Kolumnen & Analysen Devisen

Fonds: Ungeliebte DAX-Werte
Börse Frankfurt - Indizes - 02.07.2014

Marktbericht vom Handel mit Publikumsfonds

2. Juli 2014. (FRANKFURT) Börse Frankfurt. Die Stimmung ist zwar gut, die Kauflaune aber eingeschränkt. „Negative Faktoren wie zum Beispiel die Ukraine-Krise sind im Juni wieder in den Hintergrund getreten“, erklärt Anja Deisenroth-Boström von der Baader Bank. Allerdings gebe es auch weiter viele Verkäufe – zuletzt vor allem in Fonds mit vielen US-Werten. Betroffen seien etwa der DWS Top Dividende (WKN 984811) und der Carmignac Investissement (WKN A0DP5W). „Das liegt am starken US-Dollar.“ Ende Mai wurden noch fast 1,40 US-Dollar für einen Euro gezahlt, im Juni waren es im Tief nur noch 1,3521 US-Dollar.

Abflüsse aus deutschen Aktienfonds

Trotz Kursrallye: Von Fonds mit deutschen Aktien wollen Anleger nicht viel wissen. Auf den Verkaufslisten stehen bei der Baader Bank der DWS Deutschland (WKN 849096) und der Allianz Nebenwerte Deutschland (WKN 848176), zugegriffen werde hingegen beim Concentra von Allianz Global Investors (WKN 847500). Dass Aktienfonds mit deutschen Dividendentiteln eher abgestoßen werden, bestätigen im Übrigen auch Zahlen des Analyseunternehmens Morningstar: Die zeigen, dass in den vergangenen drei Jahren deutsche Standardwertefonds kontinuierlich Mittelabflüsse hinnehmen mussten, zwischen Juni 2011 und Ende Mai dieses Jahres im Wert von 6,66 Milliarden Euro. Eine eindeutige Erklärung dafür hat Morningstar nicht, nur ein kleiner Teil sei zum Beispiel in ETFs geflossen, nämlich 160 Millionen Euro. Die Folgen seien aber klar: „Derweil gut 70 Prozent der Deutschen auf das Sparbuch setzen und langfristig Geld verlieren, profitieren ausländische Investoren von der Prosperität der börsennotierten deutschen Unternehmen.“

Heftige Kursbewegungen gab es derweil in russischen und türkischen Aktien, wie Frank Wöllnitz von ICF Kursmakler berichtet: Der russische Aktienmarkt hat sich wieder deutlich erholt, der türkische geriet hingegen wieder unter Druck. Fonds wie der DWS Russia (WKN 939855) profitierten, der DWS Türkei (WKN A0DPW3) verzeichnete wieder Wertverluste. „Viel Umsatz sehen wir da allerdings nicht“, ergänzt der Händler.

Otte-Fonds neuer Publikumsliebling

Innerhalb der Mischfonds gibt es seit einigen Monaten einen neuen Favoriten: den Max Otte Vermögensbildungsfonds (WKN A1J3AM). Der setzt überwiegend auf Aktien, aber auch auf Anleihen und Rohstoff-ETCs. „Der wird nur gekauft“, erklärt Deisenroth-Boström. Seit Jahresanfang kommt der Fonds auf ein Plus von 6,56 Prozent. Ebenfalls gerne genommen werde der Arero Weltfonds (WKN DWS0R4), der seit Jahresanfang sogar 6,95 Prozent erreicht.

Wöllnitz meldet für den M&G Optimal Income (WKN A0MND8) und den Kapital Plus (WKN 847625) nur Käufe, ebenfalls in den beiden Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen (WKN A0M8HD, A1JSWP), die, anders als der Name vermuten lässt, ebenfalls Mischfonds sind. Ausgeglichen sei das Bild unterdessen im Carmignac Patrimoine (WKN A0DPW0) und im Flossbach von Storch Multiple Opportunities (WKN A0M430).

Fast ein Drittel Kursplus im CS Euroreal

Beliebt bleiben Immobilienfonds. „Da ist Bewegung drin. Wir haben für den Juni ein Umsatzplus von 20 Prozent in dieser Fondsgattung“, meldet Wöllnitz. Auffällig sei, dass unter den geschlossenen Immobilienfonds gerade die gekauft würden, deren endgültige Liquidierung noch lange hin sei, vor allem der CS Euroreal (WKN 980500). „Im AXA Immoselect (WKN 984645), der im September liquidiert wird, ist weniger los.“ Offenbar hofften Anleger noch auf Wertsteigerungen. Der Kurs des CS Euroreal ist seit September vergangenen Jahres jedenfalls um fast 30 Prozent gestiegen. Stark nachgefragt wird daneben aber auch der UniImmo Deutschland (WKN 980550), der nicht aufgelöst wird.

Asiatische Aktien überzeugen nicht

Auf wenig Interesse stoßen unverändert asiatische Aktien. „Die Wachstumsraten Chinas sind ja auch rückläufig“, bemerkt Deisenroth-Boström. Die Abgaben überwögen, etwa beim DWS Top Asien (WKN 976976), beim FF - China Focus von Fidelity (WKN A0CA6V) und beim Templeton Asian Growth (WKN 971661). Breit streuende Schwellenländerfonds würden aber wieder reger gehandelt, zum Beispiel der Aberdeen Global Emerging Markets Smaller Companies (WKN A0MQN4) und der Aberdeen Global Emerging Markets Equity (WKN 769088). „Da sehen wir gute Umsätze in beide Richtungen.“

Minenfonds ignoriert – trotz Goldpreisanstieg

Weiterhin ausgesprochen umsatzarm präsentiert sich der Handel mit Minenfonds. Dabei ist der Goldpreis wieder gestiegen, und zwar von 1.240 Anfang Juni auf zwischenzeitlich fast 1.332 US-Dollar je Feinunze, am heutigen Mittwoch liegt die Notierung bei 1.327 US-Dollar. „Der Preis scheint Boden gefunden zu haben“, meint Deisenroth-Boström. Offenbar glaubten jetzt wieder mehr Anleger an einen Anstieg und positionierten sich. „Es werden aber beide Seiten gespielt.“ Etwa werde der BGF World Gold (WKN 974119) mal gekauft, mal verkauft, ebenso der breiter aufgestellte BlackRock Global World Mining (WKN 986932).

Geldmarktfonds in Fremdwährungen

Trotz Magerzinsen auf Geldmarktkonten greifen Investoren der Baader Bank zufolge durchaus zu Geldmarktfonds – allerdings nicht in Euro. Gekauft werde der auf norwegische Kronen lautende Norwegian Kroner Reserve (WKN 987173). „Es werden Alternativen zu den niedrigen Zinsen hierzulande gesucht“, meint die Händlerin. Abgestoßen werde hingegen der auf Euro lautende DWS Rendite Optima Four Seasons (WKN A0F426).

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG
© 2. Juli 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Edelmetall-Report: Talfahrt wieder aufgenommen?
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 28.04.2017
Die Edelmetalle um Gold und Silber haben seit geraumer Zeit eine faszinierende Wirkung auf ihre Besitzer und auch Anleger. Daher gelten die Edelmetalle auch an den Finanzmärkten als polarisierende Anlagealternative, die insbesondere in unsicheren Zeiten als sicherer Hafen gefragt ist. Daher war auch der Kursanstieg vor dem ersten Wahlgang in Frankreich eine logische Konsequenz. Gleiches gilt für die schwächeren Notierungen nach dem Ausgang des ersten Wahlgangs, welcher darauf schließen lässt, dass mit Marine Le Pen wohl keine populistische Präsidentin das Ruder in Frankreich übernimmt. Gleichzeitig startete ein Abgesang auf Gold, sogar von einer Talfahrt und dessen Fortsetzung konnte an der ein oder anderen Stelle gelesen werden. ... mehr

Aktienmärkte: Wohin geht die Reise?
Helaba Floor Research - Indizes - 28.04.2017
Aktienmarkt Der DAX zeigte sich am Donnerstag erneut uninspiriert. Schlussendlich war ein Abschlag in Höhe von 0,23 % auf 12.443,79 Zähler zu verbuchen. Die von der US-Steuerreform erhofften Impulse blieben aus. Ebenso scheint der Effekt der Frankreich-Wahl (erste Runde) zunächst abzuebben. Auch die bisherigen Quartalsberichte waren nicht in der Lage, für eine neue Dynamik an den Märkten zu sorgen. Hingegen stieg die Vola (auf Basis des V-DAX) zuletzt vom deutlich reduzierten Niveau (13,91 vs. 13,50) wieder an. ... mehr

Fixed Income Daily - EZB lässt Expansionsgrad wie erwartet unverändert
Helaba Floor Research - Bonds - 28.04.2017
Die Europäische Zentralbank hat weder die Geldpolitik noch die Forward Guidance verändert. Mit den verbesserten Konjunkturaussichten ist eine Anpassung im Juni aber nicht ausgeschlossen. Dann könnte der Passus gestrichen werden, wonach die Leitzinsen im Bedarfsfall noch weiter gesenkt werden könnten. Zu den Erwartungen tragen unter anderem steigende Inflationsraten bei. Vorläufigen Angaben zufolge ist im April die Jahresteuerungsrate in Spanien EU-harmonisiert um 0,5 %-Punkte auf 2,6 % gestiegen und in Deutschland um ebenfalls 0,5 %-Punkte auf 2,0 %. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0820 – 1,0950
Helaba Floor Research - Forex - 28.04.2017
Japan: Industrieproduktion März -2,1 % VM, +3,3 % VJ – schwächer als erwartet. Aktienmärkte in Asien geben leicht nach; Ölpreis (LCF) steigt auf 49,5 USD/Fass. Die Europäische Zentralbank ließ den monetären Expansionsgrad wie erwartet unverändert. Das Wording hingegen fällt etwas zuversichtlicher aus, wenngleich die Formulierung, wonach die Zinsen auch auf ein tieferes Niveau sinken könnten, beibehalten wurde. Dreh- und Angelpunkt für die EZB-Geldpolitik scheint aktuell die Kerninflation zu sein. Diese ist zwar nicht die Zielgröße der EZB, aber in der Argumentation der Notenbanker hat sie zuletzt einen größeren Raum eingenommen. ... mehr

DAX legt kurze Rast ein
IG Markets Research - Marktberichte - 28.04.2017
28.04.2017 – 07:25 Uhr (Werbemitteilung): Die jüngste Kursentwicklung war schon recht beeindruckend. Gewinnmitnahmen hielten sich bislang jedoch in Grenzen. Im Augenblick scheinen sich die Anleger hierzulande nicht gerne von ihren Dividendenpapieren trennen zu wollen. In Anbetracht der weiterhin andauernden Niedrigzinsphase keine allzu große Überraschung. Ausblick Heute stehen in Großbritannien und den Vereinigten Staaten das Bruttoinlandsprodukt für das erste Quartal sowie die Verbraucherpreise in der Eurozone für April im Terminkalender. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: "Fallstricke der Volatilität"
Börse Frankfurt - Indizes - 27.04.2017
27. April 2017. MÜNCHEN (Assenagon). So viel Bewegung an den Finanzmärkten wie Anfang dieser Woche gab es selten. Der DAX erhöhte sich nach den französischen Wahlen an einem Tag um mehr als 3 Prozent, der französische CAC 40 sogar um über 4 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen ging von 0,27 Prozent auf 0,38 Prozent nach oben. Der Euro-/Dollarkurs stieg von 1,07 auf 1,09. Und was tat der Index, der die Schwankungen an den Finanzmärkten messen soll? Er schoss nicht etwa, wie man hätte vermuten können, nach oben. Er brach im Gegenteil kräftig ein. Er signalisierte also abnehmende Bewegungen. ... mehr

DAX weiter abwartend – Macron-Rally wird noch verdaut
CMC Markets - Marktberichte - 27.04.2017
Wie erwartet signalisierte die Europäische Zentralbank heute die Beibehaltung des Status Quo in ihrer Geldpolitik. Das war angesichts der noch nicht entschiedenen Präsidentschaftswahl in Frankreich wenig überraschend. Denn auch wenn Macron gewinnen sollte, wonach es im Moment aussieht, hätte er noch keine Mehrheit im Parlament und die politischen Probleme in der Europa-Politik wären auch noch nicht gelöst. Mario Draghis Abwarten ist Ausdruck der Tatsache, dass er weiterhin unverändert eine geldpolitische Stütze für ein unsicheres politisches Umfeld anbieten muss. ... mehr

Euwax Trends: Trumps Steuerpläne – Zahlenflut – DAX verschnauft – EZB im Blick
Börse Stuttgart - Marktberichte - 27.04.2017
Die gestern Abend vorgelegten Steuerpläne von US-Präsident Donald Trump haben dem Aktienmarkt zunächst keine neuen Impulse verschafft, aber sie haben auch nicht enttäuscht. Die Regierung in Washington will vor allem die Unternehmen massiv entlasten. Die Firmensteuer soll von 35 auf 15 Prozent gesenkt werden. Abgaben auf im Ausland erwirtschaftete Erträge sollen ebenfalls geringer ausfallen. Eine Importsteuer sei nicht geplant. ... mehr

Auslandsaktien: Die Roboter kommen
Börse Frankfurt - Indizes - 27.04.2017
27. April 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Anfang dieser Woche hat die Hannover-Messe ihre Tore geöffnet - weltweit die größte Industriemesse. Neben effizienten Energiesystemen und Industrie 4.0 sind auch Roboter sowie die sogenannten Cobots Schwerpunkt: Diese neue Generation der Roboter ist flexibel, selbstlernend und arbeitet mit dem Menschen zusammen, daher auch der Name Cobot für "Collaborative Robots". Prognosen des Branchenverbands International Federation of Robotics zufolge sollen allein bis 2019 weltweit rund 1,4 Millionen neue Industrieroboter in den Fabriken Einzug halten, darunter auch viele Cobots. ... mehr

Baader Bond Markets: Wieviel Feingefühl hat Mario Draghi?
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 27.04.2017
Heute ist es wieder soweit. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft sich zu seiner turnusmäßigen Sitzung und entscheidet über die weitere Geldpolitik. Sicherlich werden hierbei auch die kritischen Diskussionsbeiträge anlässlich der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank thematisiert. Marktbeobachter gehen allerdings davon aus, dass sich an der bisherigen Forward Guidance nichts ändern und dies von EZB-Chef Mario Draghi auch so vertreten wird. Jedoch besteht die Möglichkeit, dass Nuancen in der Wortwahl angepasst werden, was wiederum auf eine erste vorsichtige Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik hindeuten könnte. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<