Kolumnen & Analysen Devisen

Fixed Income Daily - Feiertag in den USA - Ruhiger Wochenausklang am Primärmarkt
Helaba Floor Research - Bonds - 04.07.2014

Cœuré (EZB) erwartet volle Ausnutzung der TLTROs durch starke Banken.
Aktienmärkte in Asien nach guten US-Arbeitsmarktdaten überwiegend freundlich.


Die Europäische Zentralbank ist in Wartestellung. So hat sie die Geldpolitik unverändert gelassen und auf der Pressekonferenz dauerhaft niedrige Leitzinsen sowie ein Anleihekaufprogramm in Aussicht gestellt, sollte dies notwendig werden. Akuten Handlungsbedarf gibt es derzeit aber nicht. Zwar liegt die Jahresteuerungsrate der Eurozone mit 0,5 % im Juni weiterhin deutlich unterhalb des EZB-Ziels von unter aber nahe 2 %, die zuletzt veröffentlichten Einkaufsmanagerindizes weisen aber auf ein robustes Konjunkturumfeld hin. Die Stimmungswerte liegen – mit Ausnahme Frankreichs – im Expansionsbereich und auf hohen Niveaus. Heute stehen die deutschen Industrieaufträge des Monats Mai zur Veröffentlichung an, die nach dem deutlichen Vormonatsplus schwächer zu erwarten sind. Mit einem Unterschreiten der bei -1,1 % liegenden Konsensschätzung rechnen wir aber nicht. Ansonsten bleibt es auf fundamentaler Seite ruhig, zumal in den USA Independence Day gefeiert wird. Mit Blick auf die nächste Woche stehen ebenfalls keine wichtigen Ereignisse im Kalender, die spürbaren Einfluss auf die US-Zinserwartungen haben könnten. Bereits gestern wurden der Arbeitsmarktbericht und der ISM-Serviceindex veröffentlicht. Aufgrund des sehr robusten Stellenaufbaus und der anhaltend guten Unternehmensstimmung ist es im Wochenverlauf zu einem US-Renditeanstieg gekommen. Im 10-jährigen Bereich gab es Zuwächse von etwa 13 Stellen auf zuletzt 2,64 % und auch das vordere Ende der Renditekurve hat sich erhöht. Unserer Einschätzung nach gibt es aber weiteren Anpassungsbedarf, denn die Zinserhöhungsfantasien sind wenig ausgeprägt. Das von den Fed-Mitglieder für Ende 2015 als angemessen angesehene Leitzinsniveau von 1,125 % (Median) ist in den Geldmarkt-Futures nicht eskomptiert.

Bund-Future: Im Zuge schwächerer Rentenkurse in den USA ist auch der hiesige Markt für Staatsanleihen temporär unter Druck gekommen. Beachtenswert beim Bund-Future ist die Tatsache, dass sich mit Erreichen eines neuen Allzeithochs bei 147,25 eine schwächere Tendenz eingestellt hat. Damit wurde ein Doppeltop ausgebildet, das sich aber erst bei Unterschreiten des Tiefs vom 11. Juni (144,58) zu einer Trendumkehrformation entwickelt. In diesem Fall würden auch der seit März bestehende Aufwärtstrend sowie die 100-Tagelinie unterschritten. Die technischen Risiken nehmen zu. Allerdings sollte ein Bruch der genannten Unterstützungen im Bereich 144,58/69 abgewartet werden, bevor auf eine nachhaltige Trendwende gesetzt wird. Trading-Range: 145,66 – 147,00

Primärmarkt Zum Ende einer ohnehin schon ruhigen Handelswoche am europäischen Primärmarkt bleibt der Kalender heute leer. In den USA stehen feiertagsbedingt (Independence Day) ebenfalls keine Kapitalmarktemissionen und Anleihekäufe der New-York-Fed auf der Agenda. Am europäischen Geldmarkt steht heute Mittag wie gewohnt die Versteigerung dreier Bill-Serien durch das britische Debt Management Office an. Das angestrebte Emissionsvolumen liegt mit 4 Mrd. GBP leicht über dem Niveau der Vorwoche.

Im Rahmen der gestrigen SPGB-Auktion konnte Spanien 4,5 Mrd. EUR an neuen Mitteln aufnehmen. Davon entfielen gut 3,6 Mrd. EUR auf die neu emittierte SPGB Januar 2020. Die Zuteilungsrendite der mit einem Kupon von 1,4 % ausgestatteten Anleihe lag bei 1,57 %. Zudem spülte die Erweiterung der 30-jährigen Benchmark-SPGB weitere knapp 0,9 Mrd. EUR in die spanische Staatskasse. Mit 4,04 % musste das Tesoro den Investoren dafür fast 50 Bp. weniger Rendite bieten als bei der letzten Aufstockung im ultralangen Laufzeitbereich, die Mitte Februar zu 4,52 % erfolgte. Die Nachfrage der Anleger fiel bei Überzeichnungsquoten von 1,39 (SPGB Januar 2020) und 1,82 (SPGB Oktober 2044) robust aus. Inklusive der 4,5 Mrd. EUR aus der gestrigen Auktion addieren sich die 2014 aufgenommenen Finanzierungsmittel des Tesoros im mittel-und langfristigen Anleihesegment auf 94,5 Mrd. EUR. Der Finanzierungsbedarf des laufenden Jahres liegt bei 133,3 Mrd. EUR, mithin konnte Spanien in den ersten gut 6 Monaten bereits 70,8 % der 2014 benötigten Mittel aufnehmen. Erfreulich sind auch die im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunkenen Finanzierungskosten. Lag die durchschnittliche Rendite 10-jähriger SPGBs im ersten Halbjahr 2013 noch bei rund 4,8 %, liegt sie im gleichen Zeitraum 2014 über 150 Bp. tiefer bei knapp 3,25 %. In diesem Zuge haben sich in den ersten beiden Quartalen des laufenden Jahres auch die Risikoprämien für spanische Staatstitel trotz des Anstieges am aktuellen Rand weiter reduziert.

Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Liegen die Gründe für den Krypto-Pullback in Fernost?
etoro Research - Trading Business - 16.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die jüngsten Preisstürze am Markt für Kryptowährungen: Auf dem Markt für Kryptowährungen geht es aktuell drunter und drüber. Panische Verkäufe haben für enorme Preisbewegungen gesorgt. Der Grund für den Abverkauf ist nicht eindeutig. Auffällig aber sind vor allem niedrigere Handelsvolumina in Japan und Südkorea als üblich. ... mehr

ETFs: Mitmischen bei US-Rekordjagd
Mike C. Kock - Indizes - 16.01.2018
16. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Angesichts des anhaltenden Höhenflugs von S&P 500 und Dow Jones konzentrieren sich ETF-Anleger auf US-Aktien, während europäische Titel weniger beachtet werden. Der Dow Jones kletterte vergangene Woche von Rekordhoch zu Rekordhoch, zuletzt erreichte der Index 26.026 Punkte. ... mehr

Euwax Trends: Dax arbeitet sich vorwärts – Euro bleibt hoch - US Bilanzsaison läuft an
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.01.2018
Gewinne an den asiatischen Börsen stützen am Dienstag den deutschen Aktienmarkt und sorgen für eine moderate Erholungsbewegung. Bremsend wirkt allerdings nach wie vor der starke Euro. Hugo Boss und Rational klettern nach guten Zahlen. Der Dax öffnet freundlich, fällt dann zurück auf den Vortages-Schlusskurs und arbeitet sich dann wieder nach oben und klettert über 13.300 Punkte. Charttechnisch betrachtet hält die Richtungssuche also weiter an. ... mehr

Leitindex S&P 500 Wochenausgabe: Korrekturgefahr steigt massiv an
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 16.01.2018
In der vergangenen Woche setzte der Leitindex S&P 500 seine steile Aufwärtsbewegung weiter fort. Mit einem Wochenschluss bei 2.786 Punkten ist ein Test der 2.800er Marke in der vor uns liegenden Handelswoche sehr wahrscheinlich. Die Indikatoren befinden sich einheitlich im Bullenmodus. Der Trend ist ganz klar bullisch. Die Markttechnik ist jedoch recht stark überhitzt. Eine Konsolidierung auf aktuellem Niveau kann daher jederzeit starten. ... mehr

Bitcoin-Crash: Flieht Ihr Narren!
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 16.01.2018
Bitcoin-Analyse: Flieht Ihr Narren! Oder lest den Chart Der Bitcoin testet erneut sehr scharf die Unterstützungen. Die Bullen sind jetzt in der „Bringschuld“. ... mehr

Wohin treibt der Bitcoin?
Stefan Böhm - Forex - 16.01.2018
Vielleicht haben Sie es gelesen. In Südkorea denkt der Justizminister darüber nach, den Handel mit Kryptowährungen zu verbieten. Nun muss man wissen, dass Südkorea eine Hochburg des Bitcoins ist. Rund 15 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handels findet in Südkorea statt. Ein Verbot hätte daher nicht nur großen symbolischen Charakter, sondern dürfte Bitcoin & Co. auch massiv schaden. ... mehr

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

DAX nur kurz im Plus – Dow Jones vor dem nächsten Tausender
CMC Markets - Marktberichte - 16.01.2018
Nur acht Handelstage brauchte der Dow Jones für den Weg von der runden Marke von 25.000 für die nächsten tausend Punkte, wenn heute nach dem Feiertag in den USA nichts mehr dazwischen kommt. Dieser Dynamik an der Wall Street konnte sich auch der Deutsche Aktienindex kurz nach Börsenstart nicht entziehen und wagte den Sprung nach oben. Aber genauso schnell wie es nach oben ging, folgte die Rückkehr in die Verlustzone. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke
DailyFX - Marktberichte - 16.01.2018
Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin- Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe. Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Dynamik fehlt – Euro als Bremsfaktor
Helaba Floor Research - Indizes - 16.01.2018
Bereits gestern habe ich an dieser Stelle von einem lust- und impulslosen Handelsgeschehen am deutschen Aktienmarkt berichtet. In Folge des gestrigen US-Feiertages haben sich die beschriebenen „Rahmenbedingungen“ nochmals verstärkt. Insofern war der DAX auch nicht in der Lage sich in der Pluszone zu halten. Der weiterhin klar über der 1,22er Marke notierende Euro trug jedoch auch seinen Teil dazu bei. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<