankfurt - Indizes - 13.02.2018

13. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Vor dem Hintergrund stärkerer Schwankungen an den Aktienmärkten hatten ETF-Händler alle Hände voll zu tun. "Sowohl private als auch institutionelle Investoren waren in der vergangenen Woche ausgesprochen aktiv", berichtet Frank Mohr. Die mit 75.000 enorm hohe Anzahl an Transaktionen zeige, wie liquide der ETF-Markt ist. "Ohne dass es zu großen Verschiebungen kommt, können Anleger jederzeit verkaufen oder kaufen." In Phasen wie diesen sei das besonders wertvoll. Über alle Anlageklassen hinweg hielten sich bei der Commerzbank Zu- und Abflüsse in etwa die Waage.

Rick van Leeuwen beurteilt die Entwicklung ähnlich. "Es ist schön zu beobachten, wie ETFs in Europa immer mehr angenommen werden", meint der Händler von IMC Financial Markets und hebt nochmals die einfache Handelbarkeit der Produktgattung hervor. Je nach Marktlage sei das ETF-Volumen teils zwei bis dreimal höher ausgefallen als in durchschnittlichen Zeiten. Mittlerweile bewege sich zwar vieles wieder in gewohnten Bahnen. Die nach wie vor vorhandene Volatilität deute aber auf eine größere Wachsamkeit der Anleger.

Diese ist nach Ansicht der Helaba durchaus geboten. Die Analysten der Landesbank Hessen-Thüringen raten dazu, dem Rebound an der Wall Street am Freitag und den Kursgewinnen in Europa zum Wochenstart nicht zu viel Bedeutung beizumessen. Hierzulande befinde sich der DAX über alle Zeitfenster hinweg im intakten Abwärtstrend. Zudem könnten politische Ereignisse wie der SPD-Mitgliederentscheid zur großen Koalition am Sonntag und der am 4. März anstehende Urnengang in Italien für Unruhe an den Märkten sorgen.

Die Breite zählt



"Donnerstag und Freitag fühlten sich an wie Großkampftage", resümiert Florian Lenhart von der UniCredit. Trotz Zuflüssen gegen Ende der Woche, trennten sich Anleger mit einem leichten Überhang von MSCI USA- (WKN 622391) und S&P 500-Produkten (WKNs A1JX53, A0YEDG). Gleichzeitig seien Nasdaq-Tracker nahezu ausschließlich abgestoßen worden.

US-Aktien, allem voran Tracker des S&P 500, führt Mohr hingegen zu fast 60 Prozent auf der Kaufseite. "Insbesondere in den vergangenen zwei Handelstagen dominierte der Zuspruch", stimmt van Leeuwen zu.

Vertrauen ist vorhanden



Mit Blick auf das entwickelte Europa macht Lenhart Kaufinteresse an Euro Stoxx 50-ETFs (WKNs DBX1ET, 593395, ETF001) verschiedener Anbieter aus. Gleichzeitig deckten sich Investoren zumeist mit DAX-Werten (WKNs ETFL01, ETFL06, A0X899) ein. Indexfonds auf den breiter aufgestellten Stoxx Europe 600 (WKNs 263530, DBX1A7), der die 600 nach Börsenwert größten Unternehmen aus 18 europäischen Ländern enthält, würden hingegen überwiegend abgestoßen. "Hier ist relativ viel rausgekommen."

Die Kunden der Commerzbank scheinen uneins hinsichtlich der weiteren Reise deutscher Bluechips. "DAX-Werte belegen in unserer Umsatzstatistik den zweiten Rang und wurden gleichermaßen in beide Richtungen gehandelt."

Nitesh Shah spricht von den höchsten Zuflüssen in Indexfonds mit europäischen Aktien seit 2016. Investoren beurteilen die gegenwärtigen Abwärtstendenzen scheinbar als vorübergehend, wie der Analyst von ETF Securities daraus schließt.

Blick in die zweite und dritte Reihe



Kleinere und mittelgroße Unternehmen in Europa und Japan rückten in der Anlegergunst ebenfalls nach vorn. Van Leeuwen beobachtet Zuflüsse beispielsweise in Produkten auf den Euro Stoxx Small Index (WKN A0DPMZ) und MSCI Japan Small Caps Index (WKN A0Q1YX). "In Börsenzeiten wie diesen ist das eher ungewöhnlich." Auch japanische Standardwerte fänden überwiegend Abnehmer. Investoren vertrauten häufiger als nicht auf Tracker des MSCI Japan (WKN A0DK60).

Treasuries locken mit steigenden Renditen



Die Umsätze mit Rentenwerten beschreibt Lenhart als ansehnlich. Anleger setzten bevorzugt auf europäische Staatsanleihen mit kurzen (WKN A0X8SK) und mittleren (WKN A0X8SL) Laufzeiten. "Bei beiden dominieren die Zuflüsse." Ein- bis dreijährige und (WKN A0J202) und sieben- bis zehnjährige US-Staatsanleihen (WKN A0LGP4) kämen ebenfalls häufig zum Zuge. "Hier gab es fast nur Käufe." Wie in der Vorwoche gehörten Tracker des Barclays Capital Euro Treasury Bond Index (WKN A0RL83) und iBoxx EUR Sovereigns Eurozone Total Return Index (WKN DBX0AC) bei der UniCredit zu den meist beliebtesten und in Summe gekauften Werten.

von: Iris Merker
13. Februar 2018, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<