Kolumnen & Analysen

Euwax Trends: ZEW-Index fällt – DAX steigt - Spannung vor Treffen in Jackson Hole
Börse Stuttgart - Marktberichte - 22.08.2017

Zuletzt hatten geopolitische Spannungen rund um Nordkorea, das Polit-Chaos im Weißen Haus und der stärker tendierende Euro dem deutschen Aktienmarkt zugesetzt.

Die US-Börsen zeigten sich am Montag richtungslos. Während der Dow-Jones-Index und der breiter gefasste S&P 500 letztlich minimale Gewinne einfuhren, gaben die Kurse an der NASDAQ leicht nach.

Asiens Börsen haben sich am Dienstag durch die Bank freundlich gezeigt. Am besten lief es in Hongkong, wo der Hang-Seng-Index im späten Handel um 1,1 Prozent zulegte. Japans Aktienmarkt zeigte sich dagegen kaum verändert. Der etwas geschwächte Yen erleichtert aber den Export. Insgesamt war der Handel allerdings von dünnen Umsätzen geprägt.
D
er DAX notiert zur Stunde bei 12.150 Punkten mit 0,7 Prozent im Plus.

Daran konnte auch der Rückgang des ZEW-Konjunkturindex nicht ändern. Offensichtlich blicken die durch das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) befragten 213 Analysten und Anleger skeptischer auf die deutsche Wirtschaft als bisher. Das Barometer für die Konjunkturerwartungen im kommenden halben Jahr fiel im August unerwartet deutlich um 7,5 auf 10,0 Punkte und befindet sich nun bereits den dritten Monat in Folge auf dem Rückzug. Ökonomen hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang auf 15,0 Zähler gerechnet.

Thomas Metzger vom privaten Bankhaus Bauer in Stuttgart kommentierte dies so: “Der Rückgang des ZEW-Index fiel zwar deutlicher aus als erwartet, war aber keine ganz große Überraschung mehr, nachdem im Vorfeld der ähnlich konzipierte Sentix-Konjunkturindex für Deutschland bereits gesunken war.” Außerdem meint der Experte: “Langfristig stehen wir meines Erachtens vor konstruktiven globalen Konjunkturaussichten, was sich in den Gewinnen der Unternehmen und in Kombination mit der Dividendenstärke sowie der noch nicht extrem teuren Bewertung vieler Titel dann auch im Kursverlauf der Aktienmärkte positiv bemerkbar machen dürfte.”

Nun warten die Börsianer aber erst einmal gespannt auf das alljährliche Notenbanker-Treffen in Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming, welches am Donnerstag beginnt. Sie erhoffen sich vor allem Hinweise auf die weitere Geldpolitik in den USA.

BHP gibt nach



BHP Billiton hat sich dem Druck aktivistischer Investoren gebeugt und den Verkauf seines amerikanischen Öl- und Gasgeschäfts angekündigt. Die Schiefer-Aktivitäten in den USA seien nicht Teil des Kerngeschäftes und der Konzern suche deshalb aktiv nach Möglichkeiten zum Ausstieg, hieß es.

Zudem wies BHP Billiton für das Gesamtjahr wieder schwarze Zahlen aus und verdreifachte die Dividende für das zweite Geschäftshalbjahr.

In den zwölf Monaten per Ende Juni stieg der Nettogewinn auf 5,89 Milliarden US-Dollar. Das war zwar weniger als Analysten erwarten hatten, aber eine massive Verbesserung gegenüber dem Vorjahresverlust von 6,39 Milliarden Dollar.

Neben hohen Abschreibungen für die On-shore-Ölsparte in den USA hatten den Konzern im Vorjahr Kosten für den verheerenden Dammbruch in Brasilien belastet. Der Umsatz stieg um 24 Prozent auf 38,29 Milliarden Dollar.

Analysten von Mainfirst stufen Bertrandt herab



Die Aktien von Bertrandt verloren bisher 4,4 Prozent an Wert und liegen nun bei 70,36 Euro. Zuvor waren sie von den Analysten der Investmentbank Mainfirst von “neutral” auf “underperform” herabgestuft worden. Das Kursziel senkten die Experten von 85 auf 65 Euro.

Seit Jahresbeginn haben die Titel von Bertrandt bereits ein Viertel ihres Börsenwertes verloren.

Zooplus kann Anleger nicht überzeugen



Zooplus hat im ersten Halbjahr den Umsatz um mehr als zwanzig Prozent auf 517 Millionen Euro gesteigert. Dabei sollen vor allem die treuen Stammkunden geholfen haben. Der Gewinn stagnierte dagegen auf dem Vorjahresniveau von 5,1 Millionen Euro. Zooplus bestätigt den Jahresausblick für Umsatz und Gewinn.

Die Aktien rutschten bisher um 2,7 Prozent auf 157,50 Euro ab.

Müller-Vertrauter wird wohl Audi-Vorstand



Volkswagen will angeblich einen Vertrauten von Konzernchef Matthias Müller zum Vorstand bei der VW-Tochter Audi ernennen. Wendelin Göbel solle Audi-Personalvorstand werden, berichteten die “Süddeutsche Zeitung”, NDR und WDR am Montagabend unter Berufung auf VW-Kreise. Sprecher von VW und Audi lehnten eine Stellungnahme ab.

Die Nachrichtenagentur Reuters will bereits Ende Juli erfahren haben, dass vier von sieben Audi-Vorständen demnächst gehen müssten. Neben Personalvorstand Thomas Sigi stünden Finanzvorstand Axel Strotbek, Produktionschef Hubert Waltl und Vertriebsvorstand Dietmar Voggenreiter vor der Ablösung, sagten mehrere mit den Überlegungen vertraute Personen damals.

Der angeschlagene Audi-Chef Rupert Stadler werde vorerst nicht ausgetauscht. Stadler wird eine unglückliche Hand bei der Aufarbeitung des Dieselskandals vorgeworfen.

Euwax Sentiment Index



Der Euwax-Sentiment-Index zeigte am frühen Nachmittag an, dass die Mehrheit der kurzfristig orientierten Derivateanleger in dieser Phase mit Knock-out-Puts und Put-Optionsscheinen auf fallende Kurse des DAX setzten.

Trends im Handel



An der Euwax waren heute verstärkt Knock-out-Calls auf die Allianz-Aktien gesucht.

Außerdem setzen Anleger mit Knock-out-Puts auf fallende Kurse des Euro zum Japanischen Yen und mit Put-Optionsscheinen auf nachgebende Notierungen der Gemeinschaftswährung zum US-Dollar.

Call-Optionsscheine auf Tencent und Alibaba wurden überwiegend gekauft.

Börse Stuttgart TV



Am vergangenen Mittwoch wurden die sogenannten Fed-Protokolle veröffentlicht. Wie diesen zu entnehmen war, herrscht innerhalb des Offenmarktausschusses ein gewisser Dissens – vor allem in Bezug auf die weitere geldpolitische Ausrichtung. Am Donnerstag wurden dann die EZB-Protokolle veröffentlicht. Hier scheint die Geschlossenheit deutlich größer zu sein. Norbert Paul erläuterte die Hintergründe bei Börse Stuttgart TV

Quelle: von Holger Scholze, Börse Stuttgart TV – Nachrichten, Börse Stuttgart AG (http://www.boerse-stuttgart.de)

Disclaimer
Der vorliegende Newsletter dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart AG keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: von Holger Scholze, Börse Stuttgart TV – Nachrichten, Börse Stuttgart AG (http://www.boerse-stuttgart.de)

Disclaimer
Der vorliegende Newsletter dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart AG keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

ETFs: Deutsche Firmen in allen Facetten gefragt
Börse Frankfurt - Indizes - 19.09.2017
19. September 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Von neuen Allzeithochs an der Wall Street und steigenden Kursen am heimischen Aktienmarkt scheinen sich ETF-Anleger nur bedingt mitreißen zu lassen. Händler berichten von einem gemischten Geschäft mit Indexfonds. "Unsere ETF-Umsätze sind mit dem Ende der Urlaubszeit deutlich angezogen", meldet Oliver Kilian von der UniCredit. Auch der Montag könne sich sehen lassen. "Gestern erreichten die Umsätze ein Drittel des Gesamtaufkommens der vergangenen Woche." ... mehr

Euwax Trends: Dax kaum verändert vor Fed Sitzung – Milliardenkauf soll BASF stärken - Game Over bei Toys ‘R’ Us – größte Pleite eines US Fachhändlers
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.09.2017
Einen Tag vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank trauen sich Anleger nicht mehr aus der Deckung. Der Dax bewegt sich heute in einer sehr engen Handelsspanne von gerade mal 30 Punkten seitwärts. Nicht mal ein gute ZEW Index bringt Impulse. An der Börse gilt als sicher, dass die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) den Startschuss für den Abbau ihrer billionenschweren Wertpapierbestände geben wird. Unklar ist aber, ob Fed-Chefin Janet Yellen auch für Dezember eine weitere Zinserhöhung signalisiert. ... mehr

DAX 30 und Bitcoin Market Update: DAX 30 - Euro drückt auf das Gemüt
DailyFX - Marktberichte - 19.09.2017
Ein Cocktail aus wahlpolitischen, zinspolitischen und geopolitischen Frage- und Ausrufezeichen prägen das Bild im deutschen Leitindex (DAX 30). Während Anleger in der ersten Wochenhälfte auf den Startschuss eines Abschmelzens der aufgeblähten US- Notenbank (FED) hoffen, dürfte die zweite Hälfte von weiteren Fragezeichen im Hinblick auf die kommende Bundestagswahl stehen. Des Weiteren lässt eine diplomatische Friedenslösung im Nordkorea- Konflikt weiterhin auf sich warten. ... mehr

Geldanlage Report: Ballard Power geht durch die Decke: Kommt jetzt der Brennstoffzellen-Boom?
Armin Brack - Indizes - 19.09.2017
"A rising tide lifts all boats" pflegen die Amerikaner zu sagen, wenn auch Unternehmen oder Technologien aus der zweiten und dritten Reihe von einem übergeordneten Megatrend profitieren. In dem Fall ist es die Elektromobilität und die Überlegung dahinter lautet: Auch die wasserstoffbasierte Brennstoffzellen-Technologie wird ihren Teil vom immer größer werdenden Elektromobilitätskuchen abbekommen. Speziell in China rechnet sich Pionier Ballard Power große Chancen aus, zunächst vor allem bei Bussen. ... mehr

DAX hält sich vornehm zurück – Gibt es einen Grund dafür?
CMC Markets - Marktberichte - 19.09.2017
Offenbar will niemand vor der Sitzung der US-Notenbank neue große Positionen im DAX aufbauen. Die Verkleinerung der Fed-Bilanz wird aber wahrscheinlich keine Einbrüche an den Börsen auslösen. Wenn die Markterwartungen erfüllt werden, sprechen wir in den nächsten drei Jahren über geplante Verkäufe von US-Staatsanleihen im Wert von 1300 Milliarden Dollar. Das entspricht lediglich einem Drittel der gesamten Notenbank-Bilanz. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Luft wird dünner
Helaba Floor Research - Indizes - 19.09.2017
Der deutsche Aktienmarkt hat sich zu Beginn der neuen Woche und in Abwesenheit wichtiger Konjunkturzahlen gut behauptet. Der DAX stieg zunächst auf 12.613 Punkte und damit auf das höchste Niveau seit Mitte Juli dieses Jahres. Er beendete den Handel mit einem Plus von 0,3 % bei 12.559 Zählern. Auf der Gewinnerseite standen zunächst die Anteilsscheine von Volkswagen, obwohl sich Deutschlands VW- und Audi-Händler bezüglich des Dieselskandals vom Konzern im Stich gelassen fühlen und nun Schadensersatz in dreistelliger Millionenhöhe fordern. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: ZEW-Umfrage: Positive Überraschung?
Helaba Floor Research - Forex - 19.09.2017
Konjunkturelle Stimmungsindikatoren haben ihre Hochpunkte überschritten. Da macht die heute anstehende ZEW-Umfrage keine Ausnahme. Der Saldo der Konjunkturerwartungen pendelt seit knapp einem Jahr zwischen 10 und gut 20 Indexpunkten. Nachdem im Vormonat der untere Bereich in Augenschein genommen wurde, könnte es heute wieder zu einem leichten Anstieg kommen, denn die Vorgaben vonseiten der deutschen sentix-Investorenerwartungen sind leicht positiv. ... mehr

PM: Admiral Markets macht MT4 und MT5 noch besse
Admiral Markets - Trading Business - 19.09.2017
Berlin, 19. September 2017 - Nachdem in der vergangenen Woche endlich die beliebte Supreme Edition von Admiral Markets auch auf dem MetaTrader 5 (MT5) Einzug gehalten hat, legt der internationale Forex- und CFD-Broker erneut nach und integriert weitere Sonderfunktionen sowohl im MT4 als auch im MT5. Damit wird Gutes noch besser und Trading mit Admiral Markets noch komfortabler. Der MetaTrader 4, kurz MT4, zählt weltweit zu den beliebtesten Trading-Plattformen für den Handel mit Forex und CFDs. ... mehr

Neue ETFs: Europäische Unternehmen
Börse Frankfurt - Trading Business - 19.09.2017
19. September 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Lyxor erweitert das ETF-Angebot auf Xetra und dem Frankfurter Parketthandel. Mit dem Lyxor EURO STOXX 50 (DR) UCITS ETF sowie dem Lyxor EURO STOXX 300 (DR) UCITS ETF können Anleger an der Wertentwicklung der 50 beziehungsweise 300 größten Aktienunternehmen der Eurozone partizipieren. Die Aktien werden anhand ihrer Marktkapitalisierung, ihrer Liquidität sowie der Relevanz des jeweiligen Sektors ausgewählt. ... mehr

DAX-Analyse: Bis zur Bundestagswahl Ampeln auf Grün
Admiral Markets - Indizes - 18.09.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.373 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 83 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 295 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Am Montag setzte sich die Aufwärtsbewegung der Vorwoche weiter fort. Die Bullen schoben den Index bis in den Bereich der 12.490 Punkte. Am Dienstag ging es dann über die 12.500 Punkte, wobei der Elan der Bullen sich dann deutlich abschwächte. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<