Kolumnen & Analysen Devisen

DAX: Gibt es eine Preisblase am Aktienmarkt?
Stefan Böhm - Indizes - 02.07.2014

Die Börsen starteten verhalten in die neue Woche, der DAX setzte seine Kursstabilisierung fort. In den nächsten Tagen könnte aber eine Fülle an Konjunkturdaten für mehr Bewegung sorgen. Im Blickpunkt wird dabei der Donnerstag stehen, weniger wegen der EZB-Sitzung als wegen der Vielzahl an US-Konjunkturdaten. Auch die Arbeitsmarktzahlen werden veröffentlicht, da am Freitag in den USA der Unabhängigkeitstag gefeiert wird. Möglich, dass es vor dem verlängerten Wochenende zu kurzfristigen Kursturbulenzen kommt.

Die EZB kann nun erst einmal abwarten

Den Befürwortern einer Ausweitung der expansiven Geldpolitik der EZB wurde etwas der Wind aus den Segeln genommen: Die Inflationsrate in Deutschland erhöhte sich im Juni unerwartet stark von 0,6 auf 1,0 Prozent. In der Eurozone insgesamt stieg die Kernrate ohne die volatilen Energiepreise auf 0,8 Prozent. Die gesamte Inflationsrate verharrte aber u.a. wegen des negativen Preisdrucks in Spanien und Italien bei 0,5 Prozent. Trotzdem werden die Preisdaten für Juni die EZB zumindest dazu bewegen abzuwarten, wie sich die bereits beschlossenen Maßnahmen auswirken. Das dürfte auch das Ergebnis der Sitzung am kommenden Donnerstag sein. Für die Aktienmärkte wäre dies eher positiv, ist eine positive Inflationsrate im Gegensatz zu fallenden Preisen doch ein Zeichen von Normalität.

Warum gibt es bislang keine Inflation?

Immer wieder wird die Frage gestellt, warum die extrem expansive Geldpolitik der letzten Jahre bislang nicht zu Inflation geführt hat. Um es auf den Punkt zu bringen: Der starke internationale Wettbewerb und die immer noch relativ verhaltene Weltkonjunktur verhindern, dass die Unternehmen Preiserhöhungen durchsetzen können. Ebenfalls wichtig: Energie und andere Rohstoffe sind aktuell keine Preistreiber. In den USA drücken Öl und Gas sogar das Preisniveau. Solange die Weltkonjunktur nicht deutlich stärker in Fahrt kommt, bleibt das Problem Inflation daher auf einige Regionen beschränkt. Und daran wird sich so schnell nichts ändern, auch wenn die Weltwirtschaft wieder langsam an Schwung gewinnt und die Wachstumsrate 2015 etwas stärker ausfallen dürfte.

Die Gefahr von Preisblasen an den Märkten

Wir schätzen eine andere Gefahr höher ein als das Inflationsrisiko: Die Gefahr von Preisblasen an den Kapitalmärkten, auch an den Börsen. Denn die Notenbanken waren in den letzten Jahren sehr erfolgreich darin, das Preisniveau an den Aktien- und Anleihemärkten, das nach der Finanzkrise und der Eurokrise abgesackt war, wieder anzuheben. Das Mittel dazu waren und sind die niedrigen Zinsen, die Anleger quasi in riskantere Anlagen „zwingen“, wenn sie überhaupt eine Rendite erzielen wollen. Und der Renditedruck bei professionellen Anlegern ist stets hoch. Natürlich besteht die Gefahr, dass dabei übers Ziel hinausgeschossen wird und es zu Preisblasen bei Aktien oder anderen Assets kommt. Anzeichen dafür gibt es bereits, so sind z.B. die Renditen für zehnjährige spanische Anleihen mit 2,65 Prozent auf ein Allzeittief gefallen.

Sind Aktien schon überbewertet?

Und auch die Aktienbewertungen halten manche Experten für zu hoch, doch darüber gibt es unterschiedliche Ansichten. Wir sehen jedenfalls noch keine generelle Überbewertung an den Börsen. Was aber fast noch wichtiger ist: Das Platzen einer Blase, sollte es denn eine geben, ist in jedem Fall sehr unwahrscheinlich, solange die Weltkonjunktur auf Erholungskurs ist und die Zinsen niedrig sind. Die Anleger werden in diesem Umfeld ihre Renditejagd fortsetzen – das zeigen auch die Lehren aus der Vergangenheit.

Fazit

Die internationalen Anleger haben keine Scheuklappen auf, das Risiko einer Preisblase an den Märkten wird auch anderswo gesehen. Daher reagieren die Aktienanleger mitunter sehr nervös und es kommt zu Korrekturen. Aber in einen Bärenmarkt münden diese nicht, solange das Umfeld für Aktien so günstig bleibt, wie es derzeit ist. Zwischenkorrekturen können daher weiterhin zum Aufbau neuer Positionen genutzt werden. Die Gefahr des Platzens einer Blase in der Zukunft sollte man aber immer im Hinterkopf behalten.

Lesen Sie darüber hinaus im aktuellen DaxVestor:

- Amazon.com: Einstiegschance!
- Deutsche Börse: Aktie zeigt Long-Signale
- Nasdaq 100: US-Technologieindex weiter im Aufwind
- SMI: Schweizer Aktienindex an wichtiger Unterstützung
- Musterdepot: Long-Zertifikat auf Dürr mit 25 Prozent im Plus

Erfolgreiche Investments wünscht
Ihr Stefan Böhm
Chefredakteur DaxVestor
www.dax-vestor.de

Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: http://www.dax-vestor.de/abo.html

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Börsen-Kolumne: Ist Gold der "Trump-Gewinner"?
Stephan Feuerstein - Commodities - 24.01.2017
Es scheint sich schon fast zur berühmten „neverending story“ zu entwickeln. Wer gedacht hatte, dass das Thema Donald Trump nach der entschiedenen US-Wahl wieder aus dem Blickfeld der Anleger wandert, sieht sich eines Besseren belehrt. So hat Trump den Übergang vom Wahlkampf zum Amt des Präsidenten offenbar noch nicht ganz gefunden. Mit seiner auf Krawall gebürsteten Vorgehensweise stößt er reihenweise andere Menschen vor den Kopf und sorgt damit vor allem für Ängste und Unsicherheit. Dies zeigt sich auch beim Börsenhandel, der nach einem kurzen, freudigen Anstieg zum Jahreswechsel seitdem stagniert. ... mehr

DAX fährt sich wieder fest – Trump muss Verhandlungsgeschick beweisen
CMC Markets - Marktberichte - 24.01.2017
Der Deutsche Aktienindex hat sich – wenngleich auf höherem Niveau – ähnlich wie im vergangenen Jahr festgefahren. Auch jetzt droht wieder eine Seitwärtsphase unter Schwankungen, wenn der Euro nicht weiter abwertet. Im vierten Quartal 2016 konnte nur die Erwartung eines fallenden Euro durch die Maßnahmen der Europäischen Zentralbank den DAX aus seiner Lethargie befreien. Die innenpolitischen Versprechen Trumps basieren vor allem auf dem Geschick, das der neue Präsident bei der Neuverhandlung von Handelsabkommen haben wird. ... mehr

Aktienmärkte: Schwächeanzeichen nehmen zu
Helaba Floor Research - Indizes - 24.01.2017
Brexit: Oberster Gerichtshof entscheidet über parlamentarisches Mitspracherecht Der heutige Vormittag steht im Zeichen der vorläufigen Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone. Die Stimmung hat sich in den letzten Monaten deutlich aufgehellt und Hinweise auf eine nennenswerte Eintrübung gibt es nicht. Vielmehr liefern die robuste Entwicklung der Aktienmärkte, stabile Daten aus der Realwirtschaft und die sentix- und ZEW-Umfragen positive Vorgaben. Es gilt aber zu berücksichtigen, dass politische Risiken mehr und mehr in den Vordergrund rücken. ... mehr

Fixed Income Daily - Vorläufige Einkaufsmanagerindizes im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 24.01.2017
Der heutige Vormittag steht im Zeichen der vorläufigen Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone. Die Stimmung hat sich in den letzten Monaten deutlich aufgehellt und Hinweise auf eine nennenswerte Eintrübung gibt es nicht. Vielmehr liefern die robuste Entwicklung der Aktienmärkte, stabile Daten aus der Realwirtschaft und die sentix- und ZEW-Umfragen positive Vorgaben. Es gilt aber zu berücksichtigen, dass politische Risiken mehr und mehr in den Vordergrund rücken. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0680 – 1,0870
Helaba Floor Research - Forex - 24.01.2017
Australien und Neuseeland wollen TPP nach US-Absage noch retten. Lacker (Fed) äußert Inflationssorgen,sollten Zinsen nicht schnell angehoben werden. Japan: Einkaufsmanagerindex Industriesektor Januar 52,8 nach 52,4.. Der heutige Vormittag steht im Zeichen der vorläufigen Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone. Die Stimmung hat sich in den letzten Monaten deutlich aufgehellt und Hinweise auf eine nennenswerte Eintrübung gibt es nicht. Vielmehr liefern die robuste Entwicklung der Aktienmärkte, stabile Daten aus der Realwirtschaft und die sentix- und ZEW-Umfragen positive Vorgaben. ... mehr

DAX verliert nach Trump-Antritt – Ängstliche Exporteure
CMC Markets - Marktberichte - 23.01.2017
Heute sieht es an den Börsen ganz danach aus, als würde die Statistik einmal mehr Recht behalten. Denn am Freitag endete mit Blick in die Historie die Phase der sogenannten „Honeymoon“-Rally nach dem Wahlsieg Donald Trumps. Mit einem Regierungswechsel und einer neuen Partei am Ruder werde alles schnell besser, so die Hoffnung der Investoren, die bis zur Vereidigung des Neuen anhielt. Darauf folgte dann meist die Ernüchterung und die Aktienkurse kamen wieder zurück. ... mehr

Euwax Trends: “America First” – US-Protektionismus verunsichert Börsianer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.01.2017
VW profitieren von Analystenempfehlung Ist die Trump-Party schon zu Ende? Verunsichert starteten die Börsianer in die neue Handelswoche und der DAX fiel am Vormittag bis auf 11.508 Punkte. Hatten die Aussichten auf eine neue US-Wirtschaftspolitik – verbunden mit Steuersenkungen, höheren Staatsausgaben und regulatorischen Lockerungen – DAX & Dow in den vergangenen Monaten zulegen lassen, so keimten nach Trumps Antrittsrede auch Sorgen auf. Wie sehr wird die protektionistische Handelspolitik den Welthandel schrumpfen? ... mehr

S&P 500 Analyse – Bleibt der „Trumpeffekt“ ein Faktor?
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 23.01.2017
Die amerikanischen Börsen bewegten sich in der vergangenen Handelswoche kaum und notieren fast unverändert auf einem hohen Niveau. Die Notenbanksitzung der EZB brachte ebenso wenig Bewegung mit sich wie die Amtseinführung des 45. US-Präsidenten Donald Trump. Dieser bekräftigte in seiner Rede nochmals, dass eine neue Zeitrechnung am vergangenen Freitag begonnen hat. Eine Zeit, in der die USA wieder wachsen wird und die Bürger des Landes in erster Linie von diesem Wachstum profitieren werden. Die Aussage ist dabei nicht neu und der US-Aktienmarkt hat ein aufkommendes Wachstum in den USA bereits eingepreist. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: Ein dynamischer Ausbruch wird immer wahrscheinlicher
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 23.01.2017
S&P 500 Wochenchart (mittelfristig): In der vergangenen Handelswoche setzte der S&P 500 seine enge Seitwärtskonsolidierung fort. Insgesamt hält diese Konsolidierung nun bereits 6 Wochen an. Erfahrungsgemäß nähert sich nach einer so langen sehr engen Konsolidierungszeit so langsam das Ende. Ob dieses Ende eine neue Trendbewegung oder einfach nur eine Ausdehnung der Konsolidierung in einer breitere Korrektur-Range sein wird, ist derzeit noch nicht definierbar. Bei den Indikatoren geben sowohl die Stochastik, als auch das Momentum weiterhin grünes Licht für steigende Kurse. ... mehr

Die Strategie des „Verbilligens“ - Die Welt ist voller Eisberge!
Lars Erichsen - CFD-Brief - Indizes - 23.01.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Titanic war nicht einfach nur Passagierschiff. Die renommierte Fachzeitschrift „The Shipbuilder“ bezeichnete sie als „praktisch unsinkbar“. Am 14. April 1912 kollidierte das Wunder der Technik mit einem Eisberg und nach weniger als drei Stunden lagen Tonnen von Stahl verteilt auf einer Länge von 269 Metern auf dem Grund des Nordatlantiks. Nichts ist unmöglich und selbst wenn es nur einziges Mal passiert, kann es weitreichende Konsequenzen haben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige AVATRADE - Devisen und CFDs handeln
Anzeige eToro - Traden Sie mit den Besten!
Digitale Optionen auf Devisen, Rohstoffe und Indizes

Sponsor

Anzeigen

<