Kolumnen & Analysen Devisen

Auslandsaktien: Gefragte Ölkonzerne
Börse Frankfurt - Indizes - 26.06.2014

Marktbericht vom Handel mit internationalen Werten

26. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Kämpfe im Irak, dem zweitgrößten Ölproduzenten der Opec, haben den Ölpreis in die Höhe getrieben: Nachdem sich die Notierungen für ein Barrel der Nordseesorte Brent seit Herbst vergangenen Jahres seitwärts bewegt hatten, kletterte der Preis vergangene Woche in der Spitze auf über 115 US-Dollar – ein Neunmonatshoch.

Davon profitieren auch Aktien der Öl- und Gaskonzerne. So ist der Stoxx Europe 600 Oil & Gas-Index, der für 32 europäische Unternehmen aus der Branche steht, seit Jahresanfang um 11,44 Prozent gestiegen. Zum Vergleich: Der marktbreiten Stoxx Europe 600 hat nur 4,3 Prozent zugelegt.

Royal Durch Shell: Plus von 14,5 Prozent

Deutlich nach oben ging es zum Beispiel für die Aktie von Royal Dutch Shell (WKN A0D94M), wie Michael Arras von Close Brothers Seydler feststellt. Der Dividendentitel kommt an der Börse Frankfurt allein in den vergangenen drei Monate auf ein Plus von 14,5 Prozent. „Neben der allgemeinen Branchenentwicklung liegt das auch am umfangreichen Aktienrückkaufprogramm“, bemerkt der Händler.

Er sieht noch weiteres Potenzial: „Die geplante Konzentration auf das Fördergeschäft dürfte dem Konzern zugute kommen.“ Auch das Kurs-Gewinn-Verhältnis sei nicht zu hoch und die Dividendenrendite mit aktuell 4,5 Prozent interessant. Am Donnerstagmittag geht die Royal Dutch Shell-Aktie zu 30,05 Euro über den Tisch, Ende 2013 waren es nur 25,81 Euro.

Exxon auf Rekordhoch

Auch für den US-Konzern Exxon Mobile gibt es Arras zufolge noch Luft nach oben. Die Aktie hat sich an der Börse Frankfurt (WKN 852549) zwar nicht ganz so gut entwickelt wie der europäische Konkurrent: In den vergangenen drei Monaten verteuerte sich Exxon Mobile um 8,6 Prozent auf aktuell 75,21 Euro. Allerdings erreichte der Wert an diesem Montag mit 77,01 Euro ein Rekordhoch. „Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 13 für 2014 ist Exxon noch nicht zu teuer.“

BP springt an

BP ist ebenfalls stark gestiegen, wie Roland Stadler von der Baader Bank bemerkt. Die Aktie des Energieriesen mit Sitz in London kommt auf ein Plus von 12,3 Prozent auf Dreimonatssicht, mit dem Sprung auf aktuell 6,47 Euro an der Börse Frankfurt (WKN 850517) ist der Dividendentitel erstmals aus dem seit dreieinhalb Jahren währenden Seitwärtstrend nach oben ausgebrochen.

Statoil, Total, Rosneft und Gazprom ziehen mit

Ähnlich positiv ist die Kursentwicklung des norwegischen Öl- und Gaskonzerns Statoil (WKN 675213), des französischen Mineralölunternehmens Total (WKN 850727) sowie der beiden russischen Konzerne Rosneft (WKN A0J3N5) und Gazprom (WKN 903276), wobei die beiden russischen Werte an der Börse Frankfurt als GDR und ADR, also aktienvertretendes Zertifikat, gehandelt werden. „Erstaunlich ist, dass Gazprom jetzt sogar schon wieder teurer als vor der Ukraine-Krise ist“, meint Stadler.

Aktienanalysten eher skeptisch

Ob sich der Trend nach oben noch fortsetzen wird, ist umstritten. Die jüngsten Analysteneinstufungen zum Beispiel für Royal Dutch Shell sind eher verhalten: So haben Citigroup, J.P. Morgan und die UBS die Aktie auf „Neutral“ gestuft, lediglich Morgan Stanley rät noch zum Übergewichten.

Bei BP sieht es ähnlich aus: Citigroup, S&P Capital und Independent Research votieren mit „Neutral“ beziehungsweise „Halten“, nur J.P. Morgan mit „Overweight“. Independent Research unterstreicht zum Beispiel die attraktive Dividendenrendite von BP, verweist allerdings auch auf die bereits recht ambitionierte Bewertung der Aktie.

Bald wieder sinkender Ölpreis?

Rohstoffanalysten der Commerzbank halten die durch die Irak-Krise ausgelösten Sorgen vor Versorgungsengpässen am Ölmarkt übrigens für übertrieben, wie es in einer heute veröffentlichten Studie heißt. Bei der Ölproduktion gebe es bisher keine Probleme, sollte sich die Lage im Irak nicht weiter verschärfen, würden die Ölpreise ihre jüngsten Gewinne größtenteils wieder abgeben. Ganz ausgeschlossen wird eine Zuspitzung aber nicht, dann sei mit einem Anstieg des Brent-Ölpreises auf mindestens 120 US-Dollar zu rechnen.

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG
© 26. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX verteidigt 13.000 Punkte – EZB-Sitzung ohne Impulse
CMC Markets - Marktberichte - 14.12.2017
Weder die Federal Reserve noch die Europäische Zentralbank vermochten es, den Aktienmärkten vor Weihnachten noch einmal Leben einzuhauchen. Auf den ersten Blick könnte man meinen, die Anleger am deutschen Aktienmarkt hätten Angst vor einer Zinserhöhung durch die EZB gehabt. Denn kurz nach 13.45 Uhr, als diese ausblieb, drehte der Index wieder nach oben und ließ damit sein Tagestief knapp über 13.000 Punkten weit hinter sich. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: "Der wundersame Aufstieg Japans"
Börse Frankfurt - Indizes - 14.12.2017
14. Dezember 2017. MÜNCHEN (Assenagon). Japan gibt immer wieder Rätsel auf. Auf der einen Seite gilt es bei vielen immer noch als der kranke Mann der Weltwirtschaft. Es wird als Menetekel angesehen, das eines Tages auch anderen Industrieländern droht, wenn die Falle der Demografie auch bei ihnen zuschnappt. Auf der anderen Seite boomt die japanische Börse. Seit fünf Jahren steigt der Nikkei-Index permanent an. ... mehr

Auslandsaktien: Angekommen in der Zukunft mit Robotik
Börse Frankfurt - Indizes - 14.12.2017
14. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Kollaborative Roboter - kurz Cobots - waren auf der diesjährigen Robotermesse in Japan die großen Stars. Diese maschinellen Helfer stellen Schlüsseltechnologien auf dem Weg hin zu Industrie 4.0 dar. Cobots gehen Menschen nicht nur zur Hand, sie können von ihren Kollegen aus Fleisch und Blut auch Arbeitsprozesse erlernen, die sie später dann selbstständig ausführen. Analysten bescheinigen dem Cobot-Markt eine rosige Zukunft. ... mehr

EUR/USD: Euro dürfte in 2018 an Stärke gewinnen
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Würde man einen Preis für das Comeback des Jahres 2017 verleihen, der Euro würde es sicherlich auf die Medaillenränge schaffen. Die Gemeinschaftswährung startete im zurückliegenden Jahr eine sensationelle Aufholjagd und konnte im September sogar die Marke von 1,20 US-Dollar überschreiten, diese Marke jedoch nicht halten. ... mehr

News und Prognosen: Ethereum, Ripple, Bitcoin, Bitcoin Cash, IOTA
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 14.12.2017
In den heutigen News sprechen wir über die neuesten Anwendungsmöglichkeiten bei Ripple, IOTA und Bitcoin. Fernern bildet sich aus technischer Sicht bei Bitcoin eine Bullenflagge, die Bitcoin Cash bereits bullisch aufgelöst hat. ... mehr

Grüner Fisher: "Was ist eigentlich Risiko?"
Börse Frankfurt - Trading Business - 14.12.2017
14. Dezember 2017. November FRANKFURT (Grüner Fisher). "Investitionen am Kapitalmarkt sind mit Verlustrisiken verbunden." Dieser Hinweis ist jedem Marktteilnehmer mit Sicherheit schon unzählige Male begegnet. Seine allgegenwärtige Existenz in der Finanzliteratur hat nicht nur rechtliche Hintergründe, sondern ist darüber hinaus auch sehr sinnvoll. Es entspricht einfach der simplen Wahrheit, und jeder Anleger sollte diese essentielle Grundregel bei seinen Investitionen stets berücksichtigen. ... mehr

Euwax Trends: EZB hält Leitzins bei 0,0 Prozent - Fed-Chefin Yellen besorgt über US-Inflationsrate
Börse Stuttgart - Marktberichte - 14.12.2017
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat auf ihrer Ratssitzung in Frankfurt den Leitzins erwartungsgemäß nicht verändert. Der Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld bleibe bei 0,0 Prozent, wie die Währungshüter am frühen Nachmittag mitteilten. Seit März 2016 liegt er bereits auf diesem Rekordtief. Auch den Strafzins für Banken, wenn diese über Nacht überschüssige Liquidität bei der EZB parken, tastete die Notenbank nicht an. Der sogenannte Einlagensatz liegt weiterhin bei minus 0,4 Prozent. ... mehr

Brexit weiterhin im Fokus von EUR/GBP
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Auch im Jahr 2018 wird der Kursverlauf des Pfundes im Zeichen des Brexit und der damit verbundenen politischen Ungewissheiten stehen. Nachdem die erste Phase der Verhandlungen beim EU-Gipfel am 14./15. Dezember vorerst abgeschlossen wurde, werden im kommenden Jahr die Verhandlungen der zweiten Phase mit der Festlegung der zukünftigen Handelsbeziehung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich beginnen. ... mehr

DAX bleibt in seiner Handelsspanne – China folgt den USA mit Zinserhöhung
CMC Markets - Marktberichte - 14.12.2017
Zinserhöhung abgehakt und auch der Ausblick der US-Notenbank hat wie befürchtet bis auf die Tatsache, dass auf dem bereits starken Niveau keine weitere deutliche Verbesserung am Arbeitsmarkt mehr erwartet wird, keine wirklichen Neuigkeiten ans Tageslicht befördert. Die Federal Reserve geht für 2018 von drei weiteren Zinsanhebungen aus, der Markt erwartet gerade mal zwei. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Yellen über Bitcoin: "eine hochspekulative Anlageform"
DailyFX - Marktberichte - 14.12.2017
Als eine „hochspekulative Anlageform“ bezeichnet das Fed- Oberhaupt Janet Yellen die digitale Währung Bitcoin im Nachgang des gestrigen Zinsentscheides. Des Weiteren sei dieser „keine stabile Wertanlage“ und sieht diese zudem als gefahrlos für die internationalen Finanzmärkte an. Dass die Risiken für die Finanzstabilität reduziert seien, darüber zeigt sich Yellen äußerst sicher. Eine digitale Währung in den eigenen Reihen sei ebenfalls nicht geplant. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<