Kolumnen & Analysen Devisen

It's a Hurricane
Phil Flynn I Price Group - ltfutures - 03.07.2014

Arthur is officially Hurricane strength. Gas demand destruction will be in its wake even after what might have been a bullish oil inventory report. Oil prices pulled back after a drawdown in crude supply. It seems the promise of more Libyan oil and the holiday driving demand destruction of Hurricane Arthur outweighed worries about Iraq and our dwindling crude supply.

A big drawdown in the Gulf coast again suggests that while the US is not technically exporting crude we are exporting "product" or slightly tweaked crude oil that will blur the lines of what crude oil is and eventually bring down the export ban. Brent saw relief after the Libyan government said that it had negotiated a deal with a rebel leader to restart oil exports. Libya is producing 320,000 barrel of light oil and according to Dow Jones they plan to gradually return to oil to the market to protect OPEC interest.

Still going into the weekend there is a lot of geopolitical risk. Iraq is still in flux and Reuters is reporting that Saudi Arabia deployed 30,000 soldiers to its border with Iraq after Iraqi soldiers withdrew from the area, the Saudi-owned al-Arabiya television reported on Thursday. The Dubai-based satellite channel said it had obtained a video showing some 2,500 Iraqi soldiers in the desert area east of the Iraqi city of Karbala after they quit their positions on the border, leaving the border area with Saudi Arabia and Syria unguarded.

In Ukraine while peace talks resume it is possible that a war may not be avoided. While to markets are less worried because of an abundance of natural gas supply in Europe, a prolonged war would not bode well for cheap prices of oil down the road.

Today's jobs report may give oil some support as well. After a strong ADP report the market is anticipating a strong report today. ADP's June National Employment Report shows private payrolls adding 281,000 jobs last month, blowing away market expectations. Rising jobs means more oil demand or at least that's how oil traders may take it, assuming they can look past the storm

Bloomberg News is reporting that rising prices for beef, ice cream and lettuce mean Americans will spend the most ever for Fourth of July barbecues this year. U.S. retail prices for seven foods commonly consumed while grilling climbed 5.1 percent in May from a year earlier to the highest ever for the month, the latest data from Bureau of Labor Statistics show. Prices for ground beef are 16 percent higher than a year earlier, while ice cream climbed 1.7 percent and tomatoes soared 12 percent, government data show. Ground-beef prices are at a record amid a shrinking U.S. cattle herd. Drought in California has boosted produce costs.

Cattle and feeders showed no signs of stopping adding to their record highs overnight Gold and Silver paused as the Dollar seemed to find some support. Not only will we move on jobs but on European Central Bank President Mario Draghi's news conference that may shed light on QE Euro-style.

You can now follow me on Twitter at energyphilflynn! You can also like me on Facebook. Traders save money on fancy software and try out my wildly popular trade levels first! Call me at (888-264-5665) or Email pflynn@pricegroup.com. If you want to start trading apply by hitting this link https://newaccount.admis.com/?office=269.

Thank you,
Phil Flynn
Senior Market Analyst
pflynn@pricegroup.com
www.pricegroup.com

Mr. Flynn is one of the world's leading energy market analysts, providing individual investors, professional traders, and institutions with up-to-the-minute investment and risk management insight into global petroleum, gasoline, and energy markets.

Phil Flynn's accurate and timely forecasts have come to be in great demand by industry and media worldwide. His impressive career goes back almost three decades, gaining attention with his market calls as writer of The Energy Report.

He is a daily contributor to Fox Business Network where he provides daily market updates and analysis. Phil’s daily commentary is also featured in Futures Magazine, International Business Times, Inside Futures, 312 Energy, Enercast, among many others.

Phil is a lifelong resident of Illinois. He attended Daley College in Chicago before beginning his career on the trading floor of the Chicago Mercantile Exchange which eventually led him and his team to the Price Futures Group.

You can read Phil’s daily market analysis and blogs at www.pricegroup.com.

Phil’s commitment to and experience in futures trading is documented in two books, The Mind of a Trader (Financial Times/Pitman,1997), and Trading Online (publisher, date), both by Alpesh B. Patel. Phil is a lifelong resident of Illinois. He attended DaleyCollege in Chicago before beginning his career on the trading floor of the Chicago Mercantile Exchange.

Disclaimer
Past performance is not indicative of future results. Investing in futures can involve substantial risk and is not for everyone. The information and data in this report were obtained from sources considered reliable. Their accuracy or completeness is not guaranteed and the giving of the same is not to be deemed as an offer or solicitation on our part with respect to the sale or purchase of any securities or futures. The Price Futures Group, its officers, directors, employees, and brokers may in the normal course of business have positions, which may or may not agree with the opinions expressed in this report. Any decision to purchase or sell as a result of the opinions expressed in this report will be the full responsibility of the person authorizing such transaction. Reproduction and/or distribution of any portion of this report are strictly prohibited without the written permission of the author. TRADING IN FUTURES CONTRACTS, OPTIONS ON FUTURES CONTRACTS, AND FORWARD CONTRACTS IS NOT SUITABLE FOR ALL INVESTORS AND INVOLVES SUBSTANTIAL RISKS.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

ETFs: Höhenangst bei US-Titeln
Börse Frankfurt - Indizes - 17.10.2017
17. Oktober 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Immer neue Rekorde an den Börsen locken Anleger weiter in europäische Aktien. In US-Werten werden hingegen überwiegend Gewinne mitgenommen, wie die Händler berichten. "Alles konzentriert sich auf die entwickelten Märkte", stellt Oliver Kilian von der Unicredit Group fest. Der DAX liegt am Dienstagmittag knapp unter 13.000 Punkten, am Freitag war mit 13.036,74 Zählern ein neues Allzeithoch erreicht worden. In den USA kletterten S&P 500, Dow Jones und Nasdaq 100 am gestrigen Montag auf neue historische Hochs. ... mehr

DAX tänzelt um die 13.000 Punkte – Tage der Entscheidung an der Wall Street
CMC Markets - Marktberichte - 17.10.2017
Die laufende Woche ist eine entscheidende für die Wall Street, da in fast jedem Sektor wichtige Unternehmen ihre Quartalszahlen vorlegen werden. Das gibt einen Vorgeschmack darauf, ob und inwieweit die Berichtssaison den hohen Erwartungen gerecht werden kann, jetzt wo der Dow Jones kurz vor der runden Marke von 23.000 Punkten steht. Die Quartalszahlen könnten dem Markt eine neue Dynamik verleihen, entweder weiter nach oben oder auch nach unten. ... mehr

Euwax Trends: Dax wieder über 13.000 Punkten - ZEW und US-Bilanzen im Fokus
Börse Stuttgart - Marktberichte - 17.10.2017
Mit Blick auf die US-Bilanzsaison halten sich am Dienstag viele Anleger bedeckt. Schon am Montag war der Leitindex bei wenig Umsatz kaum vom Fleck gekommen, hatte aber mit 13.003 Punkten so hoch wie noch nie geschlossen. Unterstützung kommt vom Euro, der mit 1,1778 Dollar etwa einen viertel US-Cent niedriger als am Montagabend notierte. Damit verbessern sich die Absatzchancen deutscher Unternehmen auf dem Weltmarkt. Der Dax war zunächst ins Minus gerutscht, drehte dann aber im Handelsverlauf wieder und kletterte über 13.000 Punkte leicht ins Plus. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: Der Trend ist intakt – Rücksetzer bieten Einstiegschancen!
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 17.10.2017
Tageschart (kurzfristig): Zum gestrigen Wochenauftakt konnte der S&P 500 mit einem Tageshoch bei 2.559 Punkten erneut ein neues Allzeithoch erreichen. Nach wie vor fehlt dem Index die Aufwärtsdynamik, aber dennoch ist der kurzfristige Aufwärtstrend intakt. Die Indikatoren bestätigen weiter steigende Kurse sind aber inzwischen sehr heiß gelaufen. Ein plötzlicher und schneller Einbruch bis an den 20 Tage gleitenden Durchschnitt ist daher jeder Zeit möglich und sollte bei bestehenden Positionen berücksichtigt werden. ... mehr

Chinesischer Parteikongress: Zementierung der Macht
ETF Securities - Trading Business - 17.10.2017
Überblick Der bevorstehende Parteikongress bietet Xi Jinping die Chance, seine Macht zu konsolidieren. Die Ausweitung von Jingpings Befugnissen könnte den Status Quo zementieren: schwache Fortschritte bei der Entstaatlichung des Unternehmenssektors oder bei der Korrektur wirtschaftlicher Ungleichgewichte, einschließlich des exzessiven Kreditwachstums. Der anhaltende Mangel an Reformen macht China anfällig gegenüber großen Schocks. ... mehr

Börsen-Kolumne: Gilt das immer noch?
Stephan Feuerstein - Indizes - 17.10.2017
Vor vielen Jahren hat der bekannte Investor André Kostolany einmal gesagt, dass man das Gehirn ausschalten soll, wenn die Zinsen nahe Null gehen, und Aktien kaufen soll. Obwohl dieser Satz lange vor dem Ausbruch der Finanzkrise gefallen war, hätte man in den letzten Jahren gut daran getan, sich daran zu halten. Manche Mechanismen funktionieren eben doch auf Dauer, auch wenn sie hier und da gerne als veraltet abgetan werden. Dennoch stellt sich momentan die Frage, ob sich diese Regel immer noch anwenden lässt. ... mehr

Ein Tanz auf dem Vulkan – Wie die Bürger von Pompeji...
CMC Markets - Marktberichte - 17.10.2017
Die Rally im Deutschen Aktienindex bleibt ein Tanz auf dem Vulkan. Tiefe Volatilität, intakte Trends, Verkäufer an der Seitenlinie – technisch betrachtet ist die Rally an der Frankfurter Börse intakt. Aber fundamental gibt es schon einige Risiken, die für den Moment zwar ausgeblendet werden, aber nicht in Vergessenheit geraten sollten. Da ist der Konflikt in Spanien um die Zukunft Kataloniens und da ist auch noch die im Hintergrund weiter schwelende Krise um das kommunistische Nordkorea. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Kaum Bewegung
Helaba Floor Research - Indizes - 17.10.2017
Die Unsicherheiten über die weitere Bewegungsrichtung des DAX halten weiterhin an. Einerseits ist es dem Index wiederholt nicht gelungen, sich von der ansteigenden Strukturprojektion zu lösen, andererseits schweben potenzielle Risikofaktoren über dem Markt. Im Katalonien-Konflikt wurde das Ultimatum für die dortige Regierung zur Klärung ob die Unabhängigkeit der Region ausgerufen wurde, bis Donnerstag verlängert. Hingegen geriet Nordkorea zuletzt aus dem Fokus. Allerdings bedeutet dies nicht, dass keine Aktivitäten mehr stattfinden würden. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: ZEW-Umfrage: Konjunkturerwartungen steigen
Jens Rabe I Pit-Trader.com - Forex - 17.10.2017
Heute steht in Deutschland die ZEW-Umfrage auf dem Programm. Der Saldo der Konjunkturerwartungen pendelt seit etwa einem Jahr zwischen 10 und 20 Indexpunkten. Im Oktober könnte die Range nach oben verlassen und der Konsens übertroffen werden. Die Vorgaben vonseiten der deutschen sentix-Investorenerwartungen sind positiv und auch die auf Rekordniveau liegenden Aktienindizes lassen auf die gute Laune der Finanzmarktteilnehmer schließen. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.90-162.90
Helaba Floor Research - Bonds - 17.10.2017
Die Lage in Katalonien bleibt weiter unübersichtlich. Puigdemont hat sich nicht klar zur Unabhängigkeit bekannt und erneut den Dialog mit Madrid gefordert. Die Zentralregierung setzt eine zweite Frist bis Donnerstag fest und ordnet die Festnahme zweier Spitzenvertreter von Organisationen ein, die sich für eine Unabhängigkeit eingesetzt hatten. Die Verunsicherung über die Lage in Spanien und die Auswirkungen auf Europa trieb Anleger in den sicheren Hafen der Staatsanleihen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<