Kolumnen & Analysen Devisen

Geldanlage-Report: Warum der SDAX so stark ist ... und bleibt!
Armin Brack - Indizes - 30.06.2014

Lieber Geldanleger, nicht immer sind es die Großen, die unsere Wertschätzung verdienen. Man muss die Kleinen, die oft in den Hintergrund gedrängt werden, nur für sich entdecken. Ein Beispiel?

Vor 15 Jahren wurde der SDAX (abgeleitet von Small-Cap-DAX) von der Deutschen Börse AG eingeführt.

Dieses Ereignis fand im Juni 1999 – im Schatten des Neuen Markts – kaum Beachtung. Auch heute noch wird der Kleinwerte-Index von vielen „Börsianern“ eher stiefmütterlich behandelt.

Dabei hätte er eine krachende Geburtstagsparty verdient, denn er hat sich zum Highflyer gemausert und stärker performt als sein großer, vielbeachteter Bruder, der DAX.

Der neue Index für Small Caps startete einst bei 2.851 Punkten. Seither hat der SDAX eine turbulente Berg- und Talfahrt hingelegt – und notiert inzwischen nahe seines Rekordhochs bei über 7.500 Punkten. Das entspricht einem Plus von mehr als 160 Prozent.

Der DAX kam im gleichen Zeitraum lediglich auf knapp 90 Prozent. Seit seinem Bestehen bescheren die SDAX-Aktien den Anlegern so im Durchschnitt eine Rendite von 6,7 Prozent im Jahr. Beim DAX sind es 2,5 Prozentpunkte weniger.

Nur der MDAX – die zweite Börsenliga – hat auf lange Sicht mit mehr als 330 Prozent Zuwachs und einer zweistelligen jährlichen Rendite die Nase vorn. Allerdings gilt das nicht für das laufende Jahr, da kann der SDAX bisher auch den MDAX in Schach halten.

Was die Stärke ausmacht: Im SDAX tummeln sich in der Mehrzahl global aufgestellte Nischenanbieter aus der Autozulieferer-, Agrar-, Maschinenbau- und Immobilienbranche. Diese sind i.d.R. sehr exportstark, wachsen dazu überdurchschnittlich und werden von konjunkturellen Schwankungen auch weniger getroffen als andere Unternehmen.

Das Problem: Sie sind den meisten institutionellen Investoren zu klein und den Privatanlegern oft unbekannt.

Oder kennen Sie beispielsweise Wacker Neuson (WKN: WACK01)? Die Aktie liegt mit einem Plus von über 40 Prozent immerhin an der SDAX-Spitze im laufenden Jahr. Mit einem Rekordumsatz sind die Münchener ins neue Jahr gestartet. Und eine kleine Nummer sind sie eigentlich auch nicht:

Mit über 40 Tochterunternehmen, mehr als 140 Vertriebs- und Servicestationen und über 12.000 Vertriebs- und Servicepartnern bietet das Unternehmen ein weltumspannendes Netz und gilt als einer der führenden Hersteller von Baugeräten und Kompaktmaschinen. Die weiteren Aussichten? Sehr gut – die Trendwende in der Baumaschinenbranche ist unübersehbar.

Ursprünglich zählte der SDAX einmal 100 Mitglieder. Inzwischen ist er auf 50 geschrumpft. Treu ist die Deutsche Beteiligungs AG dem SDAX geblieben. Die führende deutsche Private-Equity-Gesellschaft ist seit der Gründung ohne Unterbrechung in der dritten Börsenliga vertreten.

Alle anderen Aktien im Index sind Auf- oder Absteiger. Ein Teil ist in den MDAX aufgestiegen – zum Beispiel Salzgitter, Fuchs Petrolub, Gerry Weber und Leoni – oder aber in den TecDAX umgesiedelt. Ehemalige DAX-Titel wie Heidelberger Druck, MLP oder Puma haben nach Jahren schwächelnder Geschäfte im SDAX eine neue Heimat gefunden, nachdem sie die Riege der DAX-Unternehmen verlassen mussten.

Es gab auch Pleiten im SDAX, die Mitgliedschaft ist keine Garantie für stetigen Erfolg: Knapp jedes fünfte der Anfangsmitglieder aus 1999 ging insolvent. Dazu gehörten beispielsweise der Baukonzern Walter Bau, die Großdruckerei Schlott, die Medienfirma IM Internationalmedia, Gericom und CE Consumer Electronic.

Pünktlich zum 15. Geburtstag kam wieder Bewegung in den SDAX, der sich – wie der MDAX – seit seiner Gründung dadurch auszeichnet, dass er sich im permanenten Wandel befindet.

Neu aufgenommen wurden die Baumarktaktie Hornbach und die Papiere des einzigen börsennotierten Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund. Platz machen mussten dafür die Aktien der Fluggesellschaft Air Berlin und von Druckmaschinenhersteller König & Bauer.

Es gibt einige Sterne am SDAX-Himmel, die seit Jahren hell leuchten. Unternehmen, die mit ihrer Aktienperformance alle anderen weit hinter sich lassen und die noch reichlich Gewinnchancen bieten.

Zu diesen Überfliegern, auf die Verlass ist, gehört Europas größter Tickethändler CTS Eventim (WKN: 547530). Seit der Aufnahme in den Index vor zehn Jahren hat die Aktie eine atemberaubende Performance von 1.200 Prozent hingelegt.

CTS Eventim verkauft in Deutschland inzwischen 80 Prozent aller Eintrittskarten für Pop- und Rock-Konzerte. Jetzt will das Unternehmen offenbar sogar nach Übersee expandieren.

2,3 Milliarden Euro Marktkapitalisierung bringen die Münchner mittlerweile auf die Waage. Das ist mehr als mancher TecDAX- oder auch MDAX-Wert und bereits die Hälfte des kleinsten DAX-Titels. Ist die Aktie noch ein Kauf?

Die Aussichten sind zweifellos weiter blendend, allerdings ist CTS mit einem Umsatz-Multiple jenseits der 3,5 und einem geschätzten 2015er-KGV von 25 inzwischen alles andere als billig.

Auf Fünfjahres-Sicht ragt ein Autozulieferer mit einem Kursplus von rund 730 Prozent am stärksten hervor. Grammer (WKN: 589540) war in der ursprünglichen Mitgliederliste des SDAX enthalten, fiel dann aber Ende 2001 für knapp vier Jahre aus dem Index.

Beim Wachstum in den kommenden Jahren will das Unternehmen nun noch einen Gang höher schalten. „In fünf Jahren werden wir unseren Umsatz zwischen 30 und 40 Prozent steigern können“, sagte Vorstandschef Hartmut Müller der „Welt am Sonntag“. Dabei hat er auch weitere Zukäufe im Blick.

Grammer ist Spezialist für technische Sitze, wie sie in Traktoren, Lastwagen, Baufahrzeugen oder Zügen verwendet werden. Laut Prognose von Chef Müller klettert der Umsatz ausgehend von den 2013er-Zahlen in den kommenden fünf Jahren auf 1,65 Milliarden Euro bis 1,77 Milliarden Euro. Die jährlichen Wachstumsraten des Unternehmens aus dem bayerischen Amberg lägen damit über der Marke von fünf Prozent. Das sollte den Kurs der Aktie weiter beflügeln.

Optimistisch sind viele Analysten in ihren Einschätzungen für Bertrandt (WKN: 523280) und Sixt (WKN: 723132). Der Kurs der Bertrandt-Aktie hat sich seit 2009 gut versechsfacht (630 Prozent). Für die kommenden Jahre hat das Management ein Gewinnwachstum von zehn Prozent in Aussicht gestellt.

Bei Sixt sind die Wachstumschancen in den kommenden Jahren ebenfalls enorm. Bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 13,1 auf Basis der Schätzungen für 2015 wird die Stammaktie mit einer Prämie auf den historischen Bewertungsdurchschnitt gehandelt. Angesichts des Niedrigzinsumfelds und der vom Pullacher Unternehmen bereits eingeleiteten strategischen Wachstumsinitiativen ist dies jedoch gerechtfertigt.

Aus dem Agrarsektor kommt ein weiteres interessantes SDAX-Mitglied: BayWa (WKN: 519406). Die Bayern wurden Ende 2003 in den Index aufgenommen. Von 2009 bis 2013 legte BayWa dann ein Intermezzo im MDAX ein. Seit Ende 2003 hat die Aktie gut 250 Prozent an Wert gewonnen. Bei der Hauptversammlung vor gut zwei Wochen wurde die Erhöhung der Dividende um 10 Cent auf 75 Cent pro Aktie beschlossen. Ermöglicht wurde sie durch die guten Geschäfte im Jahr 2013.

Es wurden knapp 16 Milliarden Euro Umsatz (2012: 10,5 Milliarden Euro) und fast 222 Millionen Euro Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT; 2012: 186,8 Millionen Euro) erwirtschaftet. Für 2014 rechnet das Unternehmen mit einer spürbaren Ergebnissteigerung im operativen Geschäft, will deutlich mehr investieren und weitere Marktanteile gewinnen.

Auch Puma (WKN: 696960) ist seit 2013 im Kleinwerte-Index vertreten, gehört dort zu den Schwergewichten. Für den Adidas- und Nike-Konkurrenten lief es die letzten Jahre allerdings gar nicht gut. Von daher unterschiedet sich Puma von den bisher vorgestellten Unternehmen deutlich.

In Zukunft wollen die Franken jedoch wieder an erfolgreichere Zeiten anknüpfen. Mit einer Besinnung auf seine Wurzeln, also auf reine Sportkleidung, will der weltweit drittgrößte Hersteller von Sportartikeln die Trendwende schaffen. Das wird allerdings schwer genug. Trotz der schwachen Kursentwicklung der vergangenen Jahre ist die Puma-Aktie mit einem 2015er-KGV von 25,5 deutlich höher bewertet als die von Adidas mit 15,5.

Puma-Vorstandschef Björn Gulden will den Erlösrückgang im ersten Halbjahr in der zweiten Jahreshälfte wettmachen und der Raubkatze mit weiteren (schmerzhaften) Restrukturierungen auf die Sprünge helfen. Unterstützen beim Neustart könnten viele Tore der Teams, die Puma bei der WM in Brasilien ausgerüstet hat.

Einige wie Mitfavorit Italien haben sich zwar schon verabschiedet. Überraschungsmannschaften wie die von Chile (spielen jetzt gegen die von Nike ausgerüsteten WM-Gastgeber Brasilien) und Uruguay sind aber noch dabei...

MEIN FAZIT:

Der SDAX wird in diesem Jahr vielleicht nicht der beste der DAX-Familie bleiben, aber mit großer Wahrscheinlichkeit wieder mit einem positiven Ergebnis abschneiden.

Es kann sich daher durchaus lohnen, sich die Rosinen unter den SDAX-Unternehmen herauszupicken oder mit einem börsengehandelten Fonds direkt auf den ganzen Index zu setzen.

Die Gewinneraktien der letzten drei bis fünf Jahre – CTS Eventim, Grammer & Co – sind weiter zu empfehlen. Dazu kommen aufstrebende Aktien wie der derzeitige SDAX-Anführer Wacker Neuson, die es zu beobachten gilt.

Puma steht noch im Abseits – ob die Franken die Marktführer Nike und Adidas je wieder einholen können, wird sich erst nach der Fußball-WM in Brasilien entscheiden.

Viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage wünscht
Armin Brack
Chef-Redakteur Geldanlage-Report
www.geldanlage-report.de

Der Geldanlage-Report erscheint wöchentlich und liefert ihnen hochwertige Tipps rund um die Themen Geldanlage und Trading. Sie erhalten konkrete Analysen zu Aktien, Rohstoffen und Zertifikaten. Jetzt gratis anmelden und die aktuelle Ausgabe lesen: http://www.geldanlage-report.de

Disclaimer und Haftungsausschluss
Der Geldanlage-Report (kurz GR) ist ein Informationsdienst für spekulativ orientierte Anleger, die zur Steigerung Ihrer Rendite nach hochprofitablen Anlagemöglichkeiten suchen. Der GR sieht dieses Potential nicht zuletzt Aktien, Hebel- und Turbo-Zertifikaten, sowie Optionsscheinen. Der GR stellt seinen Newsletter-Abonnenten die auf der Internetpräsenz und im kostenlosen Börsenbrief veröffentlichten Informationen zur Verfügung. Diese umfassen die Beschreibung und Umsetzung einer erfolgreichen Handhabung von Aktien und Derivaten. Konkrete Handelsvorschläge mittels Kauf- und Verkaufsempfehlungen werden nicht gegeben. Der GR erscheint einmal wöchentlich. Alle übermittelten bzw. bereitgestellten Informationen geben die Meinung, Gedanken und Intuitionen der bei GR beschäftigten Autoren wieder und stellen insbesondere keine Beratung dar.

Sie sind keine Aufforderung zum Kauf- oder Verkauf von Wertpapieren. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen. Eine Garantie für die Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhalts kann nicht übernommen werden. Die in der Vergangenheit erzielten Gewinne sind keine Gewähr für die Zukunft. Keinesfalls sollten Sie anhand der Information unreflektiert Anlageentscheidungen treffen. Die von GR bereitgestellten Informationen ersetzen nicht die eigene Recherche, sowie Beratung durch Ihre Hausbank oder einen Anlageberater. Zu der Natur von Anlageentscheidungen und damit zusammenhängender Informationen gehört, dass sie auch falsch sein können.

Die Geldanlage-Report-Redaktion ist in dem genannten Wertpapier / Basiswert zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels nicht investiert. Es liegt daher kein Interessenskonflikt vor. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Marktstimmung: "Ein Paradigmenwechsel?"
Börse Frankfurt - Indizes - 28.06.2017
28. Juni 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es war die Rede Mario Draghis zur Eröffnung der Notenbankkonferenz im portugiesischen Sintra, die nicht nur für viele Börsianer eine Änderung der Sicht auf die Finanzmärkte gegeben haben mag. Denn der EZB-Präsident hatte eine Bereitschaft zur Anpassung der Geldpolitik der Zentralbank angesichts der anhaltenden Konjunkturerholung angedeutet. So erklärte Draghi überraschenderweise, dass die deflationären Kräfte, die die Teuerung belasteten, durch preissteigernde, reflationäre Faktoren ersetzt worden seien. ... mehr

Zertifikate-Trends: Optimisten überwiegen
Börse Frankfurt - Marktberichte - 28.06.2017
28. Juni 2017. Trotz jüngster Einbußen: Die vergangenen Wochen waren von vielen neuen Höchstständen an den Aktienmärkten geprägt, dazu kam ein rasanter Ölpreisverfall und zuletzt ein weiterer Anstieg des Euro gegenüber dem US-Dollar. Wenig Aufregendes gab es unterdessen vom Gold. Wegen der vielen Bewegungen berichten Zertifikate-Händler von einem guten, wenn auch nicht extrem hohen Handelsaufkommen: "Es sind immer Schübe, zwischendurch ist dann weniger los", erklärt Markus Königer von der ICF Bank. Beliebtestes Underlying seien DAX und Gold, gefolgt von der Deutschen Bank und VW. ... mehr

DAX erholt sich wieder – EZB holt Testballon zurück
CMC Markets - Marktberichte - 28.06.2017
Gerade einmal 28 Stunden war der Testballon der Europäischen Zentralbank mit einer möglichen Zinswende an Bord in der Luft, da holten ihn die berühmten „Kreise“ innerhalb der Notenbank wieder zurück. Die EZB fühlt sich in der Interpretation von Draghis gestrigen Worten missverstanden. Statt in Richtung Normalisierung wäre die Rede eher ausgewogen gewesen, so die Klarstellungen. Eben ein Testballon, auf den die Märkte sehr eindeutig reagierten, was nun zumindest in Ansätzen wieder korrigiert wurde. ... mehr

Euwax Trends: Euro und DAX auf Achterbahnfahrt - Äußerungen von Mario Draghi wurden wohl überinterpretiert
Börse Stuttgart - Marktberichte - 28.06.2017
Nachdem sich Mario Draghi beim Notenbank-Forum gestern in Portugal sehr optimistisch zur Konjunktur im Euro-Raum geäußert hatte und gleichzeitig davon sprach, dass die Gefahr einer Deflation gebannt sei, bekam die Gemeinschaftswährung Aufwind. So notierte der Euro zwischenzeitlich bei 1,1388 US-Dollar. Das war der höchste Stand seit Juni 2016. Die Worte des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) wurden von vielen Marktteilnehmern zunächst dahingehend gedeutet, dass die Bereitschaft des EZB-Rates zu einer Straffung der Geldpolitik gewachsen sei. ... mehr

DAX – Kommt einfach nicht vom Fleck!
L. Erichsen - Trading-Brief - Indizes - 28.06.2017
Rückblick auf meine Empfehlung vom 14.06.: Konzentrieren Sie sich bitte auf die größeren Marken, wie sie im Chart zu sehen sind. Unterhalb einer Kurszone zwischen 12.600 und 12.650 Punkten erwarte ich eine ausgeprägtere Abwärtsstrecken. Das konnten wir umsetzen: Der DAX zeigt sich weiterhin gefangen in einer Seitwärtsphase. Dieses ausgeprägte „Raum-Zeit-Kontinuum“ würde jedem Science-Fiction-Film alle Ehre machen. Ist der deutsche Leitindex beispielsweise am Montag hoffnungsvoll in die Woche gestartet, wurde er prompt wieder eingefangen. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Die Stabilität sorgt für die Hochs
Admiral Markets - Forex - 28.06.2017
Der Euro wird derzeit durch die Worte des Super-Mario beflügelt. Deflation sei bezwungen, die Entwicklung auf einem guten Weg, alle schauen positiv in die Zukunft. Dennoch sollte man die politische Komponente nicht außer Acht lassen. Mit Emmanuel Macron erleben wir eine Stabilität in Frankreich, die schon lange nicht vorhanden war. Theresa May, die sehr gerne als zweite eiserne Lady in die Geschichtsbücher eingehen würde, muss nun etwas moderater auftreten. Alles zusammen lässt die politischen Risiken nur so schmelzen. Soweit zu Europa. In den USA sind die politischen Risiken zeitgleich zu einem unberechenbaren Kalkül geworden. ... mehr

USD Analyse – Draghi bewegt den Euro!
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 28.06.2017
Am gestrigen Handelstag gab es an den Devisen- und Anleihemärkten massive Kursbewegungen, die größtenteils auf Äußerungen des Vorsitzenden der europäischen Zentralbank, Mario Draghi, zurückzuführen waren. Auch die für gestern Abend angesetzte Rede Janet Yellens während des Handelstages im Fokus der Anleger und sorgte für einen schwächeren USD gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung. Marktsituation USD-Dollar (US Dollar Index) 28. Juni 2017: Durch die gestrige Kursstärke bei der europäischen Gemeinschaftswährung fiel auch der US-Dollar-Index wieder deutlich zurück und nahm die untere Abwärtstrendkanallinie ins Visier. ... mehr

DAX setzt Korrektur fort – Geldpolitik wird zum Partykiller
CMC Markets - Marktberichte - 28.06.2017
Nachdem der Deutsche Aktienindex gestern das Signal zu einer größeren Korrektur gegeben hat, setzt sich die Abwärtsbewegung heute fort. Der Euro springt auf ein neues Jahreshoch und bringt damit besonders die Aktien von Unternehmen unter Druck, die vom Export abhängig sind. Allerdings ist der steigende Euro nur das Ergebnis dessen, wohin die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank in Zukunft tendieren wird, zurück zur Normalität, weg von Geldgeschenken und negativen Zinsen. ... mehr

Aktienmärkte im Rückwärtsgang – Risikoaversion nimmt weiter zu
Helaba Floor Research - Indizes - 28.06.2017
Aktienmarkt Während der letzten Handelstage hatte sich abgezeichnet, dass der DAX zu einer gewissen Schwäche neigt. Diese wurde gestern offensichtlich. Einerseits hat EZB-Präsident Draghi mit seinen Aussagen für Sorgen auf eine straffere Geldpolitik gesorgt, andererseits rutschte der deutsche Leitindex unter wichtige Chartmarken. Alles in allem nimmt derzeit die Risikoaversion wieder zu, was an einem Anstieg des V-DAX (13,85 vs. 12,65) gut abzulesen ist. Saisonale Effekte und die fehlenden, neuen Impulse lassen vermuten, dass der Abgabedruck weiter anhält. ... mehr

Fixed Income Daily - Geldmenge M3 datenseitig im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 28.06.2017
Das datenseitige Interesse richtet sich heute auf die europäische Geldmenge M3. Im April hat sich die Jahreszuwachsrate auf 4,9 % reduziert, nachdem im Vormonat mit 5,3 % VJ zunächst der höchste Stand seit Februar 2009 erreicht wurde. Dabei gilt noch zu berücksichtigen, dass das Geldmengenwachstum von Umschichtungen aus längerfristigen Verbindlichkeiten der Geschäftsbanken gegenüber den Nichtbanken profitiert, die nicht Bestandteil der Geldmenge sind. Die Zuwachsrate der Kreditvergabe an den privaten Sektor hat sich zuletzt ebenfalls reduziert. Sie ist ohnehin wenig dynamisch, sodass monetär bedingter Preisdruck nicht ableitbar ist. Daran wird sich im Mai wohl wenig geändert haben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<