Kolumnen & Analysen Devisen

DailyFX: Gold und Silber vor dem Comeback – Profis bauen wieder Positionen auf
FXCM Research - Commodities - 01.07.2014

Zum Ende des ersten Halbjahres haben die Preise von Gold und Silber an Dynamik gewonnen und es sieht so aus, als stünde den Edelmetallen auch eine sehr gute zweite Jahreshälfte bevor. Im Schatten eines steigenden Goldpreises konnte Silber mit einem Anstieg von 11 Prozent das größte Monatsplus seit fast einem Jahr verbuchen. Dieser Anstieg wurde vor allem von den großen institutionellen Investoren getragen, wie der aktuelle „Commitments of Traders“(COT)-Report zeigt. Während Großinvestoren von März bis Mai ihre Position im Terminmarkt immer weiter zurückfuhren und kurz davor standen, mehrheitlich gar auf einen fallenden Silberkurs zu setzen, löste die eskalierende Gewalt der ISIS-Kämpfer im Irak und die Aussicht auf eine andauernde Niedrigzinspolitik der US-Notenbank die Stimmung rasch wieder ab. Im Juni zeigte sich am Terminmarkt förmlich eine spekulative Nachfragewelle im Gold und Silber. Seit drei Wochen steigern Großinvestoren nun schon wieder ihre Position in diesen Märkten.



Im Juni wurde Gold wieder verstärkt nachgefragt

Im Juni erhöhten Großinvestoren ihre Positionen im Terminmarkt der COMEX im Silber um rund 2,5 Mrd. US-Dollar und im Gold um 6,25 Mrd. US-Dollar. Um 27.818 Kontrakte erhöhten Großinvestoren wie Hedgefonds ihre Kaufpositionen an der COMEX im Gold auf 183.433 Kontrakte im Juni. Das entspricht einem Anstieg von fast 18 Prozent. Die Wetten auf einen fallenden Kursverlauf wurden in diesem Zeitraum um 19.650 Kontrakte auf 62.574 Kontrakte und damit um 24 Prozent reduziert. Dass sich der Kurs trotz der in China aufgedeckten gefälschten Gold-Transaktionen komfortabel über 1.300 US-Dollar je Feinunze halten konnte, ist ein Zeichen von Stärke. Andeutungen über das Wochenende von indischen Offiziellen, dass die Importsteuer auf Gold gesenkt werden könnte, stützen den Goldkurs. Allerdings steigt damit auch die Gefahr, dass die aktuelle Nachfrage erst einmal zurückgeht, bis diese Steuer gesenkt wird.



Nachfrage nach Silber stellt Gold in den Schatten

Im Silber steigerten diese institutionellen Spekulanten im Juni ihre Kauf-Position um 6.034 Kontrakte (12,54%), während gehaltene Verkauf-Kontrakte in den Juni-Wochen um 42,31% um 18.208 Kontrakte zurückgefahren wurden. Die Netto-Position (Kauf-Positionen minus Verkauf-Positionen) stieg mit 29.330 Kontrakten auf den höchsten Stand seit Februar 2013.



Gold oder Silber?

Mit 11 Prozent stieg Silber in den vergangenen vier Wochen deutlich stärker als Gold. Im Gold/Silber-Ratio lässt sich seit Anfang Mai bereits eine relative Stärke von Silber gegenüber dem Goldkurs ablesen.

Zinswende in den USA wird noch auf sich warten lassen

Während weiterhin das Hautaugenmerk für Rohstoff-Händler auf den geopolitischen Risiken liegt, so stehen diese Woche mit dem US-Arbeitsmarktbericht, den sogenannten Non Farm Payrolls, sowie dem ISM Herstellungsindex bedeutende US-Wirtschaftsdaten an. Sollte die US-Konjunktur in diesen Datenstatistiken Schwächen aufweisen, so könnten sich weiter anziehende Spekulationen einer späteren Zinswende der US-Notenbank positiv auf die Edelmetallpreise auswirken. Eine klare restriktivere Haltung der Notenbank wird noch eine Zeit lang auf sich warten lassen. Trotz des Hinweises von James Bullards, Fed-Präsident von St. Louis, in der vergangenen Woche, dass Ende des ersten Quartals in 2015 bereits eine Zinserhöhung erfolgten könnte, rechne ich aktuell erst im Sommer kommenden Jahres mit einem solchen Schritt. Enttäuschende US-Wirtschaftsdaten könnten diese Distanz noch vergrößern.

Ausblick für die Edelmetalle weiter positiv

Beim Goldpreis ist die Marke von 1.300 US-Dollar ganz klar zurückerobert worden. Nach einer Konsolidierungsphase nimmt der Kurs nun Anlauf auf den Widerstandsbereich um 1.330 US-Dollar. Sollte diese überwunden werden, steht einem Anstieg vorerst bis zum Jahreshoch bei 1.392 US-Dollar nichts im Wege. Andernfalls bietet die runde Zahl 1.300 eine gute Unterstützung. Für Silber gilt es nun, das Jahreshoch von 22,30 US-Dollar zu überwinden, sonst droht ein erneuter Rückschlag unter die 20 US-Dollar-Marke. Mit einer zögernden US-Notenbank, dem erhöhten Sicherheitsbedürfnis der Anleger im Zuge der Irak-Krise sowie des anhaltenden Konflikts in der Ukraine ist ein weiterer Preisanstieg realistisch. Oberhalb der 22,3 US-Dollar könnte es mittelfristig wieder Richtung 25 US-Dollar gehen.

Autor: Niall Delventhal, DailyFX

Über den Autor:
Niall Delventhal arbeitet als Markanalyst für DailyFX.de, dem Research-Arm von FXCM. Er ist studierter Betriebswirt (B. Sc.) und ist sehr börsenaffin. Für seine Bachelorarbeit untersuchte er die missbräuchliche Ausnutzung von Marktmacht am Spotmarkt der Strombörse. Als nächste Fortbildung strebt er den CFA, Chartered Financial Analyst, an. In seinen täglichen Online-Seminaren bietet er neben aktuellen Marktnachrichten, Ratschläge und Lehrinformationen rund um das Thema Trading an. Dabei ist er der Ansicht, dass Informationen und Kenntnisse über die Märkte sowie die Risiken zu besitzen und zu beziehen einem keine Erfolge garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen. Detailliert widmet er sich den Stimmungen an den Märkten. Jeweils zum Wochenbeginn verfasst er den Report „Den großen Spekulanten auf der Spur" und fängt mithilfe der Commitments of Traders Daten primär für FX-Märkte die Positionierung und das Verhalten institutioneller Händler ein.

DailyFX.de veröffentlicht täglich Artikel zu politischen und wirtschaftlichen Nachrichten und deren Einfluss auf die Märkte sowie technische Analysen zu Währungen, Rohstoffen und Indizes. Darüber hinaus finden Sie auf DailyFX.de eine Vielzahl praktischer Tools wie Handelssignale oder Markt-Alarme sowie einen umfangreichen Wirtschaftsdatenkalender. @NiallDelventhal folgen @DailyFX_DE folgen

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DOW-Analyse: (Korrektiver?) Abwärtstrend!
Admiral Markets - Indizes - 19.08.2017
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones Index innerhalb der Handelswoche 33.2017 Der große Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow-Jones ist in der Zwischenzeit in eine Korrekturphase übergegangen, die in der zurückliegenden Handelswoche zum ersten Mal einen Abwärtstrend ausgebildet hat. Im Hinblick auf die Trendgrößen (hier nicht eingezeichnet) besteht immer noch die Chance, dass der vorliegende Abwärtstrend lediglich korrektiver Natur ist, was bedeuten würde, dass weiterhin große Chancen auf steigende Kurse bestehen, sofern sich hierfür entsprechende Signale ausbilden, die zur Zeit jedoch nicht vorliegen. ... mehr

Devisen: Britisches Pfund - Das Märchen von der positiven Abwertung
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 19.08.2017
Für Laien sind ökonomische Zusammenhänge oft schwer zu durchschauen – so scheint es. Und auch Experten liegen hin und wieder daneben. Wechselkurse sind so ein Thema. In schöner Regelmäßigkeit ist z.B. zu lesen, dass die Aufwertung des Euro in den letzten Wochen der deutschen Exportwirtschaft schade. Und auf der anderen Seite die britische Wirtschaft von der Abwertung des Pfunds infolge des Brexit-Votums profitiere. Eine Abwertung soll gut sein? Dabei klingt das doch schlecht. Und tatsächlich sollten sie auch hier wie so oft dem gesunden Menschenverstand vertrauen. Eine Abwertung IST schlecht, sie schwächt die Kaufkraft einer Währung im Ausland. ... mehr

Grüner Fisher: "Fallen Sie nicht ins Sommerloch!"
Börse Frankfurt - Indizes - 18.08.2017
18. August FRANKFURT (Grüner Fisher). Viele Anleger brauchen immer "Action". Dabei verdient man nachhaltig Geld mit Qualität und Geduld. In den langweiligen Sommermonaten schaffen es selbst weniger "echte Nachrichten" in den Fokus der Anleger. Hüten Sie sich davor, diese Nebengeräusche überzubewerten! Urlaubsmodus? Langweiliger Urlaubsmodus? Keineswegs. Zwischen den USA und Nordkorea werden die Drohgebärden stärker, die Stabilität an den Märkten scheint dahin. ... mehr

Halvers Woche: "Inflation, wo bist du?"
Börse Frankfurt - Indizes - 18.08.2017
18. August 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Grundsätzlich bin ich mir darüber im Klaren, dass die tatsächliche Preissteigerung deutlich höher liegt als die offizielle. Die amtliche hat die Gnade eines Warenkorbs - der ja jeder Preissteigerungsmessung zugrunde liegt - der unrealistisch ist. Mit frisierten Warenkörben wird übrigens in jedem Industrie- und Schwellenland die hässliche Fratze der Inflation aufgehübscht: Überall werden deflationäre Güter und Dienstleistungen überbetont und preistreibende vernachlässigt. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: "Wende in China?"
Börse Frankfurt - Indizes - 18.08.2017
18. August 2017. MÜNCHEN (Assenagon). Bei der Suche nach Anlagealternativen sind die Schwellen- und Entwicklungsländer ins Visier der Investoren gekommen. Bei Aktien in Werte dieser Regionen konnte man in letzter Zeit erhebliche Gewinne erzielen. Könnte dabei auch China interessanter werden? Bisher war es das noch nicht. Seit Jahresbeginn ist der MSCI Emerging Markets um beeindruckende 20 Prozent gestiegen. Der Shanghai Composite legte dagegen nur um bescheidene 3 Prozent zu. ... mehr

DAX rettet sich ins Wochenende – Risikoscheu bleibt
CMC Markets - Marktberichte - 18.08.2017
Schlimmeres konnte am deutschen Aktienmarkt heute noch vermieden werden. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Der Abwärtstrend ist seit gestern wieder intakt, auch wenn sich der Deutsche Aktienindex von seinen heutigen Tagestiefs erholen konnte. Entwarnung kann erst wieder über 12.300 Punkten gegeben werden. Die Risikoscheu ist überall zu spüren, auch wenn kurzfristig technische Käufer wahrscheinlich mit enger Risikoabsicherung in den Markt gekommen sind. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Wie viel Erholungs-Rallye am Aktienmarkt ist zurzeit möglich?
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 18.08.2017
An den bisherigen Konfliktpunkten der Aktienmärkte ist zwar Ruhe eingekehrt. So wird in der Nordkorea-Krise verbal abgerüstet und der Diesel-Abgasskandal wurde zumindest auf die Zeit nach der Bundestagswahl vertagt. Allerdings nimmt das Polit-Handicap Donald Trump mittlerweile unerträgliche Züge an. De facto ist die Weltmacht Nr. 1 führungslos. Wirtschaftlich sind aus den vielversprochenen Trumponomics die Trumphandicaps geworden. Und könnte jetzt auch noch die Geldpolitik zu einem Bremsklotz für die Finanzmärkte werden? ... mehr

Euwax Trends: Zweifel und Schwache Vorgaben lassen den Dax schwächeln - hohe Volatilität am kleinen Verfallstag
Börse Stuttgart - Marktberichte - 18.08.2017
Krachend abwärts geht es zunächst mit dem Dax. Zweifel wachsen, dass Trump seine Konjunkturprogrammen durchsetzt: Im Rassismus-Streit haben sich Abgeordnete der Republikaner von Trump distanziert. Das lässt die Erfolgsaussichten seiner Politik weiter schwinden. Darüber gibt der Anschlag von Barcelona mit bislang 14 Toten und rund 100 Verletzten Anlass zur Sorge. An der Wall Street hatten die US-Indizes deutlich verloren – der Dow rutscht so stark abwärts wie seit drei Monaten nicht mehr. ... mehr

DAX: Trump verärgert wieder einmal die Anleger
IG Markets Research - Marktberichte - 18.08.2017
18.08.2017 – 14:45 Uhr (Werbemitteilung): Donald Trump kann es einfach nicht lassen. Zum wiederholten Mal verärgert der US-Präsident die Wall Street. Nach dem plötzlichen Ende von zwei Beratergremien mit hochrangigen Wirtschaftsbossen kommen Zweifel über die Umsetzung der im Wahlkampf angekündigten Steuerreformen und Infrastrukturprogramme auf. Darauf warten die Börsianer bereits seit dem Wahlsieg im November des vergangenen Jahres bislang vergebens. Gerade diese vollmundigen Versprechen hatten nicht nur die US-Aktienmärkte beflügelt. ... mehr

4x Report: Börsen weltweit reagieren erleichtert – Shiseido mit guten Zahlen – Flaute bei Vestas
Börse Stuttgart - Indizes - 18.08.2017
Auslandsaktien KW 33 (14.08. bis 18.08.2017) Nach dem die Marktteilnehmer mit großer Unsicherheit ins vergangene Wochenende gegangen waren, konnte man am Montag dieser Woche eine weltweite Erleichterung spüren. So ging es auch am amerikanischen Aktienmarkt als Reaktion wieder nach oben, als sich die Gemüter zwischen Nordkorea und den USA etwas beruhigten. Bis zur Wochenmitte konnte der Dow Jones wieder über die Marke von 22.000 Punkten klettern. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<