Kolumnen & Analysen Devisen

ETFs: Das Sommerloch lässt auf sich warten
Börse Frankfurt - Indizes - 01.07.2014

Marktbericht vom Handel mit Indexfonds

1. Juli 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Von wegen Saure-Gurken-Zeit: Market Maker berichten einhellig von anhaltend hoher Kauffreude im ETF-Handel. "Nicht nur in Deutschland, sondern in vielen europäischen Ländern bleiben Anleger erstaunlich aktiv", meldet Jörg Sengfelder von Flow Traders. "Im Aktienbereich überwiegen klar die Zuflüsse."

Von überdurchschnittlichen ETF-Geschäften spricht auch Andreas Bartels. Die Anzahl der Trades bewege sich mit 14.500 zwar in etwa auf dem Niveau der Vorwoche. "Das Volumen liegt mit knapp 50 Prozent aber deutlich darüber", bemerkt der Händler der Commerzbank. Mit Zweidrittel Käufen und einem Drittel Verkäufen agierten Anleger gegenwärtig sehr bullish.

"Investoren befinden sich im Risk-on-Modus", bestätigt Sidi Kleefeld. Europäische Aktienindizes stünden meist hoch im Kurs. Trotz niedriger Volatilität an den Aktienmärkten erwartet der Market Maker der Deutschen Bank zum Quartalsbeginn noch einiges an Neupositionierungen.

Anleger bevorzugen die Breite

Unterm Strich stehen bei den Kunden der Commerzbank und Flow Traders marktbreite Indizes mit europäischer Ausrichtung im Vordergrund. Tracker des MSCI Europe (WKN A0RGCM, ETFL28, 550888) und des Euro Stoxx 50 (WKNs ETF050, 593395, ETFL02, DBX1EU, A0RGCL) landeten mit deutlichen Kaufüberhängen verstärkt in den Anlegerdepots.

Zuweilen trennten sich Flow Traders Kunden allerdings auch von Euro Stoxx 50- (WKN 935927) und Stoxx Europe 600-Aktien (WKN DBX1A7, 263530).

Erstmals wechseln Anleger nach Beobachtung von Sengfelder zu den Core-Produkten von iShares (WKN A0YEDJ). "Für diese Produktfamilie, die seit Anfang Juni in Deutschland angeboten werden, gelten niedrigere Managementkosten."

Gewinnmitnahmen überwiegen

Tracker deutscher Standardaktien stünden anders als üblich in der zweiten Reihe. Bei der Commerzbank erscheinen DAX-Tracker (WKN 593393, DBX1DA, ETF001) sogar auf der Abgabenseite, was Bartels angesichts der geringen Indexbewegung unter Gewinnmitnahmen verbucht. "Der deutsche Bluechip-Index hat sich von der 10.000-Marke wieder etwas entfernt und verharrt dort mehr oder weniger auf der Stelle", begründet der Händler.

Schwellenländeraktien beliebt

Zu den umsatzstärksten Werten gehören bei Flow Traders Indexfonds, die an den MSCI USA (WKN A0RGCQ, ETFL26) gekoppelt sind. "Hier dominieren bei uns die Zuflüsse." Sengfelder berichtet zudem von relativ starker Nachfrage nach japanischen Standardaktien im MSCI Japan (WKN A0DPMW) und MSCI Japan Euro Hedged (WKN A1H53P). Ebenso gesucht sei das Aktienportfolio im MSCI Emerging Marktes (WKN LYX0BX, DBX1EM). Per Saldo aus den Depots raus kämen Tracker des sehr breit aufgestellten MSCI All Countries (WKN LYX0MG).

Festverzinsliches: Jedem das seine

Die Suche nach höherer Rendite in festverzinslichen Wertpapieren setzt sich nach Meinung von Bartels fort. Auf der Beliebtheitsskale vorn mit spielten High Yield-Schwellenländer-Produkte und Indexfonds, die spanische (WKN A1J0BH) oder italienische Staatsanleihen (WKN A1J0BF) abbilden.

Kurzläufer verkaufen, Langläufer kaufen, scheint die Devise der Kunden von Flow Traders mit Blick auf Festverzinsliches. Nach Beobachtung von Sengfelder überzeugen US-Staatsanleihen mit längerer Laufzeit (WKN DBX0A10) ebenso wie europäische Bonds (WKN LYX0EE). "Letzterer wird sehr stark gesucht." Von ein- bis dreijährigen US-Staatsanleihen (WKN A0J207) lassen Investoren nach Angaben von Sengfelder tendenziell die Finger.

Staatsanleihen von acht Schwellenländern mit Notierung in lokaler Währung, die der Barclays Capital Emerging Markets Local Currency Core Government Index (WKN A1JB4Q) enthält, würden wiederum nachgefragt. Auch Unternehmensanleihen im Barclays Capital Euro Corporate Bond Index (WKN A0RM45) landetetn überwiegend in den Anlegerdepots.

Banken polarisieren

Gute Umsätze verbucht Bartels bei den Branchen-ETFs. Dabei stehe der Bankensektor (WKNs 628930, A0F5UJ) mit Verkäufen eindeutig Vordergrund. Bei Sengfelder gehören Indexfonds, die an den Bankensektor gekoppelt sind, wiederum zu den meist gekauften Produkten.

Grundstoffe-ETFs (WKN LYX0A3, LYX0AX) sind sowohl bei der Commerzbank als auch bei Flow Traders überwiegend in die Anlegerdepots genommen worden. Auf niedrigerem Niveau engagieren sich Investoren im Immobiliensektor (WKNs ETF974, A0Q4R4, DBX0F1).

von Iris Merker, Deutsche Börse AG
© 1. Juli 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX pirscht sich an Allzeithoch heran – Euro als Steigbügelhalter
CMC Markets - Marktberichte - 30.03.2017
Die tiefere Inflation in Deutschland nimmt für den Moment den Spekulationen über frühzeitige Zinsanhebungen der Europäischen Zentralbank den Wind aus den Segeln. Die besseren Wachstumsdaten aus den USA lassen dagegen das Szenario von drei weiteren Zinserhebungen in diesem Jahr realistischer erscheinen. In diesem Szenario steigt der US-Dollar und fällt im Gegenzug der Euro. Das stützt den Deutschen Aktienindex und bringt ihn weitere rund 50 Punkte näher seinem Allzeithoch bei knapp 12.400 Punkten. ... mehr

Grüner Fisher: "Realität schlägt Marktstimmung"
Börse Frankfurt - Indizes - 30.03.2017
FRANKFURT (Grüner Fischer). Wir befinden uns seit mittlerweile acht Jahren in einem intakten globalen Bullenmarkt - für viele Anleger fühlt es sich allerdings nicht so an. Immer wieder sorgen Kursschwankungen dafür, dass der Wohlfühlfaktor gering bleibt und nachhaltiger Optimismus nur spärlich gesät ist. Die gefühlte Volatilität ist sehr hoch, auch wenn die tatsächlichen Schwankungsbreiten eher moderat sind. Crash-Ängste dominieren das Anlegerverhalten. ... mehr

Euwax Trends: DAX etwas fester – Inflationsrate gesunken
Börse Stuttgart - Marktberichte - 30.03.2017
Druck auf die Währungshüter dürfte nachlassen Die Inflationsrate in Deutschland ist im März erstmals seit knapp einem Jahr gesunken. Die Verbraucherpreise stiegen nur noch um 1,6 Prozent zum Vorjahresmonat. Dafür sorgten langsamer steigende Preise für Energie und Lebensmittel. Im Februar hatte die Teuerungsrate mit 2,2 Prozent den höchsten Wert seit Mitte 2012 erreicht. Ökonomen hatten im Schnitt lediglich mit einem Rückgang auf 1,8 Prozent gerechnet. ... mehr

Dax mit moderatem Plus – Kaum Bewegung nach neuen Jahreshochs
IG Markets Research - Marktberichte - 30.03.2017
30.03.2017 – 17:05 Uhr (Werbemitteilung): Eine Verschnaufpause sei dem Dax gegönnt. Angesichts neuer Jahreshochs in Serie läuft der heimische Leitindex heute innerhalb einer engen Handelsspanne seitwärts, wenn auch mit leicht positiver Tendenz. Auch wenn die momentan zu beobachtenden Kursniveaus immer ambitioniertere Ausmaße annehmen, wurden selbst überschaubare Rücksetzer zuletzt regelmäßig wieder zum Einstieg genutzt, was wiederum für die Stärke der nicht enden wollenden Aufwärtsbewegung spricht. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 13. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 30.03.2017
US-Konsumenten unterstützen Treasury-Renditen nach „Trumpcare“-Absage. Bunds gefragt. Die mit Spannung erwartete Abstimmung im US-Kongress über die Gesundheitsgesetzgebung war das dominierende Ereignis am US-Anleihemarkt in der vergangenen Woche. Unmittelbar nach der Absage der Abstimmung durch die Republikaner gaben die Renditen für die zehnjährigen US-Treasuries um signifikante 7 Basispunkte nach und pendelten sich zum Wochenbeginn bei 2,36 % ein. ... mehr

Analyse: WTI - OPEC bleibt das Zünglein an der Waage!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 30.03.2017
Die Erdölpreise werden weiter von der fundamentalen Lage und Nachrichten von der OPEC bestimmt. Eine Situation, auf die sich Anleger bereits seit Wochen und Monaten einstellen konnten. Während in 2016 vor allem die Frage über die Umsetzung der Produktionskürzungen den Markt beherrschte, steht nun die Frage über die Verlängerung der derzeitigen Produktionskürzungen im Fokus der Anleger. Aus dem Umfeld der OPEC und den erdölproduzierenden Ländern außerhalb des Ölkartells kommen dabei unterschiedliche Signale, sodass Anleger sich derzeit auf verschiedene Szenarien einstellen müssen. ... mehr

DAX macht die nächsten Meter – Schwacher Euro hilft
CMC Markets - Marktberichte - 30.03.2017
Der Deutsche Aktienindex präsentiert sich stark. Nur noch rund 160 Punkte fehlen bis zum Allzeithoch. Gute Wirtschaftsdaten, steigende Unternehmensgewinne und nun die Bestätigung der US-Notenbank, angesichts guter Datenlage die Zinsen weiter anheben zu wollen, schürt den Optimismus unter den Aktienkäufern. Vertreter der Federal Reserve haben eine Zinsanhebung bei jeder verbleibenden Sitzung in diesem Jahr in Aussicht gestellt und damit der Dollar-Rally neuen Schub gegeben. ... mehr

DAX hält sich über 12.200er-Marke – Allzeithoch im Blick
Helaba Floor Research - Indizes - 30.03.2017
Gold gibt etwas nach, Ölpreise klettern moderat Heute stehen die vorläufigen deutschen Verbraucherpreise zur Veröffentlichung an und morgen die Schnellschätzung der EWU-Teuerung. Im letzten Monat stieg die deutsche Inflationsrate mit 2,2 % auf den höchsten Stand seit August 2012, wofür Energie- und Nahrungsmittelpreise verantwortlich waren. Wir gehen davon aus, dass das Inflationshoch damit bereits überschritten ist. So sind die Ölpreise im Jahresverlauf 2016 allmählich gestiegen, sodass Basiseffekte in den kommenden Monaten nicht mehr für einen Anstieg der Gesamtteuerungsrate sorgen. Zudem tendierten Öl und Benzin in den letzten Wochen schwächer. ... mehr

Fixed Income Daily - Verbraucherpreise im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 30.03.2017
San-Francisco-Fed-Präsident Williams schließt mehr als drei Zinsschritte 2017 nicht aus. Ölpreis (WTI) legt deutlich zu und handelt bei 49,70 USD/Fass. Heute stehen die vorläufigen deutschen Verbraucherpreise zur Veröffentlichung an und morgen die Schnellschätzung der EWU-Teuerung. Im letzten Monat stieg die deutsche Inflationsrate mit 2,2 % auf den höchsten Stand seit August 2012, wofür Energie- und Nahrungsmittelpreise verantwortlich waren. Wir gehen davon aus, dass das Inflationshoch damit bereits überschritten ist. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0690 – 1,0850
Helaba Floor Research - Forex - 30.03.2017
Heute stehen die vorläufigen deutschen Verbraucherpreise zur Veröffentlichung an und morgen die Schnellschätzung der EWU-Teuerung. Im letzten Monat stieg die deutsche Inflationsrate mit 2,2 % auf den höchsten Stand seit August 2012, wofür Energie- und Nahrungsmittelpreise verantwortlich waren. Wir gehen davon aus, dass das Inflationshoch damit bereits überschritten ist. So sind die Ölpreise im Jahresverlauf 2016 allmählich gestiegen, sodass Basiseffekte in den kommenden Monaten nicht mehr für einen Anstieg der Gesamtteuerungsrate sorgen. Zudem tendieren Öl und Benzin in den letzten Wochen schwächer. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<