Kolumnen & Analysen Devisen

DailyFX: Gold und Silber vor dem Comeback – Profis bauen wieder Positionen auf
FXCM Research - Commodities - 01.07.2014

Zum Ende des ersten Halbjahres haben die Preise von Gold und Silber an Dynamik gewonnen und es sieht so aus, als stünde den Edelmetallen auch eine sehr gute zweite Jahreshälfte bevor. Im Schatten eines steigenden Goldpreises konnte Silber mit einem Anstieg von 11 Prozent das größte Monatsplus seit fast einem Jahr verbuchen. Dieser Anstieg wurde vor allem von den großen institutionellen Investoren getragen, wie der aktuelle „Commitments of Traders“(COT)-Report zeigt. Während Großinvestoren von März bis Mai ihre Position im Terminmarkt immer weiter zurückfuhren und kurz davor standen, mehrheitlich gar auf einen fallenden Silberkurs zu setzen, löste die eskalierende Gewalt der ISIS-Kämpfer im Irak und die Aussicht auf eine andauernde Niedrigzinspolitik der US-Notenbank die Stimmung rasch wieder ab. Im Juni zeigte sich am Terminmarkt förmlich eine spekulative Nachfragewelle im Gold und Silber. Seit drei Wochen steigern Großinvestoren nun schon wieder ihre Position in diesen Märkten.



Im Juni wurde Gold wieder verstärkt nachgefragt

Im Juni erhöhten Großinvestoren ihre Positionen im Terminmarkt der COMEX im Silber um rund 2,5 Mrd. US-Dollar und im Gold um 6,25 Mrd. US-Dollar. Um 27.818 Kontrakte erhöhten Großinvestoren wie Hedgefonds ihre Kaufpositionen an der COMEX im Gold auf 183.433 Kontrakte im Juni. Das entspricht einem Anstieg von fast 18 Prozent. Die Wetten auf einen fallenden Kursverlauf wurden in diesem Zeitraum um 19.650 Kontrakte auf 62.574 Kontrakte und damit um 24 Prozent reduziert. Dass sich der Kurs trotz der in China aufgedeckten gefälschten Gold-Transaktionen komfortabel über 1.300 US-Dollar je Feinunze halten konnte, ist ein Zeichen von Stärke. Andeutungen über das Wochenende von indischen Offiziellen, dass die Importsteuer auf Gold gesenkt werden könnte, stützen den Goldkurs. Allerdings steigt damit auch die Gefahr, dass die aktuelle Nachfrage erst einmal zurückgeht, bis diese Steuer gesenkt wird.



Nachfrage nach Silber stellt Gold in den Schatten

Im Silber steigerten diese institutionellen Spekulanten im Juni ihre Kauf-Position um 6.034 Kontrakte (12,54%), während gehaltene Verkauf-Kontrakte in den Juni-Wochen um 42,31% um 18.208 Kontrakte zurückgefahren wurden. Die Netto-Position (Kauf-Positionen minus Verkauf-Positionen) stieg mit 29.330 Kontrakten auf den höchsten Stand seit Februar 2013.



Gold oder Silber?

Mit 11 Prozent stieg Silber in den vergangenen vier Wochen deutlich stärker als Gold. Im Gold/Silber-Ratio lässt sich seit Anfang Mai bereits eine relative Stärke von Silber gegenüber dem Goldkurs ablesen.

Zinswende in den USA wird noch auf sich warten lassen

Während weiterhin das Hautaugenmerk für Rohstoff-Händler auf den geopolitischen Risiken liegt, so stehen diese Woche mit dem US-Arbeitsmarktbericht, den sogenannten Non Farm Payrolls, sowie dem ISM Herstellungsindex bedeutende US-Wirtschaftsdaten an. Sollte die US-Konjunktur in diesen Datenstatistiken Schwächen aufweisen, so könnten sich weiter anziehende Spekulationen einer späteren Zinswende der US-Notenbank positiv auf die Edelmetallpreise auswirken. Eine klare restriktivere Haltung der Notenbank wird noch eine Zeit lang auf sich warten lassen. Trotz des Hinweises von James Bullards, Fed-Präsident von St. Louis, in der vergangenen Woche, dass Ende des ersten Quartals in 2015 bereits eine Zinserhöhung erfolgten könnte, rechne ich aktuell erst im Sommer kommenden Jahres mit einem solchen Schritt. Enttäuschende US-Wirtschaftsdaten könnten diese Distanz noch vergrößern.

Ausblick für die Edelmetalle weiter positiv

Beim Goldpreis ist die Marke von 1.300 US-Dollar ganz klar zurückerobert worden. Nach einer Konsolidierungsphase nimmt der Kurs nun Anlauf auf den Widerstandsbereich um 1.330 US-Dollar. Sollte diese überwunden werden, steht einem Anstieg vorerst bis zum Jahreshoch bei 1.392 US-Dollar nichts im Wege. Andernfalls bietet die runde Zahl 1.300 eine gute Unterstützung. Für Silber gilt es nun, das Jahreshoch von 22,30 US-Dollar zu überwinden, sonst droht ein erneuter Rückschlag unter die 20 US-Dollar-Marke. Mit einer zögernden US-Notenbank, dem erhöhten Sicherheitsbedürfnis der Anleger im Zuge der Irak-Krise sowie des anhaltenden Konflikts in der Ukraine ist ein weiterer Preisanstieg realistisch. Oberhalb der 22,3 US-Dollar könnte es mittelfristig wieder Richtung 25 US-Dollar gehen.

Autor: Niall Delventhal, DailyFX

Über den Autor:
Niall Delventhal arbeitet als Markanalyst für DailyFX.de, dem Research-Arm von FXCM. Er ist studierter Betriebswirt (B. Sc.) und ist sehr börsenaffin. Für seine Bachelorarbeit untersuchte er die missbräuchliche Ausnutzung von Marktmacht am Spotmarkt der Strombörse. Als nächste Fortbildung strebt er den CFA, Chartered Financial Analyst, an. In seinen täglichen Online-Seminaren bietet er neben aktuellen Marktnachrichten, Ratschläge und Lehrinformationen rund um das Thema Trading an. Dabei ist er der Ansicht, dass Informationen und Kenntnisse über die Märkte sowie die Risiken zu besitzen und zu beziehen einem keine Erfolge garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen. Detailliert widmet er sich den Stimmungen an den Märkten. Jeweils zum Wochenbeginn verfasst er den Report „Den großen Spekulanten auf der Spur" und fängt mithilfe der Commitments of Traders Daten primär für FX-Märkte die Positionierung und das Verhalten institutioneller Händler ein.

DailyFX.de veröffentlicht täglich Artikel zu politischen und wirtschaftlichen Nachrichten und deren Einfluss auf die Märkte sowie technische Analysen zu Währungen, Rohstoffen und Indizes. Darüber hinaus finden Sie auf DailyFX.de eine Vielzahl praktischer Tools wie Handelssignale oder Markt-Alarme sowie einen umfangreichen Wirtschaftsdatenkalender. @NiallDelventhal folgen @DailyFX_DE folgen

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Hüfners Wochenkommentar: "Fallstricke der Volatilität"
Börse Frankfurt - Indizes - 27.04.2017
27. April 2017. MÜNCHEN (Assenagon). So viel Bewegung an den Finanzmärkten wie Anfang dieser Woche gab es selten. Der DAX erhöhte sich nach den französischen Wahlen an einem Tag um mehr als 3 Prozent, der französische CAC 40 sogar um über 4 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen ging von 0,27 Prozent auf 0,38 Prozent nach oben. Der Euro-/Dollarkurs stieg von 1,07 auf 1,09. Und was tat der Index, der die Schwankungen an den Finanzmärkten messen soll? Er schoss nicht etwa, wie man hätte vermuten können, nach oben. Er brach im Gegenteil kräftig ein. Er signalisierte also abnehmende Bewegungen. ... mehr

DAX weiter abwartend – Macron-Rally wird noch verdaut
CMC Markets - Marktberichte - 27.04.2017
Wie erwartet signalisierte die Europäische Zentralbank heute die Beibehaltung des Status Quo in ihrer Geldpolitik. Das war angesichts der noch nicht entschiedenen Präsidentschaftswahl in Frankreich wenig überraschend. Denn auch wenn Macron gewinnen sollte, wonach es im Moment aussieht, hätte er noch keine Mehrheit im Parlament und die politischen Probleme in der Europa-Politik wären auch noch nicht gelöst. Mario Draghis Abwarten ist Ausdruck der Tatsache, dass er weiterhin unverändert eine geldpolitische Stütze für ein unsicheres politisches Umfeld anbieten muss. ... mehr

Euwax Trends: Trumps Steuerpläne – Zahlenflut – DAX verschnauft – EZB im Blick
Börse Stuttgart - Marktberichte - 27.04.2017
Die gestern Abend vorgelegten Steuerpläne von US-Präsident Donald Trump haben dem Aktienmarkt zunächst keine neuen Impulse verschafft, aber sie haben auch nicht enttäuscht. Die Regierung in Washington will vor allem die Unternehmen massiv entlasten. Die Firmensteuer soll von 35 auf 15 Prozent gesenkt werden. Abgaben auf im Ausland erwirtschaftete Erträge sollen ebenfalls geringer ausfallen. Eine Importsteuer sei nicht geplant. ... mehr

Auslandsaktien: Die Roboter kommen
Börse Frankfurt - Indizes - 27.04.2017
27. April 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Anfang dieser Woche hat die Hannover-Messe ihre Tore geöffnet - weltweit die größte Industriemesse. Neben effizienten Energiesystemen und Industrie 4.0 sind auch Roboter sowie die sogenannten Cobots Schwerpunkt: Diese neue Generation der Roboter ist flexibel, selbstlernend und arbeitet mit dem Menschen zusammen, daher auch der Name Cobot für "Collaborative Robots". Prognosen des Branchenverbands International Federation of Robotics zufolge sollen allein bis 2019 weltweit rund 1,4 Millionen neue Industrieroboter in den Fabriken Einzug halten, darunter auch viele Cobots. ... mehr

Baader Bond Markets: Wieviel Feingefühl hat Mario Draghi?
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 27.04.2017
Heute ist es wieder soweit. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft sich zu seiner turnusmäßigen Sitzung und entscheidet über die weitere Geldpolitik. Sicherlich werden hierbei auch die kritischen Diskussionsbeiträge anlässlich der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank thematisiert. Marktbeobachter gehen allerdings davon aus, dass sich an der bisherigen Forward Guidance nichts ändern und dies von EZB-Chef Mario Draghi auch so vertreten wird. Jedoch besteht die Möglichkeit, dass Nuancen in der Wortwahl angepasst werden, was wiederum auf eine erste vorsichtige Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik hindeuten könnte. ... mehr

DAX leicht im Minus – EZB dürfte sich zurückhalten
CMC Markets - Marktberichte - 27.04.2017
Die Regierung Trump verkündete den Märkten gestern nichts, was sie nicht bereits wussten. Nach anfänglichen Gewinnen drehten die Kurse an der Wall Street am Ende ins Minus. Dies wirft einen langen Schatten auf den heutigen Handel in Europa. Der Deutsche Aktienindex dementsprechend im Minus – der Widerstand bei 12.500 Punkten konnte zunächst nicht überwunden werden. In den Kursen sind schon viele positive Nachrichten eingepreist. Daher muss schon viel passieren, um die Rally am Laufen zu halten und eine früher oder später einsetzende Korrektur zu verhindern. ... mehr

Analyse: WTI - Rohölpreise bleiben unter Druck!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 27.04.2017
Nachdem WTI in der Vorwoche nach der Veröffentlichung der US-Lagerbestände deutlich unter Druck kam, setzte sich die Abwärtsbewegung auch im weiteren Wochenverlauf fort. Dabei bleibt die Sorge vor einem zu hohen Angebot das bestimmende Thema am Ölmarkt. Solange sich diese Unsicherheit im Markt befindet dürfte ein Anstieg über den übergeordneten Widerstandsbereich zwischen 54,60 USD und 55,25 USD nur schwer umzusetzen sein. Derweil sind nach den deutlichen Rücksetzern aus der Vorwoche wieder wichtige Unterstützungsbereiche in den Fokus der Anleger geraten. ... mehr

Aktienmärkte treten auf der Stelle
Helaba Floor Research - Indizes - 27.04.2017
USA: Unternehmenssteuer soll auf 15 Prozent sinken Der EZB-Rat entscheidet heute darüber, ob die Forward Guidance und das Wording angepasst werden. Bereits bei der letzten Ratssitzung Anfang März wurde darüber diskutiert, die Formulierung zu streichen, wonach die Leitzinsen im Bedarfsfall noch weiter gesenkt werden könnten. Seit dieser Zeit sind wirtschaftliche Frühindikatoren mehrheitlich gestiegen, mithin könnte auch die Betonung konjunktureller Risiken aufgegeben werden. ... mehr

Fixed Income Daily - EZB-Ratssitzung im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 27.04.2017
Der EZB-Rat entscheidet heute darüber, ob die Forward Guidance und das Wording angepasst werden. Bereits bei der letzten Ratssitzung Anfang März wurde darüber diskutiert, die Formulierung zu streichen, wonach die Leitzinsen im Bedarfsfall noch weiter gesenkt werden könnten. Seit dieser Zeit sind wirtschaftliche Frühindikatoren mehrheitlich gestiegen, mithin könnte auch die Betonung konjunktureller Risiken aufgegeben werden. All dies würde Spekulationen auf eine baldige Rückführung des Anleihekaufprogramms und auf eine Erhöhung des Einlagensatzes schüren. Ob sich bereits heute eine Mehrheit im EZB-Rat für ein verändertes geldpolitisches Signal findet, ist jedoch fraglich. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0837 – 1,1000.
Helaba Floor Research - Forex - 27.04.2017
Heute stehen die Perspektiven der europäischen Geldpolitik im Mittelpunkt des Interesses. Zum einen werden in Spanien und Deutschland die vorläufigen Inflationsraten des laufenden Monats bekannt gegeben, zum anderen findet die EZB-Ratssitzung statt. Inflationsseitig wird nach den unerwartet schwachen Jahresraten im März ein Anstieg erwartet. Dazu beigetragen haben könnte die zwischenzeitliche Erholung der Energiepreise. Inzwischen sinken die Öl-Notierungen aber wieder, sodass die Erwartungen an einen Inflationsanstieg nicht zu hoch geschraubt werden sollten. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<