Kolumnen & Analysen Devisen

Bund Future - Erwartete Trading Range: 146.21-147.25
Helaba Floor Research - Bonds - 03.07.2014

Trading Range: 146.21-147.25
Tendenz: schwach


Im Vorfeld von EZB- Sitzung und US- Arbeitsmarktbericht war das Geschehen an den internationalen Finanzmärkten von Zurückhaltung geprägt.Zwar lieferten die Vorgaben von der Beschäftigungsfront im privaten Sektor in den USA recht positive Vorgaben, so richtig scheinen die Marktteilnehmer dem Braten aber noch nicht zu trauen. Der halbherzige Versuch, wichtige Widerstände zu überwinden, wich an den Bondmärkten der Ernüchterung.

Bundesanleihen gerieten im Handelsverlauf unter Abgabedruck. Betroffen waren vor allem lange und in geringerem Maß mittlere Fälligkeiten, kurze Laufzeiten bewegten sich kaum von der Stelle. Die Umsätze blieben jedoch weiterhin unterdurchschnittlich.

Anleihen aus der EU- Peripherie verloren etwas stärker als ihre Pendants der Kernländer. In Spanien drückten zudem anstehende Neuemissionen auf die Kurse. Der Renditeabstand 10- jähriger italienischer (2.91 %) und portugiesischer Bonds (3.61 %) weitete sich gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen um 2 bzw. einen BP aus, der spanischer Papiere (2.72 %) um knapp 4 BP. Franzosen (1.75 %) und Belgier (1.73 %) hielten ihren Abstand zu Bunds. Erstaunlicherweise werden Staatsanleihen der „Grand Nation“ bisher von den Anlegern trotz fehlender Reformbereitschaft, Verlust der Wettbewerbsfähigkeit, Parteienstreit und Politskandalen noch nicht abgestraft.

Die Kurse am US-Bondmarkt sind nach guten Konjunkturdaten gefallen. Der ADP- Beschäftigungsreport (281K) lieferte eine Steilvorlage für den heute anstehenden US- Arbeitsmarktbericht. Die schwächeren Auftragseingängein der US- Industrie (-0.5 %) fielen nicht ins Gewicht. US- Treasuries präsentieren sich heute in Fernost infolge nachgebender Aktienkurse gut behauptet. In China ist der von HSBC ermittelte Einkaufsmanagerindex im Dienstleistungssektor überraschend stark von 50.7 auf 53.1 Punkte gestiegen.

Der Bund- Kontrakt (146.57) verlor 42 Stellen, Bobl (128.04) und Schatz (110.67) gingen 12 bzw. einen halben Tick niedriger aus dem Markt. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe stieg auf 1.29 %,der Renditeabstand zwischen 2- und 10-jährigen Bundesanleihen weitete sich auf 127 BP aus. 10-jährige US- Treasuriesrentieren 5 ½ BP höher bei 2.615 %. Der Euroverbilligt sich auf 1.365 Dollar, der Preis für das Barrel Öl fällt auf 104.1 Dollar.

Der heutige Tag steht zunächst ganz im Zeichen der EZB- Ratssitzung. Nach dem im Vormonat beschlossenen Maßnahmenpaket dürfte die Notenbank zunächst eine abwartende Haltung einnehmen, sich aber weitere Möglichkeiten offen halten.

Zeitgleich zur Pressekonferenz wird in den Vereinigten Staatender US- Arbeitsmarktberichtveröffentlicht. Die Zahl der offenen Stellen außerhalb der Landwirtschaft(215K) birgt nach den Vorgaben von ISM und ADP positives Überraschungspotential, die Arbeitslosenquotewird unverändert bei 6.3 % erwartet.

Vor diesem Hintergrund werden die Umfragen bei den Einkaufsmanagern des Dienstleistungssektorsaus Spanien(55.9 nach 55.7), Italien(52 nach 51.6), Deutschland(54.8), Frankreich(48), in der Eurozone(52.8) und Großbritanniens(58.3 nach 59) auf nur mäßiges Interesse stoßen.

Das US- Handelsbilanzdefizit(-45 Mrd. USD) und der ISM- Index für denServicesektor(56.3) runden den Datenkranz ab.

Am Primärmarkt versteigert Spanien heute eine neue 5- jährige Anleihe und stockt 30-jährige Titel um insgesamt 3.5-4.5 Mrd. Euro auf. Frankreich bietet Fälligkeiten November 2024,Oktober 2027 und Mai 2030 im Volumen von zusammen 7 Mrd. Euro an. Portugal platzierte eine 10-jährige Anleihe im Volumen von 4 Mrd. USD 260 BP über der vergleichbaren US- Staatsanleihe.

Die Dexia Credit Local, garantiert durch Belgien, Frankreich und Luxemburg, emittierte eine 3- jährige Anleihe im Volumen von 2 Mrd. Euro bei Midswap +8 BP. Die Bayerische Landesbank begab einen 7-jährigen Öffentlichen Pfandbrief im Volumen von 500 Mio. Euro bei Midswap +3 BP.

Technik:
Der Bund- Future markierte zwar ein neues Allzeithoch bei 147.27, danach blieben jedoch Anschlusskäufe aus. Konsequenterweise geriet der Kontrakt anschließend unter Druck und schloss (146.57) 42 Stellen unter Vortagsniveau. Der Ausblick im Tageschart hat sich nach dem „Reversal“ eingetrübt, die Indikatoren drehen nach Süden. Die nachlassende Schwungkraft und negative Divergenzen im Wochenchart mahnen zudem zur Vorsicht.

Unterstützungen liegen bei 146.55 (Tief v. 02.07.), 146.30 (Hoch v.24.06.), 146.21 (Tief v. 25.06.), 145.99 (Tief v.24.06.), 145.66 (Tief v. 20.06.) und 145.41 (38.2 %- Fibonacci von 142.43 bis 147.25).

Widerstände sehen wir bei 146.77 (Tief v. 30.06.), 146.92 (Hoch v. 25.06), 147.13 (Hoch v. 30.06.), 147.19/25 (Hoch v.01.07./Allzeithoch) und 147.44 (Trendlinie).

Unterstützungen 146.55 146.30 145.99
Widerstände 146.77 146.92 147.25


Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Finanzmarkttrends Dezember 2017 - Editorial: Ein guter Ausblick
HSH Nordbank Research - Trading Business - 13.12.2017
Das abgelaufene Jahr kann aus volkswirtschaftlicher Sicht ohne Zweifel als erfolgreich verbucht werden. Zu beobachten ist ein breit angelegter globaler Aufschwung. Die drei Lokomotiven der Weltwirtschaft, die USA, die Eurozone und China, stehen unter Dampf. Bei Deutschland sind gar Überhitzungserscheinungen festzustellen. Die Weltwirtschaft dürfte um rund 3,6 % gewachsen sein und im kommenden Jahr mit einer ähnlichen Rate expandieren. ... mehr

Marktstimmung: "Ausgeblendete Risiken"
Börse Frankfurt - Indizes - 13.12.2017
13. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Was die Notenbanksitzungen in dieser Woche angeht, scheinen sich die Börsianer keine allzu großen Sorgen zu machen. Angefangen von der US-Notenbank, die heute Abend mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Leitzinserhöhung von 25 Basispunkten verkünden wird. Tatsächlich werden sich die Akteure ohnehin eher auf die Inflation- und Zinsprognosen, die so genannten "Dot-Plots" der Mitglieder des Offenmarktausschusses der Fed, konzentrieren. ... mehr

DAX schon im Weihnachtsurlaub – Holt ihn die US-Notenbank zurück?
CMC Markets - Marktberichte - 13.12.2017
Die Erwartungen an die Ergebnisse der Sitzung der US-Notenbank heute Abend sind mindestens genauso hoch wie die Befürchtungen, dass die Federal Reserve die wichtigsten Antworten schuldig bleibt. Anleger erhoffen sich nicht weniger als einen Fahrplan für die Zinserhöhungen im kommenden Jahr. Die Meinungen gehen hier von einem bis gar vier weiteren Schritten weit auseinander. ... mehr

Euwax Trends: DAX vor Fed-Entscheid kaum verändert - Leichte Zinsanhebung in den USA erwartet
Börse Stuttgart - Marktberichte - 13.12.2017
Eine Zinserhöhung der US-Notenbank (Fed) um weitere 0,25 Prozentpunkte dürfte an den Finanzmärkten weitgehend eingepreist sein. “Alles andere als ein Drehen an den Zinsschrauben käme einer großen Verwunderung gleich”, schrieb Marktanalyst Timo Emden vom Broker DailyFX. Er verwies darauf, dass am Abend vor allem die Rhetorik von Notenbankchefin Janet Yellen im Fokus stehen werde. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Konsolidierung weiterhin aktuell – Abverkauf des Leitindex wahrscheinlich
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 13.12.2017
Tageschart (kurzfristig) In der gestrigen Tagesausgabe schrieb ich: Ein Test des Hochs bei 2.665/69 Punkten ist für dem heutigen Handelstag nicht unwahrscheinlich. Ein nachhaltiges Überschreiten und somit eine Beschleunigung des kurzfristigen Aufwärtstrends ist jedoch eher nicht zu erwarten. Mit dem gestrigen Tageshoch bei 2.669 war meine Erwartung eine Punktlandung! ... mehr

Zertifikate-Trends: Run auf Bitcoin-Tracker
Börse Frankfurt - Marktberichte - 13.12.2017
13. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Das Thema Nummer eins in Tageszeitungen, TV- und Online-Nachrichten war dies im Zertifikate-Handel ischon lange: der rasante Anstieg des Bitcoin-Kurses. "Die Bitcoin-Zertifikate schlagen von den Umsätzen her alles, was jemals dagewesen ist", berichtet Markus Königer von der ICF Bank. Auch auf der Umsatzliste der Börse Frankfurt für die vergangenen vier Wochen stehen die Bitcoin-Tracker ganz oben, erst mit weitem Abstand folgen andere Produkte. ... mehr

DAX wartet weiter ab – Fed wird Antworten schuldig bleiben
CMC Markets - Marktberichte - 13.12.2017
Die Märkte erwarten das erste Mal zwei Zinserhöhungen in den USA im Verlauf des Jahres 2018. Bisher lag die Erwartungshaltung immer bei nur einer Anhebung. Die Steuerreform, steigendes Wachstum und höhere Inflationsraten könnten die Federal Reserve im nächsten Jahr aber zu weiteren Zinsanhebungen bewegen. Allein wann ist bislang unbekannt. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX schwankt innerhalb einer moderaten Range
Helaba Floor Research - Indizes - 13.12.2017
Vom deutschen Aktienhandel gibt es erneut wenig zu berichten. Immerhin gelang es dem Index sich wieder der 13.200er Marke anzunähern und mit einem Plus in Höhe von 0,46 % bei 13.183,53 Zählern aus dem Handel zu gehen. Dennoch kann festgestellt werden, dass sich die Marktteilnehmer mit Blick auf die Fed-Sitzung weiterhin nicht zu weit aus dem Fenster lehnen wollten. Zudem dürfte allmählich der große Verfall am Freitag seine Schatten vorauswerfen. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Digitale Taler-Manie setzt sich fort - gesamter Cyberwährungsmarkt erreicht 500 Milliarden Dollar- Schwelle
DailyFX - Marktberichte - 13.12.2017
Die digitale Währung Bitcoin setzt ihren Höhenflug weiter fort. Auf der Plattform Bitstamp verteuerte sich der Kurs bis auf über 17428 Dollar, was gleichzeitig dem Allzeithoch entspricht. Den Preisfantasien der Anleger scheinen keine Grenzen gesetzt zu sein. Doch das Tempo der jüngsten Kletterpartie ist rekordverdächtig. Seit Beginn des Monats Dezember konnte die Leitdevise bis zu über 8000 Dollar an Wert hinzugewinnen. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: US-Zinsschritt erwartet – aber wie geht es weiter?
Helaba Floor Research - Forex - 13.12.2017
Heute wird die US-Notenbank mit hoher Wahrscheinlichkeit das Leitzinsband um 25 Basispunkte auf 1,25-1,50% erhöhen. Die Mehrheit der FOMC-Mitglieder, inklusive Fed-Chefin Yellen, hat einen solchen Schritt angekündigt und er wird marktseitig eskomptiert. Spannender ist daher die Frage, wie es 2018 weitergehen wird. Aufgrund des voll ausgelasteten Arbeitsmarktes und eines Wirtschaftswachstums nahe rund 2,5 Prozent dürfte am Pfad gradueller Leitzinsschritte festgehalten werden. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<