Kolumnen & Analysen Märkte

Anleihen: Markt kommt in Bewegung
Börse Frankfurt - Bonds - 12.01.2018

12. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Das am gestrigen Donnerstag veröffentlichte Protokoll der EZB-Sitzung vom Dezember zeigt, dass weitere Schritte in Richtung geldpolitischer Straffung mittlerweile nicht mehr tabu sind: Aus dem Protokoll geht hervor, dass die Notenbanker möglicherweise schon bald ihre Kommunikation anpassen und die Märkte auf neue Schritte hin zur Zinswende vorbereiten wollen. "Es sieht nun ganz danach aus, dass das Anleihekaufprogramm Ende September ausläuft", kommentiert Arthur Brunner von der ICF Bank.

An den Bond-Märkten hinterlässt das Spuren: Der Future zeigt sich gegenüber der Vorwoche abermals schwächer und notiert am Freitagmorgen bei 160,37 Punkten - Anfang Dezember waren es noch fast 164 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen werfen mittlerweile wieder 0,58 Prozent ab - vor einer Woche waren es 0,44 Prozent. "Zusätzlich belastet wurden die Rentenmärkte durch eine Bloomberg-Meldung vom Mittwoch, dass China über eine Verringerung oder sogar einen Stopp der Käufe von US-Staatsanleihen nachdenkt", ergänzt der Händler. Das staatliche chinesische Devisenamt dementierte den Bericht allerdings.

Wende oder keine Wende?



"Es tut sich was", bemerkt Cyrus de la Rubia von der HSH Nordbank mit Blick auf die höheren Zinsen. "Nach vielen Monaten der Resignation lässt der jüngste Anstieg der Staatsanleiherenditen ahnen, dass die Sonne bald aufgehen könnte." So seien die zehnjährigen T-Notes-Renditen aus den USA auf über 2,50 Prozent gestiegen - immerhin um 50 Basispunkte seit September 2017 und auf das höchste Niveau seit März 2017.

Die Commerzbank sieht hierzulande aber noch keine Wende gekommen und empfiehlt den Einstieg: "Da die nächste EZB-Sitzung erst in zwei Wochen stattfindet und eine nachhaltige Neubewertung von Bunds trotz der anstehenden, robusten Konjunkturdaten somit übereilt wäre, sollten taktische Investoren die sich bietende seltene Kaufgelegenheit nicht verpassen", meint Anleiheanalyst Markus Koch. Die unter 1 Prozent verharrende Kerninflationsrate für den Euroraum unterstreiche, dass eine zügige geldpolitische Straffung der EZB einschließlich Zinserhöhungen nicht zu erwarten sei.

Auch Druck auf Unternehmensanleihen



Corporate Bonds konnten sich dem Trend bei den Staatsanleihen nicht ganz entziehen: "Die Verkäufe überwogen", stellt Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank fest. Als Beispiel nennt er eine Stada-Anleihe (WKN A14KJP). Gegen den Trend gekauft wurde ein Papier der OeVAG Finance (WKN A0DC0M), des ehemaligen österreichischen Volksbanken-Spitzeninstituts, das aufgrund hoher Verluste abgewickelt werden musste. Die Anleihe war im Zuge der Krise im Tief im Januar 2015 auf unter 1 Prozent gefallen. "Nun wurde bekannt, dass sie am 22. März vorzeitig zurückgezahlt werden soll."
DanielDaniel

Viel beachtet wird weiterhin der südafrikanisch-deutsche Möbelhändler Steinhoff (WKN A19LXV), gegen den wegen Bilanzunregelmäßigkeiten ermittelt wird. "Es tut sich im Moment allerdings nicht viel, man wartet auf neue Nachrichten", berichtet Rainer Petz von Oddo Seydler.

Viele Neuemissionen



Zum Jahresstart holen sich viele Unternehmen Geld am Kapitalmarkt. "Es gibt jede Menge Neuemissionen, die meisten allerdings mit Stückelung von 100.000 Euro", stellt Brunner fest. Privatanlegerfreundliches mit Stückelung von 1.000 Euro kam aber von der Deutschen Bahn (ISIN XS1752475720): Der Bond läuft bis Dezember 2027 und bietet 1 Prozent.

Reichlich Abnehmer fanden im Bereich der Staatsanleihen neue Papiere Italiens (WKN A19UWY), wie Petz berichtet. Die neuen BTP (Buoni del Tesoro Poliennali) im Volumen von 9 Milliarden Euro mit Fälligkeit 2038 und Kupon von 2,95 Prozent notieren Petz zufolge aktuell schon bei 101,5 Prozent.
BrunnerBrunner

Anleger kaufen allerdings längst nicht mehr alles, wie Daniel feststellt. "Wenn die EZB die Zinszügel strafft, heißt das ja auch, dass die Inflation steigt, und da ist ein Kupon von 1,75 Prozent nicht mehr so überzeugend", erklärt der Händler mit Blick auf eine neue Anleihe der Deutschen Bank mit diesem Kupon und Laufzeit bis 2028 (WKN DL19T2), die sich mit einer Stückelung von 100.000 Euro allerdings an institutionelle Anleger richtet.

Suche nach Nischen



"Zum Teil wird auch versucht, speziellere Ideen umzusetzen", ergänzt Daniel. Gekauft werde zum Beispiel eine bis 2020 laufende Anleihe der EIB in indischen Rupien mit Zins von 5 Prozent (WKN A19B75) oder Bonds in brasilianischen Real.

Weiter zugegriffen wird bei US-Dollar-Anleihen. "Das gilt speziell für gute Namen", berichtet Brunner. Auch Klaus Stopp von der Baader Bank hat für die ersten Handelstage des neuen Jahres Interesse an Währungsanleihen auf US-Dollar registriert - außerdem noch an Bonds in russischen Rubel, südafrikanischen Rand sowie auch mexikanischen Peso und brasilianischen Real.

Von: Anna-Maria Borse
12. Januar 2018, © Deutsche Börse

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX heute mit One-Man-Show – "Made in Germany" punktet
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Heute ging am deutschen Aktienmarkt mal etwas – und das trotz eines weiter starken Euro und ohne eine Wall Street, die auf dem aktuellen Niveau erst einmal eine Pause einzulegen scheint. Es waren gute Nachrichten aus deutschen Unternehmen, die für eine Verbesserung der Stimmung auf dem Parkett sorgten. ... mehr

Euwax Trends: Dax trotzt Shut-Down Sorgen und hohem Euro - Starke Bilanz bei BASF
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Wieder einmal zittern die USA vor dem Shut-Down: Der Dow dreht nach einem Rekord dann doch ins Minus. Auch der Euro bleibt gefragt und daher teuer. Zwei Belastungsfaktoren für den deutschen Markt: Trotzdem ist der Dax fest unterwegs. Möglicherweise dann doch ein versöhnlicher Wochenausklang..? ... mehr

4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Der Dow Jones übersprang die Hü4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächerrde von 26.000 Punkten, was für einige Marktteilnehmer zu diesem Zeitpunkt überraschend war. Nach dem langen Wochenende konnte der Dow Jones am Dienstag über die Marke von 26.000 Punkten gucken aber nicht halten. Zur Wochenmitte machte er diesen Sprung, so dass er bis zum Ende auf 26.116 Punkten den Handel beendete. ... mehr

Marktkommentar: Noch sind Kryptowährungen reine Spekulationsobjekte
TARGOBANK - Trading Business - 19.01.2018
19. Januar 2018, Düsseldorf - Eine weltweite Währung über alle Staaten hinweg, unabhängig von Behörden und Regierungen und jenseits staatlicher Kontrolle: Die Idee einer Kryptowährung sowie deren Verwaltung durch die Blockchain-Technologie verdient viel Respekt und Anerkennung. Aber ist eine solche Währung auch tatsächlich ein sinnvolles Zahlungsmittel? Kann der Bitcoin tatsächlich zu einer Währungsalternative werden, wenn dieser im Tagesverlauf um zehn Prozent und mehr schwanken kann? ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: EZB - Heute noch Taube, morgen schon Falke?
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 19.01.2018
Angesichts der robusten Weltkonjunktur, die auch die Eurozone erreicht hat, und Ölpreisen auf einem 3-Jahreshoch bekommen Anleger allmählich Inflations-Angst und hinterfragen die aktuell immer noch sehr üppige Geldpolitik. Gehen also bald auch der EZB die Argumente für die Fortsetzung der Anleiheaufkäufe und die Beibehaltung einer Nullzins-Politik aus? Hängt damit ein Damokles-Schwert über den Finanzmärkten? Entwickelt sich gar die Liquiditätshausse zur -baisse? ... mehr

DAX mit Sprung nach oben – Nächstes Kapitel im US-Haushaltsstreit
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Der Deutsche Aktienindex unternimmt vor dem kleinen Verfall am Terminmarkt heute einen weiteren Versuch, seine Handelsspanne der vergangenen Tage nach oben zu verlassen. Die 13.350 Punkte müssen überwunden werden, um den Weg zu neuen Allzeithochs frei zu machen. Dass der DAX die Stärke trotz eines Euro weiter in der Nähe der 1,23er Marke zum US-Dollar entwickelt, ist ein starkes Signal. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 03. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 19.01.2018
Der Euro hat in den vergangenen Tagen die Marke von 1,20 nachhaltig überschritten. und notiert gegenwärtig bei 1,2220 US-Dollar. Ausschlaggebend war das Sitzungsprotokoll der EZB (15.01.). Europas Währungshüter diskutierten offen über Anpassungen ihrer längerfristigen Ausrichtung der Notenbank-Kommunikation („Forward Guidance“). ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 03. KW 2018
HSH Nordbank Research - Bonds - 19.01.2018
Nachdem die zehnjährigen Bund-Renditen in der vergangene Woche in Reaktion auf das EZB-Protokoll einen Niveausprung um rund zehn Basispunkte auf knapp 0,6 % vollzogen haben, kehrte wieder Ruhe an den Rentenmärkten ein. Aus dem Protokoll war deutlich geworden, dass die EZB – entgegen dem, was man aus der Pressekonferenz vom 14. Dezember 2017 schließen konnte – das QE-Programm vermutlich im September 2018 gänzlich beenden möchte. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Weiterhin ist nicht alles Gold was glänzt
Helaba Floor Research - Indizes - 19.01.2018
Auch wenn der DAX gestern Kursgewinne (+0,74 %) verbuchen konnte, drängt sich weiterhin der Eindruck auf, dass der Index aktuell nicht über ausreichend Kraft verfügt, um einen neuerlichen und nachhaltigen Ausbruch auf der Oberseite erfolgreich zu gestallten. Einerseits spricht die wieder zunehmende Risikoaversion für diese These, andererseits scheinen derzeit alle positiven News und Entwicklungen bereits eingepreist zu sein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: US-Daten weiterhin im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 19.01.2018
Deutsche und europäische Datenveröffentlichungen, die das Potenzial haben, das Marktgeschehen zu beeinflussen, sind auch zum Ende der Woche Mangelware und so bleibt den Marktteilnehmern nur, sich auf die Veröffentlichungen und Redebeiträge in den USA zu konzentrieren. Zu nennen sind R. Bostic und J. Williams, zwei regionale Fed-Präsidenten, und Board-Mitglied R. Quarles. In der abgelaufenen Woche wurde bereits ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<