Kolumnen & Analysen Devisen

Dax Fahrplan vom 30. Juni 2014 / 27. KW - DAX: Diese Woche keine 10.000 Punkte
Admiral Markets - Indizes - 30.06.2014

Wir hatten dem DAX in der letzten Woche nicht allzu viel zugetraut. Um eine Rallye-Beschleunigung herbeizuführen, wäre es absolut notwendig gewesen, die Marken bei 10.070/10.140 Punkten anzulaufen. Daraus wurde in der letzten Woche nichts, obwohl am 20.06. anlässlich des Verfalls noch ein neues Allzeithoch generiert worden war. Wir hatten den Abverkauf im Anschluss daran kritisch bewertet, was sich auch als berechtigt herausgestellt hat. Mehr als eine Duftmarke der Bullen war das Allzeithoch leider nicht gewesen.

In der vergangenen Woche ist der DAX zunächst in einer engen Range seitwärts gelaufen, wobei er weder nach oben noch nach unten wollte. Dies erschwerte das Handeln auf Intraday-Basis, da es zum einen schwierig war, die Einstiege zu finden, zum anderen die handelbaren Strecken sehr gering waren. Viele Positionen wurden in den ersten Handelstagen zügig ausgestoppt. Mitte der Woche setzte sich dann eine Schwäche durch, die den DAX zunächst auf 9.870/60 Punkte fallen ließ. Hier konnte er sich erwartungsgemäß stabilisieren. Die Unterstützung hielt zunächst ganz gut. Am Donnerstagnachmittag kam es dann zu einem größeren Abverkauf, der den deutschen Leitindex kurzfristig unter die 9.800-Punkte-Marke brachte. Dieser Rücksetzer wurde zwar rasch zurückgekauft, allerdings gelang es den Bullen nicht mehr, den Index wieder über die 9.900 Punkte zu bringen. Der Wochenschluss unter 9.850 Punkten ist tendenziell bearish zu interpretieren. Ein Wochenminus von rund 1,7 Prozent kennzeichnet eine schwache Woche.

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 9.849...9.863...9.924...9.957...10.014...10.024...10.063...10.117...10.141
DAX-US: 9.817...9.803...9.761?9.726...9.771...9.711?9.634

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.



Übergeordnet ist das Chartbild kurzfristig im „Daily“ leicht angeschlagen. Wichtig wäre es gewesen, wenn die Bullen es mindestens geschafft hätten, den DAX zum Wochenschluss über 9.870 Punkte, idealerweise über 9.900 Punkte zu bringen. Diese Aufwärtsbewegung hätte erneut das Potenzial eines Anstiegs auf 10.000 Punkte eröffnet. Dies haben sie nicht geschafft.

Somit ergibt sich in der nächsten Woche auf der Oberseite, dass es durchaus noch einmal zu einem Anlaufen der 9.900 Punkte kommen könnte. Eventuell schaffen es die Bullen, den Index auch in Richtung 9.924/49 Punkte zu bringen. Spätestens hier erwarten wir, dass sich das Wochenhoch ausbilden könnte. Wir gehen nicht davon aus, dass die Bullen es in der nächsten Woche schaffen, sich nachhaltig über die 9.950/10.000 Punkte zu bewegen.

Unterstützt wird die Einschätzung auch von der Tatsache, dass die Hochs seit dem 20.06. immer vergleichsweise rasch abverkauft werden. Das deutet auf eine Zurückhaltung der Anleger hin. Sollten es die Bullen schaffen, den DAX per Tagesschluss über 9.870 Punkte zu bringen, so würde sich das Chartbild etwas entspannen. Dies bedeutet im Umkehrschluss aber nicht, dass die 10.000 Punkte angelaufen werden, sondern vielmehr lässt es auf eine Fortsetzung der Seitwärtsbewegung schließen.

Auf der Unterseite könnten die 9.750/20 Punkte in dieser Woche durchaus noch einmal angelaufen werden. Sollte sich die Abwärtsbewegung bis hierhin ausbilden, so bestünde hier die Möglichkeit der Stabilisierung und der Erholung. Sollte diese Marke nicht halten, so wären im anschließend auch weitere Abgaben bis 9.634 Punkte denkbar. Falls es zu Abwärtsbewegungen unter die 9.600-Punkte-Marke kommt, wären die Bullen gut beraten, diese Rücksetzer zeitnah zurückzukaufen. Wir gehen nicht davon aus, dass sich in der nächsten Woche nachhaltige Rücksetzer unter 9.600 Punkte ausbilden. Vorstellbar ist, dass die Notierungen bis Donnerstagnachmittag zunächst lustlos seitwärts laufen und die Anleger zum einen den EZB-Zinsentscheid, zum anderen die US-Arbeitsmarktdaten abwarten. Im Umfeld dieser Bekanntmachungen sind größere Bewegungen nicht ausgeschlossen. Bedingt durch den US-Feiertag (Independence Day) am Freitag erwarten wir an diesem Tag keine größeren Bewegungen. Die 10.000-Punkte-Marke ist in der neuen Handelswoche also nicht zu erwarten – die 9.000er-Marke aber auch nicht! Vieles deutet auf eine Seitwärtsbewegung in den kommenden Sommerwochen hin.

Unser Setup für die kommende DAX-Handelswoche:

Short-Einstiege: 10.102/10.077/50/24/16...9.976/52/16
Long-Einstiege: 9.632/70/99...9.714/38/42...9.827/71...9.916/55

Weitere Short/Long-einstiege (s. Rückläufe) können dem Chart entnommen werden.

Hinweise in eigener Sache:

HAPPY BIRTHDAY Admiral Markets in Deutschland - und die Geschenke gehen an Sie! Traden Sie DAX30, Dow Jones & EURUSD 30 Tage lang kostenlos - OHNE Spread und
OHNE Ordergebühren. http://www.admiralmarkets.de/Forex-und-CFDs-kostenlos-tradenzum-
Geburtstag

NEU: stark verbesserte Spreads im FOREX bei Admiral Markets! Kleinere, typische
Spreads, nochmals verringerter Mindestabstand für Stopps. Vergleichen Sie selbst mit Ihrem
Broker. http://www.admiralmarkets.de/unternehmen/news/verbesserte-forex-spreadskleinerer-
mindestabstand-gutes-wird-noch-besser

Alles zu CFDs, mit Tradingbeispielen von Gewinn- und Verlusttrades und die Unterschiede zu Optionsscheinen und Hebelzertifikaten. DAX-Trading via CFDs mit Beispielen erläutert. (http://www.admiralmarkets.de/uber-cfds)

DISCLAIMER:
Admiral Markets AS (und alle in seinem Auftrag tätige Unternehmen und Personen – künftig hier „Admiral Markets“ genannt) und seine Kooperationspartner führen keinerlei Anlageberatung durch und geben keinerlei konkrete Empfehlungen zu einem Wertpapier, Finanzprodukt oder –instrument ab. Die Erwähnung bestimmter Wertpapiere oder Anlageprodukte stellen ausdrücklich keine Empfehlung zum Kaufen oder Verkaufen oder Halten dar. Ein Handel mit Wertpapieren oder Finanzanlageprodukten stellt immer ein hohes finanzielles Risiko dar. Sie müssen sich immer bewusst sein, dass Sie ein hohes finanzielles Risiko eingehen, das bis hin zum Totalverlust gehen kann. Sowohl die Beschreibung als auch der Ausblick bzgl. Kursen, Indizes, von Devisen oder sonstigen Wertpapieren und Derivaten, stellen nur eine subjektive Einschätzung der Autoren dar. Der Ausblick ist eine Prognose, die auf Erfahrungswerten der Autoren beruht und keinen Anspruch auf Richtigkeit haben kann.
Diese Publikation ist nach bestem Wissen und Gewissen erstellt worden. Dennoch müssen wir darauf hinweisen: Admiral Markets übernimmt keine Haftung für Fehler, Ungenauigkeiten oder Auslassungen in den vorliegenden Unterlagen und gibt keine Gewähr für die Genauigkeit oder Vollständigkeit der Informationen, Texte, Grafiken, Links oder andere in diesen Unterlagen enthaltene Angaben.
Die Herausgeber und Autoren behalten sich insbesondere in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich einen Irrtum vor.
Sofern diese Veröffentlichung Links enthält, kann Admiral Markets für dahinterliegende Inhalte nur haften, sofern diese nicht nachträglich geändert wurden. Eine laufende, nachträgliche Kontrolle geschieht nicht. In jedem Fall können wir nur für die erste verlinkte Seite haften, sofern wir uns nicht ausdrücklich den gesamten Inhalt der Webseite zu eigen gemacht haben.
Interessenkonflikte: Um unseren Pflichten gemäß §31 Absatz 1 Nr. 2 WpHG und § 33 Absatz 1 Satz 2 Nr. 3 nachzukommen, informieren wir Sie darüber, dass die Redakteure und Mitarbeiter der Gesellschaft auch Handel mit Wertpapieren, Derivaten oder ähnlichen Instrumenten betreiben und dort investiert sind. Konkret sind dies CFD´s, ETF´s und Futures auf den Dax, Dow Jones, SP500 und EUR-USD sowie auf Gold und Silber oder sich darauf beziehende Derivate. Disclaimer

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX pirscht sich an Allzeithoch heran – Euro als Steigbügelhalter
CMC Markets - Marktberichte - 30.03.2017
Die tiefere Inflation in Deutschland nimmt für den Moment den Spekulationen über frühzeitige Zinsanhebungen der Europäischen Zentralbank den Wind aus den Segeln. Die besseren Wachstumsdaten aus den USA lassen dagegen das Szenario von drei weiteren Zinserhebungen in diesem Jahr realistischer erscheinen. In diesem Szenario steigt der US-Dollar und fällt im Gegenzug der Euro. Das stützt den Deutschen Aktienindex und bringt ihn weitere rund 50 Punkte näher seinem Allzeithoch bei knapp 12.400 Punkten. ... mehr

Grüner Fisher: "Realität schlägt Marktstimmung"
Börse Frankfurt - Indizes - 30.03.2017
FRANKFURT (Grüner Fischer). Wir befinden uns seit mittlerweile acht Jahren in einem intakten globalen Bullenmarkt - für viele Anleger fühlt es sich allerdings nicht so an. Immer wieder sorgen Kursschwankungen dafür, dass der Wohlfühlfaktor gering bleibt und nachhaltiger Optimismus nur spärlich gesät ist. Die gefühlte Volatilität ist sehr hoch, auch wenn die tatsächlichen Schwankungsbreiten eher moderat sind. Crash-Ängste dominieren das Anlegerverhalten. ... mehr

Euwax Trends: DAX etwas fester – Inflationsrate gesunken
Börse Stuttgart - Marktberichte - 30.03.2017
Druck auf die Währungshüter dürfte nachlassen Die Inflationsrate in Deutschland ist im März erstmals seit knapp einem Jahr gesunken. Die Verbraucherpreise stiegen nur noch um 1,6 Prozent zum Vorjahresmonat. Dafür sorgten langsamer steigende Preise für Energie und Lebensmittel. Im Februar hatte die Teuerungsrate mit 2,2 Prozent den höchsten Wert seit Mitte 2012 erreicht. Ökonomen hatten im Schnitt lediglich mit einem Rückgang auf 1,8 Prozent gerechnet. ... mehr

Dax mit moderatem Plus – Kaum Bewegung nach neuen Jahreshochs
IG Markets Research - Marktberichte - 30.03.2017
30.03.2017 – 17:05 Uhr (Werbemitteilung): Eine Verschnaufpause sei dem Dax gegönnt. Angesichts neuer Jahreshochs in Serie läuft der heimische Leitindex heute innerhalb einer engen Handelsspanne seitwärts, wenn auch mit leicht positiver Tendenz. Auch wenn die momentan zu beobachtenden Kursniveaus immer ambitioniertere Ausmaße annehmen, wurden selbst überschaubare Rücksetzer zuletzt regelmäßig wieder zum Einstieg genutzt, was wiederum für die Stärke der nicht enden wollenden Aufwärtsbewegung spricht. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 13. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 30.03.2017
US-Konsumenten unterstützen Treasury-Renditen nach „Trumpcare“-Absage. Bunds gefragt. Die mit Spannung erwartete Abstimmung im US-Kongress über die Gesundheitsgesetzgebung war das dominierende Ereignis am US-Anleihemarkt in der vergangenen Woche. Unmittelbar nach der Absage der Abstimmung durch die Republikaner gaben die Renditen für die zehnjährigen US-Treasuries um signifikante 7 Basispunkte nach und pendelten sich zum Wochenbeginn bei 2,36 % ein. ... mehr

Analyse: WTI - OPEC bleibt das Zünglein an der Waage!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 30.03.2017
Die Erdölpreise werden weiter von der fundamentalen Lage und Nachrichten von der OPEC bestimmt. Eine Situation, auf die sich Anleger bereits seit Wochen und Monaten einstellen konnten. Während in 2016 vor allem die Frage über die Umsetzung der Produktionskürzungen den Markt beherrschte, steht nun die Frage über die Verlängerung der derzeitigen Produktionskürzungen im Fokus der Anleger. Aus dem Umfeld der OPEC und den erdölproduzierenden Ländern außerhalb des Ölkartells kommen dabei unterschiedliche Signale, sodass Anleger sich derzeit auf verschiedene Szenarien einstellen müssen. ... mehr

DAX macht die nächsten Meter – Schwacher Euro hilft
CMC Markets - Marktberichte - 30.03.2017
Der Deutsche Aktienindex präsentiert sich stark. Nur noch rund 160 Punkte fehlen bis zum Allzeithoch. Gute Wirtschaftsdaten, steigende Unternehmensgewinne und nun die Bestätigung der US-Notenbank, angesichts guter Datenlage die Zinsen weiter anheben zu wollen, schürt den Optimismus unter den Aktienkäufern. Vertreter der Federal Reserve haben eine Zinsanhebung bei jeder verbleibenden Sitzung in diesem Jahr in Aussicht gestellt und damit der Dollar-Rally neuen Schub gegeben. ... mehr

DAX hält sich über 12.200er-Marke – Allzeithoch im Blick
Helaba Floor Research - Indizes - 30.03.2017
Gold gibt etwas nach, Ölpreise klettern moderat Heute stehen die vorläufigen deutschen Verbraucherpreise zur Veröffentlichung an und morgen die Schnellschätzung der EWU-Teuerung. Im letzten Monat stieg die deutsche Inflationsrate mit 2,2 % auf den höchsten Stand seit August 2012, wofür Energie- und Nahrungsmittelpreise verantwortlich waren. Wir gehen davon aus, dass das Inflationshoch damit bereits überschritten ist. So sind die Ölpreise im Jahresverlauf 2016 allmählich gestiegen, sodass Basiseffekte in den kommenden Monaten nicht mehr für einen Anstieg der Gesamtteuerungsrate sorgen. Zudem tendierten Öl und Benzin in den letzten Wochen schwächer. ... mehr

Fixed Income Daily - Verbraucherpreise im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 30.03.2017
San-Francisco-Fed-Präsident Williams schließt mehr als drei Zinsschritte 2017 nicht aus. Ölpreis (WTI) legt deutlich zu und handelt bei 49,70 USD/Fass. Heute stehen die vorläufigen deutschen Verbraucherpreise zur Veröffentlichung an und morgen die Schnellschätzung der EWU-Teuerung. Im letzten Monat stieg die deutsche Inflationsrate mit 2,2 % auf den höchsten Stand seit August 2012, wofür Energie- und Nahrungsmittelpreise verantwortlich waren. Wir gehen davon aus, dass das Inflationshoch damit bereits überschritten ist. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0690 – 1,0850
Helaba Floor Research - Forex - 30.03.2017
Heute stehen die vorläufigen deutschen Verbraucherpreise zur Veröffentlichung an und morgen die Schnellschätzung der EWU-Teuerung. Im letzten Monat stieg die deutsche Inflationsrate mit 2,2 % auf den höchsten Stand seit August 2012, wofür Energie- und Nahrungsmittelpreise verantwortlich waren. Wir gehen davon aus, dass das Inflationshoch damit bereits überschritten ist. So sind die Ölpreise im Jahresverlauf 2016 allmählich gestiegen, sodass Basiseffekte in den kommenden Monaten nicht mehr für einen Anstieg der Gesamtteuerungsrate sorgen. Zudem tendieren Öl und Benzin in den letzten Wochen schwächer. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<