Kolumnen & Analysen Devisen

Dax Fahrplan vom 07. Juli 2014 / 28. KW - DAX: Übergeordnet weiter im Aufwärtskanal
Admiral Markets - Indizes - 07.07.2014

Der deutsche Leitindex hat in der vergangenen Handelswoche ein beeindruckendes Reversal hingelegt. Am Montagmorgen schwankte er knapp über der Marke von 9.800 Punkten, und es sah so aus, als ob weitere Abgaben folgen sollten. Dies hat sich so jedoch nicht eingestellt, und wir müssen zugeben, auch wir waren überrascht. Die Bullen übernahmen gleich zu Wochenbeginn das Ruder und führten den DAX zunächst an die 9.850- und anschließend auch an die 9.900-Punkte-Marke. Am „Super Thursday“ kam es dann am frühen Nachmittag zu einer dynamischen Aufwärtsbewegung, die den DAX wieder über 10.000 Punkte brachte. Am Freitag wurde in den USA verkürzt gehandelt, allerdings fehlten, bedingt durch den US-Feiertag, die entsprechenden Impulse. Wir waren in unserem Wochen-Setup davon ausgegangen, dass sich das Wochenhoch bei 9.950 Punkten ausbilden könnte. Die Volatilität am Donnerstag hatten wir weniger dynamisch eingeschätzt.

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 10.058...10.077...10.096...10.109...10.117...10.141...10.248...10.372
DAX-US: 10.002...9.960...9.925...9.893...9.874...9.834...9.761...9.726...9.771...9.711?9.634

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.



Übergeordnet hat sich das Chartbild im Tages-Chart durch den Anstieg Ende der Woche aufgehellt. Es ist für den weiteren Verlauf aber entscheidend, dass die Bullen es schaffen, den DAX über der Marke von 10.000 Punkten zu halten und nach Möglichkeit kurzfristig über das Allzeithoch, idealerweise über die Marke von 10.070 Punkten, zu bringen. Gelingt dies auf Tagesschluss-Basis, so wäre dies für die Aufwärtsdynamik umso besser. Fiele der DAX erneut unter die 10.000 oder gar unter die 9.900 Punkte, so wäre dies kurzfristig kritisch zu bewerten.

Übergeordnet ist der DAX nach wie vor im Aufwärtskanal. In der kommenden Woche beginnt die nächste Berichtsaison. Die Unternehmensdaten sollten mit der bereits positiven Erwartungshaltung korrespondieren.

Das wahrscheinliche Szenario:

Wir erwarten, dass sich der Index in der nächsten Woche noch etwas weiter nach oben bewegen könnte. Anlaufmarken wären zunächst das Allzeithoch und anschließend die 10.070/77 Punkte. Sollte diese Marke überzeugend überwunden werden, so hätte der Index das Potenzial, auch die 10.100 Punkte anzulaufen. Wir erwarten in dieser Woche aber nicht, dass diese Marke dynamisch und nachhaltig überwunden wird. Denkbar wäre, dass den Bullen bereits am Allzeithoch die Puste ausgeht und es hier zu Rücksetzern kommt.

Das weniger wahrscheinliche Szenario:

Vorstellbar ist, dass die Rücksetzer in der kommenden Woche wie auch in der vergangenen Woche keine ausgeprägte Dynamik aufweisen, sondern vergleichsweise moderat ausfallen könnten. Sollte sich der DAX unter die 9.900-Punkte-Marke bewegen, so wäre eine Stabilisierung zwischen 9.870 und 9.850 Punkten denkbar. Dieser Bereich war in den letzten Tagen immer wieder Anlaufpunkt und Basis für Erholungsbewegungen. Dies könnte sich auch in der kommenden Woche wiederholen. Von nachhaltigen Notierungen unter 9.800 Punkten gehen wir in der nächsten Woche nicht aus.

Fazit:

Wir erwarten in der kommenden Handelswoche keine stabilen Notierungen über 10.100 Punkten. Rücksetzer sollten einen moderaten Charakter haben. Die Marke von 9.870/50 Punkten spielt eine wichtige Rolle für Erholungen.

Unser Setup für die kommende DAX-Handelswoche:

Short-Einstiege: 10.177/41/09...10.096/77/48...9.996
Long-Einstiege: 9.740/82...9.803/48/74...9.911/48

Weitere Short/Long-einstiege (s. Rückläufe) können dem Chart entnommen werden.

Hinweise in eigener Sache:

HAPPY BIRTHDAY Admiral Markets in Deutschland - und die Geschenke gehen an Sie! Traden Sie DAX30, Dow Jones & EURUSD 30 Tage lang kostenlos - OHNE Spread und
OHNE Ordergebühren. http://www.admiralmarkets.de/Forex-und-CFDs-kostenlos-tradenzum-
Geburtstag

NEU: stark verbesserte Spreads im FOREX bei Admiral Markets! Kleinere, typische
Spreads, nochmals verringerter Mindestabstand für Stopps. Vergleichen Sie selbst mit Ihrem
Broker. http://www.admiralmarkets.de/unternehmen/news/verbesserte-forex-spreadskleinerer-
mindestabstand-gutes-wird-noch-besser

TUNING für den MetaTrader: Nutzen Sie die beliebteste Handelssoftware für Forex & CFDs jetzt mit kostenlosen Erweiterungen: OCO-Order, Reverse Order, freie diagonale Trendlinien als Stop nutzen, mit dem TradeTerminal alles auf einen Blick haben und vieles mehr. Jetzt den MT4 stark verbessern – günstigste Spreads inklusive.
http://www.admiralmarkets.de/start-trading/trading-tools/metatrader-tuning-supreme

Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Handelswoche!
Ihr Jens Chrzanowski
Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH
admiralmarkets.de


DISCLAIMER:
Admiral Markets AS (und alle in seinem Auftrag tätige Unternehmen und Personen – künftig hier „Admiral Markets“ genannt) und seine Kooperationspartner führen keinerlei Anlageberatung durch und geben keinerlei konkrete Empfehlungen zu einem Wertpapier, Finanzprodukt oder –instrument ab. Die Erwähnung bestimmter Wertpapiere oder Anlageprodukte stellen ausdrücklich keine Empfehlung zum Kaufen oder Verkaufen oder Halten dar. Ein Handel mit Wertpapieren oder Finanzanlageprodukten stellt immer ein hohes finanzielles Risiko dar. Sie müssen sich immer bewusst sein, dass Sie ein hohes finanzielles Risiko eingehen, das bis hin zum Totalverlust gehen kann. Sowohl die Beschreibung als auch der Ausblick bzgl. Kursen, Indizes, von Devisen oder sonstigen Wertpapieren und Derivaten, stellen nur eine subjektive Einschätzung der Autoren dar. Der Ausblick ist eine Prognose, die auf Erfahrungswerten der Autoren beruht und keinen Anspruch auf Richtigkeit haben kann.
Diese Publikation ist nach bestem Wissen und Gewissen erstellt worden. Dennoch müssen wir darauf hinweisen: Admiral Markets übernimmt keine Haftung für Fehler, Ungenauigkeiten oder Auslassungen in den vorliegenden Unterlagen und gibt keine Gewähr für die Genauigkeit oder Vollständigkeit der Informationen, Texte, Grafiken, Links oder andere in diesen Unterlagen enthaltene Angaben.
Die Herausgeber und Autoren behalten sich insbesondere in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich einen Irrtum vor.
Sofern diese Veröffentlichung Links enthält, kann Admiral Markets für dahinterliegende Inhalte nur haften, sofern diese nicht nachträglich geändert wurden. Eine laufende, nachträgliche Kontrolle geschieht nicht. In jedem Fall können wir nur für die erste verlinkte Seite haften, sofern wir uns nicht ausdrücklich den gesamten Inhalt der Webseite zu eigen gemacht haben.
Interessenkonflikte: Um unseren Pflichten gemäß §31 Absatz 1 Nr. 2 WpHG und § 33 Absatz 1 Satz 2 Nr. 3 nachzukommen, informieren wir Sie darüber, dass die Redakteure und Mitarbeiter der Gesellschaft auch Handel mit Wertpapieren, Derivaten oder ähnlichen Instrumenten betreiben und dort investiert sind. Konkret sind dies CFD´s, ETF´s und Futures auf den Dax, Dow Jones, SP500 und EUR-USD sowie auf Gold und Silber oder sich darauf beziehende Derivate. Disclaimer

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DOW JONES Analyse: Korrekturmodus!
Admiral Markets - Indizes - 19.11.2017
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones-Index innerhalb der Handelswoche 46.2017 Der ausgedehnte Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) hat seine Bewegungsphase beendet und befindet sich derzeit in einer Korrektur. Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte. ... mehr

Chartanalyse: Chartbild von EUR/USD deutlich verbessert
Karsten Kagels - Forex - 19.11.2017
Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Anfang 2015. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,1788. Hoch des Jahres 2016 kann Kursrückgang aufhalten Das Hoch des Jahres 2016 bei 1,1615 hat sich in den letzten vier Wochen als Unterstützung bewiesen. Das ist positiv zu werten. ... mehr

Chartanalyse: DAX-Index findet Unterstützung an 38,2 Fibonacci-Korrektur
Karsten Kagels - Indizes - 18.11.2017
Der abgebildete Wochenchart des DAX-Index zeigt die Kursentwicklung seit November 2014. Wir blicken auf einen Aufwärtstrend, der im Februar 2016 bei einem Indexstand von 8.700 Punkten begann, und im November 2017 ein historisches Hoch bei 13.525 Punken erreichte, bei einem aktuellen Wochenschlusskurs von 12.993,73 Punkten. ... mehr

Chartanalyse: Goldpreis erreicht Vier-Wochen-Hoch und könnte weiter steigen
Karsten Kagels - Commodities - 18.11.2017
Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit April 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.294,4. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. Der Goldpreis ist in dieser Zeit zwischen $1.045 (Tief von Dezember 2015) und $1.377 (Hoch aus dem Juli 2016) gependelt. ... mehr

Grüner Fisher: "Aufpassen bei Fonds-Ratings!"
Börse Frankfurt - Indizes - 17.11.2017
15. November FRANKFURT (Grüner Fisher). Im Zuge der "digitalen Transparenz" spielen Bewertungen eine immer größere Rolle. Online-Shopping konzentriert sich auf die beliebtesten Produkte der Händler oder Plattformen mit dem besten Rating, man isst in Restaurants mit den besten Kritiken und übernachtet in Hotels mit der höchsten Gästezufriedenheit. Es gilt: Höhere Bewertungen gleich bessere Qualität! ... mehr

Anleihen: Es geht seitwärts
Börse Frankfurt - Bonds - 17.11.2017
17. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die deutliche Korrektur am Aktienmarkt in dieser Woche hat auch im Anleihemarkt ihre Spuren hinterlassen: "Es war abermals eine recht turbulente Woche mit starken Schwankungen, gerade auch bei Hybridanleihen", berichtet Arthur Brunner von der ICF Bank. Bis einschließlich Mittwoch war "raus aus dem Risiko" angesagt, am gestrigen Donnerstag hat sich die Lage aber wieder entspannt. "Die Anleihemärkte laufen im Moment mit den Aktienmärkten mit", fasst der Händler zusammen. ... mehr

Euwax Trends: DAX pendelt über 13.000 - US-Steuerreform nimmt weitere Hürde
Börse Stuttgart - Marktberichte - 17.11.2017
Die Verhandlungen in Berlin scheinen sich noch schwieriger zu gestalten, als bisher angenommen. So haben die Sondierungsgespräche gestern keine abschließende Vereinbarung erbracht. Statt dessen haben sich die Vertreter von CDU/CSU, FDP und Grünen in den frühen Morgenstunden auf den heutigen Mittag vertagt. Unter Umständen könnten sich die Diskussionen bis zum Sonntag oder darüber hinaus hinziehen. ... mehr

Steht Bitcoin in Indien vor der Regulierung?
etoro Research - Trading Business - 17.11.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert eine Aufforderung des obersten Gerichts in Indien zur Prüfung einer Bitcoin-Regulierung: Weil Bitcoin global immer stärker akzeptiert wird, sollten Investoren insbesondere Neuerungen aus für die Kryptowährung wichtigen Regionen im Auge behalten. Während sich beispielsweise Japan auf dem Weg zu einer vollständigen Bitcoin-Integration befindet, haben mehrere Kleinstaaten die Kryptowährung bereits gänzlich verboten. ... mehr

4x Report: US-Aktien geben nach – General Electric im Fokus – Petrobras und Zumtobel unter Druck
Börse Stuttgart - Indizes - 17.11.2017
Auslandsaktien KW 46 (13.11. bis 17.11.2017) Seit sehr langer Zeit stehen die amerikanischen Börsen im Wochenvergleich im Minus. Der Dow Jones verlor zur Vorwoche rund 310 Punkte bis zum Mittwoch. Die Vorgaben am Donnerstag sehen so aus, dass dieses Minus auch wieder verringert werden könnte. Im Index der großen Unternehmen gibt es momentan ein Sorgenkind, und zwar General Electric (WKN: 851144). Seit Jahresanfang hat sich der Aktienkurs halbiert und stellt die Aktionäre auf eine harte Probe. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 46. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 17.11.2017
Die Euro-Rallye hat in den vergangenen Tagen neue Fahrt aufgenommen. Die Gemeinschaftswährung zeigte sich beflügelt von euphorischen Konjunkturdaten aus Europa und schickte den US-Dollar auf Talfahrt. EUR/USD konnte in der Folge die Kursverluste, die sich seit der Oktober-Sitzung der EZB einstellten, fast vollständig egalisieren. In der Spitze notierte EUR/USD bei 1,1850, ging jedoch im Wochenverlauf auf gegenwärtig 1,1760 zurück. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<