Trading Business News

Wochenbarometer Devisenmärkte - 47. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 24.11.2017

EUR wieder über 1,18. GBP trotz schwachem BIP-Ausblick stabil. Dollar-Schwäche gibt JPY Auftrieb. CHF stärker

Der Euro-Kurs wurde in dieser Woche von den gescheiterten Sondierungsgesprächen in Berlin geprägt, welche den Euro in der Nacht zum Montag von 1,1800 auf 1,1720 US-Dollar abwerten ließ. Diese Schwäche setzte sich in den folgenden Tagen zunächst fort, ehe der Euro-Optimismus zurückkehrte. Die Gemeinschaftswährung konnte auf Wochensicht sogar ein dickes Plus verbuchen und notiert aktuell bei 1,1840 US-Dollar. Das Euro-Comeback hatte verschiedene Ursachen: Zum einen schwächte die Veröffentlichung des Protokolls der letzten Fed-Sitzung den US-Dollar merklich. Das Protokoll zeigte eine dovishe Entwicklung und Uneinigkeit hinsichtlich der zukünftigen Geldpolitik. Einige Fed-Mitglieder befürchteten eine schwächere Inflation, jedoch bleibt ein weiterer Zinsanstieg im Dezember sehr wahrscheinlich. Der US-Dollar erfuhr hierdurch die stärkste Abwertung seit zwei Monaten. Zum anderen bleibt die Konjunktur in der Eurozone extrem robust. Die am heutigen Donnerstag veröffentlichten Eurozone-PMIs für den November spiegeln einen anhaltend kräftigen Wirtschaftsaufschwung wider. Hinzu kommen die enttäuschenden USAuftragseingänge für langlebige Güter, die um -1,2 % gegenüber dem Vormonat sanken. Der Euro zog folglich stark an und überschritt die Marke von 1,1850. Kommende Woche wird am Währungsmarkt besonders die Veröffentlichung des ISM-Index für Bewegung sorgen.

EUR/GBP notiert momentan bei 0,8879 und ist somit um 0,8 % gesunken. Die Erwartungen an das Treffen Theresa Mays mit ihren obersten Ministern stärkten das Pfund Anfang der Woche. Dieses Treffen, bei dem man sich auf eine Erhöhung der Austrittszahlungen an die EU einigte, ermutigte die Marktteilnehmer, dass die Regierung an einem Strang ziehen und einen harten Brexit vermeiden will. Noch ist offen, wie viel genau die Regierung bereit ist zu zahlen. Die Summe wird wohl auch erst bei den Verhandlungen festgelegt werden. Am Mittwoch (22.11.) stellte Schatzkanzler Philip Hammond dem Parlament den Budgetplan vor. Enttäuschende Zahlen zur Nettokreditaufnahme des öffentlichen Sektors steigerten den Druck auf die Budgeterklärung. Die Prognose für das BIP-Wachstum in 2017 wurde zudem auf 1,5 % nach unten korrigiert. Für den gesamten Prognosehorizont bis 2022 wird das BIP-Wachstum schätzungsweise unter 2 % liegen. Das Vertrauen in das Pfund könnte hierdurch weiter abnehmen.

Von der politischen Unsicherheit nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche profitierten die Safe-Haven-Währungen Yen und Schweizer Franken, die insgesamt gestärkt aus der Berichtswoche hervorgingen. USD/JPY notiert nun bei 111,20. Die Exportquote der japanischen Wirtschaft war zum vierten Monat in Folge zweistellig und lag mit 14 % (YoY) knapp unter der Prognose von 15,7 %, trotzdem der beste Wert seit der Krise 2008. Dies stärkte den Yen gegenüber dem Dollar. Das Neunwochen-Tief vom USD/JPY steht auch im Zeichen der FOMC-Minutes. EUR/CHF notiert aktuell bei 1,1600.

Redaktionsschluss: 23.11.2017

Autor: Marius Schad, HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<