Kolumnen & Analysen Märkte

Wochenbarometer Ölmärkte - 33. KW 2017
HSH Nordbank Research - Commodities - 17.08.2017

Chinesische Nachfragedaten belasten. Rohöllagerabbau in den USA auf zweithöchsten Stand während Sommerfahrsaison seit 2013.

Die Ölpreise sind im Wochenvergleich um 2,5 % gefallen und haben den seit Ende Juni bestehenden Aufwärtstrend wieder nach unten verlassen. Die Nordseesorte Brent notiert gegenwärtig bei 50,8 US-Dollar/Barrel. Ursächlich für die Stimmungsumkehr an den Ölmärkten waren die zuletzt schwächeren Ölnachfrage-Daten in China. Laut dem chinesischen Statistikamt wurde im Juni ein Rückgang der Rohölverarbeitung auf 10,76 Mio. Barrel/Tag (-4,4 % MoM) beobachtet - dem niedrigsten Stand seit September 2016. Dies ist allerdings zu dieser Jahreszeit wenig überraschend, denn viele der örtlichen Raffinerien reduzieren ihre Kapazitätsauslastung, um Wartungs- und Stillstandarbeiten durchführen zu lassen. Daher halten wir die Sorgen um eine nachlassende chinesische Nachfrage nach Öl und Rohstoffen im Allgemeinen für übertrieben. Zwar haben auch die makroökonomischen Daten im Juli im Vergleich zu Juni an Dynamik eingebüßt. Dies ist unserer Ansicht nach aber ein Spiegelbild der überaus hohen Zuwächse im Juni. Der chinesischen Statistik-behörde nach ist z.B. die Industrieproduktion im Juli um 0,4 % MoM gestiegen, nachdem diese im Juni den stärksten Zuwachs (+0,8 % MoM) in mehr als drei Jahren verzeichnete.

Weitere Fortschritte macht der Abbau der Öllagerbestände in den USA. Wie das USEnergieministerium gestern vermeldete, sind die Rohölvorräte in der vorigen Woche um 8,95 Mio. Barrel auf nunmehr 467 Mio. Barrel zurückgegangen. Bei Rohöl ist dies der zweitstärkste Vorratsrückgang während der sog. US-Sommerfahrsaison seit 2013. Unserer Ansicht nach ist dies ein klares Indiz dafür, dass die in den letzten Wochen vermeldeten starken Rückgänge nicht nur als Folge saisonaler Faktoren zu erklären sind. Vielmehr ist eine starke Ölnachfrage als auch die OPEC-Kürzungen Auslöser dieser Entwicklung. Daher gehen wir auch davon aus, dass der Lagerbestandsabbau, wenn auch nicht mehr in dieser Dynamik, über August und September hinaus anhalten wird und somit preisstützend wirken dürfte. Jedoch dürfte sich ab November bzw. Dezember das Vorzeichen bei der Lagerbestandsentwicklung wieder umkehren. Einerseits sollten saisonale Aspekte wieder zu einem Anstieg bei der Lagerhaltung führen. Andererseits aber auch die gestiegene Ölfördermenge in den USA. Da wir erwarten, dass die USÖlfördermenge am Jahresende um etwa 1,2 Mio. Barrel/Tag höher liegen dürfte als am Ende des vergangenen Jahres. Konkret bedeutet dies, dass die US-Schieferölindustrie die Einschnitte der OPEC-Staaten (Kürzung der Fördermenge um 1,2 Mio. Barrel/Tag vs. Oktober 2016 Produktion; +600 Tsd. aus Nicht-OPEC-Staaten) konterkariert.

Dies dürfte die OPEC-Staaten auf ihrer am 30. November in Wien stattfindenden halbjährlichen Sitzung wohl dazu zwingen, die Kürzungsvorhaben über Ende März hinaus erneut zu verlängern, da ansonsten in 2018 ein erneuter Angebotsüberhang und ein erneuter Ölpreisrutsch drohen dürfte. Im kommenden Jahr erwarten wir den Start zahlreicher Projekte, deren Investitionsentscheidung vor dem Kollaps der Ölpreise im Jahr 2014 getroffen wurde. Allein in Russland und Brasilien erwarten wir den Start zahlreicher neuer Anlagen mit einem Volumen von rund 1,2 Mio. Barrel/Tag. Hinzu kommt ein erwartetes zusätzliches Angebot aus dem US-Schieferölsektor von durchschnittlich 600-700 Tsd. Barrel/Tag. Bei einem prognostiziertem Nachfragewachstum von durchschnittlich 1,4 Mio. Barrel/Tag (IEA-Prognose) im kommenden Jahr, müsste die OPEC die Fördermenge um mind. weitere 100-200 Tsd. Barrel/Tag einschränken, sollte diese der aktuellen Marktausgleich- der Marktanteilstrategie (2014-2016) höhere Priorität beimessen.

Redaktionsschluss: 17.08.2017

Autor: Jan Edelmann, HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Wochenausblick: Gedrückte Stimmung
Börse Frankfurt - Indizes - 20.11.2017
20. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen sehen die meisten Analysten den DAX weiter unter Druck. Nach dem Ausstieg der Liberalen wird nun über eine Minderheitsregierung unter Unionsführung spekuliert. Der DAX ist ohnehin angeschlagen: Nach dem heftigen Kursrutsch in der Vorwoche gab der deutsche Leitindex vergangene Woche abermals nach und schloss die Woche unterhalb von 13.000 Punkten bei 12.993,73 Zählern, am Montagmorgen liegt der Index bei 12.976 Punkten leicht im Minus. ... mehr

DAX-Analyse: Ermüdungserscheinungen
Admiral Markets - Indizes - 20.11.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.118 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 7 Punkte unter dem Wochenschluss der Vorwoche und 358 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Zwar versuchte der Dax gleich am Montagmorgen den erneuten Ausbruch über die 13.200 Punkte, scheiterte jedoch. Es kam im Nachgang dessen zu einem Rücksetzer unter die 13.000 Punkte. ... mehr

Analyse: DAX mit Wochenschlusskurs unter 13.000 Punkten
Björn Heidkamp I Kagels Trading - Indizes - 20.11.2017
Zeitpunkt der Analyse: 18.11.2017 Markt: DAX-Index (Xetra) Letzter Kurs: 12.994 Indexpunkte Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des deutschen Aktienindex DAX von 1989 bis heute, bei Kursen von 12.994 Indexpunkten. Jeder Notierungsstab stellt die Kursbewegung des DAX für ein Quartal dar ... mehr

Wochenvorschau: Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten - 47. KW 2017
LYNX Broker - Marktberichte - 20.11.2017
Montag Am Montag um 08:00 Uhr werden die deutschen Erzeugerpreise für Oktober publiziert und am Nachmittag um 15:45 Uhr folgen die wöchentlichen Ankaufvolumina der Europäischen Zentralbank (EZB) für ABS, Pfandbriefe, Unternehmens- und Staatsanleihen. Um 16:00 Uhr werden aus den USA die Frühindikatoren für den Oktober ausgewiesen. ... mehr

DAX kämpft gegen die Verluste an – Boden oder neues Tief?
CMC Markets - Marktberichte - 20.11.2017
Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche ist die Situation darüber, wie es politisch in Deutschland kurzfristig weitergehen wird, nicht mehr klar. Die ganze Welt schaut heute Morgen auf das, was in Berlin passiert. Im Ausland legt man es vor allem Angela Merkel zur Last, dass die Verhandlungen gescheitert sind. Ihre Zukunft wird mit darüber entscheiden, welchen Weg die Frankfurter Börse in den kommenden Wochen einschlägt. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin - Kauflaune könnte weiter anhalten
DailyFX - Marktberichte - 20.11.2017
Im gestrigen Handelsverlauf erreichte Bitcoin ein neues Allzeithoch. Auf der Plattform Bitfinex verteuerte sich der Kurs bis auf knapp 8.100 US- Dollar. Bereits am Freitag konnte die psychologische Marke von 8.000 US- Dollar durchbrochen werden. Die Hiobsbotschaft über die Implementierung eines Short- Mini- Bitcoin- Futures, welches die Nachrichtenagentur Reuters bereits am Donnerstagabend mitteilte, sorgte für Kaufakzente. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Risiken überwiegen
Helaba Floor Research - Indizes - 20.11.2017
Aktienmarkt Zum Ende letzter Woche hat sich der deutsche Leitindex nur wenig bewegt. Obwohl die US-Steuerreform mit der Zustimmung im Repräsentantenhaus eine wichtige Hürde genommen hat, hielt sich die Freude an den Aktienmärkten in Grenzen. Dies könnte daran liegen, dass die noch ausstehende Zustimmung der Reform im US-Senat keinesfalls gesichert ist. Der DAX schloss 0,41 % tiefer bei 12.993,73 Punkten. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: PMIs, ifo-Index und US-Auftragseingang im Blick
Helaba Floor Research - Forex - 20.11.2017
Jüngst haben europäische Datenveröffentlichungen der Realwirtschaft positiv überrascht und die die starken Stimmungswerte der letzten Monate bestätigt. Zu nennen ist beispielweise das deutsche BIP-Wachstum, das im Sommer vorläufigen Daten zufolge bei 0,8 % gg. VQ lag. In dieser Woche stehen die Detailschätzungen dazu an, die mit Interesse verfolgt werden. Am Gesamtwachstum dürfte sich aber kaum etwas ändern. Im Mittelpunkt des Interesses dürften daher Stimmungsindikatoren des laufenden Monats sein. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 162.38 -163.40
Helaba Floor Research - Bonds - 20.11.2017
Nach dem Scheitern der Verhandlungen über einen Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grüne ist die politische Zukunft Deutschlands ungewiss. Die SPD hat bereits signalisiert, dass sich für sie die Ausgangslage nicht geändert hat und sie nicht für Koalitionsgespräche zur Verfügung steht. Angela Merkel wird heute den Bundespräsidenten Walter Steinmeier informieren, Neuwahlen scheinen unausweichlich. ... mehr

DAX: Scheitern der Jamaika-Gespräche drückt die Stimmung
IG Markets Research - Marktberichte - 20.11.2017
20.11.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Gestern Abend um 23.47 Uhr hat die FDP die Jamaika-Sondierungsgespräche abgebrochen. Nach vier Verhandlungswochen konnten sich CDU/CSU, FDP und Grüne nicht auf eine Regierungsbildung einigen. Die daraus resultierende mögliche politische Verunsicherung könnte den deutschen Leitindex heute belasten. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.901 Punkten und damit 0,7% unter dem Schlusskurs der Vorwoche. Auch der Euro zum US-Dollar gibt zur Stunde nach. Die Gemeinschaftswährung verliert rund 0,5% auf 1,1736 USD ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<