Kolumnen & Analysen Devisen

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0580 – 1,0720
Helaba Floor Research - Forex - 19.01.2017
Fed Beige Book: US-Wirtschaft weiter in maßvollem Tempo gewachsen; Lohndruck in den meisten Distrikten gestiegen. Janet Yellen: „US-Wirtschaft in der Nähe der Vollbeschäftigung, Inflation bewegt sich in Richtung unseres Zielwerts.“ Die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank und die Pressekonferenz Mario Draghis ziehen heute die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Nachdem die deutsche Inflationsrate im Dezember deutlich zugelegt hat und mit 1,7 % gg. VJ das höchste Niveau seit 2013 erreicht wurde, wurde vielfach Kritik an der super-expansiven Geldpolitik der EZB geäußert. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Trump gegen die Pläne der FED
Admiral Markets - Forex - 18.01.2017
Die angekündigte Wirtschaftspolitik des neuen US-Präsidenten könnte der FED einen Strich durch die Rechnung machen und alle Bemühungen um eine starken US-Dollar zunichtemachen. Der Dollar sei zu stark für die Vereinigten Staaten, so Trump. Sein „America First“-Programm sieht enorme Investitionen in die US-Wirtschaft vor, auch außerhalb von den USA. Ein teurer Dollar stünde diesem Vorhaben sicherlich im Weg. Allerdings wird sich FED-Chefin Janet Yellen sicherlich nicht so leicht von Trumps Plänen überzeugen lassen, und so müssen sich die Märkte wohl auf eine Konfrontation zwischen den beiden einstellen. Eine Anhebung der Zinsen wird vermutlich zunächst einmal auf sich warten lassen. ... mehr

ETF Securities: Währungsausblick 2017
ETF Securities - Forex - 18.01.2017
München/London, 18.01.2017: Martin Arnold, Director – FX & Macro Strategist bei ETF Securities, erwartet 2017 folgende Bewegungen bei den wichtigsten Währungen: US-Dollar Der starke Anstieg des US-Dollars wird nach der zu erwartenden Zinserhöhung der FED wohl erst einmal aussetzen. Aber obwohl die FED ihre Prognose für weitere Zinsanhebungen in 2017 erhöht hat, könnte sie die eigenen Erwartungen möglicherweise nicht erfüllen. Die FED will eine „Hochdruck-“Ökonomie fahren, weshalb wir erwarten, dass der US-Dollar leiden wird, da die Zentralbank an Glaubwürdigkeit in der Inflationsbekämpfung verlieren wird. ... mehr

Analyse: Pfund erholt sich und der Greenback schwächelt!
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 18.01.2017
Der US-Dollar setzte als sogenannte Weltleitwährung seine Korrektur auch in der vergangenen Handelswoche fort. Dies zeigt sich sowohl im US-Dollar Index als auch in einzelnen Währungspaaren mit US-Dollar Beteiligung. So zeigte sich bspw. das Währungspaar EUR/USD in den vergangenen Tagen deutlich erholt. In Anbetracht der Tatsache, dass der US-Dollar seit der US-Wahl im November im Vergleich zu den wichtigsten Währungen um gute 8 Prozent aufgewertet hat ist eine Konsolidierungsphase allerdings auch mehr als angebracht. Die technisch überkaufte Lage wird somit konsolidiert und gibt anderen Marktteilnehmer hier eine Einstiegsgelegenheit. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0600 – 1,0750
Helaba Floor Research - Forex - 18.01.2017
Die britische Premierministerin May hat in ihrer Grundsatzrede zum „Brexit“ einen 12-Punkteplan vorgestellt, der zeigt, dass Großbritannien einen klaren Schnitt zur EU anstrebt. Dabei will sie das Parlament über das Ergebnis der Austrittsverhandlungen abstimmen lassen. Das Pfund hat daraufhin deutlich aufgewertet. Die wirtschaftlichen Folgen eines „harten Brexit“ sind noch nicht abzuschätzen. Bis jetzt gibt es keine Anzeichen für einen konjunkturellen Abschwung. BoE-Gouverneur Carney wird aber nicht müde, vor negativen Folgen des EU-Austritts zu warnen. Seiner Meinung nach müssten britische Konsumenten in diesem Jahr mit Gegenwind rechnen. ... mehr

Devisen - EUR/USD: Profitiert der Euro vom Anziehen der Inflation?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 17.01.2017
Aktuell steht am Devisenmarkt vor allem das Pfund im Blickpunkt, denn der Druck auf die Regierung in London, sich zu erklären, nimmt zu. Gerüchten zufolge plant die britische Premierministerin Theresa May einen "harten" Brexit inklusive Austritt aus dem Binnenmarkt. Die Sitzung der EZB am 19. Januar wird daher etwas in den Hintergrund rücken, zumal die europäischen Notenbanker aller Voraussicht nach keine Änderungen an der aktuellen Geldpolitik beschließen werden. Trotzdem könnten bereits Nuancen in der Pressekonferenz von Mario Draghi für Kursbewegung beim Euro sorgen. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0550 – 1,0750
Helaba Floor Research - Forex - 17.01.2017
Die politischen Störfeuer nehmen wieder zu. Nachdem die Marktteilnehmer die neuerlichen protektionistischen Einlassungen Donald Trumps als Euro-belastend aufgenommen haben – EUR-USD sackte im Tief bis auf 1,0585 ab, steht heute die Rede der britischen Premierministerin Theresa May im Mittelpunkt des Interesses. Bereits am Wochenende war durchgesickert, dass ein „harter Brexit“ die Hauptlinie der Regierung in London sein wird. Das Britische Pfund kam gegenüber dem Euro entsprechend unter Druck und der Euro markierte bei 0,8854 GBP ein Zweimonatshoch (siehe Absatz EUR-GBP). ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0550 – 1,0720
Helaba Floor Research - Forex - 16.01.2017
Die neue Woche startet verhalten, denn in den USA ist Martin Luther King Day und in der Eurozone und Großbritannien gibt es außer Reden von Zentralbankern keine bemerkenswerten Einträge im Datenkalender. Im Wochenverlauf richtet sich der Blick auf Stimmungsindikatoren des laufenden Monats. Hierzulande ist die ZEW-Umfrage zu nennen, die morgen zur Veröffentlichung ansteht. Ein neuerlicher Anstieg wird erwartet und angesichts der positiven Entwicklung des sentix-Investorenvertrauens erscheint dies realistisch. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 02. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 13.01.2017
Devisenmarkt weiter politisiert, Trump-Rede dämpft Dollar EUR/USD stieg in der Berichtswoche um 0,7 % auf 1,06. Für einen leichten Einbruch des Dollars sorgte insbesondere die gestrige Rede des designierten US-Präsidenten Donald Trump, in der dieser die schon geringe Hoffnung auf Klarheit bezüglich seiner geplanten Wirtschaftspolitik noch weiter dämpfte. Derweil blieben die Konjunkturindikatoren jenseits des Atlantiks weiter robust: ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0550 – 1,0720
Helaba Floor Research - Forex - 13.01.2017
Nachdem der Polit-Zirkus zur Wochenmitte das bestimmende Thema war, richten die Devisenmarktteilnehmer heute den Blick wieder auf den Datenkalender. Mit den Einzelhandelsumsätzen, den Erzeugerpreisen und dem vorläufigen Michigan Sentiment stehen in den USA interessante Datenveröffentlichungen an. Die Vorgaben für die Konsumtätigkeit sind gut. So stiegen die Pkw-Verkaufszahlen im Dezember unerwartet deutlich an und auch erhöhte Benzinpreise tragen zum nominalen Umsatzwachstum bei. Enttäuschungspotenzial gegenüber der soliden Konsensschätzung machen wir nicht aus. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0500 – 1,0650
Helaba Floor Research - Forex - 12.01.2017
Zuletzt – insbesondere nachdem Donald Trump die US-Präsidentschaftswahl gewonnen hatte – haben sich die Inflationserwartungen erhöht. Der Blick in die Historie der „5y FWD BE inflation rate“ zeigt aber, dass trotz des Anstiegs das aktuelle Niveau noch immer moderat ist. Auf dem aktuellen Niveau um die Marke von 2 % wurden die Inflationserwartungen beispielsweise während der Rezessionen der Jahre 2000 und 2008 gehandelt. Dies gilt es zu beachten, um die zukünftige Geldpolitik der US-Notenbank abzuschätzen. Im Hinblick auf die heute anstehenden Zahlen spielt der Ölpreis in zweierlei Hinsicht eine große Rolle. ... mehr

EUR/USD Analyse: Der König ist gegangen, es lebe der König.
Admiral Markets - Forex - 11.01.2017
Am heutigen Tag könnte die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm herrschen. Die möglicherweise zunächst abwartende Haltung der Trader vor Bekanntwerden der Ergebnisse des FOMC Minutes Meeting im Dezember könnte sich zu einem Orkan entwickeln, falls aus dem Protokoll nicht die erhofften Hinweise auf die nächste Zinserhöhung hervorgehen. Dann würde der ohnehin starke US-Dollar einen neuen, kräftigen Schub erhalten, dem der Euro wenig entgegensetzen kann. In der Zwischenzeit rückt der Beginn der Trump-Präsidentschaft immer näher. ... mehr

USD-Analyse – Ist die Dollarrally beendet?
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 11.01.2017
Der Greenback scheint sein Zwischenhoch gefunden zu haben und zeigte sich in den vergangenen Tagen erschöpft von den deutlichen Anstiegen seit November. Mit dem anstehenden Amtsantritt von Donald Trump erhöht sich nun ebenfalls die Wahrscheinlichkeit einer Konsolidierungsphase beim US-Dollar und an den Aktienmärkten. Übergeordnete Marktsituation USD-Dollar (US Dollar Index): Der US-Dollar Index markierte in der vergangenen Handelswoche sein Zwischenhoch bei 103,83 Punkten und verfehlte damit die 104 Punkte Marke nur knapp. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0500 – 1,0650
Helaba Floor Research - Forex - 11.01.2017
Datenseitig stehen weitere Produktionszahlen im Kalender. In Spanien dürfte sich wie bereits in Deutschland und Frankreich eine positive Entwicklung ergeben. Allerdings konnte der Euro von den unerwartet guten französischen Werten nicht profitieren und so rechnen wir auch heute nicht mit einem wesentlichen Impuls. Die Aufmerksamkeit könnte dagegen der britischen Industrieproduktion gelten, denn jüngst kam das Britische Pfund zum Euro unter Druck, da Äußerungen von Premierministerin May das Risiko eines „harten Brexits“ wieder ins Bewusstsein der Marktteilnehmer brachten. ... mehr

EUR/USD verteidigt wichtige Unterstützung! Ist der Boden jetzt gefunden?
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 10.01.2017
Bereits in der Vorwoche wurde für das Devisenpaar EUR/USD eine eventuelle Bodenbildung thematisiert. Einen ersten Schritt in diese Richtung hat der EUR/USD mit der Verteidigung der Unterstützung bei 1,0352 USD getan. Von dort konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche positiv entwickeln und die bisherigen Widerstände wieder ins Visier nehmen. Unterbrochen wurde der Kursanstieg allerdings vom US-Arbeitsmarktbericht am vergangenen Freitag. Insbesondere die gestiegenen Löhne deuten auf die Umsetzung des vom FED skizzierten Szenarios in 2017 hin. Bleibt abzuwarten ob sich diese Entwicklung auch bestätigt. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0520 – 1,0670
Helaba Floor Research - Forex - 10.01.2017
Die deutsche Industrieproduktion ist im November gestiegen, blieb aber hinter den Erwartungen zurück. Vor diesem Hintergrund richtet sich der Blick heute zunächst auf die französischen Werte. Nach dem Minus des Monats Oktober wird mit einem soliden Anstieg gerechnet. Die Vorgaben sind durchweg positiv. So haben Stimmungsindikatoren wie der Einkaufsmanagerindex des Verarbeitenden Gewerbes oder auch die Geschäftsklimaindizes überzeugen können und der Produktionstrendindikator der EU-Kommission hat deutlich zugelegt. Die gestiegenen Konsum- und Exportaktivitäten sprechen zudem für einen Produktionsanstieg. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0440 – 1,0600
Helaba Floor Research - Forex - 09.01.2017
USA: Harker/Evans (Fed) halten drei Leitzinserhöhung in diesem Jahr für möglich. Asiens Aktienmärkte uneinheitlich; US-Ölpreis (LCF) stabil bei 53,70 USD/Fass. Zunächst stehen die deutschen Produktionszahlen sowie die Außenhandelsdaten des Monats November im Kalender. Die Produktion wird mit einem kräftigen Plus von 0,7 % VM erwartet. Letztlich sind die Vorgaben aber gemischt. Die Auftragseingänge sanken um 2,5 % VM, allerdings waren diese im Oktober um 5,0 % gestiegen, während die Produktion damals nur um 0,3 % zulegte. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0480 – 1,0670.
Helaba Floor Research - Forex - 06.01.2017
Williams (San-Francisco-Fed): Drei Zinserhöhungen in diesem Jahr sind „angemessene“ Einschätzung. Asiatische Aktienmärkte uneinheitlich; China schwach. Die Zinserhöhungserwartungen bezüglich der Fed hatten sich nach der Veröffentlichung des FOMC-Sitzungsprotokolls nicht verstärkt. Im Gegenteil: US-Dollar und US-Renditen gaben im Anschluss dazu nach. Für konjunkturellen Pessimismus allerdings gibt es keinen Anlass. Die ISM-Indizes liegen auf hohen Niveaus und glänzen dabei auch mit starken Beschäftigungskomponenten. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0460 – 1,0650
Helaba Floor Research - Forex - 05.01.2017
Die Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer ist zurzeit vor allem in die USA oder auf die Twitter-Nachrichtenanzeige gerichtet, denn der kommende Präsident Donald Trump macht weiterhin protektionistische Stimmung. Sollte diese tatsächlich Einzug halten in die (Wirtschafts-)politik des Landes, können negative Auswirkungen auf die weltweite Konjunkturdynamik nicht ausgeschlossen werden. Zunächst einmal scheint es aber, als sei die USA in einer robusten Verfassung. Stimmungsindikatoren haben sich zuletzt verbessert. So hat der ISM-Index des Verarbeitenden Gewerbes unerwartete deutlich zugelegt und dessen Pendant im Servicesektor wird heute ebenfalls robust erwartet, wenngleich gegenüber dem hohen Novemberwert ein Rückgang nicht auszuschließen ist. ... mehr

Devisen: Dollar-Höhenflug geht weiter
Börse Frankfurt - Forex - 04.01.2017
4. Januar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Anstieg des US-Dollar hat sich fortgesetzt, wenn auch mit verminderter Dynamik: Am Mittwochmittag wird der Euro zu 1,04 US-Dollar gehandelt, das ist der niedrigste Stand seit 2003. Vor einem Monat waren es 1,06, Anfang November noch 1,11 US-Dollar. Auch der Yen zeigt sich abermals schwächer: Aktuell müssen 118 Yen für den Greenback gezahlt werden nach 113 vor einem Monat, vor der Trump-Wahl waren es nur 103 Yen. Zum Euro liegt die Notierung bei 122 Yen nach 120 vor einem Monat. ... mehr

EUR/USD-Analyse: 2017 fängt für den US-Dollar gut an
Admiral Markets - Forex - 04.01.2017
Am heutigen Tag könnte die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm herrschen. Die möglicherweise zunächst abwartende Haltung der Trader vor Bekanntwerden der Ergebnisse des FOMC Minutes Meeting im Dezember könnte sich zu einem Orkan entwickeln, falls aus dem Protokoll nicht die erhofften Hinweise auf die nächste Zinserhöhung hervorgehen. Dann würde der ohnehin starke US-Dollar einen neuen, kräftigen Schub erhalten, dem der Euro wenig entgegensetzen kann. In der Zwischenzeit rückt der Beginn der Trump-Präsidentschaft immer näher. Einige der Wahlversprechen werden anscheinend bereits umgesetzt. So verwirft Ford Motor bisherige Investitionspläne in Mexico und investiert stattdessen 700 Millionen US-Dollar in die Produktion in Michigan. Der Jahresanfang könnte für die US-Wirtschaft wohl kaum besser sein. ... mehr

USD-Analyse: 180 Grad Drehung vor Handelsschluss!
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 04.01.2017
Mit dem gestrigen Handelstag griffen auch die Amerikaner und die Wall-Street das erste Mal ins Geschehen des Jahres 2017 ein. Dabei sah es zunächst so aus als würde das Jahr 2017 so beginnen wie das vergangene Jahr 2016 aufgehört hat, mit steigenden Notierungen beim US-Dollar und steigenden Kursen an den Aktienmärkten. Dass die Europäer und insbesondere der DAX bereits am Montag mit steigenden Notierungen gestartet waren, konnte man zwar mit Freude zur Kenntnis nehmen aber die Bedeutung für die weltweite Entwicklung ist doch sehr gering einzuschätzen. Im späten Handel nach 17:00 Uhr drehten die Kurse allerdings auf breiter Front und insbesondere der US-Dollar kam wieder stärker unter Druck. Ein Signal für die kommenden Handelstage? ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwarete Trading-Range: 1,0300 – 1,0460
Helaba Floor Research - Forex - 04.01.2017
Japan: Industrie-PMI Dezember steigt auf 52,4 Punkte von 51,3 im November. Asiens Aktienmärkte tendieren freundlich; Ölpreis (LCF) stabil bei 52,7 USD/Fass. In der ersten Woche des neuen Jahres stehen interessante Datenveröffentlichungen auf dem Programm. Die Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes dies- und jenseits des Atlantiks wurden bereits veröffentlicht. Sie haben positiv überrascht, sodass Hoffnungen auf eine Beschleunigung der konjunkturellen Dynamik berechtigt erscheinen. Heute werden die Service-Indizes der Eurozone veröffentlicht. Auch hier zeichnen sich robuste Werte ab. ... mehr

EUR/USD Analyse – Besteht eine Chance zur Bodenbildung?
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 03.01.2017
Die Devisenmärkte starteten gestern bereits in das neue Jahr, während viele Handelsplätze am gestrigen Handelstag noch geschlossen blieben. Damit ist klar, dass auch erst mit dem heutigen Tage beständige Aussagen über den Beginn des Börsenjahres 2017 getroffen werden können. Das Währungspaar EUR/USD präsentierte sich am ersten Handelstag des Jahres leicht schwächer und die europäische Gemeinschaftswährung gab gegenüber dem Greenback ein halbes Prozent nach. Inwieweit diese Entwicklung auch für die restliche Handelswoche zu Grunde gelegt werden kann, wird insbesondere der heutige Handelstag zeigen. ... mehr

EUR/USD & USD/JPY Analyse – USD nach Weihnachten im Korrekturmodus!
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 28.12.2016
Nach den Weihnachtsfeiertagen zeichnet sich am Devisenmarkt mit einem konsolidierenden US-Dollar ein einheitliches Bild ab. Während die europäische Gemeinschaftswährung gegenüber dem Greenback wieder leicht zulegen kann, kommt der US-Dollar gegenüber dem Yen leicht unter Druck. Beim USD/JPY scheint die Korrektur allerdings zeitnah beendet werden zu können, da sich hier ein neues bullishes Signal am gestrigen Handelstag ergeben hat. Übergeordnete Marktsituation EUR/USD 28. Dezember 2016: Nach dem Bewegungstief bei 1,0352 USD befindet sich das Währungspaar EUR/USD weiterhin in einer aufwärts gerichteten Korrektur. ... mehr

EUR/USD: Starker Dollar in erster Hälfte 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 25.12.2016
Im ersten Halbjahr dürfte der Euro weiter abwerten und die Parität erreichen. Für das zweite Halbjahr erwarten wir eine Erholung der Gemeinschaftswährung. Die ersten Monate des Jahres werden durch politische Unsicherheit in der Eurozone aufgrund zahlreichen Wahlen geprägt sein. Trumps Amtsantritt könnte bald eine gewisse Ernüchterung folgen, was zu Stärkung des Euros im zweiten Halbjahr beitragen sollte. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 51. KW 2016
HSH Nordbank Research - Forex - 23.12.2016
Devisen zu Beginn 2017 vor allem politisch beeinflusst EUR/USD notierte am Ende der Berichtswoche beinahe unverändert bei 1,04, womit der Euro nur leicht um 0,4 % abwertete. Die US-Konjunkturindikatoren übertrafen dabei die Erwartungen: Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fielen um weitere 4.000 auf 254.000, erwartet wurden 255.000. Der Verbraucherpreisindex erhöhte sich im November wie erwartet um 0,2 % MoM. Lediglich die Baubeginne lagen mit 1,09 Mio leicht unter dem erwarteten Niveau von 1,23 Mio. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Geopolitischen Risiken sind mit im Spiel
Admiral Markets - Forex - 21.12.2016
Zu den ohnehin vorhandenen wirtschaftlichen Bedenken kommen geopolitische Risiken. Der Anschlag in Berlin, der Mord an dem russischen Botschafter in der Türkei, eine fehlende Lösung für Syrien und die damit verbundene Flüchtlingskrise – diese Liste ist leider noch lang. Diesem großen Druck standzuhalten gelingt dem Währungspaar EUR/USD immer schlechter oder gar nicht – vor allem in Anbetracht des starken US-Dollars und der aggressiv gestimmten Fed. Die Parität ist somit in Sichtweite und tritt vielleicht noch in diesem Jahr ein. ... mehr

USD/JPY Analyse – Tanzen so lange wie die Musik spielt!
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 21.12.2016
Während der EUR/USD sich weiterhin im Rückwärtsgang befindet steigt der USD/JPY unaufhaltsam. Nur kleinere Korrekturbewegungen bieten dabei nicht investierten Tradern die Möglichkeit einen Entry zu finden. Dabei stellt sich nun natürlich die Frage, wie weit diese Rallybewegung noch laufen kann und wann eine deutlichere Korrektur anstehen könnte. Aus technischer Sicht befindet sich das Währungspaar aktuell auf einem interessanten Niveau. Dennoch bleibt die Handelsrichtung weiterhin nach oben gerichtet. ... mehr

FX Daily - 21.12.2016
Helaba Floor Research - Forex - 21.12.2016
Liebe Leserinnen und Leser, das Jahr 2016 stand nicht nur im Zeichen der Zentralbanken – Warten auf die Fortsetzung des Zinszyklus in den USA, Verlängerung der QE-Aktivitäten in der Eurozone, Wiederaufnahme der Gilt-Käufe in Großbritannien, Zinskurvenkontrolle in Japan – sondern auch unter dem Einfluss politischer Themen – Brexit, Trump, Italien-Referendum, etc. Es sind vor allem diese Unsicherheitsfaktoren, die den Blick ins nächste Jahr trüben. Stimmungsindikatoren sowohl im Verarbeitenden Gewerbe als auch im Dienstleistungsgewerbe und unter Verbrauchern haben hingegen zuletzt zugelegt. ... mehr

EUR/USD: Die Bullen kämpfen um ihre letzte Bastion
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 20.12.2016
In der vergangenen Handelswoche kam es zum ersten technischen Bruch des übergeordneten Unterstützungslevels bei 1,0460 USD. Auf diesem Niveau notierte die europäische Gemeinschaftswährung am 13. März des vergangenen Jahres und damit so tief wie zuletzt in 2002. Diese letzte Bastion des Bullenlagers wurde im Anschluss an den Zinsentscheid des FED bearish getriggert, sodass der Euro den tiefsten Stand seit knapp 15 Jahren erreicht. Aus technischer Sicht fehlt es an weiteren Unterstützungen, weshalb die Parität zwischen Euro und US-Dollar bei einem nachhaltigen Bruch aus diesem Blickwinkel nicht mehr ausgeschlossen werden kann. Noch hält das Bullenlager allerdings dagegen. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0300 – 1,0460
Helaba Floor Research - Forex - 20.12.2016
Bank von Japan lässt Geldpolitik unverändert. Aktienmärkte in Asien zeigen gemischte Tendenzen Datenveröffentlichungen sind heute eher spärlich gesät und so richten die Marktteilnehmer den Blick auf die Erzeugerpreise in Deutschland. Ein nur kleines Plus im Monatsvergleich wird erwartet, obwohl die Ölpreise sich zuletzt deutlich befestigen konnten. Es gilt aber zu beachten, dass in Euro gerechnet die erste Hälfte des Berichtsmonats von deutlich schwächeren Ölnotierungen dominiert wurde. Wie die Grafik verdeutlicht, kommt es aber gleichwohl zu einem Anstieg der Jahresteuerungsrate. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0365 – 1,0540
Helaba Floor Research - Forex - 19.12.2016
Die Woche startet in Deutschland mit der Veröffentlichung des ifo-Geschäftsklimaindexes. In den letzten Monaten zeigte sich ein solides Stimmungsbild bei den deutschen Unternehmen, was auf eine fortgesetzte Wachstumsphase hindeutet. Allerdings waren es insbesondere die Daten zur Industrieproduktion, die jüngst enttäuscht hatten. Dennoch: Die Vorgaben für das ifo-Geschäfts-klima sind per saldo leicht positiv. So hat sich in der ZEW-Umfrage der Mittelwert aus Erwartungen und Lage verbessert und der Einkaufsmanagerindex des Verarbeitenden Gewerbes ist den vorläufigen Daten zufolge gestiegen. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 50. KW 2016
HSH Nordbank Research - Forex - 16.12.2016
US-Leitzinsanhebung drückt Euro auf 14-Jahrestief Der EUR/USD fiel in der Berichtswoche um 2,6% auf 1,05. Der Verlust wurde insbesondere durch die Zinsentscheidung der Fed am Mittwochabend ausgeweitet, infolge deren der Dollar auf ein 14-Jahreshoch stieg. Da der gestrige Zinsschritt schon größtenteils eingepreist war, haben die Marktteilnehmer vermutlich vor allem auf die weiteren Ankündigung der Fed-Chefin Yellen reagiert, welche eine straffere Geldpolitik im kommenden Jahr in Aussicht stellte. Insgesamt bekräftigt sich mit dieser Entwicklung erneut unsere Erwartung einer Bewegung des Euros in Richtung Parität. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0365 – 1,0520
Helaba Floor Research - Forex - 16.12.2016
Die gestern veröffentlichten, vorläufigen Einkaufsmanagerindizes brachten überwiegend positive Überraschungen und deutlich in der Expansionszone liegende Werte mit sich, auch in Frankreich. Angesichts dessen stehen die Chancen gut, dass es auch zu einem steigenden INSEE-Geschäftsklimaindex kommt, die Konsensschätzung mithin übertroffen werden kann. Allerdings sind wir der Ansicht, dass mit steigenden Stimmungswerten zwar die Basis für eine höhere konjunkturelle Dynamik gelegt wird, realwirtschaftliche Daten – insbesondere die Industrieproduktion und die Investitionstätigkeit – dies aber untermauern müssen. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0450 – 1,0600.
Helaba Floor Research - Forex - 15.12.2016
Die US-Notenbank hat das Leitzinsband erwartungsgemäß auf 0,50-0,75 % erhöht. Das Kommuniqué zu dieser Entscheidung war zwar wenig überraschend, allerdings sorgten die um 25 Basispunkte nach oben angepassten Projektionen des als angemessen angesehenen Zinsniveaus Ende 2017 dafür, dass die Zinserwartungen leicht forciert wurden. Zudem sprach Yellen davon, dass eine anderer Fiskal- und Wirtschaftspolitik unter Präsident Trump den geldpolitischen Ausblick ändern könne. Heute richtet sich der Blick zunächst auf die Vorabschätzungen der Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0520 – 1,0750.
Helaba Floor Research - Forex - 14.12.2016
Das Augenmerk der Marktteilnehmer ist heute fast ausschließlich in die USA gerichtet, denn die Industrieproduktion in der Eurozone sorgt kaum für Marktbewegung. Die nationalen Daten fielen gemischt aus und so wäre ein nur kleines Plus nicht überraschend. In den USA stehen im Vorfeld der Zinsentscheidung am Abend wichtige Daten zur Veröffentlichung an. Diese werden in der Summe zwar verhalten erwartet, an der avisierten Zinserhöhung um 25 Bp. seitens der Fed dürfte aber nicht mehr zu rütteln sein. Während sich die Einzelhandelsumsätze zwar robust zeigen, durch die gesunkenen Pkw-Verkäufe aber deutlich weniger Dynamik als im Oktober aufweisen sollten, ist bei der Industrieproduktion mit einem Minus zu rechnen. ... mehr

EUR/AUD: Australischer Dollar trotz Rezession im Aufwind?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 13.12.2016
Als „gut“ lässt sich die Verfassung der australischen Wirtschaft derzeit sicher nicht bezeichnen. Im dritten Quartal ist das BIP entgegen den Erwartungen der meisten Experten um 0,5 Prozent gesunken. Erstmals seit 2011 gab es damit einen Rückgang der Wirtschaftsleistung gegenüber dem Vorquartal – und 2011 war eine Flutkatastrophe dafür verantwortlich. Immerhin steht gegenüber dem Vorjahr noch ein Plus von 1,8 Prozent. Die Schwäche ist breit gefächert: Exporte, Staatsausgaben, Bauinvestitionen, überall gab es Rückgänge. Im Minensektor sind die Investitionen das zwölfte (!) Quartal in Folge gesunken. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0500 – 1,0630
Helaba Floor Research - Forex - 12.12.2016
Die neue Woche steht im Zeichen der US-Notenbank. Am Mittwoch wird die geldpolitische Entscheidung bekanntgegeben, wobei eine Erhöhung des Leitzinsbandes um 25 Basispunkte auf 0,50 % - 0,75 % sicher erscheint. Zahlreiche Notenbankvertreter haben einen solchen Schritt als angemessen bezeichnet. Zudem ist das Konjunkturumfeld robust. Dies dürfte von den in dieser Woche anstehenden Zahlen bestätigt werden. Morgen steht das NFIB-Mittelstandsbarometer an, das wohl auf dem hohen Niveau erneut zulegen wird. Auch bei anderen Stimmungsumfragen, die im Wochenverlauf veröffentlicht werden (Empire-State- und Philadelphia-Fed-Index), sind Werte oberhalb des Expansionsbereichs zu erwarten. ... mehr

ETX Capital: GBP/USD - Kurzfristiger Aufwärtstrend an seinem Ende angekommen?
O. Bossmann I ETX Capital - Forex - 09.12.2016
Der Kurs des GBP/USD konnte sich in den letzten Wochen von dem schlagartigen Abverkauf, den das Währungspaar am 07.10.2016 ereilte, erholen und notiert momentan kurz vor der wichtigen charttechnischen Widerstandslinie, die bei 1,2850 USD verläuft. Die letzten Tage legte der Kurs des Währungspaares wieder den Rückwärtsgang ein und es scheint so, als wäre erst einmal Schluss mit der Kurserholung des GBP/USD. Für Devisen-Trader könnte sich mit aktuellen Notierungen bei 1,2620 USD eine erneute Chance für einen Short-Einstieg in den übergeordneten Abwärtstrend bieten. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 49. KW 2016
HSH Nordbank Research - Forex - 09.12.2016
EZB stoppt den Abwertungspfad des Euro nicht. Der EUR/USD stand zu Redaktionsschluss bei 1,067 und sank damit um 1,65%. Der heutige Beschluss der EZB, das Anleiheankaufvolumen auf 60 Mrd. Euro zu reduzieren, führte überraschenderweise zu einer Abwertung des Euros. Verantwortlich dürften dafür unter anderem die Ausführungen des EZB-Chefs Mario Draghis sein, der betonte, man habe über ein Tapering (im Sinne einer monatlichen Reduktion des Ankaufvolumens) nicht gesprochen. Die Erwartungen eines deutlichen Verlustes nach Ablehnung des italienischen Verfassungsreferendums wurden jedoch nicht bestätigt. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0550 – 1,0680
Helaba Floor Research - Forex - 09.12.2016
Bundesbankpräsident Weidmann hat QE-Verlängerung nicht zugestimmt. China: Verbraucherpreise Nov. +2,3 % VJ, Erzeugerpr. +3,3 % VJ, höher als erwartet. Die Europäische Zentralbank hat das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 ausgeweitet – drei Monat länger als marktseitig erwartet. Dafür sollen aber die Assetkäufe ab März auf ein Volumen von monatlich 60 Mrd. EUR von zuvor 80 Mrd. EUR reduziert werden. Zudem wurde das Regelwerk geändert, um eine reibungslose Umsetzung des Programms sicherzustellen. Präsident Draghi hat Risiken für die Konjunktur ebenso betont wie die Notwendigkeit einer fortgesetzt lockeren Geldpolitik. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0650 – 1,0850
Helaba Floor Research - Forex - 08.12.2016
Italien: Moody’s senkt Kreditrating-Ausblick von „stabil“ auf „negativ“ wegen „langsamen und stockenden Reformprozesses“. -Aktienmärkte im Aufwind: Dow Jones +1,55 %; DAX hat 11.000 Punkte im Blick Heute steht die mit Spannung erwartete Ratssitzung der Europäischen Zentralbank auf dem Programm. Eine Verlängerung des Anleihekaufprogramms über den März 2017 hinaus scheint ausgemacht zu sein. Darüber hinaus dürfte es zu Regeländerungen kommen, die eine reibungslose Umsetzung des Kaufprogramms sicherstellen sollen. Im Gespräch sind mögliche Lockerungen der Ankaufgrenzen (Einlagensatz, Laufzeit, Kauflimits einer Anleiheserie). ... mehr

EUR/USD Analyse: Euro unter Druck im Licht der morgigen EZB-Sitzung
Admiral Markets - Forex - 07.12.2016
Morgen tritt die Europäischen Zentralbank zu ihrer letzten Sitzung in diesem Jahr zusammen. Dies gibt Anlass zu Spekulationen, ob Mario Draghi die Eurozone im kommenden Jahr mit frischem Geld stimulieren wird oder nicht. Genau betrachtet spricht wenig dafür, die bisherige Praxis zu beenden: Die Soll-Inflation wurde bei weitem noch nicht erreicht, die Arbeitslosigkeit ist immer noch zu hoch, und auch die BIP-Ergebnisse konnten bis jetzt kaum überzeugen. Gleichzeitig bestehen kaum Zweifel, dass die Fed ihrerseits die Zinsen anhebt. Prognosen für 2017 wurden jedoch vorerst verweigert, nicht zuletzt wegen des Ausgangs der US-Wahl und der erst bevorstehenden Amtseinführung von Donald Trump im Januar. Hier heißt es also abwarten. ... mehr

USD/JPY - US-Dollar verliert an Dynamik!
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 07.12.2016
Mit der nahenden Sitzung des FED verliert nun auch der US-Dollar etwas an Dynamik und die Rallybewegung beim US-Dollar Index gerät etwas ins Stocken. Dies ist insbesondere auf die starke Erholungsbewegung des Euro gegenüber dem US-Dollar am Montag zurückzuführen. Gegenüber dem japanischen Yen bleibt die Dollarrally allerdings bestehen. Dabei konnte die kurze Korrekturphase vor dem Wochenende mit dem Handelsstart in die laufende Handelswoche überwunden werden, wodurch der USD/JPY nun das Vorwochenhoch bei 114,81 Yen wieder ins Visier nimmt. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0650 – 1,0800
Helaba Floor Research - Forex - 07.12.2016
Japan: Index der Frühindikatoren Oktober 101,0 (Konsens: 101,4 nach 100,3). Asiens Aktienmärkte tendieren freundlich; Ölpreis (LCF) sinkt unter 51 USD/Fass. Der fulminante Anstieg der Auftragseingänge der deutschen Industrie im Oktober (+4,9 % gg. VM) deutet im Hinblick auf die heutigen Produktionszahlen ein positives Überraschungspotenzial an. Mit einem Anstieg wird marktseitig nach dem Minus von 1,8 % im September gerechnet, allerdings könnte die Konsensschätzung von +0,8 % übertroffen werden. Insofern sollte das Wachstumsszenario untermauert werden. ... mehr

EUR/USD – Bodenbildung erreicht?
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 06.12.2016
Die europäische Gemeinschaftswährung konnte im Rahmen der gestrigen Handelsbewegung eine Bodenbildung auf Tagesbasis bestätigen. Obwohl die italienische Bevölkerung gegen die Reformpläne ihres Ministerpräsidenten stimmte und Renzi im Anschluss seinen Rücktritt erklärt, konnte dieses kontraeuropäische Abstimmungsergebnis das Momentum wieder zu Gunsten des Euro drehen. Dabei gewann der Euro am gestrigen Handelstag über 2 Prozent gegenüber dem US-Dollar und verzeichnete damit den größten Tagesgewinn seit dem 09. März dieses Jahres. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0650 – 1,0826
Helaba Floor Research - Forex - 06.12.2016
Fed: J. Bullard sieht Zinserhöhung im Dezember als angemessen an. Aktienmärkte in Asien tendieren freundlich – Ölpreis nach Rücksetzer stabil. Die politische Sphäre ist erneut von Verunsicherung geprägt, denn es ist nicht klar, ob Italien nun auf Neuwahlen zusteuert, oder ob es eine handlungsfähige Übergangsregierung geben wird. Die Marktteilnehmer haben sich davon aber offensichtlich nicht nachhaltig beeinflussen lassen und so konnte der Euro seine anfänglichen Verluste wieder wettmachen und auch die Aktienmärkte präsentierten sich freundlich, während der deutsche Rentenmarkt unter Abgabedruck stand. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 160,00 – 162,00
Helaba Floor Research - Forex - 05.12.2016
Nein! – so die Entscheidung der Italiener zur Verfassungsreform. Umfragen im Vorfeld des Referendums hatten eine ablehnende Haltung bereits angedeutet. Die Entscheidung gegen die Reform des politischen Systems richtet sich auch gegen Matteo Renzi, der die Konsequenzen bereits gezogen und seinen Rücktritt angekündigt hat. Fraglich ist nun, ob Staatspräsident Mattarella eine Übergangsregierung einsetzt, oder ob es zu vorgezogenen Neuwahlen kommt. Im Fall von Neuwahlen drohen Euro-feindliche Parteien die Mehrheit im Parlament zu erringen. Angesichts der Bankenprobleme und der schwachen Konjunktur sowie der Schuldenproblematik des Landes kann eine neue Eurokrise nicht ausgeschlossen werden. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: "Der US-Dollar und das Öl"
Börse Frankfurt - Forex - 02.12.2016
2. Dezember 2016. FRANKFURT (Börse Frankfurt). In den vergangenen Wochen passierte an den Märkten etwas Bemerkenswertes. Der US-Dollar wertete sich kräftig auf, von 1,11 auf 1,05 US-Dollar je Euro. Gleichzeitig stieg der Ölpreis von 44 auf 49 US-Dollar je Barrel, also um 11 Prozent. Eine noch engere Korrelation zwischen zwei Finanzmarktgrößen kann man sich kaum vorstellen. Heißt das, dass eine weitere Stärkung des US-Dollars, die im Augenblick viele erwarten, auch einen weiteren Ölpreisanstieg mit sich zieht? Oder umgekehrt, dass eine Erhöhung des Ölpreises, über die jetzt ebenfalls geredet wird, die US-amerikanische Währung stärkt? ... mehr

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Baader Bond Markets: Geldpolitik am Scheideweg
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 19.01.2017
Die Frage, ob sich die Notenbanken bereits verausgabt haben, kann momentan noch nicht endgültig beantwortet werden. Mit Niedrigzinsen sollte das Wirtschaftswachstum in Schwung gebracht, mit Anleihekäufen durch Notenbanken die Renditen gedrückt sowie die Kreditvergabe befeuert werden. Diese Ziele wurden sicherlich größtenteils erreicht. Aber nun haben sich verschiedene Rahmenbedingungen geändert, was wiederum die Notenbanker zum Umdenken zwingt. Erste Anzeichen von Inflation, sinkende Arbeitslosigkeit, konjunktureller Aufschwung, politscher Widerstand und die Angst vor den negativen Konsequenzen der „Politik des billigen Geldes“ bedeuten, dass die Geldpolitik am Scheideweg steht. ... mehr

DAX klebt an der 11.600 – Hohe Erwartungshaltung der Börse
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2017
Alle Augen auf Trump und Draghi! Die Anleger bleiben in Habacht-Stellung angesichts der Pressekonferenz von EZB-Präsident Draghi heute Nachmittag und der morgigen Amtseinführung Donald Trumps. Das Abwarten bedeutet für den Deutschen Aktienindex ein Klammern an der Marke von 11.600 Punkten, die entweder zur entscheidenden Hürde auf dem weiteren Weg nach oben oder zum Wendepunkt hin zu einer größeren Korrektur nach der Trump-Rally werden könnte. ... mehr

Analyse: Topbildung bei WTI und Brent!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 19.01.2017
WTI und Brent bleiben weiterhin einen nachhaltigen bullishen Ausbruch schuldig. Zwar notierten die beiden Rohölsorten temporär über wichtigen Widerstandsbereichen, konnte diese allerdings nicht nachhaltig überwinden, sodass die Anleger sich hier weiter abwartend präsentieren. Diese Zurückhaltung kann auch auf das politische Umfeld zurückgeführt werden. Zum einen muss die OPEC den beschlossenen Förderkürzungen nun glaubhaft Taten folgen lassen und zum anderen zeigen Anleger sich in Anbetracht der nahenden Amtseinführung von Donald Trump etwas passiver als noch der US-Wahl im November. ... mehr

Equity Daily - Fed will Zinsen bis Ende des Jahres schrittweise erhöhen
Helaba Floor Research - Indizes - 19.01.2017
Yellen: "Wir bleiben mit dem Fuß auf dem Gas" Die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank und die Pressekonferenz Mario Draghis ziehen heute die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Nachdem die deutsche Inflationsrate im Dezember deutlich zugelegt hat und mit 1,7 % gg. VJ das höchste Niveau seit 2013 erreicht wurde, wurde vielfach Kritik an der super-expansiven Geldpolitik der EZB geäußert. Eine Fokussierung auf den deutschen Wert ist zwar hierzulande verständlich, im Hinblick auf die EZB-Politik aber nicht zielführend. In anderen Ländern liegen die Inflationsraten deutlich niedriger, so in Italien mit 0,5 % gg. VJ. ... mehr

Fixed Income Daily - EZB und Draghi im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 19.01.2017
Die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank und die Pressekonferenz Mario Draghis ziehen heute die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Nachdem die deutsche Inflationsrate im Dezember deutlich zugelegt hat und mit 1,7 % gg. VJ das höchste Niveau seit 2013 erreicht wurde, wurde vielfach Kritik an der super-expansiven Geldpolitik der EZB geäußert. Eine Fokussierung auf den deutschen Wert ist zwar hierzulande verständlich, im Hinblick auf die EZB-Politik aber nicht zielführend. In anderen Ländern liegen die Inflationsraten deutlich niedriger, so in Italien mit 0,5 % gg. VJ. Dies zeigt einmal mehr das Dilemma der EZB, eine einheitliche Geldpolitik für einen heterogenen Währungsraum vorgeben zu müssen. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0580 – 1,0720
Helaba Floor Research - Forex - 19.01.2017
Fed Beige Book: US-Wirtschaft weiter in maßvollem Tempo gewachsen; Lohndruck in den meisten Distrikten gestiegen. Janet Yellen: „US-Wirtschaft in der Nähe der Vollbeschäftigung, Inflation bewegt sich in Richtung unseres Zielwerts.“ Die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank und die Pressekonferenz Mario Draghis ziehen heute die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Nachdem die deutsche Inflationsrate im Dezember deutlich zugelegt hat und mit 1,7 % gg. VJ das höchste Niveau seit 2013 erreicht wurde, wurde vielfach Kritik an der super-expansiven Geldpolitik der EZB geäußert. ... mehr

Marktstimmung: "Das neue Trump-Risiko"
Börse Frankfurt - Indizes - 18.01.2017
18. Januar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Bearishe Engagements scheinen sich derzeit nur für Marktteilnehmer mit einem ausgesprochen geschickten Timing auszuzahlen. Diesen Eindruck muss man zumindest gewinnen, wenn man sich die Kursentwicklung des DAX seit unserer vergangenen Stimmungserhebung vor Augen führt. Trotz der Markierung eines neuen Jahreshochs bei 11.692 Punkten vor einer Woche und eines späteren Angriffsversuchs auf die untere Begrenzungslinie unmittelbar vor der Brexit-Rede der britischen Premierministerin May blieb der DAX am Ende in einer seit dem 20. Dezember vergangenen Jahres erkennbaren Konsolidierungsentwicklung oberhalb von rund 11.400 Punkten. ... mehr

DAX in ruhigem Fahrwasser – Abwarten vor Trump und Draghi
CMC Markets - Marktberichte - 18.01.2017
Der Deutsche Aktenindex feierte heute noch ein wenig die Freude über die Gesprächsbereitschaft der Briten nach und reagierte zudem auf den schwächeren Euro. Die Marke von 11.600 Punkten scheint aber weiter nur schwer überwindbar. Den ganzen Handelstag über war die Zurückhaltung der Investoren spürbar. Denn mit der Amtseinführung von Donald Trump und der Rede von EZB-Chef Mario Draghi hält diese Woche noch beeindruckende Termine bereit, die für hohe Schwankungen sorgen können. ... mehr

Fonds: Goldminenfonds wieder gefragt
Börse Frankfurt - Indizes - 18.01.2017
18. Januar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit dem Auslaufen der Trump-Rallye hat auch die Kauffreude im Fondsbereich abgenommen. "Die Umsätze sind durchwachsen", berichtet Matthias Präger von der Baader Bank. "In der zweiten Dezember-Hälfte hatten wir zwar noch gut zu tun, es wurde aber viel verkauft." Auffällig ist Präger zufolge vor allem die starke Nachfrage nach Goldminen- und US-Dollar-Geldmarktfonds. "Das liegt wohl am teureren Gold, außerdem wird offenbar auf einen steigenden US-Dollar und steigende Zinsen gehofft." ... mehr

Gold – 1.211 US-Dollar sind abgearbeitet!
L. Erichsen - Trading-Brief - Commodities - 18.01.2017
Rückblick auf meine Empfehlung vom 11.01.: Gelingt der Befreiungsschlag, lauten die nächsten Ziele 1.211 und 1.250 US-Dollar. Dort kommt es dann zum großen „Showdown“, aber dazu mehr, wenn es soweit ist. Das konnten wir umsetzen: Unabhängig davon, ob Sie nach dem Tagesschlusskurs über 1.177 eingestiegen sind oder die Bestätigung zum Wochenschlusskurs abgewartet haben, die Position liegt im Plus. Das ausgegebene Ziel bei 1.211 US-Dollar wurde gestern bereits im frühen Handel erreicht und überschritten. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige AVATRADE - Devisen und CFDs handeln
Anzeige eToro - Traden Sie mit den Besten!
Digitale Optionen auf Devisen, Rohstoffe und Indizes

Sponsor

Anzeigen

<