Trading Business News

Finanzmarkttrends März 2018: Eine neue Welthandelsordnung?
HSH Nordbank Research - Bonds - 28.03.2018

Bei all dem Chaos in der US-Regierung kann man leicht übersehen, dass die Trump-Administration eine klare Vorstellung von einem „idealen“ Welthandelssystem zu haben scheint: Statt multilateral soll es unilateral sein, so dass die Vereinigten Staaten ihre wirtschaftliche und militärische Macht in bilateralen Verhandlungen am liebsten mit einzelnen Ländern ausspielen können. Dieser Ansatz dürfte in den nächsten Jahren weiter verfolgt werden und droht das bisherige multilaterale Welthandelssystem erheblich zu schwächen. Die Globalisierung könnte gestoppt, im schlimmsten Fall sogar umgekehrt werden. Was bedeutet das für die Weltwirtschaft?

Legt man den oben genannten Ansatz zugrunde, sind die bisherigen protektionistischen Handlungen der US-Regierung relativ konsistent. Dort, wo es ihr möglich erscheint, handelt sie bereits unilateral. Beim seit fünf Jahren bestehende Korus-Freihandelsabkommen mit Südkorea befindet man sich in Neuverhandlungen, weil die US-Regierung wohl der Meinung ist, dass man in der Vergangenheit die Machtposition der Vereinigten Staaten nicht ausgespielt habe. Mit der einseitigen Ankündigung, immerhin bis zu rund 12 % der chinesischen Importe mit Zöllen zu belegen, geht die USA ebenfalls einen Weg, der im multilateralen System eigentlich ausgeschlossen ist. Weiter werden bisher bestehende Handelsabkommen wie etwa das Nafta-Abkommen mit Kanada und Mexiko in Frage gestellt und - das dürfte im Sommer entschieden werden - notfalls aufgekündigt. Das Stoppen des Ratifizierungsprozesses des transpazifischen Wirtschaftsabkommen TPP Anfang 2016 passt ebenfalls in dieses Bild.

Zollsätze im Vergleich für verschiedene Produktgruppen



Quelle: Ifo-Institut

Mit jedem dieser Schritte wird die Welthandelsorganisation (WTO) bzw. das Welthandelssystem unterhöhlt. Die Tatsache, dass die EU die USA darum gebeten hat (zunächst erfolgreich), von den jüngst verhängten Aluminium- und Stahlzöllen ausgenommen zu werden, ist eine implizite Anerkennung dieses unilateralen Ansatzes. Wenn jedoch Verhandlungen zwischen der EU und den USA beginnen, dann muss man – so lange man die Regeln der WTO anerkennt (Stichwort: Meistbegünstigungsprinzip) – jede Zollsatzerleichterung, die man von Seiten der EU den USA gewährt, auch Drittstaaten gewähren.

In seinen Grundfesten erschüttert werden könnte die WTO jedoch, wenn das Schiedsgericht bzw. das dazugehörige Berufungsgericht auf Betreiben der USA seine Funktionsfähigkeit verlieren sollte. Zu dieser Sorge besteht Anlass: Das Berufungsgericht besteht üblicherweise aus sieben Richtern und nur mit einer Mindestzahl von drei Richtern wird das Gericht als funktionsfähig angesehen. Derzeit sind drei Stellen vakant, ihre Nachbesetzung wird jedoch von den USA blockiert. Im Laufe des Jahres wird ein weiterer Richter in den Ruhestand gehen. Sollten auch die beiden weiteren Vakanzen im Jahr 2019 nicht nachbesetzt werden, könnten Handelsstreitigkeiten nicht mehr entschieden werden. Ein Kernbestandteil der WTO würde fehlen.

Auswirkungen auf die Weltwirtschaft



Während die bisherigen Ankündigungen jede für sich gesehen den guten Lauf der Weltkonjunktur vermutlich nicht erschüttern werden, wird sich das Rad der Globalisierung wahrscheinlich in den kommenden Jahren allmählich zurückdrehen. In unserem Basisszenario gehen wir davon aus, dass im laufenden Jahr Konjunktur und Welthandel noch kräftig expandieren werden und es ab dem kommenden Jahr dann mit einem sich verlangsamenden Expansionstempo weitergeht, da eine Einschränkung des Welthandels zu einem Rückgang des Produktivitätswachstums beitragen dürfte.

Es besteht das Risiko, dass die Finanzmärkte zukünftige handelspolitische Maßnahmen der USA vorweg nehmen, was sich in massiven Kursverlusten an den Aktienmärkten manifestieren, eine Rezession auslösen und den Prozess der Entglobalisierung beschleunigen würde. Gepaart mit Gegenmaßnahmen durch China und die EU, die sich im Übrigen nicht auf reine Zollmaßnahmen beschränken müssen (Regulierungen, steuerliche Bestimmungen, nicht-tarifäre Handelshemmnisse usw. bieten sich als Ergänzungen an), kann hier eine Abwärtspirale in den internationalen Geschäftsbeziehungen in Gang kommen.

Für die Eurozone und ganz besonders für Deutschland wäre eine derartige Entwicklung sehr schmerzhaft. Deutschland hat einen Exportquote von etwa 45 % des BIP und etwa die Hälfte davon wird in Länder außerhalb der Eurozone ausgeführt.

Kurzfristiger Ausblick



Vermutlich wird es den lauten Knall im Rahmen der handelspolitischen Maßnahmen nicht geben. Mit vielen Einzelmaßnahmen dürfte die Trump-Administration in den kommenden Quartalen und Jahren versuchen das Welthandelssystem zu untergraben. Inwieweit dies gelingt, hängt von der Meinungsbildung im republikanischen Lager sowie von der Reaktion der anderen Wirtschaftsregionen ab. Da gibt es Anlass zur Hoffnung. So haben die TPP-Staaten nach der Absage durch die USA ein leicht verändertes Abkommen vereinbart, was in Kraft treten wird, sobald sechs von den elf Staaten (darunter Japan) den Vertrag ratifiziert haben. Derweil bemüht sich die EU um weitere Freihandelsabkommen, unter anderem mit Japan und Mexiko.

Politisch sind die Republikaner in der Vergangenheit eher für Freihandel eingetreten. Das mag sich gewandelt haben. Eine robuste Reaktion von China, das beispielsweise US-Sojaimporte behindern und so die Wählerschaft des Präsidenten in Mitleidenschaft ziehen würde, könnte den innenpolitischen Druck auf Donald Trump erhöhen, vorsichtiger vorzugehen. Dies gilt um so mehr, als im November das Abgeordnetenhaus komplett und der Senat zu einem Drittel neu gewählt wird.

Klar ist: Das Welthandelssystem ist in seiner jetzigen Form in Gefahr. Es gibt aber noch Hoffnung, dass seine Grundwerte in den nächsten Jahren erhalten bleiben, wenn insbesondere die EU und China mit Bedacht und Geschick reagieren.

Autor: Cyrus de la Rubia, HSH Nordbank AG - Volkswirtschaft & Research

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem monatlich erscheindenen Finanzmarkttrends-Bericht der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de.

Weitere Themen im Kapitalmarktbericht "Finanzmarkttrends" der HSH Nordbank:
Zinsprognose USA, Zinsprognose Euroland, Konjunkturprognosen, Wechselkurse, Aktienmärkte, Ölmärkte, Konjunkturdatenüberblick USA, Konjunkturdatenüberblick Eurozone uvm.



Hinweise
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Disclaimer
Die in dieser Publikation enthaltenen Marktinformationen sind zu allgemeinen Informationszwecken erstellt worden und ausschließlich zur Information bestimmt. Sie ersetzen weder eigene Marktrecherchen noch sonstige rechtliche, steuerliche oder finanzielle Information oder Beratung. Es handelt sich bei dieser Publikation um eine Information im Sinne des § 63 Absatz 6 WpHG bzw. Artikel 24 Absatz 3 der Richtlinie 65/2014/EU. Diese Publikation enthält keine Anlagestrategieempfehlungen oder Anlageempfehlungen (Finanzanalysen) im Sinne des § 2 Absatz 9 Nummer 5 WpHG bzw. des Artikel 3 Absatz 1 Nummer 34 und Nummer 35 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014. Sie steht deshalb nicht im Einklang mit den Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen und unterliegt keinem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.
Die HSH Nordbank AG weist darauf hin, dass die dargestellten Marktinformationen nur für Anleger mit eigener wirtschaftlicher Erfahrung, die die Risiken und Chancen des/der hier dargestellten Marktes/Märkte abschätzen können und sich umfassend aus verschiedenen Quellen informieren, bestimmt sind. Die in dieser Publikation enthaltenen Aussagen und Angaben basieren auf Informationen, die die HSH Nordbank AG gründlich recherchiert bzw. aus allgemein zugänglichen, von der HSH Nordbank AG nicht überprüfbaren Quellen, die sie für verlässlich erachtet, bezogen hat: Die HSH Nordbank AG hält die verwendeten Quellen zwar für verlässlich, kann deren Zuverlässigkeit jedoch nicht mit letzter Gewissheit überprüfen. Die einzelnen Informationen aus diesen Quellen konnten nur auf Plausibilität überprüft werden, eine Kontrolle der sachlichen Richtigkeit fand nicht statt. Zudem enthält diese Publikation Schätzungen und Prognosen, die auf zahlreichen Annahmen und subjektiven Bewertungen sowohl der HSH Nordbank AG als auch anderer Quellen beruhen und lediglich unverbindliche Auffassungen über Märkte und Produkte zum Zeitpunkt der Herausgabe darstellen. Trotz sorgfältiger Bearbeitung übernehmen die HSH Nordbank AG und ihre Mitarbeiter und Organe keine Gewähr für Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen und Prognosen.
Dieses Dokument kann nur gemäß den gesetzlichen Bestimmungen in den jeweiligen Ländern verteilt werden, und Personen, die im Besitz dieses Dokuments sind, sollten sich über die anwendbaren lokalen Bestimmungen informieren. Diese Unterlagen enthalten nicht alle für wirtschaftlich bedeutende Entscheidungen wesentliche Angaben und können von Informationen und Einschätzungen anderer Quellen/Marktteilnehmer abweichen. Weder die HSH Nordbank AG noch ihre Organe oder Mitarbeiter können für Verluste haftbar gemacht werden, die durch die Nutzung dieser Publikation oder ihrer Inhalte oder sonst im Zusammenhang mit dieser Publikation entstanden sind. Bitte beachten Sie die Hinweise und den Disclaimer auf HSH-Nordbank.de und in den jeweiligen Publikationen.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<