Kolumnen & Analysen Devisen

ETFs: Das Sommerloch lässt auf sich warten
Börse Frankfurt - Indizes - 01.07.2014

Marktbericht vom Handel mit Indexfonds

1. Juli 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Von wegen Saure-Gurken-Zeit: Market Maker berichten einhellig von anhaltend hoher Kauffreude im ETF-Handel. "Nicht nur in Deutschland, sondern in vielen europäischen Ländern bleiben Anleger erstaunlich aktiv", meldet Jörg Sengfelder von Flow Traders. "Im Aktienbereich überwiegen klar die Zuflüsse."

Von überdurchschnittlichen ETF-Geschäften spricht auch Andreas Bartels. Die Anzahl der Trades bewege sich mit 14.500 zwar in etwa auf dem Niveau der Vorwoche. "Das Volumen liegt mit knapp 50 Prozent aber deutlich darüber", bemerkt der Händler der Commerzbank. Mit Zweidrittel Käufen und einem Drittel Verkäufen agierten Anleger gegenwärtig sehr bullish.

"Investoren befinden sich im Risk-on-Modus", bestätigt Sidi Kleefeld. Europäische Aktienindizes stünden meist hoch im Kurs. Trotz niedriger Volatilität an den Aktienmärkten erwartet der Market Maker der Deutschen Bank zum Quartalsbeginn noch einiges an Neupositionierungen.

Anleger bevorzugen die Breite

Unterm Strich stehen bei den Kunden der Commerzbank und Flow Traders marktbreite Indizes mit europäischer Ausrichtung im Vordergrund. Tracker des MSCI Europe (WKN A0RGCM, ETFL28, 550888) und des Euro Stoxx 50 (WKNs ETF050, 593395, ETFL02, DBX1EU, A0RGCL) landeten mit deutlichen Kaufüberhängen verstärkt in den Anlegerdepots.

Zuweilen trennten sich Flow Traders Kunden allerdings auch von Euro Stoxx 50- (WKN 935927) und Stoxx Europe 600-Aktien (WKN DBX1A7, 263530).

Erstmals wechseln Anleger nach Beobachtung von Sengfelder zu den Core-Produkten von iShares (WKN A0YEDJ). "Für diese Produktfamilie, die seit Anfang Juni in Deutschland angeboten werden, gelten niedrigere Managementkosten."

Gewinnmitnahmen überwiegen

Tracker deutscher Standardaktien stünden anders als üblich in der zweiten Reihe. Bei der Commerzbank erscheinen DAX-Tracker (WKN 593393, DBX1DA, ETF001) sogar auf der Abgabenseite, was Bartels angesichts der geringen Indexbewegung unter Gewinnmitnahmen verbucht. "Der deutsche Bluechip-Index hat sich von der 10.000-Marke wieder etwas entfernt und verharrt dort mehr oder weniger auf der Stelle", begründet der Händler.

Schwellenländeraktien beliebt

Zu den umsatzstärksten Werten gehören bei Flow Traders Indexfonds, die an den MSCI USA (WKN A0RGCQ, ETFL26) gekoppelt sind. "Hier dominieren bei uns die Zuflüsse." Sengfelder berichtet zudem von relativ starker Nachfrage nach japanischen Standardaktien im MSCI Japan (WKN A0DPMW) und MSCI Japan Euro Hedged (WKN A1H53P). Ebenso gesucht sei das Aktienportfolio im MSCI Emerging Marktes (WKN LYX0BX, DBX1EM). Per Saldo aus den Depots raus kämen Tracker des sehr breit aufgestellten MSCI All Countries (WKN LYX0MG).

Festverzinsliches: Jedem das seine

Die Suche nach höherer Rendite in festverzinslichen Wertpapieren setzt sich nach Meinung von Bartels fort. Auf der Beliebtheitsskale vorn mit spielten High Yield-Schwellenländer-Produkte und Indexfonds, die spanische (WKN A1J0BH) oder italienische Staatsanleihen (WKN A1J0BF) abbilden.

Kurzläufer verkaufen, Langläufer kaufen, scheint die Devise der Kunden von Flow Traders mit Blick auf Festverzinsliches. Nach Beobachtung von Sengfelder überzeugen US-Staatsanleihen mit längerer Laufzeit (WKN DBX0A10) ebenso wie europäische Bonds (WKN LYX0EE). "Letzterer wird sehr stark gesucht." Von ein- bis dreijährigen US-Staatsanleihen (WKN A0J207) lassen Investoren nach Angaben von Sengfelder tendenziell die Finger.

Staatsanleihen von acht Schwellenländern mit Notierung in lokaler Währung, die der Barclays Capital Emerging Markets Local Currency Core Government Index (WKN A1JB4Q) enthält, würden wiederum nachgefragt. Auch Unternehmensanleihen im Barclays Capital Euro Corporate Bond Index (WKN A0RM45) landetetn überwiegend in den Anlegerdepots.

Banken polarisieren

Gute Umsätze verbucht Bartels bei den Branchen-ETFs. Dabei stehe der Bankensektor (WKNs 628930, A0F5UJ) mit Verkäufen eindeutig Vordergrund. Bei Sengfelder gehören Indexfonds, die an den Bankensektor gekoppelt sind, wiederum zu den meist gekauften Produkten.

Grundstoffe-ETFs (WKN LYX0A3, LYX0AX) sind sowohl bei der Commerzbank als auch bei Flow Traders überwiegend in die Anlegerdepots genommen worden. Auf niedrigerem Niveau engagieren sich Investoren im Immobiliensektor (WKNs ETF974, A0Q4R4, DBX0F1).

von Iris Merker, Deutsche Börse AG
© 1. Juli 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin zeitweise mit Verlust von satten 25 Prozent
DailyFX - Marktberichte - 17.01.2018
Die digitale Währung Bitcoin musste am gestrigen Handelstag einen Verlust von satten 25 Prozent im Vergleich zum Vortag einbüßen. Der Plattform Bitstamp zufolge fiel der Kurs zeitweise bis auf 10.182 US- Dollar. Aus Anlegersicht liegen die Nerven derzeit regelrecht blank. Die Cyberwährung konnte sich in jüngster Vergangenheit von ähnlichen Kursrückschlägen relativ zeitnah erholen. ... mehr

DAX: Wie gewonnen so zerronnen
IG Markets Research - Marktberichte - 17.01.2018
17.01.2018 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Gestern dürften sich die Anleger die Augen gerieben haben. Bis zum Nachmittag befand sich der deutsche Leitindex deutlich in der Gewinnzone. Doch dann ging es auf dem Frankfurter Börsenparkett plötzlich und ein wenig überraschend abwärts. Und dies obwohl der Euro ein wenig schwächelte. Am Ende des Tages stand ein kleines Plus von 0,3% auf der Kurstafel. ... mehr

Liegen die Gründe für den Krypto-Pullback in Fernost?
etoro Research - Trading Business - 16.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die jüngsten Preisstürze am Markt für Kryptowährungen: Auf dem Markt für Kryptowährungen geht es aktuell drunter und drüber. Panische Verkäufe haben für enorme Preisbewegungen gesorgt. Der Grund für den Abverkauf ist nicht eindeutig. Auffällig aber sind vor allem niedrigere Handelsvolumina in Japan und Südkorea als üblich. ... mehr

ETFs: Mitmischen bei US-Rekordjagd
Mike C. Kock - Indizes - 16.01.2018
16. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Angesichts des anhaltenden Höhenflugs von S&P 500 und Dow Jones konzentrieren sich ETF-Anleger auf US-Aktien, während europäische Titel weniger beachtet werden. Der Dow Jones kletterte vergangene Woche von Rekordhoch zu Rekordhoch, zuletzt erreichte der Index 26.026 Punkte. ... mehr

Euwax Trends: Dax arbeitet sich vorwärts – Euro bleibt hoch - US Bilanzsaison läuft an
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.01.2018
Gewinne an den asiatischen Börsen stützen am Dienstag den deutschen Aktienmarkt und sorgen für eine moderate Erholungsbewegung. Bremsend wirkt allerdings nach wie vor der starke Euro. Hugo Boss und Rational klettern nach guten Zahlen. Der Dax öffnet freundlich, fällt dann zurück auf den Vortages-Schlusskurs und arbeitet sich dann wieder nach oben und klettert über 13.300 Punkte. Charttechnisch betrachtet hält die Richtungssuche also weiter an. ... mehr

Leitindex S&P 500 Wochenausgabe: Korrekturgefahr steigt massiv an
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 16.01.2018
In der vergangenen Woche setzte der Leitindex S&P 500 seine steile Aufwärtsbewegung weiter fort. Mit einem Wochenschluss bei 2.786 Punkten ist ein Test der 2.800er Marke in der vor uns liegenden Handelswoche sehr wahrscheinlich. Die Indikatoren befinden sich einheitlich im Bullenmodus. Der Trend ist ganz klar bullisch. Die Markttechnik ist jedoch recht stark überhitzt. Eine Konsolidierung auf aktuellem Niveau kann daher jederzeit starten. ... mehr

Bitcoin-Crash: Flieht Ihr Narren!
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 16.01.2018
Bitcoin-Analyse: Flieht Ihr Narren! Oder lest den Chart Der Bitcoin testet erneut sehr scharf die Unterstützungen. Die Bullen sind jetzt in der „Bringschuld“. ... mehr

Wohin treibt der Bitcoin?
Stefan Böhm - Forex - 16.01.2018
Vielleicht haben Sie es gelesen. In Südkorea denkt der Justizminister darüber nach, den Handel mit Kryptowährungen zu verbieten. Nun muss man wissen, dass Südkorea eine Hochburg des Bitcoins ist. Rund 15 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handels findet in Südkorea statt. Ein Verbot hätte daher nicht nur großen symbolischen Charakter, sondern dürfte Bitcoin & Co. auch massiv schaden. ... mehr

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

DAX nur kurz im Plus – Dow Jones vor dem nächsten Tausender
CMC Markets - Marktberichte - 16.01.2018
Nur acht Handelstage brauchte der Dow Jones für den Weg von der runden Marke von 25.000 für die nächsten tausend Punkte, wenn heute nach dem Feiertag in den USA nichts mehr dazwischen kommt. Dieser Dynamik an der Wall Street konnte sich auch der Deutsche Aktienindex kurz nach Börsenstart nicht entziehen und wagte den Sprung nach oben. Aber genauso schnell wie es nach oben ging, folgte die Rückkehr in die Verlustzone. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<