Trading Business News

Finanzmarkttrends Dezember 2017 - Editorial: Ein guter Ausblick
HSH Nordbank Research - Trading Business - 13.12.2017

Das abgelaufene Jahr kann aus volkswirtschaftlicher Sicht ohne Zweifel als erfolgreich verbucht werden. Zu beobachten ist ein breit angelegter globaler Aufschwung. Die drei Lokomotiven der Weltwirtschaft, die USA, die Eurozone und China, stehen unter Dampf. Bei Deutschland sind gar Überhitzungserscheinungen festzustellen. Die Weltwirtschaft dürfte um rund 3,6 % gewachsen sein und im kommenden Jahr mit einer ähnlichen Rate expandieren.

Frankreichs neue Rolle in Europa



Ein spannendes Thema wird in den nächsten zwölf Monaten sein, inwieweit sich der französische Präsident Emmanuel Macron mit seinen Visionen für ein tiefer integriertes Europa wird durchsetzen können. Macron stellt der in diesen Zeiten um sich greifenden Idee, man müsse wieder nationale Souveränität erlangen, den Gedanken gegenüber, dass nur ein geeintes Europa sich global behaupten und seine Werte und Interessen durchsetzen könne. In diesem Geiste sind die verschiedenen Maßnahmen zu verstehen, die der französische Präsident anstrebt. Unter anderem ist hier die gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik zu erwähnen, ebenso wie die Schaffung eines europäischen Energiemarktes – etwa indem die nationalen Netze umfassend zusammengeschaltet werden – sowie eine gemeinsame Klimapolitik, die sich unter anderem in einem Mindestpreis für CO2-Zertifikate äußern soll. Als ein besonders wichtiges Thema definiert Macron die Digitalisierung. Die Stichworte hier sind der digitale Binnenmarkt und die Gründung einer Europäischen Agentur für „radikale neuartige Innovationen“ sowie die Besteuerung der Unternehmen nach dem Ort, wo die Wertschöpfung entsteht. Ziel ist es hier, Steuervermeidungsstrategien der Digital-Giganten zu verhindern.

Für die größten Schlagzeilen hat sicherlich die Forderung Macrons nach einem gemeinsamen europäischen Haushalt gesorgt, der unter anderem dem Ziel der Konjunkturstabilisierung dienen und der von einem europäischen Finanzminister verwaltet werden soll. Auch die Idee einer Harmonisierung der Körperschaftssteuer innerhalb einer Spanne, beginnend mit Frankreich und Deutschland, scheint recht weit oben auf der Macron-Agenda zu stehen. Besonders strittig dürfte die von Frankreich angestrebte Angleichung der Sozialversicherungsstandards sein. Man muss davon ausgehen, dass Macron alles daran setzen wird, schon im kommenden Jahr intensiv diese Themen mit Deutschland und den anderen EU-Partnern zu verhandeln, um vor der Europa-Wahl im Jahr 2019 konkrete Fortschritte vorweisen zu können.

Inwieweit die Ambitionen Frankreichs durchsetzbar sind, wird u.a. von dem Ausgang der Verhandlungen über eine neue Regierung in Deutschland bestimmt werden. So viel kann man sagen: Eine Beteiligung der SPD an einer künftigen Regierung erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Macrons Europa-Visionen in wichtigen Punkten vorankommen werden.

Nervosität durch Wahlen in Italien. Das vorläufige Ende des Katalonien-Konfliktes?



Für gewisse Nervosität dürften die Parlamentswahlen in Italien sorgen (spätester Termin: 20. Mai 2018). In den Umfragen liegt die linkspopulistische und Europa-kritische Fünf-Sterne-Bewegung vorne, die ihre Regierungsfähigkeit auf der nationalen Ebene noch unter Beweis stellen muss. Gleichzeitig hat auch der ehemalige Ministerpräsident Silvio Berlusconi seinen Hut wieder in den Ring geworfen. Für die dringend benötigten Reformen lässt dies nichts Gutes erwarten. Optimistischer sind wir hingegen in Bezug auf Spanien. Am 21. Dezember 2017 wird in Katalonien neu gewählt und wir gehen davon aus, dass die neue Regierung nicht mehr die Unabhängigkeit vom Rest Spaniens verfolgen wird und mit Madrid in Verhandlungen über den Länderfinanzausgleich eintreten wird. Das Thema Unabhängigkeit sollte dadurch an Brisanz verlieren.

Kommt doch noch ein weicher Brexit zustande?



Wie die Eurozone sich im kommenden Jahr entwickeln wird, hängt auch von dem weiteren Verlauf der Brexit-Verhandlungen ab. Nachdem die britische Regierung und die EU-Kommission die erste äußerst zäh verlaufende Verhandlungsphase zu einem Ende gebracht haben, wird man in 2018 endlich über die Frage debattieren, wie die künftige Zusammenarbeit insbesondere beim Handel mit Gütern und Dienstleistungen aussehen soll. Die Uneinigkeit in der britischen Regierung erschwert es, den endgültigen Ausgang der Verhandlungen abzuschätzen. Die Premierministerin Theresa May strebt offensichtlich eine Freihandelszone sowie eine zwei Jahre währende Übergangszeit an. Einige Regierungsmitglieder befürworten hingegen einen Vertrag, der weiterhin den Zugang zum Binnenmarkt erlaubt. Theoretisch ist es auch möglich, dass es bis März 2019 – dann sind die vertraglich vorgesehenen zwei Jahre Verhandlungszeit abgelaufen – keine Einigung gibt. Großbritannien würde dann automatisch aus der EU ausscheiden und müsste zunächst eine Vollmitgliedschaft bei der Welthandelsorganisation beantragen. Den Binnenmarktzugang würde das Land vollständig verlieren. Wir halten es für denkbar, dass in Großbritannien ein Stimmungsumschwung stattfindet – ausgelöst durch eine wirtschaftliche Abschwächung und Abwanderung von Unternehmen – und man doch einen weichen Brexit mit Binnenmarktzugang vereinbart.

Risiko Protektionismus, ausgehend von den USA



Jenseits des Atlantiks scheint Präsident Donald Trump seinen ersten großen Erfolg in Form einer größeren Steuerreform einzufahren – vorbehaltlich der endgültigen Abstimmung im Kongress. Nichtsdestotrotz dürfte es insbesondere im zweiten Halbjahr an der politischen Front zunehmend unruhig werden, da am 6. November Zwischenwahlen anstehen, bei denen das Abgeordnetenhaus komplett und der Senat zu einem Drittel neu gewählt werden.

Die Politik der amerikanischen Regierung wird auch global Spuren hinterlassen. Als größtes Risiko identifizieren wir dabei einen verstärkten Protektionismus. Derzeit befindet sich die USA mit Mexiko und Kanada in Nachverhandlungen für den 1994 abgeschlossenen Freihandelsvertrag Nafta. Zuletzt hat man vereinbart, bis zum ersten Quartal 2018 noch zu verhandeln. Es scheint nicht ausgeschlossen, dass Nafta von den USA aufgekündigt wird. Dies hätte einen disruptiven Effekt, der unter anderem die Autoindustrie in Nordamerika treffen würde, aber darüber hinaus auch einen Rückschlag für den Freihandel allgemein bedeuten würde. In dieses Bild passt auch die Weigerung von Präsident Trump, Richter für das Berufungsorgan der Welthandelsorganisation nachzubesetzen, das in Streitschlichtungsverfahren eingesetzt wird. Das Berufungsorgan könnte dadurch in 2018 von sieben auf drei Richter schrumpfen und sich damit als handlungsunfähig erweisen. Auch wenn der Welthandel im Jahr 2017 kräftig expandiert hat, was sich in 2018 fortsetzen sollte, könnte die Regierung Trump schon im kommenden Jahr weiteren Sand ins Getriebe werfen, mit erheblichen Folgen für die nächsten Jahre.

Heiß laufende Unternehmensanleihemärkte und die Bitcoin-Euphorie



Risiken können auch von den in einigen Segmenten heiß gelaufenen Finanzmärkten ausgehen. Dazu zählt unter anderem der Markt für Unternehmensanleihen, die von Firmen emittiert werden, die im globalen Durchschnitt bonitätsseitig zunehmend schlechter dastehen, gleichzeitig aber in den Genuss von immer geringeren Risikoprämien für ihre Anleihen kommen. Da dieses Anleihesegment im Vergleich zu Staatsanleihen relativ illiquide ist, kann es hier zu größeren Preisverwerfungen und Turbulenzen kommen, sollten Anleger wieder verstärkt die Fundamentaldaten ins Visier werden. Letzteres könnte dann der Fall sein, wenn die Europäische Zentralbank Ende kommenden Jahres ihren Bestand an Unternehmensanleihen nicht weiter aufstockt und dem Markt daher die Unterstützung entzieht.

Im Zusammenhang mit möglichen Vermögenspreisblasen darf auch das Thema Bitcoin nicht fehlen. Diese Kryptowährung hat zeitweise einen Kursstand von 17.000 US-Dollar erreicht, nachdem sie vor wenigen Monaten noch mit etwa 2000 US-Dollar bewertet wurde. Den Kursanstieg ausschließlich mit Gier und Kaufpanik zu erklären, greift zu kurz. Es gibt im Zeitalter der Digitalisierung eine Nachfrage nach einer Währung, die es ermöglicht, ohne Intermediär Geld vom Käufer zum Verkäufer zu überweisen. Bitcoin ermöglich genau dies. Selbst wenn der Kurs des Bitcoin im kommenden Jahr einbrechen sollte: Die Idee der Kryptowährung und die dahinter stehende Blockchain-Technologie werden sich über kurz oder lang durchsetzen.

Ein spannendes Jahr 2018 liegt vor uns. Nutzen Sie die Chancen und nehmen Sie die Herausforderungen an. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und bleiben Sie uns gewogen,

Redaktionsschluss 13.12.2017

Autor: Cyrus de la Rubia, HSH Nordbank AG - Volkswirtschaft & Research

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem monatlich erscheindenen Finanzmarkttrends-Bericht der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de. Bitte beachten Sie die Hinweise und den Disclaimer auf HSH-Nordbank.de und in den jeweiligen Publikationen.

Weitere Themen im Kapitalmarktbericht "Finanzmarkttrends" der HSH Nordbank:
Zinsprognose USA, Zinsprognose Euroland, Konjunkturprognosen, Wechselkurse, Aktienmärkte, Ölmärkte, Konjunkturdatenüberblick USA, Konjunkturdatenüberblick Eurozone uvm.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke
DailyFX - Marktberichte - 16.01.2018
Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin- Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe. Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Dynamik fehlt – Euro als Bremsfaktor
Helaba Floor Research - Indizes - 16.01.2018
Bereits gestern habe ich an dieser Stelle von einem lust- und impulslosen Handelsgeschehen am deutschen Aktienmarkt berichtet. In Folge des gestrigen US-Feiertages haben sich die beschriebenen „Rahmenbedingungen“ nochmals verstärkt. Insofern war der DAX auch nicht in der Lage sich in der Pluszone zu halten. Der weiterhin klar über der 1,22er Marke notierende Euro trug jedoch auch seinen Teil dazu bei. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: USA - Konjunkturstimmung im Mittelpunkt
Helaba Floor Research - Forex - 16.01.2018
In den USA wurden die Zinserwartungen zuletzt etwas unterstützt, weil die Kernteuerungsrate im Dezember leicht und unerwartet zulegen konnte. Andere Wirtschaftsdaten hatten dagegen enttäuscht. Zu nennen sind die Inflationsraten auf den Vorstufen, dort auch die Kernpreisentwicklungen, und die wöchentlichen Arbeitsmarktindikationen. Zwar liegen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe noch immer auf einem sehr niedrigen Niveau, vier Wochen mit Anstiegen in Folge kamen jedoch überraschend. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 159.89-160.91
Helaba Floor Research - Bonds - 16.01.2018
Zum Wochenauftakt stand der feste Euro bzw. die Schwäche des US- Dollars im Fokus der Anleger. Während die Gemeinschaftswährung von zunehmenden Spekulationen auf eine straffere Geldpolitik profitiert, gerät die US- Valuta von mehreren Seiten unter Druck. Die nach der Steuerreform vorprogrammierte höhere Staatsverschuldung und der kontinuierlich steigende Yuan-Kurs lassen für den Greenback nichts Gutes erwarten. ... mehr

DAX: Im Bann des Euro
IG Markets Research - Marktberichte - 16.01.2018
16.01.2018 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Der Euro setzt seine Aufwärtsbewegung fort und sorgt bei den Anlegern hierzulande zunehmend für Sorgenfalten. Zwar ist die Gemeinschaftswährung nach der jüngsten Kletterpartie reif für eine Korrektur, eine weiter anhaltende Euro-Stärke könnte für den deutschen Leitindex zu einem ernsten Problem werden. ... mehr

DAX Analyse: Schwache Dynamik
Admiral Markets - Indizes - 15.01.2018
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.370 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 446 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Dienstag der Vorwoche und 35 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der Index versuchte am Montag über die 13.400 Punkte zu kommen, konnte sich dort aber nicht festsetzen. In der Folge schwankte er bis Dienstagnachmittag in einer engeren Box seitwärts. ... mehr

DAX ohne jede Chance – Euro nimmt Fahrt auf
CMC Markets - Marktberichte - 15.01.2018
Knapp 1,23 US-Dollar mussten in der Spitze heute für einen Euro bezahlt werden. Das ist der höchste Stand seit mehr als drei Jahren und allein in diesem noch sehr jungen Jahr ein Plus von fast drei Cent. Die Rally der Gemeinschaftswährung geht weiter, auch weil die Europäische Zentralbank in den Startlöchern für eine Normalisierung ihrer Geldpolitik steht und mit dem in der vergangenen Woche angekündigten Kurswechsel viele Investoren am Devisenmarkt auf dem falschen Fuß erwischt hat. ... mehr

Analyse: Euro/USD Future überschreitet wichtige Widerstände
Björn Heidkamp I Kagels Trading - Forex - 15.01.2018
Zeitpunkt der Analyse: 14.01.2018 Markt:Euro/USD Future Endlos Kontrakt Letzter Kurs: 1,2229 USD Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die langfristige Kursentwicklung des Währungspaares EUR/USD von 2006 bis heute, bei Kursen von 1,2229 USD. Ein Notierungsstab bildet das Kursverhalten des Euro-Futures für jeden Monat ab. ... mehr

Aktien - Wichtig ist, dass Sie überhaupt dabei sind!
Armin Brack - Indizes - 15.01.2018
Lieber Geldanleger, die deutsche Wirtschaft boomt wie lange nicht mehr. Nun drohen sogar die Europaletten, die zwingend erforderlich für den Transport vieler Waren sind, auszugehen. In anderen Ländern sieht es nicht viel anders aus. Auch im krisengeplagten Südeuropa stehen die Zeichen wieder auf Aufschwung - allen Untergangsszenarien zum Trotz. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<