Kolumnen & Analysen Devisen

DAX: Gibt es eine Preisblase am Aktienmarkt?
Stefan Böhm - Indizes - 02.07.2014

Die Börsen starteten verhalten in die neue Woche, der DAX setzte seine Kursstabilisierung fort. In den nächsten Tagen könnte aber eine Fülle an Konjunkturdaten für mehr Bewegung sorgen. Im Blickpunkt wird dabei der Donnerstag stehen, weniger wegen der EZB-Sitzung als wegen der Vielzahl an US-Konjunkturdaten. Auch die Arbeitsmarktzahlen werden veröffentlicht, da am Freitag in den USA der Unabhängigkeitstag gefeiert wird. Möglich, dass es vor dem verlängerten Wochenende zu kurzfristigen Kursturbulenzen kommt.

Die EZB kann nun erst einmal abwarten

Den Befürwortern einer Ausweitung der expansiven Geldpolitik der EZB wurde etwas der Wind aus den Segeln genommen: Die Inflationsrate in Deutschland erhöhte sich im Juni unerwartet stark von 0,6 auf 1,0 Prozent. In der Eurozone insgesamt stieg die Kernrate ohne die volatilen Energiepreise auf 0,8 Prozent. Die gesamte Inflationsrate verharrte aber u.a. wegen des negativen Preisdrucks in Spanien und Italien bei 0,5 Prozent. Trotzdem werden die Preisdaten für Juni die EZB zumindest dazu bewegen abzuwarten, wie sich die bereits beschlossenen Maßnahmen auswirken. Das dürfte auch das Ergebnis der Sitzung am kommenden Donnerstag sein. Für die Aktienmärkte wäre dies eher positiv, ist eine positive Inflationsrate im Gegensatz zu fallenden Preisen doch ein Zeichen von Normalität.

Warum gibt es bislang keine Inflation?

Immer wieder wird die Frage gestellt, warum die extrem expansive Geldpolitik der letzten Jahre bislang nicht zu Inflation geführt hat. Um es auf den Punkt zu bringen: Der starke internationale Wettbewerb und die immer noch relativ verhaltene Weltkonjunktur verhindern, dass die Unternehmen Preiserhöhungen durchsetzen können. Ebenfalls wichtig: Energie und andere Rohstoffe sind aktuell keine Preistreiber. In den USA drücken Öl und Gas sogar das Preisniveau. Solange die Weltkonjunktur nicht deutlich stärker in Fahrt kommt, bleibt das Problem Inflation daher auf einige Regionen beschränkt. Und daran wird sich so schnell nichts ändern, auch wenn die Weltwirtschaft wieder langsam an Schwung gewinnt und die Wachstumsrate 2015 etwas stärker ausfallen dürfte.

Die Gefahr von Preisblasen an den Märkten

Wir schätzen eine andere Gefahr höher ein als das Inflationsrisiko: Die Gefahr von Preisblasen an den Kapitalmärkten, auch an den Börsen. Denn die Notenbanken waren in den letzten Jahren sehr erfolgreich darin, das Preisniveau an den Aktien- und Anleihemärkten, das nach der Finanzkrise und der Eurokrise abgesackt war, wieder anzuheben. Das Mittel dazu waren und sind die niedrigen Zinsen, die Anleger quasi in riskantere Anlagen „zwingen“, wenn sie überhaupt eine Rendite erzielen wollen. Und der Renditedruck bei professionellen Anlegern ist stets hoch. Natürlich besteht die Gefahr, dass dabei übers Ziel hinausgeschossen wird und es zu Preisblasen bei Aktien oder anderen Assets kommt. Anzeichen dafür gibt es bereits, so sind z.B. die Renditen für zehnjährige spanische Anleihen mit 2,65 Prozent auf ein Allzeittief gefallen.

Sind Aktien schon überbewertet?

Und auch die Aktienbewertungen halten manche Experten für zu hoch, doch darüber gibt es unterschiedliche Ansichten. Wir sehen jedenfalls noch keine generelle Überbewertung an den Börsen. Was aber fast noch wichtiger ist: Das Platzen einer Blase, sollte es denn eine geben, ist in jedem Fall sehr unwahrscheinlich, solange die Weltkonjunktur auf Erholungskurs ist und die Zinsen niedrig sind. Die Anleger werden in diesem Umfeld ihre Renditejagd fortsetzen – das zeigen auch die Lehren aus der Vergangenheit.

Fazit

Die internationalen Anleger haben keine Scheuklappen auf, das Risiko einer Preisblase an den Märkten wird auch anderswo gesehen. Daher reagieren die Aktienanleger mitunter sehr nervös und es kommt zu Korrekturen. Aber in einen Bärenmarkt münden diese nicht, solange das Umfeld für Aktien so günstig bleibt, wie es derzeit ist. Zwischenkorrekturen können daher weiterhin zum Aufbau neuer Positionen genutzt werden. Die Gefahr des Platzens einer Blase in der Zukunft sollte man aber immer im Hinterkopf behalten.

Lesen Sie darüber hinaus im aktuellen DaxVestor:

- Amazon.com: Einstiegschance!
- Deutsche Börse: Aktie zeigt Long-Signale
- Nasdaq 100: US-Technologieindex weiter im Aufwind
- SMI: Schweizer Aktienindex an wichtiger Unterstützung
- Musterdepot: Long-Zertifikat auf Dürr mit 25 Prozent im Plus

Erfolgreiche Investments wünscht
Ihr Stefan Böhm
Chefredakteur DaxVestor
www.dax-vestor.de

Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: http://www.dax-vestor.de/abo.html

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Wochenausblick: Gedrückte Stimmung
Börse Frankfurt - Indizes - 20.11.2017
20. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen sehen die meisten Analysten den DAX weiter unter Druck. Nach dem Ausstieg der Liberalen wird nun über eine Minderheitsregierung unter Unionsführung spekuliert. Der DAX ist ohnehin angeschlagen: Nach dem heftigen Kursrutsch in der Vorwoche gab der deutsche Leitindex vergangene Woche abermals nach und schloss die Woche unterhalb von 13.000 Punkten bei 12.993,73 Zählern, am Montagmorgen liegt der Index bei 12.976 Punkten leicht im Minus. ... mehr

DAX-Analyse: Ermüdungserscheinungen
Admiral Markets - Indizes - 20.11.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.118 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 7 Punkte unter dem Wochenschluss der Vorwoche und 358 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Zwar versuchte der Dax gleich am Montagmorgen den erneuten Ausbruch über die 13.200 Punkte, scheiterte jedoch. Es kam im Nachgang dessen zu einem Rücksetzer unter die 13.000 Punkte. ... mehr

Analyse: DAX mit Wochenschlusskurs unter 13.000 Punkten
Björn Heidkamp I Kagels Trading - Indizes - 20.11.2017
Zeitpunkt der Analyse: 18.11.2017 Markt: DAX-Index (Xetra) Letzter Kurs: 12.994 Indexpunkte Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des deutschen Aktienindex DAX von 1989 bis heute, bei Kursen von 12.994 Indexpunkten. Jeder Notierungsstab stellt die Kursbewegung des DAX für ein Quartal dar ... mehr

Wochenvorschau: Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten - 47. KW 2017
LYNX Broker - Marktberichte - 20.11.2017
Montag Am Montag um 08:00 Uhr werden die deutschen Erzeugerpreise für Oktober publiziert und am Nachmittag um 15:45 Uhr folgen die wöchentlichen Ankaufvolumina der Europäischen Zentralbank (EZB) für ABS, Pfandbriefe, Unternehmens- und Staatsanleihen. Um 16:00 Uhr werden aus den USA die Frühindikatoren für den Oktober ausgewiesen. ... mehr

DAX kämpft gegen die Verluste an – Boden oder neues Tief?
CMC Markets - Marktberichte - 20.11.2017
Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche ist die Situation darüber, wie es politisch in Deutschland kurzfristig weitergehen wird, nicht mehr klar. Die ganze Welt schaut heute Morgen auf das, was in Berlin passiert. Im Ausland legt man es vor allem Angela Merkel zur Last, dass die Verhandlungen gescheitert sind. Ihre Zukunft wird mit darüber entscheiden, welchen Weg die Frankfurter Börse in den kommenden Wochen einschlägt. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin - Kauflaune könnte weiter anhalten
DailyFX - Marktberichte - 20.11.2017
Im gestrigen Handelsverlauf erreichte Bitcoin ein neues Allzeithoch. Auf der Plattform Bitfinex verteuerte sich der Kurs bis auf knapp 8.100 US- Dollar. Bereits am Freitag konnte die psychologische Marke von 8.000 US- Dollar durchbrochen werden. Die Hiobsbotschaft über die Implementierung eines Short- Mini- Bitcoin- Futures, welches die Nachrichtenagentur Reuters bereits am Donnerstagabend mitteilte, sorgte für Kaufakzente. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Risiken überwiegen
Helaba Floor Research - Indizes - 20.11.2017
Aktienmarkt Zum Ende letzter Woche hat sich der deutsche Leitindex nur wenig bewegt. Obwohl die US-Steuerreform mit der Zustimmung im Repräsentantenhaus eine wichtige Hürde genommen hat, hielt sich die Freude an den Aktienmärkten in Grenzen. Dies könnte daran liegen, dass die noch ausstehende Zustimmung der Reform im US-Senat keinesfalls gesichert ist. Der DAX schloss 0,41 % tiefer bei 12.993,73 Punkten. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: PMIs, ifo-Index und US-Auftragseingang im Blick
Helaba Floor Research - Forex - 20.11.2017
Jüngst haben europäische Datenveröffentlichungen der Realwirtschaft positiv überrascht und die die starken Stimmungswerte der letzten Monate bestätigt. Zu nennen ist beispielweise das deutsche BIP-Wachstum, das im Sommer vorläufigen Daten zufolge bei 0,8 % gg. VQ lag. In dieser Woche stehen die Detailschätzungen dazu an, die mit Interesse verfolgt werden. Am Gesamtwachstum dürfte sich aber kaum etwas ändern. Im Mittelpunkt des Interesses dürften daher Stimmungsindikatoren des laufenden Monats sein. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 162.38 -163.40
Helaba Floor Research - Bonds - 20.11.2017
Nach dem Scheitern der Verhandlungen über einen Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grüne ist die politische Zukunft Deutschlands ungewiss. Die SPD hat bereits signalisiert, dass sich für sie die Ausgangslage nicht geändert hat und sie nicht für Koalitionsgespräche zur Verfügung steht. Angela Merkel wird heute den Bundespräsidenten Walter Steinmeier informieren, Neuwahlen scheinen unausweichlich. ... mehr

DAX: Scheitern der Jamaika-Gespräche drückt die Stimmung
IG Markets Research - Marktberichte - 20.11.2017
20.11.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Gestern Abend um 23.47 Uhr hat die FDP die Jamaika-Sondierungsgespräche abgebrochen. Nach vier Verhandlungswochen konnten sich CDU/CSU, FDP und Grüne nicht auf eine Regierungsbildung einigen. Die daraus resultierende mögliche politische Verunsicherung könnte den deutschen Leitindex heute belasten. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.901 Punkten und damit 0,7% unter dem Schlusskurs der Vorwoche. Auch der Euro zum US-Dollar gibt zur Stunde nach. Die Gemeinschaftswährung verliert rund 0,5% auf 1,1736 USD ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<