Trading Business News

Cambridge University: Der Markt für Kryptowährungen wächst um 300 Prozent
LYNX Broker - Trading Business - 20.11.2017

Seit ihrer Einführung im Jahr 2009 hat die erste Kryptowährung Bitcoin extrem an Wert gewonnen und ist zu einem beliebten Spekulationsobjekt geworden. Allein im vergangenen Jahr hat sich der Wert des Cybergeldes etwa verzehnfacht. Dieser Erfolg lockt natürlich auch Nachahmer und so haben sich neben dem Bitcoin weitere Kryptowährungen wie Ethereum, Ripple oder Litecoin etabliert. Doch es profitieren nicht nur die Anleger, sondern auch die Anbieter von Dienstleistungen rund um das Geschäft mit den digitalen Zahlungsmitteln. Hier hat sich mittlerweile eine ganze Industrie mit unterschiedlichen Akteuren entwickelt. Diese wurde nun in der aktuellen „GLOBAL CRYPTOCURRENCY BENCHMARKING STUDY“ der Cambridge University erstmals wissenschaftlich untersucht.

Für das Verständnis der Studie ist es wichtig, zu wissen, welche Dienstleister sich auf dem Markt der Kryptowährungen bewegen. Die Forscher nennen an dieser Stelle Marktplätze (Exchanges), auf denen zum einen zwischen den kryptografischen aber auch in nationale Währungen getauscht werden kann. Der zweite Akteur sind Anbieter von „Wallets“, einer Art Geldbörse für die Aufbewahrung der Cyberwährungen. Dabei gibt es sowohl virtuelle Wallets als auch physische in Form eines verschlüsselten Speichermediums. Der dritte Sektor sind die Zahlungsdienstleister (Payment). Sie sorgen dafür, dass mit Bitcoin und Co. auch Zahlungen vorgenommen werden können. Das kann entweder im Nominalwert einer nationalen Währung geschehen oder direkt innerhalb der Kryptowährung. Zu guter Letzt gibt es noch die Schürfer (Mining). Sie „produzieren“ mittels gewaltiger Rechenleistung neue Bitcoins. Während es sich in der Anfangszeit des Bitcoins oft noch um Privatpersonen handelte, stecken heute Unternehmen hinter diesen Operationen. Der Grund ist einfach: Die Rechenleistung, die für das Bitcoinschürfen mittlerweile gebraucht wird, kann von Einzelnen gar nicht mehr wirtschaftlich erbracht werden.

Marktkapitalisierung verdreifacht sich innerhalb eines Jahres



„Das Thema Kryptowährungen ist durch die Aufmerksamkeit, die insbesondere der Bitcoin in den Medien erfährt, in den Fokus einer breiteren Öffentlichkeit gelangt. Auch das Bild, das viele Menschen von den neuen Währungen haben, ändert sich langsam vom Zahlungsmittel für dubiose Geschäfte im Darknet hin zu einem ernstzunehmenden Anlageobjekt“, erklärt Klaus Schulz, COO von des Online-Brokers LYNX Broker. Diese Einschätzung bestätigt auch die Studie: Von Februar 2016 bis März 2017 hat sich die Marktkapitalisierung der Kryptowährungen mehr als verdreifacht. Den Großteil des Volumens erbringt immer noch der Bitcoin, allerdings holen auch die anderen Währungen wie Ethereum, DASH, monero und Litecoin immer weiter auf. Konnte der Bitcoin im März 2015 noch rund 86 Prozent der Marktanteile auf sich vereinen, waren es zwei Jahre später nur noch 72 Prozent. Im gleichen Zeitraum konnte Ethereum von Null auf 16 Prozent wachsen.

Derzeit existieren laut Studie zwischen 2,9 und 5,8 Millionen Nutzer von Wallets. „Das ist natürlich eine große Spannbreite, allerdings ist es schwierig genauere Zahlen zu schätzen, da viele Nutzer verschiedene Wallets für unterschiedliche Währungen besitzen. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, dass mehrere Nutzer ihre Guthaben gemeinsam in einer großen Wallet aufbewahren, was das Bild weiter verzerrt“, erklärt Schulz. Als gesichert kann jedoch gelten, dass die Zahl der Nutzer in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. Die Studie nennt für 2013 eine Spanne zwischen 0,3 und 1,3 Millionen Besitzer von Kryptowährungen. Parallel zu den Nutzerzahlen ist auch die Zahl der Beschäftigten in der Kryptowährungsindustrie gewachsen. Die Forscher schätzen, dass mittlerweile rund 2000 Menschen Vollzeit in der Branche arbeiten, auch wenn nicht alle Mining-Unternehmen Zahlen preisgegeben haben.

Interesse ungebrochen – Hype fördert Blasenbildung



„Man kann davon ausgehen, dass der Markt für Kryptowährungen weiter wachsen wird und sich zusätzliche Anlageprodukte rund um Bitcoin, Ethereum und Co. entwickeln werden. Erst kürzlich kündigte die Chicago Mercantile Exchange Group (CME) einen Future auf den Bitcoin an. Trotzdem muss man sie auch kritisch sehen und die Risiken aufzeigen. Aktuell lässt sich die Tendenz beobachten, dass der Bitcoin sich von seinem ursprünglichen Zweck als notenbankunabhängiges Zahlungsmittel immer mehr in Richtung eines Spekulationsobjekts bewegt – und wie bei jedem anderen gehypten Anlageprodukt besteht auch hier die Gefahr einer Blasenbildung“, warnt Schulz. Hinzu kommt, dass sich der Markt immer weiter aufspaltet. Rund 1.200 Kryptowährungen gibt es bereits und das dürfte noch lange nicht das Ende der Fahnenstange sein. Trotzdem: Das Interesse ist ungebrochen und die Industrie wächst immer weiter. Ob es sich beim digitalen Geld jedoch um das Zahlungsmittel der Zukunft oder um einen kurzfristigen Hype handelt, lässt sich aktuell noch nicht mit Bestimmtheit sagen.

Autor: LYNX Broker - Sonstige Hinweise: http://bit.ly/2p3NOQ7

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin zeitweise mit Verlust von satten 25 Prozent
DailyFX - Marktberichte - 17.01.2018
Die digitale Währung Bitcoin musste am gestrigen Handelstag einen Verlust von satten 25 Prozent im Vergleich zum Vortag einbüßen. Der Plattform Bitstamp zufolge fiel der Kurs zeitweise bis auf 10.182 US- Dollar. Aus Anlegersicht liegen die Nerven derzeit regelrecht blank. Die Cyberwährung konnte sich in jüngster Vergangenheit von ähnlichen Kursrückschlägen relativ zeitnah erholen. ... mehr

DAX: Wie gewonnen so zerronnen
IG Markets Research - Marktberichte - 17.01.2018
17.01.2018 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Gestern dürften sich die Anleger die Augen gerieben haben. Bis zum Nachmittag befand sich der deutsche Leitindex deutlich in der Gewinnzone. Doch dann ging es auf dem Frankfurter Börsenparkett plötzlich und ein wenig überraschend abwärts. Und dies obwohl der Euro ein wenig schwächelte. Am Ende des Tages stand ein kleines Plus von 0,3% auf der Kurstafel. ... mehr

Liegen die Gründe für den Krypto-Pullback in Fernost?
etoro Research - Trading Business - 16.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die jüngsten Preisstürze am Markt für Kryptowährungen: Auf dem Markt für Kryptowährungen geht es aktuell drunter und drüber. Panische Verkäufe haben für enorme Preisbewegungen gesorgt. Der Grund für den Abverkauf ist nicht eindeutig. Auffällig aber sind vor allem niedrigere Handelsvolumina in Japan und Südkorea als üblich. ... mehr

ETFs: Mitmischen bei US-Rekordjagd
Mike C. Kock - Indizes - 16.01.2018
16. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Angesichts des anhaltenden Höhenflugs von S&P 500 und Dow Jones konzentrieren sich ETF-Anleger auf US-Aktien, während europäische Titel weniger beachtet werden. Der Dow Jones kletterte vergangene Woche von Rekordhoch zu Rekordhoch, zuletzt erreichte der Index 26.026 Punkte. ... mehr

Euwax Trends: Dax arbeitet sich vorwärts – Euro bleibt hoch - US Bilanzsaison läuft an
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.01.2018
Gewinne an den asiatischen Börsen stützen am Dienstag den deutschen Aktienmarkt und sorgen für eine moderate Erholungsbewegung. Bremsend wirkt allerdings nach wie vor der starke Euro. Hugo Boss und Rational klettern nach guten Zahlen. Der Dax öffnet freundlich, fällt dann zurück auf den Vortages-Schlusskurs und arbeitet sich dann wieder nach oben und klettert über 13.300 Punkte. Charttechnisch betrachtet hält die Richtungssuche also weiter an. ... mehr

Leitindex S&P 500 Wochenausgabe: Korrekturgefahr steigt massiv an
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 16.01.2018
In der vergangenen Woche setzte der Leitindex S&P 500 seine steile Aufwärtsbewegung weiter fort. Mit einem Wochenschluss bei 2.786 Punkten ist ein Test der 2.800er Marke in der vor uns liegenden Handelswoche sehr wahrscheinlich. Die Indikatoren befinden sich einheitlich im Bullenmodus. Der Trend ist ganz klar bullisch. Die Markttechnik ist jedoch recht stark überhitzt. Eine Konsolidierung auf aktuellem Niveau kann daher jederzeit starten. ... mehr

Bitcoin-Crash: Flieht Ihr Narren!
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 16.01.2018
Bitcoin-Analyse: Flieht Ihr Narren! Oder lest den Chart Der Bitcoin testet erneut sehr scharf die Unterstützungen. Die Bullen sind jetzt in der „Bringschuld“. ... mehr

Wohin treibt der Bitcoin?
Stefan Böhm - Forex - 16.01.2018
Vielleicht haben Sie es gelesen. In Südkorea denkt der Justizminister darüber nach, den Handel mit Kryptowährungen zu verbieten. Nun muss man wissen, dass Südkorea eine Hochburg des Bitcoins ist. Rund 15 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handels findet in Südkorea statt. Ein Verbot hätte daher nicht nur großen symbolischen Charakter, sondern dürfte Bitcoin & Co. auch massiv schaden. ... mehr

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

DAX nur kurz im Plus – Dow Jones vor dem nächsten Tausender
CMC Markets - Marktberichte - 16.01.2018
Nur acht Handelstage brauchte der Dow Jones für den Weg von der runden Marke von 25.000 für die nächsten tausend Punkte, wenn heute nach dem Feiertag in den USA nichts mehr dazwischen kommt. Dieser Dynamik an der Wall Street konnte sich auch der Deutsche Aktienindex kurz nach Börsenstart nicht entziehen und wagte den Sprung nach oben. Aber genauso schnell wie es nach oben ging, folgte die Rückkehr in die Verlustzone. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<