Kolumnen & Analysen Märkte

Wochenausblick: Dickes Fell gefragt
Börse Frankfurt - Indizes - 12.02.2018

12. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach dem Kursrutsch der vergangenen zwei Wochen sowie kräftigen Schwankungen wird am Markt für die neue Woche eine Erholung erwartet - aber auch anhaltende Nervosität. Hintergrund sind die späten Gewinne an der Wall Street am Freitag und die heutigen Kursgewinne in Asien. "Auch wenn die Chance für eine Fortsetzung der Erholung vorhanden ist, spielt die Angst vor steigenden Zinsen weiterhin eine zentrale Rolle", kommentiert Christian Schmidt von der Helaba. Er hält eine "Neubewertung der Erwartungen" für wahrscheinlich.

Seit Jahresanfang tief im Minus



Am Montagmorgen liegt der DAX bei rund 12.300 Punkten, das ist ein Plus von 1,5 Prozent. Der Index war am Freitag mit einem Tagesminus von 1,25 Prozent aus dem Handel gegangen, auf Wochensicht waren es über 4 Prozent, seit Jahresanfang 6,3 Prozent. Der Dow Jones schloss am Freitag nach einem heftigen Auf und Ab mit einem Plus, die Wochenverluste summierten sich dennoch auf 5,2 Prozent.

Robert Halver von der Baader Bank sieht die Terminmärkte, die "Hysterie-Abteilungen", als Auslöser für die Korrekturen. "Deren Spekulanten schlugen in die bereits bestehende Kerbe von Überbewertung und Zinsangst." Die Gefahr von Kursverlusten habe wie ein Brandbeschleuniger zu immer größeren Kursverlusten geführt, die auch von Algorithmen der Hedgefonds über automatisierte Verkaufssignale dynamisiert worden seien. "Mit weiteren Beben ist jederzeit zu rechnen", meint Halver. Die Aktienmärkte seien auf der Suche nach einem neuen Gleichgewicht.

Kein Grund zur Panik



Laut Helaba, die in den Vorwochen bereits vor zu hohen Bewertungen gewarnt hatte, hat sich durch die heftigen Kurskorrekturen das Chance-Risiko-Verhältnis für Euro-Aktien zwar etwas verbessert. "Die Bereinigung am US-Aktienmarkt ist jedoch noch nicht beendet", meint Markus Reinwand. Die Korrektur habe aber das Entstehen einer "Megablase", die über kurz oder lang zu noch deutlicheren Verwerfungen geführt hätte, verhindert. Für mittelfristig orientierte Anleger biete die gegenwärtige Kursschwäche die Möglichkeit zu selektiven Käufen. Die Bank hält am Jahresendziel von 12.300 Punkten für den DAX fest, hat die kurzfristigen Prognosen aber etwas nach unten angepasst.

Die Commerzbank sieht den jüngsten DAX-Rutsch als eine Konsolidierung in einem noch intakten Bullenmarkt an. "Gegen den Beginn eines DAX-Bärenmarkts wie in den Jahren 1990, 2001 und 2008 sprechen das starke Geldmengenwachstum in den USA und die weiter relativ steile US-Zinsstrukturkurve", erklärt Analyst Andreas Hürkamp. Steigende Inflationserwartungen und der dadurch drohende abnehmende Rückenwind durch die Geldpolitik würden zwar für eine höhere Volatilität sorgen, den DAX-Bullenmarkt aber kaum bereits in diesem Jahr beenden.

Charttechnik macht Mut



Der langfristige Chart des DAX zeigt nach Ansicht des technischen Analysten Christoph Geyer von der Commerzbank Entwarnung an: "Was in der kurzfristigen Betrachtung so dramatisch aussieht, wird im langfristigen Trend zu dem was es wahrscheinlich ist: Eine Korrektur im Aufwärtstrend." Solche Korrekturen hätten in den vergangenen Jahren immer wieder stattgefunden und seien auch gut für den Trend. "Die übergeordnete Aufwärtstrendlinie verläuft bei rund 11.500 Punkten und ist derzeit nicht in Gefahr." Die Divergenzen bei den Indikatoren seien zwar noch nicht abgearbeitet, dürften aber kaum für einen Trendbruch sorgen können. "Somit sollte sich der Markt schnell auskonsolidieren."

Dirk Opperman von der DZ Bank spricht von einer "hochvolatilen Abwärtsbewegung". Mit dem Kursverlauf der vergangenen Woche sei die bislang so erfolgreiche "buy the dips"-Strategie (Kaufe jede stärkere Konsolidierungsbewegung) der vergangenen Jahre deutlich unter Druck geraten. "Im übergeordneten Kontext kann formationstechnisch der Abschluss eines Top-Bildungsprozesses im Rahmen eines Doppel-Tops beschrieben werden", ergänzt der Charttechniker. Hierdurch lasse sich ein weiteres Abwärtsrisiko bis zum Tief um 11.870 Punkte vom August 2017 ableiten. "Mit Hilfe einer gegenwärtig recht pessimistischen Stimmungslage der Investoren im kurzfristigen Bereich besteht jedoch spätestens beim August-Tief eine gute Chance, zumindest eine deutlichere Stabilisierungsbewegung zu etablieren."

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftstermine

Mittwoch, 14. Februar

8.00 Uhr. Deutschland: BIP viertes Quartal 2017. Nach Ansicht der Commerzbank hat die Wirtschaft im vierten Quartal erneut deutlich zugelegt, sie habe aber wohl das sehr hohe Tempo des dritten Quartals nicht ganz halten können. Prognostiziert wird ein Plus von 0,6 Prozent nach 0,8 Prozent im dritten Quartal.

14.30 Uhr. USA: Einzelhandelsumsatz Januar. Schwache Autoverkäufe und ein geringer Lohnanstieg belasten, erklärt die DekaBank, sie prognostiziert ein Plus von 0,1 Prozent zum Vormonat, im Vergleich zum Januar 2017 wären es 4,7 Prozent.

14.30 Uhr. USA: Verbraucherpreise Januar. Nach Ansicht der DekaBank sind die US-Verbraucherpreise gegenüber dem Vormonat zwar relativ kräftig angestiegen, hierfür hauptverantwortlich seien aber die Energiepreise. Deren Anstieg fiele allerdings geringer aus als vor einem Jahr, so dass die Inflationsrate im Vorjahresvergleich sogar von 2,1 auf 1,9 Prozent gefallen sein könne.

von: Anna-Maria Borse
12. Februar 2018, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<