Kolumnen & Analysen Devisen

Auslandsaktien: Aufschwung mit Haken und Ösen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.07.2014

Marktbericht vom Handel mit internationalen Werten

3. Juli 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach langer Durststrecke geht es mit der britischen Wirtschaft wieder steil bergauf. Erstmals nach der Finanzkrise nimmt die Konjunktur deutlich an Fahrt auf. Allein im ersten Quartal verzeichnet das Bruttoinlandsprodukt im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Plus von 3,1 Prozent und die Arbeitslosenquote bewegt sich auf dem niedrigsten Niveau seit fünf Jahren. "Die Bank of England hat mit Zinserhöhungen reagiert", bemerkt Jan Vrbsky von der Baader Bank. Entsprechend hat das britische Pfund gegenüber dem Euro seit Jahresbeginn um 6 Prozent aufgewertet. Auch am Aktienmarkt geht es bergauf. In den vergangenen 12 Monaten steht beim FTSE 100 ein Plus von rund 14 Prozent, seit Jahresbeginn 3,5 Prozent.

Sorgenkind Immobilienmarkt

Allerdings steht der Aufschwung bislang auf einem wackligen Fundament kräftig steigender Immobilienpreise und kreditfinanziertem privaten Konsum. Auch liegt die Staatsverschuldung im vergangenen Jahr mit 94,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in etwa auf dem Niveau Spaniens und Frankreichs. Die Netto-Neuverschuldung übersteigt mit 6,4 Prozent den durchschnittlichen Wert im Euro-Raum von 3,1 Prozent deutlich.

"Insbesondere der Immobilienmarkt bereitet der Regierung einiges an Kopfzerbrechen", bemerkt Michael Arras von der Close Brothers Seydler Bank. "In und um London sind die Preise seit Jahresbeginn zum Teil um 20 Prozent gestiegen." Zwischen 50 und 70 Prozent hätten die Hauspreise in Spitzenlagen seit Beginn der Finanzkrise im Jahr 2008 zugelegt.

Notenbank steuert dagegen

Um einer Blasenbildung entgegen zu wirken, hat die Bank of England neue Regeln zur Hypothekenvergabe verabschiedet. "Das Hypothekenvolumen einer Bank darf nur noch zu 15 Prozent riskante Posten enthalten", wei0 Arras. Finanziert werden dürfe zudem nur noch bis zum 4,5-fachen vom Jahreseinkommens eines Kreditnehmers. "Stresstests mit steigenden Zinsen sollen darüber hinaus Schwachstellen aufzeigen."

Teurer Austritt aus der Gemeinschaft

Im Übrigen setze der gegenwärtig diskutierte EU-Austritt nach Berechnungen der London School of Economics die konjunkturelle Erholung aufs Spiel. Betrachte man die Effekte auf den Handel koste dieser Schritt im günstigsten Fall 2,2 Prozent der britischen Wirtschaftsleistung. Im schlimmsten Fall könne ein Brexit, was für British Exit steht, längerfristig 10 Prozent der Wirtschaftskraft kosten. Das liege vor allem an der starken Handelsverflechtung mit der EU. Gegenüber weniger als einem Drittel im Beitrittsjahr 1973 lieferten die Briten inzwischen rund die Hälfte ihrer Exporte an die Gemeinschaftsstaaten. Zusätzlich wäre der Spitzenplatz bei ausländischen Direktinvestitionen in Gefahr.

Diese Belastungen würden letztendlich die Briten in Form von niedrigeren Löhnen tragen. Die bereits sechs Jahre andauernden Phase von Lohnkürzungen setze sich im Falle des Austritts aus der Europäischen Union fort. Die finanziellen Vorteile beschränkten sich auf den Wegfall von Transferzahlungen an die EU, die 2013 rund 0,5 Prozent des britischen Volkseinkommens ausmachten.

Luxusbranche boomt

Die Weichen auf Wachstum gestellt hat die international aufgestellte Burberry Group (WKN 691197). Dem britischen Kultlabel bescherten satte Margen einen Gewinnsprung von 25 Prozent im abgelaufenen Geschäftsjahr, wie Arras berichtet. "Nach dem Wechsel von Angela Ahrendts zu Apple hat der Chefdesigner Christopher Bailey nun die Führung übernommen und bereits die ersten Weichen gestellt." Ab jetzt werde etwa die Kosmetiksparte in eigener Regie geführt. Zugleich stärke Burberry die Präsenz im Mittleren Osten, Europa und Afrika sowie im Online-Vertrieb. Die entwcikelt sich allerdings zögerlich, sie hat sich innerhalb der vergangenen 12 Monate von 16 auf 18,50 Euro verteuert.

Airbus Deal beflügelt Rolls Royce

Rolls Royce hat einen Auftrag für leisere und wirtschaftlichere Triebwerke im überarbeiteten A330 an Land gezogen (WKN A1H81L). "Der US-amerikanische Konkurrent General Electric (WKN 851144) scheint als Lieferant für die Spritsparversion des A330 nicht mehr im Rennen", berichtet Arras. Der Aktie hilft die intensivere Zusammenarbeit mit Airbus (WKN 938914) auf die Sprünge, im Wochenverlauf stieg der Kurs von 12,80 auf 13,40 Euro.

TUI-Aktie zieht nach London

Mit der geplanten vollständigen Übernahme der britischen Tui PLC gehört bald auch Tui Travel (WKN A0MWY8) zur deutschen TUI AG (WKN TUAG00). "Vorausgesetzt der Deal wird von den Hauptversammlungen beider Unternehmen abgenickt, entsteht damit der größten Ferienhotelbetreiber der Welt", weiß Arras. Mit mehr als 230 Hotels und Resorts und 74.000 Mitarbeitern in 130 Ländern werde die neu formierte TUI weltweit rund 30 Millionen Kunden bedienen. "Bis zum Herbst soll ein Übernahmeangebot stehen." Nach erfolgreicher Fusion sei die Aktie nach heutigen Plänen nicht mehr im MDAX, sondern nur noch in London gelistet. "An der Frankfurter Börse ist sie dann im Open Market handelbar."

von Iris Merker, Deutsche Börse AG
© 3. Juli 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

XAU-Goldaktien-Index knabbert an 200 Tage Linie
Karsten Kagels - Marktberichte - 21.01.2017
In der dritten Woche des Jahres 2017 konnten Gold und Silber im Preis etwas zulegen, während der Platin-Future eine kräftige Berg-und Talfahrt hinter sich brachte. Bei den Gold- und Silberaktien hat es wenig Bewegung gegeben. Auf Wochenschlußkursbasis konnte der Goldpreis zum ersten Mal seit Mitte November wieder über der psychologisch wichtigen $1200 Marke schließen. Es muss sich nun zeigen, ob der Preis des gelben Edelmetalls genug Kraft entwickeln kann, um weiter in Richtung 50 %-Fibonacci-Korrektur bei $1231,3 zu steigen. ... mehr

Anleihen: Fallende Kurse, höhere Renditen
Börse Frankfurt - Bonds - 20.01.2017
20. Januar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Trend steigender Zinsen und fallender Anleihekurse hat sich auch in der dritten Woche des neuen Jahres fortgesetzt: Der Euro-Bund-Future notiert am Freitagmittag bei 162,60 Punkten, vor einer Woche waren es 163,83 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen werfen 0,36 Prozent ab nach 0,31 Prozent vergangenen Freitag. Auch die Renditen für zehnjährige US-Anleihen klettern wieder nach oben. "Verantwortlich dafür dürfte sein, dass die Inflation in den USA im Dezember auf über 2 Prozent gestiegen ist", bemerkt Cyrus de la Rubia von der HSH Nordbank. ... mehr

Euwax Trends: Spannung vor Antrittsrede von Donald Trump
Börse Stuttgart - Marktberichte - 20.01.2017
Lufthansa erneut im Zentrum von Übernahmespekulationen Wenige Stunden vor seiner Amtseinführung zum 45. Präsidenten der USA agieren die Anleger vorsichtig. Der DAX zeigte sich kaum verändert bei 11.600 Punkten. Mit Spannung warten die Börsianer darauf, ob der Immobilienunternehmer seinen Versprechen im Wahlkampf zu Steuersenkungen, Deregulierung und Handelsbeschränkungen Taten folgen lassen werde. Nach der ersten Begeisterung an der Börse über seinen Wahlsieg im November machte sich in den vergangenen Wochen Skepsis breit. Kritiker halten Trump für unberechenbar. ... mehr

DAX: Kleines Plus im späten Handelsverlauf
IG Markets Research - Marktberichte - 20.01.2017
20.01.2017 – 15:45 Uhr (Werbemitteilung): Wenige Stunden vor der Amtseinführung von Donald Trump als neues Staatsoberhaupt der Vereinigten Staaten halten sich die Anleger hierzulande mit Engagements weitgehend zurück. Im Augenblick befindet sich der deutsche Leitindex in der Gewinnzone und knapp oberhalb der Marke bei 11.600 Punkten. Vor diesem Preisniveau scheinen die Marktteilnehmer gehörig Respekt zu haben. Erst oberhalb der Hochs bei 11.646/11.696 Zählern würde der Knoten aus charttechnischer Sicht platzen. ... mehr

Halvers Woche: "USA unter Trump: Leider Zustände wie im alten Rom"
Börse Frankfurt - Indizes - 20.01.2017
20. Januar 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Das partnerschaftliche Verhältnis der USA zu Europa läuft Gefahr, zu einer Abhängigkeitsbeziehung wie im Römischen Reich zu werden. Entweder man fügt sich Cäsar Trump oder er senkt den Daumen über seine Vasallen. Hinter seiner Aussage, die Nato sei hinfällig, steht insgeheim die klare Forderung an seine Schutzbefohlenen, deutlich höhere Beiträge in die Nato-Kasse zu zahlen. Als knallharter Geschäftsmann gilt bei ihm die Devise: Keine Leistung ohne Gegenleistung. Natürlich weiß Trump, dass ein politisch zerstrittener Hühnerhaufen in Europa ohne amerikanischen Beistand einem Fuchs - zum Beispiel einem mit russischem Fell - derzeit wenig entgegenzusetzen hat. ... mehr

Donald Trump, übernehmen Sie! - Die ersten 100 Tage starten jetzt
CMC Markets - Indizes - 20.01.2017
Die Einlassungen eines Donald Trumps gleichen dem Griff in eine Wundertüte – man weiß im Vorfeld nie, was man bekommt. Sicher ist aber, dass die USA nicht Nordkorea sind und es dort Kammern und Abgeordnete gibt – Trump kann deshalb nicht eigenständig und im Alleingang regieren. Die Normativität des Faktischen spielt bei Donald Trump aber eine große Rolle. Der neue Präsident der Vereinigten Staaten besitzt für die Finanzmärkte eine derart hohe Strahlkraft, dass er das schaffte, was Ben Bernanke, Janet Yellen, Mario Draghi, Angela Merkel und Barack Obama nicht erreicht haben: ... mehr

4x Report: Nikkei verteidigt die 19.000-Punkte-Marke – Toshiba taumelt – Takata vor möglicher Insolvenz
Börse Stuttgart - Indizes - 20.01.2017
Auslandsaktien KW 03 (16.01. bis 20.01.2017) Vor dem Machtwechsel im Weißen Haus wagten sich diese Woche nicht alle Anleger aus der Deckung. Selbst solide Quartalszahlen von Citigroup (WKN: A1H92V) und Goldman Sachs (WKN: 920332) brachten nicht mehr Risikobereitschaft zu Tage. Der Dow Jones und der Nasdaq Composite verzeichneten nur marginale Abschläge von 0,4 Prozent, der S+P 500 notierte fast auf dem Vorwochenniveau. Wurden die Anteilsscheine des Uranproduzenten Cameco (WKN: 882017) durch rege Umsatztätigkeit bis zum Montag von 10,05 Euro auf 12,93 Euro getrieben, so mussten die Anleger an diesem Mittwoch einen herben Schlag einstecken. ... mehr

Analyse: Edelmetalle setzen Erholungsrally fort!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 20.01.2017
Gold und Silber befinden sich nach ihren Tiefs aus Dezember 2016 nach wie vor in einer intakten Erholungsrally. Zuletzt hatte diese Rally Gold an die 100er-EMA bzw. auf ein Achtwochenhoch geführt. Eine wichtige Rolle für die Erholung spielte hier zuletzt der schwächer notierende US-Dollar, welcher nach der Trump-Rally etwas geschwächelt hatte. Aussagen Trumps, dass der starke US-Dollar Gift für die amerikanische Wirtschaft seien, wirkten sich ebenfalls positiv auf die Edelmetallpreise aus. Dem setzte die FED-Vorsitzende Janet Yellen gestern allerdings entgegen, dass die US-Wirtschaft bereit für steigende Zinsen sei. ... mehr

Trump, übernehmen Sie! – Ende der „Honeymoon“-Rally
CMC Markets - Marktberichte - 20.01.2017
Heute ist der letzte Handelstag unter einem US-Präsidenten Barack Obama. Nun wird der neue im Amt, Donald Trump – so haben wir es alle mitbekommen – die Märkte vor vollkommen neue Realitäten setzen. Trump besitzt für die Finanzmärkte eine derart hohe Strahlkraft, dass er in Sachen Mobilisierung von Kapital und Verbesserung der Geschäftserwartungen schon vor Amtsantritt mehr erreicht hat als sein Vorgänger in seiner gesamten Amtszeit. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 03. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 20.01.2017
Theresa Mays Rede stützt das Pfund. In der vergangenen Berichtswoche stieg EUR/USD um 0,1 % auf 1,064. Die USWirtschaft befindet sich in einer weitgehend guten Verfassung. Im Dezember konnten sowohl die Industrieproduktion (0,8 % MoM) als auch die Inflation (CPI: 2,1 % YoY) überzeugen. Der Dollar wurde jedoch durch die Aussage Trumps geschwächt, der Greenback sei überbewertet. Fed-Präsidentin Yellen stellte einen Leitzins von 3 % im Jahr 2019 in Aussicht, was dem Dollar wieder Auftrieb verlieh. In der Euro-Zone enttäuschten die Inflationswerte im Dezember mit 1,1 % YoY ebenfalls nicht. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige AVATRADE - Devisen und CFDs handeln
Anzeige eToro - Traden Sie mit den Besten!
Digitale Optionen auf Devisen, Rohstoffe und Indizes

Sponsor

Anzeigen

<