Kolumnen & Analysen Devisen

Anleihen: Bund-Future nur noch knapp unter Rekordhoch
Börse Frankfurt - Bonds - 27.06.2014

Marktbericht vom Rentenhandel

27. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Trotz extrem niedriger Zinsen bleiben Bundesanleihen gesucht. „Anleger gehen angesichts der anhaltenden politischen Risiken in Nahost und der Ukraine in Deckung und fragen vor allem deutsche Staatsanleihen nach“, berichtet Klaus Stopp von der Baader Bank. Bereits am Mittwoch fiel die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen auf den tiefsten Stand seit Mai 2013. Der Euro-Bund-Future klettert weiter nach oben und liegt am Freitagmittag mit 147,05 Punkten nur noch ganz knapp unterhalb des historischen Hochs bei 147,20 Punkten. Vor einer Woche notierte der richtungsweisende Index noch bei 145,9 Punkten. Zehnjährige Bundesanleihen werfen aktuell nur 1,24 Prozent ab nach 1,34 Prozent am vergangenen Freitag.

Anhaltende Magerzinsen

„Minizinsen bleiben Dauergast in den Portfolios“, bemerkt Stopp. Allerdings habe die EZB von Anfang an nur die Wahl zwischen „Pest und Cholera“ gehabt: „Denn hätten die Notenbanker die Märkte nicht mit Geld geflutet oder 2012 nicht angekündigt, alles für den Erhalt des Euro zu tun, wären die Verwerfungen vermutlich noch größer gewesen“, meint Stopp mit Blick auf die Auswirkungen der Niedrigzinsphase für viele Privatpersonen – Stichwort: Altersarmut. Die Vorgehensweise der Zentralbanker sei somit das kleinere Übel.

Die hohen Kurse vieler Staatsanleihen, auch aus europäischen Peripherieländern, beäugen viele Marktteilnehmer aber mit Skepsis. „Der IWF hat in einem Plan gerade dargelegt, dass künftig wesentlich früher Gläubiger herangezogen und gezwungen werden sollen, auf Ansprüche zu verzichten“, erklärt Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsgesellschaft. Vorgesehen seien Maßnahmen wie im Fall Griechenland, also Verlängerung der Laufzeit oder Reduzierung des Zinssatzes. Erst dann wolle der IWF künftig bereit sein, finanziell zu helfen. „Für Anleger wäre das eine Enteignung.“

Streit zwischen Argentinien und Hedgefonds geht weiter

Während es im Schuldenstreit zwischen Argentinien und klagenden Hedgefonds in dieser Woche zwischenzeitlich nach einer Beruhigung aussah, sorgt nun die mögliche Beschlagnahmung der bei der Bank of New York Mellon von Argentinien deponierten Zinsen auf umstrukturierte Schulden durch Hedgefonds für Furore. „Möglicherweise verhandeln im Hintergrund beide Parteien über eine Lösung“, mutmaßt Arne Hellwig von der Hellwig Wertpapierhandelsbank. Argentinien habe aber die schlechteren Karten. „Sollte keine Lösung gefunden werden, könnte es zu einem technischen Default, also Zahlungsausfall, für Argentinien kommen.“

Am Montag sei die Zinszahlung (WKNs A0DUDG, A0DUDE) zwar fällig, es gebe aber eine Nachfrist von einem Monat, innerhalb derer die Zahlung geleistet werden könne. „Aktuell am lebhaftesten wird der GDP-Kicker (WKN A0DUDM) gehandelt“, berichtet Hellwig. Auch Altanleihen aus der Zeit vor 2001 würden rege nachgefragt, bei allerdings geringem Angebot. „Starke Kursgewinne waren die Folge.“ Am Montag vergangener Woche hatte der Oberste Gerichtshof der USA entschieden, dass Argentinien Gläubiger auszahlen muss, die an der Umschuldung von 2005 und 2010 nicht teilgenommen haben. Es geht um 1,5 Milliarden US-Dollar, die Papiere finden sich vor allem in der Hand von US-Hedgefonds.

Ein bisschen mehr Rendite

Im Handel mit Unternehmensanleihen geht die Suche nach überdurchschnittlichen Zinsen weiter: Daniel zufolge waren etwa Papiere des Automobilzulieferers Mahle (WKN A12TV1) und des Luftfahrtkomponentenherstellers FACC Operations (WKN A1HL07) gesucht, die bis 2021 und 2020 laufen und derzeit Renditen von 2,31 und 2,80 Prozent abwerfen. Durch die neue Anleihe der österreichischen Immobiliengesellschaft UBM Realitäten (WKN A185Y1), die im Moment in Frankfurt gezeichnet werden kann, sei zudem Umsatz in eine ältere Anleihe des Unternehmens gekommen (WKN A1GWV5).

Wie Hellwig berichtet, kündigt die HDI-Gerling Industrie Versicherung die seit 2005 laufende Nachranganleihe (WKN A0BVPF) zum 12. August 2014. „Die Rückzahlung erfolgt zum Nennwert.“

Bayer mit Langläufern am Start

Neue Hybridanleihen gibt es von Bayer: Die erste Tranche (WKN A11QR6) hat eine Laufzeit von 61 Jahren und einen Kupon von 3 Prozent und kann erstmals im Jahr 2020 vorzeitig gekündigt werden. Die zweite Tranche (WKN A11QR7) läuft 60 Jahre, hier beträgt der Kupon 3,75 Prozent, eine vorzeitige Kündigung ist erstmals 2024 möglich. Die Zinssätze werden ab 2020 beziehungsweise 2024 in regelmäßigen Abständen neu festgesetzt. „Die Stückelung wird am Montag von 100.000 Euro auf 1.000 Euro umgestellt“, meldet Daniel. Rainer Petz von Close Brothers Seydler rechnet mit einer regen Nachfrage.

7,75 Prozent von Beate Uhse

Daneben kann ab Montag bis voraussichtlich 4. Juli, 12 Uhr eine Anleihe der Beate Uhse AG (WKN A12T1W) gezeichnet werden. Diese läuft bis Juli 2019 und bietet einen Kupon von 7,75 Prozent. Mit dem Erlös will das Unternehmen weiteres Wachstum finanzieren, insbesondere einen Marken-Relaunch in Richtung erotischer Lifestyle-Produkte für Frauen und Paare.

UBM-Anleihe

Noch bis voraussichtlich 2. Juli, 14 Uhr können Anleger die bereits erwähnte UBM-Anleihe (WKN A185Y1) zeichnen. Diese läuft bis Juli 2019, bietet einen Kupon von 4,875 Prozent und soll am 9. Juli in den Entry Standard für Unternehmensanleihen einbezogen werden.

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG,
© 27. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

ETFs: Höhenangst bei US-Titeln
Börse Frankfurt - Indizes - 17.10.2017
17. Oktober 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Immer neue Rekorde an den Börsen locken Anleger weiter in europäische Aktien. In US-Werten werden hingegen überwiegend Gewinne mitgenommen, wie die Händler berichten. "Alles konzentriert sich auf die entwickelten Märkte", stellt Oliver Kilian von der Unicredit Group fest. Der DAX liegt am Dienstagmittag knapp unter 13.000 Punkten, am Freitag war mit 13.036,74 Zählern ein neues Allzeithoch erreicht worden. In den USA kletterten S&P 500, Dow Jones und Nasdaq 100 am gestrigen Montag auf neue historische Hochs. ... mehr

DAX tänzelt um die 13.000 Punkte – Tage der Entscheidung an der Wall Street
CMC Markets - Marktberichte - 17.10.2017
Die laufende Woche ist eine entscheidende für die Wall Street, da in fast jedem Sektor wichtige Unternehmen ihre Quartalszahlen vorlegen werden. Das gibt einen Vorgeschmack darauf, ob und inwieweit die Berichtssaison den hohen Erwartungen gerecht werden kann, jetzt wo der Dow Jones kurz vor der runden Marke von 23.000 Punkten steht. Die Quartalszahlen könnten dem Markt eine neue Dynamik verleihen, entweder weiter nach oben oder auch nach unten. ... mehr

Euwax Trends: Dax wieder über 13.000 Punkten - ZEW und US-Bilanzen im Fokus
Börse Stuttgart - Marktberichte - 17.10.2017
Mit Blick auf die US-Bilanzsaison halten sich am Dienstag viele Anleger bedeckt. Schon am Montag war der Leitindex bei wenig Umsatz kaum vom Fleck gekommen, hatte aber mit 13.003 Punkten so hoch wie noch nie geschlossen. Unterstützung kommt vom Euro, der mit 1,1778 Dollar etwa einen viertel US-Cent niedriger als am Montagabend notierte. Damit verbessern sich die Absatzchancen deutscher Unternehmen auf dem Weltmarkt. Der Dax war zunächst ins Minus gerutscht, drehte dann aber im Handelsverlauf wieder und kletterte über 13.000 Punkte leicht ins Plus. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: Der Trend ist intakt – Rücksetzer bieten Einstiegschancen!
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 17.10.2017
Tageschart (kurzfristig): Zum gestrigen Wochenauftakt konnte der S&P 500 mit einem Tageshoch bei 2.559 Punkten erneut ein neues Allzeithoch erreichen. Nach wie vor fehlt dem Index die Aufwärtsdynamik, aber dennoch ist der kurzfristige Aufwärtstrend intakt. Die Indikatoren bestätigen weiter steigende Kurse sind aber inzwischen sehr heiß gelaufen. Ein plötzlicher und schneller Einbruch bis an den 20 Tage gleitenden Durchschnitt ist daher jeder Zeit möglich und sollte bei bestehenden Positionen berücksichtigt werden. ... mehr

Chinesischer Parteikongress: Zementierung der Macht
ETF Securities - Trading Business - 17.10.2017
Überblick Der bevorstehende Parteikongress bietet Xi Jinping die Chance, seine Macht zu konsolidieren. Die Ausweitung von Jingpings Befugnissen könnte den Status Quo zementieren: schwache Fortschritte bei der Entstaatlichung des Unternehmenssektors oder bei der Korrektur wirtschaftlicher Ungleichgewichte, einschließlich des exzessiven Kreditwachstums. Der anhaltende Mangel an Reformen macht China anfällig gegenüber großen Schocks. ... mehr

Börsen-Kolumne: Gilt das immer noch?
Stephan Feuerstein - Indizes - 17.10.2017
Vor vielen Jahren hat der bekannte Investor André Kostolany einmal gesagt, dass man das Gehirn ausschalten soll, wenn die Zinsen nahe Null gehen, und Aktien kaufen soll. Obwohl dieser Satz lange vor dem Ausbruch der Finanzkrise gefallen war, hätte man in den letzten Jahren gut daran getan, sich daran zu halten. Manche Mechanismen funktionieren eben doch auf Dauer, auch wenn sie hier und da gerne als veraltet abgetan werden. Dennoch stellt sich momentan die Frage, ob sich diese Regel immer noch anwenden lässt. ... mehr

Ein Tanz auf dem Vulkan – Wie die Bürger von Pompeji...
CMC Markets - Marktberichte - 17.10.2017
Die Rally im Deutschen Aktienindex bleibt ein Tanz auf dem Vulkan. Tiefe Volatilität, intakte Trends, Verkäufer an der Seitenlinie – technisch betrachtet ist die Rally an der Frankfurter Börse intakt. Aber fundamental gibt es schon einige Risiken, die für den Moment zwar ausgeblendet werden, aber nicht in Vergessenheit geraten sollten. Da ist der Konflikt in Spanien um die Zukunft Kataloniens und da ist auch noch die im Hintergrund weiter schwelende Krise um das kommunistische Nordkorea. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Kaum Bewegung
Helaba Floor Research - Indizes - 17.10.2017
Die Unsicherheiten über die weitere Bewegungsrichtung des DAX halten weiterhin an. Einerseits ist es dem Index wiederholt nicht gelungen, sich von der ansteigenden Strukturprojektion zu lösen, andererseits schweben potenzielle Risikofaktoren über dem Markt. Im Katalonien-Konflikt wurde das Ultimatum für die dortige Regierung zur Klärung ob die Unabhängigkeit der Region ausgerufen wurde, bis Donnerstag verlängert. Hingegen geriet Nordkorea zuletzt aus dem Fokus. Allerdings bedeutet dies nicht, dass keine Aktivitäten mehr stattfinden würden. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: ZEW-Umfrage: Konjunkturerwartungen steigen
Jens Rabe I Pit-Trader.com - Forex - 17.10.2017
Heute steht in Deutschland die ZEW-Umfrage auf dem Programm. Der Saldo der Konjunkturerwartungen pendelt seit etwa einem Jahr zwischen 10 und 20 Indexpunkten. Im Oktober könnte die Range nach oben verlassen und der Konsens übertroffen werden. Die Vorgaben vonseiten der deutschen sentix-Investorenerwartungen sind positiv und auch die auf Rekordniveau liegenden Aktienindizes lassen auf die gute Laune der Finanzmarktteilnehmer schließen. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.90-162.90
Helaba Floor Research - Bonds - 17.10.2017
Die Lage in Katalonien bleibt weiter unübersichtlich. Puigdemont hat sich nicht klar zur Unabhängigkeit bekannt und erneut den Dialog mit Madrid gefordert. Die Zentralregierung setzt eine zweite Frist bis Donnerstag fest und ordnet die Festnahme zweier Spitzenvertreter von Organisationen ein, die sich für eine Unabhängigkeit eingesetzt hatten. Die Verunsicherung über die Lage in Spanien und die Auswirkungen auf Europa trieb Anleger in den sicheren Hafen der Staatsanleihen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<