Kolumnen & Analysen Märkte

Bund Future - Erwartete Trading Range: 160.53-161.87
Helaba Floor Research - Bonds - 10.01.2018

Trading Range: 160.53-161.87
Tendenz schwach


Die deutsche Industrieproduktion (3.4 %/5.6 %%) lief auch im November auf Hochtouren. Entsprechend positiv fällt die Außenhandelsstatistik aus, die einen Anstieg der Exporte um 4.1 Prozent ausweist.

Jetzt sollten sich die positiven Konjunkturdaten auch in den Unternehmensbilanzen niederschlagen um so den Aufschwung an den Aktienbörsen zu untermauern. Also geht die Party erst einmal munter weiter, Dow Jones Index und Co. marschieren von einem Rekord zum nächsten. Die Bondmärkte leiden unter der hohen Risikobereitschaft und der Flut an Neuemissionen.

Bundesanleihen gerieten in den Sog steigender Renditen in USA und bauten am Ende ihre Kursverluste deutlich aus. Das hohe Volumen am Primärmarkt und die anstehende Versteigerung einer neuen 10-jährigen Anleihe (Februar 2028 handelt 7 BP über August 2027) waren zudem als Belastungsfaktoren auszumachen. Das geringe Interesse für ultralange Österreicher verbesserte auch nicht unbedingt die Laune. Der Abstand zwischen 10- und 30-jährigen Bundestiteln weitete sich auf 85 BP aus. 10-jährige Bonds aus Frankreich (0.81 %) und Belgien (0.68 %) hielten ihren Abstand zu Bunds.

Anleihen der EU- Peripherie konnten sich der schlechten Stimmung nicht entziehen. BTPs gerieten nach Ankündigung neuer 20-jähriger Bonds noch stärker unter Druck. Nur Portugiesen trafen gegen den Trend auf lebhafte Nachfrage. Der Risikoaufschlag 10-jähriger italienischer (1.97 %) und spanischer Bonds (1.46 %) weitete sich gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen um 2 bzw. einen BP aus, PGBs (1.84 %) machten 3 BP gut

Am US- Bondmarkt sind die Renditen belastet durch das hohe Volumen neuer Primärtransaktionen und technische Faktoren kräftig gestiegen. Der steigende Ölpreis schürte zudem Inflationssorgen und trieb 10-jährige Renditen über die Marke von 2.5 %. Nur kurze Fälligkeiten hielten sich nach der erfolgreichen Versteigerung 3-jähriger Notes (b/c 3.13) gut. Der Abstand zwischen 5- und 30-jährigenTreasuries weitete sich um 4 auf 56 BP aus. In Fernost tendieren US-Treasuries trotz überwiegend nachgebender Aktiennotierungen nur knapp behauptet. Mit Ankündigung der Bank von Japan, das Anleihekaufprogramm für lange und ultralange Laufzeiten um 10 Mrd. Yen zu kürzen, nahmen Investoren an den Aktienmärkten den Fuß vom Gas.



Bund- (161.20) und Bobl- Kontrakt (131.58) verloren 56 bzw. 16 Stellen, der Schatz (111.965) ging einen Tick niedriger aus dem Markt. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe stieg auf 0.47 %, der Renditeabstand zwischen 2-und 10-jährigen Bundesanleihen weitete sich auf 108 BP aus. 10-jährige US- Treasuries rentieren 7 BP höher bei 2.55 %. Der Euro gibt auf 1.194 Dollar nach, der Preis für das Barrel Öl steigt auf 63.5 Dollar.

Die Produktionszahlen aus Frankreich (-0.5 %/2.6 %) und Großbritannien (0.4 %/1.8 %) dürften nicht an die Robustheit Deutschlands heranreichen, die guten Konjunkturperspektiven aber auch nicht in Frage stellen. In den Vereinigten Staaten liefern die Importpreise (0.4 %/3.1 %) einen ersten Einblick, ob die Inflation die Wende nach oben schafft.

Der Primärmarkt versteigert die Finanzagentur des Bundes eine neue 10-jährige Bundesanleihe im Volumen von 5 Mrd. Euro. Das amerikanische Schatzamt versteigert 10-jährige Notes im Volumen von 20 Mrd. USD. Italien stockt morgen die im Oktober 2020 und November 2024 fälligen Anleihen um jeweils bis zu 3 Mrd. Euro auf und kündigt an, gleichzeitig eine Anleihe mit Fälligkeit 01. September 2038 über ein Konsortium zu begeben.

CAFFIL begab zwei Obligation Fonciéres mit 8 und 15 Jahren Laufzeit im Volumen von 1 Mrd. Euro bzw. 500 Mio. Euro bei Midswap -9 und +2 BP. Erste Group Bank vermarktete einen 10-jährigen österreichischen Covered Bonds im Volumen von 1 Mrd. Euro bei Midswap -6 BP.

Dexia Credit Local emittierte eine 7-jährige Anleihe unter Garantie von Belgien, Frankreich und Luxemburg im Volumen von 2 Mrd. Euro bei Midswap flat. Die KfW bot eine 10-jährige Anleihe im Volumen von 5 Mrd. Euro bei Midswap -18 BP an. Der EFSF kommt mit einer 7-jährigen Benchmarkanleihe. Portugal kündigte die Syndizierung einer Anleihe mit Fälligkeit 17.Oktober 2028 an.

Technik:



Der Bund-Future geriet nach freundlichem Start in schweres Fahrwasser und schloss (161.20) 56 Stellen unter Vortagsniveau am Tagestief. Die Indikatorenlage im Tageschart hat sich wieder eingetrübt. Auf Wochensicht zeichnet sich ebenfalls keine Entspannung ab.

Unterstützungen liegen bei 161.20/18 (Tief v.09./03.01.), 160.98 (38.2 %-Retracement von 148.23 bis 168.86), 160.80 (Hoch v.25.10.), 160.53 (Tief v. 26.10.), 160.32 (Trendkanal) und 160.26 (Tief v. 25.10.).

Widerstände sehen wir bei 161.39 (Tief v.08.01.), 161.87 (Hoch v.05.01.), 162.00/04 (Hoch v.09./ 08.01.), 162.15 (Tief v.19.12.), 162.28 (Hoch v.28.12.), 162.37 (Hoch v. 27.12.) und 162.48 (Hoch v. 20.12.).

Unterstützungen 161.18 160.98 160.53
Widerstände 161.39 161.87 162.00


Autor: Helaba Floor Research, www.helaba.de

Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht und weitere Analysen und Kommentare erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/helaba/die-helaba/maerkte-und-analysen/

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Disclaimer: http://bit.ly/2cQer9Q

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX nur kurz im Plus – Dow Jones vor dem nächsten Tausender
CMC Markets - Marktberichte - 16.01.2018
Nur acht Handelstage brauchte der Dow Jones für den Weg von der runden Marke von 25.000 für die nächsten tausend Punkte, wenn heute nach dem Feiertag in den USA nichts mehr dazwischen kommt. Dieser Dynamik an der Wall Street konnte sich auch der Deutsche Aktienindex kurz nach Börsenstart nicht entziehen und wagte den Sprung nach oben. Aber genauso schnell wie es nach oben ging, folgte die Rückkehr in die Verlustzone. ... mehr

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke
DailyFX - Marktberichte - 16.01.2018
Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin- Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe. Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Dynamik fehlt – Euro als Bremsfaktor
Helaba Floor Research - Indizes - 16.01.2018
Bereits gestern habe ich an dieser Stelle von einem lust- und impulslosen Handelsgeschehen am deutschen Aktienmarkt berichtet. In Folge des gestrigen US-Feiertages haben sich die beschriebenen „Rahmenbedingungen“ nochmals verstärkt. Insofern war der DAX auch nicht in der Lage sich in der Pluszone zu halten. Der weiterhin klar über der 1,22er Marke notierende Euro trug jedoch auch seinen Teil dazu bei. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: USA - Konjunkturstimmung im Mittelpunkt
Helaba Floor Research - Forex - 16.01.2018
In den USA wurden die Zinserwartungen zuletzt etwas unterstützt, weil die Kernteuerungsrate im Dezember leicht und unerwartet zulegen konnte. Andere Wirtschaftsdaten hatten dagegen enttäuscht. Zu nennen sind die Inflationsraten auf den Vorstufen, dort auch die Kernpreisentwicklungen, und die wöchentlichen Arbeitsmarktindikationen. Zwar liegen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe noch immer auf einem sehr niedrigen Niveau, vier Wochen mit Anstiegen in Folge kamen jedoch überraschend. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 159.89-160.91
Helaba Floor Research - Bonds - 16.01.2018
Zum Wochenauftakt stand der feste Euro bzw. die Schwäche des US- Dollars im Fokus der Anleger. Während die Gemeinschaftswährung von zunehmenden Spekulationen auf eine straffere Geldpolitik profitiert, gerät die US- Valuta von mehreren Seiten unter Druck. Die nach der Steuerreform vorprogrammierte höhere Staatsverschuldung und der kontinuierlich steigende Yuan-Kurs lassen für den Greenback nichts Gutes erwarten. ... mehr

DAX: Im Bann des Euro
IG Markets Research - Marktberichte - 16.01.2018
16.01.2018 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Der Euro setzt seine Aufwärtsbewegung fort und sorgt bei den Anlegern hierzulande zunehmend für Sorgenfalten. Zwar ist die Gemeinschaftswährung nach der jüngsten Kletterpartie reif für eine Korrektur, eine weiter anhaltende Euro-Stärke könnte für den deutschen Leitindex zu einem ernsten Problem werden. ... mehr

DAX Analyse: Schwache Dynamik
Admiral Markets - Indizes - 15.01.2018
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.370 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 446 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Dienstag der Vorwoche und 35 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der Index versuchte am Montag über die 13.400 Punkte zu kommen, konnte sich dort aber nicht festsetzen. In der Folge schwankte er bis Dienstagnachmittag in einer engeren Box seitwärts. ... mehr

DAX ohne jede Chance – Euro nimmt Fahrt auf
CMC Markets - Marktberichte - 15.01.2018
Knapp 1,23 US-Dollar mussten in der Spitze heute für einen Euro bezahlt werden. Das ist der höchste Stand seit mehr als drei Jahren und allein in diesem noch sehr jungen Jahr ein Plus von fast drei Cent. Die Rally der Gemeinschaftswährung geht weiter, auch weil die Europäische Zentralbank in den Startlöchern für eine Normalisierung ihrer Geldpolitik steht und mit dem in der vergangenen Woche angekündigten Kurswechsel viele Investoren am Devisenmarkt auf dem falschen Fuß erwischt hat. ... mehr

Analyse: Euro/USD Future überschreitet wichtige Widerstände
Björn Heidkamp I Kagels Trading - Forex - 15.01.2018
Zeitpunkt der Analyse: 14.01.2018 Markt:Euro/USD Future Endlos Kontrakt Letzter Kurs: 1,2229 USD Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die langfristige Kursentwicklung des Währungspaares EUR/USD von 2006 bis heute, bei Kursen von 1,2229 USD. Ein Notierungsstab bildet das Kursverhalten des Euro-Futures für jeden Monat ab. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<