Kolumnen & Analysen

Zertifikate-Trends: Hebelprodukte als Kassenschlager
Börse Frankfurt - Marktberichte - 14.02.2018

14. Februar 2018. Frankfurt (Börse Frankfurt). Durch die heftigen Schwankungen an den Märkten haben Zertifikate-Händler viel zu tun. "Der Handel wird dominiert von Hebelprodukten", meldet Markus Königer von der ICF Bank. Anlageprodukte spielten keine große Rolle. Das bestätigt auch Anouch Wilhelms von der Commerzbank. "Anleger wollen sich mit Hebelprodukten entweder nach unten absichern oder von Kursrückgängen profitieren." Panik am Markt hat er übrigens nicht gesehen. "Die Anleger sind recht ruhig geblieben. Mit anderen Rücksetzern, etwa am Schwarzen Montag 1987, war das wirklich nicht zu vergleichen."

Der DAX war von seinem neuen Allzeithoch bei 13.596,89 Punkten am 23. Januar auf nur noch knapp über 12.000 Punkte vergangene Woche gefallen, am Mittwochmorgen sind es 12.294 Zähler. Bei S&P 500 und Dow Jones sieht es ähnlich aus. Auch in anderen Basiswerten gab es viel Bewegung: So schwächte sich die US-Währung bis auf 1,25 US-Dollar zum Euro ab, jetzt sind es 1,23 US-Dollar. Der Ölpreis kletterte Ende Januar auf über 70 US-Dollar je Barrel Brent, aktuell liegt der Preis wieder bei 62,63 US-Dollar.

Bitcoin-Tracker bleiben Renner



Beliebteste Underlyings waren bei der ICF Bank der DAX, gefolgt von Euro/US-Dollar, Dow Jones und Einzelaktien. Laut Simon Görich steht bei der Baader Bank der DAX ebenfalls ganz weiter oben, gefolgt vom Dow Jones und S&P 500. "Die Klassiker Öl und Gold wurden nach hinten durchgereicht." Auf der Umsatzliste der Commerzbank finden sich Dow Jones, Nasdaq- und S&P 500-Zertifikate weit oben.

Umsatzstärkste Einzelprodukte bleiben bei der ICF Bank unterdessen die Bitcoin-Tracker (WKN VN5MJG, VL3TBC, VL6LBC). "Da gibt es viel Hin und Her", stellt Königer fest. Denn der Höhenflug der Kryptowährung scheint vorerst beendet: Nachdem im Hoch im Dezember fast 20.000 US-Dollar erreicht wurden, sind es jetzt nur noch 8.861 US-Dollar, zwischenzeitlich waren es sogar weniger als 7.500 US-Dollar.

Auf der Umsatzliste der Börse Frankfurt für die vergangenen vier Wochen steht in der Kategorie Anlageprodukte ein gekapptes reverses Bonuszertifikat auf den DAX (WKN PR79W4) ganz oben, gefolgt von einem Bitcoin-Tracker (WKN VL3TBC) und ein gekapptes Bonuszertifikat auf den Euro Stoxx 50 (WKN DGD8PQ). Bei den Hebelprodukten finden sich ein Put-Optionsschein auf den DAX (WKN HW7WL7), ein bullisher Knock-out-Schein auf VW (WKN CD8JBY) und ein bearisher Knock-out-Schein auf den DAX (WKN GM0FH7) auf den ersten Plätzen.

Große Aktienindizes: Beide Richtungen gespielt



Was den DAX angeht, wird sowohl auf einen steigenden als auch auf einen fallenden Index gesetzt. Zu den meist gehandelten Produkten gehört bei der Commerzbank ein Short-Faktor-Zertifikat auf den deutschen Aktienindex mit Hebel 15 (WKN CV37Q5) und ein Index-Tracker (WKN CD2JKY). Die ICF Bank meldet hohe Umsätze in einem Long-Faktor-Zertifikat auf den DAX mit Hebel 15 (WKN VS66JU). "Übrigens wurden viele Knock-out-Scheine durch die kräftigen Kursbewegungen ausgeknockt", stellt Königer fest. Bei den Anlageprodukten interessierten vor allem Bonus- und Discount-Zertifikate.

Was US-Indizes angeht, laufen bei der Commerzbank bearishe Knock-out-Scheine auf den Dow Jones (WKN CV826W, CV2335) gut. "Das sind Absicherungen nach unten", bemerkt Wilhelms. Auch Faktor-Zertifikate auf den Nasdaq 100 (WKN CE8SJV) und bullishe Knock-Out-Scheine auf den Technologieindex (WKN CZ9CHU) seien gesucht.

Deutsche Bank: Immer ein Aufreger



Beliebteste Underlyings bei den Einzelwerten waren bei der ICF Bank in den vergangenen Wochen Deutsche Bank (WKN HW8YCD), VW Vorzüge (WKN HU9YN9), Wirecard (WKN DD2S41), Deutsche Telekom, Daimler und Lufthansa. Unter den US-Werten stechen Apple und Amazon heraus. Viel Umsatz gibt es etwa in einem Call-Optionsschein auf Apple (WKN TR0GK7). Die Baader Bank nennt ebenfalls die Deutsche Bank als beliebten Basiswert. "Aber auch vergleichsweise exotische Einzelwerte sind hin und wieder auffällig", stellt Görich fest. Als Beispiel nennt er einen Call-Optionsschein auf UnionPacific (WKN DM6DH0). "Der war einer der am meisten gehandelten Einzelwerte der letzten Woche."

"Die Stunde der Discount-Zertifikate"



Wilhelms zufolge machen Discount-Zertifikate in der derzeitigen Marktsituation besonders viel Sinn: wegen niedrigerer Kurse und hoher Volatilität bzw. Abschläge. Der Händler berichtet daher auch von Interesse an Discount-Zertifikaten auf die Allianz (WKN CV6B95, CV1VFY). Was VW angeht, seien auch Knock-out-Calls (WKN CK71TY) und Faktor-Zertifikate mit Hebel 10 (WKN CD90ZV) gesucht.

Kemal Bagci von BNP Paribas sieht Interesse an einem bullishen Knock-out-Warrant auf Rocket Internet (WKN PR9HKT). "Die Aussichten für die Start-up-Schmiede werden rosiger." Ebenfalls gut an komme ein bullisher Knock-out-Schein auf Puma (WKN PR3EYP). Aufgrund der Spekulationen über eine Partnerschaft des chinesischen Autobauers Geely mit Daimler setzen Anleger Bagci zufolge zudem auf eine Daimler-Aktienanleihe (WKN PP1N49). Auch Aktienanleihen auf Infineon seien gefragt (WKN PP2190).

Wenig Interesse an Öl und Euro/US-Dollar



Öl-Zertifikate sind derzeit kein großes Thema. "Da sehen wir vergleichsweise wenig Umsatz", meint Wilhelms. Von den Underlyings her stehe Öl nur auf Platz 19. Gekauft würden etwa bearishe Knock-out-Scheine auf Brent (WKN CV7Z59, CV43NM). Auch bei der ICF Bank war in Öl-Zertifikaten wenig los.

Kunden der ICF-Bank setzen außerdem mit einem bullishen Knock-out-Schein (WKN PP3J93) auf einen steigenden Goldpreis (WKN PP3J93). Beliebt ist Königer zufolge auch ein Long-Faktor-Zertifikat auf Platin mit Hebel 8 (WKN VS6NCP).

Angesichts der durchaus heftigen Bewegungen in den Währungen fallen die Umsätze den Händler zufolge auch hier niedrig aus. Königer sieht allenfalls noch ein reges Handelsaufkommen in Put- (WKN VL7ELZ), aber auch Call-Optionsscheinen (WKN DGZ2L0) auf Euro/US-Dollar.

von: Anna-Maria Borse
14. Februar 2018, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<