Kolumnen & Analysen Devisen

The Energy Report - No Fireworks
Phil Flynn I Price Group - Commodities - 07.07.2014

Oil prices are acting heavy led lower by Brent as supply and the lack of supply disruptions in Iraq and a bit of demand destruction due to Hurricane Arthur is pressuring the complex. The Ukraine and Russia are still talking and Libya is still promising to lift its force majeure on two oil ports handed over by rebels adding more oil to a well- supplied market. Threats to supply are easing and so are prices. Dow Jones reports that Brent crude-oil prices fell again Monday after Libya paved the way for the return of sizable exports. Mohammad el-Harari, a spokesman for the state-owned National Oil Co., said force majeure had been lifted from the two oil ports of Es Sider and Ras Lanuf--which account for nearly half of the country's oil exports. The move comes after rebels who had occupied them since late July 2013 reached an agreement with the government. A force majeure clause protects oil exporters against legal action in case of disruption, but also prohibits loadings from the affected terminal. Some exports had continued in the past 12 months from smaller loading points, notably offshore production sites. But Es Sider and Ras Lanuf normally ship 560,000 barrels a day together, nearly half of the country's export capacity of 1.3 million barrels a day.

The U.S. will remain the world's biggest oil producer this year after overtaking Saudi Arabia and Russia as extraction of energy from shale rock spurs the nation's economic recovery, Bank of America Corp. said. Bloomberg News is reporting that" U.S. production of crude oil, along with liquids separated from natural gas, surpassed all other countries this year with daily output exceeding 11 million barrels in the first quarter, the bank said in a report today. The country became the world's largest natural gas producer in 2010. The International Energy Agency said in June that the U.S. was the biggest producer of oil and natural gas liquids.

"The U.S. increase in supply is a very meaningful chunk of oil," Francisco Blanch, the bank's head of commodities research, said by phone from New York. "The shale boom is playing a key role in the U.S. recovery. If the U.S. didn't have this energy supply, prices at the pump would be completely unaffordable."

Oil extraction is soaring at shale formations in Texas and North Dakota as companies split rocks using high-pressure liquid, a process known as hydraulic fracturing, or fracking. The surge in supply combined with restrictions on exporting crude is curbing the price of West Texas Intermediate, America's oil benchmark. The U.S., the world's largest oil consumer, still imported an average of 7.5 million barrels a day of crude in April, according to the Department of Energy's statistical arm.

Bloomberg says that U.S. oil output will surge to 13.1 million barrels a day in 2019 and plateau thereafter, according to the IEA, a Paris-based adviser to 29 nations. The country will lose its top-producer ranking at the start of the 2030s, the agency said in its World Energy Outlook in November. "It's very likely the U.S. stays as No. 1 producer for the rest of the year" as output is set to increase in the second half, Blanch said. Production growth outside the U.S. has been lower than the bank anticipated, keeping global oil prices high, he said.

"The shale production story is bigger than Iraqi production, but it hasn't made the impact on prices you would expect," said Blanch. "Typically such a large energy supply growth should bring prices lower, but in fact we're not seeing that because the whole geopolitical situation outside the U.S. is dreadful." A Bloomberg must read.

The LA Times reports that Egyptian government trimmed its energy subsidies Saturday, causing fuel prices to soar and motorists to stew. The cabinet's cuts increased prices Saturday for gas and diesel, in some cases by almost 70%. The action was part of a package of austerity measures taken by President Abdel Fattah Sisi's administration to abolish energy subsidies that cost Egypt around $24 billion annually. Although the subsidy cut was anticipated, many were left disillusioned by the unprecedented hike -- with private transportation drivers the first to be hit hard.

You can now follow me on Twitter at energyphilflynn! You can also like me on Facebook. Traders save money on fancy software and try out my wildly popular trade levels first! Call me at (888-264-5665) or Email pflynn@pricegroup.com. If you want to start trading apply by hitting this link https://newaccount.admis.com/?office=269.

Thank you,
Phil Flynn
Senior Market Analyst
pflynn@pricegroup.com
www.pricegroup.com

Mr. Flynn is one of the world's leading energy market analysts, providing individual investors, professional traders, and institutions with up-to-the-minute investment and risk management insight into global petroleum, gasoline, and energy markets.

Phil Flynn's accurate and timely forecasts have come to be in great demand by industry and media worldwide. His impressive career goes back almost three decades, gaining attention with his market calls as writer of The Energy Report.

He is a daily contributor to Fox Business Network where he provides daily market updates and analysis. Phil’s daily commentary is also featured in Futures Magazine, International Business Times, Inside Futures, 312 Energy, Enercast, among many others.

Phil is a lifelong resident of Illinois. He attended Daley College in Chicago before beginning his career on the trading floor of the Chicago Mercantile Exchange which eventually led him and his team to the Price Futures Group.

You can read Phil’s daily market analysis and blogs at www.pricegroup.com.

Phil’s commitment to and experience in futures trading is documented in two books, The Mind of a Trader (Financial Times/Pitman,1997), and Trading Online (publisher, date), both by Alpesh B. Patel. Phil is a lifelong resident of Illinois. He attended DaleyCollege in Chicago before beginning his career on the trading floor of the Chicago Mercantile Exchange.

Disclaimer
Past performance is not indicative of future results. Investing in futures can involve substantial risk and is not for everyone. The information and data in this report were obtained from sources considered reliable. Their accuracy or completeness is not guaranteed and the giving of the same is not to be deemed as an offer or solicitation on our part with respect to the sale or purchase of any securities or futures. The Price Futures Group, its officers, directors, employees, and brokers may in the normal course of business have positions, which may or may not agree with the opinions expressed in this report. Any decision to purchase or sell as a result of the opinions expressed in this report will be the full responsibility of the person authorizing such transaction. Reproduction and/or distribution of any portion of this report are strictly prohibited without the written permission of the author. TRADING IN FUTURES CONTRACTS, OPTIONS ON FUTURES CONTRACTS, AND FORWARD CONTRACTS IS NOT SUITABLE FOR ALL INVESTORS AND INVOLVES SUBSTANTIAL RISKS.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Marktstimmung: "Eine Korrektur nach Wunsch"
Börse Frankfurt - Indizes - 24.05.2017
24. Mai 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Man konnte geradezu ein Aufatmen vieler Marktteilnehmer wahrnehmen, als der DAX in der vergangenen Woche endlich zu einer deutlicheren Korrektur nach unten angesetzt hatte. Gemessen am kurz zuvor erreichten Allzeithoch sah dieser Rücksetzer, der sich im Wesentlichen auf zwei Handelstage verteilte, recht attraktiv aus. Zumindest für diejenigen, die tatsächlich am Extrempunkt verkauft hatten, ergab sich zwischenzeitlich eine Reaktion von 2,7 Prozent. Allerdings dürften die meisten Akteure bereits deutlich früher eine Absicherungs- bzw. Shortposition eingegangen sein. ... mehr

Devisen: Euro bleibt im Vorteil
Börse Frankfurt - Indizes - 24.05.2017
24. Mai 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die politische Entspannung nach der Wahl des pro-europäischen französischen Präsidenten Macron verbunden mit der Aufnahme einer Sonderermittlung zu möglichen Absprachen zwischen Russland und dem Trump-Wahlkampfteam im vergangenen Jahr sorgen unter anderem für eine Verschiebung an den Devisenmärkten. Der US-Dollar gab auf Monatssicht zur Gemeinschaftswährung deutlich nach, aktuell kostet ein Euro 1,12 US-Dollar. Seit Jahresbeginn gewann der Euro gegenüber dem Greenback gut 7,6 Prozent hinzu. ... mehr

DAX schwankt ins Wochenende – Wall Street will, aber kann nicht
CMC Markets - Marktberichte - 24.05.2017
Die Akteure am deutschen Aktienmarkt haben heute bis auf einige Schwankungen nichts erlebt. Kurz vor Schluss des Handels steht der DAX wieder da, wo er am Morgen gestartet war. Die Luft scheint trotz sehr robuster Wirtschaftsdaten erst einmal raus, das Warten auf neue Impulse hat begonnen. Die Wall Street sorgt erneut für Spannung, da der Ausbruch auf ein neues Allzeithoch versucht wird. Wie in den vergangenen Tagen ging dem Markt aber nach gut einer Stunde die Luft aus und es erfolgte erneut ein Rücksetzer. ... mehr

Euwax Trends: Dax kommt vor dem Feiertag nicht in Fahrt - Deutsche Konsumenten in Kauflaune wie lange nicht
Börse Stuttgart - Marktberichte - 24.05.2017
Vor dem Feiertag halten sich Anleger am deutschen Aktienmarkt zurück. Zwar wird an Christi Himmelfahrt gehandelt, aber erfahrungsgemäß sind die Umsätze eher mau. Der Dax tritt trotz gutem GfK Index auf der Stelle Marktbericht Auf der Unternehmensseite steht die Hauptversammlung von Grammer im Fokus, bei der ein Showdown zwischen Management und der Investorenfamilie Hastor bevorsteht. Auf der Konjunkturseite dürfte eine Rede von EZB-Chef Mario Draghi in Madrid bei einer Konferenz zur Finanzstabilität der Bank von Spanien Beachtung finden. ... mehr

EUR/USD: Das Währungspaar hat im Augenblick einen echten Lauf
Admiral Markets - Forex - 24.05.2017
Der EUR/USD bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1100/1,1085. Er notierte damit deutlich über dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Bereits am vergangenen Mittwoch stieg der EUR/USD an und konnte sich über die 1,1100 schieben. Am Donnerstag gab es zwar einen kleineren Rücksetzer, der bis in den Bereich der 1,1074 ging. Allerdings konnte sich der EUR/USD hier stabilisieren und am Freitag weiter ansteigen. Am späteren Freitagabend gelang es ihm, die 1,1200 zu überqueren und sich in diesem Bereich festzusetzen. Der Wochenschluss lag bei 1,1206. ... mehr

DAX impulslos seitwärts – Böses Erwachen nach Bitcoin-Explosion?
CMC Markets - Marktberichte - 24.05.2017
Während sich die Aktienmärkte in diesen Tagen eher seitwärts bewegen, explodiert die Internet-Währung Bitcoin regelrecht. Wie am Ende des Neuen Marktes oder des Anstiegs des Goldpreises auf über 1.900 Dollar werden jetzt erneut Anleger auf den schnell fahrenden Zug aufspringen, die von Gier gelockt, aber nicht von Vernunft geleitet werden. Am Ende wird es wohl auch hier ein böses Erwachen geben. Was die Aktienmärkte angeht, sind weiterhin Kapitalumschichtungen im großen Stil von den Vereinigten Staaten zurück nach Europa zu beobachten. ... mehr

Analyse: Großwetterlage vor dem langen Wochenende
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 24.05.2017
Bevor es für deutsche Anleger in das lange Wochenende geht lohnt es sich in der Regel vorher nochmal eine Bestandsaufnahme zu machen, um die freien bzw. volatilitätsarmen Tage für Anpassungen oder Justierungen am eigenen Depot vorzunehmen und sich auf gewisse Szenarien vorzubereiten. Dies ist auch deshalb möglich, weil am Brückentag vor dem Wochenende in der Regel keine nennenswerten Bewegungen zu erwarten sind. Daher wollen wir in dieser Ausgabe einen kurzen Überblick über die wichtigsten Märkte und deren aktuelle Verfassung werfen. ... mehr

Aktienmärkte: Positive Konjunkturdaten sorgen für Rückenwind
Helaba Floor Research - Indizes - 24.05.2017
Aktienmarkt Im Vergleich mit dem Vortag, hat der DAX gestern seine Handelsrange minimal ausgeweitet. Unter dem Strich war ein kleines Kursplus in Höhe von 0,31 % auf 12.659 Punkte zu verzeichnen. Darüber hinaus konnte festgestellt werden, dass die Konsolidierung bzw. die Richtungssuche des deutschen Aktienmarktes anhält, dies obwohl die Konjunkturdaten besser als erwartet ausgefallen waren. Der Anschlag von Manchester hatte gestern hingegen keinen Markteinfluss. Die Anteilsscheine von E.ON (+3,88 %) führten die DAX-Gewinnerliste vor ThyssenKrupp (+2,57 %) an, während Vonovia mit einem Abschlag von 0,95 % Inhaber der roten Laterne waren. Heute wird der DAX kaum verändert in den Handel starten. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 160.47-161.47
Helaba Floor Research - Bonds - 24.05.2017
Trading Range: 160.47-161.47 Tendenz leichter Einkaufsmanager des verarbeitenden Gewerbes und aus dem Dienstleistungssektor der größten Volkswirtschaften im Euroraum liefern uneinheitliche Vorhaben, die unter dem Strich aber für eine anhaltend robuste konjunkturelle Entwicklung sprechen. Ein ähnlich positives Konjunkturszenario zeichnet das Ifo- Geschäftsklima (114.6 nach 113), das auf den höchsten Wert seit Anfang 1991 gestiegen ist. Die gute Stimmung in deutschen Unternehmen, getragen gleichermaßen von Lagebeurteilung (123.2 nach 121.4) und Erwartungshaltung (106.5 nach 105.2), lässt auf ein starkes Wachstum im 2. Quartal hoffen. ... mehr

Fixed Income Daily - Die Konjunkturperspektiven in der Eurozone sind freundlich
Helaba Floor Research - Bonds - 24.05.2017
Philly-Fed-Präsident Harker sieht Zinserhöhung im Juni eindeutig als Möglichkeit. EZB: Cœuré sieht weiterhin keine Zinserhöhungen vor Ende des QEs. Die Konjunkturperspektiven in der Eurozone sind freundlich. Darauf haben die gestern veröffentlichten Frühindikatoren hingewiesen. Der ifo-Geschäftsklimaindex legte den vierten Monat in Folge zu und erreichte mit einem Wert von 114,6 Punkten den höchsten Stand seit Anfang 1991. Auch die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes fielen robust aus. In Frankreich, Deutschland und der Eurozone legten die Composite-Indizes, die das Verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor umfassen, erneut zu. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<