Kolumnen & Analysen Devisen

Wochenanalyse: EUR/USD bearish, ein genauerer Blick auf die NFPs fördert Potential für Risk Off zu Tage
Jens Klatt I FXCM - Forex - 07.07.2014

(DailyFX.de) – Der EUR/USD hat mir den Gefallen getan, sich tatsächlich an meiner letzten Wochenanalyse „Herr, es werde Volatilität...“ zu orientieren. Bei etwas genauerer Betrachtung muss man sich in meinen Augen nun die Frage stellen, ob dieser Abprall am 1,37er Level auf USD-Stärke zurückzuführen ist oder dort nicht noch etwas mehr ist...

So wurden die Non Farm Payrolls am Donnerstag zwar mit 288.000 neu-geschaffenen Stellen ausgegeben und somit auf dem höchsten Stand seit März 2012. Bei genauerem Hinsehen stellt man jedoch fest, dass die Juni Vollzeit-Stellen um mehr als eine halbe Million stellen fielen, die Teilzeit-Jobs hingegen um 800.000 Stellen anstiegen, welches wiederum den höchsten Anstieg seit 1993 bedeutet.

Vor diesem Hintergrund ist es dann auch kaum überraschend, dass der Reallohn zum zweiten Mal in Folge nicht angestiegen ist...

Zwar dauert es derzeit noch ein wenig, bis diese kritische Entwicklung an die Oberfläche gelangt und besonders die Medien, abgelenkt von Fußball-Weltmeisterschaft und einem Dow Jones, der das erste Mal in seiner 130-jährigen Geschichte über 17.000 Punkte gestiegen ist, diese realisieren.

Doch der „heiße“ Spät-Sommer und Herbst hat in meinen Augen eine gute Chance eben ein solcher zu werden. Für den EUR/USD resultiert hieraus tatsächlich bearishes Potential, was im ersten Moment widersprüchlich anmutet. Doch der USD ist historisch der erste Hafen, welcher in Zeiten eines Risk Offs und aufkeimender Unsicherheit angesteuert wird, wie folgende Grafik eindrucksvoll zeigt:



In Kombination mit einer weiter sich eher expansiv präsentierenden EZB, welche in Person von Mario Draghi am Donnerstag darauf verwies, dass die im Juni verkündeten Maßnahmen bspw. in Form von TLTROs Zeit benötigen, um ihre positive Entwicklung entfalten zu können besteht ausgehend hiervon bearishes Potential für den Euro und wohl nur eine Frage der Zeit, wann wir neue Jahres-Tiefststände und einen Bruch der 1,35er Marke zu sehen bekommen.

Bevor es jedoch zu diesem bearishen Verlauf im EUR/USD kommt, benötigt es weiter Volatilität und einem Anstieg dieser, von welcher allerdings auch in den kommenden Wochen wenig zu sehen sein dürfte, die Sommer-Ferienzeit wirft schlicht ihre Schatten voraus.

Wirtschaftsdatentechnisch ist der Kalender in der kommenden Woche dünn befüllt, große Schwankungen ausgehend von rhetorischen Überraschungen besonders im FED Sitzungsprotokoll sind nicht zu erwarten:


Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Ausgehend vom Abprall an der 1,37er Marke ist technisch davon auszugehen, dass der EUR/USD einen Versuch unternehmen dürfte die Region um 1,3500 USD anzulaufen, signifikante Breaks aber ausbleiben sollten (es fehlt eben schlicht ein wirtschaftsdatentechnischer Katalysator, Volatilität und Volumen...).

Auf der Oberseite ist das Potential weiter auf 1,3700 beschränkt.


Quelle: Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Für den eher bearishen Verlauf und Re-Test der 1,35er Region spricht auch die Entwicklung im Speculative Sentiment Index (SSI) von FXCM. Dieser favorisiert besonders nach der EZB und den NFPs am Donnerstag mit einer Aufstockung offener Long-Positionen um 14,2% bei einer gleichzeitigen Reduktion offener Short-Positionen um 14,0% eine Fortführung der Abwärtsstruktur ausgehend vom 1,37er Level.


Quelle: Speculative Sentiment Index – nähere Infos: http://bit.ly/1lCetta

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de
Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an jklatt[at]fxcm.de
Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX


Über den Autor
Jens Klatt arbeitet als Marktanalyst bei DailyFX.de. Klatt ist seit über sieben Jahren in der Finanzbranche tätig. Er erlernte den Börsenhandel von der Pike auf bei einem großen Börsenmakler und wechselte dann an einen Eigenhandelsdesk. Dort handelte er Futures, vornehmlich auf den DAX, EuroFX und das Britische Pfund. Den Devisenhandel favorisiert er aufgrund seiner schönen und klaren Strukturen und betrachtet ein striktes Risk-Managment beim Trading seines eigenen Kontos als unabdingbar für den langfristigen Erfolg.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Baader Bond Markets: Geldpolitik am Scheideweg
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 19.01.2017
Die Frage, ob sich die Notenbanken bereits verausgabt haben, kann momentan noch nicht endgültig beantwortet werden. Mit Niedrigzinsen sollte das Wirtschaftswachstum in Schwung gebracht, mit Anleihekäufen durch Notenbanken die Renditen gedrückt sowie die Kreditvergabe befeuert werden. Diese Ziele wurden sicherlich größtenteils erreicht. Aber nun haben sich verschiedene Rahmenbedingungen geändert, was wiederum die Notenbanker zum Umdenken zwingt. Erste Anzeichen von Inflation, sinkende Arbeitslosigkeit, konjunktureller Aufschwung, politscher Widerstand und die Angst vor den negativen Konsequenzen der „Politik des billigen Geldes“ bedeuten, dass die Geldpolitik am Scheideweg steht. ... mehr

DAX klebt an der 11.600 – Hohe Erwartungshaltung der Börse
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2017
Alle Augen auf Trump und Draghi! Die Anleger bleiben in Habacht-Stellung angesichts der Pressekonferenz von EZB-Präsident Draghi heute Nachmittag und der morgigen Amtseinführung Donald Trumps. Das Abwarten bedeutet für den Deutschen Aktienindex ein Klammern an der Marke von 11.600 Punkten, die entweder zur entscheidenden Hürde auf dem weiteren Weg nach oben oder zum Wendepunkt hin zu einer größeren Korrektur nach der Trump-Rally werden könnte. ... mehr

Analyse: Topbildung bei WTI und Brent!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 19.01.2017
WTI und Brent bleiben weiterhin einen nachhaltigen bullishen Ausbruch schuldig. Zwar notierten die beiden Rohölsorten temporär über wichtigen Widerstandsbereichen, konnte diese allerdings nicht nachhaltig überwinden, sodass die Anleger sich hier weiter abwartend präsentieren. Diese Zurückhaltung kann auch auf das politische Umfeld zurückgeführt werden. Zum einen muss die OPEC den beschlossenen Förderkürzungen nun glaubhaft Taten folgen lassen und zum anderen zeigen Anleger sich in Anbetracht der nahenden Amtseinführung von Donald Trump etwas passiver als noch der US-Wahl im November. ... mehr

Equity Daily - Fed will Zinsen bis Ende des Jahres schrittweise erhöhen
Helaba Floor Research - Indizes - 19.01.2017
Yellen: "Wir bleiben mit dem Fuß auf dem Gas" Die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank und die Pressekonferenz Mario Draghis ziehen heute die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Nachdem die deutsche Inflationsrate im Dezember deutlich zugelegt hat und mit 1,7 % gg. VJ das höchste Niveau seit 2013 erreicht wurde, wurde vielfach Kritik an der super-expansiven Geldpolitik der EZB geäußert. Eine Fokussierung auf den deutschen Wert ist zwar hierzulande verständlich, im Hinblick auf die EZB-Politik aber nicht zielführend. In anderen Ländern liegen die Inflationsraten deutlich niedriger, so in Italien mit 0,5 % gg. VJ. ... mehr

Fixed Income Daily - EZB und Draghi im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 19.01.2017
Die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank und die Pressekonferenz Mario Draghis ziehen heute die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Nachdem die deutsche Inflationsrate im Dezember deutlich zugelegt hat und mit 1,7 % gg. VJ das höchste Niveau seit 2013 erreicht wurde, wurde vielfach Kritik an der super-expansiven Geldpolitik der EZB geäußert. Eine Fokussierung auf den deutschen Wert ist zwar hierzulande verständlich, im Hinblick auf die EZB-Politik aber nicht zielführend. In anderen Ländern liegen die Inflationsraten deutlich niedriger, so in Italien mit 0,5 % gg. VJ. Dies zeigt einmal mehr das Dilemma der EZB, eine einheitliche Geldpolitik für einen heterogenen Währungsraum vorgeben zu müssen. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0580 – 1,0720
Helaba Floor Research - Forex - 19.01.2017
Fed Beige Book: US-Wirtschaft weiter in maßvollem Tempo gewachsen; Lohndruck in den meisten Distrikten gestiegen. Janet Yellen: „US-Wirtschaft in der Nähe der Vollbeschäftigung, Inflation bewegt sich in Richtung unseres Zielwerts.“ Die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank und die Pressekonferenz Mario Draghis ziehen heute die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Nachdem die deutsche Inflationsrate im Dezember deutlich zugelegt hat und mit 1,7 % gg. VJ das höchste Niveau seit 2013 erreicht wurde, wurde vielfach Kritik an der super-expansiven Geldpolitik der EZB geäußert. ... mehr

Marktstimmung: "Das neue Trump-Risiko"
Börse Frankfurt - Indizes - 18.01.2017
18. Januar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Bearishe Engagements scheinen sich derzeit nur für Marktteilnehmer mit einem ausgesprochen geschickten Timing auszuzahlen. Diesen Eindruck muss man zumindest gewinnen, wenn man sich die Kursentwicklung des DAX seit unserer vergangenen Stimmungserhebung vor Augen führt. Trotz der Markierung eines neuen Jahreshochs bei 11.692 Punkten vor einer Woche und eines späteren Angriffsversuchs auf die untere Begrenzungslinie unmittelbar vor der Brexit-Rede der britischen Premierministerin May blieb der DAX am Ende in einer seit dem 20. Dezember vergangenen Jahres erkennbaren Konsolidierungsentwicklung oberhalb von rund 11.400 Punkten. ... mehr

DAX in ruhigem Fahrwasser – Abwarten vor Trump und Draghi
CMC Markets - Marktberichte - 18.01.2017
Der Deutsche Aktenindex feierte heute noch ein wenig die Freude über die Gesprächsbereitschaft der Briten nach und reagierte zudem auf den schwächeren Euro. Die Marke von 11.600 Punkten scheint aber weiter nur schwer überwindbar. Den ganzen Handelstag über war die Zurückhaltung der Investoren spürbar. Denn mit der Amtseinführung von Donald Trump und der Rede von EZB-Chef Mario Draghi hält diese Woche noch beeindruckende Termine bereit, die für hohe Schwankungen sorgen können. ... mehr

Fonds: Goldminenfonds wieder gefragt
Börse Frankfurt - Indizes - 18.01.2017
18. Januar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit dem Auslaufen der Trump-Rallye hat auch die Kauffreude im Fondsbereich abgenommen. "Die Umsätze sind durchwachsen", berichtet Matthias Präger von der Baader Bank. "In der zweiten Dezember-Hälfte hatten wir zwar noch gut zu tun, es wurde aber viel verkauft." Auffällig ist Präger zufolge vor allem die starke Nachfrage nach Goldminen- und US-Dollar-Geldmarktfonds. "Das liegt wohl am teureren Gold, außerdem wird offenbar auf einen steigenden US-Dollar und steigende Zinsen gehofft." ... mehr

Gold – 1.211 US-Dollar sind abgearbeitet!
L. Erichsen - Trading-Brief - Commodities - 18.01.2017
Rückblick auf meine Empfehlung vom 11.01.: Gelingt der Befreiungsschlag, lauten die nächsten Ziele 1.211 und 1.250 US-Dollar. Dort kommt es dann zum großen „Showdown“, aber dazu mehr, wenn es soweit ist. Das konnten wir umsetzen: Unabhängig davon, ob Sie nach dem Tagesschlusskurs über 1.177 eingestiegen sind oder die Bestätigung zum Wochenschlusskurs abgewartet haben, die Position liegt im Plus. Das ausgegebene Ziel bei 1.211 US-Dollar wurde gestern bereits im frühen Handel erreicht und überschritten. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige AVATRADE - Devisen und CFDs handeln
Anzeige eToro - Traden Sie mit den Besten!
Digitale Optionen auf Devisen, Rohstoffe und Indizes

Sponsor

Anzeigen

<