Kolumnen & Analysen

ETFs: Mitmischen bei US-Rekordjagd
Börse Frankfurt - Indizes - 16.01.2018

16. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Angesichts des anhaltenden Höhenflugs von S&P 500 und Dow Jones konzentrieren sich ETF-Anleger auf US-Aktien, während europäische Titel weniger beachtet werden. Der Dow Jones kletterte vergangene Woche von Rekordhoch zu Rekordhoch, zuletzt erreichte der Index 26.026 Punkte. Der deutsche Aktienmarkt leidet nach dem schwungvollen Start in das neue Jahr hingegen unter dem starken US-Dollar, die US-Währung ist mit über 1,22 US-Dollar je Euro auf ein Dreijahreshoch geklettert. Am gestrigen Montag rutschte der Index unter 13.200 Punkte, vor einer Woche waren es über 13.400 Zähler. Am Dienstmittag sind es allerdings schon wieder 13.322 Punkte.

Die Umsätze bleiben hoch. "Die Transaktionen lagen mit knapp 37.000 etwas unter der Vorwoche, bei ähnlich hohen Volumina - und einem eindeutigen Käuferüberhang", berichtet Andreas Bartels von der Commerzbank." Auch Cornelia Schübel von der Unicredit Group meldet gute Umsätze, allerdings mehr Abgaben bei Aktien- und deutliche Zuflüsse bei Anleihen-ETFs.

Setzen auf Ölpreisanstieg



Auffällig hohe Käufe hat Bartels bei ETFs beobachtet, die die Energiebranche abbilden. "Der MSCI World Energy war vergangene Woche sogar unser umsatzstärkster ETF, das ist schon sehr außergewöhnlich." Hintergrund ist der deutlich gestiegene Ölpreis: Die Notierung für Brent erreichte kurz sogar die 70 US-Dollar-Marke, aktuell sind es 69,59 US-Dollar je Barrel - der höchste Stand seit Ende 2014. Auch auf der Umsatzliste der Börse Frankfurt für die vergangenen fünf Handelstage findet sich mit dem iShares Stoxx Europe 600 Oil & Gas (WKN A0H08M) ein Energiebranchen-Tracker weit oben. Seit August vergangenen Jahres kommt der ETF auf ein Plus von 18 Prozent.

Robotik weiter gefragt



Extrem gesucht bleiben außerdem Robotik-ETFs. Laut ETF Securities flossen vergangene Woche 56,3 Millionen US-Dollar in Robotik-Indexfonds - so viel wie noch nie innerhalb einer Woche.

Ebenfalls sehr beliebt sind dem Emittenten zufolge Cyber Security-ETFs. "Die Zuflüsse spiegeln die gute Entwicklung von Technologieaktien wider, der US-Branchenindex S&P 500 Information Technology ist in diesem Jahr schon wieder um 5,1 Prozent gestiegen", stellt Analyst Nitesh Shah fest. Hohe Umsätze verzeichnet auch der iShares Automation & Robotics (WKN A2ANH0), wie die Umsatzliste der Börse Frankfurt zeigt. Der hat die leichten Verluste von Ende November und Anfang Dezember wieder wettgemacht und ist seit August um 25 Prozent gestiegen.
ShahShah

Abgesehen davon berichtet Bartels noch von Zuflüssen in die Banken- (WKN 628930, A0F5UJ) und Technologie- sowie Abflüsse aus der Immobilienbranche, Kunden der Unicredit trennten sich hingegen von Banken-ETFs.

Lieber US- als europäische Aktien



Bei den breit angelegten Aktien-ETFs standen US-Werte klar im Mittelpunkt des Interesses, wie die Händler einhellig berichten. Laut Bartels wurde vor allem auf S&P 500- und MSCI USA-Tracker gesetzt. Weniger beachtet wurden Bartels zufolge europäische Aktien, der Händler meldet einen kleinen Käuferüberhang bei DAX-ETFs (WKN 593393, DBX1DA) und Stoxx 600-ETFs (WKN 263530) sowie ein ausgewogenes Verhältnis von Käufern und Verkäufern von Euro Stoxx-Trackern (WKN ETFL02, 593395) - bei insgesamt niedrigen Volumina.

Schübel von der Unicredit berichtet sogar von Abflüssen aus europäischen Aktien. Außerdem verabschiedeten sich Investoren von Schwellenländerengagements. "Das könnte damit zu tun haben, dass der MSCI Emerging Markets ein neues Hoch erreicht hat", vermutet Bartels.

Gewinnmitnahmen bei Short-Engagements am Zinsindikator



In die Anleihemärkte ist zuletzt etwas Bewegung gekommen, auch in der Eurozone zogen die Zinsen an, nachdem sich die Anzeichen einer geldpolitischen Straffung verdichtet hatten. Bei der Commerzbank trennten sich Anleger von Euro-Bund-Future-Short-ETFs (WKN ETF562), mit denen auf einen fallenden Bund-Future, also steigende Zinsen, gesetzt werden kann. "Da wurden wohl Gewinne mitgenommen", meint Bartels.

Zuspruch fanden laut Unicredit britische und italienische Staatsanleihen, auf US-Dollar lautende Schwellenländer-Bonds (WKN A0NECU) sowie Unternehmensanleihen aus der Eurozone und den USA. Höhere Umsätze hat Bartels außerdem noch in kurzlaufenden europäischen und US-amerikanischen Staatsanleihen beobachtet, in beide Richtungen.

von: Anna-Maria Borse

16. Januar 2018, © Deutsche Börse

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<