Trading Business News

Handelsbilanzen zum Brexit: UK hängt von EU-Importen ab
eltee.de - Trading Business - 07.12.2017

Berlin, 07. Dezember 2017 – Vexcash - Der Brexit wird teuer. Allein die “Schlussrechnung” der EU wird die Briten wohl bis zu 55 Milliarden Euro kosten. Noch teurer dürfte der Handel nach dem Austritt aus dem gemeinsamen Binnenmarkt und der Zollunion werden. Wie stark die Insel jedoch bisher auf den freien Handel innerhalb der EU gesetzt hat, zeigt eine aktuelle Untersuchung des Kreditportals Vexcash (www.vexcash.com), welches die Handelsbilanzen des letzten Jahres für Waren und Dienstleistungen zwischen dem Vereinigten Königreich und allen Mitgliedern der EU verglichen hat. Demnach stammen über 50 Prozent aller britischen Importe aus der EU.

- Die weltweite Handelsbilanz des Vereinigten Königreichs beträgt -87,10 Mrd. Euro
- 387 Mrd. Euro zahlen die Briten für Importe aus EU-Ländern
- Das Handelsbilanzdefizit mit Deutschland beträgt 32,50 Mrd. Euro

Handel mit EU und der Welt



2016 exportierte das Vereinigte Königreich weltweit Waren und Dienstleistungen im Wert von 667 Mrd. Euro. Allein 43 Prozent der Exporte erreichten dabei EU-Mitgliedsstaaten mit einem Gegenwert von rund 284 Mrd. Euro.

Noch stärker fielen jedoch die Importe aus. Die Mitgliedschaft des Binnenmarkts und der Zollunion scheint den Handel innerhalb der EU zu beflügeln: Aus den 27 Mitgliedsstaaten wurde für 387 Mrd. Euro importiert (51 Prozent) – außerhalb der EU beliefen sich die Importe auf einen Gegenwert von 367 Mrd. Euro (49 Prozent).

Interessant: Mit dem Im- und Export von Waren erzielte das Königreich inner- und außerhalb der EU ein Defizit von insgesamt 203 Mrd. Euro. Der Handel mit Dienstleistungen erzeugte hingegen einen Überschuss von 116 Mrd Euro. Das Vereinigte Königreich weist demzufolge ein Handelsbilanzdefizit von insgesamt 87,1 Mrd. Euro auf. Gemessen am BIP von 1,91 Billionen Euro entspricht das -4,57 Prozent. Zum Vergleich: Deutschlands Handelsbilanzüberschuss gemessen am BIP beträgt 7,45 Prozent.

Handelsbilanzüberschüsse in der EU



Das Vereinigte Königreich konnte mit sieben von 27 Handelspartnern der EU eine positive Bilanz erzielen. Ganz oben auf dem Siegerpodest steht dabei das benachbarte Irland, mit dem ein Überschuss von 11 Mrd. Euro im Buche steht. Den zweiten Platz belegt mit weitem Abstand die Republik Malta. Der Handel mit dem Inselstaat erzielte eine Bilanz von 1,65 Mrd. Euro, wobei allein 1,41 Mrd. Euro durch exportierte Dienstleistungen generiert wurden. Auch Dänemark gehört zu den Top 3 der Handelspartner: Hier lag der Überschuss bei 479 Mio Euro.

Handelsbilanzdefizite in der EU



Das höchste Defizit führt das Vereinigte Königreich mit der Bundesrepublik Deutschland: Insgesamt wurden für 32,5 Mrd. Euro mehr Waren und Dienstleistungen importiert als exportiert – mit keinem anderen EU-Mitglied fällt die Bilanz so deutlich aus.

Die zweitschwächste Bilanz führt die Insel mit Spanien. Hier fällt das Defizit auf 14,5 Mrd. Euro. Dicht dahinter platziert sich Frankreich auf den dritten Platz mit 12,7 Mrd. Euro. Rang vier und fünf belegen Belgien und die Niederlande mit einem Defizit von 12,5 bzw. 10,4 Mrd. Euro.

Übrigens: Das Vereinigte Königreich hat laut der Datengrundlage auch mit sich selbst eine negative Handelsbilanz in Höhe von 4,1 Mrd. Euro, die sich mit dem Handel der britischen Überseegebiete erklären ließe.

Sämtliche Ergbenisse der Untersuchung finden Sie unter: https://www.vexcash.com/blog/brexit-so-koeniglich-handelte-die-insel-mit-der-eu/

Zur Untersuchung:

Für die Datengrundlage der Untersuchung wurden die Handelsdaten der United Nations International Trade Statistics Database und der World Trade Organisation genutzt.

Über Vexcash

Die Vexcash AG ist ein Anbieter von Kurzzeitkrediten mit Sitz in Berlin. 2012 von Manuel Prenzel gegründet, vermittelte sie bislang 200.000 Kredite und war die erste Plattform ihrer Art. Bisher wurden über 400.000 Kreditanfragen mit einem angefragten Kreditvolumen von ca. 387 Millionen Euro bearbeitet. Vexcash plant bis 2019 den Kundenstamm auf über 1 Million auszubauen. Über die Internetseite von Vexcash können Nutzer einen Kreditantrag stellen, der bei entsprechender Bonität zumeist innerhalb weniger Minuten geprüft, bewilligt und ausbezahlt wird.

Pressekontakt: Lukas von Zittwitz I lukas.v.zittwitz@tonka-pr.com I +49.30.27595973.12

Quelle: Pressemitteilung Vexcash via tonka-pr

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke
DailyFX - Marktberichte - 16.01.2018
Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin- Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe. Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Dynamik fehlt – Euro als Bremsfaktor
Helaba Floor Research - Indizes - 16.01.2018
Bereits gestern habe ich an dieser Stelle von einem lust- und impulslosen Handelsgeschehen am deutschen Aktienmarkt berichtet. In Folge des gestrigen US-Feiertages haben sich die beschriebenen „Rahmenbedingungen“ nochmals verstärkt. Insofern war der DAX auch nicht in der Lage sich in der Pluszone zu halten. Der weiterhin klar über der 1,22er Marke notierende Euro trug jedoch auch seinen Teil dazu bei. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: USA - Konjunkturstimmung im Mittelpunkt
Helaba Floor Research - Forex - 16.01.2018
In den USA wurden die Zinserwartungen zuletzt etwas unterstützt, weil die Kernteuerungsrate im Dezember leicht und unerwartet zulegen konnte. Andere Wirtschaftsdaten hatten dagegen enttäuscht. Zu nennen sind die Inflationsraten auf den Vorstufen, dort auch die Kernpreisentwicklungen, und die wöchentlichen Arbeitsmarktindikationen. Zwar liegen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe noch immer auf einem sehr niedrigen Niveau, vier Wochen mit Anstiegen in Folge kamen jedoch überraschend. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 159.89-160.91
Helaba Floor Research - Bonds - 16.01.2018
Zum Wochenauftakt stand der feste Euro bzw. die Schwäche des US- Dollars im Fokus der Anleger. Während die Gemeinschaftswährung von zunehmenden Spekulationen auf eine straffere Geldpolitik profitiert, gerät die US- Valuta von mehreren Seiten unter Druck. Die nach der Steuerreform vorprogrammierte höhere Staatsverschuldung und der kontinuierlich steigende Yuan-Kurs lassen für den Greenback nichts Gutes erwarten. ... mehr

DAX: Im Bann des Euro
IG Markets Research - Marktberichte - 16.01.2018
16.01.2018 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Der Euro setzt seine Aufwärtsbewegung fort und sorgt bei den Anlegern hierzulande zunehmend für Sorgenfalten. Zwar ist die Gemeinschaftswährung nach der jüngsten Kletterpartie reif für eine Korrektur, eine weiter anhaltende Euro-Stärke könnte für den deutschen Leitindex zu einem ernsten Problem werden. ... mehr

DAX Analyse: Schwache Dynamik
Admiral Markets - Indizes - 15.01.2018
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.370 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 446 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Dienstag der Vorwoche und 35 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der Index versuchte am Montag über die 13.400 Punkte zu kommen, konnte sich dort aber nicht festsetzen. In der Folge schwankte er bis Dienstagnachmittag in einer engeren Box seitwärts. ... mehr

DAX ohne jede Chance – Euro nimmt Fahrt auf
CMC Markets - Marktberichte - 15.01.2018
Knapp 1,23 US-Dollar mussten in der Spitze heute für einen Euro bezahlt werden. Das ist der höchste Stand seit mehr als drei Jahren und allein in diesem noch sehr jungen Jahr ein Plus von fast drei Cent. Die Rally der Gemeinschaftswährung geht weiter, auch weil die Europäische Zentralbank in den Startlöchern für eine Normalisierung ihrer Geldpolitik steht und mit dem in der vergangenen Woche angekündigten Kurswechsel viele Investoren am Devisenmarkt auf dem falschen Fuß erwischt hat. ... mehr

Analyse: Euro/USD Future überschreitet wichtige Widerstände
Björn Heidkamp I Kagels Trading - Forex - 15.01.2018
Zeitpunkt der Analyse: 14.01.2018 Markt:Euro/USD Future Endlos Kontrakt Letzter Kurs: 1,2229 USD Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die langfristige Kursentwicklung des Währungspaares EUR/USD von 2006 bis heute, bei Kursen von 1,2229 USD. Ein Notierungsstab bildet das Kursverhalten des Euro-Futures für jeden Monat ab. ... mehr

Aktien - Wichtig ist, dass Sie überhaupt dabei sind!
Armin Brack - Indizes - 15.01.2018
Lieber Geldanleger, die deutsche Wirtschaft boomt wie lange nicht mehr. Nun drohen sogar die Europaletten, die zwingend erforderlich für den Transport vieler Waren sind, auszugehen. In anderen Ländern sieht es nicht viel anders aus. Auch im krisengeplagten Südeuropa stehen die Zeichen wieder auf Aufschwung - allen Untergangsszenarien zum Trotz. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<