Kolumnen & Analysen Devisen

DailyFX: Vorsicht, Zinswende in den USA! – Druck auf Euro und Aktien
FXCM Research - Forex - 07.07.2014

Nach den US-Arbeitsmarktzahlen aus der vergangenen Woche haben die Spekulationen über eine bevorstehende Zinswende in den USA wieder neue Nahrung erhalten. Auch haben wir erfahren, dass die Europäische Zentralbank entgegen ihrer amerikanischen Kollegen die Vorbereitungen für neue Asset-Backed-Securities (ABS)-Käufe intensiviert. Während also die Zinsen in der Eurozone noch für sehr lange Zeit auf dem historischen niedrigen Niveau verweilen werden, dreht sich die Schraube in den USA vielleicht schneller als gedacht in die andere Richtung. Das bedeutet zum einen weiteren Druck auf den Euro gegenüber dem US-Dollar. Zum anderen wäre es falsch zu glauben, eine expansiv ausgerichtete EZB könnte die europäischen Aktienmärkte vor einer Korrektur bewahren, die von den US-Börsen ausgeht. Denn diese würden mit der Aussicht auf eine baldige Zinswende in den USA wohl erst einmal den Rückwärtsgang einlegen und damit EuroStoxx und DAX nicht verschonen. Es kommt also auf die nächsten Konjunkturdaten vor allem aus den USA an, die entweder den schwachen Trend aus dem ersten Quartal wieder bestätigen oder die positive Tendenz vom Arbeitsmarkt in die allgemeine Konjunkturentwicklung übernehmen werden.

Während die Federal Reserve langsam bremst, bleibt die EZB auf dem Gas

Mit Blick auf die Fed werden positive Konjunkturzahlen Marktteilnehmer dazu bewegen, eine Leitzinserhöhung verstärkt vorweg zu nehmen und in den Rentenmärkten, Devisenpaaren und den Aktienmärkten zunehmend einzupreisen. Einer der bedeutenden und tragenden Säulen der Hausse in den Aktienmärkten würde mit einer Zinswende in den USA wegfallen. Korrekturen in diesen Märkten wären dann realistisch. Die Haltung der EZB dagegen lässt sich auch bereits vorweg nehmen. Sie nimmt weiterhin eine expansivere Haltung ein, indem sie unkonventionelle Lockerungsmaßnahmen fortsetzen wird und lässt auch keine Absichten erkennen, diese Politik innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate zu ändern. Mit dem gedämpften Inflationsausblick für die Eurozone bleibt dem EZB-Rat auch keinerlei Spielraum, um schnell vom Pfad einer expansiven Geldpolitik abzuweichen.

Winter-Quartal in den USA gut weggesteckt

Die Arbeitslosenquote in den USA fiel im Juni überraschend 6,1 Prozent zurück. Auch die neugeschaffenen Stellen von 288.000 lagen deutlich über dem bisherigen monatlichen Durchschnitt von 231.000. Der positive Arbeitsmarkt ließ trotz der Schattenseite gesunkener Vollzeit- und gestiegener Teilzeitarbeitskräfte Marktteilnehmer über den Ausblick der im ersten Quartal deutlich geschrumpften US-Wirtschaft hinweg sehen. Es mehren sich damit die Anzeichen, dass der Jahresauftakt der US-Wirtschaft ein Ausreißer war und mit dem Winter auch die Eintrübung der Wirtschaftsleistung verschwand. Das erhöht die Erwartungshaltung an kommende Wirtschaftsdaten aus den USA. Auch in der Mitschrift der letzten Fed-Zinsentscheidung, die am Mittwoch veröffentlicht wird, könnten sich Hinweise einer früheren Zinswende finden lassen.



Profis bauen Positionierung gegen den Euro weiter aus

In der vergangenen Woche festigten Großinvestoren ihre pessimistische Einstellung für (oder besser gegen) den Euro. Um 3.273 Kontrakte fiel die Netto-Position im Vergleich zur Vorwoche, d.h., die Wetten auf eine fallende Kursentwicklung nahmen erneut zu. Damit sind Großspekulanten mit minus 60.776 Kontrakten (Netto-Größe) weiterhin mehrheitlich Short positioniert (setzen also auf einen fallenden Kurs). Infolge der Konjunkturdaten und der Ergebnisse der EZB-Sitzung testete der EUR/USD die 1,36er Marke. Der erfolgte Bruch des Levels lässt die Abwärtsstruktur im EUR/USD wieder präsent erscheinen und könnte auf das Juni-Tief bei 1,35 und das Jahrestief bei 1,3476 abzielen. Sollte die EZB weitere unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen ergreifen und sich eine frühere Zinswende in den USA abzeichnen, sind für die kommenden Monate Rückgange an die 1,33 und dann folgend 1,30 EUR/USD denkbar.



Kein eindeutiges, aber dennoch gefährliches Bild an der Wall Street

Zwar steigerten Großinvestoren wie Hedgefonds ihre Position im Dow Jones Industrial Average um 6.812 Kontrakte im Vergleich zur Vorwoche und im breiten S&P500 Index um 6.356 Kontrakte auf die jeweils höchsten Netto-Positionen seit Ende Mai, doch Warnsignale sind auch weiterhin ihrer Position zu entnehmen. Während im Dow Jones damit von Großinvestoren noch mehrheitlich Kaufpositionen gehalten werden, zeigt der Überhang an Verkaufspositionen am Terminmarkt im S&P 500 von 3.705 Kontrakten bereits den aufkommenden Pessimismus der Profis auf. Spekulative Finanzinvestoren bleiben trotz eines erfolgreichen Starts in den Juli und neu gesetzter Bestmarken skeptisch. Bereits seit Mitte Mai setzt diese Gruppe laut COT-Report mehrheitlich auf eine einsetzende Korrektur im S&P 500 und tritt seitdem nicht mehr als Trendfolger auf. Sollten positive US-Wirtschaftsdaten ein früheres Anheben der Zinsen der Fed untermauern, könnte sich diese Stimmung der spekulativen Marktakteure noch weiter in Richtung Korrektur verschieben. Trotz festem Kursverlauf und Rekordmarken bleibt also eine wichtige Nachfrageseite den Märkten auf diesen Niveaus fern und dämpft damit das Potenzial für weiter steigende Kurse.

Autor: Niall Delventhal, DailyFX

Über den Autor:
Niall Delventhal arbeitet als Markanalyst für DailyFX.de, dem Research-Arm von FXCM. Er ist studierter Betriebswirt (B. Sc.) und ist sehr börsenaffin. Für seine Bachelorarbeit untersuchte er die missbräuchliche Ausnutzung von Marktmacht am Spotmarkt der Strombörse. Als nächste Fortbildung strebt er den CFA, Chartered Financial Analyst, an. In seinen täglichen Online-Seminaren bietet er neben aktuellen Marktnachrichten, Ratschläge und Lehrinformationen rund um das Thema Trading an. Dabei ist er der Ansicht, dass Informationen und Kenntnisse über die Märkte sowie die Risiken zu besitzen und zu beziehen einem keine Erfolge garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen. Detailliert widmet er sich den Stimmungen an den Märkten. Jeweils zum Wochenbeginn verfasst er den Report „Den großen Spekulanten auf der Spur" und fängt mithilfe der Commitments of Traders Daten primär für FX-Märkte die Positionierung und das Verhalten institutioneller Händler ein.

DailyFX.de veröffentlicht täglich Artikel zu politischen und wirtschaftlichen Nachrichten und deren Einfluss auf die Märkte sowie technische Analysen zu Währungen, Rohstoffen und Indizes. Darüber hinaus finden Sie auf DailyFX.de eine Vielzahl praktischer Tools wie Handelssignale oder Markt-Alarme sowie einen umfangreichen Wirtschaftsdatenkalender. @NiallDelventhal folgen @DailyFX_DE folgen

Aktuelle Kolumnen & Analysen

XAU-Goldaktien-Index knabbert an 200 Tage Linie
Karsten Kagels - Marktberichte - 21.01.2017
In der dritten Woche des Jahres 2017 konnten Gold und Silber im Preis etwas zulegen, während der Platin-Future eine kräftige Berg-und Talfahrt hinter sich brachte. Bei den Gold- und Silberaktien hat es wenig Bewegung gegeben. Auf Wochenschlußkursbasis konnte der Goldpreis zum ersten Mal seit Mitte November wieder über der psychologisch wichtigen $1200 Marke schließen. Es muss sich nun zeigen, ob der Preis des gelben Edelmetalls genug Kraft entwickeln kann, um weiter in Richtung 50 %-Fibonacci-Korrektur bei $1231,3 zu steigen. ... mehr

Anleihen: Fallende Kurse, höhere Renditen
Börse Frankfurt - Bonds - 20.01.2017
20. Januar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Trend steigender Zinsen und fallender Anleihekurse hat sich auch in der dritten Woche des neuen Jahres fortgesetzt: Der Euro-Bund-Future notiert am Freitagmittag bei 162,60 Punkten, vor einer Woche waren es 163,83 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen werfen 0,36 Prozent ab nach 0,31 Prozent vergangenen Freitag. Auch die Renditen für zehnjährige US-Anleihen klettern wieder nach oben. "Verantwortlich dafür dürfte sein, dass die Inflation in den USA im Dezember auf über 2 Prozent gestiegen ist", bemerkt Cyrus de la Rubia von der HSH Nordbank. ... mehr

Euwax Trends: Spannung vor Antrittsrede von Donald Trump
Börse Stuttgart - Marktberichte - 20.01.2017
Lufthansa erneut im Zentrum von Übernahmespekulationen Wenige Stunden vor seiner Amtseinführung zum 45. Präsidenten der USA agieren die Anleger vorsichtig. Der DAX zeigte sich kaum verändert bei 11.600 Punkten. Mit Spannung warten die Börsianer darauf, ob der Immobilienunternehmer seinen Versprechen im Wahlkampf zu Steuersenkungen, Deregulierung und Handelsbeschränkungen Taten folgen lassen werde. Nach der ersten Begeisterung an der Börse über seinen Wahlsieg im November machte sich in den vergangenen Wochen Skepsis breit. Kritiker halten Trump für unberechenbar. ... mehr

DAX: Kleines Plus im späten Handelsverlauf
IG Markets Research - Marktberichte - 20.01.2017
20.01.2017 – 15:45 Uhr (Werbemitteilung): Wenige Stunden vor der Amtseinführung von Donald Trump als neues Staatsoberhaupt der Vereinigten Staaten halten sich die Anleger hierzulande mit Engagements weitgehend zurück. Im Augenblick befindet sich der deutsche Leitindex in der Gewinnzone und knapp oberhalb der Marke bei 11.600 Punkten. Vor diesem Preisniveau scheinen die Marktteilnehmer gehörig Respekt zu haben. Erst oberhalb der Hochs bei 11.646/11.696 Zählern würde der Knoten aus charttechnischer Sicht platzen. ... mehr

Halvers Woche: "USA unter Trump: Leider Zustände wie im alten Rom"
Börse Frankfurt - Indizes - 20.01.2017
20. Januar 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Das partnerschaftliche Verhältnis der USA zu Europa läuft Gefahr, zu einer Abhängigkeitsbeziehung wie im Römischen Reich zu werden. Entweder man fügt sich Cäsar Trump oder er senkt den Daumen über seine Vasallen. Hinter seiner Aussage, die Nato sei hinfällig, steht insgeheim die klare Forderung an seine Schutzbefohlenen, deutlich höhere Beiträge in die Nato-Kasse zu zahlen. Als knallharter Geschäftsmann gilt bei ihm die Devise: Keine Leistung ohne Gegenleistung. Natürlich weiß Trump, dass ein politisch zerstrittener Hühnerhaufen in Europa ohne amerikanischen Beistand einem Fuchs - zum Beispiel einem mit russischem Fell - derzeit wenig entgegenzusetzen hat. ... mehr

Donald Trump, übernehmen Sie! - Die ersten 100 Tage starten jetzt
CMC Markets - Indizes - 20.01.2017
Die Einlassungen eines Donald Trumps gleichen dem Griff in eine Wundertüte – man weiß im Vorfeld nie, was man bekommt. Sicher ist aber, dass die USA nicht Nordkorea sind und es dort Kammern und Abgeordnete gibt – Trump kann deshalb nicht eigenständig und im Alleingang regieren. Die Normativität des Faktischen spielt bei Donald Trump aber eine große Rolle. Der neue Präsident der Vereinigten Staaten besitzt für die Finanzmärkte eine derart hohe Strahlkraft, dass er das schaffte, was Ben Bernanke, Janet Yellen, Mario Draghi, Angela Merkel und Barack Obama nicht erreicht haben: ... mehr

4x Report: Nikkei verteidigt die 19.000-Punkte-Marke – Toshiba taumelt – Takata vor möglicher Insolvenz
Börse Stuttgart - Indizes - 20.01.2017
Auslandsaktien KW 03 (16.01. bis 20.01.2017) Vor dem Machtwechsel im Weißen Haus wagten sich diese Woche nicht alle Anleger aus der Deckung. Selbst solide Quartalszahlen von Citigroup (WKN: A1H92V) und Goldman Sachs (WKN: 920332) brachten nicht mehr Risikobereitschaft zu Tage. Der Dow Jones und der Nasdaq Composite verzeichneten nur marginale Abschläge von 0,4 Prozent, der S+P 500 notierte fast auf dem Vorwochenniveau. Wurden die Anteilsscheine des Uranproduzenten Cameco (WKN: 882017) durch rege Umsatztätigkeit bis zum Montag von 10,05 Euro auf 12,93 Euro getrieben, so mussten die Anleger an diesem Mittwoch einen herben Schlag einstecken. ... mehr

Analyse: Edelmetalle setzen Erholungsrally fort!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 20.01.2017
Gold und Silber befinden sich nach ihren Tiefs aus Dezember 2016 nach wie vor in einer intakten Erholungsrally. Zuletzt hatte diese Rally Gold an die 100er-EMA bzw. auf ein Achtwochenhoch geführt. Eine wichtige Rolle für die Erholung spielte hier zuletzt der schwächer notierende US-Dollar, welcher nach der Trump-Rally etwas geschwächelt hatte. Aussagen Trumps, dass der starke US-Dollar Gift für die amerikanische Wirtschaft seien, wirkten sich ebenfalls positiv auf die Edelmetallpreise aus. Dem setzte die FED-Vorsitzende Janet Yellen gestern allerdings entgegen, dass die US-Wirtschaft bereit für steigende Zinsen sei. ... mehr

Trump, übernehmen Sie! – Ende der „Honeymoon“-Rally
CMC Markets - Marktberichte - 20.01.2017
Heute ist der letzte Handelstag unter einem US-Präsidenten Barack Obama. Nun wird der neue im Amt, Donald Trump – so haben wir es alle mitbekommen – die Märkte vor vollkommen neue Realitäten setzen. Trump besitzt für die Finanzmärkte eine derart hohe Strahlkraft, dass er in Sachen Mobilisierung von Kapital und Verbesserung der Geschäftserwartungen schon vor Amtsantritt mehr erreicht hat als sein Vorgänger in seiner gesamten Amtszeit. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 03. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 20.01.2017
Theresa Mays Rede stützt das Pfund. In der vergangenen Berichtswoche stieg EUR/USD um 0,1 % auf 1,064. Die USWirtschaft befindet sich in einer weitgehend guten Verfassung. Im Dezember konnten sowohl die Industrieproduktion (0,8 % MoM) als auch die Inflation (CPI: 2,1 % YoY) überzeugen. Der Dollar wurde jedoch durch die Aussage Trumps geschwächt, der Greenback sei überbewertet. Fed-Präsidentin Yellen stellte einen Leitzins von 3 % im Jahr 2019 in Aussicht, was dem Dollar wieder Auftrieb verlieh. In der Euro-Zone enttäuschten die Inflationswerte im Dezember mit 1,1 % YoY ebenfalls nicht. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige AVATRADE - Devisen und CFDs handeln
Anzeige eToro - Traden Sie mit den Besten!
Digitale Optionen auf Devisen, Rohstoffe und Indizes

Sponsor

Anzeigen

<