Kolumnen & Analysen

Euwax Trends: Diskussionen um Handelsschranken drücken auf die Stimmung - Export-Boom in Japan hält an – DAX im Minus
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.03.2018

Der japanische Exportmotor lief trotz der Neujahrsfeiern in China auch im Monat Februar rund. Im abgelaufenen Monat stiegen die Ausfuhren gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,8 Prozent auf 6,46 Billionen Yen (etwa 50 Milliarden Euro). Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs von 1,4 Prozent gerechnet. Damit stiegen die Exporte den 15. Monat in Folge. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt erzielte einen Handelsbilanzüberschuss von unbereinigt 3,4 Milliarden Yen. Bereinigt ergab sich dagegen ein Defizit von 201,5 Milliarden Yen. Wegen der Feierlichkeiten zum Neujahrsfest in China gingen die Ausfuhren Japans nach China allerdings um 9,7 Prozent zurück. Experten rechnen aber mit Nachholeffekten im März. China ist für Japan der größte Handelspartner.

Der DAX startete mit Abschlägen in die neue Handelswoche. Das deutsche Börsenbarometer notiert aktuell bei 12.289 Punkten mit 0,8 Prozent im Minus. Ein drohender weltweiter Handelskrieg dürfte zum Wochenbeginn auch an der Wall Street in New York auf die Stimmung drücken. Der Dow-Jones-Industrial wird zur Zeit niedriger taxiert.

Die EU und Deutschland wollen die von US-Präsident Donald Trump erlassenen Schutzzölle auf Stahl und Aluminium in letzter Minute abwenden. Sie sollen eigentlich am Freitag in Kraft treten. Zwischen Vertretern der EU und den USA sind aber für Dienstag und Mittwoch in den USA Gespräche hierüber geplant.

Auch auf dem G20-Gipfel in Argentinien stehen die Strafzölle auf der Agenda ganz oben. Die EU hatte bereits am vergangenen Freitag offiziell die Liste von US-Produkten veröffentlicht, die im Fall eines anhaltenden Handelskonflikts mit neuen EU-Zöllen belegt werden könnten.

Sollte sich Trump jedoch stur zeigen, dann könnten die Märkte deutlich stärker nachgeben, als sie das bislang getan hätten, meinen Analysten.

Schon in der vergangenen Woche war für die Anleger an der Wall Street nicht viel zu holen: Der Dow hatte um 1,5 Prozent nachgegeben. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 1,2 Prozent. Aktien von Facebook büßten vorbörslich 3,6 Prozent ein. Das soziale Netzwerk hat die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica ausgesperrt. Diese und ihre Dachgesellschaft SCL haben laut Facebook entgegen früheren Zusicherungen bis 2015 gesammelte Informationen über Facebook-Nutzer nicht gelöscht. Cambridge Analytica soll der Trump-Kampagne entscheidend dabei geholfen haben, mit als Werbung geschalteten gezielten Botschaften bei Facebook seine Anhänger zu mobilisieren und zugleich potenzielle Wähler der Gegenkandidatin Hillary Clinton vom Urnengang abzubringen. Apple geben vorbörslich um 0,44 Prozent nach. Die Nachfrage nach dem iPhone scheine sich auch 2018 nicht zu verbessern, schrieb Analyst Jeffrey Kvaal von Nomura auf Basis eigener Erhebungen. Der Experte reduzierte seine Absatzschätzung, die nun unter der durchschnittlichen Markterwartung liege.

Henkel bildet Schlusslicht im DAX



Ein verhaltener Ausblick des Konsumgüterkonzerns Henkel für das erste Quartal 2018 hat heute viele Anleger verschreckt. Nachdem das Management Umsatzrückgänge im Geschäft mit Wasch- und Reinigungsmitteln (Laundry & Home Care) sowie mit Kosmetikprodukten (Beauty Care) angekündigt hatte, gingen die Vorzugsaktien auf Talfahrt.

Bisher gaben die Henkel-Papiere als Schlusslicht im DAX um 3,3 Prozent auf 106,75 Euro nach. Zeitweise lagen sie bei 104,20 Euro und damit auf den tiefsten Stand seit Mitte Februar. Seit ihrem Rekordhoch im Juni 2017 bei 129,90 Euro tun sich die Anteilsscheine im Vergleich zum Durchschnitt der Unternehmen im deutschen Leitindex schwer.

Während Henkel seither fast zwanzig Prozent eingebüßt hat, sank der DAX im selben Zeitraum gerade einmal um etwas mehr als vier Prozent.

Talanx will Dividende anheben



Der Versicherungskonzern Talanx will seine Aktionäre nach dem Hurrikan-Jahr 2017 mit einer erhöhten Dividende erfreuen. Zwar brach der Überschuss angesichts der immensen Katastrophenschäden um über ein Viertel auf 672 Millionen Euro ein. Ein Ergebnis dieser Größenordnung hatte Talanx aber schon im Februar in Aussicht gestellt. Nun sollen die Aktionäre je Anteilsschein eine Ausschüttung von 1,40 Euro erhalten, fünf Cent mehr als ein Jahr zuvor und mehr als im Schnitt von Analysten erwartet.

Für 2018 peilt Vorstandschef Herbert Haas weiterhin einen Überschuss von 850 Millionen Euro an. Analysten gehen bereits von knapp 890 Millionen aus. Haas gibt den Chefposten im Mai an seinen Vorstandskollegen Torsten Leue ab und soll dann selbst an die Spitze des Aufsichtsrats wechseln.

Hauptnutznießer der Dividende ist der Haftpflichtverband der Deutschen Industrie (HDI), ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit, dem rund 79 Prozent der Talanx-Aktien gehören. Talanx selbst wiederum ist Haupteigner des weltweit drittgrößten Rückversicherers Hannover Rück. Die Aktien kletterten heute um drei Prozent auf 36,15 Euro.

Euwax Sentiment Index



Der Euwax-Sentiment-Index lag am Nachmittag im neutralen Bereich. In dieser Phase war also kein klarer Trend beim Handel mit Hebelprodukten auf den DAX erkennbar.

Trends im Handel



An der Euwax sind vor allem Knock-out-Calls auf das Devisenpaar GBP/US-Dollar gesucht.

Bei Knock-out-Puts auf Henkel kommt es zu Gewinnmitnahmen.

Rege gehandelt wird auch mit Knock-out-Puts auf den Dow Jones, ohne dass es hierbei zu einer klaren Mehrheitstendenz kam.

Zudem wurden Call-Optionsscheine auf Square sowie Micron Technology gekauft.

Calls auf die Match Group waren heute eher auf der Verkaufsseite zu finden.

Börse Stuttgart TV: Geplatzter Qualcomm-Deal: Das steckt hinter Trumps Sicherheitsbedenken



Broadcom hat sein Übernahmeangebot für den Konkurrenten Qualcomm nun auch offiziell zurückgezogen. Die teuerste Übernahme in der Tech-Branche ist somit gescheitert, was nicht zuletzt US-Präsident Donald Trump zu verdanken ist: Sein Veto ließ den Deal platzen. Er fürchtet um die nationale Sicherheit. Die Begründung Donald Trumps ist ungewöhnlich, doch sie scheint diesmal durchaus valide – meinen zumindest Experten. Eine Einschätzung von Roland Hirschmüller, Baader Bank, bei Börse Stuttgart TV

Quelle: Holger Scholze, Börse Stuttgart TV News Redaktion, Börse Stuttgart AG (http://www.boerse-stuttgart.de)



Euwax Trends – Täglicher Marktbericht
Aktuelle Trends von den Finanzmärkten – kompetent präsentiert von Cornelia Frey, Andreas Groß, Holger Scholze und Andreas Scholz. Wir informieren Sie täglich über das aktuelle Marktgeschehen und werfen zudem einen Blick auf das daraus resultierende Anlageverhalten der Marktteilnehmer an der Börse Stuttgart.

Disclaimer
Der vorliegende Newsletter dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart AG keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu möglichen Interessenkonflikten unter: https://www.boerse-stuttgart.de/rechtliche-hinweise

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<