Kolumnen & Analysen Devisen

DailyFX: Vorsicht, Zinswende in den USA! – Druck auf Euro und Aktien
FXCM Research - Forex - 07.07.2014

Nach den US-Arbeitsmarktzahlen aus der vergangenen Woche haben die Spekulationen über eine bevorstehende Zinswende in den USA wieder neue Nahrung erhalten. Auch haben wir erfahren, dass die Europäische Zentralbank entgegen ihrer amerikanischen Kollegen die Vorbereitungen für neue Asset-Backed-Securities (ABS)-Käufe intensiviert. Während also die Zinsen in der Eurozone noch für sehr lange Zeit auf dem historischen niedrigen Niveau verweilen werden, dreht sich die Schraube in den USA vielleicht schneller als gedacht in die andere Richtung. Das bedeutet zum einen weiteren Druck auf den Euro gegenüber dem US-Dollar. Zum anderen wäre es falsch zu glauben, eine expansiv ausgerichtete EZB könnte die europäischen Aktienmärkte vor einer Korrektur bewahren, die von den US-Börsen ausgeht. Denn diese würden mit der Aussicht auf eine baldige Zinswende in den USA wohl erst einmal den Rückwärtsgang einlegen und damit EuroStoxx und DAX nicht verschonen. Es kommt also auf die nächsten Konjunkturdaten vor allem aus den USA an, die entweder den schwachen Trend aus dem ersten Quartal wieder bestätigen oder die positive Tendenz vom Arbeitsmarkt in die allgemeine Konjunkturentwicklung übernehmen werden.

Während die Federal Reserve langsam bremst, bleibt die EZB auf dem Gas

Mit Blick auf die Fed werden positive Konjunkturzahlen Marktteilnehmer dazu bewegen, eine Leitzinserhöhung verstärkt vorweg zu nehmen und in den Rentenmärkten, Devisenpaaren und den Aktienmärkten zunehmend einzupreisen. Einer der bedeutenden und tragenden Säulen der Hausse in den Aktienmärkten würde mit einer Zinswende in den USA wegfallen. Korrekturen in diesen Märkten wären dann realistisch. Die Haltung der EZB dagegen lässt sich auch bereits vorweg nehmen. Sie nimmt weiterhin eine expansivere Haltung ein, indem sie unkonventionelle Lockerungsmaßnahmen fortsetzen wird und lässt auch keine Absichten erkennen, diese Politik innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate zu ändern. Mit dem gedämpften Inflationsausblick für die Eurozone bleibt dem EZB-Rat auch keinerlei Spielraum, um schnell vom Pfad einer expansiven Geldpolitik abzuweichen.

Winter-Quartal in den USA gut weggesteckt

Die Arbeitslosenquote in den USA fiel im Juni überraschend 6,1 Prozent zurück. Auch die neugeschaffenen Stellen von 288.000 lagen deutlich über dem bisherigen monatlichen Durchschnitt von 231.000. Der positive Arbeitsmarkt ließ trotz der Schattenseite gesunkener Vollzeit- und gestiegener Teilzeitarbeitskräfte Marktteilnehmer über den Ausblick der im ersten Quartal deutlich geschrumpften US-Wirtschaft hinweg sehen. Es mehren sich damit die Anzeichen, dass der Jahresauftakt der US-Wirtschaft ein Ausreißer war und mit dem Winter auch die Eintrübung der Wirtschaftsleistung verschwand. Das erhöht die Erwartungshaltung an kommende Wirtschaftsdaten aus den USA. Auch in der Mitschrift der letzten Fed-Zinsentscheidung, die am Mittwoch veröffentlicht wird, könnten sich Hinweise einer früheren Zinswende finden lassen.



Profis bauen Positionierung gegen den Euro weiter aus

In der vergangenen Woche festigten Großinvestoren ihre pessimistische Einstellung für (oder besser gegen) den Euro. Um 3.273 Kontrakte fiel die Netto-Position im Vergleich zur Vorwoche, d.h., die Wetten auf eine fallende Kursentwicklung nahmen erneut zu. Damit sind Großspekulanten mit minus 60.776 Kontrakten (Netto-Größe) weiterhin mehrheitlich Short positioniert (setzen also auf einen fallenden Kurs). Infolge der Konjunkturdaten und der Ergebnisse der EZB-Sitzung testete der EUR/USD die 1,36er Marke. Der erfolgte Bruch des Levels lässt die Abwärtsstruktur im EUR/USD wieder präsent erscheinen und könnte auf das Juni-Tief bei 1,35 und das Jahrestief bei 1,3476 abzielen. Sollte die EZB weitere unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen ergreifen und sich eine frühere Zinswende in den USA abzeichnen, sind für die kommenden Monate Rückgange an die 1,33 und dann folgend 1,30 EUR/USD denkbar.



Kein eindeutiges, aber dennoch gefährliches Bild an der Wall Street

Zwar steigerten Großinvestoren wie Hedgefonds ihre Position im Dow Jones Industrial Average um 6.812 Kontrakte im Vergleich zur Vorwoche und im breiten S&P500 Index um 6.356 Kontrakte auf die jeweils höchsten Netto-Positionen seit Ende Mai, doch Warnsignale sind auch weiterhin ihrer Position zu entnehmen. Während im Dow Jones damit von Großinvestoren noch mehrheitlich Kaufpositionen gehalten werden, zeigt der Überhang an Verkaufspositionen am Terminmarkt im S&P 500 von 3.705 Kontrakten bereits den aufkommenden Pessimismus der Profis auf. Spekulative Finanzinvestoren bleiben trotz eines erfolgreichen Starts in den Juli und neu gesetzter Bestmarken skeptisch. Bereits seit Mitte Mai setzt diese Gruppe laut COT-Report mehrheitlich auf eine einsetzende Korrektur im S&P 500 und tritt seitdem nicht mehr als Trendfolger auf. Sollten positive US-Wirtschaftsdaten ein früheres Anheben der Zinsen der Fed untermauern, könnte sich diese Stimmung der spekulativen Marktakteure noch weiter in Richtung Korrektur verschieben. Trotz festem Kursverlauf und Rekordmarken bleibt also eine wichtige Nachfrageseite den Märkten auf diesen Niveaus fern und dämpft damit das Potenzial für weiter steigende Kurse.

Autor: Niall Delventhal, DailyFX

Über den Autor:
Niall Delventhal arbeitet als Markanalyst für DailyFX.de, dem Research-Arm von FXCM. Er ist studierter Betriebswirt (B. Sc.) und ist sehr börsenaffin. Für seine Bachelorarbeit untersuchte er die missbräuchliche Ausnutzung von Marktmacht am Spotmarkt der Strombörse. Als nächste Fortbildung strebt er den CFA, Chartered Financial Analyst, an. In seinen täglichen Online-Seminaren bietet er neben aktuellen Marktnachrichten, Ratschläge und Lehrinformationen rund um das Thema Trading an. Dabei ist er der Ansicht, dass Informationen und Kenntnisse über die Märkte sowie die Risiken zu besitzen und zu beziehen einem keine Erfolge garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen. Detailliert widmet er sich den Stimmungen an den Märkten. Jeweils zum Wochenbeginn verfasst er den Report „Den großen Spekulanten auf der Spur" und fängt mithilfe der Commitments of Traders Daten primär für FX-Märkte die Positionierung und das Verhalten institutioneller Händler ein.

DailyFX.de veröffentlicht täglich Artikel zu politischen und wirtschaftlichen Nachrichten und deren Einfluss auf die Märkte sowie technische Analysen zu Währungen, Rohstoffen und Indizes. Darüber hinaus finden Sie auf DailyFX.de eine Vielzahl praktischer Tools wie Handelssignale oder Markt-Alarme sowie einen umfangreichen Wirtschaftsdatenkalender. @NiallDelventhal folgen @DailyFX_DE folgen

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Auslandsaktien: Beliebte US-Smallcaps
Börse Frankfurt - Indizes - 23.03.2017
23. März 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Small is beautiful: Der SDAX ist vor wenigen Wochen auf ein neues Allzeithoch geklettert. Auch die US-Nebenwerte, gemessen zum Beispiel am Nebenwerteindex Russell 2000, erreichten Anfang März ein Rekordhoch. Der Russell 2000 bildet die 2.000 kleinsten Unternehmen des Russell 3000 ab, der wiederum die 3.000 größten US-Titel enthält - und damit für 98 Prozent des gesamten US-Aktienmarkts steht. Nach der Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten haben sich Smallcaps überdurchschnittlich entwickelt und konnten die Largecaps hinter sich lassen. ... mehr

DAX erobert die 12.000 zurück – Banger Blick nach Washington
CMC Markets - Marktberichte - 23.03.2017
Noch bleibt an der Börse erst einmal alles beim Alten – der Aufwärtstrend ist weiter intakt. Kleinere Rückschläge werden von denjenigen zum Einstieg genutzt, die bislang aufgrund der Unsicherheiten sehr zögerlich agiert haben. Beim Deutschen Aktienindex hat so die Region um 11.850/11.900 Punkte gehalten, der Index konnte mit etwas Rückenwind von der Wall Street am Nachmittag sogar die Marke von 12.000 Punkten zurückerobern. Allerdings steht eine Entscheidung noch aus. ... mehr

Euwax Trends: Steigende Inflation trübt Konsumlaune - Ölpreise stabilisieren sich – DAX legt leicht zu
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.03.2017
Der Index für das Konsumklima in Deutschland ist im April um 0,2 auf 9,8 Punkte gefallen. Wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zu ihrer Umfrage unter 2.000 Verbrauchern berichtete, ist dies der tiefste Stand seit November. Ökonomen hatten im Schnitt mit einem stabilen Wert gerechnet. Den Marktforschern zufolge hätten vor allem die zuletzt spürbar gestiegenen Preise für Energie bei den Konsumenten Spuren hinterlassen. Dadurch würden sie die Kaufkraft ihrer Einkünfte beeinträchtigt sehen. Die Teuerungsrate hatte im Februar mit 2,2 Prozent das höchste Niveau seit viereinhalb Jahren erreicht, während sie 2016 im Jahresschnitt nur bei 0,5 Prozent lag. ... mehr

Baader Bond Markets: Wachsende Zweifel an D. T.
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 23.03.2017
Dass D. T., der Unberechenbare, die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage, wonach nur noch 37% der Amerikaner seine Arbeit als positiv bewerten, postwendend als „Fake News“ abtut, mag nicht verwundern. Offensichtlich aber weht dem US-Präsidenten der Wind doch stärker ins Gesicht, als er gemeinhin wahrhaben möchte. Nicht nur dass der Chef des FBI, James Comey, die Abhörvorwürfe gegen Vorgänger Barack Obama als „Nonsense“ brandmarkte und damit Trump der Lüge bezichtigte. Nein, auch die magische Kraft des Faktischen scheint sich gegen Trump zu wenden. ... mehr

DAX stabilisiert sich um 11.900 – Trumps erste große Prüfung
CMC Markets - Marktberichte - 23.03.2017
Die Blicke der Investoren sind heute eindeutig nach Washington gerichtet. Es geht darum, ob Donald Trump seinen ersten Test besteht, den mehrheitlich mit Republikanern besetzten Kongress von seinen durchaus kontroversen Plänen zu überzeugen. Heute geht es um die Reform des Gesundheitssystems. Nicht wirklich ein Thema, auf dass die Börsen im Normalfall reagieren sollten. Allerdings werden sie aus dem Ausgang dieser Abstimmung Rückschlüsse auf die weiteren, wirtschaftlich viel wichtigeren Projekte wie die angekündigte Steuerreform ziehen. ... mehr

WTI: Notierungen geben weiter nach!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 23.03.2017
In der Vorwoche hatten die Erdölpreise einen starken Preisrutsch zu verkraften. So viel WTI deutlich unter die 50,- USD Marke zurück und konnte diese im Wochenverlauf auch nur temporär wieder zurückerobern. Nachdem die Haltung der Opec als Hauptargument für den Preisrutsch genannt wurde, kamen am Dienstag wieder positive Meldungen von Seiten des Ölkartells. Demnach erwägt die Opec die Produktionskürzungen über den Juni hinaus zu verlängern. Hierbei gilt es aber noch ein wichtiges Problem zu lösen. Dass hier nach wie vor Bedarf besteht, zeigten am gestrigen Nachmittag abermals die US-Erdöllagerbestände. ... mehr

Aktienmärkte: Risikoaversion nimmt wieder zu
Helaba Floor Research - Indizes - 23.03.2017
Frankreich: Laut Umfrage wird Kandidat Macron die Wahl klar gewinnen Heute endet die Bieterfrist für den vorerst letzten gezielten Langfristtender (TLTRO II), der von der Europäischen Zentralbank durchgeführt wird. Die Zuteilung erfolgt morgen. Spekulationen auf eine baldige Rückführung des Anleihekaufvolumens und auf steigende Leitzinsen lassen den Zinssatz von maximal 0 %, zu denen Geschäftsbanken über den TLTRO II Geld für vier Jahre aufnehmen können, attraktiv erscheinen. Allerdings spricht der bereits sehr hohe Liquiditätsüberschuss gegen eine zusätzliche Mittelaufnahme. ... mehr

Fixed Income Daily - GfK-Konsumklimaindex im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 23.03.2017
Asiatische Aktienmärkte uneinheitlich – China schwächer. Ölpreis (WTI-Future) leicht erholt, wieder über 48 USD/Fass. Heute steht der GfK-Konsumklimaindex zur Veröffentlichung an. Im Vormonat kam es zu einem leichten Stimmungsrückgang, wofür die Marktforscher der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforscher den Inflationsanstieg verantwortlich gemacht haben. Darüber hinaus könnte die protektionistische Politik von US-Präsident Trump Arbeitnehmer exportorientierter Unternehmen verunsichert haben. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0700 – 1,0850.
Helaba Floor Research - Forex - 23.03.2017
Stimmungsindikatoren und realwirtschaftliche Entwicklungen standen zuletzt nicht im Einklang. Dies gilt für die USA, denn dort haben ISM-Indizes, regionale Fed-Umfragen oder auch das Mittelstandsbarometer im Nachgang zur Präsidentschaftswahl teilweise deutlich zugelegt. Im Kontrast dazu steht die Indikation zum BIP-Wachstum des ersten Quartals. Das von der Fed in Atlanta auf Basis einer Reihe von monatlichen Datenveröffentlichungen ermittelte GDPNow steht aktuell bei einer Wachstumsrate von nur 0,9 %. Inzwischen ist diese Diskrepanz auch von Fed-Vertretern bemerkt worden. ... mehr

Vier neue ETFs: US-Unternehmen mit Fokus auf vier verschiedene Branchen
Börse Frankfurt - Trading Business - 23.03.2017
23. März 2017. FRANKFURT (Deutsche Börse). Blackrock erweitert das ETF-Angebot auf Xetra und dem Frankfurter Parketthandel. Mit den vier neuen iShares ETFs erhalten Anleger die Möglichkeit, gezielt in die größten Unternehmen einzelner Sektoren am US-amerikanischen Aktienmarkt zu investieren, gemessen an der Marktkapitalisierung. Die vier ETFs investieren in Unternehmen verschiedener, nach dem "Global Industry Classification Standard" (GICS) definierter Branchen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<