Kolumnen & Analysen Devisen

Wochenanalyse: EUR/USD bearish, ein genauerer Blick auf die NFPs fördert Potential für Risk Off zu Tage
Jens Klatt I FXCM - Forex - 07.07.2014

(DailyFX.de) – Der EUR/USD hat mir den Gefallen getan, sich tatsächlich an meiner letzten Wochenanalyse „Herr, es werde Volatilität...“ zu orientieren. Bei etwas genauerer Betrachtung muss man sich in meinen Augen nun die Frage stellen, ob dieser Abprall am 1,37er Level auf USD-Stärke zurückzuführen ist oder dort nicht noch etwas mehr ist...

So wurden die Non Farm Payrolls am Donnerstag zwar mit 288.000 neu-geschaffenen Stellen ausgegeben und somit auf dem höchsten Stand seit März 2012. Bei genauerem Hinsehen stellt man jedoch fest, dass die Juni Vollzeit-Stellen um mehr als eine halbe Million stellen fielen, die Teilzeit-Jobs hingegen um 800.000 Stellen anstiegen, welches wiederum den höchsten Anstieg seit 1993 bedeutet.

Vor diesem Hintergrund ist es dann auch kaum überraschend, dass der Reallohn zum zweiten Mal in Folge nicht angestiegen ist...

Zwar dauert es derzeit noch ein wenig, bis diese kritische Entwicklung an die Oberfläche gelangt und besonders die Medien, abgelenkt von Fußball-Weltmeisterschaft und einem Dow Jones, der das erste Mal in seiner 130-jährigen Geschichte über 17.000 Punkte gestiegen ist, diese realisieren.

Doch der „heiße“ Spät-Sommer und Herbst hat in meinen Augen eine gute Chance eben ein solcher zu werden. Für den EUR/USD resultiert hieraus tatsächlich bearishes Potential, was im ersten Moment widersprüchlich anmutet. Doch der USD ist historisch der erste Hafen, welcher in Zeiten eines Risk Offs und aufkeimender Unsicherheit angesteuert wird, wie folgende Grafik eindrucksvoll zeigt:



In Kombination mit einer weiter sich eher expansiv präsentierenden EZB, welche in Person von Mario Draghi am Donnerstag darauf verwies, dass die im Juni verkündeten Maßnahmen bspw. in Form von TLTROs Zeit benötigen, um ihre positive Entwicklung entfalten zu können besteht ausgehend hiervon bearishes Potential für den Euro und wohl nur eine Frage der Zeit, wann wir neue Jahres-Tiefststände und einen Bruch der 1,35er Marke zu sehen bekommen.

Bevor es jedoch zu diesem bearishen Verlauf im EUR/USD kommt, benötigt es weiter Volatilität und einem Anstieg dieser, von welcher allerdings auch in den kommenden Wochen wenig zu sehen sein dürfte, die Sommer-Ferienzeit wirft schlicht ihre Schatten voraus.

Wirtschaftsdatentechnisch ist der Kalender in der kommenden Woche dünn befüllt, große Schwankungen ausgehend von rhetorischen Überraschungen besonders im FED Sitzungsprotokoll sind nicht zu erwarten:


Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Ausgehend vom Abprall an der 1,37er Marke ist technisch davon auszugehen, dass der EUR/USD einen Versuch unternehmen dürfte die Region um 1,3500 USD anzulaufen, signifikante Breaks aber ausbleiben sollten (es fehlt eben schlicht ein wirtschaftsdatentechnischer Katalysator, Volatilität und Volumen...).

Auf der Oberseite ist das Potential weiter auf 1,3700 beschränkt.


Quelle: Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Für den eher bearishen Verlauf und Re-Test der 1,35er Region spricht auch die Entwicklung im Speculative Sentiment Index (SSI) von FXCM. Dieser favorisiert besonders nach der EZB und den NFPs am Donnerstag mit einer Aufstockung offener Long-Positionen um 14,2% bei einer gleichzeitigen Reduktion offener Short-Positionen um 14,0% eine Fortführung der Abwärtsstruktur ausgehend vom 1,37er Level.


Quelle: Speculative Sentiment Index – nähere Infos: http://bit.ly/1lCetta

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de
Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an jklatt[at]fxcm.de
Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX


Über den Autor
Jens Klatt arbeitet als Marktanalyst bei DailyFX.de. Klatt ist seit über sieben Jahren in der Finanzbranche tätig. Er erlernte den Börsenhandel von der Pike auf bei einem großen Börsenmakler und wechselte dann an einen Eigenhandelsdesk. Dort handelte er Futures, vornehmlich auf den DAX, EuroFX und das Britische Pfund. Den Devisenhandel favorisiert er aufgrund seiner schönen und klaren Strukturen und betrachtet ein striktes Risk-Managment beim Trading seines eigenen Kontos als unabdingbar für den langfristigen Erfolg.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Leitindex S&P 500 Wochenausgabe: Korrekturgefahr steigt massiv an
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 16.01.2018
In der vergangenen Woche setzte der Leitindex S&P 500 seine steile Aufwärtsbewegung weiter fort. Mit einem Wochenschluss bei 2.786 Punkten ist ein Test der 2.800er Marke in der vor uns liegenden Handelswoche sehr wahrscheinlich. Die Indikatoren befinden sich einheitlich im Bullenmodus. Der Trend ist ganz klar bullisch. Die Markttechnik ist jedoch recht stark überhitzt. Eine Konsolidierung auf aktuellem Niveau kann daher jederzeit starten. ... mehr

Bitcoin-Crash: Flieht Ihr Narren!
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 16.01.2018
Bitcoin-Analyse: Flieht Ihr Narren! Oder lest den Chart Der Bitcoin testet erneut sehr scharf die Unterstützungen. Die Bullen sind jetzt in der „Bringschuld“. ... mehr

Wohin treibt der Bitcoin?
Stefan Böhm - Forex - 16.01.2018
Vielleicht haben Sie es gelesen. In Südkorea denkt der Justizminister darüber nach, den Handel mit Kryptowährungen zu verbieten. Nun muss man wissen, dass Südkorea eine Hochburg des Bitcoins ist. Rund 15 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handels findet in Südkorea statt. Ein Verbot hätte daher nicht nur großen symbolischen Charakter, sondern dürfte Bitcoin & Co. auch massiv schaden. ... mehr

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

DAX nur kurz im Plus – Dow Jones vor dem nächsten Tausender
CMC Markets - Marktberichte - 16.01.2018
Nur acht Handelstage brauchte der Dow Jones für den Weg von der runden Marke von 25.000 für die nächsten tausend Punkte, wenn heute nach dem Feiertag in den USA nichts mehr dazwischen kommt. Dieser Dynamik an der Wall Street konnte sich auch der Deutsche Aktienindex kurz nach Börsenstart nicht entziehen und wagte den Sprung nach oben. Aber genauso schnell wie es nach oben ging, folgte die Rückkehr in die Verlustzone. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke
DailyFX - Marktberichte - 16.01.2018
Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin- Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe. Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Dynamik fehlt – Euro als Bremsfaktor
Helaba Floor Research - Indizes - 16.01.2018
Bereits gestern habe ich an dieser Stelle von einem lust- und impulslosen Handelsgeschehen am deutschen Aktienmarkt berichtet. In Folge des gestrigen US-Feiertages haben sich die beschriebenen „Rahmenbedingungen“ nochmals verstärkt. Insofern war der DAX auch nicht in der Lage sich in der Pluszone zu halten. Der weiterhin klar über der 1,22er Marke notierende Euro trug jedoch auch seinen Teil dazu bei. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: USA - Konjunkturstimmung im Mittelpunkt
Helaba Floor Research - Forex - 16.01.2018
In den USA wurden die Zinserwartungen zuletzt etwas unterstützt, weil die Kernteuerungsrate im Dezember leicht und unerwartet zulegen konnte. Andere Wirtschaftsdaten hatten dagegen enttäuscht. Zu nennen sind die Inflationsraten auf den Vorstufen, dort auch die Kernpreisentwicklungen, und die wöchentlichen Arbeitsmarktindikationen. Zwar liegen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe noch immer auf einem sehr niedrigen Niveau, vier Wochen mit Anstiegen in Folge kamen jedoch überraschend. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 159.89-160.91
Helaba Floor Research - Bonds - 16.01.2018
Zum Wochenauftakt stand der feste Euro bzw. die Schwäche des US- Dollars im Fokus der Anleger. Während die Gemeinschaftswährung von zunehmenden Spekulationen auf eine straffere Geldpolitik profitiert, gerät die US- Valuta von mehreren Seiten unter Druck. Die nach der Steuerreform vorprogrammierte höhere Staatsverschuldung und der kontinuierlich steigende Yuan-Kurs lassen für den Greenback nichts Gutes erwarten. ... mehr

DAX: Im Bann des Euro
IG Markets Research - Marktberichte - 16.01.2018
16.01.2018 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Der Euro setzt seine Aufwärtsbewegung fort und sorgt bei den Anlegern hierzulande zunehmend für Sorgenfalten. Zwar ist die Gemeinschaftswährung nach der jüngsten Kletterpartie reif für eine Korrektur, eine weiter anhaltende Euro-Stärke könnte für den deutschen Leitindex zu einem ernsten Problem werden. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<