Kolumnen & Analysen Devisen

Auslandsaktien: Gefragte Ölkonzerne
Börse Frankfurt - Indizes - 26.06.2014

Marktbericht vom Handel mit internationalen Werten

26. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Kämpfe im Irak, dem zweitgrößten Ölproduzenten der Opec, haben den Ölpreis in die Höhe getrieben: Nachdem sich die Notierungen für ein Barrel der Nordseesorte Brent seit Herbst vergangenen Jahres seitwärts bewegt hatten, kletterte der Preis vergangene Woche in der Spitze auf über 115 US-Dollar – ein Neunmonatshoch.

Davon profitieren auch Aktien der Öl- und Gaskonzerne. So ist der Stoxx Europe 600 Oil & Gas-Index, der für 32 europäische Unternehmen aus der Branche steht, seit Jahresanfang um 11,44 Prozent gestiegen. Zum Vergleich: Der marktbreiten Stoxx Europe 600 hat nur 4,3 Prozent zugelegt.

Royal Durch Shell: Plus von 14,5 Prozent

Deutlich nach oben ging es zum Beispiel für die Aktie von Royal Dutch Shell (WKN A0D94M), wie Michael Arras von Close Brothers Seydler feststellt. Der Dividendentitel kommt an der Börse Frankfurt allein in den vergangenen drei Monate auf ein Plus von 14,5 Prozent. „Neben der allgemeinen Branchenentwicklung liegt das auch am umfangreichen Aktienrückkaufprogramm“, bemerkt der Händler.

Er sieht noch weiteres Potenzial: „Die geplante Konzentration auf das Fördergeschäft dürfte dem Konzern zugute kommen.“ Auch das Kurs-Gewinn-Verhältnis sei nicht zu hoch und die Dividendenrendite mit aktuell 4,5 Prozent interessant. Am Donnerstagmittag geht die Royal Dutch Shell-Aktie zu 30,05 Euro über den Tisch, Ende 2013 waren es nur 25,81 Euro.

Exxon auf Rekordhoch

Auch für den US-Konzern Exxon Mobile gibt es Arras zufolge noch Luft nach oben. Die Aktie hat sich an der Börse Frankfurt (WKN 852549) zwar nicht ganz so gut entwickelt wie der europäische Konkurrent: In den vergangenen drei Monaten verteuerte sich Exxon Mobile um 8,6 Prozent auf aktuell 75,21 Euro. Allerdings erreichte der Wert an diesem Montag mit 77,01 Euro ein Rekordhoch. „Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 13 für 2014 ist Exxon noch nicht zu teuer.“

BP springt an

BP ist ebenfalls stark gestiegen, wie Roland Stadler von der Baader Bank bemerkt. Die Aktie des Energieriesen mit Sitz in London kommt auf ein Plus von 12,3 Prozent auf Dreimonatssicht, mit dem Sprung auf aktuell 6,47 Euro an der Börse Frankfurt (WKN 850517) ist der Dividendentitel erstmals aus dem seit dreieinhalb Jahren währenden Seitwärtstrend nach oben ausgebrochen.

Statoil, Total, Rosneft und Gazprom ziehen mit

Ähnlich positiv ist die Kursentwicklung des norwegischen Öl- und Gaskonzerns Statoil (WKN 675213), des französischen Mineralölunternehmens Total (WKN 850727) sowie der beiden russischen Konzerne Rosneft (WKN A0J3N5) und Gazprom (WKN 903276), wobei die beiden russischen Werte an der Börse Frankfurt als GDR und ADR, also aktienvertretendes Zertifikat, gehandelt werden. „Erstaunlich ist, dass Gazprom jetzt sogar schon wieder teurer als vor der Ukraine-Krise ist“, meint Stadler.

Aktienanalysten eher skeptisch

Ob sich der Trend nach oben noch fortsetzen wird, ist umstritten. Die jüngsten Analysteneinstufungen zum Beispiel für Royal Dutch Shell sind eher verhalten: So haben Citigroup, J.P. Morgan und die UBS die Aktie auf „Neutral“ gestuft, lediglich Morgan Stanley rät noch zum Übergewichten.

Bei BP sieht es ähnlich aus: Citigroup, S&P Capital und Independent Research votieren mit „Neutral“ beziehungsweise „Halten“, nur J.P. Morgan mit „Overweight“. Independent Research unterstreicht zum Beispiel die attraktive Dividendenrendite von BP, verweist allerdings auch auf die bereits recht ambitionierte Bewertung der Aktie.

Bald wieder sinkender Ölpreis?

Rohstoffanalysten der Commerzbank halten die durch die Irak-Krise ausgelösten Sorgen vor Versorgungsengpässen am Ölmarkt übrigens für übertrieben, wie es in einer heute veröffentlichten Studie heißt. Bei der Ölproduktion gebe es bisher keine Probleme, sollte sich die Lage im Irak nicht weiter verschärfen, würden die Ölpreise ihre jüngsten Gewinne größtenteils wieder abgeben. Ganz ausgeschlossen wird eine Zuspitzung aber nicht, dann sei mit einem Anstieg des Brent-Ölpreises auf mindestens 120 US-Dollar zu rechnen.

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG
© 26. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Marktstimmung: "Ein Paradigmenwechsel?"
Börse Frankfurt - Indizes - 28.06.2017
28. Juni 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es war die Rede Mario Draghis zur Eröffnung der Notenbankkonferenz im portugiesischen Sintra, die nicht nur für viele Börsianer eine Änderung der Sicht auf die Finanzmärkte gegeben haben mag. Denn der EZB-Präsident hatte eine Bereitschaft zur Anpassung der Geldpolitik der Zentralbank angesichts der anhaltenden Konjunkturerholung angedeutet. So erklärte Draghi überraschenderweise, dass die deflationären Kräfte, die die Teuerung belasteten, durch preissteigernde, reflationäre Faktoren ersetzt worden seien. ... mehr

Zertifikate-Trends: Optimisten überwiegen
Börse Frankfurt - Marktberichte - 28.06.2017
28. Juni 2017. Trotz jüngster Einbußen: Die vergangenen Wochen waren von vielen neuen Höchstständen an den Aktienmärkten geprägt, dazu kam ein rasanter Ölpreisverfall und zuletzt ein weiterer Anstieg des Euro gegenüber dem US-Dollar. Wenig Aufregendes gab es unterdessen vom Gold. Wegen der vielen Bewegungen berichten Zertifikate-Händler von einem guten, wenn auch nicht extrem hohen Handelsaufkommen: "Es sind immer Schübe, zwischendurch ist dann weniger los", erklärt Markus Königer von der ICF Bank. Beliebtestes Underlying seien DAX und Gold, gefolgt von der Deutschen Bank und VW. ... mehr

DAX erholt sich wieder – EZB holt Testballon zurück
CMC Markets - Marktberichte - 28.06.2017
Gerade einmal 28 Stunden war der Testballon der Europäischen Zentralbank mit einer möglichen Zinswende an Bord in der Luft, da holten ihn die berühmten „Kreise“ innerhalb der Notenbank wieder zurück. Die EZB fühlt sich in der Interpretation von Draghis gestrigen Worten missverstanden. Statt in Richtung Normalisierung wäre die Rede eher ausgewogen gewesen, so die Klarstellungen. Eben ein Testballon, auf den die Märkte sehr eindeutig reagierten, was nun zumindest in Ansätzen wieder korrigiert wurde. ... mehr

Euwax Trends: Euro und DAX auf Achterbahnfahrt - Äußerungen von Mario Draghi wurden wohl überinterpretiert
Börse Stuttgart - Marktberichte - 28.06.2017
Nachdem sich Mario Draghi beim Notenbank-Forum gestern in Portugal sehr optimistisch zur Konjunktur im Euro-Raum geäußert hatte und gleichzeitig davon sprach, dass die Gefahr einer Deflation gebannt sei, bekam die Gemeinschaftswährung Aufwind. So notierte der Euro zwischenzeitlich bei 1,1388 US-Dollar. Das war der höchste Stand seit Juni 2016. Die Worte des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) wurden von vielen Marktteilnehmern zunächst dahingehend gedeutet, dass die Bereitschaft des EZB-Rates zu einer Straffung der Geldpolitik gewachsen sei. ... mehr

DAX – Kommt einfach nicht vom Fleck!
L. Erichsen - Trading-Brief - Indizes - 28.06.2017
Rückblick auf meine Empfehlung vom 14.06.: Konzentrieren Sie sich bitte auf die größeren Marken, wie sie im Chart zu sehen sind. Unterhalb einer Kurszone zwischen 12.600 und 12.650 Punkten erwarte ich eine ausgeprägtere Abwärtsstrecken. Das konnten wir umsetzen: Der DAX zeigt sich weiterhin gefangen in einer Seitwärtsphase. Dieses ausgeprägte „Raum-Zeit-Kontinuum“ würde jedem Science-Fiction-Film alle Ehre machen. Ist der deutsche Leitindex beispielsweise am Montag hoffnungsvoll in die Woche gestartet, wurde er prompt wieder eingefangen. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Die Stabilität sorgt für die Hochs
Admiral Markets - Forex - 28.06.2017
Der Euro wird derzeit durch die Worte des Super-Mario beflügelt. Deflation sei bezwungen, die Entwicklung auf einem guten Weg, alle schauen positiv in die Zukunft. Dennoch sollte man die politische Komponente nicht außer Acht lassen. Mit Emmanuel Macron erleben wir eine Stabilität in Frankreich, die schon lange nicht vorhanden war. Theresa May, die sehr gerne als zweite eiserne Lady in die Geschichtsbücher eingehen würde, muss nun etwas moderater auftreten. Alles zusammen lässt die politischen Risiken nur so schmelzen. Soweit zu Europa. In den USA sind die politischen Risiken zeitgleich zu einem unberechenbaren Kalkül geworden. ... mehr

USD Analyse – Draghi bewegt den Euro!
RoboForex I B. Wachsmann - Forex - 28.06.2017
Am gestrigen Handelstag gab es an den Devisen- und Anleihemärkten massive Kursbewegungen, die größtenteils auf Äußerungen des Vorsitzenden der europäischen Zentralbank, Mario Draghi, zurückzuführen waren. Auch die für gestern Abend angesetzte Rede Janet Yellens während des Handelstages im Fokus der Anleger und sorgte für einen schwächeren USD gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung. Marktsituation USD-Dollar (US Dollar Index) 28. Juni 2017: Durch die gestrige Kursstärke bei der europäischen Gemeinschaftswährung fiel auch der US-Dollar-Index wieder deutlich zurück und nahm die untere Abwärtstrendkanallinie ins Visier. ... mehr

DAX setzt Korrektur fort – Geldpolitik wird zum Partykiller
CMC Markets - Marktberichte - 28.06.2017
Nachdem der Deutsche Aktienindex gestern das Signal zu einer größeren Korrektur gegeben hat, setzt sich die Abwärtsbewegung heute fort. Der Euro springt auf ein neues Jahreshoch und bringt damit besonders die Aktien von Unternehmen unter Druck, die vom Export abhängig sind. Allerdings ist der steigende Euro nur das Ergebnis dessen, wohin die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank in Zukunft tendieren wird, zurück zur Normalität, weg von Geldgeschenken und negativen Zinsen. ... mehr

Aktienmärkte im Rückwärtsgang – Risikoaversion nimmt weiter zu
Helaba Floor Research - Indizes - 28.06.2017
Aktienmarkt Während der letzten Handelstage hatte sich abgezeichnet, dass der DAX zu einer gewissen Schwäche neigt. Diese wurde gestern offensichtlich. Einerseits hat EZB-Präsident Draghi mit seinen Aussagen für Sorgen auf eine straffere Geldpolitik gesorgt, andererseits rutschte der deutsche Leitindex unter wichtige Chartmarken. Alles in allem nimmt derzeit die Risikoaversion wieder zu, was an einem Anstieg des V-DAX (13,85 vs. 12,65) gut abzulesen ist. Saisonale Effekte und die fehlenden, neuen Impulse lassen vermuten, dass der Abgabedruck weiter anhält. ... mehr

Fixed Income Daily - Geldmenge M3 datenseitig im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 28.06.2017
Das datenseitige Interesse richtet sich heute auf die europäische Geldmenge M3. Im April hat sich die Jahreszuwachsrate auf 4,9 % reduziert, nachdem im Vormonat mit 5,3 % VJ zunächst der höchste Stand seit Februar 2009 erreicht wurde. Dabei gilt noch zu berücksichtigen, dass das Geldmengenwachstum von Umschichtungen aus längerfristigen Verbindlichkeiten der Geschäftsbanken gegenüber den Nichtbanken profitiert, die nicht Bestandteil der Geldmenge sind. Die Zuwachsrate der Kreditvergabe an den privaten Sektor hat sich zuletzt ebenfalls reduziert. Sie ist ohnehin wenig dynamisch, sodass monetär bedingter Preisdruck nicht ableitbar ist. Daran wird sich im Mai wohl wenig geändert haben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<