Kolumnen & Analysen Märkte

Marktstimmung: Nicht zu viel des Guten
Börse Frankfurt - Indizes - 10.01.2018

10. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es mag derzeit viele Anleger geben, die sich angesichts der globalen Aktienrallye von Tag zu Tag verwundert die Augen reiben und sich immer wieder die Frage stellen: "Kann das wirklich so weitergehen?" Natürlich gibt es vor allen Dingen für US-Aktien einen Grund, der für steigende Kurse auf der Hand liegt: die dortige Steuerreform. Aber hierzulande scheint man etwas vorsichtiger zu sein. Zumindest hat der jüngste Aufschwung des DAX einige Akteure auf dem falschen Fuß erwischt, denn das Börsenbarometer ist seit vergangenen Mittwoch um 3,2 Prozent gestiegen. Vor allen Dingen die Angst zu Jahresbeginn, es könnte erst einmal zu einem Abverkauf deutscher Aktien kommen, hat sich erwartungsgemäß nicht bewahrheitet.

Allerdings scheinen die institutionellen Anleger überwiegend nicht für den jüngsten Anstieg deutscher Standardwerte verantwortlich gewesen zu sein. Denn unsere heutige Stimmungsumfrage belegt, dass es sogar zu Positionsglattstellungen bzw. Gewinnmitnahmen vormaliger Börsenbullen gekommen ist. Dies zeigt der Börse Frankfurt Sentiment-Index, der um 5 Punkte auf einen Stand von +12 Punkte gefallen ist. Allerdings haben sich die vormaligen Optimisten nicht wirklich auf die Bärenseite getraut, sondern scheinen eher auf einen Wiedereinstieg auf günstigerem Niveau zu warten - fast alle finden sich nun wieder im Lager der neutral Gestimmten. Tatsächlich dürfte es für die Gewinnmitnahmen ökonomisch wenige Gründe gegeben haben. Auch wenn gerade zu Jahresanfang immer wieder behauptet wurde, der starke Euro sei Gift für feste Aktienkurse, ist dieses Argument nicht wirklich überzeugend. Gerade wenn man etwa gestern den deutschen Handelsbilanzüberschuss betrachtet, der im Dezember die Erwartungen auf der positiven Seite übertraf.

Im Rückenwind der Hausse



Bei den Privatanlegern ergibt sich indes ein völlig anderes Bild. Nicht nur weil deren Börse Frankfurt Sentiment-Index um 8 Punkte auf einen Stand von +28 Punkte gestiegen ist. Vielmehr gab es in dieser Gruppe sogar eine kleine Kapitulation vormals pessimistisch eingestellter Akteure, während die Gruppe der Optimisten allerdings kaum angestiegen ist. Dennoch sind die Privatanleger in diesem Jahr deutlich positiver gestimmt als ihre institutionellen Pendants.

Während sich der Börse Frankfurt Sentiment-Index der Privatanleger verglichen mit Vorjahreswerten immer noch nicht übertrieben positiv, also nicht zu viel des Guten zeigt, ist die Stimmung bei den Institutionellen bezogen auf das letzte Quartal sogar relativ schlecht. Zumindest wird deutlich, dass die jüngsten Abgaben dem DAX kaum geschadet haben.

Tatsächlich könnte der deutliche Anstieg des Börsenbarometers während des Berichtszeitraums auch auf das Konto ausländischer Kapitalzuflüsse gehen. Zumindest hat sich durch die heutige Erhebung die Gefahr einer sogenannten Bias, also eine sich verschlechternde Stimmung bei gleichzeitig steigenden Kursen unter den institutionellen Anleger ergeben. Sollte das Börsenbarometer tatsächlich unter Druck geraten, wäre auf jeden Fall genügend Nachfrage durch einen Neueinstieg mancher Investoren in die Schwäche vorhanden, womit um größere Korrekturen vermieden werden dürften. Noch interessanter würde sich das Geschehen indes gestalten, falls der DAX sein bisheriges Allzeithoch bei 13.525 Zählern knacken sollte. Dann würden auch die letzten Skeptiker in Erklärungsnöte kommen. Stimmungstechnisch sind wir also für den DAX nach wie vor positiv eingestellt.

Video-Kommentar von Joachim Goldberg





10. Januar 2017, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Die Stimmen der professionellen Teilnehmer wurden bislang von privaten Anlegern ergänzt, die unter den aktivsten Tradern verschiedener Online-Broker rekrutiert wurden. Diesen Teil des Sentiment-Index stellt die Börse Frankfurt nun auf breitere Füße.

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Ein Klick und fertig. Dafür erhalten Sie die Ergebnisse der Analyse sofort per E-Mail zugesandt.

Möchten Sie teilnehmen? Dann schreiben Sie einfach eine E-Mail an sentiment @ deutsche-boerse.com.

Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index
Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.

Vorherige Analysen: https://www.boerse-frankfurt.de/sentiment
Erläuterungen zur Methode: http://www.boerse-frankfurt.de/inhalt/marktsentiment-erhebungsregeln

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX nur kurz im Plus – Dow Jones vor dem nächsten Tausender
CMC Markets - Marktberichte - 16.01.2018
Nur acht Handelstage brauchte der Dow Jones für den Weg von der runden Marke von 25.000 für die nächsten tausend Punkte, wenn heute nach dem Feiertag in den USA nichts mehr dazwischen kommt. Dieser Dynamik an der Wall Street konnte sich auch der Deutsche Aktienindex kurz nach Börsenstart nicht entziehen und wagte den Sprung nach oben. Aber genauso schnell wie es nach oben ging, folgte die Rückkehr in die Verlustzone. ... mehr

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke
DailyFX - Marktberichte - 16.01.2018
Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin- Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe. Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Dynamik fehlt – Euro als Bremsfaktor
Helaba Floor Research - Indizes - 16.01.2018
Bereits gestern habe ich an dieser Stelle von einem lust- und impulslosen Handelsgeschehen am deutschen Aktienmarkt berichtet. In Folge des gestrigen US-Feiertages haben sich die beschriebenen „Rahmenbedingungen“ nochmals verstärkt. Insofern war der DAX auch nicht in der Lage sich in der Pluszone zu halten. Der weiterhin klar über der 1,22er Marke notierende Euro trug jedoch auch seinen Teil dazu bei. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: USA - Konjunkturstimmung im Mittelpunkt
Helaba Floor Research - Forex - 16.01.2018
In den USA wurden die Zinserwartungen zuletzt etwas unterstützt, weil die Kernteuerungsrate im Dezember leicht und unerwartet zulegen konnte. Andere Wirtschaftsdaten hatten dagegen enttäuscht. Zu nennen sind die Inflationsraten auf den Vorstufen, dort auch die Kernpreisentwicklungen, und die wöchentlichen Arbeitsmarktindikationen. Zwar liegen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe noch immer auf einem sehr niedrigen Niveau, vier Wochen mit Anstiegen in Folge kamen jedoch überraschend. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 159.89-160.91
Helaba Floor Research - Bonds - 16.01.2018
Zum Wochenauftakt stand der feste Euro bzw. die Schwäche des US- Dollars im Fokus der Anleger. Während die Gemeinschaftswährung von zunehmenden Spekulationen auf eine straffere Geldpolitik profitiert, gerät die US- Valuta von mehreren Seiten unter Druck. Die nach der Steuerreform vorprogrammierte höhere Staatsverschuldung und der kontinuierlich steigende Yuan-Kurs lassen für den Greenback nichts Gutes erwarten. ... mehr

DAX: Im Bann des Euro
IG Markets Research - Marktberichte - 16.01.2018
16.01.2018 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Der Euro setzt seine Aufwärtsbewegung fort und sorgt bei den Anlegern hierzulande zunehmend für Sorgenfalten. Zwar ist die Gemeinschaftswährung nach der jüngsten Kletterpartie reif für eine Korrektur, eine weiter anhaltende Euro-Stärke könnte für den deutschen Leitindex zu einem ernsten Problem werden. ... mehr

DAX Analyse: Schwache Dynamik
Admiral Markets - Indizes - 15.01.2018
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.370 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 446 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Dienstag der Vorwoche und 35 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der Index versuchte am Montag über die 13.400 Punkte zu kommen, konnte sich dort aber nicht festsetzen. In der Folge schwankte er bis Dienstagnachmittag in einer engeren Box seitwärts. ... mehr

DAX ohne jede Chance – Euro nimmt Fahrt auf
CMC Markets - Marktberichte - 15.01.2018
Knapp 1,23 US-Dollar mussten in der Spitze heute für einen Euro bezahlt werden. Das ist der höchste Stand seit mehr als drei Jahren und allein in diesem noch sehr jungen Jahr ein Plus von fast drei Cent. Die Rally der Gemeinschaftswährung geht weiter, auch weil die Europäische Zentralbank in den Startlöchern für eine Normalisierung ihrer Geldpolitik steht und mit dem in der vergangenen Woche angekündigten Kurswechsel viele Investoren am Devisenmarkt auf dem falschen Fuß erwischt hat. ... mehr

Analyse: Euro/USD Future überschreitet wichtige Widerstände
Björn Heidkamp I Kagels Trading - Forex - 15.01.2018
Zeitpunkt der Analyse: 14.01.2018 Markt:Euro/USD Future Endlos Kontrakt Letzter Kurs: 1,2229 USD Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die langfristige Kursentwicklung des Währungspaares EUR/USD von 2006 bis heute, bei Kursen von 1,2229 USD. Ein Notierungsstab bildet das Kursverhalten des Euro-Futures für jeden Monat ab. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<