Kolumnen & Analysen Devisen

Bund Future - Erwartete Trading Range: 146.30-147.50
Helaba Floor Research - Bonds - 27.06.2014

Trading Range: 146.30-147.50
Tendenz: freundlich


Ganz Deutschland in Fußballfieber! Angesichts des geringen Handelsvolumens hatte man den Eindruck, Aufstellung und Taktik der deutschen Elf seien vor dem Spiel gegen die USA das Hauptthema für 80 Millionen Bundestrainer. Zudem lieferten Konjunkturdaten kaum Impulse für das Geschehen an den internationalen Finanzmärkten. Allerdings ließ der geringere Anstieg der US- Konsumausgaben (+0.2 %) die Marktteilnehmer nicht ganz kalt. Mit schwindender Zuversicht über die weitere konjunkturelle Entwicklung schichteten Anleger aus Aktien in Bonds mit guter Qualität um.

Die Renditen langlaufender Bundesanleihen befinden sich weiter auf dem Sinkflug. Vor dem nahenden Monatsultimo bauten langlaufende Zinspapiere ihre Gewinne weiter aus. Das niedrige Zinsniveau in kurzen und mittleren Laufzeiten kann dagegen kaum noch einen Hund hinter dem Ofen hervorlocken.

Anleihen in der EU- Peripherie erfreuen sich weiter guter Nachfrage. Die schwindende Reformbereitschaft in Frankreich und den Südländern schürt bei Anlegern jedoch Bedenken. Der Renditeabstand 10- jähriger italienischer (2.84 %), spanischer (2.64 %) und portugiesischer Bonds (3.47 %) weitete sich gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen 1, 2 bzw. 5 BP aus. Franzosen (1.68 %) und Belgier (1.69 %) machten gegen Bunds knapp einen BP gut.

Am US-Bondmarkt sind die Kurse nach weniger guten Konjunkturdaten weiter gestiegen. Zwar ist die Lage am Arbeitsmarkt unverändert robust, der Anstieg der Konsumausgaben lag jedoch unter den Erwartungen. Warnungen vom Präsidenten der Fed in St. Louis, James Bullard, die Notenbank könne schon früher als erwartet die Zinsen erhöhen, blieben ungehört. US- Treasuries präsentieren sich heute in Fernost angesichts schwacher Aktienbörsen in freundlicher Verfassung.

Der Bund- Kontrakt (147.07) legte 30 Stellen zu, Bobl (128.14) und Schatz (110.665) gingen 5 bzw. einen Tick höher aus dem Markt. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe fiel auf 1.25 %, der Renditeabstand zwischen 2- und 10-jährigen Bundesanleihen ermäßigte sich auf 122 BP. 10-jährige US- Treasuries rentieren 4 BP niedriger bei 2.51 %. Der Euro verharrt bei 1.363 Dollar, der Preis für das Barrel Öl fällt 105.8 Dollar.

Zum Wochenschluss richtet sich die Aufmerksamkeit zunächst auf Preisdaten aus den einzelnen Bundesländern. Die Verbraucherpreise aus den Bundesländern lassen für Deutschland einen leichten Anstieg von 0.9 % auf 1 % im Juni erwarten. Endgültige BIP- Zahlen für das erste Quartal aus Frankreich (0 %/0.8 %) und Großbritannien (0.8 %/3.1 %) dürften dagegen wie französische Konsumausgaben (0.3 %/-1.1 %) kaum Impulse liefern.

Stimmungsindikatoren im Euroraum runden den Datenkranz ab. Wirtschafts- (103.0 nach 102.7), Industrievertrauen (3.0) und Konjunkturklima (0.4 nach 0.37) bergen angesichts der Krisen im Irak und der Ukraine jedoch beträchtliches negatives Überraschungspotential. Das italienische Geschäftsklima (100 nach 99.7) und die endgültigen Umfrageergebnisse der University of Michigan zum Verbrauchervertrauen (82 nach 81.2) komplettieren die nochmals prall gefüllte Agenda.

Am Primärmarkt versteigert Italien neue5- jährige BTPs im Volumen von 4 Mrd. Euro und stockt 10- jährige BTPs sowie 5-jährige CCTs um 2.5 bzw.1.5 Mrd. Euro auf.

Die Auktion 7- jähriger US-Notes traf bei einem unterdurchschnittlichen 2.44fachen Nachfrageüberhang und 40.6 % indirekten Geboten auf geringes Interesse.

Bulgarien begab eine 10-jährige Anleihe im Volumen von knapp 1.5 Mrd. Euro bei Midswap +160 BP.

Die Nederlandse Waterschapsbank begab einen 5-jährigen „Green Bond“ im Volumen von 500 Mio. Euro bei Midswap +8 BP.

In der kommenden Woche stockt die Finanzagentur des Bundes 5- jährige Bundesobligationen um 4 Mrd. Euro auf. In der zweiten Wochenhälfte sind dann Frankreich und Spanien am Zug.

Großbritannien bietet am Dienstag 5-jährige Gilts im Volumen von 4 Mrd. GBP an.

Technik:
Der Bund- Future setzte seine Aufwärtsbewegung fort, markierte ein Tageshoch bei 147.18 und schloss (147.07) 30 Stellen über Vortagsniveau. Der Ausblick im Tageschart hellt sich weiter auf, die Indikatoren sind nach Norden gerichtet. Das Bild im Wochenchart wird zunehmend konstruktiver, über dem Allzeithoch von 147.20 dürfte die Bewegung nochmals an Schwung gewinnen und zunächst bis in den Bereich 147.50 (Rendite 1.20 %) laufen. Kurzfristig deutet sich jedoch bei überkauftem Niveau und negativen Divergenzen eine Konsolidierung an.

Widerstände sehen wir bei 147.18/20 (Hoch v. 26.06./Allzeithoch), 147.34 (Trendlinie), 147.50 (Projektion) und 148.19 (Wochentrend).

Unterstützungen liegen bei 147.01 (Trendlinie), 146.92 (Hoch v. 25.06), 146.73 (Tief v. 26.06.), 146.60 (38.2 %- Fibonacci von 145.66 bis 147.18) und 146.30 (Hoch v.24.06.).

Unterstützungen 147.01 146.60 146.30
Widerstände 147.20 147.34 147.50


Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Auslandsaktien: Das Positive überwiegt
Börse Frankfurt - Indizes - 20.07.2017
20. Juli 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Trotz eines unterm Strich vielversprechenden Auftakts in die US-Berichtssaison für die Monate April bis Juni rechnet Michael Arras von der Oddo Seydler Bank mit einer sommerlichen Verschnaufpause für Aktien an der Wall Street. Nach der Schlappe zum Wechsel des Gesundheitssystems verunsichere unter anderem die Durchsetzbarkeit weiterer geplanter Projekte der Trump-Regierung. "Der Spätsommer und das vierte Quartal könnten dann getragen werden durch eine gute Aktiennachfrage beispielsweise vonseiten der Fonds-Manager." ... mehr

Grüner Fisher: "Neue Impulse von der EZB?"
Börse Frankfurt - Indizes - 20.07.2017
20. Juli 2017. FRANKFURT (Grüner Fischer). Erwartet uns in diesen Tagen eine geldpolitische Weichenstellung in Europa? Bereits im Vorfeld der anstehenden EZB-Sitzung sorgte Mario Draghi mit diversen Andeutungen zum QE-Programm für eine steigende Nervosität unter Anlegern. Die schrittweise Rückführung der Anleihekäufe ist nur noch eine Frage der Zeit. Fallende Anleihekurse, starker Euro - Märkte spielen die Wahrscheinlichkeiten für verschiedene Szenarien bereits durch. Anleger erhoffen sich von der EZB-Sitzung nun klare Aussagen zum geldpolitischen "Fahrplan" für die Zukunft. ... mehr

Draghi schiebt den Euro an - DAX leidet entsprechend
CMC Markets - Marktberichte - 20.07.2017
Mario Draghi hat heute die Euro-Bullen von der Leine gelassen. Das passt DAX-Anlegern nicht, die ohnehin eine schwere Jahreszeit saisonal eher schwacher Aktienkursnotierungen vor sich haben. Langfristig gesehen wird zwar die konjunkturelle Dynamik in der Eurozone, die eine baldige Normalisierung der EZB-Geldpolitik erst ermöglicht, auch die Gewinne der DAX-Titel weiter steigen lassen. Bis dahin müssen die Anleger aber einsehen, dass sie nicht gleichzeitig höheres Wachstum, Expansion der Gewinne und eine EZB haben können, die das geldpolitische Gaspedal für immer voll durchgedrückt hält. ... mehr

Euwax Trends: Dax baut nach EZB-Entscheid Gewinne aus - SAP will Aktien für bis zu 500 Millionen Euro zurückkaufen
Börse Stuttgart - Marktberichte - 20.07.2017
Alles beim alten – und das ist bei näherem Hinsehen eine kleine Überraschung: Die Europäische Zentralbank (EZB) hält an der Option fest, im Notfall ihr in Deutschland umstrittenes Anleihen-Kaufprogramm erneut zu verstärken. Der EZB-Rat sei bereit, den Umfang sowie die Dauer der Käufe auszuweiten, sofern dies erforderlich werde. Der Markt hatte vorher darauf spekuliert, dass diese Option der Verlängerung obsolet sein könnte. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 29. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 20.07.2017
Mit den Renditen geht es abwärts, obwohl die Aktienmärkte in den USA neue Rekorde erreicht haben. Die Renditen der zehnjährigen Bunds sind in der abgelaufenen Berichtswoche von 0,60 % auf 0,55 % gesunken, die der US-T-Notes unter 2,30 % gefallen. Spekulationen über einen baldigen Kurswechsel der EZB (am 20.7. ist das EZB-Treffen) und freundliche Konjunkturdaten stehen einer gescheiterten Reform von Obamacare im Senat gegenüber. Nur wenige Anleger erwarten in den USA jetzt noch umfassende Steuersenkungen und Infrastrukturausgaben. Damit entfällt eine erwartete Stütze für das Wirtschaftswachstum der USA. ... mehr

Baader Bond Markets: Draghi und die Kunst des Eierlaufens
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 20.07.2017
Zum Abschluss des zweitägigen EZB-Ratstreffens hat Mario Draghi am heutigen Donnerstag die Gelegenheit, seine Gedanken bezüglich der zukünftigen Ausrichtung der Geldpolitik - im Rahmen einer Pressekonferenz - der gespannten Zuhörerschaft mitzuteilen. Als er Ende Juni auf der Konferenz im portugiesischen Sintra einen ersten Einblick gewährt hatte, kam es an den Finanzmärkten zu heftigen Reaktionen. Ob der EZB-Chef mit seinen Äußerungen nur die Stabilität der Märkte testen wollte oder schlichtweg zu euphorisch war, kann nur er selbst beantworten. Dennoch weiß Draghi seit dieser Veranstaltung, was er tunlichst nicht sagen sollte! ... mehr

DAX macht Boden gut – Euro wird zum Taktgeber
CMC Markets - Marktberichte - 20.07.2017
Jetzt überwiegt am deutschen Aktienmarkt doch die Zahl derer, die von der Europäischen Zentralbank heute Nachmittag eher moderate Töne erwarten. Das ist auch das wahrscheinlichere Szenario. Der Deutsche Aktienindex springt wieder über die Hürde von 12.500 Punkten. Lässt Draghi dann um 14:30 Uhr die Geldschleusen verbal offen, dürfte dies Druck auf den Euro ausüben und für Rückenwind im DAX sorgen. Vor der EZB hat schon die Bank of Japan heute Morgen das Wort ergriffen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: Aktienmarkt im Bann der EZB
Helaba Floor Research - Indizes - 20.07.2017
Aktienmarkt Gestern konnte sich der DAX, nach den deutlichen Vortagesverlusten, stabilisieren. Am Ende des Tages konnte ein Plus in Höhe von 0,17 % auf 12.452,05 Punkte verbucht werden. Wie zuletzt wurde jedoch deutlich, dass sich die Marktteilnehmer im Vorfeld der EZB-Ratssitzung mit Engagements zurück hielten. Darüber hinaus spielten der über 1,15 notierende Euro sowie der nahende, kleine Verfall, eine Rolle. Trotz des leichten Rückenwindes für den DAX nahm die Risikoaversion, gemessen am V-DAX (13,50 vs. 13,48) weiter zu. Nicht zuletzt auf saisonaler Basis muss damit gerechnet werden, dass das Kurspotenzial auf der Oberseite begrenzt bleibt. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.06 -161.27
Helaba Floor Research - Bonds - 20.07.2017
Anleger zeigen sich am Tag vor der EZB- Sitzung recht entspannt, übten aber dennoch Zurückhaltung. Viele erwarten moderate Töne von Notenbankchef Draghi und kaum Änderungen der geldpolitischen Rahmendaten. Der Markt rechnet frühestens im September mit der Ankündigung einer Abkehr vom ultralockeren Kurs. Der Euro litt unter Gewinnmitnahmen, Aktien legten minimal zu. Bundesanleihen setzten ihre Aufwärtsbewegung begleitet von abnehmenden Umsätzen fort. Ultralange Laufzeiten Frankreichs stiegen in der Gunst der Anleger. Entsprechend problemlos verlief die Versteigerung (1.4 b/c) 30-jähriger Titel. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: •Draghi hat das Wort
Helaba Floor Research - Forex - 20.07.2017
Bei der heutigen EZB-Ratssitzung wird sich zeigen, ob Präsident Draghi die Markterwartungen teilt, wonach die Leitzinsen bereits Mitte 2018 erstmals erhöht werden könnten. Seit seiner Rede im portugiesischen Sintra vor gut drei Wochen wird auf eine allmähliche Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik spekuliert. Zudem gab es Meldungen, wonach die EZB bei ihrer Notenbanksitzung Anfang September den Kurswechsel bezüglich des Assetkaufprogramms verkünden wird. Heute dürfte Draghi kein Öl ins Feuer gießen. Mit einer Veränderung der Geldpolitik ist unserer Einschätzung nach nicht zu rechnen. Sowohl die Leitzinsen als auch das Kaufprogramm bleiben unangetastet. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<