Kolumnen & Analysen Devisen

Fonds: Ungeliebte DAX-Werte
Börse Frankfurt - Indizes - 02.07.2014

Marktbericht vom Handel mit Publikumsfonds

2. Juli 2014. (FRANKFURT) Börse Frankfurt. Die Stimmung ist zwar gut, die Kauflaune aber eingeschränkt. „Negative Faktoren wie zum Beispiel die Ukraine-Krise sind im Juni wieder in den Hintergrund getreten“, erklärt Anja Deisenroth-Boström von der Baader Bank. Allerdings gebe es auch weiter viele Verkäufe – zuletzt vor allem in Fonds mit vielen US-Werten. Betroffen seien etwa der DWS Top Dividende (WKN 984811) und der Carmignac Investissement (WKN A0DP5W). „Das liegt am starken US-Dollar.“ Ende Mai wurden noch fast 1,40 US-Dollar für einen Euro gezahlt, im Juni waren es im Tief nur noch 1,3521 US-Dollar.

Abflüsse aus deutschen Aktienfonds

Trotz Kursrallye: Von Fonds mit deutschen Aktien wollen Anleger nicht viel wissen. Auf den Verkaufslisten stehen bei der Baader Bank der DWS Deutschland (WKN 849096) und der Allianz Nebenwerte Deutschland (WKN 848176), zugegriffen werde hingegen beim Concentra von Allianz Global Investors (WKN 847500). Dass Aktienfonds mit deutschen Dividendentiteln eher abgestoßen werden, bestätigen im Übrigen auch Zahlen des Analyseunternehmens Morningstar: Die zeigen, dass in den vergangenen drei Jahren deutsche Standardwertefonds kontinuierlich Mittelabflüsse hinnehmen mussten, zwischen Juni 2011 und Ende Mai dieses Jahres im Wert von 6,66 Milliarden Euro. Eine eindeutige Erklärung dafür hat Morningstar nicht, nur ein kleiner Teil sei zum Beispiel in ETFs geflossen, nämlich 160 Millionen Euro. Die Folgen seien aber klar: „Derweil gut 70 Prozent der Deutschen auf das Sparbuch setzen und langfristig Geld verlieren, profitieren ausländische Investoren von der Prosperität der börsennotierten deutschen Unternehmen.“

Heftige Kursbewegungen gab es derweil in russischen und türkischen Aktien, wie Frank Wöllnitz von ICF Kursmakler berichtet: Der russische Aktienmarkt hat sich wieder deutlich erholt, der türkische geriet hingegen wieder unter Druck. Fonds wie der DWS Russia (WKN 939855) profitierten, der DWS Türkei (WKN A0DPW3) verzeichnete wieder Wertverluste. „Viel Umsatz sehen wir da allerdings nicht“, ergänzt der Händler.

Otte-Fonds neuer Publikumsliebling

Innerhalb der Mischfonds gibt es seit einigen Monaten einen neuen Favoriten: den Max Otte Vermögensbildungsfonds (WKN A1J3AM). Der setzt überwiegend auf Aktien, aber auch auf Anleihen und Rohstoff-ETCs. „Der wird nur gekauft“, erklärt Deisenroth-Boström. Seit Jahresanfang kommt der Fonds auf ein Plus von 6,56 Prozent. Ebenfalls gerne genommen werde der Arero Weltfonds (WKN DWS0R4), der seit Jahresanfang sogar 6,95 Prozent erreicht.

Wöllnitz meldet für den M&G Optimal Income (WKN A0MND8) und den Kapital Plus (WKN 847625) nur Käufe, ebenfalls in den beiden Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen (WKN A0M8HD, A1JSWP), die, anders als der Name vermuten lässt, ebenfalls Mischfonds sind. Ausgeglichen sei das Bild unterdessen im Carmignac Patrimoine (WKN A0DPW0) und im Flossbach von Storch Multiple Opportunities (WKN A0M430).

Fast ein Drittel Kursplus im CS Euroreal

Beliebt bleiben Immobilienfonds. „Da ist Bewegung drin. Wir haben für den Juni ein Umsatzplus von 20 Prozent in dieser Fondsgattung“, meldet Wöllnitz. Auffällig sei, dass unter den geschlossenen Immobilienfonds gerade die gekauft würden, deren endgültige Liquidierung noch lange hin sei, vor allem der CS Euroreal (WKN 980500). „Im AXA Immoselect (WKN 984645), der im September liquidiert wird, ist weniger los.“ Offenbar hofften Anleger noch auf Wertsteigerungen. Der Kurs des CS Euroreal ist seit September vergangenen Jahres jedenfalls um fast 30 Prozent gestiegen. Stark nachgefragt wird daneben aber auch der UniImmo Deutschland (WKN 980550), der nicht aufgelöst wird.

Asiatische Aktien überzeugen nicht

Auf wenig Interesse stoßen unverändert asiatische Aktien. „Die Wachstumsraten Chinas sind ja auch rückläufig“, bemerkt Deisenroth-Boström. Die Abgaben überwögen, etwa beim DWS Top Asien (WKN 976976), beim FF - China Focus von Fidelity (WKN A0CA6V) und beim Templeton Asian Growth (WKN 971661). Breit streuende Schwellenländerfonds würden aber wieder reger gehandelt, zum Beispiel der Aberdeen Global Emerging Markets Smaller Companies (WKN A0MQN4) und der Aberdeen Global Emerging Markets Equity (WKN 769088). „Da sehen wir gute Umsätze in beide Richtungen.“

Minenfonds ignoriert – trotz Goldpreisanstieg

Weiterhin ausgesprochen umsatzarm präsentiert sich der Handel mit Minenfonds. Dabei ist der Goldpreis wieder gestiegen, und zwar von 1.240 Anfang Juni auf zwischenzeitlich fast 1.332 US-Dollar je Feinunze, am heutigen Mittwoch liegt die Notierung bei 1.327 US-Dollar. „Der Preis scheint Boden gefunden zu haben“, meint Deisenroth-Boström. Offenbar glaubten jetzt wieder mehr Anleger an einen Anstieg und positionierten sich. „Es werden aber beide Seiten gespielt.“ Etwa werde der BGF World Gold (WKN 974119) mal gekauft, mal verkauft, ebenso der breiter aufgestellte BlackRock Global World Mining (WKN 986932).

Geldmarktfonds in Fremdwährungen

Trotz Magerzinsen auf Geldmarktkonten greifen Investoren der Baader Bank zufolge durchaus zu Geldmarktfonds – allerdings nicht in Euro. Gekauft werde der auf norwegische Kronen lautende Norwegian Kroner Reserve (WKN 987173). „Es werden Alternativen zu den niedrigen Zinsen hierzulande gesucht“, meint die Händlerin. Abgestoßen werde hingegen der auf Euro lautende DWS Rendite Optima Four Seasons (WKN A0F426).

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG
© 2. Juli 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Marktstimmung: "Eine Korrektur nach Wunsch"
Börse Frankfurt - Indizes - 24.05.2017
24. Mai 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Man konnte geradezu ein Aufatmen vieler Marktteilnehmer wahrnehmen, als der DAX in der vergangenen Woche endlich zu einer deutlicheren Korrektur nach unten angesetzt hatte. Gemessen am kurz zuvor erreichten Allzeithoch sah dieser Rücksetzer, der sich im Wesentlichen auf zwei Handelstage verteilte, recht attraktiv aus. Zumindest für diejenigen, die tatsächlich am Extrempunkt verkauft hatten, ergab sich zwischenzeitlich eine Reaktion von 2,7 Prozent. Allerdings dürften die meisten Akteure bereits deutlich früher eine Absicherungs- bzw. Shortposition eingegangen sein. ... mehr

Devisen: Euro bleibt im Vorteil
Börse Frankfurt - Indizes - 24.05.2017
24. Mai 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die politische Entspannung nach der Wahl des pro-europäischen französischen Präsidenten Macron verbunden mit der Aufnahme einer Sonderermittlung zu möglichen Absprachen zwischen Russland und dem Trump-Wahlkampfteam im vergangenen Jahr sorgen unter anderem für eine Verschiebung an den Devisenmärkten. Der US-Dollar gab auf Monatssicht zur Gemeinschaftswährung deutlich nach, aktuell kostet ein Euro 1,12 US-Dollar. Seit Jahresbeginn gewann der Euro gegenüber dem Greenback gut 7,6 Prozent hinzu. ... mehr

DAX schwankt ins Wochenende – Wall Street will, aber kann nicht
CMC Markets - Marktberichte - 24.05.2017
Die Akteure am deutschen Aktienmarkt haben heute bis auf einige Schwankungen nichts erlebt. Kurz vor Schluss des Handels steht der DAX wieder da, wo er am Morgen gestartet war. Die Luft scheint trotz sehr robuster Wirtschaftsdaten erst einmal raus, das Warten auf neue Impulse hat begonnen. Die Wall Street sorgt erneut für Spannung, da der Ausbruch auf ein neues Allzeithoch versucht wird. Wie in den vergangenen Tagen ging dem Markt aber nach gut einer Stunde die Luft aus und es erfolgte erneut ein Rücksetzer. ... mehr

Euwax Trends: Dax kommt vor dem Feiertag nicht in Fahrt - Deutsche Konsumenten in Kauflaune wie lange nicht
Börse Stuttgart - Marktberichte - 24.05.2017
Vor dem Feiertag halten sich Anleger am deutschen Aktienmarkt zurück. Zwar wird an Christi Himmelfahrt gehandelt, aber erfahrungsgemäß sind die Umsätze eher mau. Der Dax tritt trotz gutem GfK Index auf der Stelle Marktbericht Auf der Unternehmensseite steht die Hauptversammlung von Grammer im Fokus, bei der ein Showdown zwischen Management und der Investorenfamilie Hastor bevorsteht. Auf der Konjunkturseite dürfte eine Rede von EZB-Chef Mario Draghi in Madrid bei einer Konferenz zur Finanzstabilität der Bank von Spanien Beachtung finden. ... mehr

EUR/USD: Das Währungspaar hat im Augenblick einen echten Lauf
Admiral Markets - Forex - 24.05.2017
Der EUR/USD bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1100/1,1085. Er notierte damit deutlich über dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Bereits am vergangenen Mittwoch stieg der EUR/USD an und konnte sich über die 1,1100 schieben. Am Donnerstag gab es zwar einen kleineren Rücksetzer, der bis in den Bereich der 1,1074 ging. Allerdings konnte sich der EUR/USD hier stabilisieren und am Freitag weiter ansteigen. Am späteren Freitagabend gelang es ihm, die 1,1200 zu überqueren und sich in diesem Bereich festzusetzen. Der Wochenschluss lag bei 1,1206. ... mehr

DAX impulslos seitwärts – Böses Erwachen nach Bitcoin-Explosion?
CMC Markets - Marktberichte - 24.05.2017
Während sich die Aktienmärkte in diesen Tagen eher seitwärts bewegen, explodiert die Internet-Währung Bitcoin regelrecht. Wie am Ende des Neuen Marktes oder des Anstiegs des Goldpreises auf über 1.900 Dollar werden jetzt erneut Anleger auf den schnell fahrenden Zug aufspringen, die von Gier gelockt, aber nicht von Vernunft geleitet werden. Am Ende wird es wohl auch hier ein böses Erwachen geben. Was die Aktienmärkte angeht, sind weiterhin Kapitalumschichtungen im großen Stil von den Vereinigten Staaten zurück nach Europa zu beobachten. ... mehr

Analyse: Großwetterlage vor dem langen Wochenende
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 24.05.2017
Bevor es für deutsche Anleger in das lange Wochenende geht lohnt es sich in der Regel vorher nochmal eine Bestandsaufnahme zu machen, um die freien bzw. volatilitätsarmen Tage für Anpassungen oder Justierungen am eigenen Depot vorzunehmen und sich auf gewisse Szenarien vorzubereiten. Dies ist auch deshalb möglich, weil am Brückentag vor dem Wochenende in der Regel keine nennenswerten Bewegungen zu erwarten sind. Daher wollen wir in dieser Ausgabe einen kurzen Überblick über die wichtigsten Märkte und deren aktuelle Verfassung werfen. ... mehr

Aktienmärkte: Positive Konjunkturdaten sorgen für Rückenwind
Helaba Floor Research - Indizes - 24.05.2017
Aktienmarkt Im Vergleich mit dem Vortag, hat der DAX gestern seine Handelsrange minimal ausgeweitet. Unter dem Strich war ein kleines Kursplus in Höhe von 0,31 % auf 12.659 Punkte zu verzeichnen. Darüber hinaus konnte festgestellt werden, dass die Konsolidierung bzw. die Richtungssuche des deutschen Aktienmarktes anhält, dies obwohl die Konjunkturdaten besser als erwartet ausgefallen waren. Der Anschlag von Manchester hatte gestern hingegen keinen Markteinfluss. Die Anteilsscheine von E.ON (+3,88 %) führten die DAX-Gewinnerliste vor ThyssenKrupp (+2,57 %) an, während Vonovia mit einem Abschlag von 0,95 % Inhaber der roten Laterne waren. Heute wird der DAX kaum verändert in den Handel starten. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 160.47-161.47
Helaba Floor Research - Bonds - 24.05.2017
Trading Range: 160.47-161.47 Tendenz leichter Einkaufsmanager des verarbeitenden Gewerbes und aus dem Dienstleistungssektor der größten Volkswirtschaften im Euroraum liefern uneinheitliche Vorhaben, die unter dem Strich aber für eine anhaltend robuste konjunkturelle Entwicklung sprechen. Ein ähnlich positives Konjunkturszenario zeichnet das Ifo- Geschäftsklima (114.6 nach 113), das auf den höchsten Wert seit Anfang 1991 gestiegen ist. Die gute Stimmung in deutschen Unternehmen, getragen gleichermaßen von Lagebeurteilung (123.2 nach 121.4) und Erwartungshaltung (106.5 nach 105.2), lässt auf ein starkes Wachstum im 2. Quartal hoffen. ... mehr

Fixed Income Daily - Die Konjunkturperspektiven in der Eurozone sind freundlich
Helaba Floor Research - Bonds - 24.05.2017
Philly-Fed-Präsident Harker sieht Zinserhöhung im Juni eindeutig als Möglichkeit. EZB: Cœuré sieht weiterhin keine Zinserhöhungen vor Ende des QEs. Die Konjunkturperspektiven in der Eurozone sind freundlich. Darauf haben die gestern veröffentlichten Frühindikatoren hingewiesen. Der ifo-Geschäftsklimaindex legte den vierten Monat in Folge zu und erreichte mit einem Wert von 114,6 Punkten den höchsten Stand seit Anfang 1991. Auch die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes fielen robust aus. In Frankreich, Deutschland und der Eurozone legten die Composite-Indizes, die das Verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor umfassen, erneut zu. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<