Kolumnen & Analysen Devisen

E.ON: Das Ende der Durststrecke?
Stefan Böhm - Indizes - 28.06.2014

Seit mittlerweile rund sechseinhalb Jahren kennt die E.ON-Aktie nur noch einen Weg – nach unten. 2014 hat sich die Talfahrt jedoch in eine volatile Seitwärtsbewegung verwandelt, die mit dem jüngsten Ausbruch der Aktie über den Widerstand bei 14,25 Euro nun abgeschlossen sein könnte. Brechen für die E.ON-Aktie damit bessere Zeiten an?

E.ON steht vergleichsweise „gut“ da
Das zu behaupten, wäre wohl übertrieben. Immerhin steht E.ON besser da als der Mitbewerber RWE. Die Probleme, mit denen man zu kämpfen hat, sind freilich die gleichen: Energiewende, fallende Strompreise, kriselnde Auslandstöchter und hohe Schulden. Aber zumindest scheint die Zeit reif für einen etwas zuversichtlicheren Blick auf die Zukunft. Dabei darf man jedoch nicht darauf hoffen, dass die fetten Jahre zurückkommen werden. Eher wird es bei E.ON um eine Stabilisierung des 2013er Ergebnisses auch für die nächsten Jahre gehen. Auch die Zeiten üppiger Dividenden sind erst einmal vorüber. Allerdings waren Dividendenrenditen von fünf oder mehr Prozent auf Dauer kaum realistisch. Mit der bereits deutlich zusammengekürzten Dividende kommt E.ON aber immer noch auf eine Rendite von über dreieinhalb Prozent. Auch damit muss man sich nicht verstecken.

Dividende als versteckte Kapitalerhöhung

Und: Not macht erfinderisch. E.ON-Aktionäre konnten wählen, ob sie die Bardividende in E.ON-Aktien tauschen möchten. 37 Prozent machten von dieser Möglichkeit Gebrauch. Für das Unternehmen bringt dies den Vorteil, dass die Barmittel in der Firma verbleiben. Dass das Stromgeschäft aber nach wie vor schwierig bleibt, zeigten auch die Zahlen zum ersten Quartal 2014, als der Konzernüberschuss erneut um rund 13 Prozent gesunken war. Dennoch ist man bei E.ON zuversichtlich, dass man die Wende schaffen kann. Nach dem umfangreichen Sparprogramm E.ON 2.0, das bis Ende 2015 weitgehend umgesetzt sein soll, müssen natürlich die Weichen für neues Gewinnpotenzial gestellt sein. Ein Teil der eingesparten Mittel soll daher auch in operative Geschäftsfelder reinvestiert werden. Doch bis sich hier positive Effekte zeigen werden, wird es noch lange dauern. Immerhin: Ab dem Geschäftsjahr 2015 soll der freie Cash-Flow wieder positive Beiträge leisten.

2014 noch keine wesentliche Entspannung

Das schwierige Marktumfeld wird das laufende Geschäftsjahr voraussichtlich bis zum Ende prägen. E.ON-Chef Teyssen bestätigte dennoch die Prognose für 2014 von einem operativen Gewinn zwischen 8,0 und 8,6 Milliarden Euro und einem nachhaltigen Konzernüberschuss zwischen 1,5 und 1,9 Milliarden Euro. Doch auch danach sind keine großen Sprünge zu erwarten. Die Analysten der Banken sehen im Schnitt zwar ab dem Geschäftsjahr 2015 wieder steigende Umsätze, aber auch stagnierende Gewinne. Ob diese Einschätzung zu negativ ist, bleibt abzuwarten. Die Aktie besitzt dennoch Aufholpotenzial, denn inzwischen dürfte in der Tat so ziemlich jedes Negativszenario im Kurs enthalten sein. Aus charttechnischer Sicht hat die Aktie mit dem Ausbruch über den Widerstand bei 14,25 Euro zudem ein starkes charttechnisches Kaufsignal geliefert. Doch auch wenn die E.ON-Aktie wieder mehr unter Strom steht, werden die Bäume nicht in den Himmel wachsen.

Fazit

Die E.ON-Aktie dürfte das Schlimmste überstanden haben. Nach dem charttechnischen Ausbruch in der letzten Woche könnte der Kurs durchaus weiter nach oben laufen. Dennoch ist das Kurspotenzial aufgrund der vielen Probleme des Unternehmens begrenzt. Für unser Investor-Depot haben wir uns daher für ein Bonuszertifikat entschieden, das auch bei einer Seitwärtsbewegung attraktiv ist. Die genauen Orderdetails für das Zertifikat finden Sie in der aktuellen Ausgabe des DaxVestors.

Erfolgreiche Investments wünscht
Ihr Stefan Böhm
Chefredakteur DaxVestor
www.dax-vestor.de

Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: http://www.dax-vestor.de/abo.html

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Halvers Woche: "Ist die Ära des Valiums an den Finanzmärkten vorbei?"
Börse Frankfurt - Indizes - 23.06.2017
23. Juni 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Valium ist ein Psychopharmaka, das Ängste bekämpft und die Nerven beruhigt. Es wirkt schnell, doch ist seine Wirkungsdauer nur kurz. Damit hat Valium eine Nebenwirkung: Es macht abhängig. Um einen anhaltenden Effekt zu erzielen, muss es regelmäßig eingenommen werden. An den Finanzmärkten heißt das Valium seit 2008 Geldpolitik. Mit Zinssenkungen und sintflutartiger Geldmengenausweitung entfaltet sie ähnliche Wirkungen und Nebenwirkungen. ... mehr

Anleihen: Unübersichtliche Gemengelage
Börse Frankfurt - Bonds - 23.06.2017
23. Juni 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Heute vor einem Jahr entschieden sich die Briten für einen Ausstieg aus der Europäischen Union. Die in dieser Woche begonnenen Austrittsverhandlungen mit einer geschwächten Regierung um Premierministerin Theresa May sind mit vielen Fragezeichen behaftet. Das mögen die Kapitalmärkte bekanntermaßen nicht besonders, wie Klaus Stopp von der Baader Bank bemerkt. Der Ausgang der Gespräche sowie die Auswirkungen der Scheidung auf die britische Wirtschaft ist offen. Gegenwärtig hält das Lohnwachstum mit der steigenden Inflation laut Bank of England nicht Schritt. ... mehr

Grüner Fisher: "Hektische Zeiten in Sicht"
Börse Frankfurt - Indizes - 23.06.2017
23. Juni 2017. FRANKFURT (Grüner Fischer). Ein Jahr nach dem Brexit-Referendum steht nun endlich der Fahrplan für den Austritt Großbritanniens aus der EU fest. Demnach endet die EU-Mitgliedschaft voraussichtlich im März 2019. Auch was den Fahrplan der Fed-Zinserhöhungen angeht, sind sich Marktbeobachter relativ einig. Nach der Leitzinsanhebung auf 1,00 bis 1,25 Prozent wird in 2017 eine weitere Erhöhung erwartet, im Jahr 2018 drei. Warum reagiert der Markt geradezu gleichgültig auf diese Ereignisse? Schließlich gehörten Brexit und US-Zinserhöhungen zu den absoluten Top-Themen, was übergeordnete Risikofaktoren für den laufenden Bullenmarkt anging. ... mehr

DAX testet die Unterstützung – Konjunkturdaten enttäuschen
CMC Markets - Marktberichte - 23.06.2017
Aus den USA waren die Anleger schon schlechte Konjunkturdaten gewohnt, nun zeigt aber auch die Eurozone schon wieder erste Ermüdungserscheinungen. Während sich die Stimmung in den Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe verbessert hat, enttäuschte der Dienstleistungssektor mit stärker als erwartet fallenden Werten sowohl für Deutschland als auch die Eurozone. Am Nachmittag dann das gewohnte Bild aus den USA, auch hier enttäuschte der Einkaufsmanagerindex sogar in beiden Bereichen. ... mehr

Euwax Trends: Deutscher Aufschwung verliert Tempo - DAX gibt erneut nach
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.06.2017
Die deutsche Wirtschaft hat im Juni deutlicher als erwartet an Schwung verloren. Der DAX zeigt sich mit Verlusten. Die Ölpreise haben sich stabilisiert. Der Euro tendiert etwas fester. Der Markit-Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft ist im Juni um 1,3 auf 56,1 Punkte gesunken. Das wurde nach einer Umfrage unter rund 800 Industrieunternehmen und Dienstleistern mitgeteilt. Ökonomen hatten nur mit einem Rückgang auf 57,3 Zähler gerechnet. ... mehr

4x Report: US-Biotechs erwachen zur Wochenmitte – Nintendo gefragt – Schweizer Uhrenexporte wiederum gestiegen
Börse Stuttgart - Indizes - 23.06.2017
Auslandsaktien KW 24 (12.06. bis 16.06.2017) Der amerikanische Aktienmarkt hat eine uneinheitliche Woche hinter sich. Zum Wochenauftakt konnten die Technologiewerte deutlich zulegen. Die Zugpferde waren Apple, Alpabet und Microsoft, deren Kursgewinne überdurchschnittlich ausfielen. Im Energiebereich wurde am Montag eine Übernahme in Höhe von 6,7 Milliarden Dollar bekanntgegeben. EQT (WKN: A1J0H5) übernimmt Rice Energy (WKN: A1XBVU) und macht den Aktionären ein Angebot teils in bar oder teils in eigenen Aktien. Hieraus errechnet sich eine Prämie von etwa 37 Prozent auf den Schlusskurs des vergangenen Freitags. Zur Wochenmitte fiel der Branchenindex NASDAQ Biotechnology mit einem Plus von 3,70 Prozent besonders auf. ... mehr

DAX tritt auf der Stelle – Brisante Situation im Ölpreis
CMC Markets - Marktberichte - 23.06.2017
Wichtig für den Deutschen Aktienindex ist es jetzt, die Region knapp über 12.700 Punkten als Unterstützung zu halten. Dann besteht eine realistische Chance, dass der Markt in der kommende Woche einen neuen Anlauf auf die runde Marke von 13.000 Punkten startet. Zum Wochenschluss dürfte es allerdings wegen fehlender Impulse eher ruhig bleiben. Ab jetzt sollten Anleger verstärkt auf den Verlauf des Ölpreises achten. Es besteht Ausverkaufsgefahr, sollte die Unterstützung bei 41 US-Dollar im Brent-Öl unterschritten werden. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 25. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 23.06.2017
EUR/USD fiel im Wochenverlauf von 1,1204 um 0,4 % auf 1,1169. Die Nachwirkungen der Fed-Sitzung begünstigten zunächst den Dollar, weshalb sich der Greenback trotz enttäuschender Konjunkturdaten im Bausektor stabil zeigte. Dabei fiel der von der Universität Michigan berechnete Index für Verbraucherstimmung in den USA mit 94,5 Punkten so schlecht aus wie zuletzt in November 2016. Auf der anderen Seite des Atlantiks profitierte der Euro von der zunehmend stabileren politischen Lage. Besonders der starke Wahl-Erfolg von Emmanuel Macrons Partei En Marche! bei den Parlamentswahlen (18.06.) zeigt den Rückhalt, den der neue Französische Präsident in der Bevölkerung genießt. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 25. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 23.06.2017
Die Staatsanleiherenditen in der Eurozone und den USA kamen in der abgelaufenen Berichtswoche kaum von der Stelle. Überhaupt war an den Finanzmärkten wenig Bewegung. Insbesondere an den Aktienmärkten gab es lediglich ein wenig hin und her und die Spreads für Peripherieanleihen ließen keine klare Richtung erkennen. Am Aufsehen erregendsten war sicherlich der erneute Rückgang der Ölpreise. Erstmals notiert die Sorte Brent in diesem Jahr bei unter 45 US-Dollar/Barell. Die Investoren sprechen der OPEC offensichtlich kaum noch Preismacht zu. ... mehr

Aktienmärkte: Richtungssuche hält an
Helaba Floor Research - Indizes - 23.06.2017
Aktienmarkt Der gestrige Handelsverlauf des DAX mutete fast wie eine Kopie des Vortages an. Das Tageshoch- und tief entfielen nahezu auf die gleichen Marken. Einziger Unterschied bei den Tageskerzen war die Farbe des Körpers. Einmal mehr gab der Ölpreis den Ton an. Als sich abzeichnete dass sich dieser erholen würde, entfernte sich auch der DAX von seinem bei 12.717 markierten Tagestief um schlussendlich leicht ins Plus zu drehen. Einmal wurden damit wichtige Chartmarken verteidigt, dennoch bleibt ein widersprüchliches Bild zurück. Heute wird der DAX leicht schwächer in den Handel starten. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<