Kolumnen & Analysen Devisen

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0700 – 1,0850.
Helaba Floor Research - Forex - 23.03.2017
Stimmungsindikatoren und realwirtschaftliche Entwicklungen standen zuletzt nicht im Einklang. Dies gilt für die USA, denn dort haben ISM-Indizes, regionale Fed-Umfragen oder auch das Mittelstandsbarometer im Nachgang zur Präsidentschaftswahl teilweise deutlich zugelegt. Im Kontrast dazu steht die Indikation zum BIP-Wachstum des ersten Quartals. Das von der Fed in Atlanta auf Basis einer Reihe von monatlichen Datenveröffentlichungen ermittelte GDPNow steht aktuell bei einer Wachstumsrate von nur 0,9 %. Inzwischen ist diese Diskrepanz auch von Fed-Vertretern bemerkt worden. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Kurzer Schub für den EUR/USD
Admiral Markets - Forex - 22.03.2017
Aus den gestrigen TV-Debatten in Frankreich ging der sozialliberale Emmanuel Macron als Sieger hervor. Die Tatsache, dass ein bekennender Pro-Europäer Marine Le Pen Paroli bieten kann – und das sehr erfolgreich – wurde von den Marktteilnehmern gewürdigt, sodass der Euro um 0,1 Prozent stärker wurde. Grund genug für anfänglichen Optimismus – doch noch lange nicht für Euphorie. Der Weg in den Elysee-Palast ist lang, und Le Pen dürfte es immerhin in die Stichwahl schaffen. Die Vorgabe der letzten Woche bleibt somit vorerst unverändert: die Tendenz ist abwärts. ... mehr

Analyse: US-Dollar gibt weiter nach - Wichtige Kursmarken im Blick!
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 22.03.2017
Trotz der erneuten Zinsanhebung des FED bleibt der US-Dollar weiter unter Druck. Die amerikanische Notenbank hatte angekündigt, weiterhin an ihren Plänen festhalten zu wollen und die Zinsen in 2017 insgesamt drei Mal anzuheben. Der Markt hatte im Vorfeld auf eine noch aggressivere Herangehensweise gehofft und auf vier Zinsanhebungen in 2017 spekuliert. Am gestrigen Handelstag weitete der US-Dollar seine Verluste nochmals aus, wodurch beim EUR/USD und auch beim USD/JPY nun wichtige Kursmarken in den Fokus der Devisenanleger rücken. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0680 – 1,0840.
Helaba Floor Research - Forex - 22.03.2017
In der Eurozone sind wichtige Datenveröffentlichungen auch heute Fehlanzeige. Mit Interesse werden dagegen die Aussagen von EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger verfolgt. Zuletzt wurden Erwartungen geweckt, wonach es zu vorgezogenen Zinserhöhungen kommen könnte. Einige EZB-Ratsmitglieder schwächten die Forward Guidance ab, die noch auf der EZB-Pressekonferenz Mitte des Monats wiederholt wurde. Bisher wurde suggeriert, dass die Leitzinsen nach dem Ende des QE-Programms noch für eine geraume Zeit auf dem extrem niedrigen Niveau verharren könnten. Inzwischen scheint dies nicht mehr ausgemachte Sache zu sein, zumindest was den negativen Einlagenzins angeht. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0680 – 1,0840
Helaba Floor Research - Forex - 21.03.2017
Datenseitig gibt es heute weder in der Eurozone noch in den USA Impulse und so richtet sich der Blick ins Vereinigte Königreich. Großbritannien – insbesondere die politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen – wird in den kommenden Monaten wegen der beginnenden „Brexit“-Verhandlungen vermehrt im Mittelpunkt des Interesses stehen. Vor allem für die deutsche Exportwirtschaft ist Großbritannien ein wichtiger Absatzmarkt und negative Entwicklungen in den Handelsbeziehungen haben potenziell belastenden Einfluss auf das wirtschaftliche Geschehen hierzulande. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0680 – 1,0840
Helaba Floor Research - Forex - 20.03.2017
Asiens Aktienmärkte uneinheitlich; Japanische Börsen wegen Feiertag geschlossen. Ölpreis (WTI-Future) zum Wochenstart wieder unter 48,50 USD/Fass. In der neuen Woche richten die Marktteilnehmer zunächst den Blick auf weitere Daten zur Teuerungsentwicklung in Deutschland. Das Inflationsthema aber auch die solide erscheinende konjunkturelle Perspektive hatten bereits Spekulationen losgetreten, dass die EZB früher als bisher signalisiert und (weitgehend) erwartet eine Erhöhung der Leitzinsen beschließen könne. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 11. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 17.03.2017
EUR/USD trotz Zinsanhebung und nach Niederlanden-Wahlen auf Monatshoch, Pfund erneut unter Druck Der Euro liegt bei 1,073 US-Dollar und legte im Vergleich zur Vorwoche um 1,9 % zu. Während EZB-Präsident Draghi auf der letzten Zinssitzung an der ultralockeren Geldpolitik festhielt, stützten Anhebungen der Wachstums- und Inflationsaussichten den Euro zunächst. Die gestrige Zinssitzung der Fed schwächte dagegen den US-Dollar. Das FOMC beschloss zwar die erwartete Zinsanhebung auf die Bandbreite zwischen 0,75 bis 1 %. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0680 – 1,0870
Helaba Floor Research - Forex - 17.03.2017
Zum Wochenschluss dominieren erneut US-Datenveröffentlichungen den Kalender. Zunächst steht die Industrieproduktion im Mittelpunkt des Interesses. Die Vorgaben sind uneinheitlich. So stiegen zwar Stimmungsindikatoren des Verarbeitenden Gewerbes (beispielsweise der Einkaufsmanagerindex) im Februar deutlich an, der Index der geleisteten Arbeitsstunden aber lag laut Arbeitsmarktbericht nur leicht im Plus. Zudem war der Februar wie auch schon der Januar gemessen an den Heating Degree Days ungewöhnlich warm. Dies dürfte bei der Versorgerproduktion, die einen Anteil am gesamten Ausstoß der Industrie von rund 11 % besitzt, zu einem deutlichen Minus führen. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0620 – 1,0800
Helaba Floor Research - Forex - 16.03.2017
In den Niederlanden ist der politische Umbruch ausgeblieben und in den USA bleibt die Fed ungeachtet der beschlossenen Zinserhöhung vorsichtig. Insofern sollte der heutige Tag an den Finanzmärkten von Entspannung geprägt sein. Die Zentralbankentscheidungen in der Schweiz und in Großbritannien sollten zwar ohne Veränderungen vonstattengehen, dennoch sind die beiden Termine im Blick zu halten. In den USA richtet sich die Aufmerksamkeit vor allem auf den Philly-Fed-Index. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Alles nur politisch…
Admiral Markets - Forex - 15.03.2017
Auf die heutigen Parlamentswahlen in den Niederlanden gehen wir zunächst nicht weiter ein. Viel spannender ist die Tatsache, dass aktuell alle politischen Ereignisse durch das Prisma der Beziehung mit der Türkei betrachtet werden. Die Vorstellung, die Europäer könnten politisch nur dann zusammenrücken, wenn ein Bösewicht vor den Türen steht, ist bedenklich. Putin, Erdogan, Trump können derzeit wohl als Garanten der europäischen Einigkeit gelten. Folglich tut sich der Euro aktuell sehr schwer. Unsere Prognose: er wird weiterhin schwächeln. ... mehr

Analyse: US-Dollar – Status Quo vor dem Zinsentscheid
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 15.03.2017
Am heutigen Handelstag dürfte das FED erneut den Leitzins in den USA anheben und damit die Zinsdifferenz zwischen dem US-Dollar und anderen Währungen nochmals verstärken. Dabei machte der Greenback in den vergangenen Wochen allerdings keine großen Sprünge. Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass der Markt im restlichen Jahresverlauf nur mit einer weiteren Zinsanhebung rechnet. Sollte sich Yellen am heutigen Tag aber aggressiver geben und den Plan des FED die Zinsen in 2017 insgesamt drei Mal anzuheben nochmals betonen, könnte der US-Dollar wieder an Stärke gewinnen und insbesondere das Währungspaar EUR/USD wieder unter Druck geraten. Die Zinsanhebung selbst dürfte heute Abend aber keine großen Auswirkungen nach sich ziehen. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0520 – 1,0680
Helaba Floor Research - Forex - 15.03.2017
Das wichtigste Ereignis dürfte heute die Erhöhung des US-Leitzinsbandes von 0,50-0,75 % auf 0,75-1,00 % sein. Der Fed-Funds-Future eskomptiert dies bereits mit einer Wahrscheinlichkeit von 100 %. Vor allem die Wortmeldungen der Fed-Vertreter hatten die Zinserwartungen befeuert, aber auch sehr stark gestiegene Stimmungsindikatoren (z.B. Philly-Fed-Index oder NFIB-Mittelstandsbarometer) sowie eine solide Arbeitsmarktentwicklung. Ferner steht die Inflationsentwicklung einer Zinserhöhung nicht im Wege, wenngleich beachtet werden sollte, dass der jüngste Anstieg der Teuerung vor allem den veränderten Energiepreisen geschuldet ist. ... mehr

Devisen: Warum der Dollar zu stark und der Euro zu schwach ist
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 14.03.2017
Die Regierung in Washington will mit allen Mitteln das Handelsbilanzdefizit der USA verringern. Multilaterale Handelsverträge sollen neu verhandelt werden und es wird mit Strafzöllen gedroht. Die größten „Sünder“ in den Augen der USA sind Deutschland, Japan und China. Bisher weiß niemand, wie stark die US-Regierung wirklich auf Protektionismus setzen wird – und inwieweit Repräsentantenhaus und Senat mitziehen würden. Am 17. März könnte es aber etwas mehr Klarheit geben, denn dann treffen sich die Finanzminister und Notenbankchefs der G20 in Baden-Baden. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0600 – 1,0714
Helaba Floor Research - Forex - 14.03.2017
Aktienmärkte in Asien tendieren uneinheitlich. Ölpreis (LCF) pendelt um 48,50 USD/ Fass. Die Stimmung unter den Finanzmarktakteuren ist weiterhin gut, was nicht nur in soliden Aktienkursen zum Ausdruck kommt. Auch Umfragewerte sind freundlich, wie beispielsweise die sentix-Investorenbefragung. Diese gibt eine positive Indikation für den ZEW-Saldo der Konjunkturerwartungen in Deutschland. Die Konsensschätzung ist dementsprechend gestiegen und so ist fraglich, ob es zu einer Überraschung auf der Oberseite kommt. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0620 – 1,0740
Helaba Floor Research - Forex - 13.03.2017
An der Datenfront kehrt zum Beginn der neuen Woche Ruhe ein, nachdem am Freitag der wichtige US-Arbeitsmarktbericht nochmals für Impulse gesorgt hatte. Die anhaltenden Beschäftigungszuwächse, die niedrigere Arbeitslosenquote und der Anstieg der Stundenlöhne lassen keinen Zweifel daran bestehen, dass die US-Notenbank in dieser Woche die dritte Zinserhöhung im laufenden Zyklus beschließen wird. Eine Erhöhung des Zielbandes für den Leitzins auf 0,75 %-1,0 % wird marktseitig seit der letzten Woche zu 100 % eingepreist. Darüber hinaus zeigt der Fed-Funds-Future zum Ende des Jahres bereits eine hohe gehandelte Wahrscheinlichkeit für weitere zwei Schritte im Jahresverlauf an, was sich mit den aktuellen Indikationen vonseiten der Fed („dot plots“) deckt. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: "Die zwei Leben des Euros"
Börse Frankfurt - Forex - 10.03.2017
10. März 2017. MÜNCHEN (Assenagon). Als ich kürzlich meinen Bücherschrank ordnete, stieß ich ganz weit hinten auf die Festschrift der Europäischen Zentralbank zum zehnjährigen Bestehen der Währungsunion. Sie ist nunmehr neun Jahre alt und fast schon etwas vergilbt. Darin wird der Euro in beredten Worten und mit vielen statistischen Belegen als Erfolgsmodell dargestellt. Er hat, so heißt es darin, nicht nur für Geldwertstabilität gesorgt. Er hat auch "erheblich zum Funktionieren unseres großen kontinentalen Marktes [...] beigetragen". ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 10. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 10.03.2017
Wahrscheinliche Fed-Zinsanhebung stärkt US-Dollar, kommende Wahlen in Niederlanden dürften Euro stützen. Der Euro wertete im Vergleich zur letzten Berichtswoche bis zur EZB-Sitzung um 0,1 % auf und sprang nach der Sitzung zeitweise auf über 1,06 EUR/USD. EZB-Präsident Draghi hatte deutlich gemacht, dass die Notenbank jetzt etwas optimistischer über die wirtschaftliche Lage ist, wenngleich der geldpolitische Kurs wie geplant beibehalten wird. Außerdem verwehrte sich Draghi gegen den US-Vorwurf, Deutschland betreibe Währungsmanipulation. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0495 – 1,0679
Helaba Floor Research - Forex - 10.03.2017
Die Europäische Zentralbank hat den monetären Expansionsgrad unverändert gelassen. Jedoch wurde beschlossen, die zielgerichteten, langfristigen Refinanzierungsoperationen (TLTRO) der zweiten Generation, die in diesem Monat auslaufen, nicht zu verlängern. Die Inflationsprojektionen der Europäischen Zentralbank für die Jahre 2017 und 2018 fallen höher aus als bisher. Allerdings gelang es Mario Draghi, die Diskussion um eine baldige Reduzierung der Anleihekäufe zu vermeiden. Tapering war kein Thema der EZB-Ratssitzung. Er verwies unter anderem auf die weiterhin unzureichende monetäre Dynamik und die fehlende, nachhaltige Entwicklung der Teuerungsrate in Richtung des EZB-Ziels. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0495 – 1,0640
Helaba Floor Research - Forex - 09.03.2017
Die Diskussion um die Frage, ob die ultra-expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank angemessen ist, wird schon seit langem geführt. Nachdem aber die Inflationsraten zuletzt gestiegen sind und die EWU-Teuerung im Februar bei 2,0 % VJ lag, wurde vermehrt die Forderung laut, wonach die EZB möglichst bald vom QE und folgend auch von der Nullzinspolitik Abschied nehmen müsse. Vordergründig mag das Bild stimmig sein, unterliegend zeigt sich aber, dass die EZB noch immer weit von einer Zielerreichung entfernt ist. Zum einen sind die Kernteuerung (aktuell: +0,9 % VJ) und die weiterhin im historischen Vergleich niedrigen Inflationserwartungen zu nennen. ... mehr

EUR /USD-Analyse: Schwache Daten rund um den Euro
Admiral Markets - Forex - 08.03.2017
In unseren Prognosen lauten die Richtungseinschätzungen für das Währungspaar EUR/USD seit Wochen „seitwärts / abwärts“. Auch in dieser Woche bleiben wir dabei, denn aktuell findet sich nichts, das den Euro unterstützen könnte. Die Arbeitsaufträge in Deutschland sind nach einem deutlichen Anstieg Ende 2016 nun stark zurückgegangen. Das prognostizierte Minus von 2,5 Prozent konnten nicht gehalten werden und wurden um weiter fünf Prozentpunkte nach unten korrigiert. Das EU-Bruttoinlandsprodukt steigt zwar ein wenig, das genügt jedoch nicht, um einen spürbaren Schub zu erzeugen. Auch die heutigen, durchaus positiven Zahlen der deutschen Industrieproduktion wurden von den Märkten kaum zur Kenntnis genommen. ... mehr

Analyse: Neue Impulse für den Devisenmarkt?
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 08.03.2017
In den kommenden Tagen stehen einige wichtige Termine für den Aktien- und auch für den Devisenmarkt auf der Agenda. Neben der Sitzung der europäischen Zentralbank am Donnerstag steht auch der US-Arbeitsmarktbericht am Freitag auf der Agenda. In der kommenden Handelswoche wird dann Klarheit darüber herrschen, ob das FED die Zinsen bereits im März ein weiteres Mal anhebt. Trotz der zunehmenden Wahrscheinlichkeit für eine Zinsanhebung in der kommenden Woche notiert der US-Dollar Index weiter unter einem wichtigen Widerstandsbereich. Hier bleibt abzuwarten, ob die EZB oder auch der US-Arbeitsmarktbericht als Spielverderber in Erscheinung treten oder ob hier neue bullishe Impulse für eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung sorgen. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0500 – 1,0680
Helaba Floor Research - Forex - 08.03.2017
Ein Paukenschlag waren die schwachen Auftragseingänge der deutschen Industrie im Januar und sie stehen im klaren Gegensatz zu den robusten Stimmungsindikatoren. Das Thema Großaufträge ist hierbei zu beachten, denn diese haben für die zuletzt erhöhte Volatilität gesorgt. Grundsätzlich gilt: Was produziert wird, muss auch bestellt worden sein. So lässt sich der leichte Vorlauf der Jahresveränderungsrate der Aufträge gegenüber der Jahresrate der Produktion des Verarbeitenden Gewerbes erklären. Dies dient aber nicht dazu, die monatlichen Veränderungen der Industrieproduktion zu prognostizieren. Beispielsweise sank der Ausstoß der Industrie im Dezember um 3,0 % VM, während die Aufträge um 5,2 % VM zulegten. ... mehr

EUR/USD - Zinserhöhung für den Markt nicht relevant?
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 07.03.2017
Das Währungspaar EUR/USD konnte kurz vor dem Wochenende einen wichtigen Unterstützungsbereich verteidigen und zog nach vorangegangenen Verlusten wieder deutlich an. Dadurch konnte die europäische Gemeinschaftswährung gegenüber dem US-Dollar auf Wochensicht sogar einen Gewinn verbuchen. Dies ist insbesondere aufgrund der zugenommenen Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung durch das FED im März verwunderlich. Bereits unter der Woche hatten mehrere FED-Notenbanker betont, dass eine Zinsanhebung im März angebracht sein dürfte. Diese Aussagen bestätigte Yellen am Freitag, woraufhin der US-Dollar allerdings stärker unter Druck geriet. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0500 – 1,0680
Helaba Floor Research - Forex - 07.03.2017
Die Aufmerksamkeit gilt heute den deutschen Auftragseingängen im Januar, bevor morgen die Produktionszahlen anstehen. Die Aufträge hatten sich in den letzten Monaten volatil gezeigt, per saldo aber deutlich zugelegt. Allein im Dezember steht ein Bestellplus gegenüber dem Vormonat von 5,2 % in den Büchern. Eine nochmalige Verbesserung der Auftragslage erscheint somit wenig wahrscheinlich. Spannend wird die Frage sein, ob das erwartete Januarminus den Dezemberwert überkompensiert. Indikationen dafür gibt es nicht, denn zuletzt starke Stimmungswerte der deutschen Unternehmen lassen nicht auf einen Einbruch schließen. Die Auftragszahlen bieten einen leichten Vorlauf zur Jahreswachstumsrate der Produktion des Verarbeitenden Gewerbes. ... mehr

Analyse Monatschart: Euro/USD Future weiter neutral
Björn Heidkamp I Kagels Trading - Forex - 06.03.2017
Zeitpunkt der Analyse: 05.03.2017 Markt: Euro/USD Future Endlos Kontrakt Letzter Kurs: 1,0615 USD Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die langfristige Kursentwicklung des Währungspaares EUR/USD von 2005 bis heute, bei Kursen von 1,0615 USD. Ein Notierungsstab bildet das Kursverhalten des Euro-Futures für jeden Monat ab. Die europäische Gemeinschaftswährung pendelt seit März 2015 in der neutralen Seitwärtsbewegung mit den starken Widerständen um 1,1580 und 1,1720 und den wichtigen Unterstützungen bei 1,0473 und 1,0550. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0520 – 1,0700
Helaba Floor Research - Forex - 06.03.2017
Fed-Chefin Yellen signalisiert Leitzinserhöhung in der nächsten Woche. China senkt Wachstumsziel auf rund 6,5 % von 6,5-7,0 %. Griechenland will noch in diesem Jahr an den Kapitalmarkt zurückkehren. In der neuen Handelswoche richtet sich das Interesse der Marktteilnehmer insbesondere auf die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank. Solide Stimmungsindikatoren in den Ländern der Eurozone lassen auf ein fortgesetztes Wachstum schließen. Zudem sind die Inflationsraten gestiegen und für den Währungsraum als Ganzes (+2,0 % VJ) ist vordergründig von einer Zielerreichung zu sprechen. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 09. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 03.03.2017
Zinserhöhungsphatasie in den USA lässt Dollar-Rally wiederaufleben. Die positive Inflations- und Konjunkturentwicklung in den USA und die sich anschließenden Diskussionen um einen Zinsschritt der Fed im März gaben in der vergangenen Berichtswoche der Wertentwicklung des Greenbacks Auftrieb. Zwar fielen die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter für den Januar mit -0,2% negativer aus als erwartet. Und auch lag der Anstieg des BIP Preisindexes für das 4. Quartal mit 2,0% unter den Erwartungen von 2,1%. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0450 – 1,0600
Helaba Floor Research - Forex - 03.03.2017
Erneut richtet sich die Aufmerksamkeit auf die Einkaufsmanagerindizes. Allerdings steht diesmal das Dienstleistungsgewerbe im Vordergrund. Vor allem der spanische und der italienische Wert sind von Interesse, denn hier gibt es keine vorläufigen Daten. Deren Vorgaben in Deutschland, Frankreich und der Eurozone waren durchweg positiv, sodass Spanien und Italien mit robuster Stimmungslage ebenfalls überzeugen sollten. Insgesamt erscheint das Wachstumsszenario der Eurozone intakt, was die Erholung der Einzelhandelsumsätze untermauern sollte. Der Service-PMI in Großbritannien ist ebenfalls von Interesse. ... mehr

Analyse: USD – Zinsspekulationen bestimmen das Bild!
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 02.03.2017
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch sprach US-Präsident Donald Trump erstmals vor dem US-Kongress. Anleger erhofften sich dabei insbesondere detaillierte Aussagen zu der geplanten Steuerreform oder den im Raum stehenden Importzöllen. Zu diesen Themen nannte Donald Trump abermals keine Fakten und traf damit die Erwartungen der Wall-Street, die sich im Vorfeld schon darauf eingestellt hatte. Allerdings zeigte sich der neue US-Präsident auch ungewohnt versöhnlich und überraschte damit positiv. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0460 – 1,0630
Helaba Floor Research - Forex - 02.03.2017
Das Hauptaugenmerk liegt heute auf der Schnellschätzung der Inflation in der Eurozone, da die Ölpreisanstiege im November und Dezember zu deutlich erhöhten Preissteigerungsraten geführt haben und weil Basiseffekte der Ölpreisbaisse des Winters 2015/16 steigernd wirkten. Im Februar ist mit einem nochmaligen Anstieg der Jahresveränderungsrate zu rechnen, sodass die Zielvorgabe der Europäischen Zentralbank als erreicht gelten könnte. Zum einen ist aber zu beachten, dass die Ölpreise seit Ende Dezember nicht mehr zugelegt haben, zum anderen reduziert sich der Basiseffekt im Verlauf der kommenden Monate, sodass die Inflationsraten mittelfristig wieder niedriger ausfallen sollten. ... mehr

Devisen: Euroschwäche nur vorübergehend
Börse Frankfurt - Forex - 01.03.2017
1.März 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Politik der Zentralbanken, steigende Umfragewerte der französischen Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen und die bevorstehenden Wahlen in den Niederlanden belasten den Euro. Gegenüber dem US-Dollar rutschte die Gemeinschaftswährung in den vergangenen Wochen auf 1,05. Anfang Februar kostete ein Euro noch 1,08 US-Dollar. "Der Devisenmarkt fürchtet einen Sieg der EU- und Euro-kritischen Kandidatin, die ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft Frankreichs abhalten und den Euro durch einen Korb nationaler Währungen ersetzen will", begründet Esther Reichelt von der Commerzbank. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Der Dollar ist geschwächt, aber hält
Admiral Markets - Forex - 01.03.2017
Dass Donald Trumps Rede vor dem US-Kongress derart enttäuschen würde, war kaum vorstellbar: Sie warf kaum Licht auf seine Wahlversprechen und bisherigen Ankündigungen. Die Finanzierung der „historischen Steuerreform“ bleibt weiterhin ein Geheimnis. Die Klärung des für die Wirtschaft wichtigen Themas der Strafzölle blieb aus. Und auch genauere Details zur angekündigten Grenzausgleichsteuer fehlten. In der Konsequenz reagierte der US-Dollar zunächst etwas geschwächt, konnte jedoch seine Position verteidigen. Die Abwärts-Richtung des Währungspaares bleibt also vorerst intakt. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0460 – 1,0630
Helaba Floor Research - Forex - 01.03.2017
Die Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes dominieren heute den Datenkalender. Vorabschätzungen in Frankreich, Deutschland und der Eurozone zeigten ein per saldo robustes Konjunkturbild. Angesichts dessen sollten die Werte in Italien und Spanien keine Zweifel am Wachstumsszenario aufkommen lassen. Mit Interesse wird auch der britische PMI verfolgt, denn bislang ist keine Belastung aufgrund des geplanten EU-Austritts zu konstatieren. Den Abschluss des Reigens bildet in den USA der ISM-Index. Die regionalen Industrieumfragen haben deutlich zugelegt und so sollte ein weiterer Anstieg des nationalen Einkaufsmanagerindexes erwartet werden, mithin ist Überraschungspotenzial vorhanden. ... mehr

Analyse: EUR/USD – Trump-Rede im Fokus!
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 28.02.2017
Mit Spannung erwarten die Finanzmärkte die Rede des neuen US-Präsidenten Donald Trump vor dem US-Kongress am heutigen Dienstag. Auch amerikanische Wirtschaftsdaten stehen am heutigen Handelstag im Fokus der Anleger. Dabei ist auch mit einer erhöhten Volatilität beim Währungspaar EUR/USD zu rechnen. Die europäische Gemeinschaftswährung stand in der vergangenen Handelswoche weiter unter Druck und fiel zwischenzeitlich unter die Marke von 1,0500 USD. Zum gestrigen Wochenstart konnte sich das Währungspaar von seinen Verlusten erholen und das Vorwochenhoch bei 1,0630 USD wieder ins Visier nehmen. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0500 – 1,0643
Helaba Floor Research - Forex - 28.02.2017
Datenveröffentlichungen auf dem Programm, die das Potenzial haben, politische Risiken in den Hintergrund zu drängen – zumindest kurzfristig, denn die Aussagen von US-Präsident Trump vor dem Kongress werden ebenfalls mit Spannung erwartet. Auf europäischer Seite fallen die vorläufigen Verbraucherpreise in Frankreich und Italien ins Auge. Morgen gibt es Preiszahlen in Deutschland und am Donnerstag die Schnellschätzung von Eurostat für die Eurozone. Zuletzt hatten steigende Preise für Verunsicherung gesorgt hinsichtlich der ultralockeren EZB-Geldpolitik. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0500 – 1,0630
Helaba Floor Research - Forex - 27.02.2017
Die neue Woche startet datenseitig mit der monetären Entwicklung in der Eurozone. Bislang waren die Zuwachsraten der Geldmengen verhalten und auch die Kreditvergabe expandierte nur knapp oberhalb der 2 %-Marke. Die EZB beansprucht die Steigerung der Kreditwachstumsrate aus dem negativen Bereich heraus zwar als ihren Erfolg. Der Blick auf die aggregierten Bankbilanzen in der Eurozone zeigt aber, dass es trotz der Anleihekäufe im Gegenwert von rund 1,7 Bio. EUR nicht gelungen ist, die Gesamtbilanz des Bankensektors über das Niveau von 2015 auszuweiten. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 08. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 24.02.2017
Politische Sorgen setzen Euro unter Druck. Der Euro notiert derzeit bei 1,055 und wertet mit 0,5 % ab. Weiterhin belasten politische Risiken das Devisenpaar, während die starken Konjunkturindikatoren in Europa den Euro nicht stützen konnten. So stieg der ifo Geschäftsklimaindex unerwartet deutlich auf 111 Punkte (Konsens: 109,6), während die Lagekomponente (118,4 Punkte) den höchsten Stand seit 7 Jahren erreichte. Auch die PMI-Daten des Verarbeitenden Gewerbes (55,5, Konsens: 55) und der Dienstleistungen (55,6, Konsens: 53,7) der Eurozone fielen ebenso robust aus wie die relativ hohe Inflationsrate für Januar von 1,8 % YoY (Kerninflation: 0,9 %, YoY). ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0500 – 1,0678
Helaba Floor Research - Forex - 24.02.2017
Fed: R. Kaplan hält März-Termin für Zinserhöhung im Spiel. Aktienmärkte in Asien zeigen sich überwiegend schwächer. Stimmungsumfragen beherrschten in dieser Woche das Marktgeschehen. Jedoch standen dabei die Wahlumfragen in Frankreich im Mittelpunkt des Interesses und nicht die Geschäftsklima- oder Einkaufsmanagerindizes. Diese haben per saldo positiv überrascht, hatten aber keinen unmittelbaren Einfluss auf das Geschehen am Devisenmarkt und auch nicht an den Rentenmärkten. Es dominiert die Sorge um die politische Entwicklung in der Eurozone, was ablesbar ist vor allem am Spread der 2-jährigen französischen Anleihen gegenüber gleichlaufenden Bunds. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: "Euro ohne Deutschland?"
Börse Frankfurt - Forex - 23.02.2017
23. Februar 2017. MÜNCHEN (Assenagon). Vor ein paar Tagen sprach ich in Wien mit dem Vorstand einer renommierten österreichischen Privatbank über die Probleme in der europäischen Währungsunion. In vielen Punkten waren wir unterschiedlicher Meinung. Schließlich meinte er resignierend (freilich nicht ganz ernst gemeint): Dann bleibt doch nur, dass Deutschland aus dem Euro ausscheidet. Das ist eine Meinung, die ich in letzter Zeit häufiger höre. Ich vermute, dass sie an Gewicht gewinnen wird, wenn es im Euro zu noch größeren Spannungen kommen sollte und - Gott sei's geklagt - vielleicht sogar ein Mitglied ausscheidet. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0460 – 1,0635
Helaba Floor Research - Forex - 23.02.2017
Im Datenkalender finden sich kaum Einträge, die von der wieder stärker brodelnden Euro-Krise ablenken könnten. Die politische Verunsicherung im Kontext der Wahlen in den Niederlanden, Frankreich und möglicherweise auch in Italien ist dafür verantwortlich und so werden konjunkturelle Veröffentlichungen vor allem dann beachtet, wenn sie die Euro-Krisenstimmung eher befeuern als lindern. Dies dürfte auch für das INSEE-Geschäftsklima gelten. Echten Einfluss auf das Marktgeschehen erwarten wir nur für den Fall einer Enttäuschung. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Die FOMC Minutes werden den Ton vorgeben
Admiral Markets - Forex - 22.02.2017
Dass der US-Dollar an immer mehr Stärke gewinnt, war nicht zu übersehen. Somit werden die FOMC Minutes, die heute präsentiert werden, den Markt sicherlich nicht drehen lassen – könnten aber wohl die Geschwindigkeit der Dollar-Entwicklung bestimmen. Investoren hoffen, darin Andeutungen zur möglichen Entwicklung der Geldpolitik in den USA zu finden. In der Zwischenzeit äußerte sich Patrick Harker – der Präsident der Federal Reserve Bank von Philadelphia – zu dem Thema. Ganze drei Zinsanhebungen hält er für möglich, die erste davon vielleicht bei der März-Sitzung. Ein Hintertürchen blieb aber offen: Die Bedingung, dass der Arbeitsmarkt und die Inflation weiterhin eine gute und stabile Entwicklung zeigen. Im Grunde nichts Neues, doch was die FOMC Minutes tatsächlich offen legen, ist noch ungewiss. ... mehr

Devisen: Euro gibt weiter nach und der Greenback profitiert von Zinsspekulationen!
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 22.02.2017
Am gestrigen Handelstag stiegen nach dem „Presidents Day“ dann auch die amerikanischen Börsen in die Handelswoche ein und zogen die US-Indizes auf neue Rekordhochs. Auch der deutsche Leitindex bekam einen kräftigen Schub und nahm die 12.000 Punkte Marke ins Visier. Als Grund für den Auftrieb am deutschen Aktienmarkt wurde auch der schwache Euro genannt, der weiterhin stärker unter Druck steht. Hierfür sorgten unter anderem neue Spekulationen darüber, dass das FED die Zinsen bereits im März bei der nächsten Notenbanksitzung anheben könnte. ... mehr

Devisen: EUR/USD stabilisiert sich zum Wochenauftakt!
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 21.02.2017
Das Währungspaar EUR/USD stabilisierte sich zum gestrigen Wochenauftakt auch aufgrund fehlender Impulse. Auch hier wirkte sich der amerikanische President-Day aus, da an den amerikanischen Börsen der Handel gestern noch pausierte. Zum Auftakt gaben lediglich positiv ausgefallene Erzeugerpreise einen kurzfristigen bullishen Impuls. Eine weitere Richtungsentscheidung dürfte aber erst heute auf der Agenda stehen. Übergeordnete Marktsituation EUR/USD 21. Februar 2017: Nachdem die europäische Gemeinschaftswährung zum Monatsbeginn wieder stärker unter Druck geriet, konnte Mitte der vergangenen Handelswoche eine technische Gegenbewegung eingeleitete werden. ... mehr

Börsen-Kolumne: Euro bald wieder auf Parität zum US-Dollar?
Stephan Feuerstein - Forex - 21.02.2017
Nachdem es einige Tage ruhig um den neuen US-Präsidenten geworden war, holte er dies mit seiner Rede in Florida mit Nachdruck wieder nach. Auch wenn Trump mit seinen Aussagen ein etwas der Realität entrücktes Weltbild zu haben scheint, das ihm einmal mehr Hohn und Spott eingebracht hat, sorgen vor allem seine wirtschaftspolitischen Aktionen für einen festen US-Dollar. Dies allerdings ist genau das, was er nicht haben möchte, da ein starker Greenback sich negativ auf das Wirtschaftswachstum auswirkt. Dazu kommt nun auch noch US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen, die bereits weitere Zinsschritte nach oben in Aussicht gestellt hat. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0520 – 1,0680
Helaba Floor Research - Forex - 21.02.2017
- Griechenland sagt weitere Reformen zu, Rückkehr der Kontrolleure Ende Februar. - Eurogruppen-Chef Dijsselbloem: Es gibt keinen Grund für Hilfszahlungen bis Mai. - Asiens Aktienmärkte überwiegend freundlich, US-Dollar und Ölpreis legen etwas zu. Die Marktteilnehmer wenden sich heute zunächst den vorläufigen Werten der Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone zu. Die Vorgaben sind gemischt. Stimmungsindikatoren in den USA zeigen beispielsweise mit unerwarteten Anstiegen, dass die Belebung der konjunkturellen Entwicklung wahrscheinlich ist. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0560 – 1,0700
Helaba Floor Research - Forex - 20.02.2017
- Japan: Januar-Exporte +1,3 % VJ; Importe +8,5 % VJ (erw.: +5,0 % bzw. +4,8 %). - Cleveland-Fed-Präsidentin Mester kann sich mit dem Gedanken steigender Zinsen anfreunden, wenn die Wirtschaft ihren bisherigen Weg fortsetzt. Der ifo-Geschäftsklimaindex gibt in dieser Woche einen Hinweis auf die konjunkturelle Perspektive in Deutschland. Im Januar enttäuschten die ifo-Geschäftserwartungen, auch vor dem Hintergrund der zunehmenden politischen Verunsicherung, während die ifo-Lagebeurteilungen nochmals besser ausfielen. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 07. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 17.02.2017
Yellen stärkt US-Dollar, US- und EU-Konjunktur im Fokus. Wie auch in der letzten Berichtswoche wertete der Euro gegenüber dem Dollar um 0,6 % ab und notiert aktuell bei 1,061 EUR/USD. Gestützt wurde der Greenback durch „hawkische“ Äußerungen von US-Notenbankchefin Janet Yellen, die einen Zinsschritt auf einer der nächsten Fed-Sitzungen in Aussicht stellte, sollte sich die Inflation und Konjunktur weiterhin positiv entwickeln. Zusätzlich heizten die überraschend starken Umsätze im US-Einzelhandel mit 0, 4 % (Konsens: 0,1 %) im Januar die Spekulationen um einen Zinsschritt der Fed weiter an und schickte den EUR/USD zwischenzeitlich auf ein Monatstief von 1,0542. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0590 – 1,0720
Helaba Floor Research - Forex - 17.02.2017
In den USA wurden zuletzt die Zinserhöhungserwartungen verstärkt. Nicht nur Fed-Chefin Yellen sorgte dafür, indem sie davor warnte, zu lange mit Zinserhöhungen zu warten. Auch der unerwartete Anstieg der Kerninflationsrate und die hohen Werte bei Unternehmensumfragen deuten in diese Richtung. Gleichwohl gilt zu beachten, dass die Kernteuerung auch mit aktuell 2,3 % gg. VJ noch als moderat zu bezeichnen ist. Insofern sehen wir die Einschätzungen der Fed-Chefin nicht als Ankündigung eines Zinsschrittes im März. Das Risiko, dass es noch im ersten Halbjahr zu einer geldpolitischen Straffung kommt, hat aber zugenommen. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0520 – 1,0660
Helaba Floor Research - Forex - 16.02.2017
Vonseiten der Europäischen Zentralbank gibt es heute wahrscheinlich nichts Neues. Das Sitzungsprotokoll dürfte erneut zeigen, dass eine große Mehrheit den Kurs von EZB-Präsident Draghi unterstützt, den monetären Stimulus bis auf weiteres aufrechtzuerhalten. Zwar gibt es auch generelle Kritiker des Anleihekaufprogramms, neu wäre die Erkenntnis aber nicht. Auch gehen wir nicht davon aus, dass die EZB-Ratsmitglieder Nowotny und Cœuré Spekulationen über ein Tapering noch in diesem Jahr schüren. Derweil sollte nicht vergessen werden, dass das QE der EZB irgendwann zurückgefahren wird und das Jahr 2018 dafür durchaus als wahrscheinlich anzusehen ist. ... mehr

EUR/USD-Analyse:: Gemeinschaftswährung schwächelt
Admiral Markets - Forex - 15.02.2017
Auch wenn der gestrige Bericht von US-Notenbankchefin Janet Yellen wenig Neues enthielt, reagierten die Marktteilnehmer mit Käufen der US-Währung. An dieser Stelle wurde bereits früher ausgeführt, dass die Verzögerung einer Zinserhöhung langfristig schädlich für die US-Wirtschaft wäre. Umso mehr wundert der starke Abfall des Euros, im Moment auf 0,5 Prozent. Mittelfristig dürfen wir uns wohl auf die Parität einstellen. Die einzige Unbekannte in dieser Gleichung bleibt US-Präsident Donald Trump, der immer wieder für Überraschungen sorgt – es bleibt also spannend. ... mehr

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Auslandsaktien: Beliebte US-Smallcaps
Börse Frankfurt - Indizes - 23.03.2017
23. März 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Small is beautiful: Der SDAX ist vor wenigen Wochen auf ein neues Allzeithoch geklettert. Auch die US-Nebenwerte, gemessen zum Beispiel am Nebenwerteindex Russell 2000, erreichten Anfang März ein Rekordhoch. Der Russell 2000 bildet die 2.000 kleinsten Unternehmen des Russell 3000 ab, der wiederum die 3.000 größten US-Titel enthält - und damit für 98 Prozent des gesamten US-Aktienmarkts steht. Nach der Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten haben sich Smallcaps überdurchschnittlich entwickelt und konnten die Largecaps hinter sich lassen. ... mehr

DAX erobert die 12.000 zurück – Banger Blick nach Washington
CMC Markets - Marktberichte - 23.03.2017
Noch bleibt an der Börse erst einmal alles beim Alten – der Aufwärtstrend ist weiter intakt. Kleinere Rückschläge werden von denjenigen zum Einstieg genutzt, die bislang aufgrund der Unsicherheiten sehr zögerlich agiert haben. Beim Deutschen Aktienindex hat so die Region um 11.850/11.900 Punkte gehalten, der Index konnte mit etwas Rückenwind von der Wall Street am Nachmittag sogar die Marke von 12.000 Punkten zurückerobern. Allerdings steht eine Entscheidung noch aus. ... mehr

Euwax Trends: Steigende Inflation trübt Konsumlaune - Ölpreise stabilisieren sich – DAX legt leicht zu
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.03.2017
Der Index für das Konsumklima in Deutschland ist im April um 0,2 auf 9,8 Punkte gefallen. Wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zu ihrer Umfrage unter 2.000 Verbrauchern berichtete, ist dies der tiefste Stand seit November. Ökonomen hatten im Schnitt mit einem stabilen Wert gerechnet. Den Marktforschern zufolge hätten vor allem die zuletzt spürbar gestiegenen Preise für Energie bei den Konsumenten Spuren hinterlassen. Dadurch würden sie die Kaufkraft ihrer Einkünfte beeinträchtigt sehen. Die Teuerungsrate hatte im Februar mit 2,2 Prozent das höchste Niveau seit viereinhalb Jahren erreicht, während sie 2016 im Jahresschnitt nur bei 0,5 Prozent lag. ... mehr

Baader Bond Markets: Wachsende Zweifel an D. T.
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 23.03.2017
Dass D. T., der Unberechenbare, die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage, wonach nur noch 37% der Amerikaner seine Arbeit als positiv bewerten, postwendend als „Fake News“ abtut, mag nicht verwundern. Offensichtlich aber weht dem US-Präsidenten der Wind doch stärker ins Gesicht, als er gemeinhin wahrhaben möchte. Nicht nur dass der Chef des FBI, James Comey, die Abhörvorwürfe gegen Vorgänger Barack Obama als „Nonsense“ brandmarkte und damit Trump der Lüge bezichtigte. Nein, auch die magische Kraft des Faktischen scheint sich gegen Trump zu wenden. ... mehr

DAX stabilisiert sich um 11.900 – Trumps erste große Prüfung
CMC Markets - Marktberichte - 23.03.2017
Die Blicke der Investoren sind heute eindeutig nach Washington gerichtet. Es geht darum, ob Donald Trump seinen ersten Test besteht, den mehrheitlich mit Republikanern besetzten Kongress von seinen durchaus kontroversen Plänen zu überzeugen. Heute geht es um die Reform des Gesundheitssystems. Nicht wirklich ein Thema, auf dass die Börsen im Normalfall reagieren sollten. Allerdings werden sie aus dem Ausgang dieser Abstimmung Rückschlüsse auf die weiteren, wirtschaftlich viel wichtigeren Projekte wie die angekündigte Steuerreform ziehen. ... mehr

WTI: Notierungen geben weiter nach!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 23.03.2017
In der Vorwoche hatten die Erdölpreise einen starken Preisrutsch zu verkraften. So viel WTI deutlich unter die 50,- USD Marke zurück und konnte diese im Wochenverlauf auch nur temporär wieder zurückerobern. Nachdem die Haltung der Opec als Hauptargument für den Preisrutsch genannt wurde, kamen am Dienstag wieder positive Meldungen von Seiten des Ölkartells. Demnach erwägt die Opec die Produktionskürzungen über den Juni hinaus zu verlängern. Hierbei gilt es aber noch ein wichtiges Problem zu lösen. Dass hier nach wie vor Bedarf besteht, zeigten am gestrigen Nachmittag abermals die US-Erdöllagerbestände. ... mehr

Aktienmärkte: Risikoaversion nimmt wieder zu
Helaba Floor Research - Indizes - 23.03.2017
Frankreich: Laut Umfrage wird Kandidat Macron die Wahl klar gewinnen Heute endet die Bieterfrist für den vorerst letzten gezielten Langfristtender (TLTRO II), der von der Europäischen Zentralbank durchgeführt wird. Die Zuteilung erfolgt morgen. Spekulationen auf eine baldige Rückführung des Anleihekaufvolumens und auf steigende Leitzinsen lassen den Zinssatz von maximal 0 %, zu denen Geschäftsbanken über den TLTRO II Geld für vier Jahre aufnehmen können, attraktiv erscheinen. Allerdings spricht der bereits sehr hohe Liquiditätsüberschuss gegen eine zusätzliche Mittelaufnahme. ... mehr

Fixed Income Daily - GfK-Konsumklimaindex im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 23.03.2017
Asiatische Aktienmärkte uneinheitlich – China schwächer. Ölpreis (WTI-Future) leicht erholt, wieder über 48 USD/Fass. Heute steht der GfK-Konsumklimaindex zur Veröffentlichung an. Im Vormonat kam es zu einem leichten Stimmungsrückgang, wofür die Marktforscher der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforscher den Inflationsanstieg verantwortlich gemacht haben. Darüber hinaus könnte die protektionistische Politik von US-Präsident Trump Arbeitnehmer exportorientierter Unternehmen verunsichert haben. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0700 – 1,0850.
Helaba Floor Research - Forex - 23.03.2017
Stimmungsindikatoren und realwirtschaftliche Entwicklungen standen zuletzt nicht im Einklang. Dies gilt für die USA, denn dort haben ISM-Indizes, regionale Fed-Umfragen oder auch das Mittelstandsbarometer im Nachgang zur Präsidentschaftswahl teilweise deutlich zugelegt. Im Kontrast dazu steht die Indikation zum BIP-Wachstum des ersten Quartals. Das von der Fed in Atlanta auf Basis einer Reihe von monatlichen Datenveröffentlichungen ermittelte GDPNow steht aktuell bei einer Wachstumsrate von nur 0,9 %. Inzwischen ist diese Diskrepanz auch von Fed-Vertretern bemerkt worden. ... mehr

Vier neue ETFs: US-Unternehmen mit Fokus auf vier verschiedene Branchen
Börse Frankfurt - Trading Business - 23.03.2017
23. März 2017. FRANKFURT (Deutsche Börse). Blackrock erweitert das ETF-Angebot auf Xetra und dem Frankfurter Parketthandel. Mit den vier neuen iShares ETFs erhalten Anleger die Möglichkeit, gezielt in die größten Unternehmen einzelner Sektoren am US-amerikanischen Aktienmarkt zu investieren, gemessen an der Marktkapitalisierung. Die vier ETFs investieren in Unternehmen verschiedener, nach dem "Global Industry Classification Standard" (GICS) definierter Branchen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<