Kolumnen & Analysen Devisen

Auslandsaktien: Gefragte Ölkonzerne
Börse Frankfurt - Indizes - 26.06.2014

Marktbericht vom Handel mit internationalen Werten

26. Juni 2014. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Kämpfe im Irak, dem zweitgrößten Ölproduzenten der Opec, haben den Ölpreis in die Höhe getrieben: Nachdem sich die Notierungen für ein Barrel der Nordseesorte Brent seit Herbst vergangenen Jahres seitwärts bewegt hatten, kletterte der Preis vergangene Woche in der Spitze auf über 115 US-Dollar – ein Neunmonatshoch.

Davon profitieren auch Aktien der Öl- und Gaskonzerne. So ist der Stoxx Europe 600 Oil & Gas-Index, der für 32 europäische Unternehmen aus der Branche steht, seit Jahresanfang um 11,44 Prozent gestiegen. Zum Vergleich: Der marktbreiten Stoxx Europe 600 hat nur 4,3 Prozent zugelegt.

Royal Durch Shell: Plus von 14,5 Prozent

Deutlich nach oben ging es zum Beispiel für die Aktie von Royal Dutch Shell (WKN A0D94M), wie Michael Arras von Close Brothers Seydler feststellt. Der Dividendentitel kommt an der Börse Frankfurt allein in den vergangenen drei Monate auf ein Plus von 14,5 Prozent. „Neben der allgemeinen Branchenentwicklung liegt das auch am umfangreichen Aktienrückkaufprogramm“, bemerkt der Händler.

Er sieht noch weiteres Potenzial: „Die geplante Konzentration auf das Fördergeschäft dürfte dem Konzern zugute kommen.“ Auch das Kurs-Gewinn-Verhältnis sei nicht zu hoch und die Dividendenrendite mit aktuell 4,5 Prozent interessant. Am Donnerstagmittag geht die Royal Dutch Shell-Aktie zu 30,05 Euro über den Tisch, Ende 2013 waren es nur 25,81 Euro.

Exxon auf Rekordhoch

Auch für den US-Konzern Exxon Mobile gibt es Arras zufolge noch Luft nach oben. Die Aktie hat sich an der Börse Frankfurt (WKN 852549) zwar nicht ganz so gut entwickelt wie der europäische Konkurrent: In den vergangenen drei Monaten verteuerte sich Exxon Mobile um 8,6 Prozent auf aktuell 75,21 Euro. Allerdings erreichte der Wert an diesem Montag mit 77,01 Euro ein Rekordhoch. „Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 13 für 2014 ist Exxon noch nicht zu teuer.“

BP springt an

BP ist ebenfalls stark gestiegen, wie Roland Stadler von der Baader Bank bemerkt. Die Aktie des Energieriesen mit Sitz in London kommt auf ein Plus von 12,3 Prozent auf Dreimonatssicht, mit dem Sprung auf aktuell 6,47 Euro an der Börse Frankfurt (WKN 850517) ist der Dividendentitel erstmals aus dem seit dreieinhalb Jahren währenden Seitwärtstrend nach oben ausgebrochen.

Statoil, Total, Rosneft und Gazprom ziehen mit

Ähnlich positiv ist die Kursentwicklung des norwegischen Öl- und Gaskonzerns Statoil (WKN 675213), des französischen Mineralölunternehmens Total (WKN 850727) sowie der beiden russischen Konzerne Rosneft (WKN A0J3N5) und Gazprom (WKN 903276), wobei die beiden russischen Werte an der Börse Frankfurt als GDR und ADR, also aktienvertretendes Zertifikat, gehandelt werden. „Erstaunlich ist, dass Gazprom jetzt sogar schon wieder teurer als vor der Ukraine-Krise ist“, meint Stadler.

Aktienanalysten eher skeptisch

Ob sich der Trend nach oben noch fortsetzen wird, ist umstritten. Die jüngsten Analysteneinstufungen zum Beispiel für Royal Dutch Shell sind eher verhalten: So haben Citigroup, J.P. Morgan und die UBS die Aktie auf „Neutral“ gestuft, lediglich Morgan Stanley rät noch zum Übergewichten.

Bei BP sieht es ähnlich aus: Citigroup, S&P Capital und Independent Research votieren mit „Neutral“ beziehungsweise „Halten“, nur J.P. Morgan mit „Overweight“. Independent Research unterstreicht zum Beispiel die attraktive Dividendenrendite von BP, verweist allerdings auch auf die bereits recht ambitionierte Bewertung der Aktie.

Bald wieder sinkender Ölpreis?

Rohstoffanalysten der Commerzbank halten die durch die Irak-Krise ausgelösten Sorgen vor Versorgungsengpässen am Ölmarkt übrigens für übertrieben, wie es in einer heute veröffentlichten Studie heißt. Bei der Ölproduktion gebe es bisher keine Probleme, sollte sich die Lage im Irak nicht weiter verschärfen, würden die Ölpreise ihre jüngsten Gewinne größtenteils wieder abgeben. Ganz ausgeschlossen wird eine Zuspitzung aber nicht, dann sei mit einem Anstieg des Brent-Ölpreises auf mindestens 120 US-Dollar zu rechnen.

von Anna-Maria Borse, Deutsche Börse AG
© 26. Juni 2014

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX verliert nach Trump-Antritt – Ängstliche Exporteure
CMC Markets - Marktberichte - 23.01.2017
Heute sieht es an den Börsen ganz danach aus, als würde die Statistik einmal mehr Recht behalten. Denn am Freitag endete mit Blick in die Historie die Phase der sogenannten „Honeymoon“-Rally nach dem Wahlsieg Donald Trumps. Mit einem Regierungswechsel und einer neuen Partei am Ruder werde alles schnell besser, so die Hoffnung der Investoren, die bis zur Vereidigung des Neuen anhielt. Darauf folgte dann meist die Ernüchterung und die Aktienkurse kamen wieder zurück. ... mehr

Euwax Trends: “America First” – US-Protektionismus verunsichert Börsianer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.01.2017
VW profitieren von Analystenempfehlung Ist die Trump-Party schon zu Ende? Verunsichert starteten die Börsianer in die neue Handelswoche und der DAX fiel am Vormittag bis auf 11.508 Punkte. Hatten die Aussichten auf eine neue US-Wirtschaftspolitik – verbunden mit Steuersenkungen, höheren Staatsausgaben und regulatorischen Lockerungen – DAX & Dow in den vergangenen Monaten zulegen lassen, so keimten nach Trumps Antrittsrede auch Sorgen auf. Wie sehr wird die protektionistische Handelspolitik den Welthandel schrumpfen? ... mehr

S&P 500 Analyse – Bleibt der „Trumpeffekt“ ein Faktor?
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 23.01.2017
Die amerikanischen Börsen bewegten sich in der vergangenen Handelswoche kaum und notieren fast unverändert auf einem hohen Niveau. Die Notenbanksitzung der EZB brachte ebenso wenig Bewegung mit sich wie die Amtseinführung des 45. US-Präsidenten Donald Trump. Dieser bekräftigte in seiner Rede nochmals, dass eine neue Zeitrechnung am vergangenen Freitag begonnen hat. Eine Zeit, in der die USA wieder wachsen wird und die Bürger des Landes in erster Linie von diesem Wachstum profitieren werden. Die Aussage ist dabei nicht neu und der US-Aktienmarkt hat ein aufkommendes Wachstum in den USA bereits eingepreist. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: Ein dynamischer Ausbruch wird immer wahrscheinlicher
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 23.01.2017
S&P 500 Wochenchart (mittelfristig): In der vergangenen Handelswoche setzte der S&P 500 seine enge Seitwärtskonsolidierung fort. Insgesamt hält diese Konsolidierung nun bereits 6 Wochen an. Erfahrungsgemäß nähert sich nach einer so langen sehr engen Konsolidierungszeit so langsam das Ende. Ob dieses Ende eine neue Trendbewegung oder einfach nur eine Ausdehnung der Konsolidierung in einer breitere Korrektur-Range sein wird, ist derzeit noch nicht definierbar. Bei den Indikatoren geben sowohl die Stochastik, als auch das Momentum weiterhin grünes Licht für steigende Kurse. ... mehr

Die Strategie des „Verbilligens“ - Die Welt ist voller Eisberge!
Lars Erichsen - CFD-Brief - Indizes - 23.01.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Titanic war nicht einfach nur Passagierschiff. Die renommierte Fachzeitschrift „The Shipbuilder“ bezeichnete sie als „praktisch unsinkbar“. Am 14. April 1912 kollidierte das Wunder der Technik mit einem Eisberg und nach weniger als drei Stunden lagen Tonnen von Stahl verteilt auf einer Länge von 269 Metern auf dem Grund des Nordatlantiks. Nichts ist unmöglich und selbst wenn es nur einziges Mal passiert, kann es weitreichende Konsequenzen haben. ... mehr

trading-notes (aktien) 23.Januar 2017: Dax-Index weiterhin in enger Handelsspanne über 11.400 Punkten
trading-house.net - Indizes - 23.01.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Dax-Index scheint weiter nach oben in Richtung 12.000 Punkte steigen zu wollen. Dies zeigt die aktuelle Stärke des Index. Letzte Woche fiel der Index auf die 11.400 Punkte, und zügig kaufen die Marktteilnehmer den Index wieder über 11.600 Punkte. Das Jahreshoch bei 11.700 Punkten wird der nächste wichtige Punkt. Gelingt es dem Index über diesen Widerstand zu steigen, so wartet als nächstes die runde 12.000er-Marke. Bis März dürfte diese Entwicklung anhalten, bis dahin legen institutionelle Anleger neue Fondgelder an. ... mehr

Wochenausblick: Trump bestimmt die Richtung
Börse Frankfurt - Indizes - 23.01.2017
23. Januar 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Heute beginnt der offizielle Politikbetrieb der neuen US-Administration. Noch liegt nicht auf dem Tisch, welchen Themen sich Donald Trump vorrangig widmen wird. Ebenso offen ist, ob dies die Aktienmärkte schon in dieser Woche aus ihrer abwartenden Haltung herausreißt, wie Chris-Oliver Schickentanz erwartet. Die anstehende Offenlegung der Konzernbücher für das vierte Quartal birgt für den Analysten der Commerzbank indes Überraschungspotenzial. Angesichts der jüngsten globalen Konjunkturverbesserungen bestünden Chancen, dass sich die Zahlen im Durchschnitt oberhalb der bisherigen Markterwartungen bewegen werden. ... mehr

Dax-Fahrplan: DAX tritt annähernd auf der Stelle
Admiral Markets - Indizes - 23.01.2017
Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 11.573 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit rund 30 Punkte unter dem nachbörslichen Schluss der Vorwoche. In den letzten fünf Handelstagen schwankte er weiterhin um die Marke von 11.570 Punkten. Am Dienstag konnte diese nicht gehalten werden und rutschte nach unten bis in den Bereich der 10.420 Punkte ab. Nach einer Stabilisierung kehrte der DAX jedoch nach oben an vorheriges Niveau zurück. Am Mittwoch kam es dann erneut zu einer kleinen Schwächephase, die aber nicht wesentlich unter die 11.550 Punkte ging. Das Wochenhoch konnte bei 11.645 Punkten den oberen Boxbereich erreichen, jedoch nicht anhaltend überlaufen. ... mehr

DAX nähert sich dem Jahreshoch – US-Märkte mit Zugewinnen an Trumps Amtseinführung
LYNX Broker - Marktberichte - 23.01.2017
Die Zinsen in der Eurozone bleiben auf bisherigen Niveau. Die EZB unter Mario Draghi hat am Donnerstag beschlossen, den Leitzins, den Einlagezinssatz und den Ausleihungssatz nicht zu verändern. Der kleine Verfallstag am Freitag brachte dem deutschen Leitindex DAX mit 4.065.630.541,00 EUR ein hohes Handelsvolumen. An der Wall Street sorgte die Amtseinführung von Donald Trump an der Wall Street nur kurzfristig für leichte Abgaben. Dow Jones, NASDAQ 100 und S&P 500 begrüßten den Tag Eins des US-Präsidenten im Amt mit Kursgewinnen. ... mehr

DAX Analyse – DAX tritt auf der Stelle!
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 23.01.2017
Marktsituation DAX – 23. Januar 2017 Dass Mario Draghi seinem eingeschlagenen Weg treu bleibt ist im Nachhinein mehr als logisch und konsequent. Draghi betonte im Rahmen der Pressekonferenz, dass der EZB-Rat zu keinem Zeitpunkt darüber diskutiert habe, ob ein Tapering in Frage käme. Dabei unterstrich er abermals, dass die Reduzierung der Anleihekäufe nicht als Tapering zu verstehen sei. Damit bleibt die europäische Zentralbank dem Kurs der ultralockeren Geldpolitik treu. Dies bekräftige Draghi ebenfalls zu Beginn der Pressekonferenz als er aussagte, dass die Leitzinsen für längere Zeit auf dem aktuellen Niveau oder darunter liegen werden. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige AVATRADE - Devisen und CFDs handeln
Anzeige eToro - Traden Sie mit den Besten!
Digitale Optionen auf Devisen, Rohstoffe und Indizes

Sponsor

Anzeigen

<