Kolumnen & Analysen Märkte

Wochenbarometer Ölmärkte - 33. KW 2017
HSH Nordbank Research - Commodities - 17.08.2017

Chinesische Nachfragedaten belasten. Rohöllagerabbau in den USA auf zweithöchsten Stand während Sommerfahrsaison seit 2013.

Die Ölpreise sind im Wochenvergleich um 2,5 % gefallen und haben den seit Ende Juni bestehenden Aufwärtstrend wieder nach unten verlassen. Die Nordseesorte Brent notiert gegenwärtig bei 50,8 US-Dollar/Barrel. Ursächlich für die Stimmungsumkehr an den Ölmärkten waren die zuletzt schwächeren Ölnachfrage-Daten in China. Laut dem chinesischen Statistikamt wurde im Juni ein Rückgang der Rohölverarbeitung auf 10,76 Mio. Barrel/Tag (-4,4 % MoM) beobachtet - dem niedrigsten Stand seit September 2016. Dies ist allerdings zu dieser Jahreszeit wenig überraschend, denn viele der örtlichen Raffinerien reduzieren ihre Kapazitätsauslastung, um Wartungs- und Stillstandarbeiten durchführen zu lassen. Daher halten wir die Sorgen um eine nachlassende chinesische Nachfrage nach Öl und Rohstoffen im Allgemeinen für übertrieben. Zwar haben auch die makroökonomischen Daten im Juli im Vergleich zu Juni an Dynamik eingebüßt. Dies ist unserer Ansicht nach aber ein Spiegelbild der überaus hohen Zuwächse im Juni. Der chinesischen Statistik-behörde nach ist z.B. die Industrieproduktion im Juli um 0,4 % MoM gestiegen, nachdem diese im Juni den stärksten Zuwachs (+0,8 % MoM) in mehr als drei Jahren verzeichnete.

Weitere Fortschritte macht der Abbau der Öllagerbestände in den USA. Wie das USEnergieministerium gestern vermeldete, sind die Rohölvorräte in der vorigen Woche um 8,95 Mio. Barrel auf nunmehr 467 Mio. Barrel zurückgegangen. Bei Rohöl ist dies der zweitstärkste Vorratsrückgang während der sog. US-Sommerfahrsaison seit 2013. Unserer Ansicht nach ist dies ein klares Indiz dafür, dass die in den letzten Wochen vermeldeten starken Rückgänge nicht nur als Folge saisonaler Faktoren zu erklären sind. Vielmehr ist eine starke Ölnachfrage als auch die OPEC-Kürzungen Auslöser dieser Entwicklung. Daher gehen wir auch davon aus, dass der Lagerbestandsabbau, wenn auch nicht mehr in dieser Dynamik, über August und September hinaus anhalten wird und somit preisstützend wirken dürfte. Jedoch dürfte sich ab November bzw. Dezember das Vorzeichen bei der Lagerbestandsentwicklung wieder umkehren. Einerseits sollten saisonale Aspekte wieder zu einem Anstieg bei der Lagerhaltung führen. Andererseits aber auch die gestiegene Ölfördermenge in den USA. Da wir erwarten, dass die USÖlfördermenge am Jahresende um etwa 1,2 Mio. Barrel/Tag höher liegen dürfte als am Ende des vergangenen Jahres. Konkret bedeutet dies, dass die US-Schieferölindustrie die Einschnitte der OPEC-Staaten (Kürzung der Fördermenge um 1,2 Mio. Barrel/Tag vs. Oktober 2016 Produktion; +600 Tsd. aus Nicht-OPEC-Staaten) konterkariert.

Dies dürfte die OPEC-Staaten auf ihrer am 30. November in Wien stattfindenden halbjährlichen Sitzung wohl dazu zwingen, die Kürzungsvorhaben über Ende März hinaus erneut zu verlängern, da ansonsten in 2018 ein erneuter Angebotsüberhang und ein erneuter Ölpreisrutsch drohen dürfte. Im kommenden Jahr erwarten wir den Start zahlreicher Projekte, deren Investitionsentscheidung vor dem Kollaps der Ölpreise im Jahr 2014 getroffen wurde. Allein in Russland und Brasilien erwarten wir den Start zahlreicher neuer Anlagen mit einem Volumen von rund 1,2 Mio. Barrel/Tag. Hinzu kommt ein erwartetes zusätzliches Angebot aus dem US-Schieferölsektor von durchschnittlich 600-700 Tsd. Barrel/Tag. Bei einem prognostiziertem Nachfragewachstum von durchschnittlich 1,4 Mio. Barrel/Tag (IEA-Prognose) im kommenden Jahr, müsste die OPEC die Fördermenge um mind. weitere 100-200 Tsd. Barrel/Tag einschränken, sollte diese der aktuellen Marktausgleich- der Marktanteilstrategie (2014-2016) höhere Priorität beimessen.

Redaktionsschluss: 17.08.2017

Autor: Jan Edelmann, HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX hält 13.200 Punkte – Zinsspekulationen drücken Wall Street
CMC Markets - Marktberichte - 17.01.2018
Alle vier großen Indizes an der Wall Street – S&P 500, Nasdaq, Dow Jones und Russel 2000 – haben gestern so genannte Umkehrtage erlebt, neue Hochs gefolgt von Schlusskursen, die in der Nähe der Tagestiefs lagen. Nach der Rally seit Jahresbeginn haben sich einige Investoren über das Feiertagswochenende dazu entschlossen, Kasse zu machen. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin zeitweise mit Verlust von satten 25 Prozent
DailyFX - Marktberichte - 17.01.2018
Die digitale Währung Bitcoin musste am gestrigen Handelstag einen Verlust von satten 25 Prozent im Vergleich zum Vortag einbüßen. Der Plattform Bitstamp zufolge fiel der Kurs zeitweise bis auf 10.182 US- Dollar. Aus Anlegersicht liegen die Nerven derzeit regelrecht blank. Die Cyberwährung konnte sich in jüngster Vergangenheit von ähnlichen Kursrückschlägen relativ zeitnah erholen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX zeigt mehrere Gesichter
Helaba Floor Research - Indizes - 17.01.2018
Nachdem der DAX zuletzt drohte in eine gewisse Lethargie zu verfallen, schien es gestern lange Zeit, als könne sich eine Art Befreiungsschlag durchsetzen. Am Nachmittag, gegen 12 Uhr US-Zeit, setzte plötzlich und ohne erkennbare Gründe eine deutliche Verkaufswelle ein. Es lag die Vermutung nahe, dass zwei oder drei große US-Adressen hinter der Kursbewegung standen. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: US-Daten bestätigen solide Konjunkturentwicklung
Helaba Floor Research - Forex - 17.01.2018
Die heute auf dem Programm stehenden US-Daten dürften die robuste Konjunkturentwicklung bestätigen. So zeichnet sich bei der Industrieproduktion der vierte Anstieg in Folge ab. In den letzten drei Monaten lag das Plus im Durchschnitt bei 0,6 %, dennoch spricht der ISM-Index des Verarbeitenden Gewerbes für einen weiteren Anstieg. ... mehr

DAX: Wie gewonnen so zerronnen
IG Markets Research - Marktberichte - 17.01.2018
17.01.2018 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Gestern dürften sich die Anleger die Augen gerieben haben. Bis zum Nachmittag befand sich der deutsche Leitindex deutlich in der Gewinnzone. Doch dann ging es auf dem Frankfurter Börsenparkett plötzlich und ein wenig überraschend abwärts. Und dies obwohl der Euro ein wenig schwächelte. Am Ende des Tages stand ein kleines Plus von 0,3% auf der Kurstafel. ... mehr

Liegen die Gründe für den Krypto-Pullback in Fernost?
etoro Research - Trading Business - 16.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die jüngsten Preisstürze am Markt für Kryptowährungen: Auf dem Markt für Kryptowährungen geht es aktuell drunter und drüber. Panische Verkäufe haben für enorme Preisbewegungen gesorgt. Der Grund für den Abverkauf ist nicht eindeutig. Auffällig aber sind vor allem niedrigere Handelsvolumina in Japan und Südkorea als üblich. ... mehr

ETFs: Mitmischen bei US-Rekordjagd
Mike C. Kock - Indizes - 16.01.2018
16. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Angesichts des anhaltenden Höhenflugs von S&P 500 und Dow Jones konzentrieren sich ETF-Anleger auf US-Aktien, während europäische Titel weniger beachtet werden. Der Dow Jones kletterte vergangene Woche von Rekordhoch zu Rekordhoch, zuletzt erreichte der Index 26.026 Punkte. ... mehr

Euwax Trends: Dax arbeitet sich vorwärts – Euro bleibt hoch - US Bilanzsaison läuft an
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.01.2018
Gewinne an den asiatischen Börsen stützen am Dienstag den deutschen Aktienmarkt und sorgen für eine moderate Erholungsbewegung. Bremsend wirkt allerdings nach wie vor der starke Euro. Hugo Boss und Rational klettern nach guten Zahlen. Der Dax öffnet freundlich, fällt dann zurück auf den Vortages-Schlusskurs und arbeitet sich dann wieder nach oben und klettert über 13.300 Punkte. Charttechnisch betrachtet hält die Richtungssuche also weiter an. ... mehr

Leitindex S&P 500 Wochenausgabe: Korrekturgefahr steigt massiv an
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 16.01.2018
In der vergangenen Woche setzte der Leitindex S&P 500 seine steile Aufwärtsbewegung weiter fort. Mit einem Wochenschluss bei 2.786 Punkten ist ein Test der 2.800er Marke in der vor uns liegenden Handelswoche sehr wahrscheinlich. Die Indikatoren befinden sich einheitlich im Bullenmodus. Der Trend ist ganz klar bullisch. Die Markttechnik ist jedoch recht stark überhitzt. Eine Konsolidierung auf aktuellem Niveau kann daher jederzeit starten. ... mehr

Bitcoin-Crash: Flieht Ihr Narren!
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 16.01.2018
Bitcoin-Analyse: Flieht Ihr Narren! Oder lest den Chart Der Bitcoin testet erneut sehr scharf die Unterstützungen. Die Bullen sind jetzt in der „Bringschuld“. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<