Kolumnen & Analysen Devisen

Bund Future - Erwartete Trading Range: 146.30-147.50
Helaba Floor Research - Bonds - 27.06.2014

Trading Range: 146.30-147.50
Tendenz: freundlich


Ganz Deutschland in Fußballfieber! Angesichts des geringen Handelsvolumens hatte man den Eindruck, Aufstellung und Taktik der deutschen Elf seien vor dem Spiel gegen die USA das Hauptthema für 80 Millionen Bundestrainer. Zudem lieferten Konjunkturdaten kaum Impulse für das Geschehen an den internationalen Finanzmärkten. Allerdings ließ der geringere Anstieg der US- Konsumausgaben (+0.2 %) die Marktteilnehmer nicht ganz kalt. Mit schwindender Zuversicht über die weitere konjunkturelle Entwicklung schichteten Anleger aus Aktien in Bonds mit guter Qualität um.

Die Renditen langlaufender Bundesanleihen befinden sich weiter auf dem Sinkflug. Vor dem nahenden Monatsultimo bauten langlaufende Zinspapiere ihre Gewinne weiter aus. Das niedrige Zinsniveau in kurzen und mittleren Laufzeiten kann dagegen kaum noch einen Hund hinter dem Ofen hervorlocken.

Anleihen in der EU- Peripherie erfreuen sich weiter guter Nachfrage. Die schwindende Reformbereitschaft in Frankreich und den Südländern schürt bei Anlegern jedoch Bedenken. Der Renditeabstand 10- jähriger italienischer (2.84 %), spanischer (2.64 %) und portugiesischer Bonds (3.47 %) weitete sich gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen 1, 2 bzw. 5 BP aus. Franzosen (1.68 %) und Belgier (1.69 %) machten gegen Bunds knapp einen BP gut.

Am US-Bondmarkt sind die Kurse nach weniger guten Konjunkturdaten weiter gestiegen. Zwar ist die Lage am Arbeitsmarkt unverändert robust, der Anstieg der Konsumausgaben lag jedoch unter den Erwartungen. Warnungen vom Präsidenten der Fed in St. Louis, James Bullard, die Notenbank könne schon früher als erwartet die Zinsen erhöhen, blieben ungehört. US- Treasuries präsentieren sich heute in Fernost angesichts schwacher Aktienbörsen in freundlicher Verfassung.

Der Bund- Kontrakt (147.07) legte 30 Stellen zu, Bobl (128.14) und Schatz (110.665) gingen 5 bzw. einen Tick höher aus dem Markt. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe fiel auf 1.25 %, der Renditeabstand zwischen 2- und 10-jährigen Bundesanleihen ermäßigte sich auf 122 BP. 10-jährige US- Treasuries rentieren 4 BP niedriger bei 2.51 %. Der Euro verharrt bei 1.363 Dollar, der Preis für das Barrel Öl fällt 105.8 Dollar.

Zum Wochenschluss richtet sich die Aufmerksamkeit zunächst auf Preisdaten aus den einzelnen Bundesländern. Die Verbraucherpreise aus den Bundesländern lassen für Deutschland einen leichten Anstieg von 0.9 % auf 1 % im Juni erwarten. Endgültige BIP- Zahlen für das erste Quartal aus Frankreich (0 %/0.8 %) und Großbritannien (0.8 %/3.1 %) dürften dagegen wie französische Konsumausgaben (0.3 %/-1.1 %) kaum Impulse liefern.

Stimmungsindikatoren im Euroraum runden den Datenkranz ab. Wirtschafts- (103.0 nach 102.7), Industrievertrauen (3.0) und Konjunkturklima (0.4 nach 0.37) bergen angesichts der Krisen im Irak und der Ukraine jedoch beträchtliches negatives Überraschungspotential. Das italienische Geschäftsklima (100 nach 99.7) und die endgültigen Umfrageergebnisse der University of Michigan zum Verbrauchervertrauen (82 nach 81.2) komplettieren die nochmals prall gefüllte Agenda.

Am Primärmarkt versteigert Italien neue5- jährige BTPs im Volumen von 4 Mrd. Euro und stockt 10- jährige BTPs sowie 5-jährige CCTs um 2.5 bzw.1.5 Mrd. Euro auf.

Die Auktion 7- jähriger US-Notes traf bei einem unterdurchschnittlichen 2.44fachen Nachfrageüberhang und 40.6 % indirekten Geboten auf geringes Interesse.

Bulgarien begab eine 10-jährige Anleihe im Volumen von knapp 1.5 Mrd. Euro bei Midswap +160 BP.

Die Nederlandse Waterschapsbank begab einen 5-jährigen „Green Bond“ im Volumen von 500 Mio. Euro bei Midswap +8 BP.

In der kommenden Woche stockt die Finanzagentur des Bundes 5- jährige Bundesobligationen um 4 Mrd. Euro auf. In der zweiten Wochenhälfte sind dann Frankreich und Spanien am Zug.

Großbritannien bietet am Dienstag 5-jährige Gilts im Volumen von 4 Mrd. GBP an.

Technik:
Der Bund- Future setzte seine Aufwärtsbewegung fort, markierte ein Tageshoch bei 147.18 und schloss (147.07) 30 Stellen über Vortagsniveau. Der Ausblick im Tageschart hellt sich weiter auf, die Indikatoren sind nach Norden gerichtet. Das Bild im Wochenchart wird zunehmend konstruktiver, über dem Allzeithoch von 147.20 dürfte die Bewegung nochmals an Schwung gewinnen und zunächst bis in den Bereich 147.50 (Rendite 1.20 %) laufen. Kurzfristig deutet sich jedoch bei überkauftem Niveau und negativen Divergenzen eine Konsolidierung an.

Widerstände sehen wir bei 147.18/20 (Hoch v. 26.06./Allzeithoch), 147.34 (Trendlinie), 147.50 (Projektion) und 148.19 (Wochentrend).

Unterstützungen liegen bei 147.01 (Trendlinie), 146.92 (Hoch v. 25.06), 146.73 (Tief v. 26.06.), 146.60 (38.2 %- Fibonacci von 145.66 bis 147.18) und 146.30 (Hoch v.24.06.).

Unterstützungen 147.01 146.60 146.30
Widerstände 147.20 147.34 147.50


Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Marktstimmung: "Ein Paradigmenwechsel?"
Börse Frankfurt - Indizes - 28.06.2017
28. Juni 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es war die Rede Mario Draghis zur Eröffnung der Notenbankkonferenz im portugiesischen Sintra, die nicht nur für viele Börsianer eine Änderung der Sicht auf die Finanzmärkte gegeben haben mag. Denn der EZB-Präsident hatte eine Bereitschaft zur Anpassung der Geldpolitik der Zentralbank angesichts der anhaltenden Konjunkturerholung angedeutet. So erklärte Draghi überraschenderweise, dass die deflationären Kräfte, die die Teuerung belasteten, durch preissteigernde, reflationäre Faktoren ersetzt worden seien. ... mehr

Zertifikate-Trends: Optimisten überwiegen
Börse Frankfurt - Marktberichte - 28.06.2017
28. Juni 2017. Trotz jüngster Einbußen: Die vergangenen Wochen waren von vielen neuen Höchstständen an den Aktienmärkten geprägt, dazu kam ein rasanter Ölpreisverfall und zuletzt ein weiterer Anstieg des Euro gegenüber dem US-Dollar. Wenig Aufregendes gab es unterdessen vom Gold. Wegen der vielen Bewegungen berichten Zertifikate-Händler von einem guten, wenn auch nicht extrem hohen Handelsaufkommen: "Es sind immer Schübe, zwischendurch ist dann weniger los", erklärt Markus Königer von der ICF Bank. Beliebtestes Underlying seien DAX und Gold, gefolgt von der Deutschen Bank und VW. ... mehr

DAX erholt sich wieder – EZB holt Testballon zurück
CMC Markets - Marktberichte - 28.06.2017
Gerade einmal 28 Stunden war der Testballon der Europäischen Zentralbank mit einer möglichen Zinswende an Bord in der Luft, da holten ihn die berühmten „Kreise“ innerhalb der Notenbank wieder zurück. Die EZB fühlt sich in der Interpretation von Draghis gestrigen Worten missverstanden. Statt in Richtung Normalisierung wäre die Rede eher ausgewogen gewesen, so die Klarstellungen. Eben ein Testballon, auf den die Märkte sehr eindeutig reagierten, was nun zumindest in Ansätzen wieder korrigiert wurde. ... mehr

Euwax Trends: Euro und DAX auf Achterbahnfahrt - Äußerungen von Mario Draghi wurden wohl überinterpretiert
Börse Stuttgart - Marktberichte - 28.06.2017
Nachdem sich Mario Draghi beim Notenbank-Forum gestern in Portugal sehr optimistisch zur Konjunktur im Euro-Raum geäußert hatte und gleichzeitig davon sprach, dass die Gefahr einer Deflation gebannt sei, bekam die Gemeinschaftswährung Aufwind. So notierte der Euro zwischenzeitlich bei 1,1388 US-Dollar. Das war der höchste Stand seit Juni 2016. Die Worte des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) wurden von vielen Marktteilnehmern zunächst dahingehend gedeutet, dass die Bereitschaft des EZB-Rates zu einer Straffung der Geldpolitik gewachsen sei. ... mehr

DAX – Kommt einfach nicht vom Fleck!
L. Erichsen - Trading-Brief - Indizes - 28.06.2017
Rückblick auf meine Empfehlung vom 14.06.: Konzentrieren Sie sich bitte auf die größeren Marken, wie sie im Chart zu sehen sind. Unterhalb einer Kurszone zwischen 12.600 und 12.650 Punkten erwarte ich eine ausgeprägtere Abwärtsstrecken. Das konnten wir umsetzen: Der DAX zeigt sich weiterhin gefangen in einer Seitwärtsphase. Dieses ausgeprägte „Raum-Zeit-Kontinuum“ würde jedem Science-Fiction-Film alle Ehre machen. Ist der deutsche Leitindex beispielsweise am Montag hoffnungsvoll in die Woche gestartet, wurde er prompt wieder eingefangen. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Die Stabilität sorgt für die Hochs
Admiral Markets - Forex - 28.06.2017
Der Euro wird derzeit durch die Worte des Super-Mario beflügelt. Deflation sei bezwungen, die Entwicklung auf einem guten Weg, alle schauen positiv in die Zukunft. Dennoch sollte man die politische Komponente nicht außer Acht lassen. Mit Emmanuel Macron erleben wir eine Stabilität in Frankreich, die schon lange nicht vorhanden war. Theresa May, die sehr gerne als zweite eiserne Lady in die Geschichtsbücher eingehen würde, muss nun etwas moderater auftreten. Alles zusammen lässt die politischen Risiken nur so schmelzen. Soweit zu Europa. In den USA sind die politischen Risiken zeitgleich zu einem unberechenbaren Kalkül geworden. ... mehr

USD Analyse – Draghi bewegt den Euro!
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 28.06.2017
Am gestrigen Handelstag gab es an den Devisen- und Anleihemärkten massive Kursbewegungen, die größtenteils auf Äußerungen des Vorsitzenden der europäischen Zentralbank, Mario Draghi, zurückzuführen waren. Auch die für gestern Abend angesetzte Rede Janet Yellens während des Handelstages im Fokus der Anleger und sorgte für einen schwächeren USD gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung. Marktsituation USD-Dollar (US Dollar Index) 28. Juni 2017: Durch die gestrige Kursstärke bei der europäischen Gemeinschaftswährung fiel auch der US-Dollar-Index wieder deutlich zurück und nahm die untere Abwärtstrendkanallinie ins Visier. ... mehr

DAX setzt Korrektur fort – Geldpolitik wird zum Partykiller
CMC Markets - Marktberichte - 28.06.2017
Nachdem der Deutsche Aktienindex gestern das Signal zu einer größeren Korrektur gegeben hat, setzt sich die Abwärtsbewegung heute fort. Der Euro springt auf ein neues Jahreshoch und bringt damit besonders die Aktien von Unternehmen unter Druck, die vom Export abhängig sind. Allerdings ist der steigende Euro nur das Ergebnis dessen, wohin die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank in Zukunft tendieren wird, zurück zur Normalität, weg von Geldgeschenken und negativen Zinsen. ... mehr

Aktienmärkte im Rückwärtsgang – Risikoaversion nimmt weiter zu
Helaba Floor Research - Indizes - 28.06.2017
Aktienmarkt Während der letzten Handelstage hatte sich abgezeichnet, dass der DAX zu einer gewissen Schwäche neigt. Diese wurde gestern offensichtlich. Einerseits hat EZB-Präsident Draghi mit seinen Aussagen für Sorgen auf eine straffere Geldpolitik gesorgt, andererseits rutschte der deutsche Leitindex unter wichtige Chartmarken. Alles in allem nimmt derzeit die Risikoaversion wieder zu, was an einem Anstieg des V-DAX (13,85 vs. 12,65) gut abzulesen ist. Saisonale Effekte und die fehlenden, neuen Impulse lassen vermuten, dass der Abgabedruck weiter anhält. ... mehr

Fixed Income Daily - Geldmenge M3 datenseitig im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 28.06.2017
Das datenseitige Interesse richtet sich heute auf die europäische Geldmenge M3. Im April hat sich die Jahreszuwachsrate auf 4,9 % reduziert, nachdem im Vormonat mit 5,3 % VJ zunächst der höchste Stand seit Februar 2009 erreicht wurde. Dabei gilt noch zu berücksichtigen, dass das Geldmengenwachstum von Umschichtungen aus längerfristigen Verbindlichkeiten der Geschäftsbanken gegenüber den Nichtbanken profitiert, die nicht Bestandteil der Geldmenge sind. Die Zuwachsrate der Kreditvergabe an den privaten Sektor hat sich zuletzt ebenfalls reduziert. Sie ist ohnehin wenig dynamisch, sodass monetär bedingter Preisdruck nicht ableitbar ist. Daran wird sich im Mai wohl wenig geändert haben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<