Kolumnen & Analysen Märkte

Wochenausblick: Dickes Fell gefragt
Börse Frankfurt - Indizes - 12.02.2018

12. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach dem Kursrutsch der vergangenen zwei Wochen sowie kräftigen Schwankungen wird am Markt für die neue Woche eine Erholung erwartet - aber auch anhaltende Nervosität. Hintergrund sind die späten Gewinne an der Wall Street am Freitag und die heutigen Kursgewinne in Asien. "Auch wenn die Chance für eine Fortsetzung der Erholung vorhanden ist, spielt die Angst vor steigenden Zinsen weiterhin eine zentrale Rolle", kommentiert Christian Schmidt von der Helaba. Er hält eine "Neubewertung der Erwartungen" für wahrscheinlich.

Seit Jahresanfang tief im Minus



Am Montagmorgen liegt der DAX bei rund 12.300 Punkten, das ist ein Plus von 1,5 Prozent. Der Index war am Freitag mit einem Tagesminus von 1,25 Prozent aus dem Handel gegangen, auf Wochensicht waren es über 4 Prozent, seit Jahresanfang 6,3 Prozent. Der Dow Jones schloss am Freitag nach einem heftigen Auf und Ab mit einem Plus, die Wochenverluste summierten sich dennoch auf 5,2 Prozent.

Robert Halver von der Baader Bank sieht die Terminmärkte, die "Hysterie-Abteilungen", als Auslöser für die Korrekturen. "Deren Spekulanten schlugen in die bereits bestehende Kerbe von Überbewertung und Zinsangst." Die Gefahr von Kursverlusten habe wie ein Brandbeschleuniger zu immer größeren Kursverlusten geführt, die auch von Algorithmen der Hedgefonds über automatisierte Verkaufssignale dynamisiert worden seien. "Mit weiteren Beben ist jederzeit zu rechnen", meint Halver. Die Aktienmärkte seien auf der Suche nach einem neuen Gleichgewicht.

Kein Grund zur Panik



Laut Helaba, die in den Vorwochen bereits vor zu hohen Bewertungen gewarnt hatte, hat sich durch die heftigen Kurskorrekturen das Chance-Risiko-Verhältnis für Euro-Aktien zwar etwas verbessert. "Die Bereinigung am US-Aktienmarkt ist jedoch noch nicht beendet", meint Markus Reinwand. Die Korrektur habe aber das Entstehen einer "Megablase", die über kurz oder lang zu noch deutlicheren Verwerfungen geführt hätte, verhindert. Für mittelfristig orientierte Anleger biete die gegenwärtige Kursschwäche die Möglichkeit zu selektiven Käufen. Die Bank hält am Jahresendziel von 12.300 Punkten für den DAX fest, hat die kurzfristigen Prognosen aber etwas nach unten angepasst.

Die Commerzbank sieht den jüngsten DAX-Rutsch als eine Konsolidierung in einem noch intakten Bullenmarkt an. "Gegen den Beginn eines DAX-Bärenmarkts wie in den Jahren 1990, 2001 und 2008 sprechen das starke Geldmengenwachstum in den USA und die weiter relativ steile US-Zinsstrukturkurve", erklärt Analyst Andreas Hürkamp. Steigende Inflationserwartungen und der dadurch drohende abnehmende Rückenwind durch die Geldpolitik würden zwar für eine höhere Volatilität sorgen, den DAX-Bullenmarkt aber kaum bereits in diesem Jahr beenden.

Charttechnik macht Mut



Der langfristige Chart des DAX zeigt nach Ansicht des technischen Analysten Christoph Geyer von der Commerzbank Entwarnung an: "Was in der kurzfristigen Betrachtung so dramatisch aussieht, wird im langfristigen Trend zu dem was es wahrscheinlich ist: Eine Korrektur im Aufwärtstrend." Solche Korrekturen hätten in den vergangenen Jahren immer wieder stattgefunden und seien auch gut für den Trend. "Die übergeordnete Aufwärtstrendlinie verläuft bei rund 11.500 Punkten und ist derzeit nicht in Gefahr." Die Divergenzen bei den Indikatoren seien zwar noch nicht abgearbeitet, dürften aber kaum für einen Trendbruch sorgen können. "Somit sollte sich der Markt schnell auskonsolidieren."

Dirk Opperman von der DZ Bank spricht von einer "hochvolatilen Abwärtsbewegung". Mit dem Kursverlauf der vergangenen Woche sei die bislang so erfolgreiche "buy the dips"-Strategie (Kaufe jede stärkere Konsolidierungsbewegung) der vergangenen Jahre deutlich unter Druck geraten. "Im übergeordneten Kontext kann formationstechnisch der Abschluss eines Top-Bildungsprozesses im Rahmen eines Doppel-Tops beschrieben werden", ergänzt der Charttechniker. Hierdurch lasse sich ein weiteres Abwärtsrisiko bis zum Tief um 11.870 Punkte vom August 2017 ableiten. "Mit Hilfe einer gegenwärtig recht pessimistischen Stimmungslage der Investoren im kurzfristigen Bereich besteht jedoch spätestens beim August-Tief eine gute Chance, zumindest eine deutlichere Stabilisierungsbewegung zu etablieren."

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftstermine

Mittwoch, 14. Februar

8.00 Uhr. Deutschland: BIP viertes Quartal 2017. Nach Ansicht der Commerzbank hat die Wirtschaft im vierten Quartal erneut deutlich zugelegt, sie habe aber wohl das sehr hohe Tempo des dritten Quartals nicht ganz halten können. Prognostiziert wird ein Plus von 0,6 Prozent nach 0,8 Prozent im dritten Quartal.

14.30 Uhr. USA: Einzelhandelsumsatz Januar. Schwache Autoverkäufe und ein geringer Lohnanstieg belasten, erklärt die DekaBank, sie prognostiziert ein Plus von 0,1 Prozent zum Vormonat, im Vergleich zum Januar 2017 wären es 4,7 Prozent.

14.30 Uhr. USA: Verbraucherpreise Januar. Nach Ansicht der DekaBank sind die US-Verbraucherpreise gegenüber dem Vormonat zwar relativ kräftig angestiegen, hierfür hauptverantwortlich seien aber die Energiepreise. Deren Anstieg fiele allerdings geringer aus als vor einem Jahr, so dass die Inflationsrate im Vorjahresvergleich sogar von 2,1 auf 1,9 Prozent gefallen sein könne.

von: Anna-Maria Borse
12. Februar 2018, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Sektion US-Märkte & Indizes: Eine bullische Indikation für die kommende Woche, lässt eine Fortsetzung der Erholung erwarten
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 25.02.2018
Wochenchart (mittelfristig) Mit einem Wochenhoch bei 2.747 Punkten und einem Wochentief bei 2.697 Punkten konsolidierte der Leitindex S&P 500 die dynamische Erholung seit dem 9. Februar. Die Konsolidierung verlief innerhalb der Handelsspanne der Vorwoche und endete oberhalb der trendbegrenzende Linie des mittelfristigen Aufwärtstrendkanals. Dies ist positiv zu bewerten! ... mehr

Technische Analyse: DAX-Index zum Wochenschluß wenig verändert
Karsten Kagels - Indizes - 25.02.2018
Der abgebildete Wochenchart des DAX-Index zeigt die Kursentwicklung seit November 2016. Wir blicken auf einen Aufwärtstrend, der im Februar 2016 bei einem Indexstand von 8.700 Punkten begann, und im Januar 2018 ein historisches Hoch bei 13.596,89 Punkten erreichte, bei einem aktuellen Wochenschlusskurs von 12.483,79 Punkten. ... mehr

Chartanalyse: Goldpreis konsolidiert weiter unter dem Vorjahreshoch
Karsten Kagels - Commodities - 25.02.2018
Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit Juni 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.330,5. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. ... mehr

Technische Analyse: EUR/USD konsolidiert im Aufwärtstrend
Karsten Kagels - Forex - 25.02.2018
EUR/USD Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Mai 2017. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,2293. ... mehr

DOW JONES - Entscheidende Marke voraus!
Admiral Markets - Indizes - 24.02.2018
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones-Index DJI30 CFD innerhalb der Handelswoche 08.2018 Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist mit Überschreitung der 25.300 intakt und befindet sich derzeit in einer untergeordneten Bewegungsphase in Richtung des Hochs bei 25.440. ... mehr

Grüner Fisher: Werden Korrekturen wirklich immer heftiger?
Börse Frankfurt - Indizes - 23.02.2018
23. Februar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Hilfe, Korrektur! Wenn die Volatilität zuschlägt, prasseln negative Schlagzeilen von allen Seiten auf die Anleger ein. Möglichst große Zahlen, mit einem dicken Minus versehen, ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Es gilt, diese vermeintlich großen Zahlen in den korrekten Kontext zu setzen. ... mehr

Anleihen: Zinsanstieg legt Pause ein
Börse Frankfurt - Bonds - 23.02.2018
23. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach vielen Wochen rückläufiger Anleihekurse und anziehender Zinsen ist der Markt in dieser Woche von einer gegenläufigen Bewegung geprägt. "Der Zinsanstieg hier und in den USA scheint erst einmal ausgebremst", stellt Arthur Brunner von der ICF Bank fest. Zwar sei es klar, dass die Zeit der ultralockeren Geldpolitik vorbei sei, eine "krasse" Zinswende werde aber nicht erwartet. ... mehr

4x Report: US-Aktien in ruhigerem Fahrwasser – Walmart, Tokai Carbon und Bouygues im Fokus – Gazprom gefragt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.02.2018
An den amerikanischen Aktienmärkten könnte diese Woche das Motto lauten: „Wie gewonnen, so zerronnen“, resümierte Marc Pusch von der Baader Bank AG in Stuttgart. Gegenüber der Vorwoche notieren die Indizes leicht im Minus. Die Aktien von Walmart (WKN: 860853) standen in dieser Woche im Mittelpunkt des Geschehens. ... mehr

Euwax Trends: Chance vertan - Dax tritt zum Wochenausklang auf der Stelle - TV Sternchen lässt Snapkurs abstürzen
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.02.2018
Zum Abschluss der Zitterwoche sucht der Dax die Richtung und pendelt um den Schlusskurs vom Donnerstag. Rückenwind kommt von der Börse an der Wall Street. VW legt Eckdaten zum Schlussquartal vor Wichtig heute neben vereinzelten Bilanzen, wie z.B. Volkswagen, auch die Zahlen zum deutschen Wirtschaftswachstum und die europäischen Inflationsdaten. Die US-Börsen hatten am Donnerstag keine gemeinsame Richtung gefunden. ... mehr

Halvers Woche: Zeigt Inflation wieder ihre hässliche Fratze?
Börse Frankfurt - Indizes - 23.02.2018
23. Februar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Die Happy Hour am Kapitalmarkt - so die Angst vieler Anleger - scheint vorbei zu sein, dafür aber sein Untergang nah. Denn die Inflation werde nach einer gefühlten Ewigkeit wieder sprießen wie Unkraut im Frühling. Und dann würde das Ungemach beginnen. Denn steigt die Teuerung, steigen auch die Zinsen. Schließlich wollen Anleger einen Inflationsausgleich haben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<