Kolumnen & Analysen Märkte

Euwax Trends: DAX-Erholung gerät ins Stocken - Deutscher Leitindex gibt wieder nach
Börse Stuttgart - Marktberichte - 13.02.2018

Der DAX hat sich am heutigen Faschingsdienstag weitgehend stabil gezeigt. Bisher sank der deutsche Leitindex um 0,1 Prozent auf 12.265 Punkte. Eine weitere Erholung von den deutlichen Kursverlusten der Vorwochen blieb damit jedoch aus.

Nur wenig besser als der DAX schlagen sich die anderen deutschen deutschen Aktienindizes. Der MDAX der mittelgroßen börsennotierten Unternehmen gewann 0,2 Prozent auf 25.265 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDAX stieg um 0,1 Prozent auf 2.479 Zähler. Für den Eurozonen-Leitindex EuroSTOXX 50 ging es indes um 0,2 Prozent auf 3.362 Punkte nach unten.

Asiens Börsen haben sich auch am zweiten Tag der Woche positiv entwickelt und ein Stück weit vom jüngsten Kursrutsch erholt. Sie bewegten sich damit im Fahrwasser der Wall Street.

Allerdings musste der japanische Markt Verluste hinnehmen. Der steigende Yen, welcher die exportierenden Unternehmen belastet, hatte die Kurse an der Börse Tokio ausgebremst. So verlor der NIKKEI 225 am Dienstag 0,6 Prozent auf 21.245 Punkte. Am Vortag war wegen eines Feiertags nicht gehandelt worden. Am Mittwoch gibt Japan sein Bruttoinlandsprodukt für das vierte Quartal bekannt, wobei sich der lang anhaltende Wachstumskurs nach der Einschätzung von Ökonomen fortsetzen dürfte.

An den Börsen in China samt Hongkong ging es aufwärts. Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Werten aus Festland-China gewann bis zum Börsenschluss 1,3 Prozent auf 3.936 Punkte. Der Hang Seng in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong stieg bis zum Handelsschluss ebenfalls um 1,3 Prozent auf 29.840 Punkte.

Aufgrund von Feiertagen dürfte es zum Wochenende hin an den asiatischen Börsen etwas ruhiger zugehen. China, Hongkong, Taiwan, Singapur, Malaysia und Indonesien begehen ihre Neujahrsfeiern für das “Jahr des Hundes”. Auf dem chinesischen Festland sind die Märkte von Donnerstag bis Mittwoch kommender Woche geschlossen.

Trump präsentiert Details zum Infrastrukturprogramm



Donald Trump will ein Mega-Programm zur Modernisierung der Infrastruktur seines Landes mit einem Investitionsvolumen von bis zu 1,7 Billionen Dollar (1,4 Billionen Euro) auf die Schiene setzen. Allerdings sollen nur 200 Milliarden Dollar davon aus dem Bundeshaushalt stammen, erklärte Trump in Washington. Der US-Präsident hofft, dass dadurch weitere Investitionen von 1,3 bis 1,5 Billionen Dollar durch die Bundesstaaten sowie die Privatwirtschaft mobilisiert werden.

Aurubis-Aktien nach Quartalszahlen schwächer



Das Abschneiden von Aurubis im ersten Geschäftsquartal ist an der Börse negativ aufgenommen worden. Die Aktien des Kupferherstellers notieren aktuell bei 75,48 Euro mit sechs Prozent im Minus.

Aurubis profitierte zwar von höheren Kupferpreisen und gestiegenen Raffinierlöhnen für Altkupfer und bestätigte trotz Belastungen durch den starken Euro seine Jahresziele. Die Resultate lagen dennoch unter den Schätzungen der Analysten. Deshalb kommt es heute zu Gewinnmitnahmen. Der operative Vorsteuergewinn hat trotz einer Vervierfachung im Jahresvergleich die Erwartungen verfehlt.

Metro steigert Gewinn trotz schwächelndem Russland-Geschäft



Metro hat im Weihnachtsquartal mehr Gewinn erzielt. Dabei wurde der Lebensmittelkonzern allerdings in seiner wichtigen Großhandelssparte durch ein schwaches Russlandgeschäft gebremst. Auf der anderen Seite musste man aber nicht mehr wie im Vorjahr hohe Umbaukosten bei der Supermarkttochter Real verkraften. So stieg das um Erträge aus Immobiliengeschäften bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) zwischen Oktober und Januar von 565 auf 608 Millionen Euro. Unter dem Strich kletterte der Gewinn von 124 auf 232 Millionen Euro.

Über die Umsatzentwicklung hatte der Konzern bereits berichtet. Mit 10,1 Milliarden Euro übertraf Metro nur geringfügig das Vorjahresniveau. Geschmälert wurden die Erlöse insbesondere durch negative Wechselkurseffekte in der Türkei und in China.

Zudem wirkten sich eine geringere Zahl von Verkaufstagen sowie die Verschiebung des chinesischen Neujahrsfestes ungünstig aus. Die eigene Prognose für das Gesamtjahr behielt der Konzern bei. Demnach soll der Umsatz mindestens so stark steigen wie im Vorjahr und das operative Ergebnis um etwa zehn Prozent zulegen.

Die Aktien notieren zur Stunde bei 17,34 Euro mit 0,2 Prozent im Minus.

Optimistische Lampe-Studie treibt Norma stark an



Eine Kaufempfehlung des Bankhauses Lampe hat den Aktien von Norma kräftig Auftrieb verliehen. Mit einem Plus von 3,4 Prozent auf 58,85 Euro sind die Papiere des Autozulieferers bester HDAX-Wert am heutigen Tag.

Analyst Christian Ludwig hatte sein Kursziel deutlich auf 70 Euro aufgestockt und signalisiert damit Potenzial klar über das bisherige Rekordhoch von 65,95 Euro hinaus.
Dank des Umsatzanteils von 43 Prozent in Nordamerika habe die US-Steuerreform einen deutlich positiven Einfluss, so der Experte. Zudem liege das aktuelle Bewertungsniveau um mehr als zwanzig Prozent unter jenem von 2015 und 2017. Der belastende Einfluss steigender Rohstoffkosten auf die Margen dürfte im laufe des Geschäftsjahres nachlassen, glaubt er.

Von ihrem Rekordhoch Ende Januar war die Norma-Aktie zuletzt um bis zu 15 Prozent abgesackt.

Euwax Sentiment Index



Der Euwax-Sentiment-Index lag am Nachmittag im positiven Bereich. Die Mehrheit der kurzfristig orientierten Derivateanleger setzte in dieser Phase auf steigende Kurse des DAX.

Trends im Handel



An der Euwax waren heute vor allem Knock-out-Put auf den US-Dollar zum Mexikanischen Peso (MXN) verstärkt gesucht.

Zudem kaufte eine Reihe von Anlegern Knock-out-Calls auf Siltronic.

Auch Knock-out-Calls auf den Australischen Dollar zum US-Dollar wurden rege gehandelt, ohne dass dabei ein klarer Trend erkennbar war.

Im Zuge der Kursgewinne bei TUI wurden heute Call-Optionsscheine auf die Aktien des Reisekonzerns verkauft.

Call-Optionsscheine auf die Aktien von Samsung und RWE wurden ebenfalls verstärkt gehandelt. Hier war aber jeweils kein eindeutiger Anlegertrend erkennbar.

Nach Turbulenzen: Analyse zu Dow Jones, Tesla, Twitter und Snap



Roland Hirschmüller von der Baader Bank spricht im Interview mit Holger Scholze über die aktuellen Unternehmensbilanzen von Twitter, Snap und Tesla. Außerdem analysiert der Experte die Gesamtverfassung des Marktes nach den Kursturbulenzen an der Wall Street zu Beginn dieser Woche. Dabei steht der Dow Jones besonders im Fokus. Zudem stellt er einen bisher wenig bekannten Indikator vor, welcher gerade jetzt relevant werden könnte. Börse Stuttgart TV

Quelle: Holger Scholze, Börse Stuttgart TV News Redaktion, Börse Stuttgart AG (http://www.boerse-stuttgart.de)



Euwax Trends – Täglicher Marktbericht
Aktuelle Trends von den Finanzmärkten – kompetent präsentiert von Cornelia Frey, Andreas Groß, Holger Scholze und Andreas Scholz. Wir informieren Sie täglich über das aktuelle Marktgeschehen und werfen zudem einen Blick auf das daraus resultierende Anlageverhalten der Marktteilnehmer an der Börse Stuttgart.

Disclaimer
Der vorliegende Newsletter dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart AG keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu möglichen Interessenkonflikten unter: https://www.boerse-stuttgart.de/rechtliche-hinweise

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<