Kolumnen & Analysen Devisen

E.ON: Das Ende der Durststrecke?
Stefan Böhm - Indizes - 28.06.2014

Seit mittlerweile rund sechseinhalb Jahren kennt die E.ON-Aktie nur noch einen Weg – nach unten. 2014 hat sich die Talfahrt jedoch in eine volatile Seitwärtsbewegung verwandelt, die mit dem jüngsten Ausbruch der Aktie über den Widerstand bei 14,25 Euro nun abgeschlossen sein könnte. Brechen für die E.ON-Aktie damit bessere Zeiten an?

E.ON steht vergleichsweise „gut“ da
Das zu behaupten, wäre wohl übertrieben. Immerhin steht E.ON besser da als der Mitbewerber RWE. Die Probleme, mit denen man zu kämpfen hat, sind freilich die gleichen: Energiewende, fallende Strompreise, kriselnde Auslandstöchter und hohe Schulden. Aber zumindest scheint die Zeit reif für einen etwas zuversichtlicheren Blick auf die Zukunft. Dabei darf man jedoch nicht darauf hoffen, dass die fetten Jahre zurückkommen werden. Eher wird es bei E.ON um eine Stabilisierung des 2013er Ergebnisses auch für die nächsten Jahre gehen. Auch die Zeiten üppiger Dividenden sind erst einmal vorüber. Allerdings waren Dividendenrenditen von fünf oder mehr Prozent auf Dauer kaum realistisch. Mit der bereits deutlich zusammengekürzten Dividende kommt E.ON aber immer noch auf eine Rendite von über dreieinhalb Prozent. Auch damit muss man sich nicht verstecken.

Dividende als versteckte Kapitalerhöhung

Und: Not macht erfinderisch. E.ON-Aktionäre konnten wählen, ob sie die Bardividende in E.ON-Aktien tauschen möchten. 37 Prozent machten von dieser Möglichkeit Gebrauch. Für das Unternehmen bringt dies den Vorteil, dass die Barmittel in der Firma verbleiben. Dass das Stromgeschäft aber nach wie vor schwierig bleibt, zeigten auch die Zahlen zum ersten Quartal 2014, als der Konzernüberschuss erneut um rund 13 Prozent gesunken war. Dennoch ist man bei E.ON zuversichtlich, dass man die Wende schaffen kann. Nach dem umfangreichen Sparprogramm E.ON 2.0, das bis Ende 2015 weitgehend umgesetzt sein soll, müssen natürlich die Weichen für neues Gewinnpotenzial gestellt sein. Ein Teil der eingesparten Mittel soll daher auch in operative Geschäftsfelder reinvestiert werden. Doch bis sich hier positive Effekte zeigen werden, wird es noch lange dauern. Immerhin: Ab dem Geschäftsjahr 2015 soll der freie Cash-Flow wieder positive Beiträge leisten.

2014 noch keine wesentliche Entspannung

Das schwierige Marktumfeld wird das laufende Geschäftsjahr voraussichtlich bis zum Ende prägen. E.ON-Chef Teyssen bestätigte dennoch die Prognose für 2014 von einem operativen Gewinn zwischen 8,0 und 8,6 Milliarden Euro und einem nachhaltigen Konzernüberschuss zwischen 1,5 und 1,9 Milliarden Euro. Doch auch danach sind keine großen Sprünge zu erwarten. Die Analysten der Banken sehen im Schnitt zwar ab dem Geschäftsjahr 2015 wieder steigende Umsätze, aber auch stagnierende Gewinne. Ob diese Einschätzung zu negativ ist, bleibt abzuwarten. Die Aktie besitzt dennoch Aufholpotenzial, denn inzwischen dürfte in der Tat so ziemlich jedes Negativszenario im Kurs enthalten sein. Aus charttechnischer Sicht hat die Aktie mit dem Ausbruch über den Widerstand bei 14,25 Euro zudem ein starkes charttechnisches Kaufsignal geliefert. Doch auch wenn die E.ON-Aktie wieder mehr unter Strom steht, werden die Bäume nicht in den Himmel wachsen.

Fazit

Die E.ON-Aktie dürfte das Schlimmste überstanden haben. Nach dem charttechnischen Ausbruch in der letzten Woche könnte der Kurs durchaus weiter nach oben laufen. Dennoch ist das Kurspotenzial aufgrund der vielen Probleme des Unternehmens begrenzt. Für unser Investor-Depot haben wir uns daher für ein Bonuszertifikat entschieden, das auch bei einer Seitwärtsbewegung attraktiv ist. Die genauen Orderdetails für das Zertifikat finden Sie in der aktuellen Ausgabe des DaxVestors.

Erfolgreiche Investments wünscht
Ihr Stefan Böhm
Chefredakteur DaxVestor
www.dax-vestor.de

Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: http://www.dax-vestor.de/abo.html

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX pirscht sich an Allzeithoch heran – Euro als Steigbügelhalter
CMC Markets - Marktberichte - 30.03.2017
Die tiefere Inflation in Deutschland nimmt für den Moment den Spekulationen über frühzeitige Zinsanhebungen der Europäischen Zentralbank den Wind aus den Segeln. Die besseren Wachstumsdaten aus den USA lassen dagegen das Szenario von drei weiteren Zinserhebungen in diesem Jahr realistischer erscheinen. In diesem Szenario steigt der US-Dollar und fällt im Gegenzug der Euro. Das stützt den Deutschen Aktienindex und bringt ihn weitere rund 50 Punkte näher seinem Allzeithoch bei knapp 12.400 Punkten. ... mehr

Grüner Fisher: "Realität schlägt Marktstimmung"
Börse Frankfurt - Indizes - 30.03.2017
FRANKFURT (Grüner Fischer). Wir befinden uns seit mittlerweile acht Jahren in einem intakten globalen Bullenmarkt - für viele Anleger fühlt es sich allerdings nicht so an. Immer wieder sorgen Kursschwankungen dafür, dass der Wohlfühlfaktor gering bleibt und nachhaltiger Optimismus nur spärlich gesät ist. Die gefühlte Volatilität ist sehr hoch, auch wenn die tatsächlichen Schwankungsbreiten eher moderat sind. Crash-Ängste dominieren das Anlegerverhalten. ... mehr

Euwax Trends: DAX etwas fester – Inflationsrate gesunken
Börse Stuttgart - Marktberichte - 30.03.2017
Druck auf die Währungshüter dürfte nachlassen Die Inflationsrate in Deutschland ist im März erstmals seit knapp einem Jahr gesunken. Die Verbraucherpreise stiegen nur noch um 1,6 Prozent zum Vorjahresmonat. Dafür sorgten langsamer steigende Preise für Energie und Lebensmittel. Im Februar hatte die Teuerungsrate mit 2,2 Prozent den höchsten Wert seit Mitte 2012 erreicht. Ökonomen hatten im Schnitt lediglich mit einem Rückgang auf 1,8 Prozent gerechnet. ... mehr

Dax mit moderatem Plus – Kaum Bewegung nach neuen Jahreshochs
IG Markets Research - Marktberichte - 30.03.2017
30.03.2017 – 17:05 Uhr (Werbemitteilung): Eine Verschnaufpause sei dem Dax gegönnt. Angesichts neuer Jahreshochs in Serie läuft der heimische Leitindex heute innerhalb einer engen Handelsspanne seitwärts, wenn auch mit leicht positiver Tendenz. Auch wenn die momentan zu beobachtenden Kursniveaus immer ambitioniertere Ausmaße annehmen, wurden selbst überschaubare Rücksetzer zuletzt regelmäßig wieder zum Einstieg genutzt, was wiederum für die Stärke der nicht enden wollenden Aufwärtsbewegung spricht. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 13. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 30.03.2017
US-Konsumenten unterstützen Treasury-Renditen nach „Trumpcare“-Absage. Bunds gefragt. Die mit Spannung erwartete Abstimmung im US-Kongress über die Gesundheitsgesetzgebung war das dominierende Ereignis am US-Anleihemarkt in der vergangenen Woche. Unmittelbar nach der Absage der Abstimmung durch die Republikaner gaben die Renditen für die zehnjährigen US-Treasuries um signifikante 7 Basispunkte nach und pendelten sich zum Wochenbeginn bei 2,36 % ein. ... mehr

Analyse: WTI - OPEC bleibt das Zünglein an der Waage!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 30.03.2017
Die Erdölpreise werden weiter von der fundamentalen Lage und Nachrichten von der OPEC bestimmt. Eine Situation, auf die sich Anleger bereits seit Wochen und Monaten einstellen konnten. Während in 2016 vor allem die Frage über die Umsetzung der Produktionskürzungen den Markt beherrschte, steht nun die Frage über die Verlängerung der derzeitigen Produktionskürzungen im Fokus der Anleger. Aus dem Umfeld der OPEC und den erdölproduzierenden Ländern außerhalb des Ölkartells kommen dabei unterschiedliche Signale, sodass Anleger sich derzeit auf verschiedene Szenarien einstellen müssen. ... mehr

DAX macht die nächsten Meter – Schwacher Euro hilft
CMC Markets - Marktberichte - 30.03.2017
Der Deutsche Aktienindex präsentiert sich stark. Nur noch rund 160 Punkte fehlen bis zum Allzeithoch. Gute Wirtschaftsdaten, steigende Unternehmensgewinne und nun die Bestätigung der US-Notenbank, angesichts guter Datenlage die Zinsen weiter anheben zu wollen, schürt den Optimismus unter den Aktienkäufern. Vertreter der Federal Reserve haben eine Zinsanhebung bei jeder verbleibenden Sitzung in diesem Jahr in Aussicht gestellt und damit der Dollar-Rally neuen Schub gegeben. ... mehr

DAX hält sich über 12.200er-Marke – Allzeithoch im Blick
Helaba Floor Research - Indizes - 30.03.2017
Gold gibt etwas nach, Ölpreise klettern moderat Heute stehen die vorläufigen deutschen Verbraucherpreise zur Veröffentlichung an und morgen die Schnellschätzung der EWU-Teuerung. Im letzten Monat stieg die deutsche Inflationsrate mit 2,2 % auf den höchsten Stand seit August 2012, wofür Energie- und Nahrungsmittelpreise verantwortlich waren. Wir gehen davon aus, dass das Inflationshoch damit bereits überschritten ist. So sind die Ölpreise im Jahresverlauf 2016 allmählich gestiegen, sodass Basiseffekte in den kommenden Monaten nicht mehr für einen Anstieg der Gesamtteuerungsrate sorgen. Zudem tendierten Öl und Benzin in den letzten Wochen schwächer. ... mehr

Fixed Income Daily - Verbraucherpreise im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 30.03.2017
San-Francisco-Fed-Präsident Williams schließt mehr als drei Zinsschritte 2017 nicht aus. Ölpreis (WTI) legt deutlich zu und handelt bei 49,70 USD/Fass. Heute stehen die vorläufigen deutschen Verbraucherpreise zur Veröffentlichung an und morgen die Schnellschätzung der EWU-Teuerung. Im letzten Monat stieg die deutsche Inflationsrate mit 2,2 % auf den höchsten Stand seit August 2012, wofür Energie- und Nahrungsmittelpreise verantwortlich waren. Wir gehen davon aus, dass das Inflationshoch damit bereits überschritten ist. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0690 – 1,0850
Helaba Floor Research - Forex - 30.03.2017
Heute stehen die vorläufigen deutschen Verbraucherpreise zur Veröffentlichung an und morgen die Schnellschätzung der EWU-Teuerung. Im letzten Monat stieg die deutsche Inflationsrate mit 2,2 % auf den höchsten Stand seit August 2012, wofür Energie- und Nahrungsmittelpreise verantwortlich waren. Wir gehen davon aus, dass das Inflationshoch damit bereits überschritten ist. So sind die Ölpreise im Jahresverlauf 2016 allmählich gestiegen, sodass Basiseffekte in den kommenden Monaten nicht mehr für einen Anstieg der Gesamtteuerungsrate sorgen. Zudem tendieren Öl und Benzin in den letzten Wochen schwächer. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<