Kolumnen & Analysen Märkte

Rohstoffe: Ölpreisrückgang erwartet
Börse Frankfurt - Commodities - 07.02.2018

7. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der kräftige Preisanstieg vieler Rohstoffe in der zweiten Jahreshälfte 2017 hat sich in den ersten Wochen des neuen Jahres fortgesetzt, zuletzt gab es aber einen kleinen Dämpfer.

Den Rücksetzer beim Ölpreis erklären Analysten mit der in den vergangenen Tagen miserablen Stimmung an den Aktienmärkten. Der Brent-Preis war bis vor zwei Wochen auf in der Spitze 71,20 US-Dollar je Barrel gestiegen, aktuell sind es 67 US-Dollar. Der Preis ist allerdings immer noch hoch, so hoch wie zuletzt im Mai 2015. Gegenüber dem Tief vom Januar 2016 bei 29 US-Dollar hat sich die Notierung mehr als verdoppelt.

Preisanstieg übertrieben



"Gestützt wurde der Preis zuletzt durch die hohen Produktionsausfälle in Venezuela", erklärt Barbara Lambrecht von der Commerzbank. Schließlich werde dadurch das Opec-Angebot derzeit um fast 40 Prozent mehr reduziert als im Kürzungsabkommen vereinbart. Doch selbst bei einer solch geringen venezolanischen Produktion sei das Angebot nicht knapp. "Denn aus den USA fließt immer mehr Öl an den Markt." Vor diesem Hintergrund hält Lambrecht das aktuell hohe Preisniveau für fundamental nicht gerechtfertigt. "Allerdings dürften neben den hohen Ausfällen in Venezuela auch der schwache US-Dollar und die Konjunktureuphorie eine schnelle Preiskorrektur vorerst verhindern, der Ölpreis also nur allmählich nachgeben." Für das Jahresende erwartet die Bank einen Brent-Preis von 60 US-Dollar.

"Opec und Russland sind wohl bereit, die Produktionsbeschränkungen auch über Jahresultimo hinaus aufrecht zu erhalten", kommentiert Heinrich Peters von der Helaba. Die Bank geht kurzfristig von einer Spanne für Brent von 60 bis 70 US-Dollar aus und rechnet weiterhin mit einer Preisberuhigung in Richtung 60 US-Dollar im Jahresverlauf. "Große Unbekannte bleiben das relativ preiselastische US-Angebot und die China-Nachfrage."

Öl-ETCs ab Abgabelisten



Auch Anleger erwarten offenbar wieder niedrigere Preise. "Bei Rohöl-ETCs wie dem ETFS Brent Crude (WKN A1N49P) kam es in der 24. Woche in Folge zu Abflüssen", berichtet Jan-Hendrik Hein von ETF Securities. An der Börse Frankfurt waren die Umsätze in den vergangenen vier Wochen besonders hoch im ETFS WTI Crude Oil (WKN A0KRJX), ETFS Brent 1mth (WKN A0KRKM) und db Brent Crude Oil Booster Euro Hedged (WKN A1AQGX).

Abflüsse aus Gold



Der Goldpreis hält sich zwar deutlich oberhalb der 1.300 US-Dollar-Marke, ist mit aktuell 1.329 gegenüber 1.358 US-Dollar je Feinunze vor zwei Wochen aber wieder etwas gesunken. Ein Ende fand der Höhenflug des Palladiumpreises, der Mitte Januar 1.129 US-Dollar erreicht hatte, jetzt sind 1.008 US-Dollar.

Nach Ansicht von Peters ist Gold als Absicherungsinstrument zunehmend gefragt. "Nachdem Gold in jüngster Zeit offenbar zur Absicherung gegen den schwachen US-Dollar genutzt wurde, dürfte allmählich wieder die langfristige Versicherung gegen Inflation und extreme Ereignisse an Bedeutung gewinnen", erklärt der Rohstoffanalyst. Er geht davon aus, dass Gold bei zunehmender Risikoaversion der Marktteilnehmer im weiteren Jahresverlauf bei einem erneuten Anlauf auch die massive Widerstandszone bei 1.350 US-Dollar überwinden wird.

ETC-Anleger trennen sich auch von Gold: "Bei Gold-ETCs kam es aufgrund des starken US-Beschäftigungsberichts zu den höchsten Abflüssen seit September 2017", erklärt Hein. Die Beschleunigung der Lohnzuwächse schüre nun Spekulationen, die US-Notenbank könne die Zinsen aggressiver anheben als erwartet. "Das unrentierliche Gold ist im neuen Umfeld steigender Zinsen durchaus gefährdet." An der Börse Frankfurt konzentrierten sich Anleger bei den Edelmetallen auf Xetra-Gold (WKN A0S9GB), gefolgt von db Physical Gold Euro Hedged (WKN A1EK0G), db Physical Silver Euro Hedged (WKN A1EK0J), db Physical Silver (WKN A1E0HS) und Source Physical Gold (WKN A1MECS).

Weiter teure Industriemetalle



Die Preise der meisten Industriemetalle liegen weiter auf hohem Niveau: Zink hat sich nochmals verteuert und kostet jetzt 3.530 US-Dollar die Tonne, Anfang 2016 war es weniger als die Hälfte. Der Aluminiumpreis liegt mit 2.170 US-Dollar immer noch so hoch wie zuletzt vor sechs Jahren. Der Kupferpreis hat sich nach dem deutlichen Anstieg seit Sommer zuletzt seitwärts bzw. nach unten bewegt, aktuell kostet die Tonne 7.032 US-Dollar. Das ist aber immer soviel wie zuletzt im Sommer 2014. "US-Dollar und Weltwirtschaft unterstützen die Industriemetallpreise, selbst wenn China im Januar wegen der hohen Preise weniger importiert hat", kommentiert Lambrecht.

Kupfer & Co: Keine Luft mehr nach oben



Peters ist skeptisch, was einen Preisanstieg angeht: "Die Chancen auf Kursgewinne sind bei Primärmetallen im Zyklus in der Regel dann am geringsten, wenn die Konjunktur sich im Zenit befindet und die Wahrscheinlichkeit sinkender Wachstumsraten am höchsten ist." Diese Phase sei wohl bald erreicht. "Die Konzentration auf der Produzentenseite mag einen schockartigen Angebotsdruck zwar verhindern, dennoch ist angesichts des inzwischen erreichten Preisniveaus mittelfristig eher mit sichtbaren Produktionsüberschüssen zu rechnen."

von: Anna-Maria Borse
7. Februar 2018, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DOW JONES - Entscheidende Marke voraus!
Admiral Markets - Indizes - 24.02.2018
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones-Index DJI30 CFD innerhalb der Handelswoche 08.2018 Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist mit Überschreitung der 25.300 intakt und befindet sich derzeit in einer untergeordneten Bewegungsphase in Richtung des Hochs bei 25.440. ... mehr

Grüner Fisher: Werden Korrekturen wirklich immer heftiger?
Börse Frankfurt - Indizes - 23.02.2018
23. Februar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Hilfe, Korrektur! Wenn die Volatilität zuschlägt, prasseln negative Schlagzeilen von allen Seiten auf die Anleger ein. Möglichst große Zahlen, mit einem dicken Minus versehen, ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Es gilt, diese vermeintlich großen Zahlen in den korrekten Kontext zu setzen. ... mehr

Anleihen: Zinsanstieg legt Pause ein
Börse Frankfurt - Bonds - 23.02.2018
23. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach vielen Wochen rückläufiger Anleihekurse und anziehender Zinsen ist der Markt in dieser Woche von einer gegenläufigen Bewegung geprägt. "Der Zinsanstieg hier und in den USA scheint erst einmal ausgebremst", stellt Arthur Brunner von der ICF Bank fest. Zwar sei es klar, dass die Zeit der ultralockeren Geldpolitik vorbei sei, eine "krasse" Zinswende werde aber nicht erwartet. ... mehr

4x Report: US-Aktien in ruhigerem Fahrwasser – Walmart, Tokai Carbon und Bouygues im Fokus – Gazprom gefragt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.02.2018
An den amerikanischen Aktienmärkten könnte diese Woche das Motto lauten: „Wie gewonnen, so zerronnen“, resümierte Marc Pusch von der Baader Bank AG in Stuttgart. Gegenüber der Vorwoche notieren die Indizes leicht im Minus. Die Aktien von Walmart (WKN: 860853) standen in dieser Woche im Mittelpunkt des Geschehens. ... mehr

Euwax Trends: Chance vertan - Dax tritt zum Wochenausklang auf der Stelle - TV Sternchen lässt Snapkurs abstürzen
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.02.2018
Zum Abschluss der Zitterwoche sucht der Dax die Richtung und pendelt um den Schlusskurs vom Donnerstag. Rückenwind kommt von der Börse an der Wall Street. VW legt Eckdaten zum Schlussquartal vor Wichtig heute neben vereinzelten Bilanzen, wie z.B. Volkswagen, auch die Zahlen zum deutschen Wirtschaftswachstum und die europäischen Inflationsdaten. Die US-Börsen hatten am Donnerstag keine gemeinsame Richtung gefunden. ... mehr

Halvers Woche: Zeigt Inflation wieder ihre hässliche Fratze?
Börse Frankfurt - Indizes - 23.02.2018
23. Februar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Die Happy Hour am Kapitalmarkt - so die Angst vieler Anleger - scheint vorbei zu sein, dafür aber sein Untergang nah. Denn die Inflation werde nach einer gefühlten Ewigkeit wieder sprießen wie Unkraut im Frühling. Und dann würde das Ungemach beginnen. Denn steigt die Teuerung, steigen auch die Zinsen. Schließlich wollen Anleger einen Inflationsausgleich haben. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Über Bella Italia lacht die Sonne, über die Romanische Schuldenunion die ganze Finanz-Welt
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 23.02.2018
Italien als drittgrößte Volkswirtschaft in der Eurozone ist Euro-systemrelevant. Sollte Italien also im Rahmen der Nationalwahlen am 4. März Euro-kritisch wählen, würde die politische Euro-Krise wiederauferstehen. Ein Euro-Austritt ist im Wahlkampf jedoch in den Hintergrund getreten. Der wirtschaftlich schmerzhafte Scheidungsprozess der Briten von der EU wirkt wohl abschreckend, zumal ein Austritt aus der Eurozone noch fatalere Auswirkungen hätte. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 08. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 23.02.2018
Dollar-Erholung auf breiter Flur schwächt EUR und JPY. GBP im Aufwind trotz Brexit-Sorgen. EUR/USD: Der Euro verlor gegenüber dem US-Dollar deutlich an Boden und notiert gegenwärtig bei 1,2270 US-Dollar. Die Dollar-Erholung wird auf einer breiten Front getragen. So konnte der Dollar-Index sein Sechs-Monat-Tief bei 88,14 verlassen und die Marke von 90 Zählern zurückerobern. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 08. KW 2018
HSH Nordbank Research - Bonds - 23.02.2018
Die Renditen für zehnjährige Bundesanleihen blieben nahezu unverändert zur Vorwoche und liegen aktuell bei 0,73 % (Vorwoche 0,75 %). Ihre US-amerikanischen Pendants verteidigten ihr Mehrjahreshoch aus der Vorwoche und rentieren gegenwärtig bei 2,93 %. Während die konjunkturellen Indikatoren auf beiden Seiten des Atlantiks unterschiedlich ausfielen, sollte die Italien-Wahl am ersten März-Wochenende allmählich in den Fokus des Anleihemarkts rücken. ... mehr

DAX scheitert zunächst am Widerstand – Wall Street sendet positives Signal
CMC Markets - Marktberichte - 23.02.2018
Das wichtige Signal des gestrigen Handelstages an der Wall Street war, dass es zwar wie am Dienstag und Mittwoch auch erneut Verkäufe gegeben hat, die Käufer aber den Großteil der zuvor aufgelaufenen Gewinne gegen dieses Verkaufsaufkommen verteidigen konnten. Das ist ein bullisches Signal, welches auch die vorbörsliche Indikation für die Wall Street gut aussehen lässt. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<