Kolumnen & Analysen Devisen

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Quo vadis, Finanzmärkte im zweiten Halbjahr 2014?
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 07.07.2014

Konjunktur: Stabiler

Die Erholung der Weltkonjunktur gewinnt im zweiten Halbjahr an Dynamik. In Japan bekam die Wirtschaft zwar die Mehrwertsteuererhöhung ab April von fünf auf acht Prozent zu spüren. Konsequent ist, dass die Geschäftslage gemäß dem vierteljährlich von der Bank of Japan ermittelten Tankan-Index für die japanische Großindustrie leicht nachgegeben hat. Jedoch signalisieren Geschäftserwartungen auf dem höchsten Stand seit Dezember 2007 klaren Zukunftsoptimismus. Beide Teilindices befinden sich im positiven und damit Expansion anzeigenden Bereich. Die Konjunkturpolitik der japanischen Regierung mit Schützenhilfe der Bank of Japan zeigt offensichtlich Wirkung.

China lässt konjunkturell nicht locker

In China betont die Regierung, dass sie ein Wirtschaftswachstum von weniger als 7,5 Prozent zum Vorjahr nicht akzeptieren werde und rief die Lokalregierungen zur verstärkten Durchführung von Infrastrukturprojekten auf. Zuletzt haben sich die Umsatzerwartungen für chinesische Unternehmen aus dem Energie- und Versorgungssektor sowie der Elektronikbranche verbessert. Ein positives Bild präsentiert ebenso der offizielle Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe in China, der mit einem Wert von 51 klar im Expansion anzeigenden Bereich liegt und sich damit eindeutig von der Schwäche des Winterhalbjahres erholt hat.

Die US-Wirtschaft hat ihre Wachstumsschwäche aus dem I. Quartal eindeutig hinter sich gelassen. Die Neuauftragskomponente des ISM Index für das Verarbeitende US-Gewerbe konnte sich von ihrem Tief im Januar von 51,2 im Januar auf einen aktuell sehr expansiven Wert von 58,9 verbessern. Hierbei profitieren die USA auch von China, das nach wie vor einen massiven Nachfragesog für amerikanische Produkte ausübt.

Und auch die amerikanische Binnenkonjunktur zeichnet ein positives Bild. Der für den Konsum bedeutsame Arbeitsmarkt verbessert sich im Trend weiter.

Allmählich erholt sich auch die Konjunktur in der Eurozone, allerdings mit deutlich geringerer Dynamik.

Geldpolitik: Die Finanzwelt ertrinkt in Liquidität

Grundsätzlich bleiben die Notenbanken offensiv. Zwar schließt in den USA die Fed im Oktober das Tapering ab, so dass den Finanzmärkten keine weitere Liquidität zugeführt wird. Da aber auch keine Liquidität abgezogen wird, verfügen die US-Banken im Herbst über ein Kreditvergabepotenzial, mit dem sie die gesamte US-Volkswirtschaft noch ca. fünfmal finanzieren könnten.

Die guten US-Arbeitsmarktdaten werden zu vermehrten Diskussionen über den Zeitpunkt der ersten Zinserhöhung der Fed im nächsten Jahr führen.

Von der singulären Betrachtung der Notenbankzinsen werden sich die Finanzmärkte aber zunehmend lösen. Der Fokus wird stärker auf die zukünftige Zinsstrukturkurve ausgerichtet sein. Und diese wird auch zukünftig steil bleiben, d.h. die Renditen von länger laufenden US- Staatsanleihen sind höher als die zu erwartenden US-Notenbankzinsen. Damit bleibt langfristig ein insgesamt positives Investitionsklima in den USA erhalten, bei dem es sich lohnt, kurzfristig zinsgünstig aufgenommenes Notenbankgeld längerfristig in höher rentierliche Anlageformen wie Aktien anzulegen. Steile Zinsstrukturkurven beugen nicht zuletzt Turbulenzen an den Finanzmärkten der weltkonjunkturell bedeutenden Emerging Markets vor. Denn in Folge inverser US-Zinsstrukturkurven 2001 und 2007/2008, bei denen die Notenbankzinsen oberhalb der Anleiherenditen lagen, brachen nicht nur die Kapitalmärkte der Schwellenländer ein, sondern litten auch deren Realwirtschaften unter Kapitalabzug. Die Fed wird über ihre Zinssteuerung auch zukünftig alles unternehmen, um die Zinsstrukturkurve zum Wohle der Aktienmärkte und der kaufkräftigen Volkswirtschaften der Emerging Markets steil zu halten.

Die EZB nimmt nach ihrem umfangreichen Maßnahmenpaket im Juni eine abwartende Haltung ein und beobachtet zunächst den Effekt der letzten Zinssenkung. Ab September wird die EZB acht Quartale lang - je nach Nachfrage der Banken - jeweils Vier-Jahres-Kredite vergeben, die sich auf insgesamt eine Billion Euro belaufen könnten. Intensiv vorbereitet wird auch der Aufkauf kreditbesicherter Anleihen, um Banken auch auf diesem Wege Kreditvergabeentscheidungen zu erleichtern. Verschärfen sich die Deflationsrisiken, wird die EZB breit angelegte Anleihenaufkäufe tätigen.

Aus heutiger Sicht dürfte die EZB das Kapitel Zinssenkungen abgeschlossen haben. Diese sind auf dem jetzigen Niveau zu stumpfen Schwertern geworden.

Auch die japanische Notenbank dürfte im zweiten Halbjahr ihre quantitativen Lockerungsmaßnahmen mindestens beibehalten, um das Inflationsziel von zwei Prozent - die aktuelle Inflationsrate von 3,4 Prozent ist durch die Mehrwertsteuererhöhung im April deutlich nach oben verzerrt - nachhaltig zu erreichen.

Rohstoffe: Konjunkturell, nicht geopolitisch beflügelt

Gold bleibt aufgrund einer Finanzwelt, die unter Überschuldung, rekordniedrigen Zinsen und Renditen leidet, zwar grundsätzlich ein sicherer Anlagehafen. Eine dramatische Kurserholung auf die Höchststände von 2011/2012 werden die Notenbanken aber konterkarieren. Denn die Rettung der westlichen Finanzmärkte funktioniert über Geld. Insofern besteht kein Interesse, eine Alternativwährung in Form von Edelmetallen zuzulassen, die diese monetäre Rettung verhindern würde.

Unterstützt von einer anhaltend expansiven Geldpolitik sowie den positiven Konjunktursignalen erhalten Industrierohstoffe Rückenwind.

Bei Energierohstoffen ist eine leichte Befestigung zu erwarten. Die geopolitischen Konflikte in der Ukraine und dem Irak werden nur für vorübergehenden Preisauftrieb sorgen. Russland ist aus Gründen der Devisenbeschaffung weiter an Gasverkäufen nach Europa interessiert. Außerdem hat keine der großen Wirtschaftsnationen ein Interesse an steigenden Ölpreisen bei sinkenden Mengen. Daher wird man im Bedarfsfall zum Schutze der irakischen Ölquellen eine breite energietechnische „Koalition der Willigen“ formen.

Besondere Bedeutung erhalten Kupfer und Aluminium. Haben noch Mitte März Liquiditätsängste vor dem Hintergrund pleitebedrohter chinesischer Unternehmen zu einem massiven Abverkauf von Kupfer geführt - das Industriemetall wird im chinesischen Schattenbankensystem typischerweise als Kreditsicherheit hinterlegt, die damals zu Liquiditätssicherung veräußert wurden - verliert diese Gefahr dank der abklingenden hard landing-Ängste in China an Brisanz. Der Aluminiumpreis wird durch Infrastrukturinvestitionen und den Auto- und Flugzeugbau gut unterstützt.

Währungen: Am Ende gibt der Euro nach

Die voneinander abweichende Geldpolitik in den USA und Euroland - zunehmende Spekulationen über eine US-Zinswende gegenüber einer verstärkten Liquiditätsoffensive der EZB - dürfte im zweiten Halbjahr zu einer allmählichen Abschwächung des Euro gegenüber dem US-Dollar sorgen. Diese Euro-Abwertung macht den Euro zunehmend zu einer attraktiven carry trade-Währung, d.h. die internationalen Finanzanleger verschulden sich in Euro und legen diese Finanzmittel dann weltweit in höher rentierlichen Anlagen an. Die Euro-Baisse nährt dann die Euro-Baisse.

Diese Abschwächungstendenz des Euro ist seit Mitte März bereits erkennbar. So hat der Euro gegenüber dem US-Dollar bereits um knapp drei Cent abgewertet. Deutlicher fällt seine Abwertung gegenüber der Exportkonkurrenz aus Japan und Südkorea aus.

Anleihen: Geht die Rallye der Euro-peripheren Staatsanleihen zu Ende?

Die Nullzinspolitik der internationalen Geldpolitik hat am Anleihenmarkt eine Jagd nach Rendite eingeleitet, deren Ausgangspunkt in Euroland das Euro-Rettungsversprechen von EZB-Chef Draghi im Juli 2012 war. In der Folge haben sich die Risikoaufschläge u.a. 5-jähriger italienischer, spanischer und französischer zu deutschen Staatstitel gleicher Laufzeit auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2010 verringert. Wird sich der Zinsspread noch weiter einengen? Immerhin war sogar ein Nullzins-Spread zwischen der offiziellen Euro-Einführung 2002 und dem Ausbruch der Wirtschaftskrise 2008 zu beobachten.

Das Kursrisiko von Euro-peripheren Anleihen besteht in der durch die EZB-Politik beförderten Abschwächung des Euros. Zumindest Investoren außerhalb des Euro-Raumes könnten zur Vermeidung von Währungsverlusten Gründe für die Gewinnmitnahme bei Euro-Staatsanleihen sehen und damit einen Renditeaufwärtsdruck in der Euro-Peripherie erzeugen.

Was machen die Banken im Euroraum? Die von der EZB zur Verfügung gestellten, dem Zwecke nach zur Ankurbelung der Kreditwirtschaft gedachten, Langfristkredite könnten auch - Strafzinsen sind keine vorgesehen - für Investitionen in Euro-Staatstitel genutzt werden. Diese würden Renditeerhöhungen kompensierend entgegen wirken. Sollte jedoch die Mania für Euro-periphere Staatsanleihen - auch wegen des sich abschwächenden Euros - zu steigenden Renditen führen, wird die EZB das Rettungsversprechen von 2012, zur Not Staatspapiere aufzukaufen, erfüllen müssen, um die günstige Refinanzierbarkeit der prekären Euro-Länder zu gewährleisten. Insgesamt ist mit einer weiteren Einengung der Risikoaufschläge zu rechnen. Die Dynamik wird aber nachlassen.

Aktien: Alternativlos

Mit Blick auf das üppige Liquiditätsumfeld und in Ermangelung attraktiver Anlagerenditen im Bereich Zinsvermögen führt kein Weg an Aktien vorbei. Die in Liquidität badende Finanzwelt heizt im Übrigen auch die internationale Fusions- und Übernahmephantasie von börsennotierten Unternehmen an. Auch die geopolitischen Risiken dürften zumindest in Bezug auf die Energieversorgung verhalten bleiben.

Zwar sind die Aktienmärkte nicht mehr günstig bewertet. Im Gegensatz zu völlig überteuerten Staatsanleihen haben sie jedoch zunächst klare relative Bewertungsvorteile. Euroländische Konjunkturimpulse über Neuverschuldung - eine Aufweichung des Fiskalpaktes unter Führung Italiens, Frankreichs und anderen Euro-Schuldenstaaten zeichnet sich bereits ab - und insbesondere eine konjunkturelle Beschleunigung in den Schwellenländern und den USA werden die die Aktienbewertungen über steigende Gewinnperspektiven auch absolut wieder entspannen.

Welche Aktien/Branchen sind besonders vielversprechend?

In den USA profitieren konjunktursensible Aktien von der Erholung der Weltwirtschaft und Technologie- und Konsumtitel vom weltweit weiter wachsenden Markenbewusstsein. Japanische Exporttitel profitieren von der geld- und fiskalpolitischen Konjunkturförderung. In den Schwellenländern hat sich die Risikoaversion der Anleger reduziert. Das gibt den Blick auf ihre strukturellen Vorteile wie geringe Verschuldung wieder frei. Die Rückbesinnung auf die grundsätzlichen Wachstumspotenziale der Schwellenländer begünstigt nicht zuletzt die Aufhebung der jahresanfänglich zweigeteilten Entwicklung ihrer Aktienmärkte.

Nachdem die Parlamentswahlen in Indien eine wirtschaftsliberale Regierung hervorgebracht haben, wird der attraktive indische Produktionsstandort wieder im Fokus der Anleger stehen. Für den südkoreanischen Aktienmarkt, dessen Industrie- und Technologieunternehmen eine ernste Konkurrenz zu denen der westlichen Welt darstellen, machen sich die Standortqualitäten in Folge der stetigen Wirtschaftsreformen bezahlt. Das gilt ebenso für Malaysia, das seinen Status als Zentrum für Technologie- und Chemieunternehmen im südostasiatischen Raum festigt. In China macht der Aufbau einer wachstumsstabilen Binnenkonjunktur weiter Fortschritte. Brasilianische Aktien werden von der erwarteten Rohstoffpreiserholung profitieren. Zudem wird die brasilianische Notenbank ihre Zügel nicht weiter anziehen. Auch hoffen die Finanzmärkte auf einen wirtschaftsfreundlichen Regierungswechsel im Herbst. Auch russische Aktien könnten sich abseits einer Eskalation wieder behaupten.

Die verbesserten weltweiten Konjunkturperspektiven, ein exportfreundlich abwertender Euro und eine von den niedrigen Leit- und sparerunfreundlichen Anlagezinsen profitierende deutsche Binnenkonjunktur werden nach zwischenzeitlicher Unterbrechung wieder in einer Besserentwicklung euroländischer konjunktursensitiver zu defensiven Aktien zum Ausdruck kommen.

Nachholeffekte für deutsche Aktien

Hiervon werden die schwerpunktmäßig konjunktur- und exportorientierteren deutschen Aktienindices DAX und MDAX in besonderem Maße profitieren. Insofern dürften sich im zweiten Halbjahr 2014 Nachholeffekte deutscher Aktien gegenüber den seit dem Euro-Rettungsversprechen vom Juli 2012 sich stark entwickelnden spanischen und italienischen, eher defensiven Aktien zeigen.

Aktuelle Charttechnik

Nach Überwindung der Hürde bei 9.850 DAX-Punkten eröffnet sich Kurspotenzial bis zur Widerstandszone zwischen 10.033 und 10.050 Punkten. Darüber ist der Weg bis in die Region zwischen 10.200 und 10.300 Punkten frei. Sollte der DAX hingegen die Marken bei 9.850 und 9.750 und darunter die Unterstützung bei 9.720 Punkten durchbrechen, muss ein Rutsch bis zur nächsten Haltelinie bei 9.600 Punkten einkalkuliert werden. Darunter bietet der seit Juni 2013 bestehende Aufwärtstrend bei derzeit 9.468 und die 200-Tage-Linie bei aktuell 9.376 Punkten Halt.

Der Autor dieses Artikels ist Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank AG. - www.bondboard.de

Disclaimer
Die hier wiedergegebenen Publikationen, Kommentare oder sonstigen Beiträge wurden von den im Namen der Baader Bank AG Stellung nehmenden Autoren oder Kommentatoren sorgfältig zusammengestellt und beruhen zum Teil auf allgemein zugänglichen Quellen und Daten Dritter, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir keine Gewähr übernehmen können. Sie stellen eine Übersicht und Zusammenfassung ausgewählter Meldungen und Zahlen dar. Die Informationen stellen keine Anlageberatung, keine Anlageempfehlung und keine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung dar.

Die Informationen wurden einzig zu Informations- und Marketingzwecken zur Verwendung durch den Empfänger erstellt. Sie stellen keine Finanzanalyse i.S. des § 34b WpHG dar und genügen deshalb nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Es wird keine Gewähr für die Geeignetheit und Angemessenheit der dargestellten Finanzinstrumente sowie für die wirtschaftlichen und steuerlichen Konsequenzen einer Anlage in den dargestellten Finanzinstrumenten und für deren zukünftige Wertentwicklung übernommen. Die in der Vergangenheit erzielte Performance ist kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Bitte beachten Sie, dass Aussagen über zukünftige wirtschaftliche Entwicklungen grundsätzlich auf Annahmen und Einschätzungen basieren, die sich im Zeitablauf als nicht zutreffend erweisen können. Es wird daher dringend geraten, unabhängigen Rat von Anlage- und Steuerberatern einzuholen.

Durch das Zurverfügungstellen dieser Informationen wird der Empfänger weder zum Kunden der Baader Bank AG, noch entstehen der Baader Bank AG dadurch irgendwelche Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten dem Empfänger gegenüber, insbesondere kommt kein Auskunftsvertrag zwischen der Baader Bank AG und dem Empfänger dieser Informationen zustande.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Baader Bank an fünf deutschen Börsen als Skontroführer tätig ist und es möglich ist, dass das Institut in den beschriebenen Anlageinstrumenten eigene Positionen hält. Dieser Aspekt kann Einfluss auf die Informationen haben. Bitte beachten Sie auch die Ausführungen in dem Dokument "Umgang mit Interessenkonflikten bei der Baader Bank Aktiengesellschaft" das Sie unter www.baaderbank.de abrufen können.

Der Versand oder die Vervielfältigung dieses Dokuments ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der Baader Bank AG nicht gestattet. Dieses Dokument enthält möglicherweise Links oder Hinweise auf die Webseiten von Dritten, welche von der Baader Bank AG nicht kontrolliert werden können und daher kann die Baader Bank AG keine Verantwortung für den Inhalt von solchen Webseiten Dritter oder darin enthaltenen weiteren Links übernehmen.

Copyright © 2012: Veröffentlicht von Baader Bank AG, Weihenstephaner Straße 4, 85716 Unterschleißheim, Deutschland.

Baader Bank AG ist eine Aktiengesellschaft nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland mit Hauptgeschäftssitz in München. Baader Bank AG ist beim Amtsgericht in München unter der Nummer HRB 121537 eingetragen und wird beaufsichtigt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Lurgiallee 12, 60439 Frankfurt am Main und Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn. Die Umsatzsteueridentifikationsnummer von Baader Bank AG ist DE 114123893.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats ist Dr. Horst Schiessl. Die Mitglieder des Vorstands sind Uto Baader (Vorsitzender), Nico Baader, Dieter Brichmann und Dieter Silmen.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX steigt nach starkem ifo-Index – Ölpreis bleibt Risiko
CMC Markets - Marktberichte - 26.06.2017
Die gute Stimmung in Deutschlands Chefetagen hat den Deutschen Aktienindex zum Start in die neue Woche angetrieben. Mit dem zwischenzeitlichen Sprung über 12.800 Punkte rücken das Allzeithoch und auch die Marke von 13.000 Punkten wieder in greifbare Nähe und dürften ein realistisches Wochenziel darstellen – wenn nicht die Geldpolitik oder auch der Ölpreis zum Spielverderber werden. Denn der starke und entgegen den Erwartungen gestiegene ifo-Geschäftsklimaindex ist ein Argument mehr für eine baldige Normalisierung der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. ... mehr

Euwax Trends: ifo: Stimmung der Manager steigt weiter - Auftragsschwund in US-Industrie
Börse Stuttgart - Marktberichte - 26.06.2017
Die Stimmung in den deutsche Chefetagen ist weiter gestiegen. Nachdem der ifo-Geschäftsklimaindex bereits im Mai auf 114,6 Punkte und damit den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung geklettert war, hatten Ökonomen eigentlich mit einem leichten Rückgang gerechnet. Doch das Barometer zeigt für den Juni 115,1 Zähler an. Das teilte das Münchner ifo-Institut nach seiner Umfrage unter 7.000 Führungskräften mit. Die Manager beurteilten sowohl die Geschäftslage als auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate besser. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Je mehr mit dem Aktien-Crash rechnen, desto weniger wird er kommen!
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 26.06.2017
Statt Inflationsängsten wird jetzt das Gegenteil befürchtet. Neben dem „Trump-Defekt“ wirken vor allem die fallenden Ölpreise der Reflationierung entgegen. Ist jetzt also die Zeit für einen massiven Aktiencrash gekommen? Bereits zu früheren Zeiten haben schwache Öleinnahmen die Staatsfonds der Ölförderländer veranlasst, Aktien großvolumig zu verkaufen. Ohnehin sind diese hoch bewertet. Und sprechen nicht ebenso die Saisonalität und der im Vergleich überlange Haussezyklus für eine nachhaltige Aktientrendwende? Tatsächlich warten die Crashpropheten sehnsüchtig auf den Tag X. ... mehr

DAX-Fahrplan: Übergeordnet ist die Ampel auf Gelb gesprungen
Admiral Markets - Indizes - 26.06.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.774 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 18 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 8 Punkte über der Eröffnung am Montag der Vorwoche. Die Bullen schoben am Montag gleich mächtig nach Norden: sie schoben den Index in dynamischen Impulsen an und über die 12.800 Punkte-Marke und erreichten am Abend die 12.900 Punkte. Der Dax schaffte es, sich gegen Ende des Tageshandels sogar über der 12.900 Punkte Marke zu etablieren. Am Dienstag setzte sich der Höhenflug fort. Der Dax markierte bei 12.954 Punkten ein neues Allzeithoch. ... mehr

Steigen die Zinsen jemals wieder? Die Rückkehr in die Normalität liegt in weiter Ferne
Lars Erichsen - CFD-Brief - Bonds - 26.06.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, es gibt wohl keinen Zweifel daran, dass der Aufschwung an den Aktienmärkten seit der Finanzkrise im Jahr 2008 wesentlich getragen wird durch die Maßnahmen der Notenbanken auf der ganzen Welt. Ohne die massive Senkung der Zinsen, ohne die Anleihekäufe, ohne Quantitative Easing, stünde der DAX heute deutlich tiefer. Und nicht nur der DAX. Der Immobilienverband IVD berichtet, dass die Grundstückspreise in Mittel- und Großstädten innerhalb eines Jahres um bis zu 30 Prozent gestiegen seien. So eine Entwicklung wäre ohne die niedrigen Zinsen völlig ausgeschlossen. ... mehr

Wochenausblick: Kein Ende in Sicht
Börse Frankfurt - Indizes - 26.06.2017
26. Juni 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Stimmen, die ein Ende der schwankungsarmen Aufwärtsbewegung prophezeien, werden lauter. Dennoch blicken Anleger eher auf steigende Unternehmensgewinne, attraktive Dividenden, gute Konjunkturzahlen auch in der Eurozone und die anhaltende Unterstützung durch die Notenbanken. Jedenfalls bewegt sich der DAX weiter auf hohem Niveau, am vergangenen Dienstag wurde sogar ein neues Allzeithoch mit 12.951,54 Punkten erreicht, am Montagmorgen steht der Index bei 12.797 Punkte leicht im Plus. ... mehr

Analyse: DAX verfehlt 13.000 Punkte Marke knapp!
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 26.06.2017
Der deutsche Leitindex verfehlte in der vergangenen Handelswoche die 13.000 Punkte Marke nur knapp und markierte bei 12.955 Punkten ein neues Allzeithoch. Nachhaltiges bullishes Momentum kam daraufhin allerdings nicht auf, sodass die 13.000 Punkte weiterhin ein abzuarbeitendes Kursziel bleibt. Auch der S&P 500 konnte seinen Konsolidierungsbereich nicht nachhaltig überwinden und bleibt weiterhin unter 2.450 Punkten. Währenddessen setzte der Tech-Index seine Erholung fort. ... mehr

Wochenausblick: Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten - 26. KW. 2017
LYNX Broker - Marktberichte - 26.06.2017
Montag Die neue Woche beginnt am Montag in der europäischen Handelszeit um 10:00 Uhr mit dem ifo-Geschäftsklimaindex für den Monat Juni und setzt sich mit dem US-Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter im Mai um 14:30 Uhr fort. Um 15:45 Uhr publiziert die EZB ihre wöchentlichen Ankaufvolumina für ABS, Pfandbriefe, Unternehmens- sowie Staatsanleihen und um 16:00 Uhr wird der US-Dallas-Fed-Index für das verarbeitende Gewerbe im Juni veröffentlicht. Von der Unternehmensseite berichtet unter anderem SchnitzerSteel (US) über aktuelle Zahlen. ... mehr

DAX greift die 12.800 an – Geldpolitik könnte neue Impulse bringen
CMC Markets - Marktberichte - 26.06.2017
Der Deutsche Aktienindex ergreift erneut die Chance und steigt wieder an die Hochs der vergangenen Woche, verbleibt aber damit weiterhin in seiner eher neutralen Handelsspanne. Der stärkere Wochenauftakt schafft damit zunächst keine neuen Perspektiven. Erst ein Ausbruch über 12.800 Punkte würde neues Kurspotenzial in Richtung 13.000 Punkte eröffnen. Die Anleger warten nun auf neue Impulse von den beiden für morgen angesetzten Reden von US-Notenbankchefin Janet Yellen und EZB-Präsident Mario Draghi. ... mehr

Fixed Income Daily - ifo-Geschäftsklimaindex zu Wochenbeginn im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 26.06.2017
Der ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland gibt den Auftakt für den dieswöchigen Veröffentlichungsreigen. Die Vorgaben sind gemischt, denn die ZEW-Umfrage brachte per saldo eine positive Indikation mit sich. Zwar gab der ZEW-Saldo der Erwartungen leicht nach, der ZEW-Lageindex konnte aber nochmals zulegen. Derweil haben sich die Einkaufsmanagerindizes sowohl im Verarbeitenden Gewerbe als auch im Servicesektor auf hohem Niveau abgeschwächt. Da es zudem zu beachten gilt, dass der ifo-Index im letzten Monat auf ein Rekordhoch geklettert war, sollte ein leichter Rückgang nicht überraschen und nicht überbewertet werden. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<