Kolumnen & Analysen

Wochenausblick: Gedrückte Stimmung
Börse Frankfurt - Indizes - 20.11.2017

20. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen sehen die meisten Analysten den DAX weiter unter Druck. Nach dem Ausstieg der Liberalen wird nun über eine Minderheitsregierung unter Unionsführung spekuliert.

Der DAX ist ohnehin angeschlagen: Nach dem heftigen Kursrutsch in der Vorwoche gab der deutsche Leitindex vergangene Woche abermals nach und schloss die Woche unterhalb von 13.000 Punkten bei 12.993,73 Zählern, am Montagmorgen liegt der Index bei 12.976 Punkten leicht im Minus. Anfang des Monats hatte der DAX noch ein Allzeithoch von 13.525,56 Zählern erreicht.

Auch die US-Börsen schwächeln, der Dow Jones lag am Freitagabend bei 23.358,24 Punkten. Zwar hatte das Repräsentantenhaus der US-Steuerreform zugestimmt, die Entscheidung des US-Senats steht aber noch aus, und die ist keineswegs sicher.

Deutsche Unternehmen überzeugen nicht



Für Sascha Rehbein von der Weberbank ist neben den größer werdenden Fragezeichen um die US-Steuerreform die Bilanzsaison am Aktienmarkt aktuell der entscheidende Einflussfaktor für die Verluste. "Dabei fallen besonders die deutschen Unternehmen negativ auf", bemerkt Rehbein. Die Unternehmensgewinne seien überraschend rückläufig, insbesondere - wegen des starken Euro - die der exportorientierten Unternehmen. "Auch der Blick in die Zukunft fällt bei den Unternehmenslenkern zurückhaltend aus."

In den USA hätten Gewinn- und Umsatzwachstum hingegen über den Erwartungen gelegen. "Somit überrascht es nicht, dass sich die US-Aktienmärkte in den vergangenen zwei Wochen besser entwickelten." In Summe bleibt die Bank aber positiv für die Aktienmärkte gestimmt. "Die fundamentale Lage der Unternehmen ist gesund, die Gewinnerwartungen positiv, und die unterliegende globale Konjunktur entwickelt sich in die richtige Richtung."

Bullenmarkt intakt



Laut Robert Greil von Merck Finck sind in der neuen Woche für eine weitere Erholung in Richtung der jüngsten Höchststände gute Stimmungsdaten sowohl der Unternehmen wie auch der Verbraucher wichtig, etwa bei Eurolands Verbrauchervertrauen am Mittwoch. "Das dürfte vor den wichtigen Shopping-Wochen vor Weihnachten den breiten Optimismus auf Verbraucherseite widerspiegeln." Der Bank zufolge bleibt der strukturelle Bullenmarkt intakt.

Charttechnik mahnt



Laut Christoph Geyer von der Commerzbank hat die Korrekturbewegung den DAX wie erwartet in die Unterstützungszone geführt. "Als sich abzeichnete, dass diese nicht gehalten werden konnte, kam der Stimmungsumschwung in Form einer Hammerformation, und zwar bei leicht steigenden Umsätzen", erläutert der Charttechniker. Das habe auf ein Ende der Korrekturbewegung hingedeutet, der folgende Tag habe die Trendwende entsprechend bestätigt. Allerdings habe der Wochenschluss die Lage wieder deutlich eingetrübt, weshalb ein Ausbruch aus dem Seitwärtstrend zum Wochenstart noch nicht zu erwarten sei. "Lediglich der Stochastik-Indikator deutet an, dass eine neue Aufwärtsbewegung möglich ist."

Christian Schmidt von der Helaba zufolge ist die auf den "Hammer" folgende Erholungsbewegung zunächst im Bereich einer Gann-Linie in Kombination mit einem Multi-Average bei 13.080 Punkten gescheitert. Damit sei auch die Strukturprojektion bei 13.122 Punkten nicht mehr erreicht worden. "Zudem verdeutlicht die Tageskerze vom Freitag den wieder zunehmenden Abgabedruck", stellt der Charttechniker fest. Überwiegend Richtung Süden zeigende Indikatoren sowie steigende Handelsvolumen bei fallenden Kursen unterstrichen diesen Eindruck. Am Freitag hätten sich zudem beim Volatilitäts-DAX 21- und 55-Tagelinie geschnitten. "Eine derartige Konstellation führte in der Vergangenheit häufig zu einer sehr deutlichen Zunahme der Volatilität."

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftstermine



Mittwoch, 22. November

14.30 Uhr. USA: Auftragseingänge langlebige Güter Oktober. Laut Commerzbank stößt der Aufschwung in den USA zunehmend an Kapazitätsgrenzen, daher investierten die Unternehmen wieder deutlich mehr. Dieses Bild würden die Aufträge für langlebige Güter bestätigen, die Analysten erwarten ein Plus von 1,3 Prozent gegenüber dem Vormonat.

16.00 Uhr. Eurozone: Verbrauchervertrauen November.

20.00 Uhr. USA: Protokoll der Notenbanksitzung vom 31.10./1.11.2017

Donnerstag, 23. November

USA: Thanksgiving/Feiertag in den USA

10.00 Uhr. Eurozone: Einkaufsmanagerindex November. Der DekaBank zufolge hat die Wirtschaft in der Eurozone die ersten drei Quartale erfolgreich hinter sich gebracht und steuert für das Gesamtjahr 2017 auf das höchste Wachstum seit zehn Jahren zu. Das würden auch die Einkaufsmanagerindizes für den November unterstreichen.

Zertifikate-Awards: Börse Frankfurt Zertifikate zeichnet zusammen mit "Der Zertifikateberater", n-tv und Börse Stuttgart die besten Zertifikate-Emittenten 2017/2018 aus.

Freitag, 24. November

USA: Verkürzter Handelstag

10.00 Uhr. Deutschland: ifo-Geschäftsklima November. Trotz des zuletzt erreichten Allzeithochs erwartet die DekaBank eine weitere Verbesserung. Die Weltwirtschaft befindet sich in einem Aufschwung, insbesondere der europäische Heimatmarkt zeige sich stark. Auch die Binnennachfrage sei robust.

von: Anna-Maria Borse
20. November 2017, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX verteidigt 13.000 Punkte – EZB-Sitzung ohne Impulse
CMC Markets - Marktberichte - 14.12.2017
Weder die Federal Reserve noch die Europäische Zentralbank vermochten es, den Aktienmärkten vor Weihnachten noch einmal Leben einzuhauchen. Auf den ersten Blick könnte man meinen, die Anleger am deutschen Aktienmarkt hätten Angst vor einer Zinserhöhung durch die EZB gehabt. Denn kurz nach 13.45 Uhr, als diese ausblieb, drehte der Index wieder nach oben und ließ damit sein Tagestief knapp über 13.000 Punkten weit hinter sich. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: "Der wundersame Aufstieg Japans"
Börse Frankfurt - Indizes - 14.12.2017
14. Dezember 2017. MÜNCHEN (Assenagon). Japan gibt immer wieder Rätsel auf. Auf der einen Seite gilt es bei vielen immer noch als der kranke Mann der Weltwirtschaft. Es wird als Menetekel angesehen, das eines Tages auch anderen Industrieländern droht, wenn die Falle der Demografie auch bei ihnen zuschnappt. Auf der anderen Seite boomt die japanische Börse. Seit fünf Jahren steigt der Nikkei-Index permanent an. ... mehr

Auslandsaktien: Angekommen in der Zukunft mit Robotik
Börse Frankfurt - Indizes - 14.12.2017
14. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Kollaborative Roboter - kurz Cobots - waren auf der diesjährigen Robotermesse in Japan die großen Stars. Diese maschinellen Helfer stellen Schlüsseltechnologien auf dem Weg hin zu Industrie 4.0 dar. Cobots gehen Menschen nicht nur zur Hand, sie können von ihren Kollegen aus Fleisch und Blut auch Arbeitsprozesse erlernen, die sie später dann selbstständig ausführen. Analysten bescheinigen dem Cobot-Markt eine rosige Zukunft. ... mehr

EUR/USD: Euro dürfte in 2018 an Stärke gewinnen
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Würde man einen Preis für das Comeback des Jahres 2017 verleihen, der Euro würde es sicherlich auf die Medaillenränge schaffen. Die Gemeinschaftswährung startete im zurückliegenden Jahr eine sensationelle Aufholjagd und konnte im September sogar die Marke von 1,20 US-Dollar überschreiten, diese Marke jedoch nicht halten. ... mehr

News und Prognosen: Ethereum, Ripple, Bitcoin, Bitcoin Cash, IOTA
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 14.12.2017
In den heutigen News sprechen wir über die neuesten Anwendungsmöglichkeiten bei Ripple, IOTA und Bitcoin. Fernern bildet sich aus technischer Sicht bei Bitcoin eine Bullenflagge, die Bitcoin Cash bereits bullisch aufgelöst hat. ... mehr

Grüner Fisher: "Was ist eigentlich Risiko?"
Börse Frankfurt - Trading Business - 14.12.2017
14. Dezember 2017. November FRANKFURT (Grüner Fisher). "Investitionen am Kapitalmarkt sind mit Verlustrisiken verbunden." Dieser Hinweis ist jedem Marktteilnehmer mit Sicherheit schon unzählige Male begegnet. Seine allgegenwärtige Existenz in der Finanzliteratur hat nicht nur rechtliche Hintergründe, sondern ist darüber hinaus auch sehr sinnvoll. Es entspricht einfach der simplen Wahrheit, und jeder Anleger sollte diese essentielle Grundregel bei seinen Investitionen stets berücksichtigen. ... mehr

Euwax Trends: EZB hält Leitzins bei 0,0 Prozent - Fed-Chefin Yellen besorgt über US-Inflationsrate
Börse Stuttgart - Marktberichte - 14.12.2017
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat auf ihrer Ratssitzung in Frankfurt den Leitzins erwartungsgemäß nicht verändert. Der Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld bleibe bei 0,0 Prozent, wie die Währungshüter am frühen Nachmittag mitteilten. Seit März 2016 liegt er bereits auf diesem Rekordtief. Auch den Strafzins für Banken, wenn diese über Nacht überschüssige Liquidität bei der EZB parken, tastete die Notenbank nicht an. Der sogenannte Einlagensatz liegt weiterhin bei minus 0,4 Prozent. ... mehr

Brexit weiterhin im Fokus von EUR/GBP
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Auch im Jahr 2018 wird der Kursverlauf des Pfundes im Zeichen des Brexit und der damit verbundenen politischen Ungewissheiten stehen. Nachdem die erste Phase der Verhandlungen beim EU-Gipfel am 14./15. Dezember vorerst abgeschlossen wurde, werden im kommenden Jahr die Verhandlungen der zweiten Phase mit der Festlegung der zukünftigen Handelsbeziehung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich beginnen. ... mehr

DAX bleibt in seiner Handelsspanne – China folgt den USA mit Zinserhöhung
CMC Markets - Marktberichte - 14.12.2017
Zinserhöhung abgehakt und auch der Ausblick der US-Notenbank hat wie befürchtet bis auf die Tatsache, dass auf dem bereits starken Niveau keine weitere deutliche Verbesserung am Arbeitsmarkt mehr erwartet wird, keine wirklichen Neuigkeiten ans Tageslicht befördert. Die Federal Reserve geht für 2018 von drei weiteren Zinsanhebungen aus, der Markt erwartet gerade mal zwei. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Yellen über Bitcoin: "eine hochspekulative Anlageform"
DailyFX - Marktberichte - 14.12.2017
Als eine „hochspekulative Anlageform“ bezeichnet das Fed- Oberhaupt Janet Yellen die digitale Währung Bitcoin im Nachgang des gestrigen Zinsentscheides. Des Weiteren sei dieser „keine stabile Wertanlage“ und sieht diese zudem als gefahrlos für die internationalen Finanzmärkte an. Dass die Risiken für die Finanzstabilität reduziert seien, darüber zeigt sich Yellen äußerst sicher. Eine digitale Währung in den eigenen Reihen sei ebenfalls nicht geplant. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<