Kolumnen & Analysen Devisen

Bund Future - Erwartete Trading Range: 146.30-147.50
Helaba Floor Research - Bonds - 27.06.2014

Trading Range: 146.30-147.50
Tendenz: freundlich


Ganz Deutschland in Fußballfieber! Angesichts des geringen Handelsvolumens hatte man den Eindruck, Aufstellung und Taktik der deutschen Elf seien vor dem Spiel gegen die USA das Hauptthema für 80 Millionen Bundestrainer. Zudem lieferten Konjunkturdaten kaum Impulse für das Geschehen an den internationalen Finanzmärkten. Allerdings ließ der geringere Anstieg der US- Konsumausgaben (+0.2 %) die Marktteilnehmer nicht ganz kalt. Mit schwindender Zuversicht über die weitere konjunkturelle Entwicklung schichteten Anleger aus Aktien in Bonds mit guter Qualität um.

Die Renditen langlaufender Bundesanleihen befinden sich weiter auf dem Sinkflug. Vor dem nahenden Monatsultimo bauten langlaufende Zinspapiere ihre Gewinne weiter aus. Das niedrige Zinsniveau in kurzen und mittleren Laufzeiten kann dagegen kaum noch einen Hund hinter dem Ofen hervorlocken.

Anleihen in der EU- Peripherie erfreuen sich weiter guter Nachfrage. Die schwindende Reformbereitschaft in Frankreich und den Südländern schürt bei Anlegern jedoch Bedenken. Der Renditeabstand 10- jähriger italienischer (2.84 %), spanischer (2.64 %) und portugiesischer Bonds (3.47 %) weitete sich gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen 1, 2 bzw. 5 BP aus. Franzosen (1.68 %) und Belgier (1.69 %) machten gegen Bunds knapp einen BP gut.

Am US-Bondmarkt sind die Kurse nach weniger guten Konjunkturdaten weiter gestiegen. Zwar ist die Lage am Arbeitsmarkt unverändert robust, der Anstieg der Konsumausgaben lag jedoch unter den Erwartungen. Warnungen vom Präsidenten der Fed in St. Louis, James Bullard, die Notenbank könne schon früher als erwartet die Zinsen erhöhen, blieben ungehört. US- Treasuries präsentieren sich heute in Fernost angesichts schwacher Aktienbörsen in freundlicher Verfassung.

Der Bund- Kontrakt (147.07) legte 30 Stellen zu, Bobl (128.14) und Schatz (110.665) gingen 5 bzw. einen Tick höher aus dem Markt. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe fiel auf 1.25 %, der Renditeabstand zwischen 2- und 10-jährigen Bundesanleihen ermäßigte sich auf 122 BP. 10-jährige US- Treasuries rentieren 4 BP niedriger bei 2.51 %. Der Euro verharrt bei 1.363 Dollar, der Preis für das Barrel Öl fällt 105.8 Dollar.

Zum Wochenschluss richtet sich die Aufmerksamkeit zunächst auf Preisdaten aus den einzelnen Bundesländern. Die Verbraucherpreise aus den Bundesländern lassen für Deutschland einen leichten Anstieg von 0.9 % auf 1 % im Juni erwarten. Endgültige BIP- Zahlen für das erste Quartal aus Frankreich (0 %/0.8 %) und Großbritannien (0.8 %/3.1 %) dürften dagegen wie französische Konsumausgaben (0.3 %/-1.1 %) kaum Impulse liefern.

Stimmungsindikatoren im Euroraum runden den Datenkranz ab. Wirtschafts- (103.0 nach 102.7), Industrievertrauen (3.0) und Konjunkturklima (0.4 nach 0.37) bergen angesichts der Krisen im Irak und der Ukraine jedoch beträchtliches negatives Überraschungspotential. Das italienische Geschäftsklima (100 nach 99.7) und die endgültigen Umfrageergebnisse der University of Michigan zum Verbrauchervertrauen (82 nach 81.2) komplettieren die nochmals prall gefüllte Agenda.

Am Primärmarkt versteigert Italien neue5- jährige BTPs im Volumen von 4 Mrd. Euro und stockt 10- jährige BTPs sowie 5-jährige CCTs um 2.5 bzw.1.5 Mrd. Euro auf.

Die Auktion 7- jähriger US-Notes traf bei einem unterdurchschnittlichen 2.44fachen Nachfrageüberhang und 40.6 % indirekten Geboten auf geringes Interesse.

Bulgarien begab eine 10-jährige Anleihe im Volumen von knapp 1.5 Mrd. Euro bei Midswap +160 BP.

Die Nederlandse Waterschapsbank begab einen 5-jährigen „Green Bond“ im Volumen von 500 Mio. Euro bei Midswap +8 BP.

In der kommenden Woche stockt die Finanzagentur des Bundes 5- jährige Bundesobligationen um 4 Mrd. Euro auf. In der zweiten Wochenhälfte sind dann Frankreich und Spanien am Zug.

Großbritannien bietet am Dienstag 5-jährige Gilts im Volumen von 4 Mrd. GBP an.

Technik:
Der Bund- Future setzte seine Aufwärtsbewegung fort, markierte ein Tageshoch bei 147.18 und schloss (147.07) 30 Stellen über Vortagsniveau. Der Ausblick im Tageschart hellt sich weiter auf, die Indikatoren sind nach Norden gerichtet. Das Bild im Wochenchart wird zunehmend konstruktiver, über dem Allzeithoch von 147.20 dürfte die Bewegung nochmals an Schwung gewinnen und zunächst bis in den Bereich 147.50 (Rendite 1.20 %) laufen. Kurzfristig deutet sich jedoch bei überkauftem Niveau und negativen Divergenzen eine Konsolidierung an.

Widerstände sehen wir bei 147.18/20 (Hoch v. 26.06./Allzeithoch), 147.34 (Trendlinie), 147.50 (Projektion) und 148.19 (Wochentrend).

Unterstützungen liegen bei 147.01 (Trendlinie), 146.92 (Hoch v. 25.06), 146.73 (Tief v. 26.06.), 146.60 (38.2 %- Fibonacci von 145.66 bis 147.18) und 146.30 (Hoch v.24.06.).

Unterstützungen 147.01 146.60 146.30
Widerstände 147.20 147.34 147.50


Helaba Floor Research
www.helaba.de


Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/de/DieHelaba/MaerkteUndAnalysen

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Marktstimmung: "Die magischen 12.000"
Börse Frankfurt - Indizes - 22.02.2017
15. Februar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Einige mittelfristig orientierte institutionelle Investoren haben in den vergangenen Wochen ein recht glückliches Händchen bewiesen. So gelang es etwa einem Teil der Befragten, nicht nur die günstigsten Einstiegskurse für den DAX seit der vergangenen Stimmungserhebung zu erwischen, sondern auch das untere Ende einer möglichen neuen Konsolidierungszone zu markieren. Das sich daraus vielleicht auch mehr als eine Seitwärtsbewegung entwickeln könnte, zeigt unsere heutige Umfrage, die mit einem Sentiment-Index von +18 Punkten - das bedeutet einen Zuwachs von 17 Punkten gegenüber der Vorwoche - den bislang größten Optimismus in diesem Jahr ausweist. ... mehr

DAX nimmt die nächste Hürde – Noch Luft nach oben
CMC Markets - Marktberichte - 22.02.2017
Der Deutsche Aktienindex überspringt das erste Mal seit fast zwei Jahren wieder die Marke von 12.000 Punkten. Nur noch knapp 400 Punkte trennen den Index damit vom Allzeithoch bei 12.390 Punkten. Über die Antwort auf die Frage, ob der jüngste Anstieg über die runde Marke nur ein Ausreißer war oder nur eine Zwischenstation auf der Rally, besteht allerdings wie immer an der Börse keine Einigkeit. Und auch wie immer ist das Rennen völlig offen und wird erst in den kommenden Tagen und Wochen entschieden. ... mehr

Rohstoffe: Goldpreis trotzt Zinsanstieg
Börse Frankfurt - Commodities - 22.02.2017
22. Februar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). An den Rohstoffmärkten steht Gold wieder im Mittelpunkt des Interesses - vor allem wegen der zahlreichen politischen Unsicherheiten. Doch auch die anderen Edel- und Industriemetalle haben in diesem Jahr im Preis ordentlich zugelegt. Beim Öl tut sich hingegen nicht mehr viel. Dag Rodewald von der UBS meldet hohe Zuflüsse in breit aufgestellten Rohstoff-ETFs wie dem UBS CMCI Composite (WKN A1C79N) sowie dem UBS ETFs CMCI ex-Agriculture (WKN A141AP), der Agrarprodukte ausschließt. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Die FOMC Minutes werden den Ton vorgeben
Admiral Markets - Forex - 22.02.2017
Dass der US-Dollar an immer mehr Stärke gewinnt, war nicht zu übersehen. Somit werden die FOMC Minutes, die heute präsentiert werden, den Markt sicherlich nicht drehen lassen – könnten aber wohl die Geschwindigkeit der Dollar-Entwicklung bestimmen. Investoren hoffen, darin Andeutungen zur möglichen Entwicklung der Geldpolitik in den USA zu finden. In der Zwischenzeit äußerte sich Patrick Harker – der Präsident der Federal Reserve Bank von Philadelphia – zu dem Thema. Ganze drei Zinsanhebungen hält er für möglich, die erste davon vielleicht bei der März-Sitzung. Ein Hintertürchen blieb aber offen: Die Bedingung, dass der Arbeitsmarkt und die Inflation weiterhin eine gute und stabile Entwicklung zeigen. Im Grunde nichts Neues, doch was die FOMC Minutes tatsächlich offen legen, ist noch ungewiss. ... mehr

Euwax Trends: Dax nimmt erneut die 12.000 Punkte
Börse Stuttgart - Marktberichte - 22.02.2017
Bilanzen von Bayer, FMC und Fresenius Der Dax nimmt heute erneut Anlauf zum Sprung über die 12.000er Marke. Neben der erneuten Flut von Firmenbilanzen richten Anleger ihre Aufmerksamkeit auf den Ifo-Index: Die Stimmung in den deutschen Chef-Etagen hat sich überraschend aufgehellt. Darüber hinaus veröffentlicht die US-Notenbank am Abend (20 Uhr MEZ) die Protokolle ihrer jüngsten Sitzung. Börsianer werden versuchen, daraus den Zeitpunkt der nächsten Zinserhöhung herauszulesen. ... mehr

Devisen: Euro gibt weiter nach und der Greenback profitiert von Zinsspekulationen!
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 22.02.2017
Am gestrigen Handelstag stiegen nach dem „Presidents Day“ dann auch die amerikanischen Börsen in die Handelswoche ein und zogen die US-Indizes auf neue Rekordhochs. Auch der deutsche Leitindex bekam einen kräftigen Schub und nahm die 12.000 Punkte Marke ins Visier. Als Grund für den Auftrieb am deutschen Aktienmarkt wurde auch der schwache Euro genannt, der weiterhin stärker unter Druck steht. Hierfür sorgten unter anderem neue Spekulationen darüber, dass das FED die Zinsen bereits im März bei der nächsten Notenbanksitzung anheben könnte. ... mehr

DAX knackt die 12.000 – Die beste aller Börsenwelten
CMC Markets - Marktberichte - 22.02.2017
Was sich zum Start in die Woche am deutschen Aktienmarkt andeutete, wird zur Mitte der Woche schon Realität. Der Deutsche Aktienindex überspringt die Marke von 12.000 Punkten und folgt damit zum einen der Wall Street, die sich weiter auf Rekordjagd befindet. Zum anderen hilft der schwache Euro, der sich wieder in Richtung Parität zum US-Dollar auf den Weg macht. Im Moment kommt damit alles Gute an den Börsen zusammen, die politische Unsicherheit rückt in den Hintergrund. ... mehr

DAX auf Jahreshoch – M-DAX auf Rekordniveau
Helaba Floor Research - Indizes - 22.02.2017
Rekordjagd an der Wall Street setzt sich fort Heute Vormittag steht der ifo-Geschäftsklimaindex im Mittelpunkt des Interesses. In den letzten Monaten war das Stimmungsbild in der Eurozone und speziell in Deutschland solide, was auf eine fortgesetzte Wachstumsphase hindeutet. Allerdings enttäuschten die Daten zur Industrieproduktion und die sentix- und ZEW-Umfragen zeigten eine schwächere Tendenz an. Demgegenüber haben die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes deutlich positiv überrascht. Der Industrie-PMI legte den dritten Monat in Folge zu und liegt mit 57,0 Punkten auf einem sehr hohen Niveau. ... mehr

Fixed Income Daily - ifo-Geschäftsklimaindex im Mittelpunkt des Interesses
Helaba Floor Research - Bonds - 22.02.2017
Ölpreis (LCF) hält sich oberhalb von 54 USD/Fass. Aktienmärkte in Asien tendieren überwiegend freundlich Heute Vormittag steht der ifo-Geschäftsklimaindex im Mittelpunkt des Interesses. In den letzten Monaten war das Stimmungsbild in der Eurozone und speziell in Deutschland solide, was auf eine fortgesetzte Wachstumsphase hindeutet. Allerdings enttäuschten die Daten zur Industrieproduktion und die sentix- und ZEW-Umfragen zeigten eine schwächere Tendenz an. Demgegenüber haben die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes deutlich positiv überrascht. ... mehr

DAX steuert auf die 12.000 zu - Risiko statt Sicherheit heißt die Devise
CMC Markets - Marktberichte - 21.02.2017
Noch gut zehn Punkte fehlten heute bis zur Marke von 12.000 Punkten im Deutschen Aktienindex. Der Schwung kommt von der Wall Street. Gute Ergebnisse wie die mehrerer Einzelhändler stehen gerade hoch im Kurs, untermauern sie doch die mittlerweile hohen Bewertungen der US-Aktien. Gleichzeitig wird der Dollar stärker. Im Gegenzug ist der schwächere Euro der Turbo für den DAX. Das Ergebnis: Heute will kein Anleger mehr auf Sicherheit spielen, sondern stattdessen in die Vollen gehen - die Devise lautet: Raus aus Gold und anderen sicheren Häfen und rein in Aktien! ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige AVATRADE - Devisen und CFDs handeln
Anzeige eToro - Traden Sie mit den Besten!
Digitale Optionen auf Devisen, Rohstoffe und Indizes

Sponsor

Anzeigen

<