Kolumnen & Analysen Devisen

Auslandsaktien: Aufschwung mit Haken und Ösen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.07.2014

Marktbericht vom Handel mit internationalen Werten

3. Juli 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach langer Durststrecke geht es mit der britischen Wirtschaft wieder steil bergauf. Erstmals nach der Finanzkrise nimmt die Konjunktur deutlich an Fahrt auf. Allein im ersten Quartal verzeichnet das Bruttoinlandsprodukt im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Plus von 3,1 Prozent und die Arbeitslosenquote bewegt sich auf dem niedrigsten Niveau seit fünf Jahren. "Die Bank of England hat mit Zinserhöhungen reagiert", bemerkt Jan Vrbsky von der Baader Bank. Entsprechend hat das britische Pfund gegenüber dem Euro seit Jahresbeginn um 6 Prozent aufgewertet. Auch am Aktienmarkt geht es bergauf. In den vergangenen 12 Monaten steht beim FTSE 100 ein Plus von rund 14 Prozent, seit Jahresbeginn 3,5 Prozent.

Sorgenkind Immobilienmarkt

Allerdings steht der Aufschwung bislang auf einem wackligen Fundament kräftig steigender Immobilienpreise und kreditfinanziertem privaten Konsum. Auch liegt die Staatsverschuldung im vergangenen Jahr mit 94,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in etwa auf dem Niveau Spaniens und Frankreichs. Die Netto-Neuverschuldung übersteigt mit 6,4 Prozent den durchschnittlichen Wert im Euro-Raum von 3,1 Prozent deutlich.

"Insbesondere der Immobilienmarkt bereitet der Regierung einiges an Kopfzerbrechen", bemerkt Michael Arras von der Close Brothers Seydler Bank. "In und um London sind die Preise seit Jahresbeginn zum Teil um 20 Prozent gestiegen." Zwischen 50 und 70 Prozent hätten die Hauspreise in Spitzenlagen seit Beginn der Finanzkrise im Jahr 2008 zugelegt.

Notenbank steuert dagegen

Um einer Blasenbildung entgegen zu wirken, hat die Bank of England neue Regeln zur Hypothekenvergabe verabschiedet. "Das Hypothekenvolumen einer Bank darf nur noch zu 15 Prozent riskante Posten enthalten", wei0 Arras. Finanziert werden dürfe zudem nur noch bis zum 4,5-fachen vom Jahreseinkommens eines Kreditnehmers. "Stresstests mit steigenden Zinsen sollen darüber hinaus Schwachstellen aufzeigen."

Teurer Austritt aus der Gemeinschaft

Im Übrigen setze der gegenwärtig diskutierte EU-Austritt nach Berechnungen der London School of Economics die konjunkturelle Erholung aufs Spiel. Betrachte man die Effekte auf den Handel koste dieser Schritt im günstigsten Fall 2,2 Prozent der britischen Wirtschaftsleistung. Im schlimmsten Fall könne ein Brexit, was für British Exit steht, längerfristig 10 Prozent der Wirtschaftskraft kosten. Das liege vor allem an der starken Handelsverflechtung mit der EU. Gegenüber weniger als einem Drittel im Beitrittsjahr 1973 lieferten die Briten inzwischen rund die Hälfte ihrer Exporte an die Gemeinschaftsstaaten. Zusätzlich wäre der Spitzenplatz bei ausländischen Direktinvestitionen in Gefahr.

Diese Belastungen würden letztendlich die Briten in Form von niedrigeren Löhnen tragen. Die bereits sechs Jahre andauernden Phase von Lohnkürzungen setze sich im Falle des Austritts aus der Europäischen Union fort. Die finanziellen Vorteile beschränkten sich auf den Wegfall von Transferzahlungen an die EU, die 2013 rund 0,5 Prozent des britischen Volkseinkommens ausmachten.

Luxusbranche boomt

Die Weichen auf Wachstum gestellt hat die international aufgestellte Burberry Group (WKN 691197). Dem britischen Kultlabel bescherten satte Margen einen Gewinnsprung von 25 Prozent im abgelaufenen Geschäftsjahr, wie Arras berichtet. "Nach dem Wechsel von Angela Ahrendts zu Apple hat der Chefdesigner Christopher Bailey nun die Führung übernommen und bereits die ersten Weichen gestellt." Ab jetzt werde etwa die Kosmetiksparte in eigener Regie geführt. Zugleich stärke Burberry die Präsenz im Mittleren Osten, Europa und Afrika sowie im Online-Vertrieb. Die entwcikelt sich allerdings zögerlich, sie hat sich innerhalb der vergangenen 12 Monate von 16 auf 18,50 Euro verteuert.

Airbus Deal beflügelt Rolls Royce

Rolls Royce hat einen Auftrag für leisere und wirtschaftlichere Triebwerke im überarbeiteten A330 an Land gezogen (WKN A1H81L). "Der US-amerikanische Konkurrent General Electric (WKN 851144) scheint als Lieferant für die Spritsparversion des A330 nicht mehr im Rennen", berichtet Arras. Der Aktie hilft die intensivere Zusammenarbeit mit Airbus (WKN 938914) auf die Sprünge, im Wochenverlauf stieg der Kurs von 12,80 auf 13,40 Euro.

TUI-Aktie zieht nach London

Mit der geplanten vollständigen Übernahme der britischen Tui PLC gehört bald auch Tui Travel (WKN A0MWY8) zur deutschen TUI AG (WKN TUAG00). "Vorausgesetzt der Deal wird von den Hauptversammlungen beider Unternehmen abgenickt, entsteht damit der größten Ferienhotelbetreiber der Welt", weiß Arras. Mit mehr als 230 Hotels und Resorts und 74.000 Mitarbeitern in 130 Ländern werde die neu formierte TUI weltweit rund 30 Millionen Kunden bedienen. "Bis zum Herbst soll ein Übernahmeangebot stehen." Nach erfolgreicher Fusion sei die Aktie nach heutigen Plänen nicht mehr im MDAX, sondern nur noch in London gelistet. "An der Frankfurter Börse ist sie dann im Open Market handelbar."

von Iris Merker, Deutsche Börse AG
© 3. Juli 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Edelmetall-Report: Talfahrt wieder aufgenommen?
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 28.04.2017
Die Edelmetalle um Gold und Silber haben seit geraumer Zeit eine faszinierende Wirkung auf ihre Besitzer und auch Anleger. Daher gelten die Edelmetalle auch an den Finanzmärkten als polarisierende Anlagealternative, die insbesondere in unsicheren Zeiten als sicherer Hafen gefragt ist. Daher war auch der Kursanstieg vor dem ersten Wahlgang in Frankreich eine logische Konsequenz. Gleiches gilt für die schwächeren Notierungen nach dem Ausgang des ersten Wahlgangs, welcher darauf schließen lässt, dass mit Marine Le Pen wohl keine populistische Präsidentin das Ruder in Frankreich übernimmt. Gleichzeitig startete ein Abgesang auf Gold, sogar von einer Talfahrt und dessen Fortsetzung konnte an der ein oder anderen Stelle gelesen werden. ... mehr

Aktienmärkte: Wohin geht die Reise?
Helaba Floor Research - Indizes - 28.04.2017
Aktienmarkt Der DAX zeigte sich am Donnerstag erneut uninspiriert. Schlussendlich war ein Abschlag in Höhe von 0,23 % auf 12.443,79 Zähler zu verbuchen. Die von der US-Steuerreform erhofften Impulse blieben aus. Ebenso scheint der Effekt der Frankreich-Wahl (erste Runde) zunächst abzuebben. Auch die bisherigen Quartalsberichte waren nicht in der Lage, für eine neue Dynamik an den Märkten zu sorgen. Hingegen stieg die Vola (auf Basis des V-DAX) zuletzt vom deutlich reduzierten Niveau (13,91 vs. 13,50) wieder an. ... mehr

Fixed Income Daily - EZB lässt Expansionsgrad wie erwartet unverändert
Helaba Floor Research - Bonds - 28.04.2017
Die Europäische Zentralbank hat weder die Geldpolitik noch die Forward Guidance verändert. Mit den verbesserten Konjunkturaussichten ist eine Anpassung im Juni aber nicht ausgeschlossen. Dann könnte der Passus gestrichen werden, wonach die Leitzinsen im Bedarfsfall noch weiter gesenkt werden könnten. Zu den Erwartungen tragen unter anderem steigende Inflationsraten bei. Vorläufigen Angaben zufolge ist im April die Jahresteuerungsrate in Spanien EU-harmonisiert um 0,5 %-Punkte auf 2,6 % gestiegen und in Deutschland um ebenfalls 0,5 %-Punkte auf 2,0 %. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0820 – 1,0950
Helaba Floor Research - Forex - 28.04.2017
Japan: Industrieproduktion März -2,1 % VM, +3,3 % VJ – schwächer als erwartet. Aktienmärkte in Asien geben leicht nach; Ölpreis (LCF) steigt auf 49,5 USD/Fass. Die Europäische Zentralbank ließ den monetären Expansionsgrad wie erwartet unverändert. Das Wording hingegen fällt etwas zuversichtlicher aus, wenngleich die Formulierung, wonach die Zinsen auch auf ein tieferes Niveau sinken könnten, beibehalten wurde. Dreh- und Angelpunkt für die EZB-Geldpolitik scheint aktuell die Kerninflation zu sein. Diese ist zwar nicht die Zielgröße der EZB, aber in der Argumentation der Notenbanker hat sie zuletzt einen größeren Raum eingenommen. ... mehr

DAX legt kurze Rast ein
IG Markets Research - Marktberichte - 28.04.2017
28.04.2017 – 07:25 Uhr (Werbemitteilung): Die jüngste Kursentwicklung war schon recht beeindruckend. Gewinnmitnahmen hielten sich bislang jedoch in Grenzen. Im Augenblick scheinen sich die Anleger hierzulande nicht gerne von ihren Dividendenpapieren trennen zu wollen. In Anbetracht der weiterhin andauernden Niedrigzinsphase keine allzu große Überraschung. Ausblick Heute stehen in Großbritannien und den Vereinigten Staaten das Bruttoinlandsprodukt für das erste Quartal sowie die Verbraucherpreise in der Eurozone für April im Terminkalender. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: "Fallstricke der Volatilität"
Börse Frankfurt - Indizes - 27.04.2017
27. April 2017. MÜNCHEN (Assenagon). So viel Bewegung an den Finanzmärkten wie Anfang dieser Woche gab es selten. Der DAX erhöhte sich nach den französischen Wahlen an einem Tag um mehr als 3 Prozent, der französische CAC 40 sogar um über 4 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen ging von 0,27 Prozent auf 0,38 Prozent nach oben. Der Euro-/Dollarkurs stieg von 1,07 auf 1,09. Und was tat der Index, der die Schwankungen an den Finanzmärkten messen soll? Er schoss nicht etwa, wie man hätte vermuten können, nach oben. Er brach im Gegenteil kräftig ein. Er signalisierte also abnehmende Bewegungen. ... mehr

DAX weiter abwartend – Macron-Rally wird noch verdaut
CMC Markets - Marktberichte - 27.04.2017
Wie erwartet signalisierte die Europäische Zentralbank heute die Beibehaltung des Status Quo in ihrer Geldpolitik. Das war angesichts der noch nicht entschiedenen Präsidentschaftswahl in Frankreich wenig überraschend. Denn auch wenn Macron gewinnen sollte, wonach es im Moment aussieht, hätte er noch keine Mehrheit im Parlament und die politischen Probleme in der Europa-Politik wären auch noch nicht gelöst. Mario Draghis Abwarten ist Ausdruck der Tatsache, dass er weiterhin unverändert eine geldpolitische Stütze für ein unsicheres politisches Umfeld anbieten muss. ... mehr

Euwax Trends: Trumps Steuerpläne – Zahlenflut – DAX verschnauft – EZB im Blick
Börse Stuttgart - Marktberichte - 27.04.2017
Die gestern Abend vorgelegten Steuerpläne von US-Präsident Donald Trump haben dem Aktienmarkt zunächst keine neuen Impulse verschafft, aber sie haben auch nicht enttäuscht. Die Regierung in Washington will vor allem die Unternehmen massiv entlasten. Die Firmensteuer soll von 35 auf 15 Prozent gesenkt werden. Abgaben auf im Ausland erwirtschaftete Erträge sollen ebenfalls geringer ausfallen. Eine Importsteuer sei nicht geplant. ... mehr

Auslandsaktien: Die Roboter kommen
Börse Frankfurt - Indizes - 27.04.2017
27. April 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Anfang dieser Woche hat die Hannover-Messe ihre Tore geöffnet - weltweit die größte Industriemesse. Neben effizienten Energiesystemen und Industrie 4.0 sind auch Roboter sowie die sogenannten Cobots Schwerpunkt: Diese neue Generation der Roboter ist flexibel, selbstlernend und arbeitet mit dem Menschen zusammen, daher auch der Name Cobot für "Collaborative Robots". Prognosen des Branchenverbands International Federation of Robotics zufolge sollen allein bis 2019 weltweit rund 1,4 Millionen neue Industrieroboter in den Fabriken Einzug halten, darunter auch viele Cobots. ... mehr

Baader Bond Markets: Wieviel Feingefühl hat Mario Draghi?
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 27.04.2017
Heute ist es wieder soweit. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft sich zu seiner turnusmäßigen Sitzung und entscheidet über die weitere Geldpolitik. Sicherlich werden hierbei auch die kritischen Diskussionsbeiträge anlässlich der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank thematisiert. Marktbeobachter gehen allerdings davon aus, dass sich an der bisherigen Forward Guidance nichts ändern und dies von EZB-Chef Mario Draghi auch so vertreten wird. Jedoch besteht die Möglichkeit, dass Nuancen in der Wortwahl angepasst werden, was wiederum auf eine erste vorsichtige Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik hindeuten könnte. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<