Kolumnen & Analysen Devisen

Bund Future - Erwartete Trading Range: 146.30-147.50
Helaba Floor Research - Bonds - 27.06.2014

Trading Range: 146.30-147.50
Tendenz: freundlich


Ganz Deutschland in Fußballfieber! Angesichts des geringen Handelsvolumens hatte man den Eindruck, Aufstellung und Taktik der deutschen Elf seien vor dem Spiel gegen die USA das Hauptthema für 80 Millionen Bundestrainer. Zudem lieferten Konjunkturdaten kaum Impulse für das Geschehen an den internationalen Finanzmärkten. Allerdings ließ der geringere Anstieg der US- Konsumausgaben (+0.2 %) die Marktteilnehmer nicht ganz kalt. Mit schwindender Zuversicht über die weitere konjunkturelle Entwicklung schichteten Anleger aus Aktien in Bonds mit guter Qualität um.

Die Renditen langlaufender Bundesanleihen befinden sich weiter auf dem Sinkflug. Vor dem nahenden Monatsultimo bauten langlaufende Zinspapiere ihre Gewinne weiter aus. Das niedrige Zinsniveau in kurzen und mittleren Laufzeiten kann dagegen kaum noch einen Hund hinter dem Ofen hervorlocken.

Anleihen in der EU- Peripherie erfreuen sich weiter guter Nachfrage. Die schwindende Reformbereitschaft in Frankreich und den Südländern schürt bei Anlegern jedoch Bedenken. Der Renditeabstand 10- jähriger italienischer (2.84 %), spanischer (2.64 %) und portugiesischer Bonds (3.47 %) weitete sich gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen 1, 2 bzw. 5 BP aus. Franzosen (1.68 %) und Belgier (1.69 %) machten gegen Bunds knapp einen BP gut.

Am US-Bondmarkt sind die Kurse nach weniger guten Konjunkturdaten weiter gestiegen. Zwar ist die Lage am Arbeitsmarkt unverändert robust, der Anstieg der Konsumausgaben lag jedoch unter den Erwartungen. Warnungen vom Präsidenten der Fed in St. Louis, James Bullard, die Notenbank könne schon früher als erwartet die Zinsen erhöhen, blieben ungehört. US- Treasuries präsentieren sich heute in Fernost angesichts schwacher Aktienbörsen in freundlicher Verfassung.

Der Bund- Kontrakt (147.07) legte 30 Stellen zu, Bobl (128.14) und Schatz (110.665) gingen 5 bzw. einen Tick höher aus dem Markt. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe fiel auf 1.25 %, der Renditeabstand zwischen 2- und 10-jährigen Bundesanleihen ermäßigte sich auf 122 BP. 10-jährige US- Treasuries rentieren 4 BP niedriger bei 2.51 %. Der Euro verharrt bei 1.363 Dollar, der Preis für das Barrel Öl fällt 105.8 Dollar.

Zum Wochenschluss richtet sich die Aufmerksamkeit zunächst auf Preisdaten aus den einzelnen Bundesländern. Die Verbraucherpreise aus den Bundesländern lassen für Deutschland einen leichten Anstieg von 0.9 % auf 1 % im Juni erwarten. Endgültige BIP- Zahlen für das erste Quartal aus Frankreich (0 %/0.8 %) und Großbritannien (0.8 %/3.1 %) dürften dagegen wie französische Konsumausgaben (0.3 %/-1.1 %) kaum Impulse liefern.

Stimmungsindikatoren im Euroraum runden den Datenkranz ab. Wirtschafts- (103.0 nach 102.7), Industrievertrauen (3.0) und Konjunkturklima (0.4 nach 0.37) bergen angesichts der Krisen im Irak und der Ukraine jedoch beträchtliches negatives Überraschungspotential. Das italienische Geschäftsklima (100 nach 99.7) und die endgültigen Umfrageergebnisse der University of Michigan zum Verbrauchervertrauen (82 nach 81.2) komplettieren die nochmals prall gefüllte Agenda.

Am Primärmarkt versteigert Italien neue5- jährige BTPs im Volumen von 4 Mrd. Euro und stockt 10- jährige BTPs sowie 5-jährige CCTs um 2.5 bzw.1.5 Mrd. Euro auf.

Die Auktion 7- jähriger US-Notes traf bei einem unterdurchschnittlichen 2.44fachen Nachfrageüberhang und 40.6 % indirekten Geboten auf geringes Interesse.

Bulgarien begab eine 10-jährige Anleihe im Volumen von knapp 1.5 Mrd. Euro bei Midswap +160 BP.

Die Nederlandse Waterschapsbank begab einen 5-jährigen „Green Bond“ im Volumen von 500 Mio. Euro bei Midswap +8 BP.

In der kommenden Woche stockt die Finanzagentur des Bundes 5- jährige Bundesobligationen um 4 Mrd. Euro auf. In der zweiten Wochenhälfte sind dann Frankreich und Spanien am Zug.

Großbritannien bietet am Dienstag 5-jährige Gilts im Volumen von 4 Mrd. GBP an.

Technik:
Der Bund- Future setzte seine Aufwärtsbewegung fort, markierte ein Tageshoch bei 147.18 und schloss (147.07) 30 Stellen über Vortagsniveau. Der Ausblick im Tageschart hellt sich weiter auf, die Indikatoren sind nach Norden gerichtet. Das Bild im Wochenchart wird zunehmend konstruktiver, über dem Allzeithoch von 147.20 dürfte die Bewegung nochmals an Schwung gewinnen und zunächst bis in den Bereich 147.50 (Rendite 1.20 %) laufen. Kurzfristig deutet sich jedoch bei überkauftem Niveau und negativen Divergenzen eine Konsolidierung an.

Widerstände sehen wir bei 147.18/20 (Hoch v. 26.06./Allzeithoch), 147.34 (Trendlinie), 147.50 (Projektion) und 148.19 (Wochentrend).

Unterstützungen liegen bei 147.01 (Trendlinie), 146.92 (Hoch v. 25.06), 146.73 (Tief v. 26.06.), 146.60 (38.2 %- Fibonacci von 145.66 bis 147.18) und 146.30 (Hoch v.24.06.).

Unterstützungen 147.01 146.60 146.30
Widerstände 147.20 147.34 147.50


Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Hüfners Wochenkommentar: "Fallstricke der Volatilität"
Börse Frankfurt - Indizes - 27.04.2017
27. April 2017. MÜNCHEN (Assenagon). So viel Bewegung an den Finanzmärkten wie Anfang dieser Woche gab es selten. Der DAX erhöhte sich nach den französischen Wahlen an einem Tag um mehr als 3 Prozent, der französische CAC 40 sogar um über 4 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen ging von 0,27 Prozent auf 0,38 Prozent nach oben. Der Euro-/Dollarkurs stieg von 1,07 auf 1,09. Und was tat der Index, der die Schwankungen an den Finanzmärkten messen soll? Er schoss nicht etwa, wie man hätte vermuten können, nach oben. Er brach im Gegenteil kräftig ein. Er signalisierte also abnehmende Bewegungen. ... mehr

DAX weiter abwartend – Macron-Rally wird noch verdaut
CMC Markets - Marktberichte - 27.04.2017
Wie erwartet signalisierte die Europäische Zentralbank heute die Beibehaltung des Status Quo in ihrer Geldpolitik. Das war angesichts der noch nicht entschiedenen Präsidentschaftswahl in Frankreich wenig überraschend. Denn auch wenn Macron gewinnen sollte, wonach es im Moment aussieht, hätte er noch keine Mehrheit im Parlament und die politischen Probleme in der Europa-Politik wären auch noch nicht gelöst. Mario Draghis Abwarten ist Ausdruck der Tatsache, dass er weiterhin unverändert eine geldpolitische Stütze für ein unsicheres politisches Umfeld anbieten muss. ... mehr

Euwax Trends: Trumps Steuerpläne – Zahlenflut – DAX verschnauft – EZB im Blick
Börse Stuttgart - Marktberichte - 27.04.2017
Die gestern Abend vorgelegten Steuerpläne von US-Präsident Donald Trump haben dem Aktienmarkt zunächst keine neuen Impulse verschafft, aber sie haben auch nicht enttäuscht. Die Regierung in Washington will vor allem die Unternehmen massiv entlasten. Die Firmensteuer soll von 35 auf 15 Prozent gesenkt werden. Abgaben auf im Ausland erwirtschaftete Erträge sollen ebenfalls geringer ausfallen. Eine Importsteuer sei nicht geplant. ... mehr

Auslandsaktien: Die Roboter kommen
Börse Frankfurt - Indizes - 27.04.2017
27. April 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Anfang dieser Woche hat die Hannover-Messe ihre Tore geöffnet - weltweit die größte Industriemesse. Neben effizienten Energiesystemen und Industrie 4.0 sind auch Roboter sowie die sogenannten Cobots Schwerpunkt: Diese neue Generation der Roboter ist flexibel, selbstlernend und arbeitet mit dem Menschen zusammen, daher auch der Name Cobot für "Collaborative Robots". Prognosen des Branchenverbands International Federation of Robotics zufolge sollen allein bis 2019 weltweit rund 1,4 Millionen neue Industrieroboter in den Fabriken Einzug halten, darunter auch viele Cobots. ... mehr

Baader Bond Markets: Wieviel Feingefühl hat Mario Draghi?
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 27.04.2017
Heute ist es wieder soweit. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft sich zu seiner turnusmäßigen Sitzung und entscheidet über die weitere Geldpolitik. Sicherlich werden hierbei auch die kritischen Diskussionsbeiträge anlässlich der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank thematisiert. Marktbeobachter gehen allerdings davon aus, dass sich an der bisherigen Forward Guidance nichts ändern und dies von EZB-Chef Mario Draghi auch so vertreten wird. Jedoch besteht die Möglichkeit, dass Nuancen in der Wortwahl angepasst werden, was wiederum auf eine erste vorsichtige Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik hindeuten könnte. ... mehr

DAX leicht im Minus – EZB dürfte sich zurückhalten
CMC Markets - Marktberichte - 27.04.2017
Die Regierung Trump verkündete den Märkten gestern nichts, was sie nicht bereits wussten. Nach anfänglichen Gewinnen drehten die Kurse an der Wall Street am Ende ins Minus. Dies wirft einen langen Schatten auf den heutigen Handel in Europa. Der Deutsche Aktienindex dementsprechend im Minus – der Widerstand bei 12.500 Punkten konnte zunächst nicht überwunden werden. In den Kursen sind schon viele positive Nachrichten eingepreist. Daher muss schon viel passieren, um die Rally am Laufen zu halten und eine früher oder später einsetzende Korrektur zu verhindern. ... mehr

Analyse: WTI - Rohölpreise bleiben unter Druck!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 27.04.2017
Nachdem WTI in der Vorwoche nach der Veröffentlichung der US-Lagerbestände deutlich unter Druck kam, setzte sich die Abwärtsbewegung auch im weiteren Wochenverlauf fort. Dabei bleibt die Sorge vor einem zu hohen Angebot das bestimmende Thema am Ölmarkt. Solange sich diese Unsicherheit im Markt befindet dürfte ein Anstieg über den übergeordneten Widerstandsbereich zwischen 54,60 USD und 55,25 USD nur schwer umzusetzen sein. Derweil sind nach den deutlichen Rücksetzern aus der Vorwoche wieder wichtige Unterstützungsbereiche in den Fokus der Anleger geraten. ... mehr

Aktienmärkte treten auf der Stelle
Helaba Floor Research - Indizes - 27.04.2017
USA: Unternehmenssteuer soll auf 15 Prozent sinken Der EZB-Rat entscheidet heute darüber, ob die Forward Guidance und das Wording angepasst werden. Bereits bei der letzten Ratssitzung Anfang März wurde darüber diskutiert, die Formulierung zu streichen, wonach die Leitzinsen im Bedarfsfall noch weiter gesenkt werden könnten. Seit dieser Zeit sind wirtschaftliche Frühindikatoren mehrheitlich gestiegen, mithin könnte auch die Betonung konjunktureller Risiken aufgegeben werden. ... mehr

Fixed Income Daily - EZB-Ratssitzung im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 27.04.2017
Der EZB-Rat entscheidet heute darüber, ob die Forward Guidance und das Wording angepasst werden. Bereits bei der letzten Ratssitzung Anfang März wurde darüber diskutiert, die Formulierung zu streichen, wonach die Leitzinsen im Bedarfsfall noch weiter gesenkt werden könnten. Seit dieser Zeit sind wirtschaftliche Frühindikatoren mehrheitlich gestiegen, mithin könnte auch die Betonung konjunktureller Risiken aufgegeben werden. All dies würde Spekulationen auf eine baldige Rückführung des Anleihekaufprogramms und auf eine Erhöhung des Einlagensatzes schüren. Ob sich bereits heute eine Mehrheit im EZB-Rat für ein verändertes geldpolitisches Signal findet, ist jedoch fraglich. ... mehr

FX Daily - EUR/USD - Erwartete Trading-Range: 1,0837 – 1,1000.
Helaba Floor Research - Forex - 27.04.2017
Heute stehen die Perspektiven der europäischen Geldpolitik im Mittelpunkt des Interesses. Zum einen werden in Spanien und Deutschland die vorläufigen Inflationsraten des laufenden Monats bekannt gegeben, zum anderen findet die EZB-Ratssitzung statt. Inflationsseitig wird nach den unerwartet schwachen Jahresraten im März ein Anstieg erwartet. Dazu beigetragen haben könnte die zwischenzeitliche Erholung der Energiepreise. Inzwischen sinken die Öl-Notierungen aber wieder, sodass die Erwartungen an einen Inflationsanstieg nicht zu hoch geschraubt werden sollten. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<