Kolumnen & Analysen

ETFs: Mitmischen bei US-Rekordjagd
Börse Frankfurt - Indizes - 16.01.2018

16. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Angesichts des anhaltenden Höhenflugs von S&P 500 und Dow Jones konzentrieren sich ETF-Anleger auf US-Aktien, während europäische Titel weniger beachtet werden. Der Dow Jones kletterte vergangene Woche von Rekordhoch zu Rekordhoch, zuletzt erreichte der Index 26.026 Punkte. Der deutsche Aktienmarkt leidet nach dem schwungvollen Start in das neue Jahr hingegen unter dem starken US-Dollar, die US-Währung ist mit über 1,22 US-Dollar je Euro auf ein Dreijahreshoch geklettert. Am gestrigen Montag rutschte der Index unter 13.200 Punkte, vor einer Woche waren es über 13.400 Zähler. Am Dienstmittag sind es allerdings schon wieder 13.322 Punkte.

Die Umsätze bleiben hoch. "Die Transaktionen lagen mit knapp 37.000 etwas unter der Vorwoche, bei ähnlich hohen Volumina - und einem eindeutigen Käuferüberhang", berichtet Andreas Bartels von der Commerzbank." Auch Cornelia Schübel von der Unicredit Group meldet gute Umsätze, allerdings mehr Abgaben bei Aktien- und deutliche Zuflüsse bei Anleihen-ETFs.

Setzen auf Ölpreisanstieg



Auffällig hohe Käufe hat Bartels bei ETFs beobachtet, die die Energiebranche abbilden. "Der MSCI World Energy war vergangene Woche sogar unser umsatzstärkster ETF, das ist schon sehr außergewöhnlich." Hintergrund ist der deutlich gestiegene Ölpreis: Die Notierung für Brent erreichte kurz sogar die 70 US-Dollar-Marke, aktuell sind es 69,59 US-Dollar je Barrel - der höchste Stand seit Ende 2014. Auch auf der Umsatzliste der Börse Frankfurt für die vergangenen fünf Handelstage findet sich mit dem iShares Stoxx Europe 600 Oil & Gas (WKN A0H08M) ein Energiebranchen-Tracker weit oben. Seit August vergangenen Jahres kommt der ETF auf ein Plus von 18 Prozent.

Robotik weiter gefragt



Extrem gesucht bleiben außerdem Robotik-ETFs. Laut ETF Securities flossen vergangene Woche 56,3 Millionen US-Dollar in Robotik-Indexfonds - so viel wie noch nie innerhalb einer Woche.

Ebenfalls sehr beliebt sind dem Emittenten zufolge Cyber Security-ETFs. "Die Zuflüsse spiegeln die gute Entwicklung von Technologieaktien wider, der US-Branchenindex S&P 500 Information Technology ist in diesem Jahr schon wieder um 5,1 Prozent gestiegen", stellt Analyst Nitesh Shah fest. Hohe Umsätze verzeichnet auch der iShares Automation & Robotics (WKN A2ANH0), wie die Umsatzliste der Börse Frankfurt zeigt. Der hat die leichten Verluste von Ende November und Anfang Dezember wieder wettgemacht und ist seit August um 25 Prozent gestiegen.
ShahShah

Abgesehen davon berichtet Bartels noch von Zuflüssen in die Banken- (WKN 628930, A0F5UJ) und Technologie- sowie Abflüsse aus der Immobilienbranche, Kunden der Unicredit trennten sich hingegen von Banken-ETFs.

Lieber US- als europäische Aktien



Bei den breit angelegten Aktien-ETFs standen US-Werte klar im Mittelpunkt des Interesses, wie die Händler einhellig berichten. Laut Bartels wurde vor allem auf S&P 500- und MSCI USA-Tracker gesetzt. Weniger beachtet wurden Bartels zufolge europäische Aktien, der Händler meldet einen kleinen Käuferüberhang bei DAX-ETFs (WKN 593393, DBX1DA) und Stoxx 600-ETFs (WKN 263530) sowie ein ausgewogenes Verhältnis von Käufern und Verkäufern von Euro Stoxx-Trackern (WKN ETFL02, 593395) - bei insgesamt niedrigen Volumina.

Schübel von der Unicredit berichtet sogar von Abflüssen aus europäischen Aktien. Außerdem verabschiedeten sich Investoren von Schwellenländerengagements. "Das könnte damit zu tun haben, dass der MSCI Emerging Markets ein neues Hoch erreicht hat", vermutet Bartels.

Gewinnmitnahmen bei Short-Engagements am Zinsindikator



In die Anleihemärkte ist zuletzt etwas Bewegung gekommen, auch in der Eurozone zogen die Zinsen an, nachdem sich die Anzeichen einer geldpolitischen Straffung verdichtet hatten. Bei der Commerzbank trennten sich Anleger von Euro-Bund-Future-Short-ETFs (WKN ETF562), mit denen auf einen fallenden Bund-Future, also steigende Zinsen, gesetzt werden kann. "Da wurden wohl Gewinne mitgenommen", meint Bartels.

Zuspruch fanden laut Unicredit britische und italienische Staatsanleihen, auf US-Dollar lautende Schwellenländer-Bonds (WKN A0NECU) sowie Unternehmensanleihen aus der Eurozone und den USA. Höhere Umsätze hat Bartels außerdem noch in kurzlaufenden europäischen und US-amerikanischen Staatsanleihen beobachtet, in beide Richtungen.

von: Anna-Maria Borse

16. Januar 2018, © Deutsche Börse

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Sektion US-Märkte & Indizes: Eine bullische Indikation für die kommende Woche, lässt eine Fortsetzung der Erholung erwarten
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 25.02.2018
Wochenchart (mittelfristig) Mit einem Wochenhoch bei 2.747 Punkten und einem Wochentief bei 2.697 Punkten konsolidierte der Leitindex S&P 500 die dynamische Erholung seit dem 9. Februar. Die Konsolidierung verlief innerhalb der Handelsspanne der Vorwoche und endete oberhalb der trendbegrenzende Linie des mittelfristigen Aufwärtstrendkanals. Dies ist positiv zu bewerten! ... mehr

Technische Analyse: DAX-Index zum Wochenschluß wenig verändert
Karsten Kagels - Indizes - 25.02.2018
Der abgebildete Wochenchart des DAX-Index zeigt die Kursentwicklung seit November 2016. Wir blicken auf einen Aufwärtstrend, der im Februar 2016 bei einem Indexstand von 8.700 Punkten begann, und im Januar 2018 ein historisches Hoch bei 13.596,89 Punkten erreichte, bei einem aktuellen Wochenschlusskurs von 12.483,79 Punkten. ... mehr

Chartanalyse: Goldpreis konsolidiert weiter unter dem Vorjahreshoch
Karsten Kagels - Commodities - 25.02.2018
Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit Juni 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.330,5. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. ... mehr

Technische Analyse: EUR/USD konsolidiert im Aufwärtstrend
Karsten Kagels - Forex - 25.02.2018
EUR/USD Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Mai 2017. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,2293. ... mehr

DOW JONES - Entscheidende Marke voraus!
Admiral Markets - Indizes - 24.02.2018
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones-Index DJI30 CFD innerhalb der Handelswoche 08.2018 Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist mit Überschreitung der 25.300 intakt und befindet sich derzeit in einer untergeordneten Bewegungsphase in Richtung des Hochs bei 25.440. ... mehr

Grüner Fisher: Werden Korrekturen wirklich immer heftiger?
Börse Frankfurt - Indizes - 23.02.2018
23. Februar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Hilfe, Korrektur! Wenn die Volatilität zuschlägt, prasseln negative Schlagzeilen von allen Seiten auf die Anleger ein. Möglichst große Zahlen, mit einem dicken Minus versehen, ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Es gilt, diese vermeintlich großen Zahlen in den korrekten Kontext zu setzen. ... mehr

Anleihen: Zinsanstieg legt Pause ein
Börse Frankfurt - Bonds - 23.02.2018
23. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach vielen Wochen rückläufiger Anleihekurse und anziehender Zinsen ist der Markt in dieser Woche von einer gegenläufigen Bewegung geprägt. "Der Zinsanstieg hier und in den USA scheint erst einmal ausgebremst", stellt Arthur Brunner von der ICF Bank fest. Zwar sei es klar, dass die Zeit der ultralockeren Geldpolitik vorbei sei, eine "krasse" Zinswende werde aber nicht erwartet. ... mehr

4x Report: US-Aktien in ruhigerem Fahrwasser – Walmart, Tokai Carbon und Bouygues im Fokus – Gazprom gefragt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.02.2018
An den amerikanischen Aktienmärkten könnte diese Woche das Motto lauten: „Wie gewonnen, so zerronnen“, resümierte Marc Pusch von der Baader Bank AG in Stuttgart. Gegenüber der Vorwoche notieren die Indizes leicht im Minus. Die Aktien von Walmart (WKN: 860853) standen in dieser Woche im Mittelpunkt des Geschehens. ... mehr

Euwax Trends: Chance vertan - Dax tritt zum Wochenausklang auf der Stelle - TV Sternchen lässt Snapkurs abstürzen
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.02.2018
Zum Abschluss der Zitterwoche sucht der Dax die Richtung und pendelt um den Schlusskurs vom Donnerstag. Rückenwind kommt von der Börse an der Wall Street. VW legt Eckdaten zum Schlussquartal vor Wichtig heute neben vereinzelten Bilanzen, wie z.B. Volkswagen, auch die Zahlen zum deutschen Wirtschaftswachstum und die europäischen Inflationsdaten. Die US-Börsen hatten am Donnerstag keine gemeinsame Richtung gefunden. ... mehr

Halvers Woche: Zeigt Inflation wieder ihre hässliche Fratze?
Börse Frankfurt - Indizes - 23.02.2018
23. Februar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Die Happy Hour am Kapitalmarkt - so die Angst vieler Anleger - scheint vorbei zu sein, dafür aber sein Untergang nah. Denn die Inflation werde nach einer gefühlten Ewigkeit wieder sprießen wie Unkraut im Frühling. Und dann würde das Ungemach beginnen. Denn steigt die Teuerung, steigen auch die Zinsen. Schließlich wollen Anleger einen Inflationsausgleich haben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<