Kolumnen & Analysen Devisen

The Energy Report - No Fireworks
Phil Flynn I Price Group - Commodities - 07.07.2014

Oil prices are acting heavy led lower by Brent as supply and the lack of supply disruptions in Iraq and a bit of demand destruction due to Hurricane Arthur is pressuring the complex. The Ukraine and Russia are still talking and Libya is still promising to lift its force majeure on two oil ports handed over by rebels adding more oil to a well- supplied market. Threats to supply are easing and so are prices. Dow Jones reports that Brent crude-oil prices fell again Monday after Libya paved the way for the return of sizable exports. Mohammad el-Harari, a spokesman for the state-owned National Oil Co., said force majeure had been lifted from the two oil ports of Es Sider and Ras Lanuf--which account for nearly half of the country's oil exports. The move comes after rebels who had occupied them since late July 2013 reached an agreement with the government. A force majeure clause protects oil exporters against legal action in case of disruption, but also prohibits loadings from the affected terminal. Some exports had continued in the past 12 months from smaller loading points, notably offshore production sites. But Es Sider and Ras Lanuf normally ship 560,000 barrels a day together, nearly half of the country's export capacity of 1.3 million barrels a day.

The U.S. will remain the world's biggest oil producer this year after overtaking Saudi Arabia and Russia as extraction of energy from shale rock spurs the nation's economic recovery, Bank of America Corp. said. Bloomberg News is reporting that" U.S. production of crude oil, along with liquids separated from natural gas, surpassed all other countries this year with daily output exceeding 11 million barrels in the first quarter, the bank said in a report today. The country became the world's largest natural gas producer in 2010. The International Energy Agency said in June that the U.S. was the biggest producer of oil and natural gas liquids.

"The U.S. increase in supply is a very meaningful chunk of oil," Francisco Blanch, the bank's head of commodities research, said by phone from New York. "The shale boom is playing a key role in the U.S. recovery. If the U.S. didn't have this energy supply, prices at the pump would be completely unaffordable."

Oil extraction is soaring at shale formations in Texas and North Dakota as companies split rocks using high-pressure liquid, a process known as hydraulic fracturing, or fracking. The surge in supply combined with restrictions on exporting crude is curbing the price of West Texas Intermediate, America's oil benchmark. The U.S., the world's largest oil consumer, still imported an average of 7.5 million barrels a day of crude in April, according to the Department of Energy's statistical arm.

Bloomberg says that U.S. oil output will surge to 13.1 million barrels a day in 2019 and plateau thereafter, according to the IEA, a Paris-based adviser to 29 nations. The country will lose its top-producer ranking at the start of the 2030s, the agency said in its World Energy Outlook in November. "It's very likely the U.S. stays as No. 1 producer for the rest of the year" as output is set to increase in the second half, Blanch said. Production growth outside the U.S. has been lower than the bank anticipated, keeping global oil prices high, he said.

"The shale production story is bigger than Iraqi production, but it hasn't made the impact on prices you would expect," said Blanch. "Typically such a large energy supply growth should bring prices lower, but in fact we're not seeing that because the whole geopolitical situation outside the U.S. is dreadful." A Bloomberg must read.

The LA Times reports that Egyptian government trimmed its energy subsidies Saturday, causing fuel prices to soar and motorists to stew. The cabinet's cuts increased prices Saturday for gas and diesel, in some cases by almost 70%. The action was part of a package of austerity measures taken by President Abdel Fattah Sisi's administration to abolish energy subsidies that cost Egypt around $24 billion annually. Although the subsidy cut was anticipated, many were left disillusioned by the unprecedented hike -- with private transportation drivers the first to be hit hard.

You can now follow me on Twitter at energyphilflynn! You can also like me on Facebook. Traders save money on fancy software and try out my wildly popular trade levels first! Call me at (888-264-5665) or Email pflynn@pricegroup.com. If you want to start trading apply by hitting this link https://newaccount.admis.com/?office=269.

Thank you,
Phil Flynn
Senior Market Analyst
pflynn@pricegroup.com
www.pricegroup.com

Mr. Flynn is one of the world's leading energy market analysts, providing individual investors, professional traders, and institutions with up-to-the-minute investment and risk management insight into global petroleum, gasoline, and energy markets.

Phil Flynn's accurate and timely forecasts have come to be in great demand by industry and media worldwide. His impressive career goes back almost three decades, gaining attention with his market calls as writer of The Energy Report.

He is a daily contributor to Fox Business Network where he provides daily market updates and analysis. Phil’s daily commentary is also featured in Futures Magazine, International Business Times, Inside Futures, 312 Energy, Enercast, among many others.

Phil is a lifelong resident of Illinois. He attended Daley College in Chicago before beginning his career on the trading floor of the Chicago Mercantile Exchange which eventually led him and his team to the Price Futures Group.

You can read Phil’s daily market analysis and blogs at www.pricegroup.com.

Phil’s commitment to and experience in futures trading is documented in two books, The Mind of a Trader (Financial Times/Pitman,1997), and Trading Online (publisher, date), both by Alpesh B. Patel. Phil is a lifelong resident of Illinois. He attended DaleyCollege in Chicago before beginning his career on the trading floor of the Chicago Mercantile Exchange.

Disclaimer
Past performance is not indicative of future results. Investing in futures can involve substantial risk and is not for everyone. The information and data in this report were obtained from sources considered reliable. Their accuracy or completeness is not guaranteed and the giving of the same is not to be deemed as an offer or solicitation on our part with respect to the sale or purchase of any securities or futures. The Price Futures Group, its officers, directors, employees, and brokers may in the normal course of business have positions, which may or may not agree with the opinions expressed in this report. Any decision to purchase or sell as a result of the opinions expressed in this report will be the full responsibility of the person authorizing such transaction. Reproduction and/or distribution of any portion of this report are strictly prohibited without the written permission of the author. TRADING IN FUTURES CONTRACTS, OPTIONS ON FUTURES CONTRACTS, AND FORWARD CONTRACTS IS NOT SUITABLE FOR ALL INVESTORS AND INVOLVES SUBSTANTIAL RISKS.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DOW-Analyse: (Korrektiver?) Abwärtstrend!
Admiral Markets - Indizes - 19.08.2017
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones Index innerhalb der Handelswoche 33.2017 Der große Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow-Jones ist in der Zwischenzeit in eine Korrekturphase übergegangen, die in der zurückliegenden Handelswoche zum ersten Mal einen Abwärtstrend ausgebildet hat. Im Hinblick auf die Trendgrößen (hier nicht eingezeichnet) besteht immer noch die Chance, dass der vorliegende Abwärtstrend lediglich korrektiver Natur ist, was bedeuten würde, dass weiterhin große Chancen auf steigende Kurse bestehen, sofern sich hierfür entsprechende Signale ausbilden, die zur Zeit jedoch nicht vorliegen. ... mehr

Devisen: Britisches Pfund - Das Märchen von der positiven Abwertung
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 19.08.2017
Für Laien sind ökonomische Zusammenhänge oft schwer zu durchschauen – so scheint es. Und auch Experten liegen hin und wieder daneben. Wechselkurse sind so ein Thema. In schöner Regelmäßigkeit ist z.B. zu lesen, dass die Aufwertung des Euro in den letzten Wochen der deutschen Exportwirtschaft schade. Und auf der anderen Seite die britische Wirtschaft von der Abwertung des Pfunds infolge des Brexit-Votums profitiere. Eine Abwertung soll gut sein? Dabei klingt das doch schlecht. Und tatsächlich sollten sie auch hier wie so oft dem gesunden Menschenverstand vertrauen. Eine Abwertung IST schlecht, sie schwächt die Kaufkraft einer Währung im Ausland. ... mehr

Grüner Fisher: "Fallen Sie nicht ins Sommerloch!"
Börse Frankfurt - Indizes - 18.08.2017
18. August FRANKFURT (Grüner Fisher). Viele Anleger brauchen immer "Action". Dabei verdient man nachhaltig Geld mit Qualität und Geduld. In den langweiligen Sommermonaten schaffen es selbst weniger "echte Nachrichten" in den Fokus der Anleger. Hüten Sie sich davor, diese Nebengeräusche überzubewerten! Urlaubsmodus? Langweiliger Urlaubsmodus? Keineswegs. Zwischen den USA und Nordkorea werden die Drohgebärden stärker, die Stabilität an den Märkten scheint dahin. ... mehr

Halvers Woche: "Inflation, wo bist du?"
Börse Frankfurt - Indizes - 18.08.2017
18. August 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Grundsätzlich bin ich mir darüber im Klaren, dass die tatsächliche Preissteigerung deutlich höher liegt als die offizielle. Die amtliche hat die Gnade eines Warenkorbs - der ja jeder Preissteigerungsmessung zugrunde liegt - der unrealistisch ist. Mit frisierten Warenkörben wird übrigens in jedem Industrie- und Schwellenland die hässliche Fratze der Inflation aufgehübscht: Überall werden deflationäre Güter und Dienstleistungen überbetont und preistreibende vernachlässigt. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: "Wende in China?"
Börse Frankfurt - Indizes - 18.08.2017
18. August 2017. MÜNCHEN (Assenagon). Bei der Suche nach Anlagealternativen sind die Schwellen- und Entwicklungsländer ins Visier der Investoren gekommen. Bei Aktien in Werte dieser Regionen konnte man in letzter Zeit erhebliche Gewinne erzielen. Könnte dabei auch China interessanter werden? Bisher war es das noch nicht. Seit Jahresbeginn ist der MSCI Emerging Markets um beeindruckende 20 Prozent gestiegen. Der Shanghai Composite legte dagegen nur um bescheidene 3 Prozent zu. ... mehr

DAX rettet sich ins Wochenende – Risikoscheu bleibt
CMC Markets - Marktberichte - 18.08.2017
Schlimmeres konnte am deutschen Aktienmarkt heute noch vermieden werden. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Der Abwärtstrend ist seit gestern wieder intakt, auch wenn sich der Deutsche Aktienindex von seinen heutigen Tagestiefs erholen konnte. Entwarnung kann erst wieder über 12.300 Punkten gegeben werden. Die Risikoscheu ist überall zu spüren, auch wenn kurzfristig technische Käufer wahrscheinlich mit enger Risikoabsicherung in den Markt gekommen sind. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Wie viel Erholungs-Rallye am Aktienmarkt ist zurzeit möglich?
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 18.08.2017
An den bisherigen Konfliktpunkten der Aktienmärkte ist zwar Ruhe eingekehrt. So wird in der Nordkorea-Krise verbal abgerüstet und der Diesel-Abgasskandal wurde zumindest auf die Zeit nach der Bundestagswahl vertagt. Allerdings nimmt das Polit-Handicap Donald Trump mittlerweile unerträgliche Züge an. De facto ist die Weltmacht Nr. 1 führungslos. Wirtschaftlich sind aus den vielversprochenen Trumponomics die Trumphandicaps geworden. Und könnte jetzt auch noch die Geldpolitik zu einem Bremsklotz für die Finanzmärkte werden? ... mehr

Euwax Trends: Zweifel und Schwache Vorgaben lassen den Dax schwächeln - hohe Volatilität am kleinen Verfallstag
Börse Stuttgart - Marktberichte - 18.08.2017
Krachend abwärts geht es zunächst mit dem Dax. Zweifel wachsen, dass Trump seine Konjunkturprogrammen durchsetzt: Im Rassismus-Streit haben sich Abgeordnete der Republikaner von Trump distanziert. Das lässt die Erfolgsaussichten seiner Politik weiter schwinden. Darüber gibt der Anschlag von Barcelona mit bislang 14 Toten und rund 100 Verletzten Anlass zur Sorge. An der Wall Street hatten die US-Indizes deutlich verloren – der Dow rutscht so stark abwärts wie seit drei Monaten nicht mehr. ... mehr

DAX: Trump verärgert wieder einmal die Anleger
IG Markets Research - Marktberichte - 18.08.2017
18.08.2017 – 14:45 Uhr (Werbemitteilung): Donald Trump kann es einfach nicht lassen. Zum wiederholten Mal verärgert der US-Präsident die Wall Street. Nach dem plötzlichen Ende von zwei Beratergremien mit hochrangigen Wirtschaftsbossen kommen Zweifel über die Umsetzung der im Wahlkampf angekündigten Steuerreformen und Infrastrukturprogramme auf. Darauf warten die Börsianer bereits seit dem Wahlsieg im November des vergangenen Jahres bislang vergebens. Gerade diese vollmundigen Versprechen hatten nicht nur die US-Aktienmärkte beflügelt. ... mehr

4x Report: Börsen weltweit reagieren erleichtert – Shiseido mit guten Zahlen – Flaute bei Vestas
Börse Stuttgart - Indizes - 18.08.2017
Auslandsaktien KW 33 (14.08. bis 18.08.2017) Nach dem die Marktteilnehmer mit großer Unsicherheit ins vergangene Wochenende gegangen waren, konnte man am Montag dieser Woche eine weltweite Erleichterung spüren. So ging es auch am amerikanischen Aktienmarkt als Reaktion wieder nach oben, als sich die Gemüter zwischen Nordkorea und den USA etwas beruhigten. Bis zur Wochenmitte konnte der Dow Jones wieder über die Marke von 22.000 Punkten klettern. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<