Kolumnen & Analysen Devisen

Auslandsaktien: Aufschwung mit Haken und Ösen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.07.2014

Marktbericht vom Handel mit internationalen Werten

3. Juli 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach langer Durststrecke geht es mit der britischen Wirtschaft wieder steil bergauf. Erstmals nach der Finanzkrise nimmt die Konjunktur deutlich an Fahrt auf. Allein im ersten Quartal verzeichnet das Bruttoinlandsprodukt im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Plus von 3,1 Prozent und die Arbeitslosenquote bewegt sich auf dem niedrigsten Niveau seit fünf Jahren. "Die Bank of England hat mit Zinserhöhungen reagiert", bemerkt Jan Vrbsky von der Baader Bank. Entsprechend hat das britische Pfund gegenüber dem Euro seit Jahresbeginn um 6 Prozent aufgewertet. Auch am Aktienmarkt geht es bergauf. In den vergangenen 12 Monaten steht beim FTSE 100 ein Plus von rund 14 Prozent, seit Jahresbeginn 3,5 Prozent.

Sorgenkind Immobilienmarkt

Allerdings steht der Aufschwung bislang auf einem wackligen Fundament kräftig steigender Immobilienpreise und kreditfinanziertem privaten Konsum. Auch liegt die Staatsverschuldung im vergangenen Jahr mit 94,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in etwa auf dem Niveau Spaniens und Frankreichs. Die Netto-Neuverschuldung übersteigt mit 6,4 Prozent den durchschnittlichen Wert im Euro-Raum von 3,1 Prozent deutlich.

"Insbesondere der Immobilienmarkt bereitet der Regierung einiges an Kopfzerbrechen", bemerkt Michael Arras von der Close Brothers Seydler Bank. "In und um London sind die Preise seit Jahresbeginn zum Teil um 20 Prozent gestiegen." Zwischen 50 und 70 Prozent hätten die Hauspreise in Spitzenlagen seit Beginn der Finanzkrise im Jahr 2008 zugelegt.

Notenbank steuert dagegen

Um einer Blasenbildung entgegen zu wirken, hat die Bank of England neue Regeln zur Hypothekenvergabe verabschiedet. "Das Hypothekenvolumen einer Bank darf nur noch zu 15 Prozent riskante Posten enthalten", wei0 Arras. Finanziert werden dürfe zudem nur noch bis zum 4,5-fachen vom Jahreseinkommens eines Kreditnehmers. "Stresstests mit steigenden Zinsen sollen darüber hinaus Schwachstellen aufzeigen."

Teurer Austritt aus der Gemeinschaft

Im Übrigen setze der gegenwärtig diskutierte EU-Austritt nach Berechnungen der London School of Economics die konjunkturelle Erholung aufs Spiel. Betrachte man die Effekte auf den Handel koste dieser Schritt im günstigsten Fall 2,2 Prozent der britischen Wirtschaftsleistung. Im schlimmsten Fall könne ein Brexit, was für British Exit steht, längerfristig 10 Prozent der Wirtschaftskraft kosten. Das liege vor allem an der starken Handelsverflechtung mit der EU. Gegenüber weniger als einem Drittel im Beitrittsjahr 1973 lieferten die Briten inzwischen rund die Hälfte ihrer Exporte an die Gemeinschaftsstaaten. Zusätzlich wäre der Spitzenplatz bei ausländischen Direktinvestitionen in Gefahr.

Diese Belastungen würden letztendlich die Briten in Form von niedrigeren Löhnen tragen. Die bereits sechs Jahre andauernden Phase von Lohnkürzungen setze sich im Falle des Austritts aus der Europäischen Union fort. Die finanziellen Vorteile beschränkten sich auf den Wegfall von Transferzahlungen an die EU, die 2013 rund 0,5 Prozent des britischen Volkseinkommens ausmachten.

Luxusbranche boomt

Die Weichen auf Wachstum gestellt hat die international aufgestellte Burberry Group (WKN 691197). Dem britischen Kultlabel bescherten satte Margen einen Gewinnsprung von 25 Prozent im abgelaufenen Geschäftsjahr, wie Arras berichtet. "Nach dem Wechsel von Angela Ahrendts zu Apple hat der Chefdesigner Christopher Bailey nun die Führung übernommen und bereits die ersten Weichen gestellt." Ab jetzt werde etwa die Kosmetiksparte in eigener Regie geführt. Zugleich stärke Burberry die Präsenz im Mittleren Osten, Europa und Afrika sowie im Online-Vertrieb. Die entwcikelt sich allerdings zögerlich, sie hat sich innerhalb der vergangenen 12 Monate von 16 auf 18,50 Euro verteuert.

Airbus Deal beflügelt Rolls Royce

Rolls Royce hat einen Auftrag für leisere und wirtschaftlichere Triebwerke im überarbeiteten A330 an Land gezogen (WKN A1H81L). "Der US-amerikanische Konkurrent General Electric (WKN 851144) scheint als Lieferant für die Spritsparversion des A330 nicht mehr im Rennen", berichtet Arras. Der Aktie hilft die intensivere Zusammenarbeit mit Airbus (WKN 938914) auf die Sprünge, im Wochenverlauf stieg der Kurs von 12,80 auf 13,40 Euro.

TUI-Aktie zieht nach London

Mit der geplanten vollständigen Übernahme der britischen Tui PLC gehört bald auch Tui Travel (WKN A0MWY8) zur deutschen TUI AG (WKN TUAG00). "Vorausgesetzt der Deal wird von den Hauptversammlungen beider Unternehmen abgenickt, entsteht damit der größten Ferienhotelbetreiber der Welt", weiß Arras. Mit mehr als 230 Hotels und Resorts und 74.000 Mitarbeitern in 130 Ländern werde die neu formierte TUI weltweit rund 30 Millionen Kunden bedienen. "Bis zum Herbst soll ein Übernahmeangebot stehen." Nach erfolgreicher Fusion sei die Aktie nach heutigen Plänen nicht mehr im MDAX, sondern nur noch in London gelistet. "An der Frankfurter Börse ist sie dann im Open Market handelbar."

von Iris Merker, Deutsche Börse AG
© 3. Juli 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Marktstimmung: "Eine Korrektur nach Wunsch"
Börse Frankfurt - Indizes - 24.05.2017
24. Mai 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Man konnte geradezu ein Aufatmen vieler Marktteilnehmer wahrnehmen, als der DAX in der vergangenen Woche endlich zu einer deutlicheren Korrektur nach unten angesetzt hatte. Gemessen am kurz zuvor erreichten Allzeithoch sah dieser Rücksetzer, der sich im Wesentlichen auf zwei Handelstage verteilte, recht attraktiv aus. Zumindest für diejenigen, die tatsächlich am Extrempunkt verkauft hatten, ergab sich zwischenzeitlich eine Reaktion von 2,7 Prozent. Allerdings dürften die meisten Akteure bereits deutlich früher eine Absicherungs- bzw. Shortposition eingegangen sein. ... mehr

Devisen: Euro bleibt im Vorteil
Börse Frankfurt - Indizes - 24.05.2017
24. Mai 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die politische Entspannung nach der Wahl des pro-europäischen französischen Präsidenten Macron verbunden mit der Aufnahme einer Sonderermittlung zu möglichen Absprachen zwischen Russland und dem Trump-Wahlkampfteam im vergangenen Jahr sorgen unter anderem für eine Verschiebung an den Devisenmärkten. Der US-Dollar gab auf Monatssicht zur Gemeinschaftswährung deutlich nach, aktuell kostet ein Euro 1,12 US-Dollar. Seit Jahresbeginn gewann der Euro gegenüber dem Greenback gut 7,6 Prozent hinzu. ... mehr

DAX schwankt ins Wochenende – Wall Street will, aber kann nicht
CMC Markets - Marktberichte - 24.05.2017
Die Akteure am deutschen Aktienmarkt haben heute bis auf einige Schwankungen nichts erlebt. Kurz vor Schluss des Handels steht der DAX wieder da, wo er am Morgen gestartet war. Die Luft scheint trotz sehr robuster Wirtschaftsdaten erst einmal raus, das Warten auf neue Impulse hat begonnen. Die Wall Street sorgt erneut für Spannung, da der Ausbruch auf ein neues Allzeithoch versucht wird. Wie in den vergangenen Tagen ging dem Markt aber nach gut einer Stunde die Luft aus und es erfolgte erneut ein Rücksetzer. ... mehr

Euwax Trends: Dax kommt vor dem Feiertag nicht in Fahrt - Deutsche Konsumenten in Kauflaune wie lange nicht
Börse Stuttgart - Marktberichte - 24.05.2017
Vor dem Feiertag halten sich Anleger am deutschen Aktienmarkt zurück. Zwar wird an Christi Himmelfahrt gehandelt, aber erfahrungsgemäß sind die Umsätze eher mau. Der Dax tritt trotz gutem GfK Index auf der Stelle Marktbericht Auf der Unternehmensseite steht die Hauptversammlung von Grammer im Fokus, bei der ein Showdown zwischen Management und der Investorenfamilie Hastor bevorsteht. Auf der Konjunkturseite dürfte eine Rede von EZB-Chef Mario Draghi in Madrid bei einer Konferenz zur Finanzstabilität der Bank von Spanien Beachtung finden. ... mehr

EUR/USD: Das Währungspaar hat im Augenblick einen echten Lauf
Admiral Markets - Forex - 24.05.2017
Der EUR/USD bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1100/1,1085. Er notierte damit deutlich über dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Bereits am vergangenen Mittwoch stieg der EUR/USD an und konnte sich über die 1,1100 schieben. Am Donnerstag gab es zwar einen kleineren Rücksetzer, der bis in den Bereich der 1,1074 ging. Allerdings konnte sich der EUR/USD hier stabilisieren und am Freitag weiter ansteigen. Am späteren Freitagabend gelang es ihm, die 1,1200 zu überqueren und sich in diesem Bereich festzusetzen. Der Wochenschluss lag bei 1,1206. ... mehr

DAX impulslos seitwärts – Böses Erwachen nach Bitcoin-Explosion?
CMC Markets - Marktberichte - 24.05.2017
Während sich die Aktienmärkte in diesen Tagen eher seitwärts bewegen, explodiert die Internet-Währung Bitcoin regelrecht. Wie am Ende des Neuen Marktes oder des Anstiegs des Goldpreises auf über 1.900 Dollar werden jetzt erneut Anleger auf den schnell fahrenden Zug aufspringen, die von Gier gelockt, aber nicht von Vernunft geleitet werden. Am Ende wird es wohl auch hier ein böses Erwachen geben. Was die Aktienmärkte angeht, sind weiterhin Kapitalumschichtungen im großen Stil von den Vereinigten Staaten zurück nach Europa zu beobachten. ... mehr

Analyse: Großwetterlage vor dem langen Wochenende
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 24.05.2017
Bevor es für deutsche Anleger in das lange Wochenende geht lohnt es sich in der Regel vorher nochmal eine Bestandsaufnahme zu machen, um die freien bzw. volatilitätsarmen Tage für Anpassungen oder Justierungen am eigenen Depot vorzunehmen und sich auf gewisse Szenarien vorzubereiten. Dies ist auch deshalb möglich, weil am Brückentag vor dem Wochenende in der Regel keine nennenswerten Bewegungen zu erwarten sind. Daher wollen wir in dieser Ausgabe einen kurzen Überblick über die wichtigsten Märkte und deren aktuelle Verfassung werfen. ... mehr

Aktienmärkte: Positive Konjunkturdaten sorgen für Rückenwind
Helaba Floor Research - Indizes - 24.05.2017
Aktienmarkt Im Vergleich mit dem Vortag, hat der DAX gestern seine Handelsrange minimal ausgeweitet. Unter dem Strich war ein kleines Kursplus in Höhe von 0,31 % auf 12.659 Punkte zu verzeichnen. Darüber hinaus konnte festgestellt werden, dass die Konsolidierung bzw. die Richtungssuche des deutschen Aktienmarktes anhält, dies obwohl die Konjunkturdaten besser als erwartet ausgefallen waren. Der Anschlag von Manchester hatte gestern hingegen keinen Markteinfluss. Die Anteilsscheine von E.ON (+3,88 %) führten die DAX-Gewinnerliste vor ThyssenKrupp (+2,57 %) an, während Vonovia mit einem Abschlag von 0,95 % Inhaber der roten Laterne waren. Heute wird der DAX kaum verändert in den Handel starten. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 160.47-161.47
Helaba Floor Research - Bonds - 24.05.2017
Trading Range: 160.47-161.47 Tendenz leichter Einkaufsmanager des verarbeitenden Gewerbes und aus dem Dienstleistungssektor der größten Volkswirtschaften im Euroraum liefern uneinheitliche Vorhaben, die unter dem Strich aber für eine anhaltend robuste konjunkturelle Entwicklung sprechen. Ein ähnlich positives Konjunkturszenario zeichnet das Ifo- Geschäftsklima (114.6 nach 113), das auf den höchsten Wert seit Anfang 1991 gestiegen ist. Die gute Stimmung in deutschen Unternehmen, getragen gleichermaßen von Lagebeurteilung (123.2 nach 121.4) und Erwartungshaltung (106.5 nach 105.2), lässt auf ein starkes Wachstum im 2. Quartal hoffen. ... mehr

Fixed Income Daily - Die Konjunkturperspektiven in der Eurozone sind freundlich
Helaba Floor Research - Bonds - 24.05.2017
Philly-Fed-Präsident Harker sieht Zinserhöhung im Juni eindeutig als Möglichkeit. EZB: Cœuré sieht weiterhin keine Zinserhöhungen vor Ende des QEs. Die Konjunkturperspektiven in der Eurozone sind freundlich. Darauf haben die gestern veröffentlichten Frühindikatoren hingewiesen. Der ifo-Geschäftsklimaindex legte den vierten Monat in Folge zu und erreichte mit einem Wert von 114,6 Punkten den höchsten Stand seit Anfang 1991. Auch die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes fielen robust aus. In Frankreich, Deutschland und der Eurozone legten die Composite-Indizes, die das Verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor umfassen, erneut zu. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<