Kolumnen & Analysen Devisen

Anleihen: Bund-Future nur noch knapp unter Rekordhoch
Börse Frankfurt - Bonds - 27.06.2014

Marktbericht vom Rentenhandel

27. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Trotz extrem niedriger Zinsen bleiben Bundesanleihen gesucht. „Anleger gehen angesichts der anhaltenden politischen Risiken in Nahost und der Ukraine in Deckung und fragen vor allem deutsche Staatsanleihen nach“, berichtet Klaus Stopp von der Baader Bank. Bereits am Mittwoch fiel die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen auf den tiefsten Stand seit Mai 2013. Der Euro-Bund-Future klettert weiter nach oben und liegt am Freitagmittag mit 147,05 Punkten nur noch ganz knapp unterhalb des historischen Hochs bei 147,20 Punkten. Vor einer Woche notierte der richtungsweisende Index noch bei 145,9 Punkten. Zehnjährige Bundesanleihen werfen aktuell nur 1,24 Prozent ab nach 1,34 Prozent am vergangenen Freitag.

Anhaltende Magerzinsen

„Minizinsen bleiben Dauergast in den Portfolios“, bemerkt Stopp. Allerdings habe die EZB von Anfang an nur die Wahl zwischen „Pest und Cholera“ gehabt: „Denn hätten die Notenbanker die Märkte nicht mit Geld geflutet oder 2012 nicht angekündigt, alles für den Erhalt des Euro zu tun, wären die Verwerfungen vermutlich noch größer gewesen“, meint Stopp mit Blick auf die Auswirkungen der Niedrigzinsphase für viele Privatpersonen – Stichwort: Altersarmut. Die Vorgehensweise der Zentralbanker sei somit das kleinere Übel.

Die hohen Kurse vieler Staatsanleihen, auch aus europäischen Peripherieländern, beäugen viele Marktteilnehmer aber mit Skepsis. „Der IWF hat in einem Plan gerade dargelegt, dass künftig wesentlich früher Gläubiger herangezogen und gezwungen werden sollen, auf Ansprüche zu verzichten“, erklärt Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsgesellschaft. Vorgesehen seien Maßnahmen wie im Fall Griechenland, also Verlängerung der Laufzeit oder Reduzierung des Zinssatzes. Erst dann wolle der IWF künftig bereit sein, finanziell zu helfen. „Für Anleger wäre das eine Enteignung.“

Streit zwischen Argentinien und Hedgefonds geht weiter

Während es im Schuldenstreit zwischen Argentinien und klagenden Hedgefonds in dieser Woche zwischenzeitlich nach einer Beruhigung aussah, sorgt nun die mögliche Beschlagnahmung der bei der Bank of New York Mellon von Argentinien deponierten Zinsen auf umstrukturierte Schulden durch Hedgefonds für Furore. „Möglicherweise verhandeln im Hintergrund beide Parteien über eine Lösung“, mutmaßt Arne Hellwig von der Hellwig Wertpapierhandelsbank. Argentinien habe aber die schlechteren Karten. „Sollte keine Lösung gefunden werden, könnte es zu einem technischen Default, also Zahlungsausfall, für Argentinien kommen.“

Am Montag sei die Zinszahlung (WKNs A0DUDG, A0DUDE) zwar fällig, es gebe aber eine Nachfrist von einem Monat, innerhalb derer die Zahlung geleistet werden könne. „Aktuell am lebhaftesten wird der GDP-Kicker (WKN A0DUDM) gehandelt“, berichtet Hellwig. Auch Altanleihen aus der Zeit vor 2001 würden rege nachgefragt, bei allerdings geringem Angebot. „Starke Kursgewinne waren die Folge.“ Am Montag vergangener Woche hatte der Oberste Gerichtshof der USA entschieden, dass Argentinien Gläubiger auszahlen muss, die an der Umschuldung von 2005 und 2010 nicht teilgenommen haben. Es geht um 1,5 Milliarden US-Dollar, die Papiere finden sich vor allem in der Hand von US-Hedgefonds.

Ein bisschen mehr Rendite

Im Handel mit Unternehmensanleihen geht die Suche nach überdurchschnittlichen Zinsen weiter: Daniel zufolge waren etwa Papiere des Automobilzulieferers Mahle (WKN A12TV1) und des Luftfahrtkomponentenherstellers FACC Operations (WKN A1HL07) gesucht, die bis 2021 und 2020 laufen und derzeit Renditen von 2,31 und 2,80 Prozent abwerfen. Durch die neue Anleihe der österreichischen Immobiliengesellschaft UBM Realitäten (WKN A185Y1), die im Moment in Frankfurt gezeichnet werden kann, sei zudem Umsatz in eine ältere Anleihe des Unternehmens gekommen (WKN A1GWV5).

Wie Hellwig berichtet, kündigt die HDI-Gerling Industrie Versicherung die seit 2005 laufende Nachranganleihe (WKN A0BVPF) zum 12. August 2014. „Die Rückzahlung erfolgt zum Nennwert.“

Bayer mit Langläufern am Start

Neue Hybridanleihen gibt es von Bayer: Die erste Tranche (WKN A11QR6) hat eine Laufzeit von 61 Jahren und einen Kupon von 3 Prozent und kann erstmals im Jahr 2020 vorzeitig gekündigt werden. Die zweite Tranche (WKN A11QR7) läuft 60 Jahre, hier beträgt der Kupon 3,75 Prozent, eine vorzeitige Kündigung ist erstmals 2024 möglich. Die Zinssätze werden ab 2020 beziehungsweise 2024 in regelmäßigen Abständen neu festgesetzt. „Die Stückelung wird am Montag von 100.000 Euro auf 1.000 Euro umgestellt“, meldet Daniel. Rainer Petz von Close Brothers Seydler rechnet mit einer regen Nachfrage.

7,75 Prozent von Beate Uhse

Daneben kann ab Montag bis voraussichtlich 4. Juli, 12 Uhr eine Anleihe der Beate Uhse AG (WKN A12T1W) gezeichnet werden. Diese läuft bis Juli 2019 und bietet einen Kupon von 7,75 Prozent. Mit dem Erlös will das Unternehmen weiteres Wachstum finanzieren, insbesondere einen Marken-Relaunch in Richtung erotischer Lifestyle-Produkte für Frauen und Paare.

UBM-Anleihe

Noch bis voraussichtlich 2. Juli, 14 Uhr können Anleger die bereits erwähnte UBM-Anleihe (WKN A185Y1) zeichnen. Diese läuft bis Juli 2019, bietet einen Kupon von 4,875 Prozent und soll am 9. Juli in den Entry Standard für Unternehmensanleihen einbezogen werden.

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG,
© 27. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Marktstimmung: "Ein Paradigmenwechsel?"
Börse Frankfurt - Indizes - 28.06.2017
28. Juni 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es war die Rede Mario Draghis zur Eröffnung der Notenbankkonferenz im portugiesischen Sintra, die nicht nur für viele Börsianer eine Änderung der Sicht auf die Finanzmärkte gegeben haben mag. Denn der EZB-Präsident hatte eine Bereitschaft zur Anpassung der Geldpolitik der Zentralbank angesichts der anhaltenden Konjunkturerholung angedeutet. So erklärte Draghi überraschenderweise, dass die deflationären Kräfte, die die Teuerung belasteten, durch preissteigernde, reflationäre Faktoren ersetzt worden seien. ... mehr

Zertifikate-Trends: Optimisten überwiegen
Börse Frankfurt - Marktberichte - 28.06.2017
28. Juni 2017. Trotz jüngster Einbußen: Die vergangenen Wochen waren von vielen neuen Höchstständen an den Aktienmärkten geprägt, dazu kam ein rasanter Ölpreisverfall und zuletzt ein weiterer Anstieg des Euro gegenüber dem US-Dollar. Wenig Aufregendes gab es unterdessen vom Gold. Wegen der vielen Bewegungen berichten Zertifikate-Händler von einem guten, wenn auch nicht extrem hohen Handelsaufkommen: "Es sind immer Schübe, zwischendurch ist dann weniger los", erklärt Markus Königer von der ICF Bank. Beliebtestes Underlying seien DAX und Gold, gefolgt von der Deutschen Bank und VW. ... mehr

DAX erholt sich wieder – EZB holt Testballon zurück
CMC Markets - Marktberichte - 28.06.2017
Gerade einmal 28 Stunden war der Testballon der Europäischen Zentralbank mit einer möglichen Zinswende an Bord in der Luft, da holten ihn die berühmten „Kreise“ innerhalb der Notenbank wieder zurück. Die EZB fühlt sich in der Interpretation von Draghis gestrigen Worten missverstanden. Statt in Richtung Normalisierung wäre die Rede eher ausgewogen gewesen, so die Klarstellungen. Eben ein Testballon, auf den die Märkte sehr eindeutig reagierten, was nun zumindest in Ansätzen wieder korrigiert wurde. ... mehr

Euwax Trends: Euro und DAX auf Achterbahnfahrt - Äußerungen von Mario Draghi wurden wohl überinterpretiert
Börse Stuttgart - Marktberichte - 28.06.2017
Nachdem sich Mario Draghi beim Notenbank-Forum gestern in Portugal sehr optimistisch zur Konjunktur im Euro-Raum geäußert hatte und gleichzeitig davon sprach, dass die Gefahr einer Deflation gebannt sei, bekam die Gemeinschaftswährung Aufwind. So notierte der Euro zwischenzeitlich bei 1,1388 US-Dollar. Das war der höchste Stand seit Juni 2016. Die Worte des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) wurden von vielen Marktteilnehmern zunächst dahingehend gedeutet, dass die Bereitschaft des EZB-Rates zu einer Straffung der Geldpolitik gewachsen sei. ... mehr

DAX – Kommt einfach nicht vom Fleck!
L. Erichsen - Trading-Brief - Indizes - 28.06.2017
Rückblick auf meine Empfehlung vom 14.06.: Konzentrieren Sie sich bitte auf die größeren Marken, wie sie im Chart zu sehen sind. Unterhalb einer Kurszone zwischen 12.600 und 12.650 Punkten erwarte ich eine ausgeprägtere Abwärtsstrecken. Das konnten wir umsetzen: Der DAX zeigt sich weiterhin gefangen in einer Seitwärtsphase. Dieses ausgeprägte „Raum-Zeit-Kontinuum“ würde jedem Science-Fiction-Film alle Ehre machen. Ist der deutsche Leitindex beispielsweise am Montag hoffnungsvoll in die Woche gestartet, wurde er prompt wieder eingefangen. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Die Stabilität sorgt für die Hochs
Admiral Markets - Forex - 28.06.2017
Der Euro wird derzeit durch die Worte des Super-Mario beflügelt. Deflation sei bezwungen, die Entwicklung auf einem guten Weg, alle schauen positiv in die Zukunft. Dennoch sollte man die politische Komponente nicht außer Acht lassen. Mit Emmanuel Macron erleben wir eine Stabilität in Frankreich, die schon lange nicht vorhanden war. Theresa May, die sehr gerne als zweite eiserne Lady in die Geschichtsbücher eingehen würde, muss nun etwas moderater auftreten. Alles zusammen lässt die politischen Risiken nur so schmelzen. Soweit zu Europa. In den USA sind die politischen Risiken zeitgleich zu einem unberechenbaren Kalkül geworden. ... mehr

USD Analyse – Draghi bewegt den Euro!
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 28.06.2017
Am gestrigen Handelstag gab es an den Devisen- und Anleihemärkten massive Kursbewegungen, die größtenteils auf Äußerungen des Vorsitzenden der europäischen Zentralbank, Mario Draghi, zurückzuführen waren. Auch die für gestern Abend angesetzte Rede Janet Yellens während des Handelstages im Fokus der Anleger und sorgte für einen schwächeren USD gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung. Marktsituation USD-Dollar (US Dollar Index) 28. Juni 2017: Durch die gestrige Kursstärke bei der europäischen Gemeinschaftswährung fiel auch der US-Dollar-Index wieder deutlich zurück und nahm die untere Abwärtstrendkanallinie ins Visier. ... mehr

DAX setzt Korrektur fort – Geldpolitik wird zum Partykiller
CMC Markets - Marktberichte - 28.06.2017
Nachdem der Deutsche Aktienindex gestern das Signal zu einer größeren Korrektur gegeben hat, setzt sich die Abwärtsbewegung heute fort. Der Euro springt auf ein neues Jahreshoch und bringt damit besonders die Aktien von Unternehmen unter Druck, die vom Export abhängig sind. Allerdings ist der steigende Euro nur das Ergebnis dessen, wohin die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank in Zukunft tendieren wird, zurück zur Normalität, weg von Geldgeschenken und negativen Zinsen. ... mehr

Aktienmärkte im Rückwärtsgang – Risikoaversion nimmt weiter zu
Helaba Floor Research - Indizes - 28.06.2017
Aktienmarkt Während der letzten Handelstage hatte sich abgezeichnet, dass der DAX zu einer gewissen Schwäche neigt. Diese wurde gestern offensichtlich. Einerseits hat EZB-Präsident Draghi mit seinen Aussagen für Sorgen auf eine straffere Geldpolitik gesorgt, andererseits rutschte der deutsche Leitindex unter wichtige Chartmarken. Alles in allem nimmt derzeit die Risikoaversion wieder zu, was an einem Anstieg des V-DAX (13,85 vs. 12,65) gut abzulesen ist. Saisonale Effekte und die fehlenden, neuen Impulse lassen vermuten, dass der Abgabedruck weiter anhält. ... mehr

Fixed Income Daily - Geldmenge M3 datenseitig im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 28.06.2017
Das datenseitige Interesse richtet sich heute auf die europäische Geldmenge M3. Im April hat sich die Jahreszuwachsrate auf 4,9 % reduziert, nachdem im Vormonat mit 5,3 % VJ zunächst der höchste Stand seit Februar 2009 erreicht wurde. Dabei gilt noch zu berücksichtigen, dass das Geldmengenwachstum von Umschichtungen aus längerfristigen Verbindlichkeiten der Geschäftsbanken gegenüber den Nichtbanken profitiert, die nicht Bestandteil der Geldmenge sind. Die Zuwachsrate der Kreditvergabe an den privaten Sektor hat sich zuletzt ebenfalls reduziert. Sie ist ohnehin wenig dynamisch, sodass monetär bedingter Preisdruck nicht ableitbar ist. Daran wird sich im Mai wohl wenig geändert haben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<