Kolumnen & Analysen Devisen

Anleihen: Bund-Future nur noch knapp unter Rekordhoch
Börse Frankfurt - Bonds - 27.06.2014

Marktbericht vom Rentenhandel

27. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Trotz extrem niedriger Zinsen bleiben Bundesanleihen gesucht. „Anleger gehen angesichts der anhaltenden politischen Risiken in Nahost und der Ukraine in Deckung und fragen vor allem deutsche Staatsanleihen nach“, berichtet Klaus Stopp von der Baader Bank. Bereits am Mittwoch fiel die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen auf den tiefsten Stand seit Mai 2013. Der Euro-Bund-Future klettert weiter nach oben und liegt am Freitagmittag mit 147,05 Punkten nur noch ganz knapp unterhalb des historischen Hochs bei 147,20 Punkten. Vor einer Woche notierte der richtungsweisende Index noch bei 145,9 Punkten. Zehnjährige Bundesanleihen werfen aktuell nur 1,24 Prozent ab nach 1,34 Prozent am vergangenen Freitag.

Anhaltende Magerzinsen

„Minizinsen bleiben Dauergast in den Portfolios“, bemerkt Stopp. Allerdings habe die EZB von Anfang an nur die Wahl zwischen „Pest und Cholera“ gehabt: „Denn hätten die Notenbanker die Märkte nicht mit Geld geflutet oder 2012 nicht angekündigt, alles für den Erhalt des Euro zu tun, wären die Verwerfungen vermutlich noch größer gewesen“, meint Stopp mit Blick auf die Auswirkungen der Niedrigzinsphase für viele Privatpersonen – Stichwort: Altersarmut. Die Vorgehensweise der Zentralbanker sei somit das kleinere Übel.

Die hohen Kurse vieler Staatsanleihen, auch aus europäischen Peripherieländern, beäugen viele Marktteilnehmer aber mit Skepsis. „Der IWF hat in einem Plan gerade dargelegt, dass künftig wesentlich früher Gläubiger herangezogen und gezwungen werden sollen, auf Ansprüche zu verzichten“, erklärt Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsgesellschaft. Vorgesehen seien Maßnahmen wie im Fall Griechenland, also Verlängerung der Laufzeit oder Reduzierung des Zinssatzes. Erst dann wolle der IWF künftig bereit sein, finanziell zu helfen. „Für Anleger wäre das eine Enteignung.“

Streit zwischen Argentinien und Hedgefonds geht weiter

Während es im Schuldenstreit zwischen Argentinien und klagenden Hedgefonds in dieser Woche zwischenzeitlich nach einer Beruhigung aussah, sorgt nun die mögliche Beschlagnahmung der bei der Bank of New York Mellon von Argentinien deponierten Zinsen auf umstrukturierte Schulden durch Hedgefonds für Furore. „Möglicherweise verhandeln im Hintergrund beide Parteien über eine Lösung“, mutmaßt Arne Hellwig von der Hellwig Wertpapierhandelsbank. Argentinien habe aber die schlechteren Karten. „Sollte keine Lösung gefunden werden, könnte es zu einem technischen Default, also Zahlungsausfall, für Argentinien kommen.“

Am Montag sei die Zinszahlung (WKNs A0DUDG, A0DUDE) zwar fällig, es gebe aber eine Nachfrist von einem Monat, innerhalb derer die Zahlung geleistet werden könne. „Aktuell am lebhaftesten wird der GDP-Kicker (WKN A0DUDM) gehandelt“, berichtet Hellwig. Auch Altanleihen aus der Zeit vor 2001 würden rege nachgefragt, bei allerdings geringem Angebot. „Starke Kursgewinne waren die Folge.“ Am Montag vergangener Woche hatte der Oberste Gerichtshof der USA entschieden, dass Argentinien Gläubiger auszahlen muss, die an der Umschuldung von 2005 und 2010 nicht teilgenommen haben. Es geht um 1,5 Milliarden US-Dollar, die Papiere finden sich vor allem in der Hand von US-Hedgefonds.

Ein bisschen mehr Rendite

Im Handel mit Unternehmensanleihen geht die Suche nach überdurchschnittlichen Zinsen weiter: Daniel zufolge waren etwa Papiere des Automobilzulieferers Mahle (WKN A12TV1) und des Luftfahrtkomponentenherstellers FACC Operations (WKN A1HL07) gesucht, die bis 2021 und 2020 laufen und derzeit Renditen von 2,31 und 2,80 Prozent abwerfen. Durch die neue Anleihe der österreichischen Immobiliengesellschaft UBM Realitäten (WKN A185Y1), die im Moment in Frankfurt gezeichnet werden kann, sei zudem Umsatz in eine ältere Anleihe des Unternehmens gekommen (WKN A1GWV5).

Wie Hellwig berichtet, kündigt die HDI-Gerling Industrie Versicherung die seit 2005 laufende Nachranganleihe (WKN A0BVPF) zum 12. August 2014. „Die Rückzahlung erfolgt zum Nennwert.“

Bayer mit Langläufern am Start

Neue Hybridanleihen gibt es von Bayer: Die erste Tranche (WKN A11QR6) hat eine Laufzeit von 61 Jahren und einen Kupon von 3 Prozent und kann erstmals im Jahr 2020 vorzeitig gekündigt werden. Die zweite Tranche (WKN A11QR7) läuft 60 Jahre, hier beträgt der Kupon 3,75 Prozent, eine vorzeitige Kündigung ist erstmals 2024 möglich. Die Zinssätze werden ab 2020 beziehungsweise 2024 in regelmäßigen Abständen neu festgesetzt. „Die Stückelung wird am Montag von 100.000 Euro auf 1.000 Euro umgestellt“, meldet Daniel. Rainer Petz von Close Brothers Seydler rechnet mit einer regen Nachfrage.

7,75 Prozent von Beate Uhse

Daneben kann ab Montag bis voraussichtlich 4. Juli, 12 Uhr eine Anleihe der Beate Uhse AG (WKN A12T1W) gezeichnet werden. Diese läuft bis Juli 2019 und bietet einen Kupon von 7,75 Prozent. Mit dem Erlös will das Unternehmen weiteres Wachstum finanzieren, insbesondere einen Marken-Relaunch in Richtung erotischer Lifestyle-Produkte für Frauen und Paare.

UBM-Anleihe

Noch bis voraussichtlich 2. Juli, 14 Uhr können Anleger die bereits erwähnte UBM-Anleihe (WKN A185Y1) zeichnen. Diese läuft bis Juli 2019, bietet einen Kupon von 4,875 Prozent und soll am 9. Juli in den Entry Standard für Unternehmensanleihen einbezogen werden.

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG,
© 27. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX verteidigt 13.000 Punkte – EZB-Sitzung ohne Impulse
CMC Markets - Marktberichte - 14.12.2017
Weder die Federal Reserve noch die Europäische Zentralbank vermochten es, den Aktienmärkten vor Weihnachten noch einmal Leben einzuhauchen. Auf den ersten Blick könnte man meinen, die Anleger am deutschen Aktienmarkt hätten Angst vor einer Zinserhöhung durch die EZB gehabt. Denn kurz nach 13.45 Uhr, als diese ausblieb, drehte der Index wieder nach oben und ließ damit sein Tagestief knapp über 13.000 Punkten weit hinter sich. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: "Der wundersame Aufstieg Japans"
Börse Frankfurt - Indizes - 14.12.2017
14. Dezember 2017. MÜNCHEN (Assenagon). Japan gibt immer wieder Rätsel auf. Auf der einen Seite gilt es bei vielen immer noch als der kranke Mann der Weltwirtschaft. Es wird als Menetekel angesehen, das eines Tages auch anderen Industrieländern droht, wenn die Falle der Demografie auch bei ihnen zuschnappt. Auf der anderen Seite boomt die japanische Börse. Seit fünf Jahren steigt der Nikkei-Index permanent an. ... mehr

Auslandsaktien: Angekommen in der Zukunft mit Robotik
Börse Frankfurt - Indizes - 14.12.2017
14. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Kollaborative Roboter - kurz Cobots - waren auf der diesjährigen Robotermesse in Japan die großen Stars. Diese maschinellen Helfer stellen Schlüsseltechnologien auf dem Weg hin zu Industrie 4.0 dar. Cobots gehen Menschen nicht nur zur Hand, sie können von ihren Kollegen aus Fleisch und Blut auch Arbeitsprozesse erlernen, die sie später dann selbstständig ausführen. Analysten bescheinigen dem Cobot-Markt eine rosige Zukunft. ... mehr

EUR/USD: Euro dürfte in 2018 an Stärke gewinnen
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Würde man einen Preis für das Comeback des Jahres 2017 verleihen, der Euro würde es sicherlich auf die Medaillenränge schaffen. Die Gemeinschaftswährung startete im zurückliegenden Jahr eine sensationelle Aufholjagd und konnte im September sogar die Marke von 1,20 US-Dollar überschreiten, diese Marke jedoch nicht halten. ... mehr

News und Prognosen: Ethereum, Ripple, Bitcoin, Bitcoin Cash, IOTA
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 14.12.2017
In den heutigen News sprechen wir über die neuesten Anwendungsmöglichkeiten bei Ripple, IOTA und Bitcoin. Fernern bildet sich aus technischer Sicht bei Bitcoin eine Bullenflagge, die Bitcoin Cash bereits bullisch aufgelöst hat. ... mehr

Grüner Fisher: "Was ist eigentlich Risiko?"
Börse Frankfurt - Trading Business - 14.12.2017
14. Dezember 2017. November FRANKFURT (Grüner Fisher). "Investitionen am Kapitalmarkt sind mit Verlustrisiken verbunden." Dieser Hinweis ist jedem Marktteilnehmer mit Sicherheit schon unzählige Male begegnet. Seine allgegenwärtige Existenz in der Finanzliteratur hat nicht nur rechtliche Hintergründe, sondern ist darüber hinaus auch sehr sinnvoll. Es entspricht einfach der simplen Wahrheit, und jeder Anleger sollte diese essentielle Grundregel bei seinen Investitionen stets berücksichtigen. ... mehr

Euwax Trends: EZB hält Leitzins bei 0,0 Prozent - Fed-Chefin Yellen besorgt über US-Inflationsrate
Börse Stuttgart - Marktberichte - 14.12.2017
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat auf ihrer Ratssitzung in Frankfurt den Leitzins erwartungsgemäß nicht verändert. Der Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld bleibe bei 0,0 Prozent, wie die Währungshüter am frühen Nachmittag mitteilten. Seit März 2016 liegt er bereits auf diesem Rekordtief. Auch den Strafzins für Banken, wenn diese über Nacht überschüssige Liquidität bei der EZB parken, tastete die Notenbank nicht an. Der sogenannte Einlagensatz liegt weiterhin bei minus 0,4 Prozent. ... mehr

Brexit weiterhin im Fokus von EUR/GBP
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Auch im Jahr 2018 wird der Kursverlauf des Pfundes im Zeichen des Brexit und der damit verbundenen politischen Ungewissheiten stehen. Nachdem die erste Phase der Verhandlungen beim EU-Gipfel am 14./15. Dezember vorerst abgeschlossen wurde, werden im kommenden Jahr die Verhandlungen der zweiten Phase mit der Festlegung der zukünftigen Handelsbeziehung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich beginnen. ... mehr

DAX bleibt in seiner Handelsspanne – China folgt den USA mit Zinserhöhung
CMC Markets - Marktberichte - 14.12.2017
Zinserhöhung abgehakt und auch der Ausblick der US-Notenbank hat wie befürchtet bis auf die Tatsache, dass auf dem bereits starken Niveau keine weitere deutliche Verbesserung am Arbeitsmarkt mehr erwartet wird, keine wirklichen Neuigkeiten ans Tageslicht befördert. Die Federal Reserve geht für 2018 von drei weiteren Zinsanhebungen aus, der Markt erwartet gerade mal zwei. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Yellen über Bitcoin: "eine hochspekulative Anlageform"
DailyFX - Marktberichte - 14.12.2017
Als eine „hochspekulative Anlageform“ bezeichnet das Fed- Oberhaupt Janet Yellen die digitale Währung Bitcoin im Nachgang des gestrigen Zinsentscheides. Des Weiteren sei dieser „keine stabile Wertanlage“ und sieht diese zudem als gefahrlos für die internationalen Finanzmärkte an. Dass die Risiken für die Finanzstabilität reduziert seien, darüber zeigt sich Yellen äußerst sicher. Eine digitale Währung in den eigenen Reihen sei ebenfalls nicht geplant. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<