Kolumnen & Analysen Devisen

Dax Fahrplan vom 30. Juni 2014 / 27. KW - DAX: Diese Woche keine 10.000 Punkte
Admiral Markets - Indizes - 30.06.2014

Wir hatten dem DAX in der letzten Woche nicht allzu viel zugetraut. Um eine Rallye-Beschleunigung herbeizuführen, wäre es absolut notwendig gewesen, die Marken bei 10.070/10.140 Punkten anzulaufen. Daraus wurde in der letzten Woche nichts, obwohl am 20.06. anlässlich des Verfalls noch ein neues Allzeithoch generiert worden war. Wir hatten den Abverkauf im Anschluss daran kritisch bewertet, was sich auch als berechtigt herausgestellt hat. Mehr als eine Duftmarke der Bullen war das Allzeithoch leider nicht gewesen.

In der vergangenen Woche ist der DAX zunächst in einer engen Range seitwärts gelaufen, wobei er weder nach oben noch nach unten wollte. Dies erschwerte das Handeln auf Intraday-Basis, da es zum einen schwierig war, die Einstiege zu finden, zum anderen die handelbaren Strecken sehr gering waren. Viele Positionen wurden in den ersten Handelstagen zügig ausgestoppt. Mitte der Woche setzte sich dann eine Schwäche durch, die den DAX zunächst auf 9.870/60 Punkte fallen ließ. Hier konnte er sich erwartungsgemäß stabilisieren. Die Unterstützung hielt zunächst ganz gut. Am Donnerstagnachmittag kam es dann zu einem größeren Abverkauf, der den deutschen Leitindex kurzfristig unter die 9.800-Punkte-Marke brachte. Dieser Rücksetzer wurde zwar rasch zurückgekauft, allerdings gelang es den Bullen nicht mehr, den Index wieder über die 9.900 Punkte zu bringen. Der Wochenschluss unter 9.850 Punkten ist tendenziell bearish zu interpretieren. Ein Wochenminus von rund 1,7 Prozent kennzeichnet eine schwache Woche.

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 9.849...9.863...9.924...9.957...10.014...10.024...10.063...10.117...10.141
DAX-US: 9.817...9.803...9.761?9.726...9.771...9.711?9.634

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.



Übergeordnet ist das Chartbild kurzfristig im „Daily“ leicht angeschlagen. Wichtig wäre es gewesen, wenn die Bullen es mindestens geschafft hätten, den DAX zum Wochenschluss über 9.870 Punkte, idealerweise über 9.900 Punkte zu bringen. Diese Aufwärtsbewegung hätte erneut das Potenzial eines Anstiegs auf 10.000 Punkte eröffnet. Dies haben sie nicht geschafft.

Somit ergibt sich in der nächsten Woche auf der Oberseite, dass es durchaus noch einmal zu einem Anlaufen der 9.900 Punkte kommen könnte. Eventuell schaffen es die Bullen, den Index auch in Richtung 9.924/49 Punkte zu bringen. Spätestens hier erwarten wir, dass sich das Wochenhoch ausbilden könnte. Wir gehen nicht davon aus, dass die Bullen es in der nächsten Woche schaffen, sich nachhaltig über die 9.950/10.000 Punkte zu bewegen.

Unterstützt wird die Einschätzung auch von der Tatsache, dass die Hochs seit dem 20.06. immer vergleichsweise rasch abverkauft werden. Das deutet auf eine Zurückhaltung der Anleger hin. Sollten es die Bullen schaffen, den DAX per Tagesschluss über 9.870 Punkte zu bringen, so würde sich das Chartbild etwas entspannen. Dies bedeutet im Umkehrschluss aber nicht, dass die 10.000 Punkte angelaufen werden, sondern vielmehr lässt es auf eine Fortsetzung der Seitwärtsbewegung schließen.

Auf der Unterseite könnten die 9.750/20 Punkte in dieser Woche durchaus noch einmal angelaufen werden. Sollte sich die Abwärtsbewegung bis hierhin ausbilden, so bestünde hier die Möglichkeit der Stabilisierung und der Erholung. Sollte diese Marke nicht halten, so wären im anschließend auch weitere Abgaben bis 9.634 Punkte denkbar. Falls es zu Abwärtsbewegungen unter die 9.600-Punkte-Marke kommt, wären die Bullen gut beraten, diese Rücksetzer zeitnah zurückzukaufen. Wir gehen nicht davon aus, dass sich in der nächsten Woche nachhaltige Rücksetzer unter 9.600 Punkte ausbilden. Vorstellbar ist, dass die Notierungen bis Donnerstagnachmittag zunächst lustlos seitwärts laufen und die Anleger zum einen den EZB-Zinsentscheid, zum anderen die US-Arbeitsmarktdaten abwarten. Im Umfeld dieser Bekanntmachungen sind größere Bewegungen nicht ausgeschlossen. Bedingt durch den US-Feiertag (Independence Day) am Freitag erwarten wir an diesem Tag keine größeren Bewegungen. Die 10.000-Punkte-Marke ist in der neuen Handelswoche also nicht zu erwarten – die 9.000er-Marke aber auch nicht! Vieles deutet auf eine Seitwärtsbewegung in den kommenden Sommerwochen hin.

Unser Setup für die kommende DAX-Handelswoche:

Short-Einstiege: 10.102/10.077/50/24/16...9.976/52/16
Long-Einstiege: 9.632/70/99...9.714/38/42...9.827/71...9.916/55

Weitere Short/Long-einstiege (s. Rückläufe) können dem Chart entnommen werden.

Hinweise in eigener Sache:

HAPPY BIRTHDAY Admiral Markets in Deutschland - und die Geschenke gehen an Sie! Traden Sie DAX30, Dow Jones & EURUSD 30 Tage lang kostenlos - OHNE Spread und
OHNE Ordergebühren. http://www.admiralmarkets.de/Forex-und-CFDs-kostenlos-tradenzum-
Geburtstag

NEU: stark verbesserte Spreads im FOREX bei Admiral Markets! Kleinere, typische
Spreads, nochmals verringerter Mindestabstand für Stopps. Vergleichen Sie selbst mit Ihrem
Broker. http://www.admiralmarkets.de/unternehmen/news/verbesserte-forex-spreadskleinerer-
mindestabstand-gutes-wird-noch-besser

Alles zu CFDs, mit Tradingbeispielen von Gewinn- und Verlusttrades und die Unterschiede zu Optionsscheinen und Hebelzertifikaten. DAX-Trading via CFDs mit Beispielen erläutert. (http://www.admiralmarkets.de/uber-cfds)

DISCLAIMER:
Admiral Markets AS (und alle in seinem Auftrag tätige Unternehmen und Personen – künftig hier „Admiral Markets“ genannt) und seine Kooperationspartner führen keinerlei Anlageberatung durch und geben keinerlei konkrete Empfehlungen zu einem Wertpapier, Finanzprodukt oder –instrument ab. Die Erwähnung bestimmter Wertpapiere oder Anlageprodukte stellen ausdrücklich keine Empfehlung zum Kaufen oder Verkaufen oder Halten dar. Ein Handel mit Wertpapieren oder Finanzanlageprodukten stellt immer ein hohes finanzielles Risiko dar. Sie müssen sich immer bewusst sein, dass Sie ein hohes finanzielles Risiko eingehen, das bis hin zum Totalverlust gehen kann. Sowohl die Beschreibung als auch der Ausblick bzgl. Kursen, Indizes, von Devisen oder sonstigen Wertpapieren und Derivaten, stellen nur eine subjektive Einschätzung der Autoren dar. Der Ausblick ist eine Prognose, die auf Erfahrungswerten der Autoren beruht und keinen Anspruch auf Richtigkeit haben kann.
Diese Publikation ist nach bestem Wissen und Gewissen erstellt worden. Dennoch müssen wir darauf hinweisen: Admiral Markets übernimmt keine Haftung für Fehler, Ungenauigkeiten oder Auslassungen in den vorliegenden Unterlagen und gibt keine Gewähr für die Genauigkeit oder Vollständigkeit der Informationen, Texte, Grafiken, Links oder andere in diesen Unterlagen enthaltene Angaben.
Die Herausgeber und Autoren behalten sich insbesondere in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich einen Irrtum vor.
Sofern diese Veröffentlichung Links enthält, kann Admiral Markets für dahinterliegende Inhalte nur haften, sofern diese nicht nachträglich geändert wurden. Eine laufende, nachträgliche Kontrolle geschieht nicht. In jedem Fall können wir nur für die erste verlinkte Seite haften, sofern wir uns nicht ausdrücklich den gesamten Inhalt der Webseite zu eigen gemacht haben.
Interessenkonflikte: Um unseren Pflichten gemäß §31 Absatz 1 Nr. 2 WpHG und § 33 Absatz 1 Satz 2 Nr. 3 nachzukommen, informieren wir Sie darüber, dass die Redakteure und Mitarbeiter der Gesellschaft auch Handel mit Wertpapieren, Derivaten oder ähnlichen Instrumenten betreiben und dort investiert sind. Konkret sind dies CFD´s, ETF´s und Futures auf den Dax, Dow Jones, SP500 und EUR-USD sowie auf Gold und Silber oder sich darauf beziehende Derivate. Disclaimer

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Anleihen: "So kann es gemütlich in die Sommerpause gehen"
Börse Frankfurt - Bonds - 21.07.2017
21. Juli 2017. FRANKFURT. (Börse Frankfurt). Die gestrige EZB-Sitzung prägte in dieser Woche nicht nur den Anleihehandel, sondern auch die anderen Märkte. Bei den Renten berichten Händler von großer Zurückhaltung im Vorfeld und entsprechend niedrigen Umsätzen. Letztendlich ließ die EZB die Leitzinsen, das Ankaufprogramm und den Ausblick unverändert. "Kunst des Eierlaufens" nennt Klaus Stopp von der Baader Bank das Vorgehen Draghis. Arthur Brunner, Anleihen-Spezialist auf dem Parkett für die ICF Bank fasst zusammen, dass es dem Notenbank-Chef gelungen sei, "beide Seiten zu bedienen". ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: Was kommt nach "America First"?"
Börse Frankfurt - Indizes - 21.07.2017
21. Juli 2017. MÜNCHEN (Assenagon). "America First" war die Story für die Kapitalmärkte im ersten Halbjahr. Es hieß mehr Wachstum, mehr Unternehmensgewinne und mehr Inflation nicht nur für die US-Wirtschaft, sondern auch für große Teile im Rest der Welt. Die Börsen haben das durch ein Kursfeuerwerk honoriert, wie wir es schon lange nicht mehr erlebt haben. Von November bis Juni stieg der amerikanische S&P 500 um 17 Prozent, der DAX sogar um 25 Prozent. Jetzt bröckelt der Lack an "America First". Das gilt für die Politik genauso wie für die Finanzmärkte. ... mehr

Euwax Trends: Dax am kleinen Verfallstag unter Druck - Teurer Euro belastet – US Bilanzen im Fokus
Börse Stuttgart - Marktberichte - 21.07.2017
Zum Wochenausklang lassen es Anleger am kleinen Verfallstag ruhig angehen. Der Dax öffnet mit einem kleinen Minus von 20 Punkten – rutsch dann aber zur Mittagszeit rasant unter 12.400 Punkte. Der Euro auf 2 Jahres Hoch belastet. Analysten der DZ Bank sehen in der jüngsten Aufwertung des Euro eine Trendwende und trauen dem Euro auf Sicht von zwölf Monaten weiteres Aufwertungspotential zu. Ein Teil der Euro-Stärke kommt nach Meinung von Börsianern auch daher, dass sich der Dollar wegen der Querelen in der US-Politik um Präsident Donald Trump abgeschwächt hat. ... mehr

4X Report: Neue Impulse durch Quartalsberichte in den USA – Tokai weiterhin gefragt – Telia verdient weniger
Börse Stuttgart - Indizes - 21.07.2017
Auslandsaktien KW 29 (17.07. bis 21.07.2017) In dieser Woche ging es am amerikanischen Aktienmarkt leicht bergauf. Der Dow Jones konnte zur Vorwoche ein halbes Prozent zulegen. Im selben Zeitraum konnte der NASDAQ fast zwei Prozent zulegen. Die Aktie von Netflix (WKN: 552484) gehörte am Dienstag zu den Tagesgewinnern. Das Unternehmen konnte im zweiten Quartal 5,2 Millionen neue Kunden gewinnen und sorgte somit für eine Überraschung. Die Aktie stieg um über 13 Prozent. Am Dienstag nach Handelsschluss gab der Technologieriese IBM (WKN: 853199) Zahlen für das abgelaufene Quartal bekannt und musste wiederum einen Umsatzrückgang bekanntgeben. ... mehr

eToro: Russland könnte Kryptowährungen legalisieren
etoro Research - Trading Business - 21.07.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert das Interesse Russlands an Kryptowährungen und aktuelle Entwicklung bei Bitcoin: „Einiges schaut danach aus, als wolle Russland Kryptowährungen legalisieren und regulieren. Diese plötzliche Kehrtwende folgt auf ein kurzes Treffen des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit Ethereum-Erfinder Vitalik Buterin während eines wichtigen Wirtschaftstreffens in Russland. Doch es wird noch besser: Russland beabsichtigt wohl nicht nur Bitcoin und Ethereum zu regulieren. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen sogar die komplizierten, aber für die Entwicklung neuer Kryptowährungen wichtigen ICO-Märkte überwacht werden. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 29. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 21.07.2017
US-Senat schwächt den Dollar. Die zweite Verhandlungsrunde des Brexits hat begonnen. Die Fed- und EZB-Sitzung im Fokus. EUR/USD notiert aktuell bei 1,1520 (+0,6 % ggü. der Vorwoche) und konnte damit noch einmal sein Hoch der letzten Berichtswoche übertreffen. Die am Freitag (14.07.) veröffentlichte US-Inflationsrate für Juni (1,6 % YoY; Konsens: 1,7 %) hatte den Beginn der Dollarabwertung eingeläutet. Ausschlaggebend für das neue 15-Monatshoch des Euro am Mittwoch (18.07.) war jedoch das vorläufige Scheitern der Gesundheitsreform des USPräsidenten Trump im Senat vor der Sommerpause. ... mehr

Euro-Rally drückt DAX – Richtungswechsel in der Geldpolitik
CMC Markets - Marktberichte - 21.07.2017
Die Anleger in Europa spüren, dass die Zeit des billigen Geldes schneller vorbei sein könnte als bislang angenommen. Auch wenn es sich auf den ersten Blick nicht so anhörte, EZB-Chef Draghi hat die Finanzmärkte gestern auf die geldpolitische Kehrtwende vorbereitet. Diese mag, wenn sie kommt, sehr langsam von statten gehen, aber ein Richtungswechsel bleibt ein Richtungswechsel, egal ob schnell oder langsam. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.24 -161.32
Helaba Floor Research - Bonds - 21.07.2017
Die EZB hat wie nicht anders zu erwarten den Leitzins nicht angerührt. Er soll bis weit über das Ende des QE- Programms auf dem derzeit niedrigen Niveau bleiben. Zudem betragen die Anleihekäufe unverändert 60 Mrd. Euro je Monat und laufen bis zunächst noch Ende dieses Jahres - oder darüber hinaus. Eine Ausweitung bezüglich Dauer und/oder Volumen ist weiterhin möglich, der Wortlaut wurde nicht geändert. Mario Draghi wählte seine Worte in der anschließenden Pressekonferenz mit Bedacht, wollte er doch die nach dem Notenbanktreffen in Sintra schon fortgeschrittenen Zinsängste nicht noch weiter anheizen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Chance- und Risikoprofil bleibt negativ
Helaba Floor Research - Indizes - 21.07.2017
Aktienmarkt Der gestrige Handelstag an den Aktienmärkten stand ganz im Zeichen der EZB-Sitzung. Im Vorfeld konnte der DAX Kursgewinne etablieren, im Nachgang der Zinsentscheidung wurden diese zunächst ausgebaut, das Tageshoch wurde bei 12.575 Zählern markiert, bevor der DAX zügig nach unten drehte. Der auf dem höchsten Stand seit 2015 notierende Euro belastete das Sentiment. Schlussendlich ging der deutsche Leitindex nahezu unverändert aus dem Handel. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: EZB: Keine Eile mit der geldpolitischen Wende
Helaba Floor Research - Forex - 21.07.2017
Die Europäische Zentralbank hat den geldpolitischen Expansionsgrad erwartungsgemäß nicht verändert. Der Einlagenzins liegt weiterhin bei -0,40 % und der Hauptrefinanzierungssatz bei 0,0 %. Das Volumen des Anleihekaufprogramms beträgt 60 Mrd. EUR je Monat. Das Programm soll bis Ende dieses Jahres laufen, mindestens aber solange, bis das Inflationsziel erreicht ist. Die Möglichkeit einer Ausweitung des Anleihekaufprogramms bezüglich Volumen und/oder Dauer wurde beibehalten. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<