Kolumnen & Analysen

Zertifikate-Trends: Run auf Bitcoin-Tracker
Börse Frankfurt - Marktberichte - 13.12.2017

13. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Das Thema Nummer eins in Tageszeitungen, TV- und Online-Nachrichten war dies im Zertifikate-Handel ischon lange: der rasante Anstieg des Bitcoin-Kurses. "Die Bitcoin-Zertifikate schlagen von den Umsätzen her alles, was jemals dagewesen ist", berichtet Markus Königer von der ICF Bank. Auch auf der Umsatzliste der Börse Frankfurt für die vergangenen vier Wochen stehen die Bitcoin-Tracker ganz oben, erst mit weitem Abstand folgen andere Produkte.

Die Kryptowährung ist nicht zu bremsen, am Mittwochmorgen liegt der Kurs bei 16.780 US-Dollar, vorübergehend waren es sogar 17.580 US-Dollar. Seit Januar ist der Preis damit um den Faktor 22 gestiegen. Für den jüngsten Schub sorgte, dass seit vergangenem Sonntag ein Bitcoin-Terminkontrakt an der Chicagoer CBOE gehandelt wird. Mit dem Future können Investoren in beide Richtungen auf den Kursverlauf setzen, ohne Bitcoin tatsächlich halten zu müssen.

Mittlerweile zwei Tracker



Mit Zertifikaten ist zumindest das schon lange möglich, und zwar mit dem Bitcoin-Tracker von Vontobel (WKN VN5MJG). Da das Produkt nur bis Juli 2018 läuft, hat Vontobel vor einigen Wochen ein unbegrenzt laufendes Index-Zertifikat auf den Markt gebracht (WKN VL3TBC). Der Ansturm ist enorm: Königer zufolge würden auch die sonst so beliebten Faktor-Zertifikate, etwa auf den DAX, jetzt viel weniger gehandelt. "Alles konzentriert sich auf Bitcoins."

Zum Teil werde das "alte" Bitcoin-Zertifikat nun verkauft und auf das neue gesetzt. Ebenfalls sehr stark gehandelt würden Zertifikate auf die Bitcoin Group (WKN TR0YYQ) - eine Holding mit Schwerpunkt innovative und disruptive Geschäftsmodelle und Technologien aus den Bereichen Kryptowährungen und Blockchain. "Die meisten sind aber schon ausverkauft", stellt der Händler fest.

DAX-Optimisten und -Pessimisten



Wichtigster Basiswert über unterschiedliche Produkte hinweg ist unterdessen - wie immer - der DAX. Nachdem der Index vor vier Wochen kurz unter die 13.000 Punkte-Marke gerutscht war, hat er sich wieder erholt, am Mittwochmorgen sind es 13.186 Punkte.

Wie Anouch Wilhelms von der Commerzbank berichtet, finden unter den Anlageprodukten ein DAX-Tracker (WKN CD2JKY) und ein neunfach gehebeltes Zertifikat (WKN CE5YRN) viele Abnehmer, unter den Hebelprodukten ein bullishes Knock-out-Produkt mit Knock-out-Schwelle bei 12.775 Punkten (WKN CV44ET).

Königer zufolge gingen bullishe Knock-out-Produkte auf den DAX mit Barriere bei 12.481 Punkten gut weg, aber auch bearishe mit Barriere bei 14.125 Zählern. WilhelmsWilhelms

An der Börse Frankfurt wurden vor allem ein Bonus-Zertifikat auf den DAX (WKN SE6RKY) und ein DAX-Faktor-Zertifikat mit Hebel 12 (WKN CD4H15) rege gehandelt.

Großes Interesse an einzelnen Unternehmen



Einzelwerte als Underlying sind derzeit extrem gefragt. "Das ist im Moment außergewöhnlich viel", bemerkt Königer. Im Fokus stehen Autotitel sowie Technologiewerte. Sehr viel gehandelt würden zum Beispiel Discount-Zertifikate auf den französischen Elektrotechnikkonzern Schneider Electric (WKN DGK96D). Viel Umsatz sieht Königer außerdem in Knock-out-Calls auf Lufthansa (WKN HW8F0F) und die Deutsche Bank (WKN VL4RKL) sowie Call-Optionsscheinen auf VW (WKN PP0ATQ).

Wilhelms meldet großes Interesse an Faktor-Zertifikaten (WKN CD90ZV) und Aktienanleihen auf VW, außerdem an Zertifikaten auf Infineon, Amazon und Dialog Semiconductor. Bei Dialog würden insbesondere Discount-Zertifikate genutzt (WKN CD8BAB, CD85Z9). Ende November hatte ein Pressebericht, demzufolge der wichtige Dialog-Kunde Apple schon 2018 eigene Chips zum Strommanagement verwenden könnte, für einen Preisrutsch bei der Aktie gesorgt. Seitdem ist die Nervosität hoch. "Da machen Discount-Zertifikate besonders Sinn", meint Wilhelms.

Wegen des Bitcoin-Hypes und des damit verbundenen deutlichen Kursanstiegs von Nvidia waren darüber hinaus auch Zertifikate auf den Grafikkartenhersteller sehr beliebt. Viel Aufmerksamkeit gilt auch Amazon: "Da positionieren sich Anleger nur long", bemerkt der Händler (WKN CV3S6E, CE3AV4).

Bei der Baader Bank wurden ebenfalls Zertifikate auf Amazon rege gehandelt, aber auch auf VW und Apple, wie Simon Görich feststellt. "Ab und an schafft es auch einmal ein Exot in die Spitzengruppe, etwa Wacker Chemie mit einem Faktor-Zertifikat mit Hebel 2 (WKN CE5WX3)."

Goldpreiserholung erwartet



Der Goldpreis ist zuletzt deutlich gefallen, aktuell kostet die Feinunze 1.242 US-Dollar nach fast 1.300 Ende November. "Nun wird auf eine Gegenbewegung gesetzt", erklärt Wilhelms. Gekauft werden zum Beispiel Index-Zertifikate (WKN CN4CAP), aber auch Knock-Out-Calls (WKN CV49EN). Bei der ICF Bank setzen Anleger ebenfalls auf einen steigenden Goldpreis (WKN TD5CN8).

Der Ölpreis hält sich nun schon seit Ende Oktober über der Marke von 60 US-Dollar für ein Barrel Brent, am Mittwochmorgen sind es 63,56 US-Dollar. Kunden der Commerzbank kauften Knock-out-Calls auf Brent (WKN CV4PZR, CV4X3E). "Allerdings wurde zu Zeiten fallender Ölpreise viel mehr spekuliert als aktuell bei steigenden Preisen", kommentiert Wilhelms.

Von: Anna-Maria Borse
13. Dezember 2017, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin zeitweise mit Verlust von satten 25 Prozent
DailyFX - Marktberichte - 17.01.2018
Die digitale Währung Bitcoin musste am gestrigen Handelstag einen Verlust von satten 25 Prozent im Vergleich zum Vortag einbüßen. Der Plattform Bitstamp zufolge fiel der Kurs zeitweise bis auf 10.182 US- Dollar. Aus Anlegersicht liegen die Nerven derzeit regelrecht blank. Die Cyberwährung konnte sich in jüngster Vergangenheit von ähnlichen Kursrückschlägen relativ zeitnah erholen. ... mehr

DAX: Wie gewonnen so zerronnen
IG Markets Research - Marktberichte - 17.01.2018
17.01.2018 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Gestern dürften sich die Anleger die Augen gerieben haben. Bis zum Nachmittag befand sich der deutsche Leitindex deutlich in der Gewinnzone. Doch dann ging es auf dem Frankfurter Börsenparkett plötzlich und ein wenig überraschend abwärts. Und dies obwohl der Euro ein wenig schwächelte. Am Ende des Tages stand ein kleines Plus von 0,3% auf der Kurstafel. ... mehr

Liegen die Gründe für den Krypto-Pullback in Fernost?
etoro Research - Trading Business - 16.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die jüngsten Preisstürze am Markt für Kryptowährungen: Auf dem Markt für Kryptowährungen geht es aktuell drunter und drüber. Panische Verkäufe haben für enorme Preisbewegungen gesorgt. Der Grund für den Abverkauf ist nicht eindeutig. Auffällig aber sind vor allem niedrigere Handelsvolumina in Japan und Südkorea als üblich. ... mehr

ETFs: Mitmischen bei US-Rekordjagd
Mike C. Kock - Indizes - 16.01.2018
16. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Angesichts des anhaltenden Höhenflugs von S&P 500 und Dow Jones konzentrieren sich ETF-Anleger auf US-Aktien, während europäische Titel weniger beachtet werden. Der Dow Jones kletterte vergangene Woche von Rekordhoch zu Rekordhoch, zuletzt erreichte der Index 26.026 Punkte. ... mehr

Euwax Trends: Dax arbeitet sich vorwärts – Euro bleibt hoch - US Bilanzsaison läuft an
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.01.2018
Gewinne an den asiatischen Börsen stützen am Dienstag den deutschen Aktienmarkt und sorgen für eine moderate Erholungsbewegung. Bremsend wirkt allerdings nach wie vor der starke Euro. Hugo Boss und Rational klettern nach guten Zahlen. Der Dax öffnet freundlich, fällt dann zurück auf den Vortages-Schlusskurs und arbeitet sich dann wieder nach oben und klettert über 13.300 Punkte. Charttechnisch betrachtet hält die Richtungssuche also weiter an. ... mehr

Leitindex S&P 500 Wochenausgabe: Korrekturgefahr steigt massiv an
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 16.01.2018
In der vergangenen Woche setzte der Leitindex S&P 500 seine steile Aufwärtsbewegung weiter fort. Mit einem Wochenschluss bei 2.786 Punkten ist ein Test der 2.800er Marke in der vor uns liegenden Handelswoche sehr wahrscheinlich. Die Indikatoren befinden sich einheitlich im Bullenmodus. Der Trend ist ganz klar bullisch. Die Markttechnik ist jedoch recht stark überhitzt. Eine Konsolidierung auf aktuellem Niveau kann daher jederzeit starten. ... mehr

Bitcoin-Crash: Flieht Ihr Narren!
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 16.01.2018
Bitcoin-Analyse: Flieht Ihr Narren! Oder lest den Chart Der Bitcoin testet erneut sehr scharf die Unterstützungen. Die Bullen sind jetzt in der „Bringschuld“. ... mehr

Wohin treibt der Bitcoin?
Stefan Böhm - Forex - 16.01.2018
Vielleicht haben Sie es gelesen. In Südkorea denkt der Justizminister darüber nach, den Handel mit Kryptowährungen zu verbieten. Nun muss man wissen, dass Südkorea eine Hochburg des Bitcoins ist. Rund 15 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handels findet in Südkorea statt. Ein Verbot hätte daher nicht nur großen symbolischen Charakter, sondern dürfte Bitcoin & Co. auch massiv schaden. ... mehr

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

DAX nur kurz im Plus – Dow Jones vor dem nächsten Tausender
CMC Markets - Marktberichte - 16.01.2018
Nur acht Handelstage brauchte der Dow Jones für den Weg von der runden Marke von 25.000 für die nächsten tausend Punkte, wenn heute nach dem Feiertag in den USA nichts mehr dazwischen kommt. Dieser Dynamik an der Wall Street konnte sich auch der Deutsche Aktienindex kurz nach Börsenstart nicht entziehen und wagte den Sprung nach oben. Aber genauso schnell wie es nach oben ging, folgte die Rückkehr in die Verlustzone. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<