Kolumnen & Analysen Devisen

Dax Fahrplan vom 07. Juli 2014 / 28. KW - DAX: Übergeordnet weiter im Aufwärtskanal
Admiral Markets - Indizes - 07.07.2014

Der deutsche Leitindex hat in der vergangenen Handelswoche ein beeindruckendes Reversal hingelegt. Am Montagmorgen schwankte er knapp über der Marke von 9.800 Punkten, und es sah so aus, als ob weitere Abgaben folgen sollten. Dies hat sich so jedoch nicht eingestellt, und wir müssen zugeben, auch wir waren überrascht. Die Bullen übernahmen gleich zu Wochenbeginn das Ruder und führten den DAX zunächst an die 9.850- und anschließend auch an die 9.900-Punkte-Marke. Am „Super Thursday“ kam es dann am frühen Nachmittag zu einer dynamischen Aufwärtsbewegung, die den DAX wieder über 10.000 Punkte brachte. Am Freitag wurde in den USA verkürzt gehandelt, allerdings fehlten, bedingt durch den US-Feiertag, die entsprechenden Impulse. Wir waren in unserem Wochen-Setup davon ausgegangen, dass sich das Wochenhoch bei 9.950 Punkten ausbilden könnte. Die Volatilität am Donnerstag hatten wir weniger dynamisch eingeschätzt.

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 10.058...10.077...10.096...10.109...10.117...10.141...10.248...10.372
DAX-US: 10.002...9.960...9.925...9.893...9.874...9.834...9.761...9.726...9.771...9.711?9.634

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.



Übergeordnet hat sich das Chartbild im Tages-Chart durch den Anstieg Ende der Woche aufgehellt. Es ist für den weiteren Verlauf aber entscheidend, dass die Bullen es schaffen, den DAX über der Marke von 10.000 Punkten zu halten und nach Möglichkeit kurzfristig über das Allzeithoch, idealerweise über die Marke von 10.070 Punkten, zu bringen. Gelingt dies auf Tagesschluss-Basis, so wäre dies für die Aufwärtsdynamik umso besser. Fiele der DAX erneut unter die 10.000 oder gar unter die 9.900 Punkte, so wäre dies kurzfristig kritisch zu bewerten.

Übergeordnet ist der DAX nach wie vor im Aufwärtskanal. In der kommenden Woche beginnt die nächste Berichtsaison. Die Unternehmensdaten sollten mit der bereits positiven Erwartungshaltung korrespondieren.

Das wahrscheinliche Szenario:

Wir erwarten, dass sich der Index in der nächsten Woche noch etwas weiter nach oben bewegen könnte. Anlaufmarken wären zunächst das Allzeithoch und anschließend die 10.070/77 Punkte. Sollte diese Marke überzeugend überwunden werden, so hätte der Index das Potenzial, auch die 10.100 Punkte anzulaufen. Wir erwarten in dieser Woche aber nicht, dass diese Marke dynamisch und nachhaltig überwunden wird. Denkbar wäre, dass den Bullen bereits am Allzeithoch die Puste ausgeht und es hier zu Rücksetzern kommt.

Das weniger wahrscheinliche Szenario:

Vorstellbar ist, dass die Rücksetzer in der kommenden Woche wie auch in der vergangenen Woche keine ausgeprägte Dynamik aufweisen, sondern vergleichsweise moderat ausfallen könnten. Sollte sich der DAX unter die 9.900-Punkte-Marke bewegen, so wäre eine Stabilisierung zwischen 9.870 und 9.850 Punkten denkbar. Dieser Bereich war in den letzten Tagen immer wieder Anlaufpunkt und Basis für Erholungsbewegungen. Dies könnte sich auch in der kommenden Woche wiederholen. Von nachhaltigen Notierungen unter 9.800 Punkten gehen wir in der nächsten Woche nicht aus.

Fazit:

Wir erwarten in der kommenden Handelswoche keine stabilen Notierungen über 10.100 Punkten. Rücksetzer sollten einen moderaten Charakter haben. Die Marke von 9.870/50 Punkten spielt eine wichtige Rolle für Erholungen.

Unser Setup für die kommende DAX-Handelswoche:

Short-Einstiege: 10.177/41/09...10.096/77/48...9.996
Long-Einstiege: 9.740/82...9.803/48/74...9.911/48

Weitere Short/Long-einstiege (s. Rückläufe) können dem Chart entnommen werden.

Hinweise in eigener Sache:

HAPPY BIRTHDAY Admiral Markets in Deutschland - und die Geschenke gehen an Sie! Traden Sie DAX30, Dow Jones & EURUSD 30 Tage lang kostenlos - OHNE Spread und
OHNE Ordergebühren. http://www.admiralmarkets.de/Forex-und-CFDs-kostenlos-tradenzum-
Geburtstag

NEU: stark verbesserte Spreads im FOREX bei Admiral Markets! Kleinere, typische
Spreads, nochmals verringerter Mindestabstand für Stopps. Vergleichen Sie selbst mit Ihrem
Broker. http://www.admiralmarkets.de/unternehmen/news/verbesserte-forex-spreadskleinerer-
mindestabstand-gutes-wird-noch-besser

TUNING für den MetaTrader: Nutzen Sie die beliebteste Handelssoftware für Forex & CFDs jetzt mit kostenlosen Erweiterungen: OCO-Order, Reverse Order, freie diagonale Trendlinien als Stop nutzen, mit dem TradeTerminal alles auf einen Blick haben und vieles mehr. Jetzt den MT4 stark verbessern – günstigste Spreads inklusive.
http://www.admiralmarkets.de/start-trading/trading-tools/metatrader-tuning-supreme

Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Handelswoche!
Ihr Jens Chrzanowski
Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH
admiralmarkets.de


DISCLAIMER:
Admiral Markets AS (und alle in seinem Auftrag tätige Unternehmen und Personen – künftig hier „Admiral Markets“ genannt) und seine Kooperationspartner führen keinerlei Anlageberatung durch und geben keinerlei konkrete Empfehlungen zu einem Wertpapier, Finanzprodukt oder –instrument ab. Die Erwähnung bestimmter Wertpapiere oder Anlageprodukte stellen ausdrücklich keine Empfehlung zum Kaufen oder Verkaufen oder Halten dar. Ein Handel mit Wertpapieren oder Finanzanlageprodukten stellt immer ein hohes finanzielles Risiko dar. Sie müssen sich immer bewusst sein, dass Sie ein hohes finanzielles Risiko eingehen, das bis hin zum Totalverlust gehen kann. Sowohl die Beschreibung als auch der Ausblick bzgl. Kursen, Indizes, von Devisen oder sonstigen Wertpapieren und Derivaten, stellen nur eine subjektive Einschätzung der Autoren dar. Der Ausblick ist eine Prognose, die auf Erfahrungswerten der Autoren beruht und keinen Anspruch auf Richtigkeit haben kann.
Diese Publikation ist nach bestem Wissen und Gewissen erstellt worden. Dennoch müssen wir darauf hinweisen: Admiral Markets übernimmt keine Haftung für Fehler, Ungenauigkeiten oder Auslassungen in den vorliegenden Unterlagen und gibt keine Gewähr für die Genauigkeit oder Vollständigkeit der Informationen, Texte, Grafiken, Links oder andere in diesen Unterlagen enthaltene Angaben.
Die Herausgeber und Autoren behalten sich insbesondere in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich einen Irrtum vor.
Sofern diese Veröffentlichung Links enthält, kann Admiral Markets für dahinterliegende Inhalte nur haften, sofern diese nicht nachträglich geändert wurden. Eine laufende, nachträgliche Kontrolle geschieht nicht. In jedem Fall können wir nur für die erste verlinkte Seite haften, sofern wir uns nicht ausdrücklich den gesamten Inhalt der Webseite zu eigen gemacht haben.
Interessenkonflikte: Um unseren Pflichten gemäß §31 Absatz 1 Nr. 2 WpHG und § 33 Absatz 1 Satz 2 Nr. 3 nachzukommen, informieren wir Sie darüber, dass die Redakteure und Mitarbeiter der Gesellschaft auch Handel mit Wertpapieren, Derivaten oder ähnlichen Instrumenten betreiben und dort investiert sind. Konkret sind dies CFD´s, ETF´s und Futures auf den Dax, Dow Jones, SP500 und EUR-USD sowie auf Gold und Silber oder sich darauf beziehende Derivate. Disclaimer

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Auslandsaktien: Beliebte US-Smallcaps
Börse Frankfurt - Indizes - 23.03.2017
23. März 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Small is beautiful: Der SDAX ist vor wenigen Wochen auf ein neues Allzeithoch geklettert. Auch die US-Nebenwerte, gemessen zum Beispiel am Nebenwerteindex Russell 2000, erreichten Anfang März ein Rekordhoch. Der Russell 2000 bildet die 2.000 kleinsten Unternehmen des Russell 3000 ab, der wiederum die 3.000 größten US-Titel enthält - und damit für 98 Prozent des gesamten US-Aktienmarkts steht. Nach der Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten haben sich Smallcaps überdurchschnittlich entwickelt und konnten die Largecaps hinter sich lassen. ... mehr

DAX erobert die 12.000 zurück – Banger Blick nach Washington
CMC Markets - Marktberichte - 23.03.2017
Noch bleibt an der Börse erst einmal alles beim Alten – der Aufwärtstrend ist weiter intakt. Kleinere Rückschläge werden von denjenigen zum Einstieg genutzt, die bislang aufgrund der Unsicherheiten sehr zögerlich agiert haben. Beim Deutschen Aktienindex hat so die Region um 11.850/11.900 Punkte gehalten, der Index konnte mit etwas Rückenwind von der Wall Street am Nachmittag sogar die Marke von 12.000 Punkten zurückerobern. Allerdings steht eine Entscheidung noch aus. ... mehr

Euwax Trends: Steigende Inflation trübt Konsumlaune - Ölpreise stabilisieren sich – DAX legt leicht zu
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.03.2017
Der Index für das Konsumklima in Deutschland ist im April um 0,2 auf 9,8 Punkte gefallen. Wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zu ihrer Umfrage unter 2.000 Verbrauchern berichtete, ist dies der tiefste Stand seit November. Ökonomen hatten im Schnitt mit einem stabilen Wert gerechnet. Den Marktforschern zufolge hätten vor allem die zuletzt spürbar gestiegenen Preise für Energie bei den Konsumenten Spuren hinterlassen. Dadurch würden sie die Kaufkraft ihrer Einkünfte beeinträchtigt sehen. Die Teuerungsrate hatte im Februar mit 2,2 Prozent das höchste Niveau seit viereinhalb Jahren erreicht, während sie 2016 im Jahresschnitt nur bei 0,5 Prozent lag. ... mehr

Baader Bond Markets: Wachsende Zweifel an D. T.
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 23.03.2017
Dass D. T., der Unberechenbare, die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage, wonach nur noch 37% der Amerikaner seine Arbeit als positiv bewerten, postwendend als „Fake News“ abtut, mag nicht verwundern. Offensichtlich aber weht dem US-Präsidenten der Wind doch stärker ins Gesicht, als er gemeinhin wahrhaben möchte. Nicht nur dass der Chef des FBI, James Comey, die Abhörvorwürfe gegen Vorgänger Barack Obama als „Nonsense“ brandmarkte und damit Trump der Lüge bezichtigte. Nein, auch die magische Kraft des Faktischen scheint sich gegen Trump zu wenden. ... mehr

DAX stabilisiert sich um 11.900 – Trumps erste große Prüfung
CMC Markets - Marktberichte - 23.03.2017
Die Blicke der Investoren sind heute eindeutig nach Washington gerichtet. Es geht darum, ob Donald Trump seinen ersten Test besteht, den mehrheitlich mit Republikanern besetzten Kongress von seinen durchaus kontroversen Plänen zu überzeugen. Heute geht es um die Reform des Gesundheitssystems. Nicht wirklich ein Thema, auf dass die Börsen im Normalfall reagieren sollten. Allerdings werden sie aus dem Ausgang dieser Abstimmung Rückschlüsse auf die weiteren, wirtschaftlich viel wichtigeren Projekte wie die angekündigte Steuerreform ziehen. ... mehr

WTI: Notierungen geben weiter nach!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 23.03.2017
In der Vorwoche hatten die Erdölpreise einen starken Preisrutsch zu verkraften. So viel WTI deutlich unter die 50,- USD Marke zurück und konnte diese im Wochenverlauf auch nur temporär wieder zurückerobern. Nachdem die Haltung der Opec als Hauptargument für den Preisrutsch genannt wurde, kamen am Dienstag wieder positive Meldungen von Seiten des Ölkartells. Demnach erwägt die Opec die Produktionskürzungen über den Juni hinaus zu verlängern. Hierbei gilt es aber noch ein wichtiges Problem zu lösen. Dass hier nach wie vor Bedarf besteht, zeigten am gestrigen Nachmittag abermals die US-Erdöllagerbestände. ... mehr

Aktienmärkte: Risikoaversion nimmt wieder zu
Helaba Floor Research - Indizes - 23.03.2017
Frankreich: Laut Umfrage wird Kandidat Macron die Wahl klar gewinnen Heute endet die Bieterfrist für den vorerst letzten gezielten Langfristtender (TLTRO II), der von der Europäischen Zentralbank durchgeführt wird. Die Zuteilung erfolgt morgen. Spekulationen auf eine baldige Rückführung des Anleihekaufvolumens und auf steigende Leitzinsen lassen den Zinssatz von maximal 0 %, zu denen Geschäftsbanken über den TLTRO II Geld für vier Jahre aufnehmen können, attraktiv erscheinen. Allerdings spricht der bereits sehr hohe Liquiditätsüberschuss gegen eine zusätzliche Mittelaufnahme. ... mehr

Fixed Income Daily - GfK-Konsumklimaindex im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 23.03.2017
Asiatische Aktienmärkte uneinheitlich – China schwächer. Ölpreis (WTI-Future) leicht erholt, wieder über 48 USD/Fass. Heute steht der GfK-Konsumklimaindex zur Veröffentlichung an. Im Vormonat kam es zu einem leichten Stimmungsrückgang, wofür die Marktforscher der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforscher den Inflationsanstieg verantwortlich gemacht haben. Darüber hinaus könnte die protektionistische Politik von US-Präsident Trump Arbeitnehmer exportorientierter Unternehmen verunsichert haben. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0700 – 1,0850.
Helaba Floor Research - Forex - 23.03.2017
Stimmungsindikatoren und realwirtschaftliche Entwicklungen standen zuletzt nicht im Einklang. Dies gilt für die USA, denn dort haben ISM-Indizes, regionale Fed-Umfragen oder auch das Mittelstandsbarometer im Nachgang zur Präsidentschaftswahl teilweise deutlich zugelegt. Im Kontrast dazu steht die Indikation zum BIP-Wachstum des ersten Quartals. Das von der Fed in Atlanta auf Basis einer Reihe von monatlichen Datenveröffentlichungen ermittelte GDPNow steht aktuell bei einer Wachstumsrate von nur 0,9 %. Inzwischen ist diese Diskrepanz auch von Fed-Vertretern bemerkt worden. ... mehr

Vier neue ETFs: US-Unternehmen mit Fokus auf vier verschiedene Branchen
Börse Frankfurt - Trading Business - 23.03.2017
23. März 2017. FRANKFURT (Deutsche Börse). Blackrock erweitert das ETF-Angebot auf Xetra und dem Frankfurter Parketthandel. Mit den vier neuen iShares ETFs erhalten Anleger die Möglichkeit, gezielt in die größten Unternehmen einzelner Sektoren am US-amerikanischen Aktienmarkt zu investieren, gemessen an der Marktkapitalisierung. Die vier ETFs investieren in Unternehmen verschiedener, nach dem "Global Industry Classification Standard" (GICS) definierter Branchen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<