Kolumnen & Analysen Devisen

5 gute Gründe jetzt vorsichtig bei DAX & Co zu sein!
Sebastian Hell I QTrade - Indizes - 01.07.2014

Liebe Leserinnen,
Liebe Leser,

vor wenigen Tagen veröffentlichte die US-Investmentbank Goldman Sachs eine sehr interessante Studie über die Volatilität an den Märkten. Darin wurde über das „Paradoxon der Volatilität“ gesprochen. Kurz gesagt bedeutet dies, dass bei niedriger Volatilität die Anleger schnell vergessen, dass es früher einmal höhere Schwankungen an den Märkten gab. Man gewöhnt sich schnell an die aktuelle Situation, wo Rücksetzer kaum auftreten und wenn, dann sind sie sehr gering.

Alles läuft in geordneten Bahnen. Auch Regierungen, Regulierungsbehörden und die Wirtschaft mögen diese Situation. Daher droht jedoch Gefahr! Aufgrund der geringen Bewegungen laden viele Institute und Händler deutlich mehr Risiko auf, da aufgrund der niedrigen Volatilität die Risikobewertungsmodelle nicht Alarm schlagen. Gefahr droht jedoch dann, wenn die Schwankungen wieder abrupt ansteigen. In den nachfolgenden Abschnitten, werde ich Ihnen 5 Argument aufzählen, warum man momentan vorsichtig sein und nicht zu viel Risiko aufladen sollte.

1. DAX-Vola ist sehr niedrig

Die aktuelle Volatilität des DAX gemessen am VDAX steht bei 14,6 Prozent. Der langfristige Durchschnitt liegt bei etwa 24. Somit notieren die aktuellen Werte fast 50 Prozent unter ihrem Durchschnittskurs. Gleichzeitig notiert die Volatiltität im DAX in der Nähe ihrer langfristigen Tiefststände bei 11 Prozent. Auswertungen zeigen, dass in 90 Prozent der Fälle, die Volatilitätswerte im Dax höher sind als aktuell. Ein Anstieg der Schwankungen sollte also bald erfolgen!

2. Keine Überraschungen mehr bei Arbeitsmarktdaten

Eine Analyse der Wachstumsraten der amerikanischen Erwerbstätigenquote hat gezeigt, dass es hier in jüngster Zeit kaum noch Überraschungen gab. Die Schwankungen sind auf ein 50 Jahrestief gefallen, was bedeutet, dass die Erwartungen in der Regel getroffen werden. Keine Überraschungen = keine Schwankungen für Trader. Früher gab es meist extreme Schwankungen während der Arbeitsmarktdaten, doch dies ist seit einigen Monaten passé. Auch hier dürfte es zu Veränderungen kommen.

3. Weltweit niedrige Volatilitäten bei Indizes

Eine Auflistung der Volatilitäten der wichtigsten Indizes zeigt, dass überall sehr niedrige Werte gemessen werden. Somit dürften global mehr Risiken eingegangen werden, die bei einem Volatilitätssprung zu Problemen bei Banken und Versicherungen führen.

4. FX-Volatilität auf Rekordtief

Die Schwankungsbreite bei den G6-Währungen ist so niedrig wie seit Beginn der Aufzeichnungen vor 34 Jahren nicht mehr. Auch hier liegt der Durchschnitt bei gut 10 Prozent und damit 70 Prozent über den aktuellen Niveaus. Gerade bei den Devisen fällt die Schwankungsbreite seit 2012 beständig, was einen Gewöhnungseffekt hervorruft.

5. S&P Volatilität knapp 50 Prozent unter dem Durchschnitt

Auch im S&P, dem beliebten amerikanischen Index, ist die Schwankungsbreite gemessen an der historischen Volatilität auf 8,2 Prozent gefallen, während der Durchschnitt bei 15 liegt.

Zusammengefasst zeigt sich deutlich, dass wir uns seit 2012 in einer Marktphase der fallenden Volatilitäten befinden. Nach der vorangegangen Krise bedeutet dies für viele Banken eine Entlastung. Allerdings ist die Vola inzwischen derart niedrig, dass schon ein Sprung um 50 Prozent nach oben Chaos auslösen kann. Und selbst dann sind die meisten Schwankungswerte immer noch unter ihren Durchschnitten. Händler sollten daher die Volatilität genau im Auge behalten und ihre Strategien daraufhin überprüfen, ob sie auch für stärkere Schwankungen geeignet sind.

Ihr Sebastian Hell
CFD-Experte & Börsenjournalist
https://qtrade.de/tradingblog

Die obenstehende Kolumne wird Ihnen präsentiert von QTrade (www.qtrade.de)!

Über den Autor & Qtrade
Sebastian Hell hat Internationale Finance in Deutschland und den USA studiert. Er berät Vermögensverwalter und Hedge Fonds bei der Umsetzung von Handelsstrategien und veröffentlich regelmäßig im Auftrag von QTrade (www.qtrade.de) Kolumnen über die Finanzmärkte. QTrade mit Sitz in München bietet seinen Kunden neben Top-Handelskonditionen umfangreiche Zusatzsoftware für den MetaTrader 4 und 5 wie Actionlines, Sekunden-Trader, QCentral, QSnap und vieles mehr! Mehr Infos unter www.qtrade.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Börsen-Kolumne: Ist Gold der "Trump-Gewinner"?
Stephan Feuerstein - Commodities - 24.01.2017
Es scheint sich schon fast zur berühmten „neverending story“ zu entwickeln. Wer gedacht hatte, dass das Thema Donald Trump nach der entschiedenen US-Wahl wieder aus dem Blickfeld der Anleger wandert, sieht sich eines Besseren belehrt. So hat Trump den Übergang vom Wahlkampf zum Amt des Präsidenten offenbar noch nicht ganz gefunden. Mit seiner auf Krawall gebürsteten Vorgehensweise stößt er reihenweise andere Menschen vor den Kopf und sorgt damit vor allem für Ängste und Unsicherheit. Dies zeigt sich auch beim Börsenhandel, der nach einem kurzen, freudigen Anstieg zum Jahreswechsel seitdem stagniert. ... mehr

DAX fährt sich wieder fest – Trump muss Verhandlungsgeschick beweisen
CMC Markets - Marktberichte - 24.01.2017
Der Deutsche Aktienindex hat sich – wenngleich auf höherem Niveau – ähnlich wie im vergangenen Jahr festgefahren. Auch jetzt droht wieder eine Seitwärtsphase unter Schwankungen, wenn der Euro nicht weiter abwertet. Im vierten Quartal 2016 konnte nur die Erwartung eines fallenden Euro durch die Maßnahmen der Europäischen Zentralbank den DAX aus seiner Lethargie befreien. Die innenpolitischen Versprechen Trumps basieren vor allem auf dem Geschick, das der neue Präsident bei der Neuverhandlung von Handelsabkommen haben wird. ... mehr

Aktienmärkte: Schwächeanzeichen nehmen zu
Helaba Floor Research - Indizes - 24.01.2017
Brexit: Oberster Gerichtshof entscheidet über parlamentarisches Mitspracherecht Der heutige Vormittag steht im Zeichen der vorläufigen Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone. Die Stimmung hat sich in den letzten Monaten deutlich aufgehellt und Hinweise auf eine nennenswerte Eintrübung gibt es nicht. Vielmehr liefern die robuste Entwicklung der Aktienmärkte, stabile Daten aus der Realwirtschaft und die sentix- und ZEW-Umfragen positive Vorgaben. Es gilt aber zu berücksichtigen, dass politische Risiken mehr und mehr in den Vordergrund rücken. ... mehr

Fixed Income Daily - Vorläufige Einkaufsmanagerindizes im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 24.01.2017
Der heutige Vormittag steht im Zeichen der vorläufigen Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone. Die Stimmung hat sich in den letzten Monaten deutlich aufgehellt und Hinweise auf eine nennenswerte Eintrübung gibt es nicht. Vielmehr liefern die robuste Entwicklung der Aktienmärkte, stabile Daten aus der Realwirtschaft und die sentix- und ZEW-Umfragen positive Vorgaben. Es gilt aber zu berücksichtigen, dass politische Risiken mehr und mehr in den Vordergrund rücken. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0680 – 1,0870
Helaba Floor Research - Forex - 24.01.2017
Australien und Neuseeland wollen TPP nach US-Absage noch retten. Lacker (Fed) äußert Inflationssorgen,sollten Zinsen nicht schnell angehoben werden. Japan: Einkaufsmanagerindex Industriesektor Januar 52,8 nach 52,4.. Der heutige Vormittag steht im Zeichen der vorläufigen Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone. Die Stimmung hat sich in den letzten Monaten deutlich aufgehellt und Hinweise auf eine nennenswerte Eintrübung gibt es nicht. Vielmehr liefern die robuste Entwicklung der Aktienmärkte, stabile Daten aus der Realwirtschaft und die sentix- und ZEW-Umfragen positive Vorgaben. ... mehr

DAX verliert nach Trump-Antritt – Ängstliche Exporteure
CMC Markets - Marktberichte - 23.01.2017
Heute sieht es an den Börsen ganz danach aus, als würde die Statistik einmal mehr Recht behalten. Denn am Freitag endete mit Blick in die Historie die Phase der sogenannten „Honeymoon“-Rally nach dem Wahlsieg Donald Trumps. Mit einem Regierungswechsel und einer neuen Partei am Ruder werde alles schnell besser, so die Hoffnung der Investoren, die bis zur Vereidigung des Neuen anhielt. Darauf folgte dann meist die Ernüchterung und die Aktienkurse kamen wieder zurück. ... mehr

Euwax Trends: “America First” – US-Protektionismus verunsichert Börsianer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.01.2017
VW profitieren von Analystenempfehlung Ist die Trump-Party schon zu Ende? Verunsichert starteten die Börsianer in die neue Handelswoche und der DAX fiel am Vormittag bis auf 11.508 Punkte. Hatten die Aussichten auf eine neue US-Wirtschaftspolitik – verbunden mit Steuersenkungen, höheren Staatsausgaben und regulatorischen Lockerungen – DAX & Dow in den vergangenen Monaten zulegen lassen, so keimten nach Trumps Antrittsrede auch Sorgen auf. Wie sehr wird die protektionistische Handelspolitik den Welthandel schrumpfen? ... mehr

S&P 500 Analyse – Bleibt der „Trumpeffekt“ ein Faktor?
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 23.01.2017
Die amerikanischen Börsen bewegten sich in der vergangenen Handelswoche kaum und notieren fast unverändert auf einem hohen Niveau. Die Notenbanksitzung der EZB brachte ebenso wenig Bewegung mit sich wie die Amtseinführung des 45. US-Präsidenten Donald Trump. Dieser bekräftigte in seiner Rede nochmals, dass eine neue Zeitrechnung am vergangenen Freitag begonnen hat. Eine Zeit, in der die USA wieder wachsen wird und die Bürger des Landes in erster Linie von diesem Wachstum profitieren werden. Die Aussage ist dabei nicht neu und der US-Aktienmarkt hat ein aufkommendes Wachstum in den USA bereits eingepreist. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: Ein dynamischer Ausbruch wird immer wahrscheinlicher
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 23.01.2017
S&P 500 Wochenchart (mittelfristig): In der vergangenen Handelswoche setzte der S&P 500 seine enge Seitwärtskonsolidierung fort. Insgesamt hält diese Konsolidierung nun bereits 6 Wochen an. Erfahrungsgemäß nähert sich nach einer so langen sehr engen Konsolidierungszeit so langsam das Ende. Ob dieses Ende eine neue Trendbewegung oder einfach nur eine Ausdehnung der Konsolidierung in einer breitere Korrektur-Range sein wird, ist derzeit noch nicht definierbar. Bei den Indikatoren geben sowohl die Stochastik, als auch das Momentum weiterhin grünes Licht für steigende Kurse. ... mehr

Die Strategie des „Verbilligens“ - Die Welt ist voller Eisberge!
Lars Erichsen - CFD-Brief - Indizes - 23.01.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Titanic war nicht einfach nur Passagierschiff. Die renommierte Fachzeitschrift „The Shipbuilder“ bezeichnete sie als „praktisch unsinkbar“. Am 14. April 1912 kollidierte das Wunder der Technik mit einem Eisberg und nach weniger als drei Stunden lagen Tonnen von Stahl verteilt auf einer Länge von 269 Metern auf dem Grund des Nordatlantiks. Nichts ist unmöglich und selbst wenn es nur einziges Mal passiert, kann es weitreichende Konsequenzen haben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige AVATRADE - Devisen und CFDs handeln
Anzeige eToro - Traden Sie mit den Besten!
Digitale Optionen auf Devisen, Rohstoffe und Indizes

Sponsor

Anzeigen

<