Kolumnen & Analysen Devisen

It's a Hurricane
Phil Flynn I Price Group - ltfutures - 03.07.2014

Arthur is officially Hurricane strength. Gas demand destruction will be in its wake even after what might have been a bullish oil inventory report. Oil prices pulled back after a drawdown in crude supply. It seems the promise of more Libyan oil and the holiday driving demand destruction of Hurricane Arthur outweighed worries about Iraq and our dwindling crude supply.

A big drawdown in the Gulf coast again suggests that while the US is not technically exporting crude we are exporting "product" or slightly tweaked crude oil that will blur the lines of what crude oil is and eventually bring down the export ban. Brent saw relief after the Libyan government said that it had negotiated a deal with a rebel leader to restart oil exports. Libya is producing 320,000 barrel of light oil and according to Dow Jones they plan to gradually return to oil to the market to protect OPEC interest.

Still going into the weekend there is a lot of geopolitical risk. Iraq is still in flux and Reuters is reporting that Saudi Arabia deployed 30,000 soldiers to its border with Iraq after Iraqi soldiers withdrew from the area, the Saudi-owned al-Arabiya television reported on Thursday. The Dubai-based satellite channel said it had obtained a video showing some 2,500 Iraqi soldiers in the desert area east of the Iraqi city of Karbala after they quit their positions on the border, leaving the border area with Saudi Arabia and Syria unguarded.

In Ukraine while peace talks resume it is possible that a war may not be avoided. While to markets are less worried because of an abundance of natural gas supply in Europe, a prolonged war would not bode well for cheap prices of oil down the road.

Today's jobs report may give oil some support as well. After a strong ADP report the market is anticipating a strong report today. ADP's June National Employment Report shows private payrolls adding 281,000 jobs last month, blowing away market expectations. Rising jobs means more oil demand or at least that's how oil traders may take it, assuming they can look past the storm

Bloomberg News is reporting that rising prices for beef, ice cream and lettuce mean Americans will spend the most ever for Fourth of July barbecues this year. U.S. retail prices for seven foods commonly consumed while grilling climbed 5.1 percent in May from a year earlier to the highest ever for the month, the latest data from Bureau of Labor Statistics show. Prices for ground beef are 16 percent higher than a year earlier, while ice cream climbed 1.7 percent and tomatoes soared 12 percent, government data show. Ground-beef prices are at a record amid a shrinking U.S. cattle herd. Drought in California has boosted produce costs.

Cattle and feeders showed no signs of stopping adding to their record highs overnight Gold and Silver paused as the Dollar seemed to find some support. Not only will we move on jobs but on European Central Bank President Mario Draghi's news conference that may shed light on QE Euro-style.

You can now follow me on Twitter at energyphilflynn! You can also like me on Facebook. Traders save money on fancy software and try out my wildly popular trade levels first! Call me at (888-264-5665) or Email pflynn@pricegroup.com. If you want to start trading apply by hitting this link https://newaccount.admis.com/?office=269.

Thank you,
Phil Flynn
Senior Market Analyst
pflynn@pricegroup.com
www.pricegroup.com

Mr. Flynn is one of the world's leading energy market analysts, providing individual investors, professional traders, and institutions with up-to-the-minute investment and risk management insight into global petroleum, gasoline, and energy markets.

Phil Flynn's accurate and timely forecasts have come to be in great demand by industry and media worldwide. His impressive career goes back almost three decades, gaining attention with his market calls as writer of The Energy Report.

He is a daily contributor to Fox Business Network where he provides daily market updates and analysis. Phil’s daily commentary is also featured in Futures Magazine, International Business Times, Inside Futures, 312 Energy, Enercast, among many others.

Phil is a lifelong resident of Illinois. He attended Daley College in Chicago before beginning his career on the trading floor of the Chicago Mercantile Exchange which eventually led him and his team to the Price Futures Group.

You can read Phil’s daily market analysis and blogs at www.pricegroup.com.

Phil’s commitment to and experience in futures trading is documented in two books, The Mind of a Trader (Financial Times/Pitman,1997), and Trading Online (publisher, date), both by Alpesh B. Patel. Phil is a lifelong resident of Illinois. He attended DaleyCollege in Chicago before beginning his career on the trading floor of the Chicago Mercantile Exchange.

Disclaimer
Past performance is not indicative of future results. Investing in futures can involve substantial risk and is not for everyone. The information and data in this report were obtained from sources considered reliable. Their accuracy or completeness is not guaranteed and the giving of the same is not to be deemed as an offer or solicitation on our part with respect to the sale or purchase of any securities or futures. The Price Futures Group, its officers, directors, employees, and brokers may in the normal course of business have positions, which may or may not agree with the opinions expressed in this report. Any decision to purchase or sell as a result of the opinions expressed in this report will be the full responsibility of the person authorizing such transaction. Reproduction and/or distribution of any portion of this report are strictly prohibited without the written permission of the author. TRADING IN FUTURES CONTRACTS, OPTIONS ON FUTURES CONTRACTS, AND FORWARD CONTRACTS IS NOT SUITABLE FOR ALL INVESTORS AND INVOLVES SUBSTANTIAL RISKS.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Auslandsaktien: Das Positive überwiegt
Börse Frankfurt - Indizes - 20.07.2017
20. Juli 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Trotz eines unterm Strich vielversprechenden Auftakts in die US-Berichtssaison für die Monate April bis Juni rechnet Michael Arras von der Oddo Seydler Bank mit einer sommerlichen Verschnaufpause für Aktien an der Wall Street. Nach der Schlappe zum Wechsel des Gesundheitssystems verunsichere unter anderem die Durchsetzbarkeit weiterer geplanter Projekte der Trump-Regierung. "Der Spätsommer und das vierte Quartal könnten dann getragen werden durch eine gute Aktiennachfrage beispielsweise vonseiten der Fonds-Manager." ... mehr

Grüner Fisher: "Neue Impulse von der EZB?"
Börse Frankfurt - Indizes - 20.07.2017
20. Juli 2017. FRANKFURT (Grüner Fischer). Erwartet uns in diesen Tagen eine geldpolitische Weichenstellung in Europa? Bereits im Vorfeld der anstehenden EZB-Sitzung sorgte Mario Draghi mit diversen Andeutungen zum QE-Programm für eine steigende Nervosität unter Anlegern. Die schrittweise Rückführung der Anleihekäufe ist nur noch eine Frage der Zeit. Fallende Anleihekurse, starker Euro - Märkte spielen die Wahrscheinlichkeiten für verschiedene Szenarien bereits durch. Anleger erhoffen sich von der EZB-Sitzung nun klare Aussagen zum geldpolitischen "Fahrplan" für die Zukunft. ... mehr

Draghi schiebt den Euro an - DAX leidet entsprechend
CMC Markets - Marktberichte - 20.07.2017
Mario Draghi hat heute die Euro-Bullen von der Leine gelassen. Das passt DAX-Anlegern nicht, die ohnehin eine schwere Jahreszeit saisonal eher schwacher Aktienkursnotierungen vor sich haben. Langfristig gesehen wird zwar die konjunkturelle Dynamik in der Eurozone, die eine baldige Normalisierung der EZB-Geldpolitik erst ermöglicht, auch die Gewinne der DAX-Titel weiter steigen lassen. Bis dahin müssen die Anleger aber einsehen, dass sie nicht gleichzeitig höheres Wachstum, Expansion der Gewinne und eine EZB haben können, die das geldpolitische Gaspedal für immer voll durchgedrückt hält. ... mehr

Euwax Trends: Dax baut nach EZB-Entscheid Gewinne aus - SAP will Aktien für bis zu 500 Millionen Euro zurückkaufen
Börse Stuttgart - Marktberichte - 20.07.2017
Alles beim alten – und das ist bei näherem Hinsehen eine kleine Überraschung: Die Europäische Zentralbank (EZB) hält an der Option fest, im Notfall ihr in Deutschland umstrittenes Anleihen-Kaufprogramm erneut zu verstärken. Der EZB-Rat sei bereit, den Umfang sowie die Dauer der Käufe auszuweiten, sofern dies erforderlich werde. Der Markt hatte vorher darauf spekuliert, dass diese Option der Verlängerung obsolet sein könnte. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 29. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 20.07.2017
Mit den Renditen geht es abwärts, obwohl die Aktienmärkte in den USA neue Rekorde erreicht haben. Die Renditen der zehnjährigen Bunds sind in der abgelaufenen Berichtswoche von 0,60 % auf 0,55 % gesunken, die der US-T-Notes unter 2,30 % gefallen. Spekulationen über einen baldigen Kurswechsel der EZB (am 20.7. ist das EZB-Treffen) und freundliche Konjunkturdaten stehen einer gescheiterten Reform von Obamacare im Senat gegenüber. Nur wenige Anleger erwarten in den USA jetzt noch umfassende Steuersenkungen und Infrastrukturausgaben. Damit entfällt eine erwartete Stütze für das Wirtschaftswachstum der USA. ... mehr

Baader Bond Markets: Draghi und die Kunst des Eierlaufens
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 20.07.2017
Zum Abschluss des zweitägigen EZB-Ratstreffens hat Mario Draghi am heutigen Donnerstag die Gelegenheit, seine Gedanken bezüglich der zukünftigen Ausrichtung der Geldpolitik - im Rahmen einer Pressekonferenz - der gespannten Zuhörerschaft mitzuteilen. Als er Ende Juni auf der Konferenz im portugiesischen Sintra einen ersten Einblick gewährt hatte, kam es an den Finanzmärkten zu heftigen Reaktionen. Ob der EZB-Chef mit seinen Äußerungen nur die Stabilität der Märkte testen wollte oder schlichtweg zu euphorisch war, kann nur er selbst beantworten. Dennoch weiß Draghi seit dieser Veranstaltung, was er tunlichst nicht sagen sollte! ... mehr

DAX macht Boden gut – Euro wird zum Taktgeber
CMC Markets - Marktberichte - 20.07.2017
Jetzt überwiegt am deutschen Aktienmarkt doch die Zahl derer, die von der Europäischen Zentralbank heute Nachmittag eher moderate Töne erwarten. Das ist auch das wahrscheinlichere Szenario. Der Deutsche Aktienindex springt wieder über die Hürde von 12.500 Punkten. Lässt Draghi dann um 14:30 Uhr die Geldschleusen verbal offen, dürfte dies Druck auf den Euro ausüben und für Rückenwind im DAX sorgen. Vor der EZB hat schon die Bank of Japan heute Morgen das Wort ergriffen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: Aktienmarkt im Bann der EZB
Helaba Floor Research - Indizes - 20.07.2017
Aktienmarkt Gestern konnte sich der DAX, nach den deutlichen Vortagesverlusten, stabilisieren. Am Ende des Tages konnte ein Plus in Höhe von 0,17 % auf 12.452,05 Punkte verbucht werden. Wie zuletzt wurde jedoch deutlich, dass sich die Marktteilnehmer im Vorfeld der EZB-Ratssitzung mit Engagements zurück hielten. Darüber hinaus spielten der über 1,15 notierende Euro sowie der nahende, kleine Verfall, eine Rolle. Trotz des leichten Rückenwindes für den DAX nahm die Risikoaversion, gemessen am V-DAX (13,50 vs. 13,48) weiter zu. Nicht zuletzt auf saisonaler Basis muss damit gerechnet werden, dass das Kurspotenzial auf der Oberseite begrenzt bleibt. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.06 -161.27
Helaba Floor Research - Bonds - 20.07.2017
Anleger zeigen sich am Tag vor der EZB- Sitzung recht entspannt, übten aber dennoch Zurückhaltung. Viele erwarten moderate Töne von Notenbankchef Draghi und kaum Änderungen der geldpolitischen Rahmendaten. Der Markt rechnet frühestens im September mit der Ankündigung einer Abkehr vom ultralockeren Kurs. Der Euro litt unter Gewinnmitnahmen, Aktien legten minimal zu. Bundesanleihen setzten ihre Aufwärtsbewegung begleitet von abnehmenden Umsätzen fort. Ultralange Laufzeiten Frankreichs stiegen in der Gunst der Anleger. Entsprechend problemlos verlief die Versteigerung (1.4 b/c) 30-jähriger Titel. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: •Draghi hat das Wort
Helaba Floor Research - Forex - 20.07.2017
Bei der heutigen EZB-Ratssitzung wird sich zeigen, ob Präsident Draghi die Markterwartungen teilt, wonach die Leitzinsen bereits Mitte 2018 erstmals erhöht werden könnten. Seit seiner Rede im portugiesischen Sintra vor gut drei Wochen wird auf eine allmähliche Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik spekuliert. Zudem gab es Meldungen, wonach die EZB bei ihrer Notenbanksitzung Anfang September den Kurswechsel bezüglich des Assetkaufprogramms verkünden wird. Heute dürfte Draghi kein Öl ins Feuer gießen. Mit einer Veränderung der Geldpolitik ist unserer Einschätzung nach nicht zu rechnen. Sowohl die Leitzinsen als auch das Kaufprogramm bleiben unangetastet. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<