Kolumnen & Analysen Devisen

Aktien: Gefährliche Sorglosigkeit
Helaba Floor Research - Indizes - 06.07.2014

Aktien erreichen immer neue Höchststände. Der Dow Jones Industrials und der DAX überschritten zuletzt psychologisch wichtige Marken. Auch wenn der Anstieg des Dow Jones Industrials seit Jahresanfang mit 3 % bzw. des DAX mit knapp 5 % im langfristigen Vergleich nur durchschnittlich ist, hat die scheinbare Unverwundbarkeit von Aktien das Gros der untergewichteten Marktteilnehmer inzwischen zur Aufgabe gezwungen. Jenseits markttechnischer Aspekte gibt es allerdings kaum noch Argumente für weiter steigende Notierungen.

Aktienbären haben kapituliert

„Nie mehr schwach“ lautet das Credo der Aktienmarktteilnehmer. Aktienbären sind inzwischen eine vom Aussterben bedrohte Art. Seit Wochen bewegen sich Stimmungsindikatoren in der Überhitzungszone. Der Nettooptimismus der US-Anleger, die Differenz zwischen Aktienbullen und -bären, bewegt sich auf Spitzenniveaus. Die implizite Volatilität des S&P 500 (VIX-Index) hat mit 10,3 % niedrigsten Stand seit Jahresanfang 2007 erreicht. Die lange Phase ohne nennenswerte Korrekturen hat die Anleger nicht nur in den USA inzwischen sorglos werden lassen. Schließlich steigt der S&P 500 mittlerweile seit 25 Monaten ohne eine zwischenzeitliche Korrektur um mindestens 10 %. Dies ist ungewöhnlich lange. In den Bullenmärkten seit 1928 erfolgte im Median nach 9 Monaten eine entsprechende Zwischenkorrektur. Obwohl mit jedem weiteren Tag die Wahrscheinlichkeit von Kursrücksetzern steigt, gibt es offensichtlich kaum noch Anleger, die darauf setzen. Lediglich die sogenannten „Insider“ trauen dem Frieden nicht und trennen sich in zunehmendem Maße von den Aktien des eigenen Unternehmens.

Unternehmensgewinne auf dem Prüfstand/strong>

Neben überhitzten Stimmungsindikatoren gibt es eine Reihe fundamentaler Faktoren, die bei Aktien zur Vorsicht mahnen. So sind die Konjunkturdaten in den großen Industrieländern zuletzt mehrheitlich weniger günstig als erwartet ausgefallen. Viele Frühindikatoren scheinen ihren Zenit bereits hinter sich gelassen zu haben. Auch die Unternehmensgewinne halten längst nicht das, was die Prognostiker im Durchschnitt für 2014 erwartet hatten. Sowohl in den USA als auch hierzulande überwiegen die negativen Gewinnrevisionen. Da die Notierungen dennoch weiter anzogen, sind Aktien inzwischen teuer. In der nun anlaufenden Zwischenberichtssaison wird es daher darauf ankommen, die hohen Notierungen durch entsprechende Gewinnaussichten fundamental zu untermauern. Für den S&P 500 wird für das zweite Quartal im Durchschnitt ein Gewinnanstieg im Vorjahresvergleich von 5,0 % erwartet. Dies ist bereits spürbar weniger als die ursprünglich veranschlagen 7,3 %. Angesichts des reduzierten Erwartungsniveaus verringert sich zwar das Risiko negativer Gewinnüberraschungen. Angesichts ambitionierter Bewertungsniveaus dürfte es allerdings nicht mehr ausreichen, zunächst die Erwartungen zu drücken, um diese dann übertreffen zu können. Vielmehr kommt es darauf an, die recht sportlichen Gewinnerwartungen für die folgenden Quartale zu rechtfertigen. Andernfalls kommt es im zweiten Halbjahr zu deutlichen Kurskorrekturen, zumal auch von der US-Geldpolitik Gegenwind droht.

Helaba Floor Research
www.helaba.de

Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<